DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufsexamina & Weiterb.INSEAD

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Einer unserer Senior Partner (nicht mein direkter Chef, kenne ihn aber) ist für ein ein jähriges Programm (kein MBA) bei INSEAD angenommen worden.

Fragen:

  • Warum macht man sowas, wenn man bereits >40 ist? Nur fürs Prestige?
  • Wer zahlt das? Unsere Boni müssen vermutlich drunter leiden
  • Meint ihr der verlässt danach unsere Firma?
antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

push

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Ist es ein executive MBA? Wenn ja, ist es berufsbegleitend. 40 ist das Durchscnittsalter bei Insead executive MBA.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Nein ein Leadership Programm

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Dann sei dir sicher dass dein Chef noch richtig Karriere machen wird.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Wann macht man denn so ein Programm? MBA klar, mit Anfang 30. EMBA dann maximal mit Anfang 40. Aber muss man danach echt nochmal auf die Schulbank? Vor allem wenn er ja Senior Partner ist?!

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 06.03.2018:

Wann macht man denn so ein Programm? MBA klar, mit Anfang 30. EMBA dann maximal mit Anfang 40. Aber muss man danach echt nochmal auf die Schulbank? Vor allem wenn er ja Senior Partner ist?!

Leute wollen sich auch persönlich Weiterentwicklen. Mein damaliger Chef (Konzernbereichsleiter, 1 Stufe unterm CFO) hatte mit mir diskutiert ob er noch einen Executive MBA machen soll (Alter ca. 40-45). Für mich damals (20) unvorstellbar gewesen warum man als recht erfolgreicher Leiter (300k Gehalt) nochmal an die Uni will.

Mittlerweile denke ich anders, auch wenn es nicht zwingend berufliche Vorteile bringen würde, würde ich es trotzdem machen. 1.) Aus Spaß mal wieder "Student" zu sein und nicht dauernd arbeiten zu müssen, 2.) Mit den besten Professoren der Welt seinen eigenen Horizont nochmal zu erweitern und 3.) Ein Netzwerk an erfolgreichen Leuten weiter auszubauen.

Damit verbunden ist oft noch, dass solch ein EMBA die perfekte Story für einen Unternehmenswechsel darstellt.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Hier gehts wohl um das AMP oder ein vergleichbares Programm, keinen MBA.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Dein Chef könnte genauso gut ein Sabbatical machen, da Urlaub aber für "Lowperformer" ist, muss es wohl aber stattdessen ein Leadership Programm sein.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Es geht um das IDP von Inserat, habe ich auf Nachfrage erfahren.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Ich frage mich, wie ein 9-tägies Programm 28.500 S$ wert sein kann... da muss ja der Champagner fließen.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

LOOOOL

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich frage mich, wie ein 9-tägies Programm 28.500 S$ wert sein kann... da muss ja der Champagner fließen.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Naja INSEAD und IMD sind ja nun keine Volkshochschulen...

Habe mir das IDP eben mal angeschaut - es geht wohl um eine Art Vorbereitung auf Aufsichtsratspositionen?

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Naja INSEAD und IMD sind ja nun keine Volkshochschulen...

Habe mir das IDP eben mal angeschaut - es geht wohl um eine Art Vorbereitung auf Aufsichtsratspositionen?

Habs auch gerade überflogen. Es geht um Verständnis für Entscheidungsfindung rund um "Board"-Positionen. Das übersetze ich primär als Vorstand und nur sekundär als Aufsichtsrat.

Aber das Programm richtet sich explizit auch an Senior Partner von professional service firms. Also scheint doch zu passen, dass dein Chef da mit macht. Wenn sich dadurch sein Verständnis der Denkprozesse auf Vorstandslevel verbessert kann er die 30k schnell wieder drin haben.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

In vielen nicht-deutschen Systemen gibt es ja One-Tier-Boards, also keine Trennung zwischen Vorstand und Aufsichtsrat.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Zitat der Website "The International Directors Programme is designed for chairs and non-executive directors of listed and private corporations, government agencies and organisations, and non-profits. It is also aimed at CEOs, COOs, CFOs and other C-suite executives, as well as family members and controlling shareholders of boards of large family companies."

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Zitat der Website "The International Directors Programme is designed for chairs and non-executive directors of listed and private corporations, government agencies and organisations, and non-profits. It is also aimed at CEOs, COOs, CFOs and other C-suite executives, as well as family members and controlling shareholders of boards of large family companies."

