DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieStB-Examen

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Autor
Beitrag
Ceterum censeo

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Und welche Arten von Umsätze sind es, die diese Angestellen - Gehälter finanzieren, wenn nicht die üblichen Dienstleistungen eines Steuerberaters?

Diese Diskussion ist herrlich. Es erinnert mich an eine Folge Traumschiff - man kann zwischendurch einschlafen, hat aber nichts verpasst, wenn man wieder aufwacht. *lach*
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Ceterum censeo schrieb am 26.11.2019:

Diese Diskussion ist herrlich. Es erinnert mich an eine Folge Traumschiff - man kann zwischendurch einschlafen, hat aber nichts verpasst, wenn man wieder aufwacht. *lach*

Ist eben eine wenig glückliche Sache, mit einer für die meisten existenziellen Lebens - Entscheidung wie Studiums- und Arbeitgeberwahl auf ein untergehendes Branchen - Schiff gesetzt zu haben ...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Ceterum censeo schrieb am 26.11.2019:

Diese Diskussion ist herrlich. Es erinnert mich an eine Folge Traumschiff - man kann zwischendurch einschlafen, hat aber nichts verpasst, wenn man wieder aufwacht. *lach*

Ist eben eine wenig glückliche Sache, mit einer für die meisten existenziellen Lebens - Entscheidung wie Studiums- und Arbeitgeberwahl auf ein untergehendes Branchen - Schiff gesetzt zu haben ...

Also ich bin glücklich :-D alleine das üppige Versorgungswerk der StB ist es wert und falls ich nichts mehr zu tun habe, habe ich einen Doktor rer. pol. in Wirtschaftswissenschaften, mit dem ich dank meines Netzwerkes auch in der Industrie in eine Führungsposition komme. Seht es doch mal ein, es kommt nicht auf den perfekten Lebenslauf an oder darauf, vor 10 oder 20 Jahren mal irgendwann die richtige oder falsche Entscheidung getroffen zu haben. Es ergeben sich in jedem Alter und in jeder Lebenssituation neue Chancen und Möglichkeiten. Dumm ist nur, wer die ganze Zeit mit irgendwas hadert, denn der verpasst sie meistens.

Ich wundere mich, dass das Thema hier nicht mal zu gemacht wird. Es ist wirklich alles dazu gesagt und seit Monaten und Jahren kommen hier immer wieder die gleichen substanzlosen Argumente von den gleichen personen.

antworten
Ceterum censeo

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Ist eben eine wenig glückliche Sache, mit einer für die meisten existenziellen Lebens - Entscheidung wie Studiums- und Arbeitgeberwahl auf ein untergehendes Branchen - Schiff gesetzt zu haben ...

Und das bei einer Entscheidung, die einen mindestens bis ins 7. Lebensjahrzehnt tätig seien lässt! ;-)
Aber um in Ihrer Metapher zu bleiben: Nur weil Ihr Schiff bereits vor einigen Jahren aus Gründen unterging, sollte dies niemanden mit nautischem Geschick davon abhalten, ein Boot zu besteigen und die Segel zu setzen - auch wenn die weitere Reise noch ungewiss erscheint (eine inhärente Eigenart zukünftiger Ereignisse).
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Ceterum censeo schrieb am 26.11.2019:

Und das bei einer Entscheidung, die einen mindestens bis ins 7. Lebensjahrzehnt tätig seien lässt! ;-)

Eben! Das sind in der Regel auch diejenigen Steuerberater, die weiterhin auf lukrativen Mandanten aus deren Generation sitzen, die so für die jüngeren Berufsangehörigen nicht erreichbar bzw. wo vergleichbare Mandanten in deren Generation kaum zu finden sind.

Aber um in Ihrer Metapher zu bleiben: Nur weil Ihr Schiff bereits vor einigen Jahren aus Gründen unterging, sollte dies niemanden mit nautischem Geschick davon abhalten, ein Boot zu besteigen und die Segel zu setzen - auch wenn die weitere Reise noch ungewiss erscheint (eine inhärente Eigenart zukünftiger Ereignisse).
Liebe Grüße

Nur zu!

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Verrückt, sich in den bereits überfüllten (Steuer-)Beratungsmarkt eines Landes, das wirtschaftlich kaum noch wächst zu drängen, es sei denn, man hat in der Familie eine langjährig etablierte Kanzlei in Aussicht :-)

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Gibt es hier Leute mit Stb-Examen, die - evtl. mit Ende 30 oder Anfang 40 - noch einmal den kompletten Neuanfang gewagt haben? Oder plant jemand dies? Z.b. auch in einen völlig anderen Beruf wie den angesprochenen Zahnarztberuf?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Gibt es hier Leute mit Stb-Examen, die - evtl. mit Ende 30 oder Anfang 40 - noch einmal den kompletten Neuanfang gewagt haben? Oder plant jemand dies? Z.b. auch in einen völlig anderen Beruf wie den angesprochenen Zahnarztberuf?

Ja, ich. War erst Bilanzbuchhalter und habe mit 43 nochmal den StB gemacht und bin mit meiner kleinen Kanzlei glücklich.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Ist eben eine wenig glückliche Sache, mit einer für die meisten existenziellen Lebens - Entscheidung wie Studiums- und Arbeitgeberwahl auf ein untergehendes Branchen - Schiff gesetzt zu haben ...

Erfahrungen sind Erinnerungen, die man teuer bezahlen muß.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Ist eben eine wenig glückliche Sache, mit einer für die meisten existenziellen Lebens - Entscheidung wie Studiums- und Arbeitgeberwahl auf ein untergehendes Branchen - Schiff gesetzt zu haben ...

Erfahrungen sind Erinnerungen, die man teuer bezahlen muß.

Das Thema ist erledigt. Wer nur die allgemeinen StB Leistungen erbringt den wird die Digitalisierung überflüssig machen. Ich denke, heißt nicht wissen, nur die Fachberater wie werden weiterhin noch gefragt sein.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

... alleine das üppige Versorgungswerk der StB ist es wert ...

Das Versorgungswerk ist vielleicht besser als eine Rente aus der Deutschen Rentenversicherung, jedoch keineswegs üppig.

Besser wird dies in Zukunft kaum angesichts der längeren Versorgungsdauer infolge der steigenden Lebenserwartung und der Verpflichtung, das Altersvorsorgeguthaben überwiegend in Euro nominierten Anleihen zu Null- und Negativzinsen anlegen zu müssen.

Ferner der systemimmanente Zwang zu stets steigenden Mitgliederzahlen wegen dem teilweise Umlageverfahren.

Es gibt im übrigen aus den vorstehend beschrieben Umständen bereits die ersten nur durch Unterstütztung der öffentlichen Hand (Körperschaft des öffentlichen Rechts) nicht insolventen Versorgungswerke, beispielsweise 2012 das der Schornsteinfeger.

Unabhängig von erwartbaren Rentenkürzungen.

antworten
Ceterum censeo

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Das Versorgungswerk ist vielleicht besser als eine Rente aus der Deutschen Rentenversicherung, jedoch keineswegs üppig.

Besser wird dies in Zukunft kaum angesichts der längeren Versorgungsdauer infolge der steigenden Lebenserwartung und der Verpflichtung, das Altersvorsorgeguthaben überwiegend in Euro nominierten Anleihen zu Null- und Negativzinsen anlegen zu müssen.

Ferner der systemimmanente Zwang zu stets steigenden Mitgliederzahlen wegen dem teilweise Umlageverfahren.

Es gibt im übrigen aus den vorstehend beschrieben Umständen bereits die ersten nur durch Unterstütztung der öffentlichen Hand (Körperschaft des öffentlichen Rechts) nicht insolventen Versorgungswerke, beispielsweise 2012 das der Schornsteinfeger.

Unabhängig von erwartbaren Rentenkürzungen.

Mein lieber Freund GD200, dann schau dir doch gerne mal die Satzung des Versorgungswerks sowie die genauen Informationen zu deren Portfolio an, die jedem Berufsträger jährlich übersandt werden. Einen Zwang zu "Anleihen mit Negativ-Zinsen" wirst du dort ebenso wenig finden, wie wirtschaftliche Probleme. Dieses Jahr haben die Versorgungswerke des Berufsstandes z. B. erneut "den Markt geschlagen" (wenn auch nur um 0,2%).

Wieso die steigenden Mitgliederzahlen hingegen ein Problem sein sollen, selbst wenn das Versorgungswerk umlagefinanziert wäre, erschließt sich mir nicht. Wird bei der gesetzlichen Rentenversicherung nicht über die Probleme der gegenteiligen Entwicklung diskutiert?

