DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenHigh Potentials

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Autor
Beitrag
WiWi Gast

HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Die richtigen und echten Kerle (HIGH-Performer) sollten sich mal Gedanken darüber machen, was sie hier schreiben... Für mich ist ein LOW-Performer einer der mit 30 noch keine Frau und keine Kinder hat. Das stellen sich die 23 Jährigen HIGH-Performer vllt. etwas anders vor, aber immer nur zu nehmen geht gar nicht. Und wenn ihr dann mal bis Mitte 30 High-performed habt und feststellt, dass weder Frau noch Familie da ist, dann kommt ihr ins schwitzen und angelt euch die nächstbeste... Ist ja Usus... Das Kinder und Frau aber auch eine Belastung sein können, gerade auch bei der täglichen High-Performance, die ihr jeden Tag abliefert (danke übrigens, das ihr High-Performer da seid, ihr macht Deutschland zum Export-Weltmeister), das wisst ihr "noch" nicht. Ihr könnt nichts dafür, ihr wisst es noch nicht. Aber die wirklichen High-Performer werden durch Kinder gemacht. Absprachen zu Hause mit den Terminen in der Arbeit zu vereinbaren, Dienstreisen richtig zu legen und Termine am Abend mit der Frau richtig zu kommunizieren. Nächte mit kleinen Kindern um die Ohren schlagen und dann am nächsten Tag doch wieder die erwartete Leistung zu bringen. Vielleicht nebenbei noch ein Haus bauen oder renovieren... DAS ist HIGH-Performance.

Das lernt man aber an keiner Target-Uni - das muss man selber erleben. Da ist aber Verbindlichket gefragt. Und die fehlt mir hier bei der Frage nach Exit-Strategien, Gürtelschnallen und Uhren. Solche Dinge sind einfach nur unwichtig und lächerlich klein.

Sucht euch einen Job, der einigermaßen erträglich ist und gut bezahlt. Macht ihn und regelt euer Leben. Alleine wird auf Dauer auch ein HIGH-Performer nicht glücklich - und auch Dienstreisen machen nicht immer glücklich, das habe ich selber von einer Freundin gehört, die für Continental ständig unterwegs ist...

Denkt mal nach, was ihr in EUREM Leben erreichen wollt...

[Beitrag verschoben aus "(Markt-)Wert meines Profils vs. Gehalt (Mismatch?)"]

antworten
Ein KPMGler

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Ok, danke für die Info!

WiWi Gast schrieb am 04.10.2017:

Die richtigen und echten Kerle (HIGH-Performer) sollten sich mal Gedanken darüber machen, was sie hier schreiben... Für mich ist ein LOW-Performer einer der mit 30 noch keine Frau und keine Kinder hat. Das stellen sich die 23 Jährigen HIGH-Performer vllt. etwas anders vor, aber immer nur zu nehmen geht gar nicht. Und wenn ihr dann mal bis Mitte 30 High-performed habt und feststellt, dass weder Frau noch Familie da ist, dann kommt ihr ins schwitzen und angelt euch die nächstbeste... Ist ja Usus... Das Kinder und Frau aber auch eine Belastung sein können, gerade auch bei der täglichen High-Performance, die ihr jeden Tag abliefert (danke übrigens, das ihr High-Performer da seid, ihr macht Deutschland zum Export-Weltmeister), das wisst ihr "noch" nicht. Ihr könnt nichts dafür, ihr wisst es noch nicht. Aber die wirklichen High-Performer werden durch Kinder gemacht. Absprachen zu Hause mit den Terminen in der Arbeit zu vereinbaren, Dienstreisen richtig zu legen und Termine am Abend mit der Frau richtig zu kommunizieren. Nächte mit kleinen Kindern um die Ohren schlagen und dann am nächsten Tag doch wieder die erwartete Leistung zu bringen. Vielleicht nebenbei noch ein Haus bauen oder renovieren... DAS ist HIGH-Performance.

Das lernt man aber an keiner Target-Uni - das muss man selber erleben. Da ist aber Verbindlichket gefragt. Und die fehlt mir hier bei der Frage nach Exit-Strategien, Gürtelschnallen und Uhren. Solche Dinge sind einfach nur unwichtig und lächerlich klein.

