DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufsexamina & Weiterb.WP-Examen

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Hi, hat jemand von Euch die beiden Klausuren mitgeschrieben und kann sich vielleicht noch grob dran erinnern, was dran gekommen ist? Danke

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Hi, hat jemand von Euch die beiden Klausuren mitgeschrieben und kann sich vielleicht noch grob dran erinnern, was dran gekommen ist? Danke

11.08.
Besonderheiten Unternehmensbewertung bei Start-Ups
Unternehmensbewertung WACC
Bewertung Technologie nach Lizenzpreisanalogie
Bewertung Immobilie nach ImmoWertV
PPA und Gestaltungsspielraum, nach IFRS
Umsatzrealisation nach IFRS 15 bei Telekommunikationsunternehmen
Übergangskonsolidierung von TU auf assoziiertes Unternehmen nach IFRS; Nebenabreden, Verlust Kontrolle?
Kontrolle nach IFRS 10, Stimmrechte, substanzielle Rechte etc.
Tauschgrundsätze, Sacheinbringung

12.08.
Ansatz und Bewertung Beteiligung, Anschaffungskosten
Unternehmensbewertung nach TCF-Verfahren
Wertberichtigung Beteiligung
Verkauf Beteiligung unter aufschiebenden Bedingungen (Kartellamt, Einzahlungen etc.), Verpflichtungsüberschuss?
RS FAIT 1
Beratung in Rechnungslegungsfragen: Auftragsarten, Berichterstattung
Arbeitsproben im Ausschreibungsprozess
Prüfung Lagebericht nach PS 350 n.F. Neuerungen etc.
sonstige Informationen nach ISA 720

Tag 1 m.E. fair, aber zu wenig Zeit. Tag 2 sehr viel anspruchsvoller und auch wenig Zeit. Insgesamt ein erwartbar anspruchsvolles Examen: 1 Tag nett, einer zum verzweifeln.

Ich bin insgesamt etwas niedergeschlagen und rechne schlimmstenfalls mit einer 4,5. Was im mündlichen ja wohl kaum auszugleichen sein wird. :'(

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Wer hat Erfahrungen, wann die Noten ca. kommen? im Oktober oder erst November?

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Tag 2 hat mich auch fertig gemacht. Dank Tag 1 habe ich noch die Hoffnung, dass es vielleicht doch eine 4,0 als Gesamtnote wird.

Zeitlich fande ich beide Tage in Ordnung, aber brachte mir am Tag 2 auch nicht viel.

antworten
township1891

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Tausend Dank für die schnelle Beantwortung. Ich drück Dir die Daumen, dass die Noten besser als erwartet ausfallen!

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Tag 2 hat mich auch fertig gemacht. Dank Tag 1 habe ich noch die Hoffnung, dass es vielleicht doch eine 4,0 als Gesamtnote wird.

Zeitlich fande ich beide Tage in Ordnung, aber brachte mir am Tag 2 auch nicht viel.

Ja, 4,0 ist auch meine Hoffnung (best case), da eine 5 an Tag 2 ja "schon" durch eine 3 an Tag 1 ausgeglichen werden kann bei etwa 180 Punkten. Kann das nicht einschätzen, wie kulant bewertet wird.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Wieso denkst du, dass du eine 4,5 nicht mündlich ausgleichen kannst?

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Wer hat Erfahrungen, wann die Noten ca. kommen? im Oktober oder erst November?

Ich meine, dass die Korrektoren jeweils 4 Wochen Zeit haben (also frühestens Mitte/Ende Oktober)

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Wer hat Erfahrungen, wann die Noten ca. kommen? im Oktober oder erst November?

Ich meine, dass die Korrektoren jeweils 4 Wochen Zeit haben (also frühestens Mitte/Ende Oktober)

Die Ladungen kommen zwei Wochen vor der mündlichen Prüfung. Wenn es nicht gereicht hat, wird es früher. Den Turnus halten sie ein, da man sich ab Bekanntgabe der Kommission ja erst richtig zielgerichtet vorbereiten kann.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Wieso denkst du, dass du eine 4,5 nicht mündlich ausgleichen kannst?

Weil man eine 3,25 braucht. Bei drei Teilnoten (Vortrag, 2 Runden) muss man also nicht nur keinen Ausfall haben in einem Teil. Man muss richtig abliefern.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Wer hat Erfahrungen, wann die Noten ca. kommen? im Oktober oder erst November?

Ich meine, dass die Korrektoren jeweils 4 Wochen Zeit haben (also frühestens Mitte/Ende Oktober)

Korrigieren die nacheinander? Also kennt der zweite die Note vom ersten? Oder wird mit Kopien gearbeitet?

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Wer hat Erfahrungen, wann die Noten ca. kommen? im Oktober oder erst November?

Ich meine, dass die Korrektoren jeweils 4 Wochen Zeit haben (also frühestens Mitte/Ende Oktober)

Die Ladungen kommen zwei Wochen vor der mündlichen Prüfung. Wenn es nicht gereicht hat, wird es früher. Den Turnus halten sie ein, da man sich ab Bekanntgabe der Kommission ja erst richtig zielgerichtet vorbereiten kann.

Kommen in der mündlichen sehr prüferbezogene Themen dran? Nicht so sehr breit?

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Hört sich von den Themen her doch ziemlich ausgeglichen und angemessen an. Nicht so wie letzten Sommer als man gefühlt die halbe WPO abschreiben musste.

Die ersten Ergebnisse kamen letztes Jahr Mitte Oktober (erste mündliche damals Anfang November).

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Ich meine die Ladungen kommen ca. drei Wochen vor den mündlichen Prüfungen.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Wer hat Erfahrungen, wann die Noten ca. kommen? im Oktober oder erst November?

Ich meine, dass die Korrektoren jeweils 4 Wochen Zeit haben (also frühestens Mitte/Ende Oktober)

Die Ladungen kommen zwei Wochen vor der mündlichen Prüfung. Wenn es nicht gereicht hat, wird es früher. Den Turnus halten sie ein, da man sich ab Bekanntgabe der Kommission ja erst richtig zielgerichtet vorbereiten kann.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Wer hat Erfahrungen, wann die Noten ca. kommen? im Oktober oder erst November?