Und ob eine mehr als doppelt so hohe Leistung aus dem Versorgungswerk im Gegensatz zur gesetzlichen Rente nun "üppig" ist, ist sicherlich relativ. Für die meisten Menschen sicherlich, für einen begnadeten Trendfolgestrategen wie dich vermutlich nicht ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Wenn man als RA/Stb die Wahl zwischen dem Versorgungswerk der Rechtsanwälte und dem der Steuerberater hat, was würdet Ihr bevorzugen? (es geht konkret um NRW)

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Wenn man als RA/Stb die Wahl zwischen dem Versorgungswerk der Rechtsanwälte und dem der Steuerberater hat, was würdet Ihr bevorzugen? (es geht konkret um NRW)

Das sollte man als Stb doch selbst beurteilen können.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Wenn man als RA/Stb die Wahl zwischen dem Versorgungswerk der Rechtsanwälte und dem der Steuerberater hat, was würdet Ihr bevorzugen? (es geht konkret um NRW)

Das sollte man als Stb doch selbst beurteilen können.

Der Kollege wollte nur dezent darauf hinweisen, dass er sowohl StB, als auch RA ist.

antworten
Geri

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Hallo zusammen,

also ich habe bisher nur meine Steuererklärung beim Steuerberater gemacht und seit letztem Jahr mach ich auch die über die Taxfix App. Das ist nicht nur günstiger sondern geht auch wesentlich einfacher und schneller. Für andere Steuerangelegenheiten ist der Steuerberater wahrscheinlich NOCH besser.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Netter Werbeversuch. Die ganzen Steuererklärungsprogramme sind doch hornalt.

Geri schrieb am 02.12.2019:

Hallo zusammen,

also ich habe bisher nur meine Steuererklärung beim Steuerberater gemacht und seit letztem Jahr mach ich auch die über die Taxfix App. Das ist nicht nur günstiger sondern geht auch wesentlich einfacher und schneller. Für andere Steuerangelegenheiten ist der Steuerberater wahrscheinlich NOCH besser.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Habe auch lange überlegt ob ich den StB mache aber festgestellt, dass dieser mir abgesehen vom Versorgungswerk gar nicht so viel bietet.

Generell ist die Beraterbranche mMn eher nervig und stressig, da kann man als erfahrener Prüfungsassistent bspw. auch in die freie Wirtschaft wechseln. Als angestellter StB im Mittelstand verdient man jetzt auch nicht sooo gut. Da muss man halt schon eher irgendwo in eine Kanzlei einsteigen. Dann steht dem besseren Gehalt aber auch meistens deutlich mehr Arbeitszeit, Eigen- und Personalverantwortung gegenüber.

Abgesehen davon finde ich die Prüfung unglaublich altbacken und dämlich. Einfach auf Krawall mega viel Stoff auswendig lernen den man zu 90% nie wieder braucht, nur damit man auf irgendeinem Wisch zum StB ernannt wird. Sehe ich ja selbst an den jungen Beratern. Und nach der Prüfung machen die auch überwiegend Tätigkeiten die ein üblicher BWLer mit ordentlichen Steuerkenntnissen genauso kann. Irgendwie steht die Tätigkeit nicht im Verhältnis zu der krassen Prüfung. Ich finde die Kosten für den Berater auch nicht ohne, von dem ganzen Zeitaufwand mal ganz zu schweigen. Hat nicht jeder Bock zwei Jahresurlaube und 300 Überstunden für diesen Irrsinn aufzuwenden.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Wenn man nicht gerade 40+ ist rechnet sich ein Stb-Examen immer. Versuche mal als gescheiterter Assi in die oberen Preisregionen aufzusteigen. Viele haben die Prüfung bestanden, führen in Führungspositionen den Titel aber nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Wenn man nicht gerade 40+ ist rechnet sich ein Stb-Examen immer. Versuche mal als gescheiterter Assi in die oberen Preisregionen aufzusteigen. Viele haben die Prüfung bestanden, führen in Führungspositionen den Titel aber nicht mehr.

Weshalb nicht mit 40 + ?
Kenne jemand, dem geht es eigentlich ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Vor allen Dingen sollte sich jeder vor diesen Strapazen überlegen, wo er im Falle einer Selbständigkeit Mandanten seiner Generation und jünger findet, die ihm zu einem Einkommen bzw. Kanzleigewinn verhelfen, wie er hier als berufsüblich geschildert wird.

Daß die älteren Berater an Mandanten ihrer Generation momentan noch gut verdienen, hilft den Jüngeren in der Regel zu nichts.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Habe auch lange überlegt ob ich den StB mache aber festgestellt, dass dieser mir abgesehen vom Versorgungswerk gar nicht so viel bietet.

Generell ist die Beraterbranche mMn eher nervig und stressig, da kann man als erfahrener Prüfungsassistent bspw. auch in die freie Wirtschaft wechseln. Als angestellter StB im Mittelstand verdient man jetzt auch nicht sooo gut. Da muss man halt schon eher irgendwo in eine Kanzlei einsteigen. Dann steht dem besseren Gehalt aber auch meistens deutlich mehr Arbeitszeit, Eigen- und Personalverantwortung gegenüber.

Abgesehen davon finde ich die Prüfung unglaublich altbacken und dämlich. Einfach auf Krawall mega viel Stoff auswendig lernen den man zu 90% nie wieder braucht, nur damit man auf irgendeinem Wisch zum StB ernannt wird. Sehe ich ja selbst an den jungen Beratern. Und nach der Prüfung machen die auch überwiegend Tätigkeiten die ein üblicher BWLer mit ordentlichen Steuerkenntnissen genauso kann. Irgendwie steht die Tätigkeit nicht im Verhältnis zu der krassen Prüfung. Ich finde die Kosten für den Berater auch nicht ohne, von dem ganzen Zeitaufwand mal ganz zu schweigen. Hat nicht jeder Bock zwei Jahresurlaube und 300 Überstunden für diesen Irrsinn aufzuwenden.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019:

Vor allen Dingen sollte sich jeder vor diesen Strapazen überlegen, wo er im Falle einer Selbständigkeit Mandanten seiner Generation und jünger findet, die ihm zu einem Einkommen bzw. Kanzleigewinn verhelfen, wie er hier als berufsüblich geschildert wird.

Daß die älteren Berater an Mandanten ihrer Generation momentan noch gut verdienen, hilft den Jüngeren in der Regel zu nichts.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Habe auch lange überlegt ob ich den StB mache aber festgestellt, dass dieser mir abgesehen vom Versorgungswerk gar nicht so viel bietet.

Generell ist die Beraterbranche mMn eher nervig und stressig, da kann man als erfahrener Prüfungsassistent bspw. auch in die freie Wirtschaft wechseln. Als angestellter StB im Mittelstand verdient man jetzt auch nicht sooo gut. Da muss man halt schon eher irgendwo in eine Kanzlei einsteigen. Dann steht dem besseren Gehalt aber auch meistens deutlich mehr Arbeitszeit, Eigen- und Personalverantwortung gegenüber.

Abgesehen davon finde ich die Prüfung unglaublich altbacken und dämlich. Einfach auf Krawall mega viel Stoff auswendig lernen den man zu 90% nie wieder braucht, nur damit man auf irgendeinem Wisch zum StB ernannt wird. Sehe ich ja selbst an den jungen Beratern. Und nach der Prüfung machen die auch überwiegend Tätigkeiten die ein üblicher BWLer mit ordentlichen Steuerkenntnissen genauso kann. Irgendwie steht die Tätigkeit nicht im Verhältnis zu der krassen Prüfung. Ich finde die Kosten für den Berater auch nicht ohne, von dem ganzen Zeitaufwand mal ganz zu schweigen. Hat nicht jeder Bock zwei Jahresurlaube und 300 Überstunden für diesen Irrsinn aufzuwenden.

Lass es bitte, bitte,bitte gut sein.Du hast mit der Branche abgeschlossen, sieht und liest jeder hier. Danke......

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Das angesprochene Problem hat ganz Deutschland: Der Pillenknick / die geburtenstarken Jahrgänge.

Es sind die 50+, die den Markt dominieren. Danach bricht es ein. Alle Branchen.

Oder wer von euch hat einen Arzt unter 50?

antworten
V0llM8

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

  • 1000

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019:

Lass es bitte, bitte,bitte gut sein.Du hast mit der Branche abgeschlossen, sieht und liest jeder hier. Danke......

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 05.12.2019:

Das angesprochene Problem hat ganz Deutschland: Der Pillenknick / die geburtenstarken Jahrgänge.

Es sind die 50+, die den Markt dominieren. Danach bricht es ein. Alle Branchen.

Oder wer von euch hat einen Arzt unter 50?

Ich
Ist allerdings in der Praxis des Vaters (Ü50) tätig

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Fragt sich, für wen sich diese lohnt. Die misten werden jedenfalls kein adäquates Einkommen erzielen, und sehr leiden.

Nur absolute Steuer-Nerds werden auf ihre Kosten kommen, oder Menschen, die es verstehen, andere auszunutzen.

Man sollte sich daher gut überlegen, worauf man sich einlässt.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Wieso sollten 100k+ die du als Berufsträger planmäßig nach 6 Jahren bei den großen Gesellschaften bekommst, kein adäquates Einkommen sein?

WiWi Gast schrieb am 13.12.2019:

Fragt sich, für wen sich diese lohnt. Die misten werden jedenfalls kein adäquates Einkommen erzielen, und sehr leiden.

Nur absolute Steuer-Nerds werden auf ihre Kosten kommen, oder Menschen, die es verstehen, andere auszunutzen.

Man sollte sich daher gut überlegen, worauf man sich einlässt.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 13.12.2019:

Wieso sollten 100k+ die du als Berufsträger planmäßig nach 6 Jahren bei den großen Gesellschaften bekommst, kein adäquates Einkommen sein?

Weil nicht jeder der 85.000 deutschen Steuerberater eine solche Stelle erhalten kann.

Vielleicht gibst Du uns freundlicherweise bekannt, wie viele Stellen mit einem Gehalt von 100k+ es bei den großen Gesellschaften überhaupt gibt.

Theoretisch kann auch jeder BWL - Student DAX - Vorstand werden ...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Ist ein adäquates Einkommen, das spricht keiner ab.

Allerdings ist das für die Senior Manager. Das bedeutet Mandanten- und Projektverantwortung, zusätzlich Verantwortung für die "untergebene" Projektgruppe. Da hast Du die 60h-Woche.

Zudem wird nicht jeder Berufsträger Senior Manager, also bitte nicht so tun, als hätte jeder StB nach 6 Jahren bei einer der großen Gesellschaften automatisch 100k+

WiWi Gast schrieb am 13.12.2019:

Wieso sollten 100k+ die du als Berufsträger planmäßig nach 6 Jahren bei den großen Gesellschaften bekommst, kein adäquates Einkommen sein?

WiWi Gast schrieb am 13.12.2019:

Fragt sich, für wen sich diese lohnt. Die misten werden jedenfalls kein adäquates Einkommen erzielen, und sehr leiden.

Nur absolute Steuer-Nerds werden auf ihre Kosten kommen, oder Menschen, die es verstehen, andere auszunutzen.

Man sollte sich daher gut überlegen, worauf man sich einlässt.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 13.12.2019:

Fragt sich, für wen sich diese lohnt. Die misten werden jedenfalls kein adäquates Einkommen erzielen, und sehr leiden.

Nur absolute Steuer-Nerds werden auf ihre Kosten kommen, oder Menschen, die es verstehen, andere auszunutzen.

Man sollte sich daher gut überlegen, worauf man sich einlässt.

"Nur absolute Steuer-Nerds werden auf ihre Kosten kommen"
Moment mal, heißt das dass man sich für Steuerrecht interessieren sollte wenn man vorhat Steuerberater zu werden? Was würde ich nur ohne dieses Forum machen.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Jeder WiWi-Absolvent mit Tax-Schwerpunkt, der einen Schnitt besser als 2,5 hat, kommt bei den Big4 unter und jeder, der dort anfängt und nach 5-6 Jahren das Examen hat, wird Manager und bekommt seine 100k+ im weiteren Verlauf. Und nein dafür muss man auch kein Senior Manager sein.

Weshalb du das jetzt mit dem Dax-Vorstand vergleichst ist mir ein Rätsel. Das eine ist planbar, das andere nicht. Aber spiegelt gut die Konsistenz und den Inhalt deiner Leier wieder, die du nun über 1 Jahr zum Besten gibst.

Aber gut ich wäre auch mies gestimmt wenn ich das Examen nicht geschafft hätte und bei einer Kleinstkanzlei nach 10 Jahren mit 50k abgespeist worden wäre, was jeder Uni-Absolvent bereits im 2 Jahr hat.

Übrigens ist jeder von uns im Tax Team meiner Big4 aktiv in Stocks drin, mein einer Kollege hat das letzte Jahr allein über 200k gemacht und der andere hat nebenbei noch 5 Immobilien . Nur so zur Info, falls du gleich anfängst zu schwadronieren, man hätte keine Zeit und solle sich lieber "mit zukunftsträchtigeren Branchen" auseinander setzen - bleibt selbst bei den Big4 genug Zeit dafür, auch wenn in den "Arbeitgeber Portalen von unmenschlichen Arbeitsbedingungen berichtet wird"

Dich nimmt sowieso keiner mehr Ernst und du schreibst safe jedes mal mit 2 anonymen accounts direkt hintereinander. Hab auch kein Bock mehr dir zu antworten, weil du eh nur strg+c/v drückst und dasselbe immer und immer wieder schreibst, komplett unabhängig davon, was dein Gegenüber dir entgebnet.

WiWi Gast schrieb am 13.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 13.12.2019:

Wieso sollten 100k+ die du als Berufsträger planmäßig nach 6 Jahren bei den großen Gesellschaften bekommst, kein adäquates Einkommen sein?

Weil nicht jeder der 85.000 deutschen Steuerberater eine solche Stelle erhalten kann.

Vielleicht gibst Du uns freundlicherweise bekannt, wie viele Stellen mit einem Gehalt von 100k+ es bei den großen Gesellschaften überhaupt gibt.

Theoretisch kann auch jeder BWL - Student DAX - Vorstand werden ...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 14.12.2019:

Übrigens ist jeder von uns im Tax Team meiner Big4 aktiv in Stocks drin, mein einer Kollege hat das letzte Jahr allein über 200k gemacht und der andere hat nebenbei noch 5 Immobilien...

Stichwortsuche zu "Vermögensverfall" im Datev-Lexikon :-)

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 14.12.2019:

Jeder WiWi-Absolvent mit Tax-Schwerpunkt, der einen Schnitt besser als 2,5 hat, kommt bei den Big4 unter und jeder, der dort anfängt und nach 5-6 Jahren das Examen hat, wird Manager und bekommt seine 100k+ im weiteren Verlauf. Und nein dafür muss man auch kein Senior Manager sein.

Weshalb du das jetzt mit dem Dax-Vorstand vergleichst ist mir ein Rätsel. Das eine ist planbar, das andere nicht. Aber spiegelt gut die Konsistenz und den Inhalt deiner Leier wieder, die du nun über 1 Jahr zum Besten gibst.

Aber gut ich wäre auch mies gestimmt wenn ich das Examen nicht geschafft hätte und bei einer Kleinstkanzlei nach 10 Jahren mit 50k abgespeist worden wäre, was jeder Uni-Absolvent bereits im 2 Jahr hat.

Übrigens ist jeder von uns im Tax Team meiner Big4 aktiv in Stocks drin, mein einer Kollege hat das letzte Jahr allein über 200k gemacht und der andere hat nebenbei noch 5 Immobilien . Nur so zur Info, falls du gleich anfängst zu schwadronieren, man hätte keine Zeit und solle sich lieber "mit zukunftsträchtigeren Branchen" auseinander setzen - bleibt selbst bei den Big4 genug Zeit dafür, auch wenn in den "Arbeitgeber Portalen von unmenschlichen Arbeitsbedingungen berichtet wird"

Dich nimmt sowieso keiner mehr Ernst und du schreibst safe jedes mal mit 2 anonymen accounts direkt hintereinander. Hab auch kein Bock mehr dir zu antworten, weil du eh nur strg+c/v drückst und dasselbe immer und immer wieder schreibst, komplett unabhängig davon, was dein Gegenüber dir entgebnet.

Wieso sollten 100k+ die du als Berufsträger planmäßig nach 6 Jahren bei den großen Gesellschaften bekommst, kein adäquates Einkommen sein?

Weil nicht jeder der 85.000 deutschen Steuerberater eine solche Stelle erhalten kann.

Vielleicht gibst Du uns freundlicherweise bekannt, wie viele Stellen mit einem Gehalt von 100k+ es bei den großen Gesellschaften überhaupt gibt.

Theoretisch kann auch jeder BWL - Student DAX - Vorstand werden ...

Ganz ruhig, Kollege.
Die Frau provoziert einfach gerne und scheint psychische und/oder soziale Probleme zu haben.
Alles gut :)

Dennoch sollte man das Examen etwas früher anstreben als nach 5-6 Jahren.... ;)

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Suche im Internet mit den Stichworten "Steuerberater" und "Vermögensverfall".

Man setze die in den jeweiligen Entscheidungen genannten Verbindlichkeiten ins Verhältnis zu den hier als "planmäßig erreichbar" genannten 100k Berufseinkommen.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Ja, nur wirst du trotzdem in der Regel Manager erst nach 5-6 Jahren.

WiWi Gast schrieb am 14.12.2019:

Jeder WiWi-Absolvent mit Tax-Schwerpunkt, der einen Schnitt besser als 2,5 hat, kommt bei den Big4 unter und jeder, der dort anfängt und nach 5-6 Jahren das Examen hat, wird Manager und bekommt seine 100k+ im weiteren Verlauf. Und nein dafür muss man auch kein Senior Manager sein.

Weshalb du das jetzt mit dem Dax-Vorstand vergleichst ist mir ein Rätsel. Das eine ist planbar, das andere nicht. Aber spiegelt gut die Konsistenz und den Inhalt deiner Leier wieder, die du nun über 1 Jahr zum Besten gibst.

Aber gut ich wäre auch mies gestimmt wenn ich das Examen nicht geschafft hätte und bei einer Kleinstkanzlei nach 10 Jahren mit 50k abgespeist worden wäre, was jeder Uni-Absolvent bereits im 2 Jahr hat.

Übrigens ist jeder von uns im Tax Team meiner Big4 aktiv in Stocks drin, mein einer Kollege hat das letzte Jahr allein über 200k gemacht und der andere hat nebenbei noch 5 Immobilien . Nur so zur Info, falls du gleich anfängst zu schwadronieren, man hätte keine Zeit und solle sich lieber "mit zukunftsträchtigeren Branchen" auseinander setzen - bleibt selbst bei den Big4 genug Zeit dafür, auch wenn in den "Arbeitgeber Portalen von unmenschlichen Arbeitsbedingungen berichtet wird"

Dich nimmt sowieso keiner mehr Ernst und du schreibst safe jedes mal mit 2 anonymen accounts direkt hintereinander. Hab auch kein Bock mehr dir zu antworten, weil du eh nur strg+c/v drückst und dasselbe immer und immer wieder schreibst, komplett unabhängig davon, was dein Gegenüber dir entgebnet.

Wieso sollten 100k+ die du als Berufsträger planmäßig nach 6 Jahren bei den großen Gesellschaften bekommst, kein adäquates Einkommen sein?

Weil nicht jeder der 85.000 deutschen Steuerberater eine solche Stelle erhalten kann.

Vielleicht gibst Du uns freundlicherweise bekannt, wie viele Stellen mit einem Gehalt von 100k+ es bei den großen Gesellschaften überhaupt gibt.

Theoretisch kann auch jeder BWL - Student DAX - Vorstand werden ...

Ganz ruhig, Kollege.
Die Frau provoziert einfach gerne und scheint psychische und/oder soziale Probleme zu haben.
Alles gut :)

Dennoch sollte man das Examen etwas früher anstreben als nach 5-6 Jahren.... ;)

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Du hast keine Verbindlichkeiten, wenn du bei den Big4 bist und fürs Examen 13-15k bekommst.
Und ja die 100k+ sind planbar und erreicht jeder, der das Examen schafft und ja das ist nach wie vor ein sehr gutes Gehalt.

Du kennst halt nur die Kleinstkanzlei und kennst die großen Gesellschaften nur von deinen Arbeitgeberportalen, kannst also defacto nicht mitreden.

Also ciao hajde

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Suche im Internet mit den Stichworten "Steuerberater" und "Vermögensverfall".

Man setze die in den jeweiligen Entscheidungen genannten Verbindlichkeiten ins Verhältnis zu den hier als "planmäßig erreichbar" genannten 100k Berufseinkommen.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Suche im Internet mit den Stichworten "Steuerberater" und "Vermögensverfall".

Man setze die in den jeweiligen Entscheidungen genannten Verbindlichkeiten ins Verhältnis zu den hier als "planmäßig erreichbar" genannten 100k Berufseinkommen.

Ein Steuerberater mit nem Haufen Schulden belegt nun also, dass Steuerberater im Allgemeinen keine guten Verdienstaussichten haben?
Es ist wirklich kein Wunder, dass du das Examen nicht bestanden hast...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Wenn einzelne Steuerberater im Rahmen iher Berufstätigkeit insolvent werden, dann gibt es sicher nicht wenige, die deutlich weniger verdienen als das, was uns einige hier großspurig glauben lassen wollen.

Das deckt sich auch mit den Angeboten in den Kanzleibörsen, wo man einen Gewinn in Höhe von 30% bis 50% des Umsatzes (vor Unternehmerlohn) annehmen kann:

https://www.weigertkunde.de/fileadmin/Redaktion/aufsaetze/2010-05_SteuerberaterMagazin_DerSteuerberaterEineVermessung.pdf

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Ein Steuerberater mit nem Haufen Schulden belegt nun also, dass Steuerberater im Allgemeinen keine guten Verdienstaussichten haben?

Der Witz ist doch der, daß die in den Entscheidungen genannten Schuldbeträge in Relation zu einem angeblichen Berufseinkommen von 100k p.a. nicht sehr hoch sind.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Ein Steuerberater mit nem Haufen Schulden belegt nun also, dass Steuerberater im Allgemeinen keine guten Verdienstaussichten haben?

Der Witz ist doch der, daß die in den Entscheidungen genannten Schuldbeträge in Relation zu einem angeblichen Berufseinkommen von 100k p.a. nicht sehr hoch sind.

Niemand hat behauptet, dass jeder StB dieses Gehalt erzielt/erzielen kann.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Suche im Internet mit den Stichworten "Steuerberater" und "Vermögensverfall".

Man setze die in den jeweiligen Entscheidungen genannten Verbindlichkeiten ins Verhältnis zu den hier als "planmäßig erreichbar" genannten 100k Berufseinkommen.

Ein Steuerberater mit nem Haufen Schulden belegt nun also, dass Steuerberater im Allgemeinen keine guten Verdienstaussichten haben?
Es ist wirklich kein Wunder, dass du das Examen nicht bestanden hast...

Moment mal...die Frau, die hier seit Jahren mit den immerwieder gleichen Thesen gegen den Berufststand der StB im Speziellen und gegen jegliche selbständige Tätigkeit im Allgemeinen wettert, hat nicht nur niemals eine größere, erfolgreiche Kanzlei von Innen gesehen, sondern ist noch nicht einmal StB?

Völlig neue Erkenntnisse

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 16.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Suche im Internet mit den Stichworten "Steuerberater" und "Vermögensverfall".

Man setze die in den jeweiligen Entscheidungen genannten Verbindlichkeiten ins Verhältnis zu den hier als "planmäßig erreichbar" genannten 100k Berufseinkommen.

Ein Steuerberater mit nem Haufen Schulden belegt nun also, dass Steuerberater im Allgemeinen keine guten Verdienstaussichten haben?
Es ist wirklich kein Wunder, dass du das Examen nicht bestanden hast...

Moment mal...die Frau, die hier seit Jahren mit den immerwieder gleichen Thesen gegen den Berufststand der StB im Speziellen und gegen jegliche selbständige Tätigkeit im Allgemeinen wettert, hat nicht nur niemals eine größere, erfolgreiche Kanzlei von Innen gesehen, sondern ist noch nicht einmal StB?

Völlig neue Erkenntnisse

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Jetzt lohnt sich Steuerberater wieder, da alle kleineren und weniger erfolgreichen Kanzleien von Bilanzbuchhaltern und Steuerfachangestellten betrieben werden :-)

WiWi Gast schrieb am 17.12.2019:

und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 16.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Suche im Internet mit den Stichworten "Steuerberater" und "Vermögensverfall".

Man setze die in den jeweiligen Entscheidungen genannten Verbindlichkeiten ins Verhältnis zu den hier als "planmäßig erreichbar" genannten 100k Berufseinkommen.

Ein Steuerberater mit nem Haufen Schulden belegt nun also, dass Steuerberater im Allgemeinen keine guten Verdienstaussichten haben?
Es ist wirklich kein Wunder, dass du das Examen nicht bestanden hast...

Moment mal...die Frau, die hier seit Jahren mit den immerwieder gleichen Thesen gegen den Berufststand der StB im Speziellen und gegen jegliche selbständige Tätigkeit im Allgemeinen wettert, hat nicht nur niemals eine größere, erfolgreiche Kanzlei von Innen gesehen, sondern ist noch nicht einmal StB?