Sucht euch einen Job, der einigermaßen erträglich ist und gut bezahlt. Macht ihn und regelt euer Leben. Alleine wird auf Dauer auch ein HIGH-Performer nicht glücklich - und auch Dienstreisen machen nicht immer glücklich, das habe ich selber von einer Freundin gehört, die für Continental ständig unterwegs ist...

Denkt mal nach, was ihr in EUREM Leben erreichen wollt...

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Das Bedürfnis, einen solchen Post zu verfassen, sagt leider deutlich mehr über dich aus als über die Gruppe, die du hier zu belehren versuchst.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Es ist immer unklar, wie so was verlaufen wird. Wenn Du relativ jung Deine Frau findest und mit ihr eine Familie gründest, kann es durchaus passieren, dass Du einige Jahre später ohne Familie da stehst und dann noch hohe Zahlungsverpflichtungen für die Ex und die Kinder hast. In anderen Fällen wartet die Frau, bis die Kinder halbwegs erwachsen sind und geht dann neue Wege mit einem anderen. Konnte ich alles mehrfach im Kollegenkreis beobachten. Familiengründung ist kein Garant für ein glückliches Leben und kann sogar im finanziellen Fiasko enden.

WiWi Gast schrieb am 04.10.2017:

Die richtigen und echten Kerle (HIGH-Performer) sollten sich mal Gedanken darüber machen, was sie hier schreiben... Für mich ist ein LOW-Performer einer der mit 30 noch keine Frau und keine Kinder hat. Das stellen sich die 23 Jährigen HIGH-Performer vllt. etwas anders vor, aber immer nur zu nehmen geht gar nicht. Und wenn ihr dann mal bis Mitte 30 High-performed habt und feststellt, dass weder Frau noch Familie da ist, dann kommt ihr ins schwitzen und angelt euch die nächstbeste... Ist ja Usus... Das Kinder und Frau aber auch eine Belastung sein können, gerade auch bei der täglichen High-Performance, die ihr jeden Tag abliefert (danke übrigens, das ihr High-Performer da seid, ihr macht Deutschland zum Export-Weltmeister), das wisst ihr "noch" nicht. Ihr könnt nichts dafür, ihr wisst es noch nicht. Aber die wirklichen High-Performer werden durch Kinder gemacht. Absprachen zu Hause mit den Terminen in der Arbeit zu vereinbaren, Dienstreisen richtig zu legen und Termine am Abend mit der Frau richtig zu kommunizieren. Nächte mit kleinen Kindern um die Ohren schlagen und dann am nächsten Tag doch wieder die erwartete Leistung zu bringen. Vielleicht nebenbei noch ein Haus bauen oder renovieren... DAS ist HIGH-Performance.

Das lernt man aber an keiner Target-Uni - das muss man selber erleben. Da ist aber Verbindlichket gefragt. Und die fehlt mir hier bei der Frage nach Exit-Strategien, Gürtelschnallen und Uhren. Solche Dinge sind einfach nur unwichtig und lächerlich klein.

Sucht euch einen Job, der einigermaßen erträglich ist und gut bezahlt. Macht ihn und regelt euer Leben. Alleine wird auf Dauer auch ein HIGH-Performer nicht glücklich - und auch Dienstreisen machen nicht immer glücklich, das habe ich selber von einer Freundin gehört, die für Continental ständig unterwegs ist...

Denkt mal nach, was ihr in EUREM Leben erreichen wollt...

[Beitrag verschoben aus "(Markt-)Wert meines Profils vs. Gehalt (Mismatch?)"]

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

TE, du scheinst der geborene Low-Performer zu sein (was ja auch nicht schlimm ist).
Nicht jeder bezieht seine Zufriedenheit aus Frau und Kindern. Ich z.B. performe lieber im Job und hab zuhause meine Ruhe, da brauch ich keine nörgelnde Frau und schreiende Kinder ;)

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Wo ist hier der LIKE-Button???!

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Endlich ist hier eine, der weiß, was alle glücklich macht.

Selten so einen Quatsch gelesen...