Ich meine, dass die Korrektoren jeweils 4 Wochen Zeit haben (also frühestens Mitte/Ende Oktober)

Die Ladungen kommen zwei Wochen vor der mündlichen Prüfung. Wenn es nicht gereicht hat, wird es früher. Den Turnus halten sie ein, da man sich ab Bekanntgabe der Kommission ja erst richtig zielgerichtet vorbereiten kann.

Kommen in der mündlichen sehr prüferbezogene Themen dran? Nicht so sehr breit?

Kann einer mal erklären, wie das mit den Protokollen vom IDW läuft? Besten Dank.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Man sagt ja immer, das WP-Examen ist ein "komparatives Examen", und man muss nur "besser als die Hälfte sein".

Was genau bedeutet das im Hinblick auf die Benotung der Klausruen?

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Die Ladungen kommen zwei Wochen vor der mündlichen Prüfung. Wenn es nicht gereicht hat, wird es früher. Den Turnus halten sie ein, da man sich ab Bekanntgabe der Kommission ja erst richtig zielgerichtet vorbereiten kann.

Ich kenne das Prozedere aus dem Vorjahr und war letztes Jahr beim Event des IDW in Dü'dorf zur Vorbereitung auf die mündliche. Aussage dort, die praktisch auch bestätigt wurde:
Es wird jeweils mit mindestens zwei Wochen Vorlauf ein Terminblock von 2 Wochen rausgeschickt.

Also wer in 44 und 45 mündlicher Prüfung hat, bekommt vor KW 42 die Ergebnisse - kurz: 2 bis 4 Wochen vor dem Termin.
Die Nichtbesteher werden gemeinsam mit dem ersten 2-Wochen-Block rausgeschickt.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Tag 1 m.E. fair, aber zu wenig Zeit. Tag 2 sehr viel anspruchsvoller und auch wenig Zeit.

Mir gings mit der Zeit umgekehrt. An Tag 1 war ich eigentlich nach 3:30h mit dem ersten Durchlauf durch und habe mich dann noch fast eine Stunde den Lücken widmen können (obwohl ich schon das Gefühl hatte das meiste zu wissen).

Tag zwei hingegen war zeitlich bei mir brutal eng und die Toilettenpause musste ausfallen.

Mit dem zweiten Tag tat sich jeder schwer. Mach dich nicht verrückt:
Wenn du (so wie hier dargestellt) bei jeder Aufgabe den Knackpunkt erkannt hast, sollte das schonmal mindestens eine 4,5 sein.

Ich hatte letztes Jahr bei beiden Prüfungen von knapp einem Drittel der Aufgaben Null Ahnung und ein weiteres Drittel mit spontanem Abschreiben aus dem Gesetz bearbeitet - trotzdem hatte es damals für eine 4,8 insgesamt gereicht.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

PPA und Gestaltungsspielraum, nach IFRS

Stand da nicht explizit "Einzelabschluss"? Bei einem deutschen Unternehmen hatte ich hier sowohl HGB als auch IFRS als Lösung hingeschrieben. Die Frage richtete sich doch nach der Ausübung von Bewertungsspielräumen aus den vorherigen Teilaufgaben. GruBo schreib sich langsamer ab als GoFw als die 4-Jahre nützliche Technologie. Für niedrige Abschreibung in den Folgejahren sollte man also die Technologie möglichst niedrig bewerten, den GruBo möglichst hoch und was dann als Kaufpreisüberschuss ggü den aufgedeckten stillen Reserven bleibt geht auf den GoFw.

So hab ich die Aufgabe verstanden.

Dazu bin ich dann noch kurz drauf eingegangen, welche Spielraumausübung die Steuerlast minimiert (beachte: steuerliches Verbot der Aktivierung der selbst geschaffenen Technologie) und habe das Thema IFRS-Aufteilung des Goodwills auf die CGUs nur kurz angedeutet.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Ich habe "EA" nicht gelesen, und sehe es auch so, dass nach IFRS gefragt war. Aber explizit "KA" stand dort auch nicht. Es stand nur im SV, dass der Käufer nach IFRS bilanziert.

Dennoch, Deine Ausführungen sind vom Grundsatz her nicht falsch. Nach IFRS hättest Du halt mit Impairment Only des GoF vs. planmäßige Abschreibungen der stillen Reserven argumentiert. Es geht halt darum, ob man höhere "planbare" Ergebnisbelastungen haben will oder eben das größere Risiko einer Wertminderung des GoF in einem Jahr, dafür in den Jahren ohne Impairment niedrigere Ergebnisbelastungen.

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

PPA und Gestaltungsspielraum, nach IFRS

Stand da nicht explizit "Einzelabschluss"? Bei einem deutschen Unternehmen hatte ich hier sowohl HGB als auch IFRS als Lösung hingeschrieben. Die Frage richtete sich doch nach der Ausübung von Bewertungsspielräumen aus den vorherigen Teilaufgaben. GruBo schreib sich langsamer ab als GoFw als die 4-Jahre nützliche Technologie. Für niedrige Abschreibung in den Folgejahren sollte man also die Technologie möglichst niedrig bewerten, den GruBo möglichst hoch und was dann als Kaufpreisüberschuss ggü den aufgedeckten stillen Reserven bleibt geht auf den GoFw.

So hab ich die Aufgabe verstanden.

Dazu bin ich dann noch kurz drauf eingegangen, welche Spielraumausübung die Steuerlast minimiert (beachte: steuerliches Verbot der Aktivierung der selbst geschaffenen Technologie) und habe das Thema IFRS-Aufteilung des Goodwills auf die CGUs nur kurz angedeutet.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

PPA und Gestaltungsspielraum, nach IFRS

Stand da nicht explizit "Einzelabschluss"? Bei einem deutschen Unternehmen hatte ich hier sowohl HGB als auch IFRS als Lösung hingeschrieben. Die Frage richtete sich doch nach der Ausübung von Bewertungsspielräumen aus den vorherigen Teilaufgaben. GruBo schreib sich langsamer ab als GoFw als die 4-Jahre nützliche Technologie. Für niedrige Abschreibung in den Folgejahren sollte man also die Technologie möglichst niedrig bewerten, den GruBo möglichst hoch und was dann als Kaufpreisüberschuss ggü den aufgedeckten stillen Reserven bleibt geht auf den GoFw.

So hab ich die Aufgabe verstanden.

Dazu bin ich dann noch kurz drauf eingegangen, welche Spielraumausübung die Steuerlast minimiert (beachte: steuerliches Verbot der Aktivierung der selbst geschaffenen Technologie) und habe das Thema IFRS-Aufteilung des Goodwills auf die CGUs nur kurz angedeutet.

Einzelabschluss und Kauf der Shares und PPA macht ja keinen Sinn. Dass nach IFRS bilanziert wird stand im Sachverhalt.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Wer hat Erfahrungen, wann die Noten ca. kommen? im Oktober oder erst November?

Ich meine, dass die Korrektoren jeweils 4 Wochen Zeit haben (also frühestens Mitte/Ende Oktober)

Die Ladungen kommen zwei Wochen vor der mündlichen Prüfung. Wenn es nicht gereicht hat, wird es früher. Den Turnus halten sie ein, da man sich ab Bekanntgabe der Kommission ja erst richtig zielgerichtet vorbereiten kann.

Kommen in der mündlichen sehr prüferbezogene Themen dran? Nicht so sehr breit?

Kann einer mal erklären, wie das mit den Protokollen vom IDW läuft? Besten Dank.

Hatte gestern dem IDW geschrieben, weil ich dachte es gäbe einen Zugang, wo man reinschauen kann. Ich erlaube mir die Antwort hier reinzukopieren, damit wir nicht alle die gleiche Anfrage stellen. :D

„Unser kostenloser Protokollservice funktioniert nicht über den Zugriff auf eine Datenbank.

Bitte schreiben Sie mir, sobald Sie Ihren Brief von der WPK erhalten haben, eine kleine E-Mail mit Angabe des Orts und Datums der Prüfung sowie der (möglichst vollständigen) Namen Ihrer Prüfer (möglichst in alphabetischer Reihenfolge der Nachnamen).

Sie erhalten dann per Rück-E-Mail zu jedem Ihrer Prüfer eine Protokollsammlung (sofern vorhanden) in Form einer pdf-Datei.
Sie müssten sich dann bitte nur verpflichten, im Gegenzug nach Ihrer eigenen Prüfung ebenfalls zu jedem Ihrer Prüfer je ein Protokoll anzufertigen und uns zukommen zu lassen. (Dafür mailen wir Ihnen dann ein Word-Formular, das Sie einfach ausfüllen können.)

Da unsere Protokollsammlungen nicht nach Prüfungsgebieten, sondern nach Prüfern geordnet sind, kann ich Ihnen leider nicht vorab beispielhaft Protokolle zum Modul PW zukommen lassen.“

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Dazu bin ich dann noch kurz drauf eingegangen, welche Spielraumausübung die Steuerlast minimiert (beachte: steuerliches Verbot der Aktivierung der selbst geschaffenen Technologie) und habe das Thema IFRS-Aufteilung des Goodwills auf die CGUs nur kurz angedeutet.

Goodwill-Zuordnung habe ich auch genannt, ist ja wichtig wegen etwaiger kompensatorischer Effekte.

Steuerlich ist das nicht korrekt. Wenn es ein KA ist, gibt es steuerlich keine PPA. Handelt es sich um einen Einzelabschluss (PPA bei Asset Deal) aktivierst du die Technologie, weil sie gekauft ist. Nur beim EA des Targets gilt das Verbot.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Hört sich von den Themen her doch ziemlich ausgeglichen und angemessen an. Nicht so wie letzten Sommer als man gefühlt die halbe WPO abschreiben musste.

Die ersten Ergebnisse kamen letztes Jahr Mitte Oktober (erste mündliche damals Anfang November).

Die groben Themen klingen auch nett, der Teufel steckt natürlich wie immer im Detail. ;-)

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Man sagt ja immer, das WP-Examen ist ein "komparatives Examen", und man muss nur "besser als die Hälfte sein".

Was genau bedeutet das im Hinblick auf die Benotung der Klausruen?

Würde mich auch interessieren, ob man zB mit 40% der Punkte am zweiten Tag eine 4 bekommen kann. Oder andersrum am 1. mit 60% vielleicht erst?!

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Ich hatte letztes Jahr bei beiden Prüfungen von knapp einem Drittel der Aufgaben Null Ahnung und ein weiteres Drittel mit spontanem Abschreiben aus dem Gesetz bearbeitet - trotzdem hatte es damals für eine 4,8 insgesamt gereicht.

Kannst du was zur mündlichen sagen: wie sind da die Noten?

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Wobei ich die 50% für die 4,0 schon als "harte Grenze" sehe (nur meine Vermutung). Die Frage ist eben, wie Du schon formuliert hast, ob mit 40% ggf. noch ne 4 drin ist.

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Man sagt ja immer, das WP-Examen ist ein "komparatives Examen", und man muss nur "besser als die Hälfte sein".

Was genau bedeutet das im Hinblick auf die Benotung der Klausruen?

Würde mich auch interessieren, ob man zB mit 40% der Punkte am zweiten Tag eine 4 bekommen kann. Oder andersrum am 1. mit 60% vielleicht erst?!

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Yap, sehe ich auch so.

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Dazu bin ich dann noch kurz drauf eingegangen, welche Spielraumausübung die Steuerlast minimiert (beachte: steuerliches Verbot der Aktivierung der selbst geschaffenen Technologie) und habe das Thema IFRS-Aufteilung des Goodwills auf die CGUs nur kurz angedeutet.

Goodwill-Zuordnung habe ich auch genannt, ist ja wichtig wegen etwaiger kompensatorischer Effekte.

Steuerlich ist das nicht korrekt. Wenn es ein KA ist, gibt es steuerlich keine PPA. Handelt es sich um einen Einzelabschluss (PPA bei Asset Deal) aktivierst du die Technologie, weil sie gekauft ist. Nur beim EA des Targets gilt das Verbot.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Wobei ich die 50% für die 4,0 schon als "harte Grenze" sehe (nur meine Vermutung). Die Frage ist eben, wie Du schon formuliert hast, ob mit 40% ggf. noch ne 4 drin ist.

Man sagt ja immer, das WP-Examen ist ein "komparatives Examen", und man muss nur "besser als die Hälfte sein".

Was genau bedeutet das im Hinblick auf die Benotung der Klausruen?

Würde mich auch interessieren, ob man zB mit 40% der Punkte am zweiten Tag eine 4 bekommen kann. Oder andersrum am 1. mit 60% vielleicht erst?!

Also meine Erfahrung aus der letztjährigen Einsicht ist, dass 50% leider tatsächlich stets die 4,0-Grenze zu sein scheint. Die Bewertung ist tatsächlich ziemlich objektiv; daher bin ich mir auch nicht sicher, ob das mit „komparativen Examen“ tatsächlich so ist. Denn dafür müssten ja auch erst alle Klausuren bepunktet werden, bevor man dann im nächsten Schritt die Noten festlegt. Die Klausuren gehen aber deutschlandweit an diverse Erst- und Zweitprüfer (die übrigens auch hinsichtlich ihrer Punkte sehr nah beieinander liegen, oder tw. nicht abweichen).

Im übrigen lief es bei mir genau andersrum, der erste Tag war katastrophal. Bewertung war sicher nicht mein Steckenpferd, aber ein so hoher Anteil ist schon krass. Und dann auch noch S10. Ich empfand die Zeit als viel zu kurz.
Beim 2. Tag konnte ich dagegen nicht klagen. Zeitlich auch nicht völlig unangemessen. Klassische Audit-Themen.

Aus Erfahrung wird die Note für einige hier sicher nicht so schlimm wie befürchtet. Hinsichtlich der mündlichen Prüfung ist es tatsächlich so, dass die Vornote sehr entscheidend ist. Alles mit schlechter als 4,25 hat es verdammt schwer. Es gibt sicher immer mal wieder Leute die es schaffen, aber da muss sehr viel zusammen kommen, und die Regel ist es leider nicht.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Danke für Deine Einschätzung. Am Ende des Tages heißt es: Abwarten. :-)
Drücke Dir natürlich die Daumen, dass Du mit dem 2. Tag dann für einen guten Ausgleich sorgst.

Das mit 4,25 als "Grenze", insbesondere bei PW, habe ich auch von anderen gehört, die schon mal das Erlebnis hatten.

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Also meine Erfahrung aus der letztjährigen Einsicht ist, dass 50% leider tatsächlich stets die 4,0-Grenze zu sein scheint. Die Bewertung ist tatsächlich ziemlich objektiv; daher bin ich mir auch nicht sicher, ob das mit „komparativen Examen“ tatsächlich so ist. Denn dafür müssten ja auch erst alle Klausuren bepunktet werden, bevor man dann im nächsten Schritt die Noten festlegt. Die Klausuren gehen aber deutschlandweit an diverse Erst- und Zweitprüfer (die übrigens auch hinsichtlich ihrer Punkte sehr nah beieinander liegen, oder tw. nicht abweichen).

Im übrigen lief es bei mir genau andersrum, der erste Tag war katastrophal. Bewertung war sicher nicht mein Steckenpferd, aber ein so hoher Anteil ist schon krass. Und dann auch noch S10. Ich empfand die Zeit als viel zu kurz.
Beim 2. Tag konnte ich dagegen nicht klagen. Zeitlich auch nicht völlig unangemessen. Klassische Audit-Themen.

Aus Erfahrung wird die Note für einige hier sicher nicht so schlimm wie befürchtet. Hinsichtlich der mündlichen Prüfung ist es tatsächlich so, dass die Vornote sehr entscheidend ist. Alles mit schlechter als 4,25 hat es verdammt schwer. Es gibt sicher immer mal wieder Leute die es schaffen, aber da muss sehr viel zusammen kommen, und die Regel ist es leider nicht.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Wobei ich die 50% für die 4,0 schon als "harte Grenze" sehe (nur meine Vermutung). Die Frage ist eben, wie Du schon formuliert hast, ob mit 40% ggf. noch ne 4 drin ist.

Man sagt ja immer, das WP-Examen ist ein "komparatives Examen", und man muss nur "besser als die Hälfte sein".

Was genau bedeutet das im Hinblick auf die Benotung der Klausruen?

Würde mich auch interessieren, ob man zB mit 40% der Punkte am zweiten Tag eine 4 bekommen kann. Oder andersrum am 1. mit 60% vielleicht erst?!

Also meine Erfahrung aus der letztjährigen Einsicht ist, dass 50% leider tatsächlich stets die 4,0-Grenze zu sein scheint. Die Bewertung ist tatsächlich ziemlich objektiv; daher bin ich mir auch nicht sicher, ob das mit „komparativen Examen“ tatsächlich so ist. Denn dafür müssten ja auch erst alle Klausuren bepunktet werden, bevor man dann im nächsten Schritt die Noten festlegt. Die Klausuren gehen aber deutschlandweit an diverse Erst- und Zweitprüfer (die übrigens auch hinsichtlich ihrer Punkte sehr nah beieinander liegen, oder tw. nicht abweichen).

Im übrigen lief es bei mir genau andersrum, der erste Tag war katastrophal. Bewertung war sicher nicht mein Steckenpferd, aber ein so hoher Anteil ist schon krass. Und dann auch noch S10. Ich empfand die Zeit als viel zu kurz.
Beim 2. Tag konnte ich dagegen nicht klagen. Zeitlich auch nicht völlig unangemessen. Klassische Audit-Themen.

Aus Erfahrung wird die Note für einige hier sicher nicht so schlimm wie befürchtet. Hinsichtlich der mündlichen Prüfung ist es tatsächlich so, dass die Vornote sehr entscheidend ist. Alles mit schlechter als 4,25 hat es verdammt schwer. Es gibt sicher immer mal wieder Leute die es schaffen, aber da muss sehr viel zusammen kommen, und die Regel ist es leider nicht.

Danke für deine Einschätzung. Bei der Immobilie hab ich einfach die Verordnung stur angewendet. Ich glaube der Sinn der Aufgabe war, dass man auch mit unbekanntem fertig wird und das unbekannte Recht anwenden kann. Das Verfahren ist ja ähnlich wie im Steuerrecht. Da hat man als StB dann natürlich ggf. Vorteile. Den S10 brauchte man m.E. nicht.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Ja, sehe ich auch so. Gemein wäre es halt gewesen, wenn die Verordnung nicht mit dabei gewesen wäre. :D

Was jedoch etwas gemein war, war die Berechnung des TAB für die Bewertung der Technologie. Aber man würde wahrscheinlich ein Großteil der Punkte für diese Teilaufgabe bekommen, wenn man nur die Technologie ohne TAB (richtig) bewertet hat. Der TAB ist ja nur noch ein "Add-on".

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Danke für deine Einschätzung. Bei der Immobilie hab ich einfach die Verordnung stur angewendet. Ich glaube der Sinn der Aufgabe war, dass man auch mit unbekanntem fertig wird und das unbekannte Recht anwenden kann. Das Verfahren ist ja ähnlich wie im Steuerrecht. Da hat man als StB dann natürlich ggf. Vorteile. Den S10 brauchte man m.E. nicht.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 16.08.2020:

Ja, sehe ich auch so. Gemein wäre es halt gewesen, wenn die Verordnung nicht mit dabei gewesen wäre. :D

Was jedoch etwas gemein war, war die Berechnung des TAB für die Bewertung der Technologie. Aber man würde wahrscheinlich ein Großteil der Punkte für diese Teilaufgabe bekommen, wenn man nur die Technologie ohne TAB (richtig) bewertet hat. Der TAB ist ja nur noch ein "Add-on".

Danke für deine Einschätzung. Bei der Immobilie hab ich einfach die Verordnung stur angewendet. Ich glaube der Sinn der Aufgabe war, dass man auch mit unbekanntem fertig wird und das unbekannte Recht anwenden kann. Das Verfahren ist ja ähnlich wie im Steuerrecht. Da hat man als StB dann natürlich ggf. Vorteile. Den S10 brauchte man m.E. nicht.

Gab Februar 2013 meine ich eine Aufgabe mit Bewertung nach Residualwertmethode (Kundenstamm) auch TAB gefragt war. Wenn man die kannte (bei Econect war die glaube ich mit drin, AKS hat die gleiche Aufgabe im Exit gehabt, den Step-Up aber vorgegeben...), war es einfach über Step-Up. Ohne eigentlich nicht machbar.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Man sagt ja immer, das WP-Examen ist ein "komparatives Examen", und man muss nur "besser als die Hälfte sein".

Was genau bedeutet das im Hinblick auf die Benotung der Klausruen?

Die Kollegen bei uns, die selbst Examen korrigieren sagen, dass das nichts bedeutet und sie weder eine "Bestehensvorgabe" für die Benotung erhielten, noch eine "Vergleichsvorgabe".

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Ich hatte letztes Jahr bei beiden Prüfungen von knapp einem Drittel der Aufgaben Null Ahnung und ein weiteres Drittel mit spontanem Abschreiben aus dem Gesetz bearbeitet - trotzdem hatte es damals für eine 4,8 insgesamt gereicht.

Kannst du was zur mündlichen sagen: wie sind da die Noten?

In der Regel kann man sagen (gemäß Aussage mehrerer Kollegen, die selbst mündliche Prüfungen abnehmen), dass man unter 4,5 schon extrem stark sein muss. Zwischen 4,5 und 4,0 muss man eine ordentliche Leistung abliefern und mit ner 3 vor dem Komma müsste man sich schon blamieren um nicht zu bestehen. Konkrete Notenverteilungen sind mündlich schwer zu sagen, weil die Kommission meist darauf achtet, dass niemand knapp durchfällt - das gäbe im Zweifel nur Diskussionen - d.h. in der Regel kommt es auf die exakte Note nicht an.

Wir hatten mit denen auch mal ein paar mündliche Prüfungen simuliert und sie haben vor den Prüflingen dann besprochen, wie sie den Vortrag oder die Runde bewerten würden (also wir durften quasi "hinter die Kulissen sehen", wie eine echte Kommission die Noten diskutiert). Vom Anspruch her würde ich grob sagen, dass die mündliche Prüfung im Schnitt um etwa einen Notenpunkt netter korrigiert wird als beim Schrifttlichen.

Das passt dann auch wieder zu den oben aufgelisteten Erfahrungen zum Bestehen:
Wer als Vornote 4,5 hat und sich leistungstechnisch nicht steigert landet mündlich grob bei 3,5. Gewichtung 60:40 bedeutet in Summe schlechter als 4,0. Irgendwo zwischen 4,5 und 4,0 kippt das dann so, dass eine wohlwollende Kommission auch kleine Lücken und Schwächen verzeiht.

(In Wirtschaftsrecht habe ich letztes Jahr mit nahezu fehlerfreier Leistung mündlich eine 2,0 bekommen. Während diese Note schriftlich schon fast utopisch klingt, ist es mündlich also durchaus möglich.)

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Danke für deine Einschätzung. Bei der Immobilie hab ich einfach die Verordnung stur angewendet. Ich glaube der Sinn der Aufgabe war, dass man auch mit unbekanntem fertig wird und das unbekannte Recht anwenden kann. Das Verfahren ist ja ähnlich wie im Steuerrecht. Da hat man als StB dann natürlich ggf. Vorteile. Den S10 brauchte man m.E. nicht.

Ich musste hier ein wenig schmuzeln. Ich prüfe zu nahezu 90% Immobilienfonds, weshalb mir bei Themen wie z.B. "Inventur" immer völlig die praktische Erfahrung fehlt. Den S10 und die ImmoWertV kenne ich hingegen sehr gut.

Also es geht nicht NUR um "wir suchen mal ein Exotenthema, das niemand kennt" - der WP-Beruf ist einfach auch sehr vielseitig.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 16.08.2020:

Danke für deine Einschätzung. Bei der Immobilie hab ich einfach die Verordnung stur angewendet. Ich glaube der Sinn der Aufgabe war, dass man auch mit unbekanntem fertig wird und das unbekannte Recht anwenden kann. Das Verfahren ist ja ähnlich wie im Steuerrecht. Da hat man als StB dann natürlich ggf. Vorteile. Den S10 brauchte man m.E. nicht.

Ich musste hier ein wenig schmuzeln. Ich prüfe zu nahezu 90% Immobilienfonds, weshalb mir bei Themen wie z.B. "Inventur" immer völlig die praktische Erfahrung fehlt. Den S10 und die ImmoWertV kenne ich hingegen sehr gut.

Also es geht nicht NUR um "wir suchen mal ein Exotenthema, das niemand kennt" - der WP-Beruf ist einfach auch sehr vielseitig.

Die Aufgabe sollte jeder lösen können, sonst hätte man nicht die Verordnung angehängt. Hintergrund war m.E., dass jeder mit den entsprechenden Rechtsgrundlagen in der Lage sein sollte, die Bewertung - wie in der Praxis - vorzunehmen, da immer mal eine Bewertung (Wertminderung, Fair Value, PPA) vorzunehmen sein kann. Ich glaube nicht, dass man die Aufgabe genommen hat, weil einer von 100 Immobilienfonds prüft. Deswegen fand ich die Aufgabe fair.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Zudem es ja auch Kandidaten gibt, die so gut wie gar nicht prüfen. :)

WiWi Gast schrieb am 16.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.08.2020:

Danke für deine Einschätzung. Bei der Immobilie hab ich einfach die Verordnung stur angewendet. Ich glaube der Sinn der Aufgabe war, dass man auch mit unbekanntem fertig wird und das unbekannte Recht anwenden kann. Das Verfahren ist ja ähnlich wie im Steuerrecht. Da hat man als StB dann natürlich ggf. Vorteile. Den S10 brauchte man m.E. nicht.

Ich musste hier ein wenig schmuzeln. Ich prüfe zu nahezu 90% Immobilienfonds, weshalb mir bei Themen wie z.B. "Inventur" immer völlig die praktische Erfahrung fehlt. Den S10 und die ImmoWertV kenne ich hingegen sehr gut.

Also es geht nicht NUR um "wir suchen mal ein Exotenthema, das niemand kennt" - der WP-Beruf ist einfach auch sehr vielseitig.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

So ganz ausgeglichen fande ich es nicht. Immerhin gab es an Tag 1 fast 50% (!) der Punkte für Unternehmensbewertung und dann kam an Tag 2 nochmal das TCF-Verfahren für weitere 25 Punkte dran.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Hört sich von den Themen her doch ziemlich ausgeglichen und angemessen an. Nicht so wie letzten Sommer als man gefühlt die halbe WPO abschreiben musste.

Die ersten Ergebnisse kamen letztes Jahr Mitte Oktober (erste mündliche damals Anfang November).

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 16.08.2020:

Man sagt ja immer, das WP-Examen ist ein "komparatives Examen", und man muss nur "besser als die Hälfte sein".

Was genau bedeutet das im Hinblick auf die Benotung der Klausruen?

Die Kollegen bei uns, die selbst Examen korrigieren sagen, dass das nichts bedeutet und sie weder eine "Bestehensvorgabe" für die Benotung erhielten, noch eine "Vergleichsvorgabe".

Das würde auch die doch ziemlich unterschiedlichen Quoten zwischen den Modulen erklären - zB letzten Sommer 80-85% bei BWL und Recht; Steuern diesen Winter 41%.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 16.08.2020:

So ganz ausgeglichen fande ich es nicht. Immerhin gab es an Tag 1 fast 50% (!) der Punkte für Unternehmensbewertung und dann kam an Tag 2 nochmal das TCF-Verfahren für weitere 25 Punkte dran.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Hört sich von den Themen her doch ziemlich ausgeglichen und angemessen an. Nicht so wie letzten Sommer als man gefühlt die halbe WPO abschreiben musste.

Die ersten Ergebnisse kamen letztes Jahr Mitte Oktober (erste mündliche damals Anfang November).

Wenn man ehrlich ist, waren das aber bis auf das TAB am ersten und am zweiten Tag die zusätzliche Periode wegen der Veränderung des WC keine fiesen Fälle. Man konnte da also echt gut Punkte sammeln mit dem Addieren/Subtrahieren und Diskontieren von ein paar Zahlen, wenn man sich die absoluten Grundlagen mal angesehen hat. Außer man hat bei Unternehmensbewertung total auf Lücke gesetzt.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 17.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.08.2020:

So ganz ausgeglichen fande ich es nicht. Immerhin gab es an Tag 1 fast 50% (!) der Punkte für Unternehmensbewertung und dann kam an Tag 2 nochmal das TCF-Verfahren für weitere 25 Punkte dran.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Hört sich von den Themen her doch ziemlich ausgeglichen und angemessen an. Nicht so wie letzten Sommer als man gefühlt die halbe WPO abschreiben musste.

Die ersten Ergebnisse kamen letztes Jahr Mitte Oktober (erste mündliche damals Anfang November).

Wenn man ehrlich ist, waren das aber bis auf das TAB am ersten und am zweiten Tag die zusätzliche Periode wegen der Veränderung des WC keine fiesen Fälle. Man konnte da also echt gut Punkte sammeln mit dem Addieren/Subtrahieren und Diskontieren von ein paar Zahlen, wenn man sich die absoluten Grundlagen mal angesehen hat. Außer man hat bei Unternehmensbewertung total auf Lücke gesetzt.

Sehe ich auch so. Eine KFR aufzustellen bzw. den FCF/TCF zu ermitteln ist "Pflichtprogramm", und dann hat man auch schon den Zähler. In Bezug auf die Kapitalkosten war ja fast alles "vorgegeben"; kein unlevern und relevern war nötig, keine Gedanken über Debt Beta etc.

Bei AKS haben die direkt im ersten Präsenzkurs zur ReLe HGB gesagt: Im Zweifel müsst ihr damit rechnen, dass im gesamten Examen "4x Bewertung" drankommt. Und selbst in den Kursen zum Berufsrecht und zur Prüfungstechnik wurde immer die Wichtigkeit des IDW S 1 hervorgehoben. Hier hatte AKS wirklich einen "gewarnt" (im Gegesatz zum Arbeitsrecht für die Jura-Klausur im Juni, aber anderes Thema). Ich denke, bei Econect wird es ähnlich gewesen sein.

Mag sein, dass es nicht ganz ausgeglichen war, aber eigentlich war diese Unausgeglichenheit mehr vorteilhaft als nachteilhaft, m. E. Lieber solche Aufgaben als diese HGB-ReLe-Aufgabe am Tag 2 mit dem Kartellamt und Gedöns.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Kurze Beruhigung zur Mündlichen:

Ich habe selbst mit Vornoten von 5,0 (WR) und 4,375 (PW) bestanden. In PW war ich am besten vorbenotet. Zwei weitere Kollegen haben mit Vornote 4,75 und 5,0 bestanden.

Es lohnt sich also immer zu kämpfen. Ich kenne zwar auch Negativbeispiele, die mit besserer Note noch durchgefallen sind, aber am Ende kommt es eben immer auf das persönliche Auftreten und Wissen an.

Es hat sich in meinem Bekanntenkreis bestätigt, dass Anwärter mit mehr Berufserfahrung deutlich bessere Chancen haben. Wenn man dann noch recht breit unterwegs ist hat man mE gute Chancen.

Wünsche weiterhin viel Erfolg!

Lieben Gruß

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Vorab danke dir für die Erfolgswünsche!

Ich denke, dass niemand hier bestritten hat, dass man auch mit Noten schlechter als 4,5 noch durch die Mündliche kommen bzw. das Examen bestehen kann. Klar ist aber auch, dass es mit Noten schlechter als 4,0 und insbesondere 4,5 deutlich schwieriger wird das Ding noch umzureißen.

Ich meine, wenn wir uns mal beispielhaft den August Termin aus 2019 für PW anschauen, dann sieht das wie folgt aus:

Teilnehmer an der Prüfung: 480 (Rücktritte bereits abgezogen)

  • davon nicht zur Mündlichen zugelassen: 15 (das sind gerade mal 3% mit schlechter als 5,0)
    Von den verbleibenden 465 Teilnehmer haben dann aber knapp 25%, also 117 Personen insgesamt das Modul nicht bestanden.

Dass von den 117 Personen ein absoluter Großteil eine Vornote von schlechter als 4,0 bzw. 4,5 gehabt haben dürfte und nur wenige mit Noten besser als 4 oder 3,5 betroffen waren, sollte klar sein.

Fazit: Klar, es ist möglich, aber mit einer Note von 4,5 und schlechter sehr sehr schwer!

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

Kurze Beruhigung zur Mündlichen:

Ich habe selbst mit Vornoten von 5,0 (WR) und 4,375 (PW) bestanden. In PW war ich am besten vorbenotet. Zwei weitere Kollegen haben mit Vornote 4,75 und 5,0 bestanden.

Es lohnt sich also immer zu kämpfen. Ich kenne zwar auch Negativbeispiele, die mit besserer Note noch durchgefallen sind, aber am Ende kommt es eben immer auf das persönliche Auftreten und Wissen an.

Es hat sich in meinem Bekanntenkreis bestätigt, dass Anwärter mit mehr Berufserfahrung deutlich bessere Chancen haben. Wenn man dann noch recht breit unterwegs ist hat man mE gute Chancen.

Wünsche weiterhin viel Erfolg!

Lieben Gruß

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Wie ist das eigentlich wenn Tag 2 mit 6,0 gewertet wird und Tag 1 mit 2,0 bekommt man dann eine 4,0 oder fliegt man sofort raus, weil ein Tag 2 nicht bestanden?

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

Vorab danke dir für die Erfolgswünsche!

Ich denke, dass niemand hier bestritten hat, dass man auch mit Noten schlechter als 4,5 noch durch die Mündliche kommen bzw. das Examen bestehen kann. Klar ist aber auch, dass es mit Noten schlechter als 4,0 und insbesondere 4,5 deutlich schwieriger wird das Ding noch umzureißen.

Ich meine, wenn wir uns mal beispielhaft den August Termin aus 2019 für PW anschauen, dann sieht das wie folgt aus:

Teilnehmer an der Prüfung: 480 (Rücktritte bereits abgezogen)

  • davon nicht zur Mündlichen zugelassen: 15 (das sind gerade mal 3% mit schlechter als 5,0)
    Von den verbleibenden 465 Teilnehmer haben dann aber knapp 25%, also 117 Personen insgesamt das Modul nicht bestanden.

Dass von den 117 Personen ein absoluter Großteil eine Vornote von schlechter als 4,0 bzw. 4,5 gehabt haben dürfte und nur wenige mit Noten besser als 4 oder 3,5 betroffen waren, sollte klar sein.

Fazit: Klar, es ist möglich, aber mit einer Note von 4,5 und schlechter sehr sehr schwer!

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

Kurze Beruhigung zur Mündlichen:

Ich habe selbst mit Vornoten von 5,0 (WR) und 4,375 (PW) bestanden. In PW war ich am besten vorbenotet. Zwei weitere Kollegen haben mit Vornote 4,75 und 5,0 bestanden.

Es lohnt sich also immer zu kämpfen. Ich kenne zwar auch Negativbeispiele, die mit besserer Note noch durchgefallen sind, aber am Ende kommt es eben immer auf das persönliche Auftreten und Wissen an.

Es hat sich in meinem Bekanntenkreis bestätigt, dass Anwärter mit mehr Berufserfahrung deutlich bessere Chancen haben. Wenn man dann noch recht breit unterwegs ist hat man mE gute Chancen.

Wünsche weiterhin viel Erfolg!

Lieben Gruß

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

Wie ist das eigentlich wenn Tag 2 mit 6,0 gewertet wird und Tag 1 mit 2,0 bekommt man dann eine 4,0 oder fliegt man sofort raus, weil ein Tag 2 nicht bestanden?

Ist eine 4,0 und weiter geht es. Die Kommission kennt dann aber natürlich deine ungleichen Noten und kann ggf. darauf reagieren. Im Übrigen gibt es eine 5,0 schon ab ca. 30 % der Punkte und 5,5 ab ca. 20 %. Darunter zu liegen ist ja fast unmöglich.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

WiWi Gast schrieb am 19.08.2020:

Wie ist das eigentlich wenn Tag 2 mit 6,0 gewertet wird und Tag 1 mit 2,0 bekommt man dann eine 4,0 oder fliegt man sofort raus, weil ein Tag 2 nicht bestanden?

Na ja, eine 5,0 oder 5,5 an einem Tag wäre theoretisch auch "nicht bestanden".
Insofern wird pro Modul, soweit zwei Klausuren geschrieben werden müssen, der Durchschnitt für die schriftliche Gesamtnote gebildet. Ist dieser gleich oder besser als 5,0, wird man zur mündlichen Prüfung zugelassen.

Für das Modul Wirtschaftsrecht gibt es somit keine Gesamtsnote, sondern nur eine Note für die Aufsichtsarbeit.

Vgl. auch § 11 bis 13 WiPrPrüfV (sollte man als Examenskandidat eigentlich wissen).

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Ich kann Euch aus dem Vorjahr versichern, dass das Gefühl sehr täuscht. Im Vorjahr bin ich aus Tag 1 PW rausgegangen und war mir sicher, dass ich eine gute Note hatte. IFRS 16 Thema meiner Masterthesis, FAIT 1 lag mir auch und auch die anderen Themen fand ich gut. Am Ende des Tages 4,5 :(

Tag 2 war ich alle andere als begeistert und hatte die Hoffnung, dass Tag 1 mich retten würde. Benotung 3,75 :)

Also hat mich mein Gefühl völlig getäuscht, da man oft vielleicht ein Detail übersieht. Am Ende hat es im mündlichen mit der 4,15 im Schnitt "locker" gereicht. Das mündliche war anspruchsvoll, aber fair. Von meinen Mitstreitern (6 Leute) weiß ich aber, dass alle schlechtere Schnitte hatten, einer sogar eine 4,75 und alle haben im mündlichen bestanden. Es kommt hier einfach auf die Tagesform und den Prüfer an. Da gab es einige die 1:1 Protokolltreu waren und welche wie bspw. mein 2. Prüfer der immer andere aber nie exotische Themen abgefragt hat.

Also Kopf hoch! Abwarten und gut aufs mündliche vorbereiten, dort ist noch alles im Bereich des Möglichen.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Ich hatte auch letztes Jahr Examen geschrieben, und kann sagen das Gefühl täuscht. Hatte an beiden PW Tagen ein beschissenes Gefühl, hatte dann eine 3,0 und 3,5. also erst mal locker bleiben und abwarten.

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Kopf hoch, wir waren im Termin I/2020 beide mit 4,6 angemeldet und beide bestanden.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Hi, hat jemand von Euch die beiden Klausuren mitgeschrieben und kann sich vielleicht noch grob dran erinnern, was dran gekommen ist? Danke

11.08.
Besonderheiten Unternehmensbewertung bei Start-Ups
Unternehmensbewertung WACC
Bewertung Technologie nach Lizenzpreisanalogie
Bewertung Immobilie nach ImmoWertV
PPA und Gestaltungsspielraum, nach IFRS
Umsatzrealisation nach IFRS 15 bei Telekommunikationsunternehmen
Übergangskonsolidierung von TU auf assoziiertes Unternehmen nach IFRS; Nebenabreden, Verlust Kontrolle?
Kontrolle nach IFRS 10, Stimmrechte, substanzielle Rechte etc.
Tauschgrundsätze, Sacheinbringung

12.08.
Ansatz und Bewertung Beteiligung, Anschaffungskosten
Unternehmensbewertung nach TCF-Verfahren
Wertberichtigung Beteiligung
Verkauf Beteiligung unter aufschiebenden Bedingungen (Kartellamt, Einzahlungen etc.), Verpflichtungsüberschuss?
RS FAIT 1
Beratung in Rechnungslegungsfragen: Auftragsarten, Berichterstattung
Arbeitsproben im Ausschreibungsprozess
Prüfung Lagebericht nach PS 350 n.F. Neuerungen etc.
sonstige Informationen nach ISA 720

Tag 1 m.E. fair, aber zu wenig Zeit. Tag 2 sehr viel anspruchsvoller und auch wenig Zeit. Insgesamt ein erwartbar anspruchsvolles Examen: 1 Tag nett, einer zum verzweifeln.

Ich bin insgesamt etwas niedergeschlagen und rechne schlimmstenfalls mit einer 4,5. Was im mündlichen ja wohl kaum auszugleichen sein wird. :'(

antworten
WiWi Gast

WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Ich möchte auch meinen Input geben.
Ich habe eine 5,0 in PW gehabt und trotzdem bestanden.
Daher sollte man sich nicht zu früh aufgeben, sondern kämpfen bis zum Schluss.
Ich hatte auch nicht das Gefühl dass man mir negativ gegenüber eingestellt war.
Ich wurde ganz normal geprüft, wie jeder andere.

Natürlich war ich schockiert als ich den Brief aufmachte und mir jeder mitleiderregend mitteilte "naja, dann halt nächstes Jahr". Das wollte ich aber nicht so pauschal akzeptieren und habe immer an den Funken einer Chance geglaubt...
Wichtig ist es, dass man dann entsprechend intensiv die Protokolle lernt (ich war bis 3 Uhr Nachts am pauken) und habe ca. 75 Vorträge vorbereitet. Ich wollte das Fach unbedingt bestehen, weil ich mir die Qualen nicht noch einmal antun wollte.

Das Ergebnis war, es kam genau einer meiner 75 Vorträge dran, so dass ich hier schon mal glücklich war. Die Fragen waren auch gut machbar (ich hatte bestimmt zu 90% mehr oder weniger Protokollfragen, auf die man sich vorher vorbereiten konnte). Von daher sicherlich auch viel Glück im Spiel.

Natürlich habe ich nicht 75 Vorträge auswendig gelernt, ich habe auch nur 2-3 mal aktiv vorher eingeübt (aus Zeitgründen). Aber ich habe 75 Vorträge ausformuliert vorbereitet und immer mal wieder drüber gelesen, damit ich die Struktur grob abrufen kann im Falle des Falles.

Daher meine Schlussfolgerung: Alles ist möglich und jeder sollte bis zum Schluss kämpfen. Die ständigen Diskussionen über die Noten werden die Frage, ob man es später schafft oder nicht schafft nicht beantworten können.

Mr. Bawü

antworten

Artikel zu WP-Examen

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Masterstudiengang Wirtschaftsprüfung verkürzt Wirtschaftsprüfungsexamen

Wirtschaftsprüfer müssen das Wirtschaftsprüfungsexamen ablegen.

An den Fachhochschulen Münster und Osnabrück wird ein neuer Masterstudiengang angeboten, der Kenntnisse und Fähigkeiten aus dem Berufsprofil des Wirtschaftsprüfers vermittelt. Bewerbung bis 15. Juli 2006.

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Antworten auf WP Examen 2020 - Klausuren Prüfungswesen am 11.08 und 12.08.2020

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 51 Beiträge

Diskussionen zu WP-Examen

Weitere Themen aus Berufsexamina & Weiterb.