DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufsexamina & Weiterb.WP-Examen

WP-Examen 2019

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Befindet sich außer mir hier noch gerade jemand im diesjährigen Examen?
Wie lief es so bei euch bislang?

Der erste PW-Tag erschien mir machbar. Der zweite heute war von der Aufgabenstellung schon ziemlich skurril, oder?
Gefühlt habe ich bei 2/3 der Aufgaben die Lösung fast vollständig aus dem Gesetz abgeschrieben.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 14.08.2019:

Befindet sich außer mir hier noch gerade jemand im diesjährigen Examen?
Wie lief es so bei euch bislang?

Der erste PW-Tag erschien mir machbar. Der zweite heute war von der Aufgabenstellung schon ziemlich skurril, oder?
Gefühlt habe ich bei 2/3 der Aufgaben die Lösung fast vollständig aus dem Gesetz abgeschrieben.

Ja, das ging wohl allen so. Wir haben auch schon vermutet, dass da irgendein Haken an der Sache ist. Vielleicht kann ceterum censeo dazu mal was sagen, der kennt sich da immer bestens aus.
Auf jeden Fall komisch, haben dann ja auch alle den gleichen Stuss geschrieben?! Zeitlich waren bei mir aber beide kritisch; und gestern den RS Fait 5 runter zu beten, fand ich jetzt auch nicht soo easy.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Was für Themen/Fragen kamen dran?

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Tag 1:
Cloud Computing als IT-Auslagerung (welche Risiken resultieren hieraus?)
Unternehmensbewertung (viele Theoriefragen zu Fremdkapital bzw. Verschuldungsgrad)
Key Audit Matters: was, wie auswählen; auch bei Non-Pie möglich?
Flugzeug-Leasing Änderungen von IAS 17 zu IFRS 16
Interne und externe Prüferrotation (insb. Fristen und "cooling off")

Tag 2:
IT-Unterstützung in der Rechnungslegung; welche gesetzliche Grundlagen gibt es?
"Nachschau" in der Prüfung; gesetzliche vs. berufsrechtliche Vorgaben
"verantwortlicher Prüfungspartner", Aufgaben und berufsrechtliche Grundsätze
Darstellung von Prüferhonoraren im Anhang (inkl. Rückstellung sowie Auflösung der VJes-RS)
Berücksichtigung selbst entwickelter Software im JA

antworten
Ceterum censeo

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 14.08.2019:

Befindet sich außer mir hier noch gerade jemand im diesjährigen Examen?
Wie lief es so bei euch bislang?

Der erste PW-Tag erschien mir machbar. Der zweite heute war von der Aufgabenstellung schon ziemlich skurril, oder?
Gefühlt habe ich bei 2/3 der Aufgaben die Lösung fast vollständig aus dem Gesetz abgeschrieben.

Ja, das ging wohl allen so. Wir haben auch schon vermutet, dass da irgendein Haken an der Sache ist. Vielleicht kann ceterum censeo dazu mal was sagen, der kennt sich da immer bestens aus.
Auf jeden Fall komisch, haben dann ja auch alle den gleichen Stuss geschrieben?! Zeitlich waren bei mir aber beide kritisch; und gestern den RS Fait 5 runter zu beten, fand ich jetzt auch nicht soo easy.

Das Gefühl, dass einer der PW-Tage "ganz gut", der andere jedoch etwas exotische war, hatten vor euch schon ganze Generationen von Prüflingen. Ich erinnere mich noch an die PW-Klausuren mit Aufsätzen - pures Chaos für beide Seiten.
IT in der Rechnungslegung wirkt natürlich erst einmal exotisch (insb. IDW RS FAIT 1), aber im Endeffekt handelt es sich hierbei auch nur um eine aufgebohrte Fragestellung zu den GOB, mit den Besonderheiten der IT (Infrastruktur, Umgebung, Prozesse, etc.). Dies ist den meisten Kandidaten jedoch aus der Praxis hinlänglich bekannt, auch wenn man vllt nicht direkt drauf kommt.

Aufgaben zur QS sind ja immer angesagt, hier müssen die Grundlagen natürlich sitzen.
Das Thema des verantwortlichen Prüfungspartners ist natürlich nicht ganz so geläufig, aber aufgrund der Stellungnahmen des IDW zu diesem Thema, hat man im Idealfall die Feinheiten und Abgrenzungen noch im Hinterkopf gehabt.
Prüfungshonorare und deren Peripherie gab es in den letzten Jahren ja auch verstärkt, insb. seit der APrVO.
Immaterielle VG in der Rechnungslegung sind ja spätestens seit BilMoG ein Evergreen. Wer hier die Anpassungen des DRS 24 (insb. wo diese über IFRS hinausgehen) parat hatte, war sicherlich sehr gut dabei. Nie vergessen hierbei: Latente Steuern!

Natürlich sind viele der Grundlagen zu diesen Themen auch im Gesetz enthalten, man muss diese jedoch auch finden und in den richtigen Kontext setzen. Für die letzten Punkte reicht dann aber auch das Gesetz nicht mehr aus und man sollte die einschlägigen Veröffentlichungen kennen.

Trotz all der Verwirrung nach dem Examen, macht euch nicht zu viele Gedanken. Die Ergebnisse werden euch ohnehin überraschen.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Ceterum censeo schrieb am 16.08.2019:

Trotz all der Verwirrung nach dem Examen, macht euch nicht zu viele Gedanken. Die Ergebnisse werden euch ohnehin überraschen.
Liebe Grüße

Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag.
Bei diesem letzten Abschnitt musste ich lachen. Diesen "Überraschungseffekt" kenne ich (positiv) bereits vom StB-Examen. Da war der erste Tag gefühlt eine komplette Katastrophe und gereicht hat es dann trotzdem.

Kurz: Ich würde nicht behaupten, dass ich entspannt mit, aber ich würde sagen, ich kann inzwischen relativ vernünftig damit umgehen, komplett den Verstand zu verlieren. ;)

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Auch von mir vielen Dank C.c.
An die latenten Steuern haben wohl die allermeisten gedacht. Zumindest ich hab jedoch die entsprechende Anhangsangabe/Ausschüttungssperre im Stress vergessen. Wie einen alleine das schon ärgert. Und das ist nur einer dieser vielen Punkte, die einen im Nachhinein beschäftigten.

Ich hab die Erfahrung aus dem StB-Examen leider nicht. Daher kann ich es absolut nicht einschätzen; zumal mit einer 5,0 als Vornote, die mündliche Prüfung wohl eher zu einer Farce werden kann.
Aber man kann jetzt nichts mehr ändern. Insofern muss man wohl nach vorne blicken.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 14.08.2019:

Befindet sich außer mir hier noch gerade jemand im diesjährigen Examen?
Wie lief es so bei euch bislang?

Der erste PW-Tag erschien mir machbar. Der zweite heute war von der Aufgabenstellung schon ziemlich skurril, oder?
Gefühlt habe ich bei 2/3 der Aufgaben die Lösung fast vollständig aus dem Gesetz abgeschrieben.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Ceterum censeo schrieb am 16.08.2019:

Befindet sich außer mir hier noch gerade jemand im diesjährigen Examen?
Wie lief es so bei euch bislang?

Der erste PW-Tag erschien mir machbar. Der zweite heute war von der Aufgabenstellung schon ziemlich skurril, oder?
Gefühlt habe ich bei 2/3 der Aufgaben die Lösung fast vollständig aus dem Gesetz abgeschrieben.

Ja, das ging wohl allen so. Wir haben auch schon vermutet, dass da irgendein Haken an der Sache ist. Vielleicht kann ceterum censeo dazu mal was sagen, der kennt sich da immer bestens aus.
Auf jeden Fall komisch, haben dann ja auch alle den gleichen Stuss geschrieben?! Zeitlich waren bei mir aber beide kritisch; und gestern den RS Fait 5 runter zu beten, fand ich jetzt auch nicht soo easy.

Das Gefühl, dass einer der PW-Tage "ganz gut", der andere jedoch etwas exotische war, hatten vor euch schon ganze Generationen von Prüflingen. Ich erinnere mich noch an die PW-Klausuren mit Aufsätzen - pures Chaos für beide Seiten.
IT in der Rechnungslegung wirkt natürlich erst einmal exotisch (insb. IDW RS FAIT 1), aber im Endeffekt handelt es sich hierbei auch nur um eine aufgebohrte Fragestellung zu den GOB, mit den Besonderheiten der IT (Infrastruktur, Umgebung, Prozesse, etc.). Dies ist den meisten Kandidaten jedoch aus der Praxis hinlänglich bekannt, auch wenn man vllt nicht direkt drauf kommt.

Aufgaben zur QS sind ja immer angesagt, hier müssen die Grundlagen natürlich sitzen.
Das Thema des verantwortlichen Prüfungspartners ist natürlich nicht ganz so geläufig, aber aufgrund der Stellungnahmen des IDW zu diesem Thema, hat man im Idealfall die Feinheiten und Abgrenzungen noch im Hinterkopf gehabt.
Prüfungshonorare und deren Peripherie gab es in den letzten Jahren ja auch verstärkt, insb. seit der APrVO.
Immaterielle VG in der Rechnungslegung sind ja spätestens seit BilMoG ein Evergreen. Wer hier die Anpassungen des DRS 24 (insb. wo diese über IFRS hinausgehen) parat hatte, war sicherlich sehr gut dabei. Nie vergessen hierbei: Latente Steuern!

Natürlich sind viele der Grundlagen zu diesen Themen auch im Gesetz enthalten, man muss diese jedoch auch finden und in den richtigen Kontext setzen. Für die letzten Punkte reicht dann aber auch das Gesetz nicht mehr aus und man sollte die einschlägigen Veröffentlichungen kennen.

Trotz all der Verwirrung nach dem Examen, macht euch nicht zu viele Gedanken. Die Ergebnisse werden euch ohnehin überraschen.
Liebe Grüße

Hallo Ceterum censeo ,

vielen Dank für deine Ausführungen. Dein letzter Absatz hat mich etwas zum nachdenken gebracht. Was ist dein Hintergrund für diese Aussage? Die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung sind ja mittlerweile größtenteils an die Teilnehmer versendet worden. Soweit ich gehört habe sind auch alle zur mündlichen Prüfung geladen worden. Negative Bescheide habe ich bisher nur aus den anderen Fächern gehört. War das schon immer so, dass anschließend stark im mündlichen aussortiert wird? Wurde "weniger streng" korrigiert um der Modualisierung eine gewisse Berechtigung zu geben? Oder waren die Kandidaten einfach durch die Bank gut vorbeitet? Danke für deine Einschätzung.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Mich haben die Ergebnisse schon überrascht, aber eher im negativen Sinne. Hatte bei allen Klausuren nicht das Gefühl, dass es komplett in falsche Richtung ging. Insbesondere PW empfand ich eher positiv. Bin jetzt bei allen Modulen geladen, aber jeweils mit einer so schlechten Vornote (4,5 - 4,75), dass es sehr unwahrscheinlich wird überhaupt ein Modul zu bestehen. Es ist schon erschreckend wie viel am Ende schon eine halbe Note ausmachen kann.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Mich würde ja mal interessieren, wie so die Ergebnisse von anderen hier im Forum waren. Bei mir ist von 3,5-4,0 alles dabei. Ich bin entsprechend ziemlich zufrieden, weil die Noten jeweils das Optimum darstellen, was ich mir nach den Klausuren ausgemalt habe.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 11.11.2019:

Mich würde ja mal interessieren, wie so die Ergebnisse von anderen hier im Forum waren. Bei mir ist von 3,5-4,0 alles dabei. Ich bin entsprechend ziemlich zufrieden, weil die Noten jeweils das Optimum darstellen, was ich mir nach den Klausuren ausgemalt habe.

Bei mir zwischen 3,75 und 4,75. Ein Kollege hat konstant Noten im 3er-Bereich. Ein anderer Kollege ist in Steuern durchgefallen und hat BWL mit 4,75 gerade so gepackt.

Kurz: Es gibt da wirklich alles an Noten.
Aber meistens hört man natürlich eher die Noten, wenn der Kollege damit zufrieden ist.

antworten
Ceterum censeo

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 11.11.2019:

Hallo Ceterum censeo ,

vielen Dank für deine Ausführungen. Dein letzter Absatz hat mich etwas zum nachdenken gebracht. Was ist dein Hintergrund für diese Aussage? Die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung sind ja mittlerweile größtenteils an die Teilnehmer versendet worden. Soweit ich gehört habe sind auch alle zur mündlichen Prüfung geladen worden. Negative Bescheide habe ich bisher nur aus den anderen Fächern gehört. War das schon immer so, dass anschließend stark im mündlichen aussortiert wird? Wurde "weniger streng" korrigiert um der Modualisierung eine gewisse Berechtigung zu geben? Oder waren die Kandidaten einfach durch die Bank gut vorbeitet? Danke für deine Einschätzung.

Ich fürchte, du machst dir hier etwas zu viele Gedanken. Meine Aussage beruhte einfach auf meinen eigenen Erfahrungen auf beiden Seiten. Nur die wenigsten können sich in diesem Examen richtig einschätzen, ich selbst war da keine Ausnahme. Ich erinnere mich an eine schöne Anekdote:
Junge Kollegin unterhält sich mit jungem Kollegen nach dem Examen. Sie ist sehr verunsichert und zweifelt stark daran, bestanden zu haben. Er "easy peasy [sic], ich hab sicher bestanden." Ende vom Lied: Sie besteht souverän, er kassiert eine 6,0.
Wenn dir noch keine negativen Bescheide bekannt sind, liegt das primär daran, dass man bis zur einer Vornote von 5,0 zur mündlichen Prüfung geladen wird. Wer eine solche bzw. ähnlich schlechte Vornote hat, sollte sich jedoch auf einen Spießrutenlauf im mündlichen Teil einstellen. Es ist in diesem Fall nicht unmöglich zu bestehen, aber man muss abliefern. Da dies schwächeren Kandidaten tendenziell schwerer fällt, bestehen diese durchaus auch mal nicht.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 11.11.2019:

Mich würde ja mal interessieren, wie so die Ergebnisse von anderen hier im Forum waren. Bei mir ist von 3,5-4,0 alles dabei. Ich bin entsprechend ziemlich zufrieden, weil die Noten jeweils das Optimum darstellen, was ich mir nach den Klausuren ausgemalt habe.

Ich habe Noten von 3,50 bis 4,50. Eine Kollegin hat Noten zwischen 2,0-3,75.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Kann es eigentlich sein, dass an unterschiedlichen Landesstellen auch unterschiedlich bewertet wird, oder gehen bundesweit alle Klausuren an den gleichen Erst- und Zweitkorrektor?

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 16.11.2019:

Kann es eigentlich sein, dass an unterschiedlichen Landesstellen auch unterschiedlich bewertet wird, oder gehen bundesweit alle Klausuren an den gleichen Erst- und Zweitkorrektor?

Also dass alle Klausuren an den gleichen Erst-und Zweitkorrektor gehen würde ich absolut ausschließen. Dies sind zuviele Klausuren der Anzahl nach, das schaffen keine 2 Personen.
Daher ist in meinen Augen eine gewisse subjektive Sicht bei der Benotung nie ganz auszuschließen. Sollte sich bei der schriftlichen Prüfungen natürlich in Grenzen halten.

Ansonsten spielt bei der mündlichen Prüfung der subjektive Eindruck mit Sicherheit eine größere Rolle. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es je nach Bundesland unterschiedliche Bestehensquoten je Vornote gibt. Aber genaue Zahlen habe ich dazu nicht, die wird nur die WPK haben.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Mittlerweile sind die mündlichen Prüfungen ja im Wesentlichen gelaufen. Wie waren bei Euch die Ergebnisse?
Wurde nochmal gesiebt?

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Mittlerweile sind die mündlichen Prüfungen ja im Wesentlichen gelaufen. Wie waren bei Euch die Ergebnisse?
Wurde nochmal gesiebt?

Also ich kann auf dem Querschnitt sagen ja. Bei mir war es der Fall, dass der Prüfer in Steuerrecht ein Tag vor dem Examen gewechselt hat, das Ergebnis war dadurch bereits in Stein gemeißelt bevor wir in den Raum reinkamen. Absolute Randgebiete wie internationales und Grunderwerb haben dann entschieden das man nicht befähigt ist den Titel zu tragen. Anderen erging es ähnlich. Aber auch die positiven Beispiele sind mir bekannt wo Leute selbst mit einer 5,0 in Steuern und 4,8 in PW durchgekommen sind. Am Ende ist es eine Lotterie und hat wenig mit einem Gesamtverständnis zu tun. Ich frage mich manchmal ob sich die Leute ernsthaft wundern, warum so wenige dieses Examen nicht mehr machen möchten.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Für mich waren die mündl. Prüfungen bisher ohne große Überraschungen. Beschweren kann ich mich eh nicht, da ich beide (PW und WR) bestanden habe.

Einen kurzfristigen Wechsel gab es bei PW bei uns auch, damit muss man leider rechnen.
Ansonsten waren die Prüfungen fair, ohne allzu exotische Themen. Durchgefallen sind auch welche, einmal 2 von 4, einmal 1 von 4. Alle mit schlechter als 4,0 vorbenotet.

Das waren aber auch jeweils Kandidaten, die ich auch nicht hätte bestehen lassen. Wenn die Vornote schlechter als 4,0 ist, muss man in der mündlichen abliefern und das haben die Kandidaten nicht getan.
In WR war auch ein Kandidat mit 4,5, der bestanden hat. Er ist aber auch selbstbewusst aufgetreten und hat klare sowie in den meisten Fällen richtige Antworten gegeben.

Klar kann man mit den Themen Pech haben, aber am Ende liegt es am Kandidaten selbst. Wer mit ner 4,5 oder 5,0 reingeht, benötigt eben mindestens eine 3,25 bzw. sogar 2,5 im Mündlichen. Da muss man der Kommission erstmal einen Grund geben, den Kandidaten so gut zu bewerten.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Für mich persönlich waren die mündlichen auch erfolgreich.
In PW z.B. haben 2/4 Bestanden. Beide nicht bestandenen hatten Vornoten im Bereich 4,5 und schlechter.
Persönlich kenne ich in PW auch auch ein bestehenden mit Vornote 4,75 wie auch ein nicht bestehen mit Vornote 4,0.
Somit alles dabei.

Neben dem Glück, dass man vermutlich "faire" Prüfer haben muss ist es m.E. wichtig, dass man bei den Grundthemen sofort sprechbereit ist und z.B. Definitionen aus den IDW PS einfach kann. Was dabei "fair" ist und Grundthemen sind ist sicher diskussionswürdig. Vielleicht ist hier auch ein Prüfer vertreten und kann einmal seine Sicht der Dinge einbringen.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Mittlerweile sind die mündlichen Prüfungen ja im Wesentlichen gelaufen. Wie waren bei Euch die Ergebnisse?
Wurde nochmal gesiebt?

Also ich kann auf dem Querschnitt sagen ja. Bei mir war es der Fall, dass der Prüfer in Steuerrecht ein Tag vor dem Examen gewechselt hat, das Ergebnis war dadurch bereits in Stein gemeißelt bevor wir in den Raum reinkamen. Absolute Randgebiete wie internationales und Grunderwerb haben dann entschieden das man nicht befähigt ist den Titel zu tragen. Anderen erging es ähnlich. Aber auch die positiven Beispiele sind mir bekannt wo Leute selbst mit einer 5,0 in Steuern und 4,8 in PW durchgekommen sind. Am Ende ist es eine Lotterie und hat wenig mit einem Gesamtverständnis zu tun. Ich frage mich manchmal ob sich die Leute ernsthaft wundern, warum so wenige dieses Examen nicht mehr machen möchten.

Absolute Randthemen wie internationales Steuerrecht und Grunderwerbsteuer? Das sind mE absolut keine Randthemen sondern Standardthemen. Internationales Steuerrecht ist jetzt nicht wirklich überraschend. Grunderwerbsteuer, ok, aber das Gesetz ist so kurz, da kann ich schon einige Informationen rausholen, auch wenn ich das Gesetz zum ersten Mal lese.

Tut mir natürlich leid für dich, das komplette Examen aber als Willkür abzustempeln ist quatsch, auch wenn kurzfristig ein Prüfer ausgetauscht wird.

Was passiert, wenn ein Prüfer nicht protokolltreu ist? Meines Wissens war das dieses Jahr recht häufig der Fall, das ist doch der exakt selbe Fall, nur du hattest noch den Vorteil dich darauf einzustellen, dass etwas anderes kommt wie erwartet.

Kopf hoch und weitermachen, wenn das wirklich das einzige Modul war sollte es ja kein Problem sein. Nächstes Jahr für Steuern und das StB-Examen anmelden, dann hast du direkt zwei Chancen.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Mittlerweile sind die mündlichen Prüfungen ja im Wesentlichen gelaufen. Wie waren bei Euch die Ergebnisse?
Wurde nochmal gesiebt?

Also ich kann auf dem Querschnitt sagen ja. Bei mir war es der Fall, dass der Prüfer in Steuerrecht ein Tag vor dem Examen gewechselt hat, das Ergebnis war dadurch bereits in Stein gemeißelt bevor wir in den Raum reinkamen. Absolute Randgebiete wie internationales und Grunderwerb haben dann entschieden das man nicht befähigt ist den Titel zu tragen. Anderen erging es ähnlich. Aber auch die positiven Beispiele sind mir bekannt wo Leute selbst mit einer 5,0 in Steuern und 4,8 in PW durchgekommen sind. Am Ende ist es eine Lotterie und hat wenig mit einem Gesamtverständnis zu tun. Ich frage mich manchmal ob sich die Leute ernsthaft wundern, warum so wenige dieses Examen nicht mehr machen möchten.

Absolute Randthemen wie internationales Steuerrecht und Grunderwerbsteuer? Das sind mE absolut keine Randthemen sondern Standardthemen. Internationales Steuerrecht ist jetzt nicht wirklich überraschend. Grunderwerbsteuer, ok, aber das Gesetz ist so kurz, da kann ich schon einige Informationen rausholen, auch wenn ich das Gesetz zum ersten Mal lese.

Tut mir natürlich leid für dich, das komplette Examen aber als Willkür abzustempeln ist quatsch, auch wenn kurzfristig ein Prüfer ausgetauscht wird.

Was passiert, wenn ein Prüfer nicht protokolltreu ist? Meines Wissens war das dieses Jahr recht häufig der Fall, das ist doch der exakt selbe Fall, nur du hattest noch den Vorteil dich darauf einzustellen, dass etwas anderes kommt wie erwartet.

Kopf hoch und weitermachen, wenn das wirklich das einzige Modul war sollte es ja kein Problem sein. Nächstes Jahr für Steuern und das StB-Examen anmelden, dann hast du direkt zwei Chancen.

Aus meiner Sicht sind sowohl internationales Steuerrecht als auch insbesondere Grunderwerbssteuer schon beides definitiv Randthemen. Insbesondere, da sich das Niveau der steuerlichen Prüfung im WP-Examen nicht mit dem der Steuerberaterprüfung vergleichen lässt.
Ich wäre bei einem so kurzfristigen Austausch des Prüfers ebenfalls verärgert. Gerade wenn der Ersatzmann dann solche Themen abprüft, die gut geeignet sind, einen Prüfling zu eliminieren.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Ich fand die mündliche Prüfung äußerst fair. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ein Notenschnitt im WP-Examen unter 3,0 möglich ist.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Im Grunde muss man wohl leider sagen, die Vornote ist alles. Ab 4,5 wird es einfach sehr schwer bis kaum machbar. Sicher, es gibt gelegentlich Ausnahmen, in denen ein Kandidat auch mit so einer Note besteht, aber das ist nicht die Regel.

Ich verstehe daher auch nicht, warum die WPK Kandidaten mit diesen Noten überhaupt einladen. Wobei die Antworten eines 4,0-Kandidaten im mündlichen Examen häufig kaum besser sind als die eines >4,5-Kandidaten. Der Eine hat im schriftlichen Teil vielleicht nur 7-8% der Gesamtpunktzahl mehr geholt. Manchmal reicht es, wenn er den einen entscheiden (exotischen) IDW PH/RS gelesen oder noch im Kopf hat.

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

Wobei die Antworten eines 4,0-Kandidaten im mündlichen Examen häufig kaum besser sind als die eines >4,5-Kandidaten.

Du sagst es doch selbst. Bei Vornote 4,0 reicht auch mündlich die 4,0. Bei 4,5 ist eine 3,0, bei 5,0 gar eine 2,5 vonnöten. Welcher von beiden wird da bei gleicher Qualität der Antworten wohl bestehen?

antworten
WiWi Gast

WP-Examen 2019

Naja also mir ging es auch so, dass kurzfristig der Prüfer in Steuern gewechselt hat. Du bist aus meiner Sicht in keinem Fach so auf die Protokolltreue angewiesen wie in Steuern. Und dann internationales und Grunderwerbsteuer in den Fokus zu stellen ist schon fragwürdig. Am Ende hat man für das Modul 4-6 Wochen Zeit sich vorzubereiten neben den anderen Themen, dass ist mit einer klassischen Steuerberatervorbereitung nicht zu vergleichen. Ich verstehe bis heute nicht, warum die WPK so zwanghaft daran festhält das der WP steuerlich bersten darf. In Österreich wurde das auch geändert mit der Quintessenz, dass das Steuermodul (ja die haben schon lange Module) etwas reduziert wurde inhaltlich und vom Umfang.

Mir kann niemand erzählen, dass ein WP ohne StB Titel ansatzweise steuerlich beraten kann, so mal die meisten Kandidaten von BIG 4 kommen und keinen Ahnung von Steuern haben.

Wer steuerlich beraten möchte, soll StB werden und fertig.

Am Ende muss sich die WPK nicht wundern wenn immer weniger Leute Lust auf den Berufsstand haben.

antworten

Artikel zu WP-Examen

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Masterstudiengang Wirtschaftsprüfung verkürzt Wirtschaftsprüfungsexamen

Wirtschaftsprüfer müssen das Wirtschaftsprüfungsexamen ablegen.

An den Fachhochschulen Münster und Osnabrück wird ein neuer Masterstudiengang angeboten, der Kenntnisse und Fähigkeiten aus dem Berufsprofil des Wirtschaftsprüfers vermittelt. Bewerbung bis 15. Juli 2006.

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Antworten auf WP-Examen 2019

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu WP-Examen

Weitere Themen aus Berufsexamina & Weiterb.