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Dein Beitrag schreit förmlich nach Frustration. Frustration darüber, dass die "Gesellschaft" deine Leistungen als Vater, Ehemann und häuslebauer aus deiner sicht nicht angemessen würdigt, während die von dir angesprochenen highperformer dich ausschließlich anhand deiner beruflichen Leistungen wertschätzen oder eben nicht. Die Unzufriedenheit äußert sich auch darin, dass du hier im Forum offenbar mal ordentlich Frust ablassen willst in dem du karrieremenschen als lowperformer abstempelst, weil sie mit 30 noch kein Bock auf Kinder haben. Wenn du zufrieden und mit dir im reinen wärst würdest du dich entspannt zurücklehnen und dich darüber freuen, dass du dein Leben so lebst wie du es dir vorstellst. Das machst du aber nicht.

Was ist dein Ziel dieses Posts? Eigentlich doch nur eine Aufwertung des eigenen Lebens durch Abwertung von anderen lebensmodellen. Nicht sonderlich stark.

Ein highperformer definiert sich dadurch, dass er alles daran setzt sein Leben so zu leben wie er es für richtig hält und sein Potenzial bestmöglich ausschöpft und zwar individuell! Highperformer interessiert es nicht, was andere denken, denn sie haben den Willen und den Mut ihren eigenen individuellen Vorstellungen zu folgen, ganz egal ob das Ziel eigene Firma, Geschäftsführer, bester Ehemann on earth, Vater von 10 Kindern oder sonst was ist.

Was du machst ist doch spiegelbildlich 1:1 das gleiche was die Leute machen, die du hier so pauschal kritisierst. Während die einen dich als lowperformer bezeichnen, weil Arbeit für dich nix, Familie aber alles ist, bezeichnest du sie als lowperformer, weil für sie Familie nix ist. Was macht dich da besser?

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

logisch dass jetzt einige >30 Singles laut protestieren

Mir spricht der TE aus der Seele. Dieses ständige performance Gerede an jeder Ecke und zT. von Leuten die frisch auf der Matte stehen... dass andere vielleicht schon so manche Meile für die Firma gegangen sind und mit Haus, Kind & Co. ein paar Jahre nur mal überleben möchten, dafür fehlt meist der Blick... aber ich muss zugeben ich war damals genauso. Schon übermütig nach dem Abi aber "gefühlt" der Oberchecker nach dem Studium.

Gutes Thema Dank an den TE.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Ich glaube der TE ist gefrustet dass er noch in Tier 3 steckt

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Leben und leben lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

der Threadersteller ist neidisch dass er keine Jobs wie die High-Performer absahnt

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Lieber TE,

du glaubst, als allwissender Mensch vor einem Käfig voller Affen zu stehen, sitzt aber mittendrin und schmeißt mit Sch***e um dich.

Sympathisch ist anders...

LG
Beobachter

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 04.10.2017:

Nächte mit kleinen Kindern um die Ohren schlagen und dann am nächsten Tag doch wieder die erwartete Leistung zu bringen. Vielleicht nebenbei noch ein Haus bauen oder renovieren... DAS ist HIGH-Performance.

Da bin ich ganz bei dir aber du kannst reden was du willst. Wer es nicht erlebt hat versteht es selten. Jeder mit Kindern wird bei den Nächten sofort nicken. Auf alten Lorbeer ausruhen geht natürlich trotzdem nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Der letzte Poster spricht mir aus der Seele...

[Beitrag verschoben aus "(Markt-)Wert meines Profils vs. Gehalt (Mismatch?)"]

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Und warum sollte es so wahnsinnig erstrebenswert sein in Monogamie zu leben bzw. eine Familie zu gründen? Was ist mit deinem Streben nach Eroberung und dem Ausleben deiner sexuellen Phantasien? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass dies so einfach vereinbar ist in dem "klassischen" Modell. Ich sehe da nicht so wirklich eine Verbindung zwischen deinem Liebesleben und der Performance im Job.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 04.10.2017:

Das Kinder und Frau aber auch eine Belastung sein können, gerade auch bei der täglichen High-Performance, die ihr jeden Tag abliefert (danke übrigens, das ihr High-Performer da seid, ihr macht Deutschland zum Export-Weltmeister), das wisst ihr "noch" nicht. Ihr könnt nichts dafür, ihr wisst es noch nicht. Aber die wirklichen High-Performer werden durch Kinder gemacht. Absprachen zu Hause mit den Terminen in der Arbeit zu vereinbaren, Dienstreisen richtig zu legen und Termine am Abend mit der Frau richtig zu kommunizieren. Nächte mit kleinen Kindern um die Ohren schlagen und dann am nächsten Tag doch wieder die erwartete Leistung zu bringen. Vielleicht nebenbei noch ein Haus bauen oder renovieren... DAS ist HIGH-Performance.

MEGALIKE

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Ich kann den Eingangspost nachvollziehen, auch wenn es nicht mein Lebensmodell ist.

Aber wenn ich sehe, was manche dieser Eltern / "wirklichen High-Performer" bei meiner Schwägerin in der Kita als Rohmaterial anliefern, sage ich euch, dass "Elternsein" genauso ist wie "Berufstätig sein", es gibt solche und solche.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Hier der TE-Opener:

Ich möchte hier niemanden bloßstellen, mich über andere stellen oder einen auf abgehoben machen. Ich denke nur oft, wenn ich mir so die Posts durchlese, dass das eben nicht das echte Leben ist. Ist für mich auch voll ok, wenn Menschen sagen, ich habe mit 30 keinen Bock auf Frau, Kinde und all den sonstigen konservatien "Quatsch".
Für mich ist das eben der richtige Weg und ich stehe auch dazu. Und ich schreibe meine Sichtweise zu dem Thema High-Performance. Das kann jeder sehen wie er will, aber gleich die Schublade "frustriert und sowieso ein Low-Performer" zu ziehen, finde ich auch ein bisschen daneben...
Und an alle die (noch) keine Kinder haben: Das Leben eines Mannes wird dadurch komplett auf den Kopf gestellt. Und wenn ihr dann nach jahrelanger Highperformance merkt, das scheiße nicht zu Gold zu machen ist, dann bringt euch auch die beste Postion nichts, denn die Windel muss JETZT (um 3.30 Uhr) gewechselt werden... Und der Flug um 5.50 Uhr verschiebt sich trotzdem nicht, genauso wenig wie das Meeting, zu dem der Flug geht...

Aber wie schon ein Poster schrieb, um das mit den Kindern zu verstehen, muss man eben welche haben. Sie sichern ja auch die Rente...

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Hier der TE-Opener:

Ich möchte hier niemanden bloßstellen, mich über andere stellen oder einen auf abgehoben machen. Ich denke nur oft, wenn ich mir so die Posts durchlese, dass das eben nicht das echte Leben ist. Ist für mich auch voll ok, wenn Menschen sagen, ich habe mit 30 keinen Bock auf Frau, Kinde und all den sonstigen konservatien "Quatsch".
Für mich ist das eben der richtige Weg und ich stehe auch dazu. Und ich schreibe meine Sichtweise zu dem Thema High-Performance. Das kann jeder sehen wie er will, aber gleich die Schublade "frustriert und sowieso ein Low-Performer" zu ziehen, finde ich auch ein bisschen daneben...
Und an alle die (noch) keine Kinder haben: Das Leben eines Mannes wird dadurch komplett auf den Kopf gestellt. Und wenn ihr dann nach jahrelanger Highperformance merkt, das scheiße nicht zu Gold zu machen ist, dann bringt euch auch die beste Postion nichts, denn die Windel muss JETZT (um 3.30 Uhr) gewechselt werden... Und der Flug um 5.50 Uhr verschiebt sich trotzdem nicht, genauso wenig wie das Meeting, zu dem der Flug geht...

Aber wie schon ein Poster schrieb, um das mit den Kindern zu verstehen, muss man eben welche haben. Sie sichern ja auch die Rente...

Also während meines MBB Praktikums bin ich auch dem ein oder anderen Partner über den Weg gelaufen. Die hatten alle Frau und Kind(er). Vielleicht zeichnet es ja auch einen High Performer aus, dass er beides organisiert bekommt und nicht eins von beidem als Ausrede nutzt, warum er das andere nicht geschafft hat.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Das meinte ich ja mit High-Performance. Nur Beruf kann wahrscheinlich jeder. Nur Frau oder nur Kinder auch. Aber das alles unter einen Hut zu bekommen, das macht einen eben in meinen Augen zu einem Organisationstalent, oder auch High-Performer. Vllt. liege ich auch falsch, wer weiß.

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Hier der TE-Opener:

Ich möchte hier niemanden bloßstellen, mich über andere stellen oder einen auf abgehoben machen. Ich denke nur oft, wenn ich mir so die Posts durchlese, dass das eben nicht das echte Leben ist. Ist für mich auch voll ok, wenn Menschen sagen, ich habe mit 30 keinen Bock auf Frau, Kinde und all den sonstigen konservatien "Quatsch".
Für mich ist das eben der richtige Weg und ich stehe auch dazu. Und ich schreibe meine Sichtweise zu dem Thema High-Performance. Das kann jeder sehen wie er will, aber gleich die Schublade "frustriert und sowieso ein Low-Performer" zu ziehen, finde ich auch ein bisschen daneben...
Und an alle die (noch) keine Kinder haben: Das Leben eines Mannes wird dadurch komplett auf den Kopf gestellt. Und wenn ihr dann nach jahrelanger Highperformance merkt, das scheiße nicht zu Gold zu machen ist, dann bringt euch auch die beste Postion nichts, denn die Windel muss JETZT (um 3.30 Uhr) gewechselt werden... Und der Flug um 5.50 Uhr verschiebt sich trotzdem nicht, genauso wenig wie das Meeting, zu dem der Flug geht...

Aber wie schon ein Poster schrieb, um das mit den Kindern zu verstehen, muss man eben welche haben. Sie sichern ja auch die Rente...

Also während meines MBB Praktikums bin ich auch dem ein oder anderen Partner über den Weg gelaufen. Die hatten alle Frau und Kind(er). Vielleicht zeichnet es ja auch einen High Performer aus, dass er beides organisiert bekommt und nicht eins von beidem als Ausrede nutzt, warum er das andere nicht geschafft hat.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Also während meines MBB Praktikums bin ich auch dem ein oder anderen Partner über den Weg gelaufen. Die hatten alle Frau und Kind(er). Vielleicht zeichnet es ja auch einen High Performer aus, dass er beides organisiert bekommt und nicht eins von beidem als Ausrede nutzt, warum er das andere nicht geschafft hat.

Familie und Kinder haben heißt ja nichts. Ob die gute Väter und Ehemänner sind who knows und auf dieser Ebene muss die Frau fit und pfiffig sein. Sonst geht das mit der Karriere und Familie gar nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Beruf kann eben nicht jeder, Famile schon. Das vertauscht du mein Lieber, deswegen hat Familie aber auch 0,0% mit Performance zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Hier der TE-Opener:

Ich möchte hier niemanden bloßstellen, mich über andere stellen oder einen auf abgehoben machen. Ich denke nur oft, wenn ich mir so die Posts durchlese, dass das eben nicht das echte Leben ist. Ist für mich auch voll ok, wenn Menschen sagen, ich habe mit 30 keinen Bock auf Frau, Kinde und all den sonstigen konservatien "Quatsch".
Für mich ist das eben der richtige Weg und ich stehe auch dazu. Und ich schreibe meine Sichtweise zu dem Thema High-Performance. Das kann jeder sehen wie er will, aber gleich die Schublade "frustriert und sowieso ein Low-Performer" zu ziehen, finde ich auch ein bisschen daneben...

Mich hat dein erster Post inspiriert darüber abends noch mit meiner Frau zu sprechen. Manchmal wünschte ich mir mehr Verständnis und Entgegenkommen in bestimmten Lebensphasen. Von den einzelnen Kollegen und Kolleginnen erwarte ich das gar nicht. Hier hat jeder seine eigene Baustelle aber von der Firma dass die ein anderes Klima und eine bessere generelle Akzeptanz für die Flexibilität schafft, die Familie eben erfordert. Nicht alles erkämpfen müssen.

Für Frauen die in Teilzeit zurückkehren, ist die Skepsis und das Klima oft noch viel rauer. Niemand will sich doch einen lauen Lenz machen. Eine Zeit mal Dienst nach Vorschrift oder eine Teilzeit verdienen aber auch Anerkennung.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Hier der TE-Opener:

Ich möchte hier niemanden bloßstellen, mich über andere stellen oder einen auf abgehoben machen. Ich denke nur oft, wenn ich mir so die Posts durchlese, dass das eben nicht das echte Leben ist. Ist für mich auch voll ok, wenn Menschen sagen, ich habe mit 30 keinen Bock auf Frau, Kinde und all den sonstigen konservatien "Quatsch".
Für mich ist das eben der richtige Weg und ich stehe auch dazu. Und ich schreibe meine Sichtweise zu dem Thema High-Performance. Das kann jeder sehen wie er will, aber gleich die Schublade "frustriert und sowieso ein Low-Performer" zu ziehen, finde ich auch ein bisschen daneben...

Mich hat dein erster Post inspiriert darüber abends noch mit meiner Frau zu sprechen. Manchmal wünschte ich mir mehr Verständnis und Entgegenkommen in bestimmten Lebensphasen. Von den einzelnen Kollegen und Kolleginnen erwarte ich das gar nicht. Hier hat jeder seine eigene Baustelle aber von der Firma dass die ein anderes Klima und eine bessere generelle Akzeptanz für die Flexibilität schafft, die Familie eben erfordert. Nicht alles erkämpfen müssen.

Für Frauen die in Teilzeit zurückkehren, ist die Skepsis und das Klima oft noch viel rauer. Niemand will sich doch einen lauen Lenz machen. Eine Zeit mal Dienst nach Vorschrift oder eine Teilzeit verdienen aber auch Anerkennung.

Warum sollte "Eine Zeit mal Dienst nach Vorschrift" Anerkennung verdienen? Sollte man jetzt noch jedem Arbeitslosen zu seinem Durchhalten gratulieren. Sorry, aber wer Anerkennung will ohne dafür etwas zu leisten, sollte mal seine eigene Philosophie stark hinterfragen.

Wenn man jedem für alles Anerkennung entgegenbringt, was ist diese Anerkennung dann wert? Gar nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Das meinte ich ja mit High-Performance. Nur Beruf kann wahrscheinlich jeder. Nur Frau oder nur Kinder auch. Aber das alles unter einen Hut zu bekommen, das macht einen eben in meinen Augen zu einem Organisationstalent, oder auch High-Performer. Vllt. liege ich auch falsch, wer weiß.

Hier möchte ich vehement widersprechen:
Nein, nicht jeder kann "Beruf". Schaut mal eure Kollegen um euch herum an...
Nein, nicht jeder kann "Frau". Schaut manche eurer Kumpels an, wie sie sich schwer tun (ich möchte an einen Thread aus unserem Forum zu dem Thema erinnern).
Nein, nicht jeder kann "Kinder". Schaut euch einmal die Kinder an, die hier heutzutage rumrennen und sagt mir ernsthaft "Kinder kann jeder!"...

Alles zusammen im "perfekten" Sinne kann auch niemand. Man muss eine für sein Umfeld passende Balance finde und alleine diese drei Bälle in der Luft zu halten ist sehr schwer und da stimme ich sehr zu, das schaffen nur eine Hand voll Leute.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Ich schätze, hier prallen zwei verschiedene Lebensphilosophien aufeinander.

Ich denke, man kann hierbei gut in 3. Lager aufteilen.

  1. Leute, die sich für Familie entschieden haben, dafür auf Karriere verzichtet haben & glücklich sind damit

  2. Leute, die sich für Karriere entschieden haben und/oder für keine Kinder & genauso glücklich sind damit

  3. Leute, die sich entweder für Karriere oder Familie entschieden haben, aber unglücklich mit der Entscheidung sind, bzw. das Gefühl haben, etwas zu verpassen.

(Natürlich gibt es noch Leute, die Karriere gemacht haben, ohne sich einschränken zu müssen & trotzdem ein harmonisches Familienleben haben. Ich glaube aber, das auf irgendeiner Seite kleinere Einbußen nötig sind)

Ich habe oft das Gefühl, dass Leute aus Gruppe 3 hier im Forum am lautesten schreien, entweder weil sie ihre "normale" berufliche Karriere mit der Familie begründen & dafür Anerkennung wollen, oder weil sie Karriere ohne Ende gemacht haben, nun aber merken, dass ihnen etwas fehlt. Natürlich ohne das offen zuzugeben.

Ich persönlich denke, dass es vor allem im Alter nichts angenehmeres gibt, als eine große Familie mit vielen Enkelkindern (groß ist relativ). Wenn man erst mal mit 55 alleine zuhause sitzt, ohne Kinder und Frau, und man sich eigentlich welche wünscht, ist das glaube ich ein scheiß Gefühl.

Wie gesagt, unzufