DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenChef

Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Wie verhält man sich am besten gegenüber Kollegen, die vom Chef eindeutig bevorzugt behandelt werden, obwohl nach der gemessenen Leistung kein Unterschied erkennbar ist?

Eigentlich sollte man da wohl drüber stehen und die Leute können ja nichts dazu, aber da stauen sich ja Aggressionen auf, wenn man täglich damit konfrontiert wird. Insbesondere, wenn diese Kollegen auch eigene Ideen klauen und als ihre ausgeben, jeden eigenen Fehler penibel vertuschen und die Fehler von anderen "sammeln" und dann im passenden Moment unauffällig Chef/andere Kollegen darauf hinweisen. All das begleitet von einer betonten Freundlichkeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Ich bin Chef und ich versichere dir, dass gewisse Mitarbeiter nicht ohne Grund bevorzugt werden. Oft gibt es dafür einen Grund. Beispielsweise hat sich ein Mitarbeiter in einer besonderen Situation total bewährt und ich weiß, dass ich mich auf ihn 110 Prozent verlassen kann. Das weiß ein neuer Mitarbeiter nicht, da er nur den Alltag kennt, aber ich weiß es. Daher mein Rat: Irgendwann kommt auch deine Chance, dich mir (also dem Chef) gegenüber zu beweisen und nur so kommst auch du in den Kreis der Königstiger, wie ich meine besten nenne.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Kann deine Aggressionen verstehen, aber im Berufsleben kommt halt nicht unbedingt derjenige voran, der am besten für die Firma ist, sondern der, den der Chef für den Loyalsten und Formbarsten hält.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Habe an einer meiner früheren Stationen (5 Jahre her) genau das gleiche erlebt. Chef und Kollege waren schon fast Kumpels, haben sich auch SMS geschrieben, was am Wochenende gerade ist, etc pp.

Der Kollege hat nach einiger Zeit aus dieser gegenseitigen Freundlichkeit/Bevorzugung hinaus Ansprüche gestellt auf noch bessere Leistung des Unternehmens (Arbeitsvertrag), die dann nicht erwidert wurde. Kollege war dann beleidigt, hat das Unternehmen verlassen mit den Worten "dieser Saftladen habe ihn nicht verdient". Negativbewertungen in Arbeitgeberportalen en masse mit viel Chefkritik.

Also: Entweder taugt dein Kollege in irgendeiner Hinsicht etwas mehr als andere (was sich mit der Zeit auch objektiv bemerkbar machen würde durch Beförderungen) oder es ist nur heiße Luft und dann löst sich das Problem von alleine. Als Außenstehender würde ich an deiner Stelle überhaupt nichts tun, was das anbetrifft und den Kollegen weitestgehend ignorieren. So wie du es beschreibst, finde ich schon viele Parallelen zu meiner Erfahrung und handelt es sich um den zweiten Typ, den klassischen Hochstapler...

Achso, hinter dem Rücken den Chefs, hat sich der Kollege selbst über den Chef nicht allzu positiv geäußert..
Falsche Fuffziger gibt's immer wieder ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

"Daher mein Rat: Irgendwann kommt auch deine Chance, dich mir (also dem Chef) gegenüber zu beweisen und nur so kommst auch du in den Kreis der Königstiger, wie ich meine besten nenne. "

XDDDD

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Mit solchen Kollege distanziert, nur auf der Sachebene, kommunizieren. Am besten ignorieren. Je weniger Du mit ihm redest, desto weniger kann er dem Chef ins Ohr flüstern.

Möglichst unauffällig ein Mehr an Arbeit zu ihm delegieren. Was ein richtiger "Königstiger" ist, der bewältigt das mit Bravour.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Wenn das primär auf privater Basis passiert, hilft langfristig nur ein Wechsel, wenn das eine Etage höher nicht negativ auffällt.

Ich selbst war auch mal in dieser Situation. Abteilungsleiter, 3 Teamleiter und noch mal ca. 10 Mitarbeiter.

Sechs Monate nachdem Person A zur Teamleiterin samt Gehaltszuschlag wurde, kaufte sie sich mit Chef zusammen ein Reihenhaus. Teamleiter B wiederum war der Studienfreund von Teamleiterin A.

antworten
know-it-all

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Lounge Gast schrieb:

Ich selbst war auch mal in dieser Situation.
Abteilungsleiter, 3 Teamleiter und noch mal ca. 10 Mitarbeiter.

Sechs Monate nachdem Person A zur Teamleiterin samt
Gehaltszuschlag wurde, kaufte sie sich mit Chef zusammen ein
Reihenhaus. Teamleiter B wiederum war der Studienfreund von
Teamleiterin A.

Ein bisschen "Klüngel" ist bei Personalentscheidungen mit Sicherheit oft hilfreich, allerdings ist das von dir beschriebene Szenario schon sehr sehr extrem.

Gut ist immer, wenn man sich nach oben hin anständig verkauft. Getreu dem Motto "es ist nicht genug gutes zu tun, man muss auch darüber sprechen".
Dafür muss man aber wiederum nicht der beste Duz-Kumpel des Chefs sein.

Wenn man hingegen den Eindruck hat, dass immer derjenige bevorzugt behandelt wird, der dem Chef am besten und tiefsten in den All*****testen kriecht, dann sollte man vielleicht wirklich besser das Weite suchen. Würde ich jedenfalls machen...

Wobei ich im Umfeld meiner Abteilung auch schon 3 Chefs erlebt habe, die ganz unverhofft und plötzlich wegbefördert oder -gelobt worden sind, ohne dass dann die besten "Klüngler" bei der Nachfolgeregelung berücksichtigt worden wären. Manchmal gibt es also auch etwas wie gefühlte Gerechtigkeit für die Aufrechten und Unbeugsamen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Ganz klar. Such das Weite und schau nicht zurück.
Bestes Beispiel im Freundeskreis: Teamleiterin ist mit GF liiert. Ist bei jedem Furz wochenlang krank oder in Reha. Arbeitszeit meist zw. 11 und 17 Uhr. Die feine Dame hat ja besseres als Arbeit zu tun.

Die Arbeit darf dann vom Fußvolk übernommen werden.
Da es ein städtisches Unternehmen ist, herrscht klüngel pur. Keine Chance auf Besserung.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Oft kommt es dem Teamleiter gar nicht in den Sinn, dass sie/er Untergebene ungerecht behandelt.

Meine ganz persönliche Erfahrung ist, dass der Teamleiter auch immer einen Vertrauten im Team braucht. Muss aber auch nicht heißen, dass ich (als Teammitglied) so etwas als okay ansehe und mich unterwerfe.

Meine Devise: Klappe halten und ordentlich abliefern. Wenn es mir irgendwann stinkt, dann suche ich das Weite.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Wenn Chef so "dumm" und manipulierbar ist hat dein Lieblingsfreund entweder bald die Hosen da drin an... oder der Laden geht über kurz oder lang den Bach runter....

Ich glaube bei beiden Szenarios möchtest du lieber in einem anderen Unternehmen sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2015:

Ich bin Chef und ich versichere dir, dass gewisse Mitarbeiter nicht ohne Grund bevorzugt werden. Oft gibt es dafür einen Grund. Beispielsweise hat sich ein Mitarbeiter in einer besonderen Situation total bewährt und ich weiß, dass ich mich auf ihn 110 Prozent verlassen kann. Das weiß ein neuer Mitarbeiter nicht, da er nur den Alltag kennt, aber ich weiß es. Daher mein Rat: Irgendwann kommt auch deine Chance, dich mir (also dem Chef) gegenüber zu beweisen und nur so kommst auch du in den Kreis der Königstiger, wie ich meine besten nenne.

das sehe ich anders
würdest Du alle gleich behandeln, würde der eine oder andere mit höchster Wahrscheinlichkeit mehr Einsatz zeigen als vorher und/ oder er würde sich wohler fühlen in seiner Haut. Da Dir das anscheinend egal ist, wie sich die Mitarbeiter fühlen, in dem Du gewisse Mitarbeiter bevorzugt behandelst, sind Dir auch nicht alle Mitarbeiter gleich wichtig und dass ist nicht in Ordnung. Der Chef sollte eine Reinigungskraft genauso behandeln, wie seine Vertretung. Die Reinigungskraft ist somit ebenso ein "Königstiger", wie Du es nennst, wie DU oder in Deinen Augen andere "Königstiger".
Schon alleine das Wort ist unverschämt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2015:

Ich bin Chef und ich versichere dir, dass gewisse Mitarbeiter nicht ohne Grund bevorzugt werden. Oft gibt es dafür einen Grund. Beispielsweise hat sich ein Mitarbeiter in einer besonderen Situation total bewährt und ich weiß, dass ich mich auf ihn 110 Prozent verlassen kann. Das weiß ein neuer Mitarbeiter nicht, da er nur den Alltag kennt, aber ich weiß es. Daher mein Rat: Irgendwann kommt auch deine Chance, dich mir (also dem Chef) gegenüber zu beweisen und nur so kommst auch du in den Kreis der Königstiger, wie ich meine besten nenne.

wie schon erwähnt, wenn der CHEF einige herauspickt und sich wie ein AR*** verhält, dann ist klar, dass sich einige unfair behandelte Mitarbeiter nicht wohl fühlen. Sie werden dann auch nie das leisten und bringen, was die "Königstiger" leisten, da sie gar keine Lust haben, weil der CHEF das eh nicht sieht bzw. sehen will ! (da er ja sowieso seine gewissen Königstiger hat. Eigentlich ist das ziemlich dämlich vom CHEF! Anstatt auf alle Mitarbeiter zu bauen, baut er nur auf seine Auserwählten, die ihm sogar noch Honig um den Bart schmieren und der Rest geht leer aus. Was für eine Scheisse! Für so einen CHEF würde ich nicht arbeiten wollen. Die "gute" Führung kommt immer von OBEN!

antworten
ImpliedVolatility

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

WiWi Gast schrieb am 22.11.2019:

Ich bin Chef und ich versichere dir, dass gewisse Mitarbeiter nicht ohne Grund bevorzugt werden. Oft gibt es dafür einen Grund. Beispielsweise hat sich ein Mitarbeiter in einer besonderen Situation total bewährt und ich weiß, dass ich mich auf ihn 110 Prozent verlassen kann. Das weiß ein neuer Mitarbeiter nicht, da er nur den Alltag kennt, aber ich weiß es. Daher mein Rat: Irgendwann kommt auch deine Chance, dich mir (also dem Chef) gegenüber zu beweisen und nur so kommst auch du in den Kreis der Königstiger, wie ich meine besten nenne.

das sehe ich anders
würdest Du alle gleich behandeln, würde der eine oder andere mit höchster Wahrscheinlichkeit mehr Einsatz zeigen als vorher und/ oder er würde sich wohler fühlen in seiner Haut. Da Dir das anscheinend egal ist, wie sich die Mitarbeiter fühlen, in dem Du gewisse Mitarbeiter bevorzugt behandelst, sind Dir auch nicht alle Mitarbeiter gleich wichtig und dass ist nicht in Ordnung. Der Chef sollte eine Reinigungskraft genauso behandeln, wie seine Vertretung. Die Reinigungskraft ist somit ebenso ein "Königstiger", wie Du es nennst, wie DU oder in Deinen Augen andere "Königstiger".
Schon alleine das Wort ist unverschämt.

Glaubst du, dass er sich den Post nach 4 Jahren durchlesen wird?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie mit solchen Kollegen umgehen?

ImpliedVolatility schrieb am 22.11.2019:

Ich bin Chef und ich versichere dir, dass gewisse Mitarbeiter nicht ohne Grund bevorzugt werden. Oft gibt es dafür einen Grund. Beispielsweise hat sich ein Mitarbeiter in einer besonderen Situation total bewährt und ich weiß, dass ich mich auf ihn 110 Prozent verlassen kann. Das weiß ein neuer Mitarbeiter nicht, da er nur den Alltag kennt, aber ich weiß es. Daher mein Rat: Irgendwann kommt auch deine Chance, dich mir (also dem Chef) gegenüber zu beweisen und nur so kommst auch du in den Kreis der Königstiger, wie ich meine besten nenne.

das sehe ich anders
würdest Du alle gleich behandeln, würde der eine oder andere mit höchster Wahrscheinlichkeit mehr Einsatz zeigen als vorher und/ oder er würde sich wohler fühlen in seiner Haut. Da Dir das anscheinend egal ist, wie sich die Mitarbeiter fühlen, in dem Du gewisse Mitarbeiter bevorzugt behandelst, sind Dir auch nicht alle Mitarbeiter gleich wichtig und dass ist nicht in Ordnung. Der Chef sollte eine Reinigungskraft genauso behandeln, wie seine Vertretung. Die Reinigungskraft ist somit ebenso ein "Königstiger", wie Du es nennst, wie DU oder in Deinen Augen andere "Königstiger".
Schon alleine das Wort ist unverschämt.

Glaubst du, dass er sich den Post nach 4 Jahren durchlesen wird?

Vielleicht nicht, weil er ist ja mit seinen "Königstigern" beschäftigt, weil AR***

antworten

Artikel zu Chef

Chef-Witz: Der neue Boss

Fingerring mit der Aufschrift "I am boss"

Eine Firma bekommt einen neuen Chef, der für seine Härte bekannt ist. Am ersten Tag in der Firma wird der neue Boss durch die Büros geführt. Der Chef sieht, wie sich ein Mann entspannt gegen die Wand im Flur lehnt.

Chefs haben in Sozialen Netzwerken kaum Freunde

Der Schriftzug: jetzt bei Facebook mit einem Daumenhochzeichen und einem QR-Code.

57 Prozent der Arbeitnehmer würden Kontaktanfragen ihres Chefs in Sozialen Netzwerken ablehnen. Nur 5 Prozent sind mit ihrem Vorgesetzten bereits online in Sozialen Netzwerken wie Facebook vernetzt.

E-Mail an den Chef

»Lob« des Mitarbeiters

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Antworten auf Wie mit solchen Kollegen umgehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Chef

9 Kommentare

Überforderung durch Chef

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.08.2020: Unsicherheit kommt ja nicht (nur) daher, was man sagt, sondern auch wie: Wenn man souverän ...

19 Kommentare

Chef duzt mich

WiWi Gast

Ich war jetzt insgesamt fünf Jahre in zwei Unternehmen mit der DU-Kultur. Kann mir nichts anderes mehr vorstellen ehrlicherweis ...

15 Kommentare

Frau vom Chef angetanzt

WiWi Gast

selbst häkeln wäre für mich mehr Unterhaltung als dieser unwitzige Post wo ich mich da unterhalten fühlen soll, musst du mir er ...

Weitere Themen aus Berufsleben