DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufsexamina & Weiterb.CPA

CPA Meinungen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

CPA Meinungen

Liebe Wiwi´s,

was haltet ihr vom CPA-Examen, gerne Meinungen in diesem Thread teilen.

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

In Deutschland wertlos, außer man plant einen Wechsel in die USA. Manche Staffis die eh nie das WP Examen machen und Manager werden machen manchmal den CPA um die Firma auf Abstand zu halten wenn die wegen Weiterbildung meckern und um kleine Aufträge zu unterschreiben. Manche WPs machen den nebenbei wenn sie mal in den USA Urlaub machen, ist aber keine Voraussetzung um bspw. US Reporting Packages zu unterschreiben. Der Anspruch liegt um Welten unter dem WP und ACCA. Zulassungsvoraussetzungen sollen relativ kompliziert sein, insbesondere muss man die Prüfungen glaube ich in den USA absolvieren was wegen Corona nur schwer möglich ist. Aktuellen Stand kenne ich aber nicht.

In den USA ist der CPA Pflicht und wird meistens zeitnah nach dem Studium absolviert. Mit dem CPA wird man aber meistens nur Senior, Manager Ist davon unabhängig zu sehen. Manchmal dauert es noch Jahre nach dem CPA bis man befördert wird.

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

WiWi Gast schrieb am 09.09.2021:

In Deutschland wertlos, außer man plant einen Wechsel in die USA. Manche Staffis die eh nie das WP Examen machen und Manager werden machen manchmal den CPA um die Firma auf Abstand zu halten wenn die wegen Weiterbildung meckern und um kleine Aufträge zu unterschreiben. Manche WPs machen den nebenbei wenn sie mal in den USA Urlaub machen, ist aber keine Voraussetzung um bspw. US Reporting Packages zu unterschreiben. Der Anspruch liegt um Welten unter dem WP und ACCA. Zulassungsvoraussetzungen sollen relativ kompliziert sein, insbesondere muss man die Prüfungen glaube ich in den USA absolvieren was wegen Corona nur schwer möglich ist. Aktuellen Stand kenne ich aber nicht.

In den USA ist der CPA Pflicht und wird meistens zeitnah nach dem Studium absolviert. Mit dem CPA wird man aber meistens nur Senior, Manager Ist davon unabhängig zu sehen. Manchmal dauert es noch Jahre nach dem CPA bis man befördert wird.

Du konntest den jetzt in Berlin in der US Botschaft (?!) schreiben habe ich gehört..

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

Hat evtl. jemand Erfahrungen in den letzten Jahren mit dem Examen gemacht ?

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Hat evtl. jemand Erfahrungen in den letzten Jahren mit dem Examen gemacht ?

Ja ich habe die Examen in 2019 und 2020 abgelegt. Du kannst die Examen problemlos in Deutschland schreiben. Gibt mehrere Prüfungsorte von Prometric, dem Test Center. Glaube Berlin, Frankfurt und München. Nein das ist nicht die Botschaft.

Und höre nicht auf die Leute die meinen, das wäre so einfach. Du musst trotzdem richtig lernen, wenn du das bestehen willst. Kennen niemanden der das mal eben nebenbei macht. Da ich selbst gerade auch in der StB Vorbereitung sitze und habe auch einen Vergleich und wer meint, dass wäre so viel einfacher und im vorbeigehen zu schaffen, hat keine Ahnung von dem Examen und labert bloß.

Zum Nutzen kommt es drauf an, was du damit machen willst, bei mir war der sehr gerne gesehen, da ich viel mit internationalen Beteiligungen zu tun habe. Zudem ist er für Leute außerhalb Dtl ein wichtiges Signaling, dass man etwas von Accounting versteht. Auch in Deutschland hat man entsprechende Vorteile bei US-Gesellschaften, aber auch größere Konzerne haben mir nach Bestehen sehr interessante Angebote gemacht, da man mit dem Examen beweist, dass man ein über den Master hinausgehendes Verständis von Rechnungswesen besitzt. Daher schon ganz nützlich.
Viel Glück dir.

