DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenGeschäftsreisen

Sonntags anreisen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sonntags anreisen

Hey Leute,

wie sieht es bei euch mit sonntags anreisen aus?

Sind eure Kunden eher "regional" oder auch weiter weg - sagen wir mal größer vier Stunden Fahrt.

Wie handhabt ihr das mit der Anreise? Bin heute um 17 Uhr ins Hotel gefahren, weil ich ca. 500km Fahrstrecke vor mir hatte. Fünf Stunden Fahrt + 09:00 Uhr Meeting ist denke ich doch ein bisschen happig, oder wie seht ihr das?

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Also bei 500km nehme ich das Flugzeug so dass Montags anreisen kein Thema ist. Sollte das nicht gehen, eben die Bahn. Wenn der Mandant so "komisch" liegt, ist es auch OK, wenn man erst um 10 dort ankommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Lies Dir mal die Reiserichtlinie Deiner Firma durch. Normalerweise musst Du ja unnötige Hotelkosten vermeiden. Im Sommer ist wohl allgemein eine Abreise vom Wohnort ab 5:00 zumutbar. Wenn Du damit Deinen Zielort nicht erreichen kannst, darfst Du wohl am Vortag anreisen und eine Hotelübernachtung buchen.

Lounge Gast schrieb:

Hey Leute,

wie sieht es bei euch mit sonntags anreisen aus?

Sind eure Kunden eher "regional" oder auch weiter
weg - sagen wir mal größer vier Stunden Fahrt.

Wie handhabt ihr das mit der Anreise? Bin heute um 17 Uhr ins
Hotel gefahren, weil ich ca. 500km Fahrstrecke vor mir hatte.
Fünf Stunden Fahrt + 09:00 Uhr Meeting ist denke ich doch ein
bisschen happig, oder wie seht ihr das?

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Flugzeug, dann reicht meistens die erste maschine, ansonsten überstundenschreiben und sonntags anreisen (reisezeit ist arbeitszeit zumindest in Österreich ;) )

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Wer stellt denn auch ein Meeting für Montag morgen 09:00 Uhr ein? Das ist eine absolut unchristliche Zeit (zumindest für Montag = Anreisetag).
Ich bin bei Dienstreisen eigentlich grundsätzlich im Ausland mit dem Flieger unterwegs. Von daher schaue ich mir immer die Flugverbindungen am Montag morgen an und entscheide dann, wann ich fliege.
Außerdem hängt das noch ein wenig von den Zeitzonen ab. Wenn man nach Osten fliegt (bspw. Russland) fliegt man gegen die Zeit (+2 Stunden) und es ist dann selbst bei idealen Flugverbindungen nicht möglich vor dem frühen Nachmittag dort zu sein. Dann bleibt eigentlich nur der Flug am Sonntag, wenn man am Montag schon sinnvoll was schaffen will.

Lounge Gast schrieb:

Hey Leute,

wie sieht es bei euch mit sonntags anreisen aus?

Sind eure Kunden eher "regional" oder auch weiter
weg - sagen wir mal größer vier Stunden Fahrt.

Wie handhabt ihr das mit der Anreise? Bin heute um 17 Uhr ins
Hotel gefahren, weil ich ca. 500km Fahrstrecke vor mir hatte.
Fünf Stunden Fahrt + 09:00 Uhr Meeting ist denke ich doch ein
bisschen happig, oder wie seht ihr das?

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Ich habs mir angewöhnt, Montag vormittag Meeting-Anfragen nach Möglichkeit abzulehnen. Genau wie allgemein Termine vor 9, wenn ich anreisen muss.

Meine Erfahrung: Klare Ansage machen. Begründungen gibt es genug ("Der erste Flieger war schon ausgebucht", "Ich hab noch einen XYZ-Termin", "Sie kennen doch den Verkehr montag morgens, das schaff ich nie"...).

Wenn man ein einigermaßen gutes Verhältnis zum Mandanten hat, geht das in der Regel auch. Im Schnitt kommt es bei mir 1-2 mal im Jahr vor, dass ich am Anbend vorher anreisen muss, weil der Kunde vielleicht eh schon angepisst ist, es sich um einen Sales-Termin handelt oder aus anderen Gründen halt kein anderer Termin geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Ich bin auch eine Zeit lang Sonntag Abends zum Projekt angereist. War einfach ne blöde Strecke (Süden Hamburgs nach Bonn), da ich sehr ungünstig zum Hamburger Flughafen wohnte. Montags hätte ich dagegen wohl wirklich um 05 Uhr losfahren müssen (und um 04 Uhr aufstehen ist für mich überhaupt kein guter Start in die Arbeitswoche), um trotz Berufsverkehr vor 12 Uhr beim Kunden zu sein. Sonntag war nichts los auf den Straßen und ich bin dann so gefahren, dass ich um 23 Uhr im Hotel war.

Im Gegenzug konnte ich dann Freitags (war auch noch ein 5 Tage beim Kunden Projekt) sehr früh nach Hause aufbrechen, so dass ich da auch die schlimmsten Staus um Köln vermeiden konnte und gegen 15 Uhr zuhause war.

Es war also meine eigene Entscheidung, außer in begründeten Ausnahmefällen würde ich Meetings um 09 Uhr am Montag aber auch ablehnen. Je nach Standort schaffen das ja nicht mal die Kunden dann im Berufsverkehr pünktlich zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Hi,

also ich muss weltweit zu Kunden und Messen und da kümmerts keinen wann/wo/wie ich aufschlage. Muss teilweise übers WE wegbleiben etc.
Was besodners nervt, dass ich wenn ich zB. Sonntag in die USA fliege, ich keinen Anspruch auf BC habe, da ich direkt nach dem Flug keinen Termin habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Da hat Österreich wieder gute Konditionen. Ist bei uns meist anders. Bei Angestellten werden oft 50% der Reisezeit als Arbeitszeit gerechnet, bei Beamten 0 %, also nichts.

Lounge Gast schrieb:

Flugzeug, dann reicht meistens die erste maschine, ansonsten
überstundenschreiben und sonntags anreisen (reisezeit ist
arbeitszeit zumindest in Österreich ;) )

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Reisezeit ist selbstverständlich auch in Deutschland Arbeitszeit. Genauso wie in Deutschland gibt es aber in Österreich jede Menge Unternehmen (UB, IT-Beratung, usw.), die die Überstunden nicht extra vergüten.

Lounge Gast schrieb:

Flugzeug, dann reicht meistens die erste maschine, ansonsten
überstundenschreiben und sonntags anreisen (reisezeit ist
arbeitszeit zumindest in Österreich ;) )

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

und bei KPMG 100% ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

was ist denn das Problem Sonntags anzureisen? Man ist viel produktiver am Montag...

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Arbeitszeit, die aber fallweise nicht als solche gerechnet wird. Sofern man an einem Arbeitstag gearbeitet hat und gereist ist, wird bei der Zeit, die über 8 Stunden hinausgeht, fallweise nur die Hälfte angerechnet, bei Beamten z.B. auch garnichts. Anreise am Sonntag z.B. auch Privatvergnügen. Es kommt wohl auf den Tarifvertrag an.

Lounge Gast schrieb:

Reisezeit ist selbstverständlich auch in Deutschland
Arbeitszeit. Genauso wie in Deutschland gibt es aber in
Österreich jede Menge Unternehmen (UB, IT-Beratung, usw.),
die die Überstunden nicht extra vergüten.

Lounge Gast schrieb:

Flugzeug, dann reicht meistens die erste maschine,
ansonsten
überstundenschreiben und sonntags anreisen (reisezeit ist
arbeitszeit zumindest in Österreich ;) )

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Wo das Problem ist?
Arbeiten ist toll, da braucht man nichtmal Freunde oder Privatleben dazu. Ich meine, es gibt ja auch genug Therapeuten, die wollen auch viel arbeiten. Nach einigen Jahren sucht man so einen auf und es wird alles toll.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Vollkommen richtig. Genauso, wie man normal erst Samstag früh abreist, um den Freitag voll nutzen zu können.

:facepalm:

Lounge Gast schrieb:

was ist denn das Problem Sonntags anzureisen? Man ist viel
produktiver am Montag...

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

d.h. du bist dann von Sa. mittag bis sonntag mittag "zu hause"...top...und btw, unsere berater hier reisen alle spätestens Fr. mittag ab....

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Wenn man Samstags früh abreist und man Sonntags abends schon anreist, kann man an den Kostenpauschalen was verdienen und man spart ne Menge Kohle.
Ich freue mich dann immer auf die Nebenkostenabrechnung. Das gibt einen schönen Reibach, wenn ich 6 Tage die Woche nicht heize und auch keinen Strom verbrauche. Von dem Geld mache ich dann immer einen schönen Urlaub.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Sehe ich genauso. Also ich hab weder ein Problem Samstag morgen abzureisen und/oder Sonntagt anzureisen. So ist man viel produktiver. Alles andere finde ich auch -gerade bei uns in einer Top UB- echt low-performing.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Es wird - wie so oft hier - ein Troll-Thread

Keine echten Antworten mehr!!

Ich denke niemand, aber auch wirklich niemand, will Samstag morgens abreisen noch Sonntag abends abreisen.

Jeder der nur ein bisschen Familie zu Hause hat, wird das bestätigen.

Noch dazu wird es wohl kaum eine Firma geben, die so viele Reisekosten bezahlt. Sind ja sechs Übernachtungen, die unnütz sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Wer echt was auf sich hält, der fährt Sonntag Abend mit dem Nachtzug an, da kann man je nach Standort am Montag schon um 8:00 Uhr im Büro sein. Freitags kann man dann bis 21:00 Uhr arbeiten und mit dem Nachtzug nach Hause fahren. Dann ist man gegen 09:00 Uhr ausgeruht zu Hause und man hat echt zwei ganze Tage für sich zur Verfügung.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Also wenn man die Überstunden nicht aufschreiben/abfeiern/ausbezahlen kann warum sollte man dann Sonntag anreisen und Samstags abreisen? O_o

Bzw. wieso sollte man überhaupt zum Kunden reisen im Digitalzeitalter (wenn man in der IT tätig ist)???

Jeder der Freunde/Freundin/Familie hat will doch sein Wochenende für was anderes nutzen.
Ich kapier diese merkwürdigen Leute nicht die meinen, das man am Sonntag anreisen muss.

Klar wenn mal ein Notfall ist usw. okay. .... aber ansonsten doch irgendwie nicht ganz nachvollziehbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

WiWi Gast schrieb am 24.06.2021:

Also wenn man die Überstunden nicht aufschreiben/abfeiern/ausbezahlen kann warum sollte man dann Sonntag anreisen und Samstags abreisen? O_o

Bzw. wieso sollte man überhaupt zum Kunden reisen im Digitalzeitalter (wenn man in der IT tätig ist)???

Jeder der Freunde/Freundin/Familie hat will doch sein Wochenende für was anderes nutzen.
Ich kapier diese merkwürdigen Leute nicht die meinen, das man am Sonntag anreisen muss.

Klar wenn mal ein Notfall ist usw. okay. .... aber ansonsten doch irgendwie nicht ganz nachvollziehbar.

Der Thread war ja vor der Wiederbelebung fast 9 Jahre alt, aber trotzdem meine Meinung.

Ich versuche frühe Termine am Montag zu vermeiden, wenn es eine längere Anfahrt gibt. Aber wenn es sein muss, fahre ich meistens am Sonntag Abend. Wenn ich zu einer idiotischen Zeit wie 4:30 aufstehen muss, kann ich den Abend davor doch sowieso nicht mehr genießen und dazu bin ich dann noch die halbe Woche müde. Als Ausgleich mache ich in so einem Fall am Freitag früher Schluss.

Wenn es aber nichts dringendes gibt, komme ich entweder gegen Mittag oder noch lieber arbeite ich Montag remote und reise dann am Montag Abend an. Die meisten Kunden haben mich lieber am Montag um 8:45 entspannt in einem Call als irgendwann am späten Vormittag übermüdet und genervt wegen Stau oder verspäteter Bahn.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

WiWi Gast schrieb am 24.06.2021:

Also wenn man die Überstunden nicht aufschreiben/abfeiern/ausbezahlen kann warum sollte man dann Sonntag anreisen und Samstags abreisen? O_o

Bzw. wieso sollte man überhaupt zum Kunden reisen im Digitalzeitalter (wenn man in der IT tätig ist)???

Jeder der Freunde/Freundin/Familie hat will doch sein Wochenende für was anderes nutzen.
Ich kapier diese merkwürdigen Leute nicht die meinen, das man am Sonntag anreisen muss.

Klar wenn mal ein Notfall ist usw. okay. .... aber ansonsten doch irgendwie nicht ganz nachvollziehbar.

Wenn du Montag früh schon recht früh auf der Matte stehen musst, heißt das ja auch, dass du entsprechend noch früher weg musst von zu Hause. Dementsprechend am Abend vorher zeitig ins Bett. Dann kann ich auch gleich am Abend vorher anreisen, denn von Familie hab ich dann am Sonntag Abend so oder so nichts mehr. Da sehe ich keinen Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Sonntag und schön die 70 % einsacken

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

Sonntags anreisen käme für mich prinzipiell nicht in Frage außer die Anfahrt ist 100% Arbeitszeit, mit der ich mir z.B. den Freitag frei nehmen kann.
Die meisten Unternehmen tricksen beim Thema "Reisezeit = Arbeitszeit" erfahrungsgemäß sowieso rum, bis sich die Balken biegen, weshalb es für die meisten Leute ohnehin Freizeit ist.
Das sind dann meist die, die erst Freitags Abends zuhause sind und Sonntags mittags schon wieder den Koffer packen. So wird das Wochenende seeeehr kurz.

Ich verstehe nicht, warum man sich sowas gefallen lässt...

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

WiWi Gast schrieb am 25.06.2021:

Sonntags anreisen käme für mich prinzipiell nicht in Frage außer die Anfahrt ist 100% Arbeitszeit, mit der ich mir z.B. den Freitag frei nehmen kann.
Die meisten Unternehmen tricksen beim Thema "Reisezeit = Arbeitszeit" erfahrungsgemäß sowieso rum, bis sich die Balken biegen, weshalb es für die meisten Leute ohnehin Freizeit ist.
Das sind dann meist die, die erst Freitags Abends zuhause sind und Sonntags mittags schon wieder den Koffer packen. So wird das Wochenende seeeehr kurz.

Ich verstehe nicht, warum man sich sowas gefallen lässt...

Weil das Thema immer wieder aufkommt und es immer wieder zur Verwirrungen führt.

Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts unterscheidet bei diesem Thema nach zwei Sphären:
Arbeitszeit aus der Vergütungssphäre sowie Arbeitszeit aus der Spähre des Arbeitszeitgesetzes.

Betrachten wir die Arbeitszeit zunächst aus der Vergütungssphäre so stellt das BAG klar, dass es sich bei Reisezeit immer um Arbeitszeit handelt, die entsprechend zu vergüten ist. Egal, ob man in der Bahn auf dem iPad daddelt, schläft oder ernsthaft arbeitet.

Der Arbeitgeber hat allerdings eine Hintertür und kann per Tarif- oder Arbeitsvertrag eine derartige Vergütung ausschließen. Sofern nix geregelt ist, ergibt sich ein Vergütungsanspruch ohne wenn und aber. Achtung: Ausschlussfristen beachten.

Nun betrachten wir Arbeitszeit aus der Sphäre des Arbeitszeitgesetzes. Wie wir ja wissen, soll das Arbeitszeitgesetz den Arbeitnehmer vor Überlastung schützen.
Wer nun in der Bahn 3 Stunden schläft, arbeitet im Sinne dieses Gesetzes nicht. Am Zielort kann dann immer noch 10h gearbeitet werden, ganz gleich wie lange die Anreise gedauert hat.
Steuert man hingegen 3h lang das Auto oder arbeitet dieselbe Zeit bereits im Zug, so darf am Zielort nur noch maximal 7h gearbeitet werden.

Eigentlich ganz einfach, doch es wird leider nur allzuoft durcheinander gebracht.
Quelle: Rechtsprechung des BAG sowie die sehr ausführlichen Urteilsbegründungen hierzu.

antworten
WiWi Gast

Re: Sonntags anreisen

WiWi Gast schrieb am 27.06.2021:

Sonntags anreisen käme für mich prinzipiell nicht in Frage außer die Anfahrt ist 100% Arbeitszeit, mit der ich mir z.B. den Freitag frei nehmen kann.
Die meisten Unternehmen tricksen beim Thema "Reisezeit = Arbeitszeit" erfahrungsgemäß sowieso rum, bis sich die Balken biegen, weshalb es für die meisten Leute ohnehin Freizeit ist.
Das sind dann meist die, die erst Freitags Abends zuhause sind und Sonntags mittags schon wieder den Koffer packen. So wird das Wochenende seeeehr kurz.

Ich verstehe nicht, warum man sich sowas gefallen lässt...

Weil das Thema immer wieder aufkommt und es immer wieder zur Verwirrungen führt.

Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts unterscheidet bei diesem Thema nach zwei Sphären:
Arbeitszeit aus der Vergütungssphäre sowie Arbeitszeit aus der Spähre des Arbeitszeitgesetzes.

Betrachten wir die Arbeitszeit zunächst aus der Vergütungssphäre so stellt das BAG klar, dass es sich bei Reisezeit immer um Arbeitszeit handelt, die entsprechend zu vergüten ist. Egal, ob man in der Bahn auf dem iPad daddelt, schläft oder ernsthaft arbeitet.

Der Arbeitgeber hat allerdings eine Hintertür und kann per Tarif- oder Arbeitsvertrag eine derartige Vergütung ausschließen. Sofern nix geregelt ist, ergibt sich ein Vergütungsanspruch ohne wenn und aber. Achtung: Ausschlussfristen beachten.

Nun betrachten wir Arbeitszeit aus der Sphäre des Arbeitszeitgesetzes. Wie wir ja wissen, soll das Arbeitszeitgesetz den Arbeitnehmer vor Überlastung schützen.
Wer nun in der Bahn 3 Stunden schläft, arbeitet im Sinne dieses Gesetzes nicht. Am Zielort kann dann immer noch 10h gearbeitet werden, ganz gleich wie lange die Anreise gedauert hat.
Steuert man hingegen 3h lang das Auto oder arbeitet dieselbe Zeit bereits im Zug, so darf am Zielort nur noch maximal 7h gearbeitet werden.

Eigentlich ganz einfach, doch es wird leider nur allzuoft durcheinander gebracht.
Quelle: Rechtsprechung des BAG sowie die sehr ausführlichen Urteilsbegründungen hierzu.

Danke für die (endlich) ausführliche Erklärung, samt Hinweis auf das BAG. Hättest du/ Hätten Sie hier noch den entsprechenden Paragraphen bitte?.

Herzlichen Dank im Voraus,

antworten

Artikel zu Geschäftsreisen

Geschäftsreisen organisieren – so gelingt es reibungslos

Das Bild zeigt eine Managerin am Flughafen auf Geschäftsreise.

Eine Geschäftsreise zu organisieren, kann immer wieder eine aufreibende Angelegenheit sein. Schließlich muss alles im hektischen Alltag und parallel zur eigentlichen Arbeit geplant werden. Hinterher ärgert sich mancher über ausgelassene Möglichkeiten und vergessene wichtige Dinge. Wer jedoch geplant an die Sache herangeht und die relevantesten Punkte beachtet, für den wird die Organisation der Geschäftsreise deutlich einfacher und effizienter. Der folgende Leitfaden mit den wichtigsten Informationen sollte helfen.

Kostenloser WLAN-Zugang an mehr als 100 Bahnhöfen

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Deutsche Bahn und Deutsche Telekom setzen in den Bahnhöfen den Ausbau mit HotSpots fort. Ab sofort können Besucher an mehr als 100 Bahnhöfen für 30 Minuten kostenlos im WLAN surfen.

Surf-Tipp: OpenStreetMap Deutschland

Der Ausschnitt einer Weltkarte mit Stecknadel.

OpenStreetMap ist ein im Jahre 2004 gegründetes Projekt mit dem Ziel, eine freie Weltkarte zu erschaffen. Es werden weltweit Daten gesammelt und bereitgestellt über Straßen, Eisenbahnen, Flüsse, Wälder, Häuser und alles andere, was gemeinhin auf Karten zu sehen ist.

Jeder zweite Manager in Europa klagt über Reisestress

Eine verschwommene Person geht einen Bahnsteig mit Rollkoffer entlang und schaut dabei auf sein Handy.

46 Prozent der Fach- und Führungskräfte aus acht EU-Ländern sind der Ansicht, dass Geschäftsreisen Stress auslösen. Auf Dauer kann diese Belastung das Wohlbefinden und das Privatleben von Viel-Reisenden beeinträchtigen.

Geschäftsreise: Viele Manager unterschätzen die Gesundheitsgefahren

Eine asiatische Statue eines Drachens aus Stein.

Manager sind über drohende Gesundheitsgefahren auf Geschäftsreisen nur unzureichend informiert. So werden Malaria (53 Prozent) und Hepatitiserkrankungen (42 Prozent) von den reisenden Fach- und Führungskräften am meisten gefürchtet.

4,5 Millionen Beschäftigte machen Überstunden, ein Fünftel davon sind unbezahlt

Für viele Beschäftigte in Deutschland gehören Überstunden zum Arbeitsalltag. 4,5 Millionen von ihnen haben im Jahr 2021 mehr gearbeitet, als im Arbeitsvertrag vereinbart. Davon haben 22 Prozent Mehrarbeit in Form unbezahlter Überstunden geleistet. Überstunden sind vor allem in der Finanzbranche, Versicherungsbranche und der Energieversorgung verbreitet. Dabei leisteten Männer etwas häufiger Mehrarbeit als Frauen.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Antworten auf Sonntags anreisen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Geschäftsreisen

Weitere Themen aus Berufsleben