DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenGeschäftsreisen

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Autor
Beitrag
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

antworten
Voice of Reason

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Was ist die Frage?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 13.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

nur Nahverkehr

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Zumindest bei uns, gehört Auto fahren nicht zur Arbeitszeit. Am Ende kommt es auf die Strecke und das Image der Firma an. Meiner Erfahrung nach, schauen auch die Kunden aufgrund von Image technischen Gründen immer mehr darauf, dass sie sich selbst „green washen“ und auch Geschäftspartner nicht unbedingt für z.B. 400km Inland fliegen sollten. Kommt natürlich auch auf Verbindungsqualität und Preis an. Irgendwo muss heutzutage jedes Unternehmen schauen, wo noch Kosten eingespart werden können.

WiWi Gast schrieb am 13.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 13.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

Das ist nur Regionalverkehr und kann man daher für Dienstreisen vergessen. Außer dein AG will dich nur von 11:00-15:00 beim Kunden sehen.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Ach herrje, das wären ja ganz schlimme Aussichten. Du wärst zu bedauern...

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 13.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

Ich bezweifle stark dass dein Arbeitgeber dich mit der Bummelbahn durch DE schicken will, dabei geht viel zu viel Zeit flöten

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Steht bei euch explizit im Arbeitsvertrag drin, dass Bahnfahren keine vergütungspflichtige Arbeitszeit darstellt?

Falls nicht, so ist passive Fahrzeit nach der Rechtsprechung des BAG sehr wohl zu vergüten.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

Bequemer kannst du doch keine Reisestunden aufbauen und abrechnen.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

Also bei uns ist das so. Ich arbeite allerdings auch bei der Bahn:))

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Dafür hätte dein Arbeitgeber nicht bis zum 49€ Ticket warten müssen. Auch eine Bahncard wäre deutlich billiger als dein Dienstwagen.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Ich korrigiere: Nur Bummelzüge :) . Damit kannst du auch in die Ferne reisen :p

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

nur Nahverkehr

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 13.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

Das können die nicht bringen.

Aber bei der Erstattung der Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch würde das evtl. negative Folgen für Bewerber haben, die z. B. lieber mit dem Auto kommen.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Gott bin ich froh, dass ich keine Dienstreisen machen muss.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Hilft nur wenig bei „Arbeitszeit auf Vertrauen“

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

Bequemer kannst du doch keine Reisestunden aufbauen und abrechnen.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 13.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

Der Kommentar erinnert mich an die ganzen Chefredakteure, die damals auf die grandiose Idee bei Einführung des 9 Euro-Tickets kamen, dass man ja mal in den Speisewagen die Stimmungslage einfangen könnte.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

Na warte bis fast alle nachziehen. Die top 5% können zu den guten Unternehmen, die meisten anderen nicht

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

Bei uns im Unternehmen werden 3/4 der Dienstreisen innerhalb Deutschlands mit der Bahn absolviert. Ist bei uns auch Arbeitszeit, weil man ja während der Fahrt auch problemlos arbeiten kann.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Ich fahre nur Bahn zum Kunden. Schön in der ersten Klasse sitzen und nebenbei Präsis vorbereiten. Besser geht's nicht.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

Hallo Zusammen,
heute das 49€ Ticket beschlossen. Was ich mir dabei denke ? Hoffentlich kommt mein Arbeitgeber nicht auf die Wahnwitzige Idee, ich soll mit der Bahn zum Kunden fahren anstelle im Pool/Dienstwagen.

Womöglich kommt der noch auf die Idee dass ich mir eine Hotelübernachtung nach einem langen Arbeitstag einsparen kann, weil man Bahnfahren nicht zur Arbeitszeit gehören, anders als beim Autofahren.

So gar kein Bock drauf.

Das können die nicht bringen.

Aber bei der Erstattung der Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch würde das evtl. negative Folgen für Bewerber haben, die z. B. lieber mit dem Auto kommen.

naja. Dafür muss das Unternehmen schon sehr billig sein, aber:
Wer überhaupt die Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch beantragt ist schon billig. Nie gemacht.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Es ist wie ich finde völlig absurd überhaupt sowas für möglich zu halten. Das 49€ gilt schon mal nur für den Nahverkehr. Schließt also nur Regionalbahn/-express für etwas längere Fahrten mit ein. Wäre der Arbeitgeber Mr. Krabs, der nur auf die Geldscheine schaut, würde er einen damit fahren lassen. Nebenwirkungen wären deutlich längere Fahrzeiten, womöglich je nach Strecke mehr Umstiege und viel Stress durch die unbequemen Fahrten in den vollen Regionalzügen in denen man auch keine Sitzplätze reservieren kann.

Im Endeffekt verbringt der Arbeitnehmer deutlich mehr Zeit Unterwegs, ist unflexibler und kommt ziemlich gestresst zu seinem Termin an. Da wäre jedem klar das es so nicht hinhauen wird.
Und überhaupt. Hätte der Arbeitgeber sparen wollen hätte er dir eine BahnCard in die Hand gedrückt. Damit kann man auch die Fernverkehrszüge nutzen.

Insgesamt gibt es also keinen Grund wegen dem 49€ Ticket sich schon mal über ungelegte Eier zu beklagen.

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Also bislang hab ich in den vier Firmen, für die ich gearbeitet hab, keinerlei Einschränkungen erlebt. Jeder konnte reisen wie er wollte und das Verkehrsmittel frei wählen.

Alternativ würde ich meinem Arbeitgeber sagen, dass ich nicht mehr reise, wenn die Reisekostenrichtlinien sich verschlechtern gegenüber der Basis, als ich damals eingestiegen bin. Ich glaube aber sowieso nicht dran, dass AG das Risiko eingehen und die Bedingungen so verschlechtern und ggf Talente verlieren. In Zeiten der aktuellen Personalmängel wäre das doppelt bitter.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

Na warte bis fast alle nachziehen. Die top 5% können zu den guten Unternehmen, die meisten anderen nicht

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

Na warte bis fast alle nachziehen. Die top 5% können zu den guten Unternehmen, die meisten anderen nicht

Warte mal bis fast alle nachziehen? Es gibt noch keine Unternehmen, die das machen, aber du quatscht hier von nachziehen. Absolut unrealistisch, dass das überhaupt irgendwo kommt

antworten
WiWi Gast

49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Ich pendle täglich mit der Bahn und das 49 Euro-Ticket wäre schon eine sehr große finanzielle Erleichterung. Da ich in der 2. Klasse unterwegs bin, bin ich gespannt, wie voll die Züge werden... momentan kann ich (auch wenn es oft keine Tische gibt, da abgebaut) teilweise mobil arbeiten. Das ist praktisch, wenn die Pendelzeit als Arbeitszeit gilt. - Bin in KEINER UB.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2022:

In Deutschland steht es einem Gott sei Dank frei, für welchen Arbeitgeber man tätig sein möchte.

Würde mir mein Arbeitgeber vorschreiben, dass ich künftig alle Dienstreisen mit der Bahn machen soll, dann würde meine Kündigung sehr zeitnah erfolgen.

Bei uns im Unternehmen werden 3/4 der Dienstreisen innerhalb Deutschlands mit der Bahn absolviert. Ist bei uns auch Arbeitszeit, weil man ja während der Fahrt auch problemlos arbeiten kann.

antworten

Artikel zu Geschäftsreisen

Geschäftsreisen organisieren – so gelingt es reibungslos

Das Bild zeigt eine Managerin am Flughafen auf Geschäftsreise.

Eine Geschäftsreise zu organisieren, kann immer wieder eine aufreibende Angelegenheit sein. Schließlich muss alles im hektischen Alltag und parallel zur eigentlichen Arbeit geplant werden. Hinterher ärgert sich mancher über ausgelassene Möglichkeiten und vergessene wichtige Dinge. Wer jedoch geplant an die Sache herangeht und die relevantesten Punkte beachtet, für den wird die Organisation der Geschäftsreise deutlich einfacher und effizienter. Der folgende Leitfaden mit den wichtigsten Informationen sollte helfen.

Kostenloser WLAN-Zugang an mehr als 100 Bahnhöfen

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Deutsche Bahn und Deutsche Telekom setzen in den Bahnhöfen den Ausbau mit HotSpots fort. Ab sofort können Besucher an mehr als 100 Bahnhöfen für 30 Minuten kostenlos im WLAN surfen.

Surf-Tipp: OpenStreetMap Deutschland

Der Ausschnitt einer Weltkarte mit Stecknadel.

OpenStreetMap ist ein im Jahre 2004 gegründetes Projekt mit dem Ziel, eine freie Weltkarte zu erschaffen. Es werden weltweit Daten gesammelt und bereitgestellt über Straßen, Eisenbahnen, Flüsse, Wälder, Häuser und alles andere, was gemeinhin auf Karten zu sehen ist.

Jeder zweite Manager in Europa klagt über Reisestress

Eine verschwommene Person geht einen Bahnsteig mit Rollkoffer entlang und schaut dabei auf sein Handy.

46 Prozent der Fach- und Führungskräfte aus acht EU-Ländern sind der Ansicht, dass Geschäftsreisen Stress auslösen. Auf Dauer kann diese Belastung das Wohlbefinden und das Privatleben von Viel-Reisenden beeinträchtigen.

Geschäftsreise: Viele Manager unterschätzen die Gesundheitsgefahren

Eine asiatische Statue eines Drachens aus Stein.

Manager sind über drohende Gesundheitsgefahren auf Geschäftsreisen nur unzureichend informiert. So werden Malaria (53 Prozent) und Hepatitiserkrankungen (42 Prozent) von den reisenden Fach- und Führungskräften am meisten gefürchtet.

4,5 Millionen Beschäftigte machen Überstunden, ein Fünftel davon sind unbezahlt

Für viele Beschäftigte in Deutschland gehören Überstunden zum Arbeitsalltag. 4,5 Millionen von ihnen haben im Jahr 2021 mehr gearbeitet, als im Arbeitsvertrag vereinbart. Davon haben 22 Prozent Mehrarbeit in Form unbezahlter Überstunden geleistet. Überstunden sind vor allem in der Finanzbranche, Versicherungsbranche und der Energieversorgung verbreitet. Dabei leisteten Männer etwas häufiger Mehrarbeit als Frauen.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Antworten auf 49€ Ticket - Mit der DB zum Kunden tingeln

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Geschäftsreisen

Weitere Themen aus Berufsleben