Ja aber wieso zitierst du nur den halben Absatz? Es geht folgendermaßen weiter:

Senior professionals from the institutional investment community and senior partners of professional firms who serve boards can also benefit from the programme.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

"can also"

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Ich halte solche Programme für totale Geldverschwendung. Oder war dein Chef net auf ner guten Uni, dass er jetzt im hohen Alter seine Karriere pushen muss mit so einem Mini Kurs.

Ich war wenigstens auf einer Target FH.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Sehe ich auch so.

Insaid hat ja auch Onlineprogramme, das kann man ja auch mache und sagen ich war da.

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Ich halte solche Programme für totale Geldverschwendung. Oder war dein Chef net auf ner guten Uni, dass er jetzt im hohen Alter seine Karriere pushen muss mit so einem Mini Kurs.

Ich war wenigstens auf einer Target FH.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Ich halte solche Programme für totale Geldverschwendung. Oder war dein Chef net auf ner guten Uni, dass er jetzt im hohen Alter seine Karriere pushen muss mit so einem Mini Kurs.

Ich war wenigstens auf einer Target FH.

Gibt es überhaupt Target FHs?

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Einzige Target FH ist die ESB

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

An welcher FH warst du denn?

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

ja FH München ist quasi LMU

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Ich tät ja zur HEC oder Toulouse gehen statt Inseads.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 09.03.2018:

Ich tät ja zur HEC oder Toulouse gehen statt Inseads.

HEC ODER Toulouse. LOL. Was man hier nicht alles liest...

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Ist ja beides auch in Frankreich und Inseads ist nichtmal Grand Ecol.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Ist ja beides auch in Frankreich und Inseads ist nichtmal Grand Ecol.

Hahahahahahahahaha made my day

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Fakt Check:

  • Inseat ist eine "junge" Uni in den 50er Jahren Gegründet - nix 500 Jahre wie Oxford oder LMU

  • Inseat ist keine echte Uni sondern nur Business - nix inter disziplinär oder Austausch mit Juristen, was für business wichtig wär

  • Inseat ist auch nicht Mitglied der Grand Ecole Zirkel oder Teil des frz. "establishemoints"

  • Dazu kommt dass Inseat relativ teuer ist - Frage nach "value and money"

FAZIT: Nicht empfehlenswert verglichen mit anderen.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Fakt Check:

  • Inseat ist eine "junge" Uni in den 50er Jahren Gegründet - nix 500 Jahre wie Oxford oder LMU

  • Inseat ist keine echte Uni sondern nur Business - nix inter disziplinär oder Austausch mit Juristen, was für business wichtig wär

  • Inseat ist auch nicht Mitglied der Grand Ecole Zirkel oder Teil des frz. "establishemoints"

  • Dazu kommt dass Inseat relativ teuer ist - Frage nach "value and money"

FAZIT: Nicht empfehlenswert verglichen mit anderen.

Hahahahahaha. Bitte tu uns doch allen den gefallen und mach deine Hausaufgaben.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Kleiner, werd erwachsen und lern‘ schreiben. Oder doch ein außerordentlich guter Trollversuch?

INSEAD ist DIE Institution für MBA weltweit. Gibts gar nichts zu diskutieren.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Fakt Check:

  • Inseat ist eine "junge" Uni in den 50er Jahren Gegründet - nix 500 Jahre wie Oxford oder LMU

  • Inseat ist keine echte Uni sondern nur Business - nix inter disziplinär oder Austausch mit Juristen, was für business wichtig wär

  • Inseat ist auch nicht Mitglied der Grand Ecole Zirkel oder Teil des frz. "establishemoints"

  • Dazu kommt dass Inseat relativ teuer ist - Frage nach "value and money"

FAZIT: Nicht empfehlenswert verglichen mit anderen.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Das stimmt nicht.

Die "M7" (Harvard Yale Wharton Kellogg usw) sind "die" Unis für MBA. INSEAD spielt ausser in Frankreich und Deutschland keine Rolle. Einfach mal bei poents & quants nachlesen.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Kleiner, werd erwachsen und lern‘ schreiben. Oder doch ein außerordentlich guter Trollversuch?

INSEAD ist DIE Institution für MBA weltweit. Gibts gar nichts zu diskutieren.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Fakt Check:

  • Inseat ist eine "junge" Uni in den 50er Jahren Gegründet - nix 500 Jahre wie Oxford oder LMU

  • Inseat ist keine echte Uni sondern nur Business - nix inter disziplinär oder Austausch mit Juristen, was für business wichtig wär

  • Inseat ist auch nicht Mitglied der Grand Ecole Zirkel oder Teil des frz. "establishemoints"

  • Dazu kommt dass Inseat relativ teuer ist - Frage nach "value and money"

FAZIT: Nicht empfehlenswert verglichen mit anderen.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Yale ist nicht M7

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Das stimmt nicht.

