DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufsexamina & Weiterb.BiBu

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

Hallo,
ich bin 30 Jahre alt. Lohnt sich im Hinblick auf die Digitalisierung noch die Ausbildung zum BiBu ?
Ich habe heute gerade im Netz wieder gelesen,dass die Buchhaltung bald voll automatisert läuft. Sogar die Bewertung von Herstellungskosten kann die künstliche Intelligenz ebald erledigen. Die Abschlüsse werden automatisch erledigt etc,. Das Macht einem schon so ziemlich Angst.

Könnte mir auch vorstellen WI Informatik zu studieren (Fernstudium)

Vielen Dank im Voraus

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

Also ich bilde selbst BiBus aus und ich sehe da schwarz (mittelfristig). Natürlich ist aktuell Bedarf an geschulten Leuten da, die auch mal Sonderaufgaben übernehmen können, aber der einzige Unterschied zum normalen Buchhalter ist doch, dass die BiBu-Stelle 5 Jahre später weg fällt.
Den fachlichen Teil übernehmen die Beratungshäuser und die Software-Unternehmen. Man ist als BiBu halt immer noch Sachbearbeiter...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Also ich bilde selbst BiBus aus und ich sehe da schwarz (mittelfristig). Natürlich ist aktuell Bedarf an geschulten Leuten da, die auch mal Sonderaufgaben übernehmen können, aber der einzige Unterschied zum normalen Buchhalter ist doch, dass die BiBu-Stelle 5 Jahre später weg fällt.
Den fachlichen Teil übernehmen die Beratungshäuser und die Software-Unternehmen. Man ist als BiBu halt immer noch Sachbearbeiter...

Danke für die ehrliche Antwort.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Also ich bilde selbst BiBus aus und ich sehe da schwarz (mittelfristig). Natürlich ist aktuell Bedarf an geschulten Leuten da, die auch mal Sonderaufgaben übernehmen können, aber der einzige Unterschied zum normalen Buchhalter ist doch, dass die BiBu-Stelle 5 Jahre später weg fällt.
Den fachlichen Teil übernehmen die Beratungshäuser und die Software-Unternehmen. Man ist als BiBu halt immer noch Sachbearbeiter...

Danke für die ehrliche Antwort.

Also, dann gleich zum StB ?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

Direkt zum StB? Dann solltest du die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen können (praktische Tätigkeit, Vorkenntnisse, etc.). Wenn du hingegen "nur" Sachbearbeiter in der Buchhaltung bist, bist du Lichtjahre von einem entsprechenden Berufsexamen (WP/StB) entfernt.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

Direkt zum StB? Dann solltest du die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen können (praktische Tätigkeit, Vorkenntnisse, etc.). Wenn du hingegen "nur" Sachbearbeiter in der Buchhaltung bist, bist du Lichtjahre von einem entsprechenden Berufsexamen (WP/StB) entfernt.

War früher bei einem StB., bin auch Steuerfachgehilfe.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

War früher bei einem StB., bin auch Steuerfachgehilfe.

Auch dann brauchst du 10 Jahre BE in der Steuerberatung bzw. 7 Jahre als BiBu/StFw. Und es ist bockschweres Examen; insb. die "Praktiker" mit 10 J. BE haben hier die höchsten Durchfallquoten.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

War früher bei einem StB., bin auch Steuerfachgehilfe.

Auch dann brauchst du 10 Jahre BE in der Steuerberatung bzw. 7 Jahre als BiBu/StFw. Und es ist bockschweres Examen; insb. die "Praktiker" mit 10 J. BE haben hier die höchsten Durchfallquoten.

Da ich zur Zeit ein normaler Buchhalter bin und ich mir etwas Gedanken wegen der Digitalisierung mache, muss ich noch etwas drauflegen um nicht eine Bauchlandung hinzulegen.
Also werde ich mich der Wi Informatik widmen oder wie seht ihr das ?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

War früher bei einem StB., bin auch Steuerfachgehilfe.

Auch dann brauchst du 10 Jahre BE in der Steuerberatung bzw. 7 Jahre als BiBu/StFw. Und es ist bockschweres Examen; insb. die "Praktiker" mit 10 J. BE haben hier die höchsten Durchfallquoten.

Da ich zur Zeit ein normaler Buchhalter bin und ich mir etwas Gedanken wegen der Digitalisierung mache, muss ich noch etwas drauflegen um nicht eine Bauchlandung hinzulegen.
Also werde ich mich der Wi Informatik widmen oder wie seht ihr das ?

Hast du bereits ein Erststudium? Wi-Info ist ne gute Option - gibt ansonsten sicherlich noch andere Alternativen!

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 03.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

War früher bei einem StB., bin auch Steuerfachgehilfe.

Auch dann brauchst du 10 Jahre BE in der Steuerberatung bzw. 7 Jahre als BiBu/StFw. Und es ist bockschweres Examen; insb. die "Praktiker" mit 10 J. BE haben hier die höchsten Durchfallquoten.

Da ich zur Zeit ein normaler Buchhalter bin und ich mir etwas Gedanken wegen der Digitalisierung mache, muss ich noch etwas drauflegen um nicht eine Bauchlandung hinzulegen.
Also werde ich mich der Wi Informatik widmen oder wie seht ihr das ?

Hast du bereits ein Erststudium? Wi-Info ist ne gute Option - gibt ansonsten sicherlich noch andere Alternativen!

Kein Erststudium, welche andere Alternativen wären das ?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Also ich bilde selbst BiBus aus und ich sehe da schwarz (mittelfristig). Natürlich ist aktuell Bedarf an geschulten Leuten da, die auch mal Sonderaufgaben übernehmen können, aber der einzige Unterschied zum normalen Buchhalter ist doch, dass die BiBu-Stelle 5 Jahre später weg fällt.
Den fachlichen Teil übernehmen die Beratungshäuser und die Software-Unternehmen. Man ist als BiBu halt immer noch Sachbearbeiter...

Was ein Müll! Du bildest Bibus aus? Niemals. Dann wüsstest du, dass Bilanzbuchhalter keine Sachbearbeiter sind, sondern Experten und Führungskräfte sind. Sie interpretieren die Zahlen, machen Controlling, das hat alles nichts mit einem Sachbearbeiter zu tun! Digitalisierung heißt Automatisierung, Automatisierung heißt Unterstützung und nicht Rationalisierung! Ich bezweifle sehr stark, dass du jemanden ausbildest, bestimmt 21 Jahre alt und denkt mit seinem WiInfo Bachelor den ganz großen Coup zu landen..

antworten
Ceterum censeo

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

Also ich bilde selbst BiBus aus und ich sehe da schwarz (mittelfristig). Natürlich ist aktuell Bedarf an geschulten Leuten da, die auch mal Sonderaufgaben übernehmen können, aber der einzige Unterschied zum normalen Buchhalter ist doch, dass die BiBu-Stelle 5 Jahre später weg fällt.
Den fachlichen Teil übernehmen die Beratungshäuser und die Software-Unternehmen. Man ist als BiBu halt immer noch Sachbearbeiter...

Was ein Müll! Du bildest Bibus aus? Niemals. Dann wüsstest du, dass Bilanzbuchhalter keine Sachbearbeiter sind, sondern Experten und Führungskräfte sind. Sie interpretieren die Zahlen, machen Controlling, das hat alles nichts mit einem Sachbearbeiter zu tun! Digitalisierung heißt Automatisierung, Automatisierung heißt Unterstützung und nicht Rationalisierung! Ich bezweifle sehr stark, dass du jemanden ausbildest, bestimmt 21 Jahre alt und denkt mit seinem WiInfo Bachelor den ganz großen Coup zu landen..

Ich mag zwar weder der Vorposter vom 01.08.2018 sein, noch mich dessen Ausführungen anschließen mögen, aber auch dein Urteil erscheint mir etwas vorschnell gefällt und scheinbar aus der Sicht des Betroffenen. Ich selbst kam in der Vergangenheit bereits in die Verlegenheit, BiBu-Kurse zu leiten und zu konzipieren.
Bilanzbuchhalter sind sicherlich gefragte Fachkräfte, aber nichtsdestotrotz im Regelfall tatsächlich "Sachbearbeiter" (was auch keine Abwertung sein soll). Eine übergreifende Tätigkeit als Führungspersönlichkeit kraft BiBu in Personalunion mit der Unternehmenssteuerung, gibt es wohl nur in kleineren Unternehmen. Im Regelfall übernimmt der BiBu zwar verantwortungsvollere Aufgaben als der "normale Buchhalter", aber er ist nicht nur aufgrund seiner beruflichen Weiterbildung direkt zur Leitung einer Unternehmenseinheit befähigt. Natürlich gibt es diese Fälle auch, aber ob hier eine Kausalität besteht, vermag ich nicht zu bestätigen und verbleibe daher bei meiner obigen Einschätzung.
Liebe Grüße

antworten
feli

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

Ceterum censeo schrieb am 29.01.2020:

Also ich bilde selbst BiBus aus und ich sehe da schwarz (mittelfristig). Natürlich ist aktuell Bedarf an geschulten Leuten da, die auch mal Sonderaufgaben übernehmen können, aber der einzige Unterschied zum normalen Buchhalter ist doch, dass die BiBu-Stelle 5 Jahre später weg fällt.
Den fachlichen Teil übernehmen die Beratungshäuser und die Software-Unternehmen. Man ist als BiBu halt immer noch Sachbearbeiter...

Was ein Müll! Du bildest Bibus aus? Niemals. Dann wüsstest du, dass Bilanzbuchhalter keine Sachbearbeiter sind, sondern Experten und Führungskräfte sind. Sie interpretieren die Zahlen, machen Controlling, das hat alles nichts mit einem Sachbearbeiter zu tun! Digitalisierung heißt Automatisierung, Automatisierung heißt Unterstützung und nicht Rationalisierung! Ich bezweifle sehr stark, dass du jemanden ausbildest, bestimmt 21 Jahre alt und denkt mit seinem WiInfo Bachelor den ganz großen Coup zu landen..

Ich mag zwar weder der Vorposter vom 01.08.2018 sein, noch mich dessen Ausführungen anschließen mögen, aber auch dein Urteil erscheint mir etwas vorschnell gefällt und scheinbar aus der Sicht des Betroffenen. Ich selbst kam in der Vergangenheit bereits in die Verlegenheit, BiBu-Kurse zu leiten und zu konzipieren.
Bilanzbuchhalter sind sicherlich gefragte Fachkräfte, aber nichtsdestotrotz im Regelfall tatsächlich "Sachbearbeiter" (was auch keine Abwertung sein soll). Eine übergreifende Tätigkeit als Führungspersönlichkeit kraft BiBu in Personalunion mit der Unternehmenssteuerung, gibt es wohl nur in kleineren Unternehmen. Im Regelfall übernimmt der BiBu zwar verantwortungsvollere Aufgaben als der "normale Buchhalter", aber er ist nicht nur aufgrund seiner beruflichen Weiterbildung direkt zur Leitung einer Unternehmenseinheit befähigt. Natürlich gibt es diese Fälle auch, aber ob hier eine Kausalität besteht, vermag ich nicht zu bestätigen und verbleibe daher bei meiner obigen Einschätzung.
Liebe Grüße

So sehe ich das auch.
Meine Mutter, kaufm. Ausbildung, hat vor vielen Jahren sehr früh (mit 22 Jahren) berufsbegleitend ihren Bilanzbuchhalter (IHK) gemacht und war danach, durch viel Fleiß und Engagement, also mit 22 Jahren bereits, in einer Führungsposition (stv. Leiterin des RW und Leiterin Controlling), die sie innehatte, bis ich vor 25 Jahren zur Welt kam. Sie hat sogar nur einen Hauptschulabschluss, aber hatte dafür mehr Berufserfahrung vorzuweisen als ich beispielsweise.

Das alles war DAMALS noch möglich. Bereits vor 25 Jahren, nachdem sie kündigte, wurden auf ihren Posten nur noch Akademiker eingestellt, die zwar nie lange blieben, weil sie ohne BE nur schlecht zurecht kamen, aber seitdem ist das so, ohne Studium keine Chance, und nicht nur in diesem Unternehmen - und es wird noch schlimmer, je höher die Anzahl der Abiturienten/Studenten wird.
Heute ist sie übrigens der "normale Sachbearbeiter" - bedingt dadurch, dass sie auf Minijob-Basis beschäftigt ist.

Mein Vater (selbst BilBu) meinte zu mir: Kind, mach nach deinem Bachelor deinen BilBu und geh ins Controlling! Das ist aber nicht das, was ich möchte.

Ich denke aber, heutzutage ein Studium plus Bilanzbuchhalter plus eine anspruchsvolle Stelle (bspw. im Controlling, nicht unbedingt im Konzern) plus Engagement usw. und man hat große Chancen, Karriere zu machen.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

Lieber 2-3 Jahre Big4 und man steigt höher ein als jede BiBu...

Diese IHK-"Fortbildungen" sind für Nicht-Studierte, die versuchen zu retten, was zu retten ist.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Lieber 2-3 Jahre Big4 und man steigt höher ein als jede BiBu...

Diese IHK-"Fortbildungen" sind für Nicht-Studierte, die versuchen zu retten, was zu retten ist.

Ich kann dir nur sagen, ich habe bei der Bibu IHK Frankfurt Prüfung mehrere Betriebswirte FH gesehen die mehrmals durch die Prüfung gerauscht sind und einer hatte sogar seinen letzten Versuch vergeigt......

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Lieber 2-3 Jahre Big4 und man steigt höher ein als jede BiBu...

Diese IHK-"Fortbildungen" sind für Nicht-Studierte, die versuchen zu retten, was zu retten ist.

Ich kann dir nur sagen, ich habe bei der Bibu IHK Frankfurt Prüfung mehrere Betriebswirte FH gesehen die mehrmals durch die Prüfung gerauscht sind und einer hatte sogar seinen letzten Versuch vergeigt......

Ich kann dir nur sagen, ich habe bei der Bibu IHK Dresden Prüfung mehrere Harvard-Absolventen gesehen die mehrmals durch die Prüfung gerauscht sind und einer hatte sogar seinen letzten Versuch vergeigt....

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Lieber 2-3 Jahre Big4 und man steigt höher ein als jede BiBu...

Diese IHK-"Fortbildungen" sind für Nicht-Studierte, die versuchen zu retten, was zu retten ist.

Ich kann dir nur sagen, ich habe bei der Bibu IHK Frankfurt Prüfung mehrere Betriebswirte FH gesehen die mehrmals durch die Prüfung gerauscht sind und einer hatte sogar seinen letzten Versuch vergeigt......

Ich kann dir nur sagen, ich habe bei der Bibu IHK Dresden Prüfung mehrere Harvard-Absolventen gesehen die mehrmals durch die Prüfung gerauscht sind und einer hatte sogar seinen letzten Versuch vergeigt....

Da kannst du lästern, aber es war halt so.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

Wenn du meinst... Dann frage mal die Experten die sich das immer die letzten Jahre so angesehen haben und von extern beurteilen. Das Problem bei Finance ist einfach, dass es das neue Marketing wird und am Ende ist man immer nur Sachbearbeiter. Fertig!

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Lieber 2-3 Jahre Big4 und man steigt höher ein als jede BiBu...

Diese IHK-"Fortbildungen" sind für Nicht-Studierte, die versuchen zu retten, was zu retten ist.

antworten

Artikel zu BiBu

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Bessere berufliche Chancen durch SAP-Kenntnisse

Spielkarten mit Buchstaben bilden das Wort "SAP-Kenntnisse"

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch die Nachfrage nach Möglichkeiten einer intelligenten Auswertung der dabei anfallenden Datenmengen. Immer mehr Firmen setzen dabei auf die Software SAP. Diese ermöglicht eine Vernetzung aller Daten aus verschiedenen Bereichen wie Finanzen, Personalmanagement, Kundenmanagement und Controlling. Eine manuelle Eingabe der Daten oder das Entwerfen eines eigenen IT-Systems sind damit nicht mehr notwendig. Weil immer mehr Unternehmen auf SAP setzen, steigt auch die Nachfrage nach SAP-Experten.

Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland auf Rekordniveau

Ein weißer Tisch mit weißen Stühlen und Whiteboard.

In Deutschland haben im vergangenen Jahr so viele Menschen eine Weiterbildung gemacht wie niemals zuvor. 49 Prozent der Bevölkerung im erwerbstätigen Alter haben von April 2011 bis Juni 2012 an einer Weiterbildungsveranstaltung teilgenommen.

Antworten auf Lohnt sich noch die Ausbildung zum Bilanzbuchhaler IHK ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu BiBu

Weitere Themen aus Berufsexamina & Weiterb.