DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenCoronavirus

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

(Ist zwar im Berufseinstieg Forum, aber jeder ist eingeladen sich zu beteiligen. Gab kein passenderes Subforum als Berufsleben)

Es wird ja immer wieder erzählt, dass einige seit Corona (und vor allem Homeoffice) weniger arbeiten als zuvor. Aber wie viel weniger?

Und damit meine ich die effektive Arbeitszeit im Vergleich zur Zeit vor Corona.
Wenn ihr also einen 39h Vertrag habt und bereits vor Corona effektiv nur 60% der Zeit gearbeitet habt, arbeitet ihr natürlich 100% so viel wie vor Corona.
Wenn ihr aber danach nur noch 30% so viel arbeitet, arbeitet ihr nur noch 50% so viel.

Denke es ist jetzt klar, was ich meine. Wie viel ihr vorher effektiv gearbeitet habt könnt ihr natürlich gerne ergänzen.

Ich selbst schätze, dass ich nur 40% der Zeit von vor Corona arbeite. Vorher lag die aber auch schon nur bei 80% meiner vertraglichen Arbeitszeit (öffentlicher Dienst btw)

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

arbeitet genauso viel oder wenig wie vorher. Warum sollte sich mein Arbeitsbereich vergrößern!?

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Bei mir ist es etwas mehr. Ich habe z.B. seit Januar die stressigste Zeit meines Berufslebens, das jetzt immerhin auch schon knapp 15 Jahre.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Früher im Schnitt 2-4 Stunden effektive Arbeit und die restliche Zeit Kollegen von der Arbeit abhalten und quatschen, surfen usw.

Jetzt im Schnitt 2-4 Stunden effektive Arbeit und die restliche Zeit Sport, mich auf YouTube weiterbilden und mehr Zeit mit der Familie verbringen.

Also, nach deiner Rechnung müsste ich bei 100% liegen. Ist auch so, bei uns läuft alles normal weiter und ich erledige meine Aufgaben alle weiterhin zuverlässig.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

WiWi Gast schrieb am 18.02.2021:

Bei mir ist es etwas mehr. Ich habe z.B. seit Januar die stressigste Zeit meines Berufslebens, das jetzt immerhin auch schon knapp 15 Jahre.

Arbeite auch derzeit eher mehr und länger. Von 40 Stunden bin ich seit Januar eigentlich immer bei 55+ Stunden.. Workload ist sehr hoch derzeit.

Branche: Asset-Manager

antworten
Voice of Reason

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Ich arbeite signifikant mehr.
Geht vieler meiner aktuellen und ehemaligen Kollegen so.
Du stehst um 7 Uhr auf, sitzt um 7:10 vor dem Rechner. Mittagessen vor dem Rechner...
Pendeln fällt weg.
Gleichzeitig ist mindestens genauso viel zu tun wie vor der Krise.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Vor Corona: 9h anwesend, 6h effektiv gearbeitet, 1h Mittag, 2h Leerlauf

Jetzt: 9h+ anwesend, mal 2h-3h effektiv, mal 9h effektiv gearbeitet, 1h Mittag, Leerlauf je nach Arbeitslast

Arbeite in der Pharma Branche und in Peak Wochen arbeite ich 50h+ 100%, in normalen Wochen die zum Glück die Mehrheit darstellen arbeite ich effektiv wohl eher ~15h die Woche.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Gemittelt 40h

Nicht mehr oder weniger als vorher. Nur Reisezeit fällt weg (100 % Arbeitszeit)

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Ca 80-90 Stunden effektiv, zuvor waren es ehr so 65-75. Was halt dazu kommt ist, dass ich keine Pause mehr machen kann und immer am PC essen muss, und dass tlw. Arbeit um 7 Uhr Morgens oder um 1 Uhr Nachts reinkommt und man quasi immer Verfügbar sein muss. Mein Handy (email Notification) ist an den meisten Tagen mein Wecker, und ich muss oft 1-2 mal in der Woche in der Nacht aufstehen um noch was wegzuarbeiten obwohl ich schon geschlafen habe. Auch Wochenende ist inzwischen häufiger Arbeit da.

