DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenCorporate-Security

Konzernsicherheit / Corporate Security

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

Hallo,

ich habe mit der SuFu nichts dazu gefunden, deswegen als neuer Thread. Gibt es hier Leute, die in die Konzernsicherheit / Corporate Security - explizit nicht IT-Security - gegangen sind? Was habt ihr studiert, wie habt ihr euch beworben, welches Unternehmen, Gehalt, Karriereoptionen, Berufszufriedenheit? Falls ich etwas vergessen habe, schreibt es dazu ;-)

Kurz zu mir: Ich arbeite seit ein paar Jahren in einer Sicherheitsbehörde (nicht Polizei), fühle mich aber stark unterfordert und interessiere mich für einen Wechsel in die Wirtschaft (inhaltsnah, da ich kein WiWi studiert habe).

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

*push*

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

*push*

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

Ein Freund von mir arbeitet mittlerweile bei einem Pharmakonzern und war zuvor in NRW beim Verfassungsschutz (verbeamtet, gehobener Dienst). Er ist jetzt im vierten Jahr dort und bekommt knappt 90k p.a. Davor A10, hat sich gehaltstechnisch also schon verbessert.

Grund für den Wechsel war laut seiner Aussage aber vor allem die für ihn interessantere Arbeit. Soweit ich das verstanden habe, überwacht er die Mitarbeiter und kontrolliert Externe, dass die nichts aus den Laboren mitgehen lassen, Fotos machen usw.

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

Klingt sehr interessant! Aber weil's ein Freund ist, gibt es wohl keine weiteren Infos? Scheint ja auch nicht besonders repräsentiert zu sein hier im Forum.

antworten
Sec_tech

Konzernsicherheit / Corporate Security

WiWi Gast schrieb am 05.04.2021:

Ein Freund von mir arbeitet mittlerweile bei einem Pharmakonzern und war zuvor in NRW beim Verfassungsschutz (verbeamtet, gehobener Dienst). Er ist jetzt im vierten Jahr dort und bekommt knappt 90k p.a. Davor A10, hat sich gehaltstechnisch also schon verbessert.

Grund für den Wechsel war laut seiner Aussage aber vor allem die für ihn interessantere Arbeit. Soweit ich das verstanden habe, überwacht er die Mitarbeiter und kontrolliert Externe, dass die nichts aus den Laboren mitgehen lassen, Fotos machen usw.

Verfassungsschutz war ihm zu langweilig, deswegen ist er jetzt ein besser bezahlter Türsteher?

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

Einen solchen Wechsel in die Wirtschaft sollte man sich sehr gut überlegen. Die gezahlten Gehälter sind insgesamt zumeist deutlich unter dem Behördensatz bei viel viel weniger Sicherheit! Heutzutage die Pension aufgeben, ist ein sehr schlechter Trade m.E.

antworten
Voice of Reason

Konzernsicherheit / Corporate Security

Mein Onkel war für 15 Jahre in leitender Funktion bei der Werkssicherheit von Opel in Bochum bis zur Schließung des Werks.
Das kann schon ein spannendes Umfeld sein, allerdings auch wirklich stressig und aufreibend.
Er hat in einigen Nächten in Gräben gelegen und zugeschaut, wie irgendwelche Mitarbeiter Autoteile über die Zäune geschmissen und dann bei Ebay vertickt haben. Und dann auch mit der Polizei zusammen die Banden hochgenommen haben.

Muss man mögen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Klingt sehr interessant! Aber weil's ein Freund ist, gibt es wohl keine weiteren Infos? Scheint ja auch nicht besonders repräsentiert zu sein hier im Forum.

Wesentlich mehr Infos habe ich nicht, ist jetzt nicht einer meiner engsten Freunde. Beim VS hatte er die klassische 9-5 Woche und war ausschließlich im Büro, nun ist er mehr operativ unterwegs.
Lustigerweise war ihm der geregelte Alltag und gute WLB anfangs so unglaublich wichtig - da sieht man mal, dass fordernde Arbeit ebenso ihre Berechtigung hat. Ich kann mir nicht schlimmeres als stupide oder unterfordernde Beschäftigung vorstellen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

Sec_tech schrieb am 06.04.2021:

Ein Freund von mir arbeitet mittlerweile bei einem Pharmakonzern und war zuvor in NRW beim Verfassungsschutz (verbeamtet, gehobener Dienst). Er ist jetzt im vierten Jahr dort und bekommt knappt 90k p.a. Davor A10, hat sich gehaltstechnisch also schon verbessert.

Grund für den Wechsel war laut seiner Aussage aber vor allem die für ihn interessantere Arbeit. Soweit ich das verstanden habe, überwacht er die Mitarbeiter und kontrolliert Externe, dass die nichts aus den Laboren mitgehen lassen, Fotos machen usw.

Verfassungsschutz war ihm zu langweilig, deswegen ist er jetzt ein besser bezahlter Türsteher?

Ja, VS war ihm zu langweilig, ansonsten denke ich nicht, dass sein Job viel mit einem Türsteher gemein hat.

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Heutzutage die Pension aufgeben, ist ein sehr schlechter Trade m.E.

Darum soll es hier bitte nicht gehen. Dafür gibt es schon viele Threads...

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

Konzernsicherheit wird bestimmt nicht schlechter bezahlt als Interne Revision, eher besser! Pförtner sind damit nicht gemeint.

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Einen solchen Wechsel in die Wirtschaft sollte man sich sehr gut überlegen. Die gezahlten Gehälter sind insgesamt zumeist deutlich unter dem Behördensatz bei viel viel weniger Sicherheit! Heutzutage die Pension aufgeben, ist ein sehr schlechter Trade m.E.

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

Ich kann mir nicht schlimmeres als stupide oder unterfordernde Beschäftigung vorstellen.

TE: Deswegen die Frage. Unabhängig davon, was Außenstehende über den "Trade" meinen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

Einer meiner ehemaligen Kollegen ist mittlerweile seit Jahren leitender Angestellter in der Konzernsicherheit eines Dax-Konzerns. Er hatte nur ein FH-Diplom in Elektrotechnik, dafür aber gute Beziehungen, mit denen er nach einigen Jahren in einer Aussenstelle dann in der Zentrale landen konnte. Sofern Du im gehobenen Dienst bist, würdest Du dich auf jeden Fall deutlich verbessern, auch wenn Du da nur Sachbearbeiter wirst. Betriebsrente gibt es auch ...

WiWi Gast schrieb am 07.04.2021:

Ich kann mir nicht schlimmeres als stupide oder unterfordernde Beschäftigung vorstellen.

TE: Deswegen die Frage. Unabhängig davon, was Außenstehende über den "Trade" meinen.

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

WiWi Gast schrieb am 07.04.2021:

Sofern Du im gehobenen Dienst bist, würdest Du dich auf jeden Fall deutlich verbessern, auch wenn Du da nur Sachbearbeiter wirst. Betriebsrente gibt es auch ...

Das wird ja häufig unterschlagen, wenn es um die Sicherheit und Höhe einer Pension geht...

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

*push*

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

Ich würde mal annehmen, dass es kaum Jobs in dem Umfeld gibt. Oder wieviel Leute der Konzernsicherheit kommen auf 10.000 Mitarbeiter? 10? 15?

Also eher Glückssache an so einen Job zu kommen. Konzern mit Arbeitgeberfinanzierter BaV sehe ich im übrigen auch mindestens so Attraktiv vom Package wie Beamter im gehobenen Dienst.

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Also eher Glückssache an so einen Job zu kommen.

Gibt es dazu Erfahrungswerte?

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

*push*

antworten
WiWi Gast

Konzernsicherheit / Corporate Security

*push

antworten

Artikel zu Corporate-Security

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Antworten auf Konzernsicherheit / Corporate Security

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Weitere Themen aus Berufsleben