Völlig neue Erkenntnisse

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 14.12.2019:

Aber gut ich wäre auch mies gestimmt wenn ich das Examen nicht geschafft hätte und bei einer Kleinstkanzlei nach 10 Jahren mit 50k abgespeist worden wäre, was jeder Uni-Absolvent bereits im 2 Jahr hat.

Vor ungefähr 10 Jahren hatte ich, FH - Absolvent 30k und mein Vorgesetzter mit Titel und Universitätsstudium 45k in einer mittleren Kanzlei mit 16 Personen.

Im Grunde genommen hatte ich in dieser Konstellation sogar den besseren Studensatz mangels Personalverantwortung, vielen Überstunden sowie der Pflicht zu umfassender Fortbildung.

Leider habe ich mein Studium in der Zeit ohne Internet begonnen.

Wer heute noch auf die Branche und das überkomplizierte deutsche Steuerrecht setzt, dem ist nicht zu helfen.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Warum antwortest du auf einen Post auf den du schon geantwortet hast, nur mit anderem Profil? Ist dir so langweilig?

Und auf welche Branche soll man sich denn konzentrieren, in der man alternativ planbar und mit durchschnittlichem Profil nach 6 Jahren 100k hat, während man dazu bei großen WP-Gesellschaften mit Leuten umgeben ist, die sehr gut in Stocks unterwegs sind.

Du kannst mit deiner 16-Mann-Kanzlei nicht mitreden. Das ist eine komplett andere Welt, die du nicht kennst.

WiWi Gast schrieb am 21.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.12.2019:

Aber gut ich wäre auch mies gestimmt wenn ich das Examen nicht geschafft hätte und bei einer Kleinstkanzlei nach 10 Jahren mit 50k abgespeist worden wäre, was jeder Uni-Absolvent bereits im 2 Jahr hat.

Vor ungefähr 10 Jahren hatte ich, FH - Absolvent 30k und mein Vorgesetzter mit Titel und Universitätsstudium 45k in einer mittleren Kanzlei mit 16 Personen.

Im Grunde genommen hatte ich in dieser Konstellation sogar den besseren Studensatz mangels Personalverantwortung, vielen Überstunden sowie der Pflicht zu umfassender Fortbildung.

Leider habe ich mein Studium in der Zeit ohne Internet begonnen.

Wer heute noch auf die Branche und das überkomplizierte deutsche Steuerrecht setzt, dem ist nicht zu helfen.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Ich kann auch hier mitreden, weil beispielsweise verschiedene meiner Vorgesetzten mit Titel ihre Karriere bei den Big 4 begonnen, jedoch aus Gründen, die heute vielfach in den Arbeitgeberportalen nachzulesen sind dort nicht fortgesetzt haben.

Die die Tätigkeit im Bereich Steuerberatung vielfach hinsichtlich der Arbeitsbedingungen wenig angenehm oder hinsichtlich des Tätigkeitsfeldes sinnstiftend ist, sollte dafür wenigstens die Kasse stimmen, vergleichbar einem Arbeiter auf einer Ölbohrplattform, der für seine gefährliche Tätigkeit auf hoher See immerhin ein hohes Gehalt erhält.

Leider ist in großen Teilen der Branche noch nicht einmal dies der Fall.

Der Teil der Branche, in denen man nach 6 Jahren planbar (sic!) 100k verdient, ist nicht so groß, daß alle guten Absolventen dort eine Anstellung finden können. M. E. gehören die Big 4 nicht dazu - aus Gründen, die sich heute vielfach in den Arbeitgeberbewertungsportalen nachlesen lassen.

WiWi Gast schrieb am 21.12.2019:

Warum antwortest du auf einen Post auf den du schon geantwortet hast, nur mit anderem Profil? Ist dir so langweilig?

Und auf welche Branche soll man sich denn konzentrieren, in der man alternativ planbar und mit durchschnittlichem Profil nach 6 Jahren 100k hat, während man dazu bei großen WP-Gesellschaften mit Leuten umgeben ist, die sehr gut in Stocks unterwegs sind.

Du kannst mit deiner 16-Mann-Kanzlei nicht mitreden. Das ist eine komplett andere Welt, die du nicht kennst.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Nichts für ungut - zähle eher zu den besser verdienenden StB - aber warum sollte ein Großteil der StB nach nur 6 Jahren 100k+ verdienen? Wer die Tätigkeit so schlimm findet, passt wohl wirklich nicht in die Branche. Mir macht es Spaß. Klar sollte der Weiterbildungsaufwand irgendwie eingepreist sein, aber ich habe da sowieso die revolutionäre Vorstellung, dass das einfach zur regulären Arbeitszeit gehören sollte.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Ich kann auch hier mitreden, weil beispielsweise verschiedene meiner Vorgesetzten mit Titel ihre Karriere bei den Big 4 begonnen, jedoch aus Gründen, die heute vielfach in den Arbeitgeberportalen nachzulesen sind dort nicht fortgesetzt haben.

Die die Tätigkeit im Bereich Steuerberatung vielfach hinsichtlich der Arbeitsbedingungen wenig angenehm oder hinsichtlich des Tätigkeitsfeldes sinnstiftend ist, sollte dafür wenigstens die Kasse stimmen, vergleichbar einem Arbeiter auf einer Ölbohrplattform, der für seine gefährliche Tätigkeit auf hoher See immerhin ein hohes Gehalt erhält.

Leider ist in großen Teilen der Branche noch nicht einmal dies der Fall.

Der Teil der Branche, in denen man nach 6 Jahren planbar (sic!) 100k verdient, ist nicht so groß, daß alle guten Absolventen dort eine Anstellung finden können. M. E. gehören die Big 4 nicht dazu - aus Gründen, die sich heute vielfach in den Arbeitgeberbewertungsportalen nachlesen lassen.

WiWi Gast schrieb am 21.12.2019:

Warum antwortest du auf einen Post auf den du schon geantwortet hast, nur mit anderem Profil? Ist dir so langweilig?

Und auf welche Branche soll man sich denn konzentrieren, in der man alternativ planbar und mit durchschnittlichem Profil nach 6 Jahren 100k hat, während man dazu bei großen WP-Gesellschaften mit Leuten umgeben ist, die sehr gut in Stocks unterwegs sind.

Du kannst mit deiner 16-Mann-Kanzlei nicht mitreden. Das ist eine komplett andere Welt, die du nicht kennst.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

"Gute Chefs können keine netten Menschen sein."

Joachim Zahn

    1. Januar 1914 † 8. Oktober 2002
antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Ne sry kannst du echt nich

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Ich kann auch hier mitreden, weil beispielsweise verschiedene meiner Vorgesetzten mit Titel ihre Karriere bei den Big 4 begonnen, jedoch aus Gründen, die heute vielfach in den Arbeitgeberportalen nachzulesen sind dort nicht fortgesetzt haben.

Die die Tätigkeit im Bereich Steuerberatung vielfach hinsichtlich der Arbeitsbedingungen wenig angenehm oder hinsichtlich des Tätigkeitsfeldes sinnstiftend ist, sollte dafür wenigstens die Kasse stimmen, vergleichbar einem Arbeiter auf einer Ölbohrplattform, der für seine gefährliche Tätigkeit auf hoher See immerhin ein hohes Gehalt erhält.

Leider ist in großen Teilen der Branche noch nicht einmal dies der Fall.

Der Teil der Branche, in denen man nach 6 Jahren planbar (sic!) 100k verdient, ist nicht so groß, daß alle guten Absolventen dort eine Anstellung finden können. M. E. gehören die Big 4 nicht dazu - aus Gründen, die sich heute vielfach in den Arbeitgeberbewertungsportalen nachlesen lassen.

WiWi Gast schrieb am 21.12.2019:

Warum antwortest du auf einen Post auf den du schon geantwortet hast, nur mit anderem Profil? Ist dir so langweilig?

Und auf welche Branche soll man sich denn konzentrieren, in der man alternativ planbar und mit durchschnittlichem Profil nach 6 Jahren 100k hat, während man dazu bei großen WP-Gesellschaften mit Leuten umgeben ist, die sehr gut in Stocks unterwegs sind.

Du kannst mit deiner 16-Mann-Kanzlei nicht mitreden. Das ist eine komplett andere Welt, die du nicht kennst.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Nichts für ungut - zähle eher zu den besser verdienenden StB - aber warum sollte ein Großteil der StB nach nur 6 Jahren 100k+ verdienen?

Hat er doch geschrieben?

Weil man bei den Big4 spätestens dann zum Manager befördert wird und im second year dann seine 100k bekommt. Oder was genau soll deine Frage sein?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Der Poster schreibt ja gerade, dass der Teil der Bestverdiener (wobei 100k als Big4-Manager im 2. Jahr auch kein Selbstläufer ist) zu gering ist. Ich frage, warum jeder(sic!) soviel verdienen sollte?

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Nichts für ungut - zähle eher zu den besser verdienenden StB - aber warum sollte ein Großteil der StB nach nur 6 Jahren 100k+ verdienen?

Hat er doch geschrieben?

Weil man bei den Big4 spätestens dann zum Manager befördert wird und im second year dann seine 100k bekommt. Oder was genau soll deine Frage sein?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Wobei 100k Einkommen - als konkret Betroffene - nicht allzuviel sind mit dem Fernziel der Vorstadtvilla, was früher locker durch eine Kleinkanzlei erreichbar war:

Nach Steuern hat man ca. 60k (Grundtarif), davon noch soziale Absicherung und Lebenshaltungskosten finanziert verbleiben jährlich ca. 30k für Zins und Tilgung :-(

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Wenn man Mandanten mit hohen Gegendstandswerten akquiriert, sollte ein solches Einkommen auch ohne Titel möglich sein.

Nur muß man diese kennen bzw. finden...

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Nichts für ungut - zähle eher zu den besser verdienenden StB - aber warum sollte ein Großteil der StB nach nur 6 Jahren 100k+ verdienen? Wer die Tätigkeit so schlimm findet, passt wohl wirklich nicht in die Branche. Mir macht es Spaß. Klar sollte der Weiterbildungsaufwand irgendwie eingepreist sein, aber ich habe da sowieso die revolutionäre Vorstellung, dass das einfach zur regulären Arbeitszeit gehören sollte.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Wobei 100k Einkommen - als konkret Betroffene - nicht allzuviel sind mit dem Fernziel der Vorstadtvilla, was früher locker durch eine Kleinkanzlei erreichbar war:

Nach Steuern hat man ca. 60k (Grundtarif), davon noch soziale Absicherung und Lebenshaltungskosten finanziert verbleiben jährlich ca. 30k für Zins und Tilgung :-(

Wenn man jetzt schon an dem Punkt angekommen ist, an dem sich ein bestimmter Berufsweg nicht mehr ”lohnt“, da man ja nur 100k€ verdient, kann man die Diskussion dann auch endlich mal beenden.
Das ist dann wirklich nur noch lächerlich.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Wenn man Mandanten mit hohen Gegendstandswerten akquiriert, sollte ein solches Einkommen auch ohne Titel möglich sein.

Nur muß man diese kennen bzw. finden...

Nichts für ungut - zähle eher zu den besser verdienenden StB - aber warum sollte ein Großteil der StB nach nur 6 Jahren 100k+ verdienen? Wer die Tätigkeit so schlimm findet, passt wohl wirklich nicht in die Branche. Mir macht es Spaß. Klar sollte der Weiterbildungsaufwand irgendwie eingepreist sein, aber ich habe da sowieso die revolutionäre Vorstellung, dass das einfach zur regulären Arbeitszeit gehören sollte.

Und für was willst du die ”akquirieren”, wenn du keinen Titel hast?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Als Angestellter ohne ererbtes Vermögen wird man nie (Ausnahmen bestätigen die Regel) zur Oberschicht gehören.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Wobei 100k Einkommen - als konkret Betroffene - nicht allzuviel sind mit dem Fernziel der Vorstadtvilla, was früher locker durch eine Kleinkanzlei erreichbar war:

Nach Steuern hat man ca. 60k (Grundtarif), davon noch soziale Absicherung und Lebenshaltungskosten finanziert verbleiben jährlich ca. 30k für Zins und Tilgung :-(

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Was man im Leben braucht, ist bloss die Überzeugung, dass das Geschäft besser geht als das des Nachbarn.

Robert Musil

    1. November 1880 † 15. April 1942
antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Was man im Leben braucht, ist bloss die Überzeugung, dass das Geschäft besser geht als das des Nachbarn.

Robert Musil

    1. November 1880 † 15. April 1942

Was man als StB braucht, sind eine Schreibmaschine im Keller und Mitarbeiter ohne Titel, die durchschnittlich alle 1,36 Jahre den Arbeitgeber wechseln.

GD200

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

für 100k geh ich lieber zu nem igm und sitz meine zeit ab.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Wobei 100k Einkommen - als konkret Betroffene - nicht allzuviel sind mit dem Fernziel der Vorstadtvilla, was früher locker durch eine Kleinkanzlei erreichbar war:

Nach Steuern hat man ca. 60k (Grundtarif), davon noch soziale Absicherung und Lebenshaltungskosten finanziert verbleiben jährlich ca. 30k für Zins und Tilgung :-(

Wenn man jetzt schon an dem Punkt angekommen ist, an dem sich ein bestimmter Berufsweg nicht mehr ”lohnt“, da man ja nur 100k€ verdient, kann man die Diskussion dann auch endlich mal beenden.
Das ist dann wirklich nur noch lächerlich.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

... Mitarbeiter ohne Titel, die durchschnittlich alle 1,36 Jahre den Arbeitgeber wechseln.

Die Angabe des Durchschnittswertes unterschlägt, daß ich in meinen letzten Jahren in der Branche ungefähr alle 3 bis 4 Monate den Arbeitgeber wechseln mußte bzw. durfte, so daß
heute fernab der Branche zum Glück nun viel mehr Stabilität, Kontinuität und Wohlstand in meinem Leben herrscht.

Das betraf im übrigen nicht nur mich sondern viele - überwiegend Kolleginnen - ohne Vermögenshintergrund, die ihren Lebensunterhalt durchwegs vom Verkauf von deren Arbeitskraft in der Branche bestritten haben :-(

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

... Mitarbeiter ohne Titel, die durchschnittlich alle 1,36 Jahre den Arbeitgeber wechseln.

Die Angabe des Durchschnittswertes unterschlägt, daß ich in meinen letzten Jahren in der Branche ungefähr alle 3 bis 4 Monate den Arbeitgeber wechseln mußte bzw. durfte, so daß
heute fernab der Branche zum Glück nun viel mehr Stabilität, Kontinuität und Wohlstand in meinem Leben herrscht.

Das betraf im übrigen nicht nur mich sondern viele - überwiegend Kolleginnen - ohne Vermögenshintergrund, die ihren Lebensunterhalt durchwegs vom Verkauf von deren Arbeitskraft in der Branche bestritten haben :-(

Deine anekdotische Evidenz ist für genau gar nichts relevant, daher unterschlägt dieser angebliche Durchschnittswert auch nichts.

Ich habe übrigens nicht das Gefühl, dass deine Arbeitgeber sehr unglücklich über deinen Abgang waren...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Wir sind eine permanent wachsende überörtliche Steuersozietät und suchen für unser Büro zum nächst möglichen Zeitpunkt ...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Ich habe übrigens nicht das Gefühl, dass deine Arbeitgeber sehr unglücklich über deinen Abgang waren...

Die permanent wachsende überörtliche Steuersozietät hat den Vogel dergestalt abgeschossen, daß mir diese ihr Kündigungsschreiben noch in der Probezeit an die Haustür geheftet haben.

Jene suchen übrigens laufend und immer noch nach neuen Kräften ...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Deine anekdotische Evidenz ist für genau gar nichts relevant, daher unterschlägt dieser angebliche Durchschnittswert auch nichts.

Greifzu & WP

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Ich habe übrigens nicht das Gefühl, dass deine Arbeitgeber sehr unglücklich über deinen Abgang waren...

Die permanent wachsende überörtliche Steuersozietät hat den Vogel dergestalt abgeschossen, daß mir diese ihr Kündigungsschreiben noch in der Probezeit an die Haustür geheftet haben.

Jene suchen übrigens laufend und immer noch nach neuen Kräften ...

Und selbst die wollten dich nicht.
Würde mir ja zu denken geben...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

"Lohnt" sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) nun noch ?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

"Lohnt" sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) nun noch ?

Klar.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

"Lohnt" sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) nun noch ?

Aus Konkurrenzschutzgründen haben wir die Jahresabschlusszahlen und den Anhang nicht veröffentlicht. Falls Sie berechtigtes Interesse an unseren Abschlussunterlagen nachweisen können wenden Sie sich bitte an unseren Steuerberater :-)

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Deine anekdotische Evidenz ist für genau gar nichts relevant, daher unterschlägt dieser angebliche Durchschnittswert auch nichts.