Arbeite bei einer T2 M&A Boutique.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Ich arbeite ca. 20 % mehr als vor Corona. Vorher waren es effektiv etwas über 40 h die Woche, jetzt ungefähr 50.

Vor allem weil Homeoffice Abstimmungsprozesse verkompliziert hat, einige Meetings ineffizienter geworden sind und durch Corona selbst zusätzliche Arbeit gekommen ist.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Signifikant weniger. Offiziell natürlich 40h aber real vielleicht so 15-20h pro Woche. Ist eine Mischung aus wenig Kontrolle und wenig Motivation. Interessiert aber auch keinen, solange die Arbeit pünktlich fertig ist.

Vor Corona waren es real vielleicht 30-35h. Auch da wurde mal ein Gespräch an der Kaffeemaschine oder andere Sachen nebenbei gemacht. Allerdings war da die Kontrolle im Büro höher und man hatte weniger Optionen sich abzulenken. War auch nerviger, wenn man so tun musste, als ob man arbeitet.

Also arbeite ich aktuell nur knapp 50-60% des Niveaus vor Corona.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

8.30-18.00 daily bei einem 37.5h vertrag...pendeln fällt weg und die mittagspause wird oft vorm pc verbracht...Ab März werde ich deutlich auf die Bremse treten.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Voice of Reason schrieb am 18.02.2021:

Ich arbeite signifikant mehr.
Geht vieler meiner aktuellen und ehemaligen Kollegen so.
Du stehst um 7 Uhr auf, sitzt um 7:10 vor dem Rechner. Mittagessen vor dem Rechner...

Das klingt sehr ungesund...

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

WiWi Gast schrieb am 18.02.2021:

Ich arbeite ca. 20 % mehr als vor Corona. Vorher waren es effektiv etwas über 40 h die Woche, jetzt ungefähr 50.

Vor allem weil Homeoffice Abstimmungsprozesse verkompliziert hat, einige Meetings ineffizienter geworden sind und durch Corona selbst zusätzliche Arbeit gekommen ist.

Zustimmung von mir. Gut 20% mehr und auch höheres Stress- / Druckniveau. Ich arbeite mittlerweile gezwungenermaßen regelmäßig nach dem Abendessen noch ein oder zwei Stunden bzw. alle paar Wochenenden einen halben Tag. Hatte ich vor Corona vielleicht zweimal im Jahr. Wegen des massiven Anstiegs an Calls komme ich werktags tagsüber nur in Ausnahmefällen zur fokussierten Arbeit an inhaltlichen Sachen. Dax 30, 38 Stunden laut Vertrag.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Obwohl meine Firma zu den absoluten Corona Gewinnern gehört und grad extrem boomt so arbeite ich nun ca. 2/3 weniger. Früher hatte ich ca. 10 Anfragen am Tag die ich bearbeiten musste, jetzt nur noch 3. Ich langweilige mich grad echt zu Tode.

Früher hatten wir immer Verluste und ständig kam jemand mit irgendwelchen aufwendigen Anfragen wie man etwas optimieren kann, aber jetzt verkaufen wir so teuer wie noch nie zuvor, so viel wie noch nie zuvor und das obwohl kaum noch Werbung gemacht wird. Laut Lehrbuch dürfte sowas gar nicht möglich sein, aber aktuell ist es einfach so.

Die Gewinne sprießen und keiner schaut auf irgendwelche Kosten, keiner will dass irgendwas optimiert wird, weil ja eh alles von alleine läuft.

Nach Corona bricht dann aber bei uns alles zusammen, dann wirds sicher wieder viel mehr zu tun geben.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Auslastung war vor Corona ca. 80%, jetzt ca. 110%. Mehr Arbeit, da mehr Projekte und zusätzlich ist es "gefühlt" auch anstrengender geworden, da man nun noch mehr auf den Bildschirm schaut als vor Corona (nur noch digitale Meetings) und Smalltalk entfällt größtenteils; man hetzt von einem Meeting ins nächste Meeting.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Früher im Office waren es ca 45h. jetzt im homeoffice sind es 50-60 Stunden aber ich nehme mir auch die Zeit zum ausgiebigen Frühstück oder Kind von der Kita abholen. All in würde ich sagen +20%.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Schwer zu sagen, ich habe davor schon effektiv 1-2h pro Woche selbst gearbeitet und saß vielleicht 5h in Meetings.

Aus den 5h Meetings sind jetzt vielleicht 2h geworden da die Smalltalk Komponente wegfällt.

Das schöne ist halt daheim kann ich entweder am Schreibtisch arbeiten oder mich auch mit dem Laptop auf die Couch hauen da kann man die Zeit besser totschlagen in der Firma war nur was trinken oder surfen möglich.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Leute ihr müsst schon dazu schreiben in welcher Branche/welchem Bereich ihr arbeitet, sonst ist das herzlich wenig aufschlussreich

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

WiWi Gast schrieb am 18.02.2021:

Leute ihr müsst schon dazu schreiben in welcher Branche/welchem Bereich ihr arbeitet, sonst ist das herzlich wenig aufschlussreich

TE hier:

Das könnt ihr natürlich dazu schreiben. Aber es ist auch ohne aufschlussreich und ich habe ja auch nicht danach gefragt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Bei mir waren es vor Corona ca 55h, aktuell eher effektiv 30h. Nutze Frühstück und Mittag mit der Familie. Zwischendurch Spaziergänge. Man muss ja mental auch fit blieben. Allerdings sind von den 30h dann auch 25h Meetings. Circa 1h konzentriert arbeiten zuhause ersetzt 3h im Büro wo man oft gestört wird.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Bei mir waren es davor effektiv wohl so 55 Stunden (65h mit An/Abreise, Schnack mit/beim Kunden oder Kollegen) die Woche und jetzt ebenfalls 55 Stunden die Woche, manchmal auch 60. arbeite in einer T3 und seit Neujahr auf einem sehr stressigen Projekt.

Ich persönlich muss sagen, dass mich dieses intensive Zuhause arbeiten eher noch mehr stresst. 1-2 Tage die Woche Home Office ist okay aber dauerhaft den Stress im zuhause ist irgendwie nicht so geil. Da habe ich lieber eine Büroumgebung. Dazu kommt, dass man ja quasi alleine arbeitet - die virtuellen Meetings gleichen den vor Ort Kontakt für mich nicht aus.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Vorher ziemlich genau 40h. Offiziell hat sich das nicht verändert. Inoffiziell viel weniger. Es gab bei uns noch nie so viel zu tun, dass man 40h lang ausgelastet ist. Zudem arbeite ich viel effizienter als im Büro, wo man alle 5 Minuten aus dem Fokus gerissen wird, weil irgendwer rein kommt und stört.
Nutze die Zeit nun für private Projekte, Netflix, Arztbesuche usw.
Ist im Vergleich zu vorher schon ein sehr entspanntes Leben.

Position: Inhouse-Webentwickler bei einem KMU.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

vor corona: im Schnitt 45h/Woche
nun: im Schnitt 40h/Woche

Produktivität und Umsatz sind dennoch gestiegen.

Insgesamt sehr zufrieden, da permanent im Home Office mit vollkommen freier Zeiteinteilung.

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

WiWi Gast schrieb am 19.02.2021:

Bei mir waren es vor Corona ca 55h, aktuell eher effektiv 30h. Nutze Frühstück und Mittag mit der Familie. Zwischendurch Spaziergänge. Man muss ja mental auch fit blieben. Allerdings sind von den 30h dann auch 25h Meetings. Circa 1h konzentriert arbeiten zuhause ersetzt 3h im Büro wo man oft gestört wird.

UB?

antworten
WiWi Gast

Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Ich arbeite eher mehr. Frühstück und Mittag vor dem Rechner anstatt zu Hause bzw. außerhalb. Außerdem auch oft abends länger, da der Heimweg wegfällt. Kaffeepausen im Büro sind ebenso weggefallen. Letztlich habe ich aber trotzdem mehr Zeit für mich selbst, da ich mindestens 1h Pendelei spare und ich mehr Energie nach der Arbeit habe. Einfach den Laptop zu und nochmal ne Stunde Sport machen. Da fehlte mir vorher öfter mal die Motivation zu.

antworten

Artikel zu Coronavirus

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Antworten auf Wie viel % arbeitet ihr zum Vor-Corona Niveau

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Berufsleben