DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenBenefits

Der berühmte Obstkorb

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Obstkorb, Wasser, Kickertisch...das lese ich sehr oft in den Stellenausschreibungen als Benefits. Von wo kam dieser Trend? Hat das was mit Startups zu tun, oder ist das ein Well-being Ansatz aus den USA?

Sind das für euch echte Benefits, oder spielt das bei euch keine Rolle?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Natürlich sind das Benefits.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Meiner Meinung nach eine sinnlose Auflistung...

Das ist, als würde ich bei einem Gebrauchtwagen dazuschreiben, dass sich der Sitz verstellen lässt und die Fenster sich öffnen lassen. Diejenigen, die hier auf so etwas abfahren, rechnen auch ihr Diensthandy und ihren Laptop in ihr Jahresbrutto...

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ehrlich? Wenn ein Unternehmen in der Stellenausschreibung Wasser und Kaffee als Benefit anpreist, dann will ich da nicht arbeiten. Wenn man das für eine großartige und großzügige Leistung des Unternehmens hält, spricht das Bände. Selbst wenn man großzügige 2 € pro Mitarbeiter pro Tag ansetzt, sind das bei 20 Arbeitstagen (ohne Urlaub) 40 € pro Monat, die man als Betriebsausgabe absetzen kann. Relativ zu Gehältern von 3 bis 7k pro Monat AN-Brutto ist das lächerlich. Gibt es halt 20 € weniger Lohn.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Obstkorb, Wasser, Kickertisch...das lese ich sehr oft in den Stellenausschreibungen als Benefits. Von wo kam dieser Trend? Hat das was mit Startups zu tun, oder ist das ein Well-being Ansatz aus den USA?

Sind das für euch echte Benefits, oder spielt das bei euch keine Rolle?

Für den Kram wird meistens am Gehalt gespart. Geh lieber dahin wo du mehr verdienst und kauf dir den Kram selbst.

Tausche Banane gegen mehr Gehalt...

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Besser kann man es nicht ausdrücken - Frage beantwortet

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Meiner Meinung nach eine sinnlose Auflistung...

Das ist, als würde ich bei einem Gebrauchtwagen dazuschreiben, dass sich der Sitz verstellen lässt und die Fenster sich öffnen lassen. Diejenigen, die hier auf so etwas abfahren, rechnen auch ihr Diensthandy und ihren Laptop in ihr Jahresbrutto...

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Das wichtigste ist das Gehalt. Ohne Gehalt keine Arbeit.
Dann kommt die Tätigkeit und Weiterentwicklungsmöglichkeiten (Schulungen, Karrierepfad etc).
Dann kommen Kollegen (das findet man meistens erst nach Einstieg heraus).
Dann kommt die Anbindung zur Arbeit.
Und erst dann kommen Sachen wie Laptop, Handy, obstkorb etc.

Bei uns im Konzern gibt es auch Obst und Kaffee kostenlos. Dazu iPhone und Laptops unserer Wahl. Aber hier käme niemand auf die Idee damit zu werben bzw auf Gehalt dafür zu verzichten. Das ist ein nettes kleines Extra zum tarifgehalt. Mehr nicht.

All meine Konzern benefits (Obst, Kaffee, Handy, Vergünstigungen für öpnv, Fitnessstudio etc) haben einen reellen Mehrwert von ca. 150 Euro im Monat. Das würde ich aber nie auf mein richtiges Gehalt dazu rechnen, da ich jederzeit darauf verzichten könnte ohne es zu vermissen.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ich bin Beamter, hier gibst sowas natürlich nicht (wäre ja absurd wenn das der Steuerzahler finanzieren soll), aber das ist doch egal. Das sind maximal paar lausige Kröten im Monat und werden gerade bei Startups am Gehalt gespart.

Wasser bestellen wir hier halt gemeinsam alle paar Wochen jede paar Kästen. Hat ja jeder ein Büro. Und Obstkorb habe ich auch, gehe halt montags kurz beim Supermarkt vorbei und hole mir Obst für die Woche.

Kickertisch etc. - klar schrubbt man 70 Stunden im Startup wenn man wegen sowas lange bleiben muss

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center
antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

haha ja so kleine unternehmen schreiben das rein und dann freuen sich die lowperformer dass es da wasser und obst gibt. und freuen sich dass sie diensthandy bekommen in ihrer "manager" position mit 39k gehalt als junior social media manager :) LG aus stuttgart

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

lol Guten Morgen/Guten Abend Prämie haha

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Bin fast drauf reingefallen. 1+

antworten
Ein KPMGler

Der berühmte Obstkorb

Wenn das Highlights sind, interessieren mich die Lowlights...
Die Guten Morgen/Guten Abend Prämie ist mein persönliches Highlight

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center
antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

not sure if... troll oder actually serious.

Musste schon kurz schmunzeln. Genau so stelle ich mir die Startups in Berlin vor.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Das war gut. War mir erst nicht sicher, ob Troll oder nicht. Daher 9/10

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center
antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Moderne Sklaverei für 1,5 netto im Monat...
Ich finde so Sachen sind an sich ein toller Benefit, den man nicht monetär aufwiegen sollte, da es viel "convenience" bringt & dafür sorgt dass man auch mal was Gesünderes isst und ein wenig Abwechslung in die Arbeit reinbringt. Aber das sollte ein AG von sich aus erkennen und nicht als tollen Benefit anpreisen, der dann auch noch an lächerliche Bedingungen geknüpft ist.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Ich würde ja lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

Prio 1 ist für mich immer Gehalt zu Arbeitszeit. Alles andere ist nur nachgelagert. Wenn das Gehalt stimmt und es noch echte(!!!) Benefits gibt, ist es super. Stimmt das Gehalt aber nicht, dann reißen es auch die Benefits nicht.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Moderne Sklaverei für 1,5 netto im Monat...
Ich finde so Sachen sind an sich ein toller Benefit, den man nicht monetär aufwiegen sollte, da es viel "convenience" bringt & dafür sorgt dass man auch mal was Gesünderes isst und ein wenig Abwechslung in die Arbeit reinbringt. Aber das sollte ein AG von sich aus erkennen und nicht als tollen Benefit anpreisen, der dann auch noch an lächerliche Bedingungen geknüpft ist.

Aber hey, solange es Leute gibt, die das tatsächlich machen, dann würden die Unternehmen ja dumm, wenn sie die nicht abziehen würden.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Bei Angabe der Note und dem "Marketing" Studiengang wurde ich stutzig, bei "kostenloses Internet" wars offensichtlich.

8,5/10
Good Job!

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Stimmt, das kostenlose Internet und die Guten Morgen/Guten Abend-Prämie haben es leider zu offensichtlich gemacht. Ohne diese Punkte wären es 10/10. Dann wären einige richtig abgegangen und wir hätten unseren Spaß gehabt. So macht trollen Spaß.

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Bei Angabe der Note und dem "Marketing" Studiengang wurde ich stutzig, bei "kostenloses Internet" wars offensichtlich.

8,5/10
Good Job!

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

woher die Trends kommen ? US-Tech Bereich... der Gedanke war mal, dass Leuten welche viel Arbeiten ein Umfeld geschaffen wird was dies fördert.

Wenn in einem Startup noch ein Kicker steht, an dem Aktiv gespielt wird.... würde ich ganz schnell raus aus dem Laden.

Benefits die ich wirklick schätzen gelernt habe:

  • Getränke Flatrate bei großer Auswahl (Von der obligatorischen Club Mate, red bull, bis hin zu smoothies etc...)
  • Urban Sports Club Mitgliedschaft
  • gute Reiserichtlinien (Hotel bis 150€, kein Ryanair Flug)
  • Gutes equipment (neuer Mac/Think; mind. 2 Bildschirme, ordentliche Stühle!)
  • Gute Lage (vor allem im Bezug auf Essensmöglichkeiten!!!!)
antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Wollte erst lachen, habe aber genau sowas erlebt. Ist tatsächlich so, dass bei Werbeagenturen sinnloseste "Benifits" abgefeiert werden, um das lächerliche Gehalt und die Arbeitszeit zu verdecken. Halte das für daher nicht für einen Trollpost.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Ich glaub das ist der erste gute Trollpost den ich je in diesem Forum gelesen hab. 10/10 weil immernoch ein kleiner Zweifel bleibt obs nicht doch ernst ist :-)

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Ich glaub das ist der erste gute Trollpost den ich je in diesem Forum gelesen hab. 10/10 weil immernoch ein kleiner Zweifel bleibt obs nicht doch ernst ist :-)

7/10, ist zwar lustig, ganz kreativ und hat wahrscheinlich etwas gedauert, das zu schreiben, aber ist schon ein offensichtlicher troll

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center

Ich glaub das ist der erste gute Trollpost den ich je in diesem Forum gelesen hab. 10/10 weil immernoch ein kleiner Zweifel bleibt obs nicht doch ernst ist :-)

Du wirst lachen, aber so was habe ich mehrfach erlebt. Gerade bei Werbeagenturen (wie hier) oder kleineren Status ist es tatsächlich so das mit "kreativem" Quatsch der Kategorie "Guten Morgen/ Guten Abend-Prämie" geworben wird. Fast immer wird dann die "geile Stimmung" und das "super Team" überhyped.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Habe mal ein Praktikum bei einem Mittelständler gemacht und dort gab es zwei Mal die Wochen für alle Mitarbeiter mehrere große Obstkörbe an denen sich jeder bedienen konnte. Gratis Wasser gab es auch. Kickertisch nicht aber als Deutschland gespielt hat (war während einer EM) dufte sich die Produktion abends das Spiel angucken.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

haha ja werbeagentur, master social media manager 37k einstieg. LG

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

War mit dem Vorgesetzten in einem Medienunternehmen zur Adventszeit. Da stand in der Rezeption ein Korb mit Zimtsternen, Vanillekeksen und Walnüssen. Habe mich mehrmals bedient. Wurde von den Damen gewarnt, das es sehr kalorienreich sei und schlecht für die Figur.

Bei einem DAX Unternehmen gab es eine Kulturrevolution, als der neue Vorstand eine Kostensenkung machte. Ein neuer Manager plauderte mit Schmunzeln, das Gratis Kekse und Kaffee von Sitzungen gestrichen wurde. Nebeneffekt: Schlecht für die Moral der Truppe.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Da fehlen noch diese "Bonis":

  • einen Job in modernem Büro im Herzen Berlins
  • super Verkehrsanbindung; Zuschuss 5% zu den Öffis
  • regelmäßige Teamevents
  • Feelgood-Manager!!!

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center
antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ich habe mal eine Ausschreibung gesehen da wurde als Benefit ernsthaft aufgeführt das man eingearbeitet wird.

antworten
ExBerater

Der berühmte Obstkorb

Ist doch gut.
Im allseits beliebten Consulting ist das ja nicht der Fall :-)

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Ich habe mal eine Ausschreibung gesehen da wurde als Benefit ernsthaft aufgeführt das man eingearbeitet wird.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

muss man sich stark überlegen, ob man bei so einer firma mit diesen coolen benefits einsteigt für 34k oder halt doch dax30 mit 67k. LG aus stuttgart

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

muss man sich stark überlegen, ob man bei so einer firma mit diesen coolen benefits einsteigt für 34k oder halt doch dax30 mit 67k. LG aus stuttgart

klar als ob es von 67k jobs nur so wimmelt...

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

hi, also bei uns in der firma gibt es auch wasser und kaffee umsonst, was für mich einer der hauptgründe war, dort anzufangen. gibt es bei euch auch solche benefits?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

muss man sich stark überlegen, ob man bei so einer firma mit diesen coolen benefits einsteigt für 34k oder halt doch dax30 mit 67k. LG aus stuttgart

Tja der durchschnittliche Marketing Absolvent hat diese Wahl nicht.
Der kann froh sein, überhaupt eine bezahlte Arbeit zu haben.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

ja, das kommt aus den USA. Vor allem aus dem Sillicon Valley, weil die ITler, die jeder haben will, spezielle Wünsche haben: Popcorn-Maschine, ne XBOX, Couch zum hinlegen etc. Wer sowas nicht hat verschenkt potential. Den Leuten ist es egal ob Sie 89k bekommen oder 85k, wenn beim zweiteren die Benefits besser sind gehen sie dort hin. Man möchte dort arbeiten wo es einem gefällt, man sich wohlfühlt und wo die arbeit und der Mitarbeiter geschätzt wird. Warum sonst hat Google und Co. rutschen oder Bällebäder? In konservativen DAX Konzernen natürlich undenkbar, aber man muss sich nicht wundern, warum die IT-Nerds nicht in Deutschland bleiben wollen, obwohl denen auch hier das Geld in den Hintern gestopft wird.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Das ist ja lächerlich... Kaffee und Internet sollte ja in allen Unternehmen das mindeste sein, genau so wie Spesen wenn man zum Kunden fahren mus. Dass man für Wochenendarbeit einen Ausgleich bekommt genau so und die Anwesendheitsprämie verstößt sogar gegen das Arbeitsgesetz. Schlimm wenn man sowas noch als Benefit sieht.

WiWi Gast schrieb am 28.01.2019:

Habe nach dem Master (Marketing, Note: 2,3) in einer hippen und coolen Werbeagentur angefangen. Die Benfits waren unendlich viele. Hier nur ein paar Highlights:

  • Tolles Team mit lockerer Grundstimmung (ok, kein richtiges Benfefit)
  • garantierter Premium-Kaffee (macht schon viel aus bei einem langen Tag)
  • Smotthies so viel man will (einfach genial, allerdings muss ich die Zutaten selbst kaufen, weil ich noch Trainee bin)
  • Kostenlos Pizza, wenn man Wochenende arbeitet (nur 2 x im Monat)
  • Monatlicher Benzinzuschuss von 20 Euro, wenn man öfters als 10 x zum Kunden muss
  • Monatliche "Guten Morgen/ Guten Abend Prämie" wenn man mindestens 10 x vor 6 Uhr beginnt und am selben Tag nach 22 aufhört (Euro 100 im Monat, 10 Euro für jeden weiteren Tag; ist schon ein leckere Prämie um das Gehalt kräftig aufzustocken)
  • Kostenlose Nutzung des Internets (auch für Whatsapp, aber das wird nicht so gerne gesehen)
  • Erstellung eines individuellen Designerlogos für jeden Mitarbeiter
  • Discountbook für das nahe Outet-Center
antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Aus aktuellem Anlass: Eine aktuelle Umfrage ergibt auf die Frage "Auf wie viel Prozent Gehalt würden Mitarbeiter im Tausch gegen ihre persönlichen "Top Benefits" verzichten" Werte zwischen 13% (18-29 Jahre) bis 10% (>50 Jahre).

Zu den angegebenen Top Benefits zählen (nach betriebl. Altersvorsorge)

  • Homeoffice-Optionen,
  • private Internetnutzung,
  • Diensthandys,
  • Parkplätze,
  • Firmenevents,
  • individuelle Coachings
  • und Gesundheitsmaßnahmen.

Finde ich plausibel, persönlich wäre ich bereit insb. für eine ordentliche Büroausstattung (z.B. ergonomische Stühle, große + höhenverstellbare Tische sowie mind. 2 Monitore) auf einige % Gehalt zu verzichten.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Der Arbeitgeber schuldet dir eigentlich eh ne ergonomische Einrichtung, weil es zum Arbeitsschutz gehört.

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Aus aktuellem Anlass: Eine aktuelle Umfrage ergibt auf die Frage "Auf wie viel Prozent Gehalt würden Mitarbeiter im Tausch gegen ihre persönlichen "Top Benefits" verzichten" Werte zwischen 13% (18-29 Jahre) bis 10% (>50 Jahre).

Zu den angegebenen Top Benefits zählen (nach betriebl. Altersvorsorge)

  • Homeoffice-Optionen,
  • private Internetnutzung,
  • Diensthandys,
  • Parkplätze,
  • Firmenevents,
  • individuelle Coachings
  • und Gesundheitsmaßnahmen.

Finde ich plausibel, persönlich wäre ich bereit insb. für eine ordentliche Büroausstattung (z.B. ergonomische Stühle, große + höhenverstellbare Tische sowie mind. 2 Monitore) auf einige % Gehalt zu verzichten.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Zwischendurch mal private Internetnutzung auf der Arbeit ist für mich selbstverständlich. Wenn ich gerade mehrere Stunden was anspruchsvolles gemacht hab und damit dann fertig bin, will ich auch mal kurz 3 Minuten im Netz surfen dürfen bzgl. Nachrichten, Sport News usw., ohne das gleich jemand rummeckert.

Bei meinem Praktikum in der Zentrale eines großen deutschen Handelsunternehmens gab es auch Fitnessstudio, Sauna, Schwimmbad, TV mit Sky zum Fußball schauen, ermäßigte Massage, ermäßigte Wäscherei, 50% Zuschuss zum monatlichen ÖPNV Ticket sowie zusätzlich zur Kantine ein Restaurant, in dem man auch Abends nach Feierabend essen konnte.

Das waren für mich schon brutal geile Benefits. Gehälter sind in besagtem Unternehmen wohl trotzdem in Ordnung was ich so hörte.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Meine BB zahlt mir mein ÖPNV-Ticket und Taxi nach 22 Uhr sowie 24€ für’s Dinner von Mo-Fr.

LG aus FFM mit echten Benefits.

P.S.: Obstkörbe/Wasser/Internet gibt‘s hier auch on top.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Meine BB zahlt mir mein ÖPNV-Ticket und Taxi nach 22 Uhr sowie 24€ für’s Dinner von Mo-Fr.

LG aus FFM mit echten Benefits.

P.S.: Obstkörbe/Wasser/Internet gibt‘s hier auch on top.

Bei den Arbeitszeiten wäre ein Bett neben dem Desk wohl das praktischere Benefit

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

*der

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Meine BB zahlt mir mein ÖPNV-Ticket und Taxi nach 22 Uhr sowie 24€ für’s Dinner von Mo-Fr.

LG aus FFM mit echten Benefits.

P.S.: Obstkörbe/Wasser/Internet gibt‘s hier auch on top.

Bei den Arbeitszeiten wäre ein Bett neben dem Desk wohl das praktischere Benefit

Auch wenn es bestimmt als Scherz gemeint ist, meine Kollegen und ich hätten dagegen aber nichts!
Wird bloß kritisch mit Frauen am WE, für Werktage aber echt eine Idee!

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ich bekomme 14€ fürs Mittagessen und 30€ fürs Abendessen (FFM LC FUND) und auch Taxi nach Hause. Das summiert sich schon ganz schön. Ich gebe so ca. 0€ aus.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Ich bekomme 14€ fürs Mittagessen und 30€ fürs Abendessen (FFM LC FUND) und auch Taxi nach Hause. Das summiert sich schon ganz schön. Ich gebe so ca. 0€ aus.

Was ist ein LC Fund?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

ExBerater schrieb am 29.01.2019:

Ist doch gut.
Im allseits beliebten Consulting ist das ja nicht der Fall :-)

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Ich habe mal eine Ausschreibung gesehen da wurde als Benefit ernsthaft aufgeführt das man eingearbeitet wird.

Das steht doch in jeder dritten Stellenanzeige. Gehört verboten. Wenn es nicht erfolgt, ist es doch zum Nachteil des Unternehmens.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Fakt ist, dass die Einarbeitung leider überhaupt nicht mehr selbstverständlich ist. Mir wurde schon im Vorstellungsgespräch auf eine Nischenspezialistenstelle gesagt, dass man nicht einarbeiten wolle. Als ich darauf bestanden habe, hieß es, Kollege XY könne das ja machen, der sei ja so sozial...

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

ExBerater schrieb am 29.01.2019:

Ist doch gut.
Im allseits beliebten Consulting ist das ja nicht der Fall :-)

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Ich habe mal eine Ausschreibung gesehen da wurde als Benefit ernsthaft aufgeführt das man eingearbeitet wird.

Das steht doch in jeder dritten Stellenanzeige. Gehört verboten. Wenn es nicht erfolgt, ist es doch zum Nachteil des Unternehmens.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Ich bekomme 14€ fürs Mittagessen und 30€ fürs Abendessen (FFM LC FUND) und auch Taxi nach Hause. Das summiert sich schon ganz schön. Ich gebe so ca. 0€ aus.

Das ist der selbe Humbug wie mit dem Obstkorb!
Wenn die Firma ein ordentliches Gehalt zahlt braucht man solche "Zuschüsse" nicht und kann selbst entscheiden wofür man sein Geld ausgibt.

Was kommt denn als nächstes? Lebensmittelkarten und Bezugsscheine? Da werden die Leute vom Unternehmen verarscht und feiern das noch als cooles Benefit...

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Ich bekomme 14€ fürs Mittagessen und 30€ fürs Abendessen (FFM LC FUND) und auch Taxi nach Hause. Das summiert sich schon ganz schön. Ich gebe so ca. 0€ aus.

Das ist der selbe Humbug wie mit dem Obstkorb!
Wenn die Firma ein ordentliches Gehalt zahlt braucht man solche "Zuschüsse" nicht und kann selbst entscheiden wofür man sein Geld ausgibt.

Was kommt denn als nächstes? Lebensmittelkarten und Bezugsscheine? Da werden die Leute vom Unternehmen verarscht und feiern das noch als cooles Benefit...

Gegebenenfalls aber steuerlich wesentlich attraktiver. Das Unternehmen kann einen Euro für deinen obstkorb als kosten absetzen während du einen euro zusätzliches Gehalt versteuern musst.

Nur Mal angemerkt.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Ich bekomme 14€ fürs Mittagessen und 30€ fürs Abendessen (FFM LC FUND) und auch Taxi nach Hause. Das summiert sich schon ganz schön. Ich gebe so ca. 0€ aus.

Das ist der selbe Humbug wie mit dem Obstkorb!
Wenn die Firma ein ordentliches Gehalt zahlt braucht man solche "Zuschüsse" nicht und kann selbst entscheiden wofür man sein Geld ausgibt.

Was kommt denn als nächstes? Lebensmittelkarten und Bezugsscheine? Da werden die Leute vom Unternehmen verarscht und feiern das noch als cooles Benefit...

Das nennt man heute Restaruant Checks und wird durch Brutto Entgeld Umwandlung vom Mitarbeiter selbst bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Keine Sorge wenn er bei nem large cap Fund ist wird er schon seine +200k heim fahren.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Ich bekomme 14€ fürs Mittagessen und 30€ fürs Abendessen (FFM LC FUND) und auch Taxi nach Hause. Das summiert sich schon ganz schön. Ich gebe so ca. 0€ aus.

Das ist der selbe Humbug wie mit dem Obstkorb!
Wenn die Firma ein ordentliches Gehalt zahlt braucht man solche "Zuschüsse" nicht und kann selbst entscheiden wofür man sein Geld ausgibt.

Was kommt denn als nächstes? Lebensmittelkarten und Bezugsscheine? Da werden die Leute vom Unternehmen verarscht und feiern das noch als cooles Benefit...

Das nennt man heute Restaruant Checks und wird durch Brutto Entgeld Umwandlung vom Mitarbeiter selbst bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

All meine Konzern benefits (Obst, Kaffee, Handy, Vergünstigungen für öpnv, Fitnessstudio >etc) haben einen reellen Mehrwert von ca. 150 Euro im Monat. Das würde ich aber nie auf >mein richtiges Gehalt dazu rechnen, da ich jederzeit darauf verzichten könnte ohne es zu >vermissen.

Du isst also nie Obst, trinkst kein Kaffee und nutzt das Handy auch nicht privat?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ich habe das nicht geschrieben, esse aber tatsächlich nie Obst und trinke Kaffee nur dann, wenn er umsonst ist.

Das Firmenhandy auch privat nutzen zu „dürfen“, ist kein Benefit, sondern eine Selbstverständlichkeit, die der Firma nichts kostet

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

All meine Konzern benefits (Obst, Kaffee, Handy, Vergünstigungen für öpnv, Fitnessstudio >etc) haben einen reellen Mehrwert von ca. 150 Euro im Monat. Das würde ich aber nie auf >mein richtiges Gehalt dazu rechnen, da ich jederzeit darauf verzichten könnte ohne es zu >vermissen.

Du isst also nie Obst, trinkst kein Kaffee und nutzt das Handy auch nicht privat?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

All meine Konzern benefits (Obst, Kaffee, Handy, Vergünstigungen für öpnv, Fitnessstudio >etc) haben einen reellen Mehrwert von ca. 150 Euro im Monat. Das würde ich aber nie auf >mein richtiges Gehalt dazu rechnen, da ich jederzeit darauf verzichten könnte ohne es zu >vermissen.

Du isst also nie Obst, trinkst kein Kaffee und nutzt das Handy auch nicht privat?

Bin nicht der zitierte. Aber ich nutze mein Diensthandy auch nicht privat. Das wird ab 20 Uhr ausgeschaltet und morgens nachm Aufstehen wieder angemacht.
Die Nummer kennt im privaten Kreis auch nur meine Eltern für Notfälle. Großteil aller Apps kann ich auf dem Diensthandy aus Sicherheitsgründen auch gar nicht installieren.

Dann doch lieber ein privates iPhone mit dem ich machen kann was ich will.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Es gibt nichts ineffizienteres und umständlicheres als mit zwei Handys herumzulaufen :D

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

All meine Konzern benefits (Obst, Kaffee, Handy, Vergünstigungen für öpnv, Fitnessstudio >etc) haben einen reellen Mehrwert von ca. 150 Euro im Monat. Das würde ich aber nie auf >mein richtiges Gehalt dazu rechnen, da ich jederzeit darauf verzichten könnte ohne es zu >vermissen.

Du isst also nie Obst, trinkst kein Kaffee und nutzt das Handy auch nicht privat?

Bin nicht der zitierte. Aber ich nutze mein Diensthandy auch nicht privat. Das wird ab 20 Uhr ausgeschaltet und morgens nachm Aufstehen wieder angemacht.
Die Nummer kennt im privaten Kreis auch nur meine Eltern für Notfälle. Großteil aller Apps kann ich auf dem Diensthandy aus Sicherheitsgründen auch gar nicht installieren.

Dann doch lieber ein privates iPhone mit dem ich machen kann was ich will.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Außer vllt. dummes Zeug in einem Forum zu posten.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Es gibt nichts ineffizienteres und umständlicheres als mit zwei Handys herumzulaufen :D

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

All meine Konzern benefits (Obst, Kaffee, Handy, Vergünstigungen für öpnv, Fitnessstudio >etc) haben einen reellen Mehrwert von ca. 150 Euro im Monat. Das würde ich aber nie auf >mein richtiges Gehalt dazu rechnen, da ich jederzeit darauf verzichten könnte ohne es zu >vermissen.

Du isst also nie Obst, trinkst kein Kaffee und nutzt das Handy auch nicht privat?

Bin nicht der zitierte. Aber ich nutze mein Diensthandy auch nicht privat. Das wird ab 20 Uhr ausgeschaltet und morgens nachm Aufstehen wieder angemacht.
Die Nummer kennt im privaten Kreis auch nur meine Eltern für Notfälle. Großteil aller Apps kann ich auf dem Diensthandy aus Sicherheitsgründen auch gar nicht installieren.

Dann doch lieber ein privates iPhone mit dem ich machen kann was ich will.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019:

Der Arbeitgeber schuldet dir eigentlich eh ne ergonomische Einrichtung, weil es zum Arbeitsschutz gehört.

Tja aber das niedrigste Mindestmaß an Ausstattung und einer guten Ausstattung ist eben was ganz anderes. Ich find auch, dass Obst und Getränke umsonst ein nettes plus sind, wenn ich sehe dass sich Leute eine eigene Kaffeemaschine neben den Pc stellen und dazu sich ordentlich süßes rein hauen obwohl sie sich es nicht leisten können wird mir schlecht. Dann lieber den Schritt zum bezahlen Kaffee und gesundem Obst

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Es kostet das Unternehmen ggf. Aufwand. Flatrate ist Flatrate, am Preis für den Handyvertrag ändert sich nichts.
Um aber auch private Apps zu erlauben muss das Handy zusätzlich gesichert und zentral administriert werden (z.B. Airwatch). Ansonsten ist jedes Mitarbeiter-Handy eine potentielle Eingangstür ins Firmennetzwerk. Und das kostet Geld und Arbeitszeit.
Nur mal so nebenbei zum Thema „kostet nichts“.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Ich habe das nicht geschrieben, esse aber tatsächlich nie Obst und trinke Kaffee nur dann, wenn er umsonst ist.

Das Firmenhandy auch privat nutzen zu „dürfen“, ist kein Benefit, sondern eine Selbstverständlichkeit, die der Firma nichts kostet

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

All meine Konzern benefits (Obst, Kaffee, Handy, Vergünstigungen für öpnv, Fitnessstudio >etc) haben einen reellen Mehrwert von ca. 150 Euro im Monat. Das würde ich aber nie auf >mein richtiges Gehalt dazu rechnen, da ich jederzeit darauf verzichten könnte ohne es zu >vermissen.

Du isst also nie Obst, trinkst kein Kaffee und nutzt das Handy auch nicht privat?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ich arbeite seit mehr als 5 Jahren in einer Firma mit Obstkorb. Mittlerweile nutze ich den kaum noch, weil Obst bei Weitem nicht so gesund ist, wie viele denken. Den ganzen Tag Obst und damit viel Fruchtzucker essen, ist ein Highway zur Diabetes. Außerdem hast du beim Obst dasselbe Problem wie mit Schokoriegeln: Zuckerspitzen und -tiefs.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Der Arbeitgeber schuldet dir eigentlich eh ne ergonomische Einrichtung, weil es zum Arbeitsschutz gehört.

Tja aber das niedrigste Mindestmaß an Ausstattung und einer guten Ausstattung ist eben was ganz anderes. Ich find auch, dass Obst und Getränke umsonst ein nettes plus sind, wenn ich sehe dass sich Leute eine eigene Kaffeemaschine neben den Pc stellen und dazu sich ordentlich süßes rein hauen obwohl sie sich es nicht leisten können wird mir schlecht. Dann lieber den Schritt zum bezahlen Kaffee und gesundem Obst

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

3/10

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Ich arbeite seit mehr als 5 Jahren in einer Firma mit Obstkorb. Mittlerweile nutze ich den kaum noch, weil Obst bei Weitem nicht so gesund ist, wie viele denken. Den ganzen Tag Obst und damit viel Fruchtzucker essen, ist ein Highway zur Diabetes. Außerdem hast du beim Obst dasselbe Problem wie mit Schokoriegeln: Zuckerspitzen und -tiefs.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Du isst also nie Obst, trinkst kein Kaffee und nutzt das Handy auch nicht privat?

Also one apple day - was kostet der?
3 Tassen Kaffee - was kosten die?

Selbst mit den zugehörigen administrativen Kosten liegen wir bei <5EUR / Tag für das bereitstellende Unternehmen, eher 2 EUR.

SUPER "Benefit".

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Dann wirf mal die Suchmaschine deiner Wahl an und suche "Diabetes durch Obst".

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

3/10

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Ich arbeite seit mehr als 5 Jahren in einer Firma mit Obstkorb. Mittlerweile nutze ich den kaum noch, weil Obst bei Weitem nicht so gesund ist, wie viele denken. Den ganzen Tag Obst und damit viel Fruchtzucker essen, ist ein Highway zur Diabetes. Außerdem hast du beim Obst dasselbe Problem wie mit Schokoriegeln: Zuckerspitzen und -tiefs.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Dann wirf mal die Suchmaschine deiner Wahl an und suche "Diabetes durch Obst".

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

3/10

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Ich arbeite seit mehr als 5 Jahren in einer Firma mit Obstkorb. Mittlerweile nutze ich den kaum noch, weil Obst bei Weitem nicht so gesund ist, wie viele denken. Den ganzen Tag Obst und damit viel Fruchtzucker essen, ist ein Highway zur Diabetes. Außerdem hast du beim Obst dasselbe Problem wie mit Schokoriegeln: Zuckerspitzen und -tiefs.

dann müsste man tonnen von obst essen. fakt ist, obst ist gesund. nur wie immer gilt auch hier die regel, alles in maßen

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Dann wirf mal die Suchmaschine deiner Wahl an und suche "Diabetes durch Obst".

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

3/10

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Ich arbeite seit mehr als 5 Jahren in einer Firma mit Obstkorb. Mittlerweile nutze ich den kaum noch, weil Obst bei Weitem nicht so gesund ist, wie viele denken. Den ganzen Tag Obst und damit viel Fruchtzucker essen, ist ein Highway zur Diabetes. Außerdem hast du beim Obst dasselbe Problem wie mit Schokoriegeln: Zuckerspitzen und -tiefs.

Hör doch bitte auf so einen Quatsch zu schreiben. Außerdem wird wohl niemand 5 Äpfel oder Bananen am Tag essen. Was isst du denn? Das würde mich ja mal interessieren, wenn du so schlau bist.

Und wenn von 1000 Mitarbeiter jeder 3 Tassen Kaffee am Tag trinkt kommt da schon für ein Unternehmen zusammen. Ist ja nicht so, dass die 1x im Jahr gereinigt und gewartet werden müssen....

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Obst enthält Fruchtzucker, sprich Disaccharide, was im Endeffekt 2 Monosaccharide sind welche über eine glycosidische Bindung verknüpft. Folglich werden sie schon mal langsamer vom Körper resorbiert als Monosaccharide (Industriezucker). Weiterhin haben 100g Apfel ca. 10g Fruchtzucker. Um jetzt damit starke Blutzucker Peaks zu erzeugen, muss man sehr viel Apfel essen. Selbst mal angenommen deine Theorie würde trotzdem aufgehen, dann würden bei weitem die positive Effekte durch Bioflavonoide, Vitamine etc überwiegen.

Man hat festgestellt dass ein Apfel pro Tag ca den selben Effekt hat wie ein Medikament, das gegen Kardiovaskuläre Probleme verschrieben wird und Veganer leben im Schnitt 10 Jahre länger.

Gruß ein Mediziner

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Also dem Obstkorb stehe ich selber doch sehr kritisch gegenüber, er ist zwar gesund aber Obst ist nicht allzu teuer für einen Unternehmer. Smoothies sehe ich dagegen als deutlichen Pluspunkt an, zumindest wenn es qualitativ hochwertige sind. Ich selber gebe dafür 15-20€ pro Tag aus (das muss einem die Gesundheit wert sein) und das wäre in meinem Fall schon ein großes Gehaltsplus. Allerdings habe ich noch nie gesehen, dass ein Arbeitgeber damit geworben hat!?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Also dem Obstkorb stehe ich selber doch sehr kritisch gegenüber, er ist zwar gesund aber Obst ist nicht allzu teuer für einen Unternehmer. Smoothies sehe ich dagegen als deutlichen Pluspunkt an, zumindest wenn es qualitativ hochwertige sind. Ich selber gebe dafür 15-20€ pro Tag aus (das muss einem die Gesundheit wert sein) und das wäre in meinem Fall schon ein großes Gehaltsplus. Allerdings habe ich noch nie gesehen, dass ein Arbeitgeber damit geworben hat!?

Bist du meschugge dass du 15-20 EUR am Tag fuer smoothies ausgibst? Was kaufst du dir denn da zusammen!?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Absoluter Crazy Shit

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Bist du meschugge dass du 15-20 EUR am Tag fuer smoothies ausgibst? Was kaufst du dir denn da zusammen!?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Also dem Obstkorb stehe ich selber doch sehr kritisch gegenüber, er ist zwar gesund aber Obst ist nicht allzu teuer für einen Unternehmer. Smoothies sehe ich dagegen als deutlichen Pluspunkt an, zumindest wenn es qualitativ hochwertige sind. Ich selber gebe dafür 15-20€ pro Tag aus (das muss einem die Gesundheit wert sein) und das wäre in meinem Fall schon ein großes Gehaltsplus. Allerdings habe ich noch nie gesehen, dass ein Arbeitgeber damit geworben hat!?

Bist du meschugge dass du 15-20 EUR am Tag fuer smoothies ausgibst? Was kaufst du dir denn da zusammen!?

Elfenbein-Smoothies sind der neueste Schrei unter HiPos! Noch nicht mitbekommen?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ich mutmaße mal:
Schale Bio Himbeeren 4 Euro
Schale Bio Heidelbeeren 4 Euro
... (beliebige Frucht/Früchte für den Rest einsetzen)
0,5l Fiji Wasser um den Brei zu verdünnen 2 Euro

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Also dem Obstkorb stehe ich selber doch sehr kritisch gegenüber, er ist zwar gesund aber Obst ist nicht allzu teuer für einen Unternehmer. Smoothies sehe ich dagegen als deutlichen Pluspunkt an, zumindest wenn es qualitativ hochwertige sind. Ich selber gebe dafür 15-20€ pro Tag aus (das muss einem die Gesundheit wert sein) und das wäre in meinem Fall schon ein großes Gehaltsplus. Allerdings habe ich noch nie gesehen, dass ein Arbeitgeber damit geworben hat!?

Bist du meschugge dass du 15-20 EUR am Tag fuer smoothies ausgibst? Was kaufst du dir denn da zusammen!?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

+Manuka Honig

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Kein Grund beleidigend zu werden, nur weil es anscheinend nicht in dein Weltbild passt. 0,75l Smoothie in Bio Qualität ohne übertrieben großen Anteil von Äpfel als "Streckmittel" sowie frischer Qualität, kostet 6,99€. Davon trinke ich 2-3 pro Tag. Ab und zu esse ich noch Seefisch dazu bzw. supplementiere mit Omega-3. Ansonsten ernähre ich mich relativ normal und auch ein Döner mit Schafskäse ist für mich nichts ungewöhnliches.

Sicher sind Smoothies teuer, da man lieber Billigfleisch quersubventioniert aber für mich war es äußerst effizient. Wen es interessiert, es gibt eine Doku über einen Mann der eine Diät ausschließlich mit frischen selbst gepressten Säften gemacht hat und seinen Krebs im Endstadium dadurch besiegt hat.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ich arbeite in der Beratung. Da kann es schon mal sein, dass Mittag und Abendessen ausfallen. 5 Bananen hat man da schnell weg, weil die eben nicht wirklich satt machen. Wer's nicht glaubt, soll doch einfach mal ne Woche den Selbsttest machen.

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Hör doch bitte auf so einen Quatsch zu schreiben. Außerdem wird wohl niemand 5 Äpfel oder Bananen am Tag essen. Was isst du denn? Das würde mich ja mal interessieren, wenn du so schlau bist.

Und wenn von 1000 Mitarbeiter jeder 3 Tassen Kaffee am Tag trinkt kommt da schon für ein Unternehmen zusammen. Ist ja nicht so, dass die 1x im Jahr gereinigt und gewartet werden müssen....

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Ich arbeite in der Beratung. Da kann es schon mal sein, dass Mittag und Abendessen ausfallen. 5 Bananen hat man da schnell weg, weil die eben nicht wirklich satt machen. Wer's nicht glaubt, soll doch einfach mal ne Woche den Selbsttest machen.

1 Banane hat ca. 100 Kalorien, davon ist ca. 94% Fructose. Bei 5 Bananen haben wir also 500 Kalorien und 125g Fructose. Bei einem Zuckerbelastungstest werden ca. 75g Glucose (Achtung Monosaccharid) auf einen Hieb verabreicht, die stärker wirken sollten als die von mir genannten 125g Fructose. OGTT sollte trotzdem unter 140 mg/dl anzeigen und das sollte langfristig nicht schädlich sein, wenn du es nicht stündlich praktizieren.

Wenn du davon etwas merkst, reagiert entweder dein Körper sehr sensibel oder du nimmst es subjektiv anders wahr (Placebo). Im Zweifelsfall würde ich das abklären lassen.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Naja gut, aber du verwendest hier deine Smoothies als Ersatz für eine vollwertige Mahlzeit, das kann man von den Kosten her nicht mit dem "normalen" Smoothie Bedarf vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

"Naja gut, aber du verwendest hier deine Smoothies als Ersatz für eine vollwertige Mahlzeit, das kann man von den Kosten her nicht mit dem "normalen" Smoothie Bedarf vergleichen."

Eben nicht, ich esse relativ normal, wenn auch etwas weniger.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ähm, mal wieder das Phänomen, dass mehrere Foristen mit einem weiblichen Avatar für ein- und diesselbe Person gehalten werden. Komisch, das. Weil es unvorstellbar ist, dass im Wiwi-Treff mehrere Frauen mitposten?

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Kein Grund beleidigend zu werden, nur weil es anscheinend nicht in dein Weltbild passt. 0,75l Smoothie in Bio Qualität ohne übertrieben großen Anteil von Äpfel als "Streckmittel" sowie frischer Qualität, kostet 6,99€. Davon trinke ich 2-3 pro Tag.

Hochgradig ungesund - damit überzuckerst du deinen Körper auf Dauer. Würde schleunigst damit aufhören und auf Pre-Diabetes testen lassen.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Kein Grund beleidigend zu werden, nur weil es anscheinend nicht in dein Weltbild passt. 0,75l Smoothie in Bio Qualität ohne übertrieben großen Anteil von Äpfel als "Streckmittel" sowie frischer Qualität, kostet 6,99€. Davon trinke ich 2-3 pro Tag. Ab und zu esse ich noch Seefisch dazu bzw. supplementiere mit Omega-3. Ansonsten ernähre ich mich relativ normal und auch ein Döner mit Schafskäse ist für mich nichts ungewöhnliches.

Sicher sind Smoothies teuer, da man lieber Billigfleisch quersubventioniert aber für mich war es äußerst effizient. Wen es interessiert, es gibt eine Doku über einen Mann der eine Diät ausschließlich mit frischen selbst gepressten Säften gemacht hat und seinen Krebs im Endstadium dadurch besiegt hat.

Geil, also gibst du pro Tag sagen wir einfach mal 15 € für Smoothies aus, also 75 € pro Woche und 300 € pro Monat? Respekt.

Und was hier manche für einen Mist von sich geben, ist unglaublich. Echt ein Wunder, dass das Erste noch keinen Brennpunkt zu den enorm schädlichen Langzeitfolgen von Obstkonsum gesendet hat und noch keiner mit 28 den Löffel abgeben musste, weil er am Tag zwei Äpfel und eine Kiwi isst.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Kein Grund beleidigend zu werden, nur weil es anscheinend nicht in dein Weltbild passt. 0,75l Smoothie in Bio Qualität ohne übertrieben großen Anteil von Äpfel als "Streckmittel" sowie frischer Qualität, kostet 6,99€. Davon trinke ich 2-3 pro Tag.

Hochgradig ungesund - damit überzuckerst du deinen Körper auf Dauer. Würde schleunigst damit aufhören und auf Pre-Diabetes testen lassen.

Totaler Quatsch, da kennt sich jemand nicht wirklich aus. Ungesüßte Smoothies enthalten im Höchstfall 10g Fructose pro 100ml. Selbst wenn man 1l pro Tag trinkt, wäre das noch ein total unbedenklicher Wert. Normalerweise trinkt man ebenso Gemüse(grüne)-Smoothies, welche dann einen Fructose Wert von unter 1g haben. Außerdem gibt es genug Studien die belegen, das Fruchtzucker, solange es in Verbindung mit Obst bzw. Gemüse konsumiert wird komplett unbedenklich ist. Da sollte man sich mehr über sein tägliches Steak sorgen machen, was man rein pfeift.

Trotz alle dem würde ich kein Unternehmen wählen, welches so aktiv mit solchen Benefits wirbt, weil ich mir dann immer denke "Schöne Fassade aber was dahinter steckt, naja...". Zumal gewisse Sachen wie Kaffee, Tee etc. für mich zum Standard gehören. Das sind wirklich Pfennig Artikel für einen Konzern.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Habe selbst mal in der Empirie gearbeitet. Seitdem gebe ich nichts mehr auf medizinische Studien, wenn es nicht gerade Zulassungstests sind. Zu jedem Studienergebnis n findest du ein anderes Studienergebnis -n.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Kein Grund beleidigend zu werden, nur weil es anscheinend nicht in dein Weltbild passt. 0,75l Smoothie in Bio Qualität ohne übertrieben großen Anteil von Äpfel als "Streckmittel" sowie frischer Qualität, kostet 6,99€. Davon trinke ich 2-3 pro Tag.

Hochgradig ungesund - damit überzuckerst du deinen Körper auf Dauer. Würde schleunigst damit aufhören und auf Pre-Diabetes testen lassen.

Du hast Recht, ich vertraue eher dir als der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Die aktuelle Empfehlung übrings: - MINDESTENS 3 Handvoll Gemüse und 2 Handvoll Obst pro Tag

  • Auch Vollkorn bzw. generell Getreideprodukte vielseitig
  • MAXIMAL 43g Fleisch pro Tag

Hab noch nie von jemanden gehört der an zu viel Obst gestorben ist, wärst wohl der Erste.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Kein Grund beleidigend zu werden, nur weil es anscheinend nicht in dein Weltbild passt. 0,75l Smoothie in Bio Qualität ohne übertrieben großen Anteil von Äpfel als "Streckmittel" sowie frischer Qualität, kostet 6,99€. Davon trinke ich 2-3 pro Tag. Ab und zu esse ich noch Seefisch dazu bzw. supplementiere mit Omega-3. Ansonsten ernähre ich mich relativ normal und auch ein Döner mit Schafskäse ist für mich nichts ungewöhnliches.

Sicher sind Smoothies teuer, da man lieber Billigfleisch quersubventioniert aber für mich war es äußerst effizient. Wen es interessiert, es gibt eine Doku über einen Mann der eine Diät ausschließlich mit frischen selbst gepressten Säften gemacht hat und seinen Krebs im Endstadium dadurch besiegt hat.

Geil, also gibst du pro Tag sagen wir einfach mal 15 € für Smoothies aus, also 75 € pro Woche und 300 € pro Monat? Respekt.

Und was hier manche für einen Mist von sich geben, ist unglaublich. Echt ein Wunder, dass das Erste noch keinen Brennpunkt zu den enorm schädlichen Langzeitfolgen von Obstkonsum gesendet hat und noch keiner mit 28 den Löffel abgeben musste, weil er am Tag zwei Äpfel und eine Kiwi isst.

Das hört sich viel an aber ich arbeite in Berlin und verdiene ganz gut. Außerdem kaufe ich dann kaum noch was zwischendurch ein, weil ich schlicht keine Lust auf süßes habe. Ich schätze mal es bedeutet effektiv 150€ Mehrausgaben für mich.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

43g Fleisch pro Tag Maximum? Ohje, hatte vorhin zum Frühstück alleine schon 150g...

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Du hast Recht, ich vertraue eher dir als der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Die aktuelle Empfehlung übrings: - MINDESTENS 3 Handvoll Gemüse und 2 Handvoll Obst pro Tag

  • Auch Vollkorn bzw. generell Getreideprodukte vielseitig
  • MAXIMAL 43g Fleisch pro Tag

Hab noch nie von jemanden gehört der an zu viel Obst gestorben ist, wärst wohl der Erste.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Boys and Girls, kommt mal runter und back to topic.
Wir sind hier im Wiwi-Treff und nicht in der nächsten Arzt-Praxis.
Es geht um Company-benefits und nicht wieviel Obst schädlich ist.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Unsere Vorfahren haben circa 2 Kilo Fleisch pro Tag gegessen.
Da wusste man noch was gut ist.

Wir sind auch heute noch prinzipiell auf ganz andere Fleischmengen ausgelegt, als die DGE meint. Wer natürlich ständig nur faul rumsitzt und verfettet, sollte allgemein mal langsam machen.

Gerade der jungen Generation ist heutzutage derart langweilig, dass man seine Besonderheiten im Essverhalten zur Schau stellen will.

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Du hast Recht, ich vertraue eher dir als der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Die aktuelle Empfehlung übrings: - MINDESTENS 3 Handvoll Gemüse und 2 Handvoll Obst pro Tag

  • Auch Vollkorn bzw. generell Getreideprodukte vielseitig
  • MAXIMAL 43g Fleisch pro Tag

Hab noch nie von jemanden gehört der an zu viel Obst gestorben ist, wärst wohl der Erste.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Unsere Vorfahren haben circa 2 Kilo Fleisch pro Tag gegessen.
Da wusste man noch was gut ist.

Für die meisten sah es früher eher so aus, sich werktags mit Gemüse, Obst und Mehlprodukten zu ernähren.

Sonntags gab es vielleicht einen Sonntagsbraten und ein bis zwei Flaschen Bier (und nicht einen Sixpack oder gleich einen ganzen Kasten).

Bedenke auch Ersatzkaffee wie Muckefuck aus Gerste oder Caro aus Zichorien, weil Kaffeebohnen teurer waren.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Wer im Monat 300 Euro für Smoothies ausgibt hat die Kontrolle über sein Leben verloren...

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ich glaube, dein vorposter bezog sich eher auf unsere Mammut jagenden vorfahren als auf die nachkriegsgeneration. ;)

Zum Thema: coole benefits finde ich, sind

  • Fitnessstudio,
  • gratis oder sehr stark subventioniertes und leckeres Mittagessen
  • und subventionierter Öpnv.

Allerdings nur bei tarifgebundenen Unternehmen, wo ich weiß, dass nicht deshalb an meinem Gehalt gespart wird..

Ansonsten würde ich immer auf benefits verzichten und stattdessen mehr Kohle wollen.

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Unsere Vorfahren haben circa 2 Kilo Fleisch pro Tag gegessen.
Da wusste man noch was gut ist.

Für die meisten sah es früher eher so aus, sich werktags mit Gemüse, Obst und Mehlprodukten zu ernähren.

Sonntags gab es vielleicht einen Sonntagsbraten und ein bis zwei Flaschen Bier (und nicht einen Sixpack oder gleich einen ganzen Kasten).

Bedenke auch Ersatzkaffee wie Muckefuck aus Gerste oder Caro aus Zichorien, weil Kaffeebohnen teurer waren.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Kein Grund beleidigend zu werden, nur weil es anscheinend nicht in dein Weltbild passt. 0,75l Smoothie in Bio Qualität ohne übertrieben großen Anteil von Äpfel als "Streckmittel" sowie frischer Qualität, kostet 6,99€. Davon trinke ich 2-3 pro Tag.

Hochgradig ungesund - damit überzuckerst du deinen Körper auf Dauer. Würde schleunigst damit aufhören und auf Pre-Diabetes testen lassen.

Totaler Quatsch, da kennt sich jemand nicht wirklich aus. Ungesüßte Smoothies enthalten im Höchstfall 10g Fructose pro 100ml. Selbst wenn man 1l pro Tag trinkt, wäre das noch ein total unbedenklicher Wert. Normalerweise trinkt man ebenso Gemüse(grüne)-Smoothies, welche dann einen Fructose Wert von unter 1g haben. Außerdem gibt es genug Studien die belegen, das Fruchtzucker, solange es in Verbindung mit Obst bzw. Gemüse konsumiert wird komplett unbedenklich ist. Da sollte man sich mehr über sein tägliches Steak sorgen machen, was man rein pfeift.

Wenn man tatsächlich Gemüsesmoothies trinkt - fair enough.
Wenn es "ganz normale" Obstsmoothies mit 10-12g Fruchtzucker/100ml sind und der Kollege 3x 750ml trinkt (was dann an ein Viertelkilo Zucker rankommt), dann gute Nacht. Sein Zuckerwert ist da das geringste Problem (obwohl durchaus nachgewiesen wurde, dass übermäßiger Fruktosekonsum genauso zu Diabetes führen kann, wie weißer Zucker - Fruktose wird zwar deutlich langsamer abgebaut, aber bei der Menge steigt der Blutzuckerspiegel trotzdem langfristig an).
Das Problem ist eher, dass man sich von so massivem Überkonsum von Fruktose langfristig ne Fettleber + höheres LDL-Chol holt, was wiederum das Risiko für alles Mögliche steigert. Sorry to burst your bubble - Obst ist super, aber alles hat ein Übermaß.

Schaut euch mal die Inhaltslisten von solchen Smoothies an. So eine Menge kriegt man nie durch normalen Verzehr rein, schon gar nicht bei 3x 750ml.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Da hat jemand richtig nachgedacht.
Gemeint waren natürlich die prähistorischen Menschen.

Fahrkarte zur Arbeit sollte meiner Meinung nach immer gezahlt werden, denn der Nettogehaltseffekt ist ziemlich hoch. Einfach für die Firma umzusetzen und gut für den Mitarbeiter.

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Ich glaube, dein vorposter bezog sich eher auf unsere Mammut jagenden vorfahren als auf die nachkriegsgeneration. ;)

Zum Thema: coole benefits finde ich, sind

  • Fitnessstudio,
  • gratis oder sehr stark subventioniertes und leckeres Mittagessen
  • und subventionierter Öpnv.

Allerdings nur bei tarifgebundenen Unternehmen, wo ich weiß, dass nicht deshalb an meinem Gehalt gespart wird..

Ansonsten würde ich immer auf benefits verzichten und stattdessen mehr Kohle wollen.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Ich glaube, dein vorposter bezog sich eher auf unsere Mammut jagenden vorfahren als auf die nachkriegsgeneration. ;)

Zum Thema: coole benefits finde ich, sind

  • Fitnessstudio,
  • gratis oder sehr stark subventioniertes und leckeres Mittagessen
  • und subventionierter Öpnv.

Allerdings nur bei tarifgebundenen Unternehmen, wo ich weiß, dass nicht deshalb an meinem Gehalt gespart wird..

Ansonsten würde ich immer auf benefits verzichten und stattdessen mehr Kohle wollen.

Fitnessstudio finde ich mit am wichtigsten. Bringt dem Arbeitgeber ja auch was, da weniger Personal wegen Krankheit am Bewegungsapparats ausfällt.

Hatten bei meinem alten Arbeitgeber ein firmeneigenes Fitnessstudio inkl. kostenlosen Physiotherapeuten. An sich super nur im Urlaub oder auf Dienstreise schlechter oder gar nicht erreichbar.

Mein neuer Arbeitgeber ist Mitglied bei Hansefit womit ich in ganz Deutschland Fitnessstudios und Schwimmbäder nutzen kann. Besonders nützlich auf längeren Dienstreisen, weil ich da dann trotzdem Sport machen kann.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Der beste Smoothie ist und bleibt der Hopfen-Smoothie.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Da hat jemand richtig nachgedacht.
Gemeint waren natürlich die prähistorischen Menschen.

Fahrkarte zur Arbeit sollte meiner Meinung nach immer gezahlt werden, denn der Nettogehaltseffekt ist ziemlich hoch. Einfach für die Firma umzusetzen und gut für den Mitarbeiter.

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Ich glaube, dein vorposter bezog sich eher auf unsere Mammut jagenden vorfahren als auf die nachkriegsgeneration. ;)

Zum Thema: coole benefits finde ich, sind

  • Fitnessstudio,
  • gratis oder sehr stark subventioniertes und leckeres Mittagessen
  • und subventionierter Öpnv.

Allerdings nur bei tarifgebundenen Unternehmen, wo ich weiß, dass nicht deshalb an meinem Gehalt gespart wird..

Ansonsten würde ich immer auf benefits verzichten und stattdessen mehr Kohle wollen.

Ein anderer anscheinend nicht. Weder der Homo Sapiens, Homo Erectus noch sonst irgendein anderer Teil der Gattung Homo hat je 2kg Fleisch pro Tag verzehrt. Wäre das die Konsequenz, hätte er innerhalb von kürzester Zeit jedes andere Lebewesen verdrängt. Beute wurde wöchentlich oder teilweise monatlich gefangen. Fakt ist, wir haben noch nie so viel Fleisch wie heute gegessen.

Fleisch hatte in der Evolution damals durchaus seine Berechtigung, denn es war ein guter Kalorienlieferant und erst dadurch konnten wir solche große Gehirne entwickeln. Allerdings ist es eben auch ein „billiger“ Kalorienlieferant, denn es hat sonst kaum nützliche Mikronährstoffe. Nachweislich ist es sehr gesundheitsschädlich und für unsere Entwicklung auch nicht mehr vonnöten, es hat in der heutigen Zeit keine Berechtigung, hatte es mal. Die Studie welche belegt dass Fruchtzucker (in nicht isolierter Form) gesundheitsschädlich ist, soll mir mal einer zeigen.

Wie auch immer, ist ja hier kein Forum für Ernährungswissenschaftlen. Ich war nur bei Unternehmen welche mit dem Obstkorb als Benefit geworben haben und muss sagen, dass mein Blick sehr durchwachsen war, von Äpfel only bis Festmahl mit teuren exotischen Früchten war alles dabei. Allerdings zählen für mich erstmal nur Sachen wie Gehalt, Atmosphäre, Sympathie, WLB und erst dann werfe ich einen Blick auf solche netten Benefits. Im Endeffekt hat es aber nie meine AG Wahl beeinflusst.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Der beste Smoothie ist und bleibt der Hopfen-Smoothie.

+1

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

Ärzte haben leider überhaupt keine Ahnung von Ernährung. Klingt vielleicht für einige hart aber es ist so. Deren Wissen über Ernährung gleicht dem eines Lifestyle-Ratgebers aus der Brigitte.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Ärzte haben leider überhaupt keine Ahnung von Ernährung. Klingt vielleicht für einige hart aber es ist so. Deren Wissen über Ernährung gleicht dem eines Lifestyle-Ratgebers aus der Brigitte.

Dann klär uns bitte auf, wie man sich am gesündesten ernährt.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Ärzte haben leider überhaupt keine Ahnung von Ernährung. Klingt vielleicht für einige hart aber es ist so. Deren Wissen über Ernährung gleicht dem eines Lifestyle-Ratgebers aus der Brigitte.

Es kommt natürlich auf das Fachgebiet des Arztes an. Ärzte gehören aber definitiv zu denen die überhaupt die theoretische Grundlage haben nachzuvollziehen ob gewisse Konzepte Sinn machen können.

Aber mal ganz ab davon: Eine "gesunde" Ernährung gibt es nicht. Durch aufwändiges Marketing wird aber permanent versucht uns das einzureden.
Wer ernsthaft glaubt er könne Krankheiten mit einer "gesunden" Ernährung vorbeugen, weil er entgiftet oder Antioxidantien zu sich nimmt, der irrt. Auch dass falsche Ernährung Krankheiten auslöst ist nicht wirklich bewiesen.

antworten
WiWi Gast

Der berühmte Obstkorb

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Boys and Girls, kommt mal runter und back to topic.
Wir sind hier im Wiwi-Treff und nicht in der nächsten Arzt-Praxis.
Es geht um Company-benefits und nicht wieviel Obst schädlich ist.

+1

antworten

Artikel zu Benefits

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Antworten auf Der berühmte Obstkorb

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 114 Beiträge

Diskussionen zu Benefits

Weitere Themen aus Berufsleben