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

WiWi Gast schrieb am 13.09.2021:

Hat evtl. jemand Erfahrungen in den letzten Jahren mit dem Examen gemacht ?

Ja ich habe die Examen in 2019 und 2020 abgelegt. Du kannst die Examen problemlos in Deutschland schreiben. Gibt mehrere Prüfungsorte von Prometric, dem Test Center. Glaube Berlin, Frankfurt und München. Nein das ist nicht die Botschaft.

Und höre nicht auf die Leute die meinen, das wäre so einfach. Du musst trotzdem richtig lernen, wenn du das bestehen willst. Kennen niemanden der das mal eben nebenbei macht. Da ich selbst gerade auch in der StB Vorbereitung sitze und habe auch einen Vergleich und wer meint, dass wäre so viel einfacher und im vorbeigehen zu schaffen, hat keine Ahnung von dem Examen und labert bloß.

Zum Nutzen kommt es drauf an, was du damit machen willst, bei mir war der sehr gerne gesehen, da ich viel mit internationalen Beteiligungen zu tun habe. Zudem ist er für Leute außerhalb Dtl ein wichtiges Signaling, dass man etwas von Accounting versteht. Auch in Deutschland hat man entsprechende Vorteile bei US-Gesellschaften, aber auch größere Konzerne haben mir nach Bestehen sehr interessante Angebote gemacht, da man mit dem Examen beweist, dass man ein über den Master hinausgehendes Verständis von Rechnungswesen besitzt. Daher schon ganz nützlich.
Viel Glück dir.

Vielen Dank für Deinen Input.
Ich möchte zusammen mit einer Kollegin der CPA schreiben und wir würden uns sehr freuen, wenn wir uns mit Dir austauschen könnten.
Wie können wir mit Dir in Kontakt treten?

antworten
Accountaholic

CPA Meinungen

WiWi Gast schrieb am 19.04.2022:

Hat evtl. jemand Erfahrungen in den letzten Jahren mit dem Examen gemacht ?

Ja ich habe die Examen in 2019 und 2020 abgelegt. Du kannst die Examen problemlos in Deutschland schreiben. Gibt mehrere Prüfungsorte von Prometric, dem Test Center. Glaube Berlin, Frankfurt und München. Nein das ist nicht die Botschaft.

Und höre nicht auf die Leute die meinen, das wäre so einfach. Du musst trotzdem richtig lernen, wenn du das bestehen willst. Kennen niemanden der das mal eben nebenbei macht. Da ich selbst gerade auch in der StB Vorbereitung sitze und habe auch einen Vergleich und wer meint, dass wäre so viel einfacher und im vorbeigehen zu schaffen, hat keine Ahnung von dem Examen und labert bloß.

Zum Nutzen kommt es drauf an, was du damit machen willst, bei mir war der sehr gerne gesehen, da ich viel mit internationalen Beteiligungen zu tun habe. Zudem ist er für Leute außerhalb Dtl ein wichtiges Signaling, dass man etwas von Accounting versteht. Auch in Deutschland hat man entsprechende Vorteile bei US-Gesellschaften, aber auch größere Konzerne haben mir nach Bestehen sehr interessante Angebote gemacht, da man mit dem Examen beweist, dass man ein über den Master hinausgehendes Verständis von Rechnungswesen besitzt. Daher schon ganz nützlich.
Viel Glück dir.

Vielen Dank für Deinen Input.
Ich möchte zusammen mit einer Kollegin der CPA schreiben und wir würden uns sehr freuen, wenn wir uns mit Dir austauschen könnten.
Wie können wir mit Dir in Kontakt treten?

Ich habe mir mal einen Account gemacht. Da könnt ihr mich anschreiben.

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

Macht doch einfach den WP wie normale Menschen, CPA kann man im Secondment on top machen…

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

Nachdem ich WP/StB und CPA gemacht habe kann man schon sagen das der CPA definitiv am einfachsten ist, nicht geschenkt aber nicht höchst komplex. In Deutschland bringt er dir auch nicht sonderlich viel.

WiWi Gast schrieb am 13.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Hat evtl. jemand Erfahrungen in den letzten Jahren mit dem Examen gemacht ?