Die "M7" (Harvard Yale Wharton Kellogg usw) sind "die" Unis für MBA. INSEAD spielt ausser in Frankreich und Deutschland keine Rolle. Einfach mal bei poents & quants nachlesen.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Kleiner, werd erwachsen und lern‘ schreiben. Oder doch ein außerordentlich guter Trollversuch?

INSEAD ist DIE Institution für MBA weltweit. Gibts gar nichts zu diskutieren.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Fakt Check:

  • Inseat ist eine "junge" Uni in den 50er Jahren Gegründet - nix 500 Jahre wie Oxford oder LMU

  • Inseat ist keine echte Uni sondern nur Business - nix inter disziplinär oder Austausch mit Juristen, was für business wichtig wär

  • Inseat ist auch nicht Mitglied der Grand Ecole Zirkel oder Teil des frz. "establishemoints"

  • Dazu kommt dass Inseat relativ teuer ist - Frage nach "value and money"

FAZIT: Nicht empfehlenswert verglichen mit anderen.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Stimmt auch nicht! ;)

  1. Yale ist keine M7
  2. INSEAD ist Asien mehr als stark.
  3. Einfach mal Profile und Placements anschauen, bevor man mist quasselt.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Das stimmt nicht.

Die "M7" (Harvard Yale Wharton Kellogg usw) sind "die" Unis für MBA. INSEAD spielt ausser in Frankreich und Deutschland keine Rolle. Einfach mal bei poents & quants nachlesen.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Kleiner, werd erwachsen und lern‘ schreiben. Oder doch ein außerordentlich guter Trollversuch?

INSEAD ist DIE Institution für MBA weltweit. Gibts gar nichts zu diskutieren.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2018:

Fakt Check:

  • Inseat ist eine "junge" Uni in den 50er Jahren Gegründet - nix 500 Jahre wie Oxford oder LMU

  • Inseat ist keine echte Uni sondern nur Business - nix inter disziplinär oder Austausch mit Juristen, was für business wichtig wär

  • Inseat ist auch nicht Mitglied der Grand Ecole Zirkel oder Teil des frz. "establishemoints"

  • Dazu kommt dass Inseat relativ teuer ist - Frage nach "value and money"

FAZIT: Nicht empfehlenswert verglichen mit anderen.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Yale war und ist keine M7. Insead ist sehr angesehen in Asien, v.a. Singapur (campus) und China (EMBA mit Tsinghua). In den FT, Economist rankings ist Insead gut platziert.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Naja Asien ok aber was soll man mit sonem Kurs in Deutschland??

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

ESB Reutlingen und FH Ludwigshafen sind ja gut genug für Deutschland.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2018:

Naja Asien ok aber was soll man mit sonem Kurs in D??

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Ich denk halt so warum macht so einer so nen Kurs? Ich mein wenn einer quasi Chef ist braucht der doch nit nochmal "auf die Schulbank" ,

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

push

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Ich mein wenn dein Chef angeblich echt so erfolgreich sein soll (Beweis?) warum muss der dann so ein Programm machen?

*zweifel*

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

push

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 31.03.2018:

Ich mein wenn dein Chef angeblich echt so erfolgreich sein soll (Beweis?) warum muss der dann so ein Programm machen?

*zweifel*

Ich halte den Beitrag für nen Fake Beitrag.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Arbeitest du zufällig bei der DB? Dann sind wir Kollegen...

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

push

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Bin bei ner Bank, mein Chef studiert an der Fernuni Hagen ist Anfang 50 und hat mehrere Abschlüsse bereits erworben.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 07.07.2018:

Bin bei ner Bank, mein Chef studiert an der Fernuni Hagen ist Anfang 50 und hat mehrere Abschlüsse bereits erworben.

Da wundert mich gar nichts. Bei uns reißen sich alle ein Bein und 2 Arme aus um die Elitären von der Uni Hagen zu bekommen. Bereue es, das ich nicht dort einen Abschluss gemacht habe aber ich glaube ich hätte es eh nicht gepackt.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

push

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Interessante Diskussion. :-)

Ist hier jemand dabei, der so ein executive program selbst durchlaufen hat? Ein ehem. Chef von mir hat auch ein EMBA mit Anfang 30 gemacht, er war davor Bachelor. Außer dem Auftreten konnte ich als MA keine positive Veränderung feststellen.

Er hat teilweise wichtige Informationen vorenthalten, hat Entscheidungen teilweise wiederrufen (Fähnchen im Wind) und versucht sehr autoritär rüberzukommen. Dies kam bei den MA weniger gut an dafür bei den Leitern - er wurde befrördert.

Mich würde ein Teilnehmerbericht sehr interessieren.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Lebenslanges lernen heißt nicht immer nur für die Arbeit zu paucken. Gibt viele interessante Felder. Hoffentlich wird Digitalisierung uns das in der Zukunft mehr nahebringen .

WiWi Gast schrieb am 01.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.07.2018:

Bin bei ner Bank, mein Chef studiert an der Fernuni Hagen ist Anfang 50 und hat mehrere Abschlüsse bereits erworben.

Da wundert mich gar nichts. Bei uns reißen sich alle ein Bein und 2 Arme aus um die Elitären von der Uni Hagen zu bekommen. Bereue es, das ich nicht dort einen Abschluss gemacht habe aber ich glaube ich hätte es eh nicht gepackt.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 07.07.2018:

Bin bei ner Bank, mein Chef studiert an der Fernuni Hagen ist Anfang 50 und hat mehrere Abschlüsse bereits erworben.

Kenne auch einen, der an der FU Hagen BWL auf bachelor studiert. Ist Ende 40 und niedergelassener Facharzt. Hat dort auch schon Diplom in Mathe gemacht. Ist aber eher eine Hobbysache. Ein Kollege - promovierter Jurist - hat dort neben der Promotion Diplome in BWL und VWL gemacht. Hagen scheint etwas für Leute zu sein, die nicht ganz ausgelastet sind.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Das richtige Geld verdienen Ärzte & Ingenieure. BWL ist etwas was man nebenher macht, weil man es ja kann & es als Ergänzung ganz gut ist. Aber während Ärzte 150k haben, haben BWLer nur 50k. Daher macht es Sinn ERST was vernünftiges zu studieren (auch Chemie) und dann wenn es Geld regnet noch mal BWL, ist ja ganz hilfreich für den richtigen Beruf. Reine BWLer sind 1. zu arm für die FU Hagen und haben zweitens auch nichts was sie nebenher lernen können. Nebenher Medizin oder Chemie geht nicht vernünftig. Außerdem fehlen Ambitionen & Fähigkeiten wie Intelligenz. Deshalb ist es ein riesen Fehelr BWL als Hauptstudium zu wählen (außer man weiß, dass man niedrige Intelligenz hat), denn ein Fach PLUS Ergänzung-BWL ist sehr sinnvoll und hilfreich und so findet man auch einen Job trotz Digitalisierung, weil man auch produktmanagement machen kann oder neues Produkt entwerfen. Aber man hat eher nur ein erstes Studium. Wenn man BWL gewählt hat, bleibt es dabei: Game over

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Was ist wohl schlauer in Deutschland´: Lasst euch das Medizin oder Chemie studium finanzieren vom Staat, was extrem teuer ist und wo viel Ressourcen, Zeit und Ortsgebundenheit gefordert sind. Oder das günstige BWL Studium, ohne teure Geräte etc, was man auch bequem von der Coach aus machen kann.

Zugang des Erwerbs ist extrem entscheidend, v.a. wenn man in einem Land lebt, wo es (noch) vom Staat bezahlt wird.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Das eine kann jeder HansIn und FranzIn machen, billig & bequem von überall auf der Welt, egal was für ein Bildungsabschluss oder wie viel Geld da ist. Ganz locker. Jeder kriegt Zugang. Das andere erfordert teure, morderne Geräte, Anwesenheit bei praxisübungen, viel Training im KH, generell schweineteure Ausbildung usw usw usw.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Banken werden kollabieren in Europa vor allem Deutschland,. Ihr werdet wundern wenn die faulen Kredite platzen spätestens 2021. Zinserhöhung von nur 1 Prozent und es ist passiert. Die Banken haben verkaggt, das Geld ist weg, die Unternehmen pleite und somit auch die Banken. Europa fällt zudem aus, Deutschland entgehen Billionen Euro, die sie bräuchten um die Banken zu sanieren. Niemand tut etwas. Banken MÜSSEN Personal entlassen und wenn sie es nicht tun, passiert es halt nach dem Crash. Dementsprechend sit es gut wenn der Bankenchef noch mal an die Uni geht und studiert. Aber nicht BWL. Nichts aus den Fehlern gelernt der Banken-Chef. Typisch

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Der Text strotzt nur so vor Polemik und Halbwissen. Würde man sich etwas mit Regulierung, GBS und Kreditvergabeprozessen der Banken beschäftigen, wüsste man das

a) Ein Shift auf der Zinskurve (auch in der Größenordnung) bereits bei allen Banken einkalkuliert ist und dementsprechend gehedged wurde..

b) Die Bilanzen der Banken aufgrund von Derivaten zwar aufgebläht sind, sich das Ganze aber - auch durch Einführung der CCP's (EUREX!) nahezu auf Null "nettet" bzw. die Ausfallketten anders gesichert sind

c) "Faule" Kredite fast vollständig ausgelagert sind

d) Gerade deutsche Banken sowieso extrem hohe - interne - Anforderungen an die Kreditvergabe stellen

e) Banken bezüglich der EK Ausstattung und dem Kreditportfolio um einiges besser dastehen als 2008 und

f) Banken in der Folge nicht mit Krediten o.ä. die größten Probleme haben, sondern mit der Digitalisierung sowie der allgemeinen Prozess- und Kostenstruktur..

Also bitte, bevor der nächste polemische Beitrag gefüllt mit Halbwissen kommt -> mehr als nur eine Dokumentation schauen

WiWi Gast schrieb am 02.09.2018:

Banken werden kollabieren in Europa vor allem Deutschland,. Ihr werdet wundern wenn die faulen Kredite platzen spätestens 2021. Zinserhöhung von nur 1 Prozent und es ist passiert. Die Banken haben verkaggt, das Geld ist weg, die Unternehmen pleite und somit auch die Banken. Europa fällt zudem aus, Deutschland entgehen Billionen Euro, die sie bräuchten um die Banken zu sanieren. Niemand tut etwas. Banken MÜSSEN Personal entlassen und wenn sie es nicht tun, passiert es halt nach dem Crash. Dementsprechend sit es gut wenn der Bankenchef noch mal an die Uni geht und studiert. Aber nicht BWL. Nichts aus den Fehlern gelernt der Banken-Chef. Typisch

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Ok und was haben die 5 letzten Posts mit INSEAD und deren Executive-Programme zu tun?

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

WiWi Gast schrieb am 17.09.2018:

Ok und was haben die 5 letzten Posts mit INSEAD und deren Executive-Programmen zu tun?

Frag ich mich auch. Fehlt nur noch eine schöne Target-FH-Diskussion.

antworten
WiWi Gast

Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Leute, die Frage ist doch: Welche Big4 zahlt am besten?

antworten

Artikel zu INSEAD

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse. Bewerbungen für den zweiten Jahrgang sind ab dem 5. September 2016 möglich.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Von Weiterbildungen profitieren

Jeder Arbeitnehmer hat das Recht, sich weiterzubilden und dafür Bildungsurlaub in Anspruch nehmen. Jährlich stehen dazu fünf Arbeitstage zur Verfügung, die über zwei Jahre sogar auch für eine Weiterbildung von zehn Tagen zusammengefasst werden dürfen.

Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland auf Rekordniveau

Ein weißer Tisch mit weißen Stühlen und Whiteboard.

In Deutschland haben im vergangenen Jahr so viele Menschen eine Weiterbildung gemacht wie niemals zuvor. 49 Prozent der Bevölkerung im erwerbstätigen Alter haben von April 2011 bis Juni 2012 an einer Weiterbildungsveranstaltung teilgenommen.

Weiterbildung zum geprüften Buchhalter

Der Ausschnitt einer naturgelassenen Holzwand mit einzelnen Buchten.

Für kaufmännische Angestellte mit einem Interesse an Buchführung und Rechnungswesen ist die Weiterbildung zum Buchhalter eine interessante Variante, um die Karrierechancen zu erweitern. Die Buchhaltung ist meist in die Entwicklung und Kontrolle der Unternehmensstrategie eingebunden und bietet spannende Aufgaben und Einblicke.

Das Internet entwickelt sich zum Bildungsmedium

Mac Tastatur

Das Internet wird als Bildungsmedium für private und berufliche Zwecke massiv an Bedeutung gewinnen. Bereits heute nutzen 58 Prozent der Bundesbürger regelmäßig Online-Lexika oder Wikis.

Antworten auf Einer unserer Chefs geht zu INSEAD

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 59 Beiträge

Diskussionen zu INSEAD

21 Kommentare

Insead-MBA

WiWi Gast

Vorsicht vor diesen angeblichen Absolventen-Statistiken. Eine der besten Business Schools der Welt die Harvard Business School hat ...

Weitere Themen aus Berufsexamina & Weiterb.