Ich habe übrigens nicht das Gefühl, dass deine Arbeitgeber sehr unglücklich über deinen Abgang waren...

Der große Vorteil des Reichtums besteht darin, daß man keine guten Ratschläge mehr zu hören bekommt.

Aristoteles Onassis

    1. Januar 1906 † 15. März 1975
antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

"Lohnt" sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) nun noch ?

Lass es einfach.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Was man als StB braucht, sind eine Schreibmaschine im Keller und Mitarbeiter ohne Titel, die durchschnittlich alle 1,36 Jahre den Arbeitgeber wechseln.

GD200

Vergangenheit ist, wenn es nicht mehr weh tut.

Mark Twain

    1. November 1835 † 21. April 1910
antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

:D
Klingt nach einer mittelschweren Depression.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Was man als StB braucht, sind eine Schreibmaschine im Keller und Mitarbeiter ohne Titel, die durchschnittlich alle 1,36 Jahre den Arbeitgeber wechseln.

GD200

Vergangenheit ist, wenn es nicht mehr weh tut.

Mark Twain

    1. November 1835 † 21. April 1910
antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

:D
Klingt nach einer mittelschweren Depression.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Was man als StB braucht, sind eine Schreibmaschine im Keller und Mitarbeiter ohne Titel, die durchschnittlich alle 1,36 Jahre den Arbeitgeber wechseln.

GD200

Vergangenheit ist, wenn es nicht mehr weh tut.

Mark Twain

    1. November 1835 † 21. April 1910

Push

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Auf die Verschwiegenheit des steuerberatenden Berufstands als eine der wichtigsten Berufspflichten ist eben Verlaß.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Deine anekdotische Evidenz ist für genau gar nichts relevant, daher unterschlägt dieser angebliche Durchschnittswert auch nichts.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Gewisse Dinge greift man so vergeblich mit Worten an wie Geister mit Waffen.

Wilhelm Busch

    1. April 1832 † 9. Januar 1908
antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

"Lohnt" sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) nun noch ?

Mein Cayenne sagt ja...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

"Lohnt" sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) nun noch ?

Mein Cayenne sagt ja...

Gepflegte gebrauchte Cayennes gibt es um TEUR 5,0.

Vergleichbar wie es gepflegte gebrauchte S-Klassen vor 20 Jahren um TDM 5,0 gab ...

antworten
V0llM8

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Ok Troll.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Sehr gut!

V0llM8 schrieb am 12.02.2020:

Ok Troll.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Steuerberater sind die Verliere der Digitalisierung.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Steuerberater sind die Verliere der Digitalisierung.

Jene Steuerberater, die ihre Dienstleistungen vollständig digital ggf. unter einem Markendach deutschlandweit anbieten werden die Gewinner sein.

Ansonsten ist es allgemein schon ein Problem, daß immer mehr Berufsangehörige in einem nationalen Markt nach Mandanten fischen, der auch absehbar nicht nur wegen dem noch möglichen technischen Fortschritt kaum noch Wachstumspotential bietet.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

The employer generally gets the employees he deserves.

J. Paul Getty

    1. Dezember 1892 † 6. Juni 1976

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Wir sind eine permanent wachsende überörtliche Steuersozietät und suchen für unser Büro zum nächst möglichen Zeitpunkt ...

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Steuerberater sind die Verliere der Digitalisierung.

Jene Steuerberater, die ihre Dienstleistungen vollständig digital ggf. unter einem Markendach deutschlandweit anbieten werden die Gewinner sein.

Ansonsten ist es allgemein schon ein Problem, daß immer mehr Berufsangehörige in einem nationalen Markt nach Mandanten fischen, der auch absehbar nicht nur wegen dem noch möglichen technischen Fortschritt kaum noch Wachstumspotential bietet.

Wenn ich sehe, was für Dinge sich der Gesetzgeber ständig einfallen lässt, um Steuerpflichtige zu quälen, mache ich mir da keine großen Sorgen. Insbesondere die KMU können die ganzen Anforderungen ohne Hilfe nicht erfüllen und das wird sich auch nicht ändern. Es lohnt sich für viele Unternehmen einfach nicht, das notwendige Wissen Inhouse aufzubauen.
Es lässt sich nicht alles digitalisieren, da man den Computer erstmal mit richtigen Daten füttern muss. Wenn der Mandant das Gesetz und den Geschäftsvorfall nicht versteht, hilft der Computer nicht.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Wenn ich sehe, was für Dinge sich der Gesetzgeber ständig einfallen lässt, um Steuerpflichtige zu quälen, mache ich mir da keine großen Sorgen. Insbesondere die KMU können die ganzen Anforderungen ohne Hilfe nicht erfüllen und das wird sich auch nicht ändern. Es lohnt sich für viele Unternehmen einfach nicht, das notwendige Wissen Inhouse aufzubauen.
Es lässt sich nicht alles digitalisieren, da man den Computer erstmal mit richtigen Daten füttern muss. Wenn der Mandant das Gesetz und den Geschäftsvorfall nicht versteht, hilft der Computer nicht.

Wenn man sich überlegt, wie weit das elektronische Bescheinigungs- und Meldewesen im Bereich der normalen Einkommensteuererklärungen bereits gediehen ist (vorausgefüllte Steuererklärung), so kann ich diesen Optimismus leider nicht teilen.

Die einfachen kleinen Einkommensteuererklärungen waren vor zwei Dekaden die cashcows in jeder Steuerkanzlei, mit denen auch ein Auszubildender bereits solide Umsätze für seinen Arbeitgeber erwirtschaften konnte.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Wenn ich sehe, was für Dinge sich der Gesetzgeber ständig einfallen lässt, um Steuerpflichtige zu quälen, mache ich mir da keine großen Sorgen. Insbesondere die KMU können die ganzen Anforderungen ohne Hilfe nicht erfüllen und das wird sich auch nicht ändern. Es lohnt sich für viele Unternehmen einfach nicht, das notwendige Wissen Inhouse aufzubauen.
Es lässt sich nicht alles digitalisieren, da man den Computer erstmal mit richtigen Daten füttern muss. Wenn der Mandant das Gesetz und den Geschäftsvorfall nicht versteht, hilft der Computer nicht.

Wenn man sich überlegt, wie weit das elektronische Bescheinigungs- und Meldewesen im Bereich der normalen Einkommensteuererklärungen bereits gediehen ist (vorausgefüllte Steuererklärung), so kann ich diesen Optimismus leider nicht teilen.

Die einfachen kleinen Einkommensteuererklärungen waren vor zwei Dekaden die cashcows in jeder Steuerkanzlei, mit denen auch ein Auszubildender bereits solide Umsätze für seinen Arbeitgeber erwirtschaften konnte.

Liebe Frau GD 200,

in der Mittelständigen Steuerberatung gibt es ganz andere Cashcows als kleine Einkommensteuererklärungen. Bitte weiter spekulieren, du hast ja eh der Branche den Rücken gewandt. Ich würde mich wahrlich freuen, das letzte mal "vor zwei Dekaden" war alles besser" in diesem Thread zu hören.

Liebste Grüße aus einer mittelständigen Kanzlei

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Wenn man sich überlegt, wie weit das elektronische Bescheinigungs- und Meldewesen im Bereich der normalen Einkommensteuererklärungen bereits gediehen ist (vorausgefüllte Steuererklärung), so kann ich diesen Optimismus leider nicht teilen.

Die einfachen kleinen Einkommensteuererklärungen waren vor zwei Dekaden die cashcows in jeder Steuerkanzlei, mit denen auch ein Auszubildender bereits solide Umsätze für seinen Arbeitgeber erwirtschaften konnte.

Bitte, bitte lass es .......

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Nur gibt es heute kaum noch Tätigkeitsfelder, mit denen man Auszubildende oder Berufsanfänger vergleichbar profitabel beschäftigen könnte.

Selbst die Lohnabrechnung wandern komplett ins Rechenzentrum bzw. Cloud, siehe das neue S&P 500 - Mitglied Paycom Software.

Ferner läßt sich am Anstieg der Adobe - Aktie ablesen, daß Papier allgemein auf dem Rückzug ist.

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Liebe Frau GD 200,

in der mittelständigen Steuerberatung gibt es ganz andere Cashcows als kleine Einkommensteuererklärungen. Bitte weiter spekulieren, du hast ja eh der Branche den Rücken gewandt. Ich würde mich wahrlich freuen, das letzte mal "vor zwei Dekaden" war alles besser" in diesem Thread zu hören.

Liebste Grüße aus einer mittelständigen Kanzlei

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Bei den kleinen Steuererklärungen sind wenige dabei, die automatisiert werden können, da V+V oder Minigewerbe dabei ist. So schnell werden diese Erklärungen nicht computerisiert.
Für problematisch halte ich die Altersschichtung der Mandantschaft. Stark kopflastig, da der Nachwuchs fast nur low performt und keine Verantwortung übernehmen will. Allein die Diskussion über WLB oder öD hier im Forum, zeigt, wie der Nachwuchs tickt.
Ein weniger an Mandantschaft kann ich problemlos durch Personalabbau kompensieren.
Wenn es den Beruf nicht mehr geben sollte, kann man aufgrund meiner Ausbildung und Erfahrung viele andere Positionen übernehmen, die besser bezahlt sind, als der normale WiWi bekleidet.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Wenn ich sehe, was für Dinge sich der Gesetzgeber ständig einfallen lässt, um Steuerpflichtige zu quälen, mache ich mir da keine großen Sorgen. Insbesondere die KMU können die ganzen Anforderungen ohne Hilfe nicht erfüllen und das wird sich auch nicht ändern. Es lohnt sich für viele Unternehmen einfach nicht, das notwendige Wissen Inhouse aufzubauen.
Es lässt sich nicht alles digitalisieren, da man den Computer erstmal mit richtigen Daten füttern muss. Wenn der Mandant das Gesetz und den Geschäftsvorfall nicht versteht, hilft der Computer nicht.

Wenn man sich überlegt, wie weit das elektronische Bescheinigungs- und Meldewesen im Bereich der normalen Einkommensteuererklärungen bereits gediehen ist (vorausgefüllte Steuererklärung), so kann ich diesen Optimismus leider nicht teilen.

Die einfachen kleinen Einkommensteuererklärungen waren vor zwei Dekaden die cashcows in jeder Steuerkanzlei, mit denen auch ein Auszubildender bereits solide Umsätze für seinen Arbeitgeber erwirtschaften konnte.

Wie und wann ein Azubi Umsätze für seinen Arbeitgeber erwirtschaftet hat, war für dich damals besonders wichtig. Grund: Du hast nach 15 Jahren immer noch keinen StB-Titel gehabt und daher direkt mit Azubis konkurriert. Leider hat dich jeder einzelne von denen outperformt, sodass du innerhalb von 15 Jahren 11 Arbeitgeber hattest....

Dieser Umstand hat dich so sehr gequält, dass du acht Jahre (und wohl einige verpasste Therapiechancen) später immer noch in einem Online-Forum über die Qualen in der StB-Branche berichten musst.

@Studis: Egal, was ihr macht, schaut zu, dass ihr mental nicht solche Probleme bekommt wie GD200

Gruß
StB

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Die Branche als solche hat leider nicht so outperformt, wie ich mir das vor nun fast drei Dekaden erhofft hatte ;-(

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Wie und wann ein Azubi Umsätze für seinen Arbeitgeber erwirtschaftet hat, war für dich damals besonders wichtig. Grund: Du hast nach 15 Jahren immer noch keinen StB-Titel gehabt und daher direkt mit Azubis konkurriert. Leider hat dich jeder einzelne von denen outperformt, sodass du innerhalb von 15 Jahren 11 Arbeitgeber hattest....

Dieser Umstand hat dich so sehr gequält, dass du acht Jahre (und wohl einige verpasste Therapiechancen) später immer noch in einem Online-Forum über die Qualen in der StB-Branche berichten musst.

@Studis: Egal, was ihr macht, schaut zu, dass ihr mental nicht solche Probleme bekommt wie GD200

Gruß
StB

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Was sind heute die großen Verdienstchancen in der Branche (speziell im Vergleich zu früher)?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Verdient wird im wesentlichen an Jahresabschlüssen und zugehörigen Steuererklärungen, wenn man diese der Mandantschaft wenigstens zu Mittelgebühren verkaufen kann.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Ignoriert die Frau doch einfach. Ist doch jetzt mehr als ersichtlich, dass es immer sie selbst ist, die in dem thread aufs neue schreibt, um wieder eine Disskussion starten zu können.

Ich tippe mal auf Arbeitslosigkeit und einhergehender Langeweile

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Das scheint Dir selbst mit Deinem geradezu missionarischem Eifer wohl am schwersten zu fallen?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Ignoriert die Frau doch einfach. Ist doch jetzt mehr als ersichtlich, dass es immer sie selbst ist, die in dem thread aufs neue schreibt, um wieder eine Disskussion starten zu können.

Ich tippe mal auf Arbeitslosigkeit und einhergehender Langeweile

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Frau GD 200 kennt halt wie hinreichend offengelegt nur die Kleinstkanzlei und deren Erstellung von Jahresabschlüssen und kann entsprechend nicht mitreden, weil der Weitblick ohne Scheuklappen fehlt.

Ich bin seit fast einem Jahr auf einem Projekt mit 10 weiteren Leuten bei einem Mandanten und wir haben alle Tagessätze von 1500 Euro. Es ist erstaunlich womit man heute alles Geld verdienen kann in der Steuerberatung durch die Digitalisierung der Daten.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Bitte, bitte lass es .......

Warum?

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Dann einmal Butter bei die Fische: wie viel Prozent des gesamten Branchenumsatzes der deutschen Steuerberater, der zu 70% weiterhin aus Fibu, Lobu, JA & Steuererklärungen besteht, macht dieses Tätigkeitsfeld aus?

Mir ist auch bekannt, daß es in der Branche singuläre, hochprofitable Nischen gibt.

Nur sind diese nicht für jeden Branchenangehörigen erreichbar bzw. dauerhaft vorhanden.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2020:

Frau GD 200 kennt halt wie hinreichend offengelegt nur die Kleinstkanzlei und deren Erstellung von Jahresabschlüssen und kann entsprechend nicht mitreden, weil der Weitblick ohne Scheuklappen fehlt.

Ich bin seit fast einem Jahr auf einem Projekt mit 10 weiteren Leuten bei einem Mandanten und wir haben alle Tagessätze von 1500 Euro. Es ist erstaunlich womit man heute alles Geld verdienen kann in der Steuerberatung durch die Digitalisierung der Daten.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2020:

Ich bin seit fast einem Jahr auf einem Projekt mit 10 weiteren Leuten bei einem Mandanten und wir haben alle Tagessätze von 1500 Euro. Es ist erstaunlich womit man heute alles Geld verdienen kann in der Steuerberatung durch die Digitalisierung der Daten.

Wenn einzelne Prominentenfriseure für ihre Dienste ein Vielfaches des Preises für eine Frisur wie ihre normalen Kollegen berechnen, hilft dies den überwiegend normalen Friseuren nicht weiter.

Ein Menu im Sternerestaurant kostet ein Vielfaches eines Gerichts in einer normalen Gaststätte. Hilft den überwiegend in normalen Gaststätten tätigen Gastronomen nicht weiter.

u.s.w.

antworten
V0llM8

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

ErbStErkl. abgegeben. Jetzt wird von den Partnern darüber diskutiert wie man den Mandanten abrechnet. Entweder zum Höchstsatz (ca. 300.000 EUR) oder zum Durchschnitt (150.000 EUR). Aufwand waren ca. eine Woche + Vermögensaufstellung.

Denk mal das die kleinen EStE niemanden interessieren.

antworten
WiWi Gast

Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

V0llM8 schrieb am 13.02.2020:

ErbStErkl. abgegeben. Jetzt wird von den Partnern darüber diskutiert wie man den Mandanten abrechnet. Entweder zum Höchstsatz (ca. 300.000 EUR) oder zum Durchschnitt (150.000 EUR). Aufwand waren ca. eine Woche + Vermögensaufstellung.

Denk mal daß die kleinen EStE niemanden interessieren.

Wie viele derart profitable Erbschaftsteuererklärungen gibt es überhaupt in ganz Deutschland? Und wie erreicht man Mandanten mit entsprechendem Bedarf?

Wobei sich gerade UHNWIs darauf verstehen, hier ein pauschales Honorar auszuhandeln.

Interessenten für derartige Tätigkeiten in der Branche gibt es aufgrund der vielen, desöfteren bei den Standarddienstleistungen zu Mindestgebühren tätigen Steuerberater genug.

Letztlich macht der Preis keinen Unterschied in der Qualität, denn ansonsten wäre es ein Fall für die Berufshaftpflichtversicherung.

antworten

Artikel zu StB-Examen

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Lohnt sich der harte Weg zum Steuerberater (StB) noch ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2185 Beiträge

Diskussionen zu StB-Examen

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie