DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenArbeitsalltag

Schreibtischjob?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schreibtischjob?

Im Studium sitzt man ja mitunter sehr viel am Computer und verschanzt sich mit seinen Unterlagen am Schreibtisch.

Hattet ihr das Gefühl mit dem Berufseinstieg noch mehr am Schreibtisch zu hocken? Oder sitzt man da eigentlich vor allem in Meetings. Könnte mir vorstellen, daß zum Beispiel ein Controller generell mehr hinterm Computer hockt, als ein Vertriebler.

Berichtet einfach mal von euren Erfahrungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

Kühne These! Dachte immer ein Controller würde die Autobahnen der Republik abgrasen und der Vertriebler wäre der Zahlenschubser hinterm PC.

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

BIG4 Prüfung Consultant

Verteilung pro Tag in etwa:
zu 30% in Mandantengespräche
zu 10% in internen Meetings
zu 60% vorm PC oder an Papierunterlagen am Schreibtisch

(Pausen etc. habe ich mal unberücksichtigt)

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

bin im controlling und das stört mich relativ stark: ja man sitzt den ganzen tag vor dem computer, das ist zumindest bei mir so.
im studium ist das nicht so dramatisch weil man flexiblere zeiten hat und insgesamt weniger arbeitet. im job ist es dagegen echt oft so, dass ich von 9-6 vorm pc hocke.
das mit den meetings ist eher bei den führungskräften so, die sind da oft weg.

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

hm wie kommst du auf die Vermutung dass ein Controller mehr hintern PC sitzt als ein Vertriebler ? ^

Ja ist sicherlich so, dass die kaufmännischen Berufe mittlerweile sehr PC-lastig sind. Ich bin im Controlling Bereich tätig und ich sitze prinzipiell schon hauptsächlich vorm PC, aber es gibt auch Phasen in denen es viele Besprechungen gibt, Sonderprojekte zu bearbeiten, wo man dann manchmal froh ist wieder am PC zu sitzen ^^

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

Am Schreibtisch sitzt jeder Akademiker viel, egal ob Arzt, Pfarrer oder Banker. Die Frage ist, ob man auch anderes sieht und das würde ich auch in BWL Jobs in jedem Fall bejahen.

Ich bin im Einkauf eines DAX Konzern, habe täglich mehrere Meetings, moderate Reisetätigkeit (1 Tag pro Woche), aber in Summe sitze ich am meisten am Schreibtisch. Das ist dennoch weniger als zu Studienzeiten, insbesondere zu Zeiten der Diplomarbeit. Und der Riesenvorteil: Die Abende sind frei, die Wochenenden sind frei, die Freizeit ist sorgenfrei und man hat nicht dieses ständige schlechte Gewissen, wenn man chillt, das man eigentlich doch noch was lernen könnte.

antworten
checker

Re: Schreibtischjob?

Als Controller sitze ich ca. 70% am PC und 30% in Terminen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

schließe mich da dem Checker und einem andren Voredner an...Aufteilung etwa 70/30 wobei das aufgrund des Projektgeschäfts seeehr starken Schwankungen unterliegt. Es gibt Tage da sitzt man nur im Meeting und Tage wo man das Büro nur für die Kaffeeküche verlässt...hat beides Vor- und Nachteile
MfG Analyst

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

Natürlich sitzt man viel am Schreibtisch, aber dennoch gibt es zwischen den Berufen große Unterschiede.
Ein Arzt z.B. ist zwar den ganzen Tag in der Praxis (Büro), redet aber dann auch viel mit Menschen. Die Verwaltung fällt da anteilsmäßig sicherlich stark zurück.
Ein Architekt z.B. muss raus auf die Baustellen, er hat Gespräche mit Handwerkern und den Bauherrn.
Ein Anwalt (Wald- und Wiesen-Kanzlei) hat Außentermine bei Gericht.
All dieses ist Abwechslung vom Schreibtisch. Ich möchte keinen Job haben, wo ich nur am Schreibtisch sitze. Ich möchte auch mit Menschen (außerhalb der eigenen Firma) zu tun haben. Wo man dieses als BWLer erreichen kann, ist sicherlich schwierig. Ich denke, als Projektmanager hat man noch den abwechslungsreichsten Job.

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

Ja, die Frage ist wirklich: Wo hat man als BWLer (!) keinen Schreibtischjob?

Ich finde nämlich wirklich reines am Computer rumhocken ziemlich ungesund. Sowohl für den Rücken, als auch deshalb, weil man nur geistig tätig ist und überhaupt nicht körperlich oder persönlich mit einem andern Menschen kommunizierend. Frage mich echt, wie man mit sowas auf Dauer glücklich werden kann. Am Schlimmsten ist es dann noch, wenn man zusätzlich in eine Einzel- oder Zweierbüro sitzt, so daß man noch nicht mal mit Kollegen kommuniziert.

Bei Controllern und im Externen Rechnungswesen sehe ich besonders viele Dauerschreibtischhocker. Die wirken aber auch vom Typ her oft ein wenig autistisch und so, als wollten sie auch eigentlich möglichst wenig mit der Welt außerhalb ihres Schreibtischs zu tun haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

wobei Projektmanager auch wirklich eine sehr konkrete Jobbeschreibung ist

antworten
DAX Einkäufer

Re: Schreibtischjob?

Bei mir verhält sich das ähnlich wie beim anderen Einkäufer weiter oben. Verhandlungen, Lieferantenbesuche, Projektsitzungen etc. finden außerhalb des eigenen Schreibtisches statt, ansonsten viel E-Mails, Telefonate, Korrepondenzen, Verträge etc. -> Schreibtischarbeit halt.

Dazu möchte ich aber auch sagen: Der Schreibtisch ist gar nicht so schlecht. Wer am Schreibtisch sitzt, kann in Ruhe seine Arbeit machen, ohne bei der Reihenfolge und der Ausgestaltung auf andere Rücksicht nehmen zu müssen. Für mich sind inzwischen die Schreibtischmomente die entspannendsten. Bei Sitzungen, Verhandlungen, Außerhausterminen etc. hat man viel geringere Freiheitsgrade. Insofern sollte man die Bürotätigkeit nicht pauschal verteufeln.

Und noch ein anderer Aspekt: Wenn man keine Schreibtischtätigkeit mag, kann man durchaus mal zum Kollegen rüberlaufen, anstatt ihn anzuschreiben oder anzurufen. Wirkt manchmal Wunder - und macht den Tag interessanter. Einfach ausprobieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

Bin jetzt im 10 Semester (Bachelor und Master) und musste durch diesen Thread feststellen, dass ich wohl danach einen Schreibtischjob bekomme... Das wenn ich mal früher gewusst hätte, ich hätte was anderes studiert...

antworten
WiWi Gast

Re: Schreibtischjob?

zu spät.

antworten
checker

Re: Schreibtischjob?

lol - wie wäre es gewesen dich vor 5 Jahren zu informieren was du nach dem Studium machen kannst?

Praktika während des Studiums sollen auch ganz gut dafür sein - hört man...

Lounge Gast schrieb:

Bin jetzt im 10 Semester (Bachelor und Master) und musste
durch diesen Thread feststellen, dass ich wohl danach einen
Schreibtischjob bekomme... Das wenn ich mal früher gewusst
hätte, ich hätte was anderes studiert...

antworten

Artikel zu Arbeitsalltag

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

Internet dominiert den Arbeitsalltag in Deutschland

Ende 2004 hatten 48 Prozent der Beschäftigten in Deutschland an ihrem Arbeitsplatz Zugang zum Internet. Das entspricht einem Anstieg um sechs Prozentpunkte innerhalb von zwei Jahren und ist beinahe eine Verdoppelung gegenüber dem Jahr 2000.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Antworten auf Schreibtischjob?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitsalltag

2 Kommentare

Alltag

WiWi Gast

Branche: Automobilbau Beruf: Assistent Alltag: Vor- und Nachbereitung von Terminen, Auftragsverfolgung Positives: Ich begleite ...

Weitere Themen aus Berufsleben