DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenCoronavirus

Mit 4.939 Coronafällen unter 5.000 Coronafälle in Deutschland

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

Wie lange wollt ihr den Thread noch mit unnötigen Zahlen pushen? Wens interessiert kann einfach auf der JHU Seite oder beim RKI nachsehen aber es wissen ohnehin alle wie inakkurat die Werte sind.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Wie lange wollt ihr den Thread noch mit unnötigen Zahlen pushen? Wens interessiert kann einfach auf der JHU Seite oder beim RKI nachsehen aber es wissen ohnehin alle wie inakkurat die Werte sind.

Was ist an den Zahlen "inakkurat"?

antworten
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Wie lange wollt ihr den Thread noch mit unnötigen Zahlen pushen? Wens interessiert kann einfach auf der JHU Seite oder beim RKI nachsehen aber es wissen ohnehin alle wie inakkurat die Werte sind.

Was ist an den Zahlen "inakkurat"?

Es werden nur die gezählt, die positiv getestet wurden. Wie viele Leute haben sich angesteckt ohne davon zu wissen?

antworten
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Wie lange wollt ihr den Thread noch mit unnötigen Zahlen pushen? Wens interessiert kann einfach auf der JHU Seite oder beim RKI nachsehen aber es wissen ohnehin alle wie inakkurat die Werte sind.

Was ist an den Zahlen "inakkurat"?

Die Grundgesamtheit = "Haben sich testen lassen und der Test war positiv".

antworten
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

Von 6 Leuten aus meinem Freundeskreis die Corona hatten (Kombi aus 1er Woche Fieber, 2 Tage Delirium, Husten, Kurzatmigkeit und Geschmacksverlust) wurde einer von seinem Arzt getestet.
Bei allen anderen hat der Arzt keinen Test Durchführen lassen. O-Ton der Telefonate war immer "Paracetamol und im Bett bleiben wenns schlimmer wird 116117."

antworten
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

Laut Johns Hopkins liegen wir immer noch bei über 10.000 aktiven Fällen (Stand: 27.05.2020, 19:32)

181524 Infizierte
8416 Tote
162820 Gesundete

-> 10288 aktive Fälle

Bis Pfingsten sind wir wohl wirklich bei unter 10.000 bestätigen, aktiven Fällen. In Wirklichkeit, angesichts der Dunkelziffer, dann aber wohl eher bei 100.000.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Laut Johns Hopkins liegen wir immer noch bei über 10.000 aktiven Fällen (Stand: 27.05.2020, 19:32)

181524 Infizierte
8416 Tote
162820 Gesundete

-> 10288 aktive Fälle

Bis Pfingsten sind wir wohl wirklich bei unter 10.000 bestätigen, aktiven Fällen. In Wirklichkeit, angesichts der Dunkelziffer, dann aber wohl eher bei 100.000.

Das RKI liefert sehr große Mengen an Zahlen und Auswertungen zu allen möglichen interessanten Bereichen rund um das Coronavirus und alle entscheidungsrelevanten Zahlen wie der R-Wert oder die Obergrenzen kommen vom RKI also unseren Gesundheitsämtern. Warum sollte man einzelne Werte zu den Infektionszahlen aus anderen Quelle nehmen?

Das machen wegen der mangelnden Vergleichbarkeit keinen Sinn und die Datenerfassung der John Hopkins Uni ist für mich außerdem nicht transparent. So wahnsinnig unterscheiden sich die Coronazahlen von beiden ohnehin nicht.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.106 Coronafälle in Deutschland

Der Deutschlandfunk präsentiert das gleiche etwas ausführlicher.
https://www.deutschlandfunk.de/newsblog-zum-coronavirus-airlines-streichen-tausende-stellen.2852.de.html?dram:article_id=472514

+++ Das Robert-Koch-Institut meldet 353 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungen stieg damit im Vergleich zum Vortag auf 179.717. Die Zahl der nachweislich Genesenen liegt einer RKI-Schätzung zufolge bei 163.200, rund 400 mehr als zuvor. An oder mit dem Coronavirus gestorben seien 8.411 Menschen. Das ist ein Anstieg um 62. Auf Grundlage dieser Daten lässt sich berechnen, dass in der Bundesrepublik aktuell rund 8.100 Menschen von einer Infektion mit dem Coronavirus betroffen sind.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.215 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Laut Johns Hopkins liegen wir immer noch bei über 10.000 aktiven Fällen (Stand: 27.05.2020, 19:32)

181524 Infizierte
8416 Tote
162820 Gesundete

-> 10288 aktive Fälle

Bis Pfingsten sind wir wohl wirklich bei unter 10.000 bestätigen, aktiven Fällen. In Wirklichkeit, angesichts der Dunkelziffer, dann aber wohl eher bei 100.000.

Dir ist schon klar, dass die Zahlen von John Hopkins eigentlich auf den gleichen Quellen beruhen wie die vom RKI?

In der Anfangsphase waren die interessant, da JH Berichte von den Bundesländern schneller berücksichtigt hat als das RKI, das auf die offizielle Übermittlung gewartet hat.

Mich würde interessieren, warum du eher an JH glaubst, da die eigentlich keinerlei besonderes Interesse an Deutschland oder der Korrektur von Zahlen haben. Es laufen hier ja nicht tausende JH Mitarbeiter rum, die alternative Zahlen zu den Gesundheitsämtern erheben.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.106 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

Dir ist schon klar, dass die Zahlen von John Hopkins eigentlich auf den gleichen Quellen beruhen wie die vom RKI?

Das stimmt nicht. RKI ist eine Behörde und nimmt Zahlen von Behörden entgegen. Deswegen gehen auch regelmäßig an Wochenenden und Feiertagen die Zahlen zurück. Nicht weil sich weniger infizieren, sondern weil viele Beamten in den Behörden nun mal nicht arbeiten und die Zahlen aus vielen Gesundheitsämtern nicht weitergeben. Getestet wird aber natürlich auch am Wochenende, Ärzte und Krankenhäuser arbeiten ja nicht nur Mo-Fr von 9-15 Uhr.

Johns Hopkins (nicht John!) nimmt Zahlen aus verschiedenen Quellen und wertet auch Webseiten, insb. solche von überregionalen Tageszeitungen aus, die teilweise sogar selbst recherchieren und Zahlen direkt aus Krankenhäusern etc. beziehen. Die Dunkelziffer können sie aber natürlich auch nicht aufdecken.

In der Anfangsphase waren die interessant, da JH Berichte von den Bundesländern schneller berücksichtigt hat als das RKI, das auf die offizielle Übermittlung gewartet hat.
Und was hat sich bitte daran geändert? Meiner Meinung nach nichts. RKI hängt immer weit hinterher mit seinen Zahlen.

Mich würde interessieren, warum du eher an JH glaubst, da die eigentlich keinerlei besonderes Interesse an Deutschland oder der Korrektur von Zahlen haben.
Dem RKI vertraue ich angesichts seiner bisherigen katastrophalen Außendarstellung einfach nicht mehr. Einer Universität mit Spitzenforschern glaube ich außerdem ohnehin mehr als einer verschnarchten Behörde.

Außerdem ist ja auch der Vergleich mit anderen Ländern, insb. den direkten Nachbarn, interessant, und den bietet das RKI nicht. Jedenfalls nicht auf dem RKI-Dashboard, das ich kenne. Der einzige Vorteil davon ist die Detaildarstellung auf Landkreisebene, die Johns Hopkins natürlich nicht hat. Da die Zahlen zwar zu niedrig, aber auch nicht komplett blödsinnig sind, ist die Landkreisdarstellung, insb. der Vergleich verschiedener Landkreise, durchaus noch eine nützliche Info. Aber eben auch die einzige, für die ich auf die RKI-Seite gehe.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.106 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Dir ist schon klar, dass die Zahlen von John Hopkins eigentlich auf den gleichen Quellen beruhen wie die vom RKI?

Das stimmt nicht. RKI ist eine Behörde und nimmt Zahlen von Behörden entgegen. Deswegen gehen auch regelmäßig an Wochenenden und Feiertagen die Zahlen zurück. Nicht weil sich weniger infizieren, sondern weil viele Beamten in den Behörden nun mal nicht arbeiten und die Zahlen aus vielen Gesundheitsämtern nicht weitergeben. Getestet wird aber natürlich auch am Wochenende, Ärzte und Krankenhäuser arbeiten ja nicht nur Mo-Fr von 9-15 Uhr.

Johns Hopkins (nicht John!) nimmt Zahlen aus verschiedenen Quellen und wertet auch Webseiten, insb. solche von überregionalen Tageszeitungen aus, die teilweise sogar selbst recherchieren und Zahlen direkt aus Krankenhäusern etc. beziehen. Die Dunkelziffer können sie aber natürlich auch nicht aufdecken.

JH nimmt die Zahlen zum frühesten Zeitpunkt der Veröffentlichung, also z.B. wenn die Bundesländer sie veröffentlichen. Das RKI wartet auf die offizielle Übermittlung der Daten. Die Datenquellen sind trotzdem die gleichen.
Das sieht man an den Daten vom 27.5. Da findest du heute sowohl in der Zahl auf der JH Website (324) als auch bei RKI beim Bericht der bis Mitternacht übermittelten Zahlen (353) einen klaren Abfall. Der Grund wird auf der RKI Seite angegeben als: "Aus einem Landkreis in Baden-Württemberg wurden aufgrund eines Softwareupdates gestern 410 validierte Fälle weniger als zuvor übermittelt."
An so etwas sieht man doch sehr gut, dass die Zahlen auf den gleichen Quellen beruhen. In der Anfangsphase war mehr Bewegung drin und da hatte der Ansatz der JH seine Vorteile.

In der Anfangsphase waren die interessant, da JH Berichte von den Bundesländern schneller berücksichtigt hat als das RKI, das auf die offizielle Übermittlung gewartet hat.

Und was hat sich bitte daran geändert? Meiner Meinung nach nichts. RKI hängt immer weit hinterher mit seinen Zahlen.

Natürlich hat sich nichts geändert. Und das RKI ist völlig transparent, was es macht und warum es den Zeitversatz gibt. In der Anfangsphase habe ich da auch ein Problem gesehen. Aber momentan schauen wir auf Wochentrends und da finde ich eine konsistente und transparente Erfassung der Zahlen wesentlich wichtiger als Aktualität. Oder hat es irgendeine Relevanz für dich, möglichst schnell zu erfahren, wie viele Neuerkrankungen es heute gab?

Mich würde interessieren, warum du eher an JH glaubst, da die eigentlich keinerlei besonderes Interesse an Deutschland oder der Korrektur von Zahlen haben.

Dem RKI vertraue ich angesichts seiner bisherigen katastrophalen Außendarstellung einfach nicht mehr. Einer Universität mit Spitzenforschern glaube ich außerdem ohnehin mehr als einer verschnarchten Behörde.

Kein Spitzenforscher der JH verschwendet seine Zeit auf die Frage, ob es gestern in Deutschland 587 oder 611 Neuinfektionen gab. Da werden einfach nur automatisiert Zahlen ausgewertet, die am Ende von den verschnarchten Behörden kommen.

Es würde mich auch wundern, wenn JH Fehler der Vergangenheit korrigiert wie z.B. Doppelzählungen. Da spricht der Aufwand dagegen, da JH kein besonderes Interesse an Deutschland hat. Außerdem hat JH nicht den gleichen Zugang zu den Daten wie RKI, um solche Korrekturen durchzuführen.

Außerdem ist ja auch der Vergleich mit anderen Ländern, insb. den direkten Nachbarn, interessant, und den bietet das RKI nicht. Jedenfalls nicht auf dem RKI-Dashboard, das ich kenne. Der einzige Vorteil davon ist die Detaildarstellung auf Landkreisebene, die Johns Hopkins natürlich nicht hat. Da die Zahlen zwar zu niedrig, aber auch nicht komplett blödsinnig sind, ist die Landkreisdarstellung, insb. der Vergleich verschiedener Landkreise, durchaus noch eine nützliche Info. Aber eben auch die einzige, für die ich auf die RKI-Seite gehe.

Es bestreitet ja niemand den Sinn des JH Dashboards. Bei denn Berichten des RKI kann man aber auch noch viele weitere Informationen wie z.B. die Verteilung der Todesfälle auf Altersgruppen oder der Zeitpunkt der Erkrankung (sofern bekannt) entnehmen.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.106 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Es würde mich auch wundern, wenn JH Fehler der Vergangenheit korrigiert wie z.B. Doppelzählungen.

Schau dir mal die Zeitreihen z.B. von Spanien oder Frankreich an. Da sind Tage dabei, an denen die Zahl zurückging. Wodurch sonst soll das kommen wenn nicht durch Korrekturen?

viele weitere Informationen wie z.B. die Verteilung der Todesfälle auf Altersgruppen

Wofür genau ist das interessant?

antworten
WiWi Gast

Noch 8.106 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Es würde mich auch wundern, wenn JH Fehler der Vergangenheit korrigiert wie z.B. Doppelzählungen.

Schau dir mal die Zeitreihen z.B. von Spanien oder Frankreich an. Da sind Tage dabei, an denen die Zahl zurückging. Wodurch sonst soll das kommen wenn nicht durch Korrekturen?

Wo findet man die ursprünglichen Zahlen und idealerweise die Gründe für die Änderungen?

viele weitere Informationen wie z.B. die Verteilung der Todesfälle auf Altersgruppen

Wofür genau ist das interessant?

Abschätzung der Risiken pro Altersgruppe.

antworten
WiWi Gast

Noch 8.106 Coronafälle in Deutschland

Hier übrigens der aktuelle Stand laut Johns Hopkins (30.05.2020, 9:32):

182.922 Infizierte
8.504 Tote
164.245 Genesene

-> 10.173 aktive Fälle (glaubt man den RKI-Zahlen, sind es schon weniger als 8.000, weil es laut RKI rund 1800 weniger Infizierte gibt und fast 700 mehr Genesene; bei den Todesfällen unterscheiden sich die Zahlen nur geringfügig)
-> 122,3 aktive Fälle pro 1 Mio EW (Einwohnerzahl aus Wikipedia)

Vielleicht mal zum Vergleich ein paar unserer Nachbarn plus Italien und Schweden:

Dänemark :11.793 - 568 - 10.438 = 787 -> 135,2 pro 1 Mio EW
Frankreich: 186.924 - 28,717 - 67.921 = 90.286 -> 1347,7 pro 1 Mio EW
Italien: 232.248 - 33.229 - 152.844 = 46.175 -> 766,2 pro 1 Mio EW
Schweiz: 30.828 - 1.919 - 28.300 = 609 -> 70,8 pro 1 Mio EW
Österreich: 16.655 - 668 - 15.347 = 640 -> 72,3 pro 1 Mio EW
Schweden: 36.476 - 4.350 - 4.971 = 27.155 -> 2629,5 pro 1 Mio EW

WIr stehen also relativ gut da. Die Schweiz, in der es wie weiter oben in der Diskussion schon mal angesprochen gar keine Maskenpflicht gibt, sogar noch besser. Österreich schafft sie ab dem 15.06. auch weitestgehend ab. Ich hoffe, das führt bei unseren Politikern auch bald mal zu einem Umdenken, so weit weg sind wir von den Zahlen ja auch nicht mehr (vor allem wenn man die RKI-Zahlen hernimmt, dann wären wir sogar auch schon bei weniger als 100 aktiven Fällen je 1 Mio EW). Wenn erstmal der richtige Sommer mit Hitze und möglicherweie Schwüle kommt, kann man ja wohl niemandem mehr zumuten ständig so ein Ding im Gesicht tragen zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Noch 7.782 Coronafälle in Deutschland

Noch 7.782 Coronafälle in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Noch 7.106 Coronafälle in Deutschland

Noch 7.106 Coronafälle in Deutschland bei 213 Neuinfektionen.

antworten
WiWi Gast

Noch 7.106 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.05.2020:

Hier übrigens der aktuelle Stand laut Johns Hopkins (30.05.2020, 9:32):

182.922 Infizierte
8.504 Tote
164.245 Genesene

-> 10.173 aktive Fälle (glaubt man den RKI-Zahlen, sind es schon weniger als 8.000, weil es laut RKI rund 1800 weniger Infizierte gibt und fast 700 mehr Genesene; bei den Todesfällen unterscheiden sich die Zahlen nur geringfügig)
-> 122,3 aktive Fälle pro 1 Mio EW (Einwohnerzahl aus Wikipedia)