Ja ich habe die Examen in 2019 und 2020 abgelegt. Du kannst die Examen problemlos in Deutschland schreiben. Gibt mehrere Prüfungsorte von Prometric, dem Test Center. Glaube Berlin, Frankfurt und München. Nein das ist nicht die Botschaft.

Und höre nicht auf die Leute die meinen, das wäre so einfach. Du musst trotzdem richtig lernen, wenn du das bestehen willst. Kennen niemanden der das mal eben nebenbei macht. Da ich selbst gerade auch in der StB Vorbereitung sitze und habe auch einen Vergleich und wer meint, dass wäre so viel einfacher und im vorbeigehen zu schaffen, hat keine Ahnung von dem Examen und labert bloß.

Zum Nutzen kommt es drauf an, was du damit machen willst, bei mir war der sehr gerne gesehen, da ich viel mit internationalen Beteiligungen zu tun habe. Zudem ist er für Leute außerhalb Dtl ein wichtiges Signaling, dass man etwas von Accounting versteht. Auch in Deutschland hat man entsprechende Vorteile bei US-Gesellschaften, aber auch größere Konzerne haben mir nach Bestehen sehr interessante Angebote gemacht, da man mit dem Examen beweist, dass man ein über den Master hinausgehendes Verständis von Rechnungswesen besitzt. Daher schon ganz nützlich.
Viel Glück dir.

antworten
Accountaholic

CPA Meinungen

So generalistisch, „macht doch einfach WP“ würde ich das nicht sehen. Es kommt darauf an, wo man arbeitet. Im Audit definitiv WP. In anderen Bereichen oder Industrie sieht die Sache in meinen Augen anders aus. (Voraussetzung Manager, Beförderung etc.) Und wenn man mal die Möglichkeit hat ein Examen zu machen, würde ich im Zweifel immer CPA machen, bevor man gar kein Examen hat.

Bzgl. Aufwand kann ich das so nicht bestätigen. Bin nun auch StB. Und wenn ich meinen Lernaufwand aller 4 CPA Prüfungen zusammenrechne (habe die nicht mit einmal geschrieben) und die dann mit dem großen Lernblock für den StB vergleiche, nimmt sich das nicht viel. Aber da tickt auch jeder anders, der eine muss für etwas mehr und der andere für etwas weniger machen. Würde aber insoweit mitgehen, dass der CPA dahingehend einfacher ist, weil man ihn aufteilen kann, was im StB so nicht möglich ist. WP maß ich mir nicht an ein Urteil zu bilden, da ich den nicht gemacht habe bisher.

Bzgl. Nutzen hatte ich ja oben schon etwas geschrieben

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

Accountaholic schrieb am 12.05.2022:

So generalistisch, „macht doch einfach WP“ würde ich das nicht sehen. Es kommt darauf an, wo man arbeitet. Im Audit definitiv WP. In anderen Bereichen oder Industrie sieht die Sache in meinen Augen anders aus. (Voraussetzung Manager, Beförderung etc.) Und wenn man mal die Möglichkeit hat ein Examen zu machen, würde ich im Zweifel immer CPA machen, bevor man gar kein Examen hat.

Bzgl. Aufwand kann ich das so nicht bestätigen. Bin nun auch StB. Und wenn ich meinen Lernaufwand aller 4 CPA Prüfungen zusammenrechne (habe die nicht mit einmal geschrieben) und die dann mit dem großen Lernblock für den StB vergleiche, nimmt sich das nicht viel. Aber da tickt auch jeder anders, der eine muss für etwas mehr und der andere für etwas weniger machen. Würde aber insoweit mitgehen, dass der CPA dahingehend einfacher ist, weil man ihn aufteilen kann, was im StB so nicht möglich ist. WP maß ich mir nicht an ein Urteil zu bilden, da ich den nicht gemacht habe bisher.

Bzgl. Nutzen hatte ich ja oben schon etwas geschrieben

Finde ich schon, da WP oder StB immer die erste Alternative ist. Wann sollte man denn zuerst den CPA machen? Wenn man nicht direkt im Audit ist, ist StB der deutlich nützlichere Titel, da er in Deutschland mehr Jobalternativen bringt und deutlich renommierter ist. Wenn man im Audit ist, sollte man, wie du selbst gesagt hast, den WP machen, ggf. vorab StB.

Wenn man StB und/oder WP schon hat, ist CPA eine sehr sinnvolle Ergänzung sofern man viele Packages prüft bzw. mit US-Mandaten zu tun hat oder einfach generell viel international unterwegs ist.

antworten
Accountaholic

CPA Meinungen

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Accountaholic schrieb am 12.05.2022:

So generalistisch, „macht doch einfach WP“ würde ich das nicht sehen. Es kommt darauf an, wo man arbeitet. Im Audit definitiv WP. In anderen Bereichen oder Industrie sieht die Sache in meinen Augen anders aus. (Voraussetzung Manager, Beförderung etc.) Und wenn man mal die Möglichkeit hat ein Examen zu machen, würde ich im Zweifel immer CPA machen, bevor man gar kein Examen hat.

Bzgl. Aufwand kann ich das so nicht bestätigen. Bin nun auch StB. Und wenn ich meinen Lernaufwand aller 4 CPA Prüfungen zusammenrechne (habe die nicht mit einmal geschrieben) und die dann mit dem großen Lernblock für den StB vergleiche, nimmt sich das nicht viel. Aber da tickt auch jeder anders, der eine muss für etwas mehr und der andere für etwas weniger machen. Würde aber insoweit mitgehen, dass der CPA dahingehend einfacher ist, weil man ihn aufteilen kann, was im StB so nicht möglich ist. WP maß ich mir nicht an ein Urteil zu bilden, da ich den nicht gemacht habe bisher.

Bzgl. Nutzen hatte ich ja oben schon etwas geschrieben

Finde ich schon, da WP oder StB immer die erste Alternative ist. Wann sollte man denn zuerst den CPA machen? Wenn man nicht direkt im Audit ist, ist StB der deutlich nützlichere Titel, da er in Deutschland mehr Jobalternativen bringt und deutlich renommierter ist. Wenn man im Audit ist, sollte man, wie du selbst gesagt hast, den WP machen, ggf. vorab StB.

Wenn man StB und/oder WP schon hat, ist CPA eine sehr sinnvolle Ergänzung sofern man viele Packages prüft bzw. mit US-Mandaten zu tun hat oder einfach generell viel international unterwegs ist.

So ziemlich jede Abteilung mit Accountingbezug außerhalb von Audit. Die machen zum Großteil neben IFRS auch US-GAAP. Da ist das in meinen Augen relevanter als StB. Ebenso Accounting Konzernabteilung, die ebenso viele internationale Beteiligungen betreuen etc.

Was willst du in solchen Abteilungen mit StB? HGB kommt da auch vor, aber gerade die ganzen FS Abteilungen sind stark von internationalen Standards getrieben, wen interessiert da HGB?

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

Accountaholic schrieb am 14.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Accountaholic schrieb am 12.05.2022:

So generalistisch, „macht doch einfach WP“ würde ich das nicht sehen. Es kommt darauf an, wo man arbeitet. Im Audit definitiv WP. In anderen Bereichen oder Industrie sieht die Sache in meinen Augen anders aus. (Voraussetzung Manager, Beförderung etc.) Und wenn man mal die Möglichkeit hat ein Examen zu machen, würde ich im Zweifel immer CPA machen, bevor man gar kein Examen hat.

Bzgl. Aufwand kann ich das so nicht bestätigen. Bin nun auch StB. Und wenn ich meinen Lernaufwand aller 4 CPA Prüfungen zusammenrechne (habe die nicht mit einmal geschrieben) und die dann mit dem großen Lernblock für den StB vergleiche, nimmt sich das nicht viel. Aber da tickt auch jeder anders, der eine muss für etwas mehr und der andere für etwas weniger machen. Würde aber insoweit mitgehen, dass der CPA dahingehend einfacher ist, weil man ihn aufteilen kann, was im StB so nicht möglich ist. WP maß ich mir nicht an ein Urteil zu bilden, da ich den nicht gemacht habe bisher.

Bzgl. Nutzen hatte ich ja oben schon etwas geschrieben

Finde ich schon, da WP oder StB immer die erste Alternative ist. Wann sollte man denn zuerst den CPA machen? Wenn man nicht direkt im Audit ist, ist StB der deutlich nützlichere Titel, da er in Deutschland mehr Jobalternativen bringt und deutlich renommierter ist. Wenn man im Audit ist, sollte man, wie du selbst gesagt hast, den WP machen, ggf. vorab StB.

Wenn man StB und/oder WP schon hat, ist CPA eine sehr sinnvolle Ergänzung sofern man viele Packages prüft bzw. mit US-Mandaten zu tun hat oder einfach generell viel international unterwegs ist.

So ziemlich jede Abteilung mit Accountingbezug außerhalb von Audit. Die machen zum Großteil neben IFRS auch US-GAAP.

Sorry aber ein Grossteil macht US GAAP? Außerhalb von amerikanischen Konzernen sicher nicht. Und die machen das dann mehrheitlich von den USA aus nicht bei den Töchtern. Dann macht ein Titel wie der ACCA mit 100% IFRS Fokus viel mehr Sinn.

Da ist das in meinen Augen relevanter als StB. Ebenso Accounting Konzernabteilung, die ebenso viele internationale Beteiligungen betreuen etc.

CPA für‘s Accounting definitiv relevanter als der StB wenn man sich im Konzern sieht aber als Alternative zum WP ist dann der ACCA nützlicher.

Was willst du in solchen Abteilungen mit StB? HGB kommt da auch vor, aber gerade die ganzen FS Abteilungen sind stark von internationalen Standards getrieben, wen interessiert da HGB?

antworten
Accountaholic

CPA Meinungen

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Accountaholic schrieb am 14.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Accountaholic schrieb am 12.05.2022:

So generalistisch, „macht doch einfach WP“ würde ich das nicht sehen. Es kommt darauf an, wo man arbeitet. Im Audit definitiv WP. In anderen Bereichen oder Industrie sieht die Sache in meinen Augen anders aus. (Voraussetzung Manager, Beförderung etc.) Und wenn man mal die Möglichkeit hat ein Examen zu machen, würde ich im Zweifel immer CPA machen, bevor man gar kein Examen hat.

Bzgl. Aufwand kann ich das so nicht bestätigen. Bin nun auch StB. Und wenn ich meinen Lernaufwand aller 4 CPA Prüfungen zusammenrechne (habe die nicht mit einmal geschrieben) und die dann mit dem großen Lernblock für den StB vergleiche, nimmt sich das nicht viel. Aber da tickt auch jeder anders, der eine muss für etwas mehr und der andere für etwas weniger machen. Würde aber insoweit mitgehen, dass der CPA dahingehend einfacher ist, weil man ihn aufteilen kann, was im StB so nicht möglich ist. WP maß ich mir nicht an ein Urteil zu bilden, da ich den nicht gemacht habe bisher.

Bzgl. Nutzen hatte ich ja oben schon etwas geschrieben

Finde ich schon, da WP oder StB immer die erste Alternative ist. Wann sollte man denn zuerst den CPA machen? Wenn man nicht direkt im Audit ist, ist StB der deutlich nützlichere Titel, da er in Deutschland mehr Jobalternativen bringt und deutlich renommierter ist. Wenn man im Audit ist, sollte man, wie du selbst gesagt hast, den WP machen, ggf. vorab StB.

Wenn man StB und/oder WP schon hat, ist CPA eine sehr sinnvolle Ergänzung sofern man viele Packages prüft bzw. mit US-Mandaten zu tun hat oder einfach generell viel international unterwegs ist.

So ziemlich jede Abteilung mit Accountingbezug außerhalb von Audit. Die machen zum Großteil neben IFRS auch US-GAAP.

Sorry aber ein Grossteil macht US GAAP? Außerhalb von amerikanischen Konzernen sicher nicht. Und die machen das dann mehrheitlich von den USA aus nicht bei den Töchtern. Dann macht ein Titel wie der ACCA mit 100% IFRS Fokus viel mehr Sinn.

Da ist das in meinen Augen relevanter als StB. Ebenso Accounting Konzernabteilung, die ebenso viele internationale Beteiligungen betreuen etc.

CPA für‘s Accounting definitiv relevanter als der StB wenn man sich im Konzern sieht aber als Alternative zum WP ist dann der ACCA nützlicher.

Was willst du in solchen Abteilungen mit StB? HGB kommt da auch vor, aber gerade die ganzen FS Abteilungen sind stark von internationalen Standards getrieben, wen interessiert da HGB?

Nicht Großteil US-GAAP. Ich schrieb IFRS und daneben US-GAAP.

Man kann auch ACCA machen, aber das sind halt 13 Prüfungen vs 4. und mit bestandenem CPA werden aus den 13 mal eben 5 beim ACCA. Also da bietet es sich quasi an den CPA vorher zu machen, um sich etwas beim ACCA zu sparen. Also definitiv hilfreich und würde ich als erstes machen.

antworten
WiWi Gast

CPA Meinungen

Accountaholic schrieb am 15.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Accountaholic schrieb am 14.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Accountaholic schrieb am 12.05.2022:

So generalistisch, „macht doch einfach WP“ würde ich das nicht sehen. Es kommt darauf an, wo man arbeitet. Im Audit definitiv WP. In anderen Bereichen oder Industrie sieht die Sache in meinen Augen anders aus. (Voraussetzung Manager, Beförderung etc.) Und wenn man mal die Möglichkeit hat ein Examen zu machen, würde ich im Zweifel immer CPA machen, bevor man gar kein Examen hat.

Bzgl. Aufwand kann ich das so nicht bestätigen. Bin nun auch StB. Und wenn ich meinen Lernaufwand aller 4 CPA Prüfungen zusammenrechne (habe die nicht mit einmal geschrieben) und die dann mit dem großen Lernblock für den StB vergleiche, nimmt sich das nicht viel. Aber da tickt auch jeder anders, der eine muss für etwas mehr und der andere für etwas weniger machen. Würde aber insoweit mitgehen, dass der CPA dahingehend einfacher ist, weil man ihn aufteilen kann, was im StB so nicht möglich ist. WP maß ich mir nicht an ein Urteil zu bilden, da ich den nicht gemacht habe bisher.

Bzgl. Nutzen hatte ich ja oben schon etwas geschrieben

Finde ich schon, da WP oder StB immer die erste Alternative ist. Wann sollte man denn zuerst den CPA machen? Wenn man nicht direkt im Audit ist, ist StB der deutlich nützlichere Titel, da er in Deutschland mehr Jobalternativen bringt und deutlich renommierter ist. Wenn man im Audit ist, sollte man, wie du selbst gesagt hast, den WP machen, ggf. vorab StB.

Wenn man StB und/oder WP schon hat, ist CPA eine sehr sinnvolle Ergänzung sofern man viele Packages prüft bzw. mit US-Mandaten zu tun hat oder einfach generell viel international unterwegs ist.

So ziemlich jede Abteilung mit Accountingbezug außerhalb von Audit. Die machen zum Großteil neben IFRS auch US-GAAP.

Sorry aber ein Grossteil macht US GAAP? Außerhalb von amerikanischen Konzernen sicher nicht. Und die machen das dann mehrheitlich von den USA aus nicht bei den Töchtern. Dann macht ein Titel wie der ACCA mit 100% IFRS Fokus viel mehr Sinn.

Da ist das in meinen Augen relevanter als StB. Ebenso Accounting Konzernabteilung, die ebenso viele internationale Beteiligungen betreuen etc.

CPA für‘s Accounting definitiv relevanter als der StB wenn man sich im Konzern sieht aber als Alternative zum WP ist dann der ACCA nützlicher.

Was willst du in solchen Abteilungen mit StB? HGB kommt da auch vor, aber gerade die ganzen FS Abteilungen sind stark von internationalen Standards getrieben, wen interessiert da HGB?

Nicht Großteil US-GAAP. Ich schrieb IFRS und daneben US-GAAP.

Man kann auch ACCA machen, aber das sind halt 13 Prüfungen vs 4. und mit bestandenem CPA werden aus den 13 mal eben 5 beim ACCA. Also da bietet es sich quasi an den CPA vorher zu machen, um sich etwas beim ACCA zu sparen. Also definitiv hilfreich und würde ich als erstes machen.

Kein Mensch mit einem BWL Bachelor muss alle 13 Klausuren schreiben. Dafür sind die Exemptions da die man auf der Website für diverse Unis checken kann.

Aber sorry dann will man doch nur einen Titel wenn man lieber den weniger nützlichen CPA macht, nur um weniger Prüfungen zu schreiben. Und wenn du exemptions hast aber den Weg zum ACCA mit dem CPA gehst, hast du fast so viele Prüfungen wie wenn du direkt den ACCA machst.

Die Frage ist eh ob man Lust hat auf 2 Examen und in wie fern der AG einen mit Geld/Zeit unterstützt.

antworten
Accountaholic

CPA Meinungen

WiWi Gast schrieb am 15.05.2022:

Accountaholic schrieb am 15.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Accountaholic schrieb am 14.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.05.2022:

Accountaholic schrieb am 12.05.2022:

So generalistisch, „macht doch einfach WP“ würde ich das nicht sehen. Es kommt darauf an, wo man arbeitet. Im Audit definitiv WP. In anderen Bereichen oder Industrie sieht die Sache in meinen Augen anders aus. (Voraussetzung Manager, Beförderung etc.) Und wenn man mal die Möglichkeit hat ein Examen zu machen, würde ich im Zweifel immer CPA machen, bevor man gar kein Examen hat.

Bzgl. Aufwand kann ich das so nicht bestätigen. Bin nun auch StB. Und wenn ich meinen Lernaufwand aller 4 CPA Prüfungen zusammenrechne (habe die nicht mit einmal geschrieben) und die dann mit dem großen Lernblock für den StB vergleiche, nimmt sich das nicht viel. Aber da tickt auch jeder anders, der eine muss für etwas mehr und der andere für etwas weniger machen. Würde aber insoweit mitgehen, dass der CPA dahingehend einfacher ist, weil man ihn aufteilen kann, was im StB so nicht möglich ist. WP maß ich mir nicht an ein Urteil zu bilden, da ich den nicht gemacht habe bisher.

Bzgl. Nutzen hatte ich ja oben schon etwas geschrieben

Finde ich schon, da WP oder StB immer die erste Alternative ist. Wann sollte man denn zuerst den CPA machen? Wenn man nicht direkt im Audit ist, ist StB der deutlich nützlichere Titel, da er in Deutschland mehr Jobalternativen bringt und deutlich renommierter ist. Wenn man im Audit ist, sollte man, wie du selbst gesagt hast, den WP machen, ggf. vorab StB.

Wenn man StB und/oder WP schon hat, ist CPA eine sehr sinnvolle Ergänzung sofern man viele Packages prüft bzw. mit US-Mandaten zu tun hat oder einfach generell viel international unterwegs ist.

So ziemlich jede Abteilung mit Accountingbezug außerhalb von Audit. Die machen zum Großteil neben IFRS auch US-GAAP.

Sorry aber ein Grossteil macht US GAAP? Außerhalb von amerikanischen Konzernen sicher nicht. Und die machen das dann mehrheitlich von den USA aus nicht bei den Töchtern. Dann macht ein Titel wie der ACCA mit 100% IFRS Fokus viel mehr Sinn.

Da ist das in meinen Augen relevanter als StB. Ebenso Accounting Konzernabteilung, die ebenso viele internationale Beteiligungen betreuen etc.

CPA für‘s Accounting definitiv relevanter als der StB wenn man sich im Konzern sieht aber als Alternative zum WP ist dann der ACCA nützlicher.

Was willst du in solchen Abteilungen mit StB? HGB kommt da auch vor, aber gerade die ganzen FS Abteilungen sind stark von internationalen Standards getrieben, wen interessiert da HGB?

Nicht Großteil US-GAAP. Ich schrieb IFRS und daneben US-GAAP.

Man kann auch ACCA machen, aber das sind halt 13 Prüfungen vs 4. und mit bestandenem CPA werden aus den 13 mal eben 5 beim ACCA. Also da bietet es sich quasi an den CPA vorher zu machen, um sich etwas beim ACCA zu sparen. Also definitiv hilfreich und würde ich als erstes machen.

Kein Mensch mit einem BWL Bachelor muss alle 13 Klausuren schreiben. Dafür sind die Exemptions da die man auf der Website für diverse Unis checken kann.

Aber sorry dann will man doch nur einen Titel wenn man lieber den weniger nützlichen CPA macht, nur um weniger Prüfungen zu schreiben. Und wenn du exemptions hast aber den Weg zum ACCA mit dem CPA gehst, hast du fast so viele Prüfungen wie wenn du direkt den ACCA machst.

Die Frage ist eh ob man Lust hat auf 2 Examen und in wie fern der AG einen mit Geld/Zeit unterstützt.

Dann sind es halt 10 Prüfungen. Damit spart man sich immer noch 1 Prüfung. Letztlich gebe ich dir Recht, dass dann eher die Frage ist, ob man 2 Titel machen will. Ich würde die Frage immer mit Ja beantworten, da ich finde das 2 besser als 1 ist und die Mehrkosten sich stark in Grenzen halten (die CPA Prüfungen sind nicht teurer als die ACCA Prüfungen, zahlst nur die Anmeldegebühren und transferieren deiner Abschlüsse in Äquivalente halt mehr, am Ende 300 bis 400 Euro). Für die geringen Mehrkosten würde ich das nutzen. Aber das kann dann jeder für sich entscheiden.

antworten

Artikel zu CPA

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Weiterbildungen für Kaufmänner und Kauffrauen - Diese Möglichkeiten gibt es

Weiterbildungen für Kaufleute: Eine Frau sitzt im Büro an einem Laptop.

Eine kaufmännische Ausbildung gilt als solider Einstieg in das Berufsleben. Auszubildende erhalten umfangreiche Einblicke in die wirtschaftlichen Abläufe von Unternehmen, die Branche und den gewählten Schwerpunkt. Dabei gibt es Kaufmänner und Kauffrauen für nahezu alle betrieblichen Bereiche. Die Ausbildung unterschiedet sich je nach Fachgebiet, in welchem zukünftig gearbeitet wird. Allen kaufmännischen Berufen ist jedoch eines gemein: Es bieten sich unzählige Weiterbildungsmöglichkeiten und damit auch Karriere- und Aufstiegschancen. Doch welche Art von kaufmännischen Ausbildungen gibt es und welche Möglichkeiten eröffnen sich danach?

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Bessere berufliche Chancen durch SAP-Kenntnisse

Spielkarten mit Buchstaben bilden das Wort "SAP-Kenntnisse"

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch die Nachfrage nach Möglichkeiten einer intelligenten Auswertung der dabei anfallenden Datenmengen. Immer mehr Firmen setzen dabei auf die Software SAP. Diese ermöglicht eine Vernetzung aller Daten aus verschiedenen Bereichen wie Finanzen, Personalmanagement, Kundenmanagement und Controlling. Eine manuelle Eingabe der Daten oder das Entwerfen eines eigenen IT-Systems sind damit nicht mehr notwendig. Weil immer mehr Unternehmen auf SAP setzen, steigt auch die Nachfrage nach SAP-Experten.

Antworten auf CPA Meinungen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu CPA

7 Kommentare

CPA Exam

WiWi Gast

Wie groß ist Workload für CPA? Braucht man eine Freistellung dafür oder kann in einer absehbare Zeit nach der Arbeit sich darauf v ...

11 Kommentare

CPA oder CFA für IB?

WiWi Gast

Was TE wohl sucht ist der CVA (Certified Valuation Analyst), das ist für normales m&a aber eigentlich schon overkill

Weitere Themen aus Berufsexamina & Weiterb.