DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenBoreout

Zu wenig Arbeit....

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zu wenig Arbeit....

Hallo zusammen,

habe auch wie ein paar andere das Problem, dass ich am Tag nicht genug zu tun habe...

Meine erste Station war als Einkäufer in einer KMU - war eine Vollkatastrophe , hatte am Tag maximal 1-2h was zu tun und war am durchdrehen. Hab dann nach einem Jahr endlich einen neuen Job als techn. Einkäufer gefunden bei einem Automobilzulieferer mit +500 MA.

Hat alles wunderbar angefangen, habe zig Projekte bekommen und auch ordentlich was zu tun. Das ganz hielt 1-2 Monate, habe eigentlich alle Projekte abgearbeitet, manche hängen halt noch in der Schwebe bzw. man wartet auf Rückantwort, so wie es bei Projektgeschäft so ist --> SPrich ich hab pro Tag wieder nur 3-4h was zu tun, den restlichen Tag sitze ich rum...

War auch schon beim Chef und hab ihm gesagt, dass ich eben Kapazitäten frei habe - hat mir dann auch prompt ein neues Projekt gegeben, aber das macht den Kohl auch nicht fett... hab ihm sogar explizit gesagt, dass ich mir mehr Tagesgeschäft wünschen würde, welches ich zwischen den Leerlaufphasen bearbeiten kann.

Das ist jetzt eine Woche her und es ist eigentlich immer noch der gleiche Trott... was meint ihr, eine Woche später nochmal hin und sagen das man Kapazitäten frei hat oder sieht es dann so aus, als sei man eigentlich Überflüssig und man arbeitet den ganzen Tag eigentlich nix...

Ich frag mich eh was ich falsch mache, alle Kommilitonen mit denen ich noch Kontakt habe, beschweren sich das Sie in Arbeit unter gehen und ich muss schauen das ich überhaupt welche habe?

Ist doch auch nicht normal...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Du hast die Arbeitswelt leider noch nicht begriffen ;-)

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

habe auch wie ein paar andere das Problem, dass ich am Tag
nicht genug zu tun habe...

Meine erste Station war als Einkäufer in einer KMU - war eine
Vollkatastrophe , hatte am Tag maximal 1-2h was zu tun und
war am durchdrehen. Hab dann nach einem Jahr endlich einen
neuen Job als techn. Einkäufer gefunden bei einem
Automobilzulieferer mit +500 MA.

Hat alles wunderbar angefangen, habe zig Projekte bekommen
und auch ordentlich was zu tun. Das ganz hielt 1-2 Monate,
habe eigentlich alle Projekte abgearbeitet, manche hängen
halt noch in der Schwebe bzw. man wartet auf Rückantwort, so
wie es bei Projektgeschäft so ist --> SPrich ich hab pro
Tag wieder nur 3-4h was zu tun, den restlichen Tag sitze ich
rum...

War auch schon beim Chef und hab ihm gesagt, dass ich eben
Kapazitäten frei habe - hat mir dann auch prompt ein neues
Projekt gegeben, aber das macht den Kohl auch nicht fett...
hab ihm sogar explizit gesagt, dass ich mir mehr
Tagesgeschäft wünschen würde, welches ich zwischen den
Leerlaufphasen bearbeiten kann.

Das ist jetzt eine Woche her und es ist eigentlich immer noch
der gleiche Trott... was meint ihr, eine Woche später nochmal
hin und sagen das man Kapazitäten frei hat oder sieht es dann
so aus, als sei man eigentlich Überflüssig und man arbeitet
den ganzen Tag eigentlich nix...

Ich frag mich eh was ich falsch mache, alle Kommilitonen mit
denen ich noch Kontakt habe, beschweren sich das Sie in
Arbeit unter gehen und ich muss schauen das ich überhaupt
welche habe?

Ist doch auch nicht normal...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Ich bin Strategischer Einkäufer in der Automobilindustrie, also mir ist nicht langweilig. Jeden Tag aktuell Lieferengpässe bis hin zu Bandstillstand beim OEM. Preiserhöhung im Stundentakt, täglich Neuprojekte. Arbeite ca 55h die Woche + Reisezeit.

Also bitte heul hier nicht rum, konnte noch kein Tag Urlaub nehmen dieses Jahr. Evtl. traut man dir nicht mehr als Linienaufgabe zu? Merke: mit stoegenedem Gehalt, steigt auch die Verantwortungsbreite.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Man kann doch 1.000 Sachen selbständig machen, um sich besser einzuarbeiten und seinen Einkaufsbereich kennenzulernen.

-auf Messen fahren
-alle Lieferanten besuchen
-sein Portfolio durchgehen,Statistiken machen
-auf YouTube Fertigungstechnologien anschauen
-Wertanalysen erstellen
-die Arbeitsbereiche
-alte Materialgruppenstrategien durchgehen
-alte Verhandlungsergebnisse durchgehen
-die Kollegen und deren Bereiche kennenlernen
...

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Und noch einer, der sich auf der Arbeit langweilt. Höre ich hier zum ersten Mal..

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Ich glaube es ist heutzutage so, dass es zu 'wenig' Arbeit gibt.
Ich arbeite in einem kleinen Konzern mit rund 3000 MA, hauptsächlich Zulieferer für Automobilhersteller und Tier1 Automotive Zuliefer.

Wir sind ein hoch profitables Unternehmen, EBIT liegt bei 12-18%, was in der Branche schon wirklich sehr gut ist. Selbst im Krisenjahr 2008/09 lag der EBIT noch bei 8%.

Ich bin bei Abteilungsleiter für Supply Chain, also Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik. Ganz ehrlich, wenn ich will erledige ich meine Aufgaben in 2-3 h am Tag.
Klar gibt es Mal Phasen, wo Daimler Mal plötzlichen mehr als die vereinbarten Abweichungen es zulassen abruft und man muss die Produktion pushen oder wenn es Mal Qualitätsprobleme bei einem Materiallieferanten gibt oder wenn konzernweit ein neues Softwaretool eingeführt wird.. da arbeitet man auch Mal den ganzen Tag. Oder wenn Inventur oder Jahresabschluss ansteht.

Aber die Hälfte des Jahres kann ich an den jeweiligen Tagen den halben Tag Däumchen drehen.
Habe jetzt ein Master Studium an der FU Hagen angefangen.
Weil irgendwann sind alle Foren durchgelesen, alle Informationen alle Interessanten Girls bei Tinder angeflirtet, alle News gelesen.

Meine Mitarbeiter surfen, bis auf 1-2, auch den halben Tag im Internet. Ich akzeptiere das. Warum? Weil die ihre Arbeit auf gutem bis sehr gutem Niveau erledigen. Und solange die Performance stimmt, ist mir egal was die den Rest der Zeit machen.

Die 1-2 Mitarbeiter die wirklich den ganzen Tag in Anführungszeichen arbeiten, sind leider etwas überfordert.

Wie auch immer, mMn kann jeder mit nem IQ um die 100 seine Arbeit in 3-4 h Stunden erledigen statt in 7-8. Und die die es nicht können müssen sich fragen ob sie den richtigen Job haben.

Daher bin ich auch ein Verfechter der 28h Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Ich bin in einer ähnlichen Situation...habe pro Tag aber nur 0,5 - 1,5 h Arbeit. In meinem Projekt machen andere die Arbeit und ich steuere und kontrolliere nur noch.
War vorher in einem sehr stressigen Job und genieße die aktuelle Situation einfach nur, da ich weiß, dass es kein Dauerzustand bleiben wird. Die freie Zeit habe ich bisher mit vielen Weiterbildungen verbracht. Das kostet auch Energie und macht Glücklich.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

ich bin Beamter, hab 4500 Euro netto und arbeite ca. 20 Minuten am Tag. Die Kaffeemaschine ist von einem Top Hersteller und der Flurfunk bringt uns alle ins schwärmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Ich denke, man muss nicht erneut hier schreiben, dass der eine oder andere in einer vergleichbaren Situation ist. Ist doch nichts neues.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Habe als Trainee in einer Bank angefangen und bei mir ist es genauso.
Die Kollegen, deren Platz ich wohl irgendwann einnehmen werde sind zwischen 40 und 50, bekommen ihre 100k im Jahr für 8 Stunden am Tag auf dem Stuhl sitzen.
Ja sie erledigen auch Arbeit, aber das machen die in 4 Stunden. Wenn sie mir Arbeit abgeben (was sie ungern machen, weil sie selbst "so wenig haben"), dann sehe ich wie sie dafür erstmal eine Stunde SPON oder FAZ lesen.

Ich habe hier im Forum von Leuten gelesen, die die Zeit nutzen um eine Computersprache zu lernen (das macht auch ein Traineekollege von mir) oder ein Unternehmen gründen. Für sowas bin ich zu faul, mittlerweile schicke ich mir eBooks ins Büro und erledige meinen ganzen privaten organisatorischen Kram auf der Arbeit (Online Shopping und Produktrecherche, Online Banking, Urlaubs/Reiseplanung, bzw Wochenendplanung, Briefe schreiben, Versicherungen vergleichen etc). So kann ich dann nach meinen 7,8 Stunden Zeit absitzen schnell aus dem Turm nach Hause flitzen und brauch mich am Tag nicht mehr an einen PC/Schreibtisch setzen sondern habe den ganzen restlichen Tag Zeit für meine Hobbies.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Bist Du A16 oder woher kommen 4,5 netto?

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Bin nicht der Beamte, aber entweder A16 oder halt A15 mit irgendwelchen Zulagen oder Zuschläge für fam und Kind plus Steuerklasse.

So oder so. Ich bin A15/5 ledig stkl1 und komme mit Zulagen auf gut 4100 netto nach PKV. Ohne pkv 4400 - und das ist von den 4500 des Kollegen nicht so weit entfernt wenn er die pkv nicht berücksichtigt hat.

Egal ob 4000 oder 4500 ich hab zwar dankenswerter Weise mehr zu tun als der Kollege, aber auch genug Zeit für Privates und empfinde es bei dem Gehalt eigentlich ganz angenehm, wie es ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

Will ich mehr drüber wissen. Was für Zulagen gibt es im Beamtensystem, dass man ohne abzug pkv auf 4400 netto kommt?

Familien- und Kinderzuschläge können es ja nicht sein, denn Du schreibst ja "ledig Stk 1".

WiWi Gast schrieb am 17.09.2017:

Bin nicht der Beamte, aber entweder A16 oder halt A15 mit irgendwelchen Zulagen oder Zuschläge für fam und Kind plus Steuerklasse.

So oder so. Ich bin A15/5 ledig stkl1 und komme mit Zulagen auf gut 4100 netto nach PKV. Ohne pkv 4400 - und das ist von den 4500 des Kollegen nicht so weit entfernt wenn er die pkv nicht berücksichtigt hat.

Egal ob 4000 oder 4500 ich hab zwar dankenswerter Weise mehr zu tun als der Kollege, aber auch genug Zeit für Privates und empfinde es bei dem Gehalt eigentlich ganz angenehm, wie es ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Zu wenig Arbeit....

WiWi Gast schrieb am 20.09.2017:

Will ich mehr drüber wissen. Was für Zulagen gibt es im Beamtensystem, dass man ohne abzug pkv auf 4400 netto kommt?

Familien- und Kinderzuschläge können es ja nicht sein, denn Du schreibst ja "ledig Stk 1".

würde mich auch interessieren.... nach dem öD-Rechner kommt man bei A15/5, Stk1, ledig auf ca. 3750 netto (ohne PKV-Abzug). D.h. die Zulagen müssten 700,- netto ausmachen.

antworten

Artikel zu Boreout

Den oekologischen Fußabdruck im Büro reduzieren

Klimaschutz: Ein wunderschöner grüner Baum am Strand vor blauem Meer symbolisiert das Thema Nachhaltigkeit.

Überlegungen dazu, wie sich der Alltag umweltfreundlich gestalten lässt, sind allgegenwärtig. Dabei ist jeder Einzelne ebenso in der Pflicht wie zahlreiche Unternehmen, die für große Mengen von Emissionen verschiedenster Art sorgen. Ansatzpunkte gibt es meist viele. Darum gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen, um zu erkennen, bei welchen Schwerpunkten es sich beim Umweltschutz anzupacken lohnt.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Führungstalente finden, fördern und stärken: 5 Teilschritte

Talentmanagement: Wettrennen um die Talente

Jedes erfolgreiche Team setzt eine gute Führungskraft voraus. Doch wie lassen sich potenzielle Führungskräfte als solche erkennen und ausbilden? Eine Frage, die viele Unternehmen beziehungsweise Führungsetagen beschäftigt. Was es braucht, ist ein wachsamer Blick auf Talente und durchdachte Maßnahmen zur Entwicklung von starken Führungspersönlichkeiten.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Antworten auf Zu wenig Arbeit....

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Boreout

15 Kommentare

Nichts zu tun.....

WiWi Gast

geht mir seit corona auch so im HO. Teilweise machen ich vielleicht 2h / Woche etwas. Ansonsten nur auf "verfügbar" stehen und ...

12 Kommentare

Langeweile im Job

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.07.2021: Mal davon abgesehen, dass die Person gar nichts Gegenteiliges behauptet hat. Das ist in d ...

16 Kommentare

Boreout

WiWi Gast

Bei mir ist es genau andersherum. Ich bin Werkstudent und muss wirklich die ganz stupiden und eintönigen Sachen bearbeiten und das ...

Weitere Themen aus Berufsleben