Vielleicht mal zum Vergleich ein paar unserer Nachbarn plus Italien und Schweden:

Dänemark :11.793 - 568 - 10.438 = 787 -> 135,2 pro 1 Mio EW
Frankreich: 186.924 - 28,717 - 67.921 = 90.286 -> 1347,7 pro 1 Mio EW
Italien: 232.248 - 33.229 - 152.844 = 46.175 -> 766,2 pro 1 Mio EW
Schweiz: 30.828 - 1.919 - 28.300 = 609 -> 70,8 pro 1 Mio EW
Österreich: 16.655 - 668 - 15.347 = 640 -> 72,3 pro 1 Mio EW
Schweden: 36.476 - 4.350 - 4.971 = 27.155 -> 2629,5 pro 1 Mio EW

WIr stehen also relativ gut da. Die Schweiz, in der es wie weiter oben in der Diskussion schon mal angesprochen gar keine Maskenpflicht gibt, sogar noch besser. Österreich schafft sie ab dem 15.06. auch weitestgehend ab. Ich hoffe, das führt bei unseren Politikern auch bald mal zu einem Umdenken, so weit weg sind wir von den Zahlen ja auch nicht mehr (vor allem wenn man die RKI-Zahlen hernimmt, dann wären wir sogar auch schon bei weniger als 100 aktiven Fällen je 1 Mio EW). Wenn erstmal der richtige Sommer mit Hitze und möglicherweie Schwüle kommt, kann man ja wohl niemandem mehr zumuten ständig so ein Ding im Gesicht tragen zu müssen.

Eine etwas bequemere Übersicht gibt es meiner Ansicht nach hier:
https://www.worldometers.info/coronavirus/

Für Schweden gibt es keine aktuellen Zahlen für die aktiven Fälle, daher hat die Seite die entsprechenden Werte auf N/A gesetzt. Ich denke, 27k wird für die aktiven Fälle viel zu hoch sein.

antworten
WiWi Gast

Noch 7.106 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Eine etwas bequemere Übersicht gibt es meiner Ansicht nach hier:
www.worldometers.info/coronavirus/

Danke, kannte die Seite bisher nicht. Leider fehlt die Anzahl aktiver/1 Mio EW, die muss man noch selbst berechnen und kann auch nicht danach sortieren.

antworten
WiWi Gast

Noch 7.106 Coronafälle in Deutschland

Hier dann mal wieder der aktuelle Stand laut Johns Hopkins (03.06.20, 7:33):

183.789 Infizierte
8.563 Tote
166.609 Gesundete

-> 8617 aktiv Infizierte, 103,6 pro 1 Mio EW
Der positive Trend setzt sich also unvermindert fort. Trotz voller Strände, Feier in Göttingen, dem ominösen R-Wert, der wieder bei 1,2 liegen soll usw.

antworten
WiWi Gast

Noch 6.519 Coronafälle in Deutschland

Die Zahl der bekannten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie beträgt 182.370, das sind 342 Ansteckungen mehr als gestern. Die Zahl der Menschen, die nachweislich an oder mit dem Coronavirus gestorben, beträgt 8.551 Menschen, das sind 29 Tote mehr. Die Zahl der Genesenen liegt bei etwa 167.300. Damit sind aktuell schätzungsweise 6.500 Menschen in Deutschland an Covid-19 erkrankt.

antworten
WiWi Gast

Noch 6.519 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Die Zahl der bekannten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie beträgt 182.370, das sind 342 Ansteckungen mehr als gestern. Die Zahl der Menschen, die nachweislich an oder mit dem Coronavirus gestorben, beträgt 8.551 Menschen, das sind 29 Tote mehr. Die Zahl der Genesenen liegt bei etwa 167.300. Damit sind aktuell schätzungsweise 6.500 Menschen in Deutschland an Covid-19 erkrankt.

Gut, dass es diesen Thread gibt, sonst könnte ich mich ja nirgendwo über die Zahlenlage informieren.

antworten
WiWi Gast

Noch 6.519 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.05.2020:

WIr stehen also relativ gut da. Die Schweiz, in der es wie weiter oben in der Diskussion schon mal angesprochen gar keine Maskenpflicht gibt, sogar noch besser. Österreich schafft sie ab dem 15.06. auch weitestgehend ab. Ich hoffe, das führt bei unseren Politikern auch bald mal zu einem Umdenken, so weit weg sind wir von den Zahlen ja auch nicht mehr (vor allem wenn man die RKI-Zahlen hernimmt, dann wären wir sogar auch schon bei weniger als 100 aktiven Fällen je 1 Mio EW). Wenn erstmal der richtige Sommer mit Hitze und möglicherweie Schwüle kommt, kann man ja wohl niemandem mehr zumuten ständig so ein Ding im Gesicht tragen zu müssen.

Wird nur leider nicht passieren, jetzt ist wohl den Politikern erstmal wichtiger ganz schnell wieder alle Grenzen sperrangelweit zu öffnen... Welchen Sinn hat eine Grenze, die dauerhaft offen ist und prinzipiell nicht überwacht wird? Schade, dass man jetzt die Gelegenheit verpasst hat, diesen Schengen-Irrsinn zu begraben. Als ob es einem rechtschaffenden Bürger wehtut, seinen Ausweis an der Grenze vorzeigen zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Noch 6.519 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020:

WIr stehen also relativ gut da. Die Schweiz, in der es wie weiter oben in der Diskussion schon mal angesprochen gar keine Maskenpflicht gibt, sogar noch besser. Österreich schafft sie ab dem 15.06. auch weitestgehend ab. Ich hoffe, das führt bei unseren Politikern auch bald mal zu einem Umdenken, so weit weg sind wir von den Zahlen ja auch nicht mehr (vor allem wenn man die RKI-Zahlen hernimmt, dann wären wir sogar auch schon bei weniger als 100 aktiven Fällen je 1 Mio EW). Wenn erstmal der richtige Sommer mit Hitze und möglicherweie Schwüle kommt, kann man ja wohl niemandem mehr zumuten ständig so ein Ding im Gesicht tragen zu müssen.

Wird nur leider nicht passieren, jetzt ist wohl den Politikern erstmal wichtiger ganz schnell wieder alle Grenzen sperrangelweit zu öffnen... Welchen Sinn hat eine Grenze, die dauerhaft offen ist und prinzipiell nicht überwacht wird? Schade, dass man jetzt die Gelegenheit verpasst hat, diesen Schengen-Irrsinn zu begraben. Als ob es einem rechtschaffenden Bürger wehtut, seinen Ausweis an der Grenze vorzeigen zu müssen.

Super. Wenn die Touristen aus Ischgl bei ihrer Rückkehr kontrolliert worden wären, dann wäre das ganze Problem vermieden worden. Rechtschaffene Bürger erkranken ja nicht an Covid-19.

Der Zusammenhang mit der Maskenpflicht ist aber eher unklar.

antworten
WiWi Gast

Noch 6.519 Coronafälle in Deutschland

WiWi Gast schrieb am 06.06.2020:

Der Zusammenhang mit der Maskenpflicht ist aber eher unklar.

Es geht darum, dass man gerade wieder die falschen politischen Akzente setzt und der Ideologie offener Grenzen den Vorzug gibt. Wenn ich wieder alles aufmache und europaweite Durchseuchung ermögliche, dann wird die Maskenpflicht sehr wahrscheinlich aus Vorsichtsgründen bleiben müssen. Das wäre dann indirekt ein Zusammenhang. Ist ja von mir aus OK, die Grenzen zu den noch weniger betroffenen Ländern wie Österreich oder Schweiz nicht mehr komplett zu versperren (Kontrollen muss es aber wie gesagt eigentlich immer geben, sonst ist die Grenze völlig nutzlos). Aber selbst Italienern und Briten wieder uneingeschränkte Mobilität zu gestatten und nicht mal mehr Quarantäne bei Einreise zu verlangen ist Wahnsinn. Genau mit sowas haben wir uns die Seuche ins Land geholt und die Politiker machen denselben Fehler wieder, weil sie so ideologiegeblendet sind das nicht erkennen zu können oder zu wollen.
Und was den rechtschaffenden Bürger angeht: Du hast sicherlich schon verstanden, dass das nicht explizit auf Covid-19 bezogen war, gell? Auch wenn man es vielleicht kaum glauben mag, aber es gibt nach wie vor auch andere Themen und sicherheitsrelevante Aspekte,

antworten
WiWi Gast

Noch 6.519 Coronafälle in Deutschland

Ach, hier übrigens der aktuelle Stand, der Trend setzt sich noch wie erwartet fort
(06.06.20, 10:32)

185.416 Infizierte
8.666 Tote
168.908 Gesundete

-> 7842 aktive Fälle, damit 94,3 pro 1 Mio EW

Zum Vergleich:
Italien: 613,6 aktive Fälle je 1 Mio EW
Frankreich: 1350 aktive Fälle je 1 Mio EW

Aber Hauptsache, die Grenzen sind alle auf und die dürfen auch wieder überall rumreisen...

antworten
WiWi Gast

Noch 5919 Coronafälle in Deutschland

Noch 5919 Coronafälle in Deutschland. In 124 von 412 Landkreisen wurden in den vergangenen sieben Tagen keinerlei Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Das entspricht einem Anteil von rund 30 Prozent. Kein Landkreis überschreitet derzeit den von Bund und Ländern vereinbarten Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen. (Robert Koch-Institut/Deutschlandfunk)

antworten
WiWi Gast

Noch 5919 Coronafälle in Deutschland

Um mal wieder die glaubwürdigeren Zahlen zu zitieren (Johns Hopkins, 09.06.2020, 10:33):

186.233 Infizierte
8.727 Tote
170.050 Gesundete

-> 7.456 aktiv Infizierte, damit 89,7 aktive Fälle pro 1 Mio EW. Der Trend besteht weiter, schwächt sich aber offenbar merklich ab.

antworten
WiWi Gast

Noch 5.432 Coronafälle in Deutschland

Noch 5.432 Coronafälle in Deutschland. In Deutschland nimmt die Zahl der akuten Coronavirus-Fälle weiter ab. Rein rechnerisch sind derzeit etwas mehr als 5.400 Menschen mit dem Erreger infiziert. Wie das Robert Koch-Institut mitteilte, meldeten die Gesundheitsämter innerhalb eines Tages 318 neue Ansteckungen. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beträgt damit rund 185.000. An oder mit der Infektion starben 8.729 Erkrankte. Die Zahl der Genesenen schätzt das Institut auf 170.700. (RKI/Deutschlandfunk)

antworten
WiWi Gast

Noch 5.432 Coronafälle in Deutschland

Was bedeutet genesen? Wie ist das definiert?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2020:

Noch 5.432 Coronafälle in Deutschland. In Deutschland nimmt die Zahl der akuten Coronavirus-Fälle weiter ab. Rein rechnerisch sind derzeit etwas mehr als 5.400 Menschen mit dem Erreger infiziert. Wie das Robert Koch-Institut mitteilte, meldeten die Gesundheitsämter innerhalb eines Tages 318 neue Ansteckungen. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beträgt damit rund 185.000. An oder mit der Infektion starben 8.729 Erkrankte. Die Zahl der Genesenen schätzt das Institut auf 170.700. (RKI/Deutschlandfunk)

antworten
WiWi Gast

Noch 5.070 Coronafälle in Deutschland

Noch 5.070 Coronafälle in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Mit 4.939 Coronafällen unter 5.000 Coronafälle in Deutschland

Die Zahl der aktiven Corona-Infektionen in Deutschland ist rechnerisch auf unter 5.000 gesunken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden seit gestern 378 neue Fälle gemeldet, insgesamt sind es damit 186.839. Gestorben in Zusammenhang mit dem Virus sind seit gestern neun Menschen, insgesamt 8.800. Etwa 173.100 Personen haben die Infektion nach Schätzung des RKI überstanden. (RKI/Deutschlandfunk)

antworten

Artikel zu Coronavirus

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Mit 4.939 Coronafällen unter 5.000 Coronafälle in Deutschland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 131 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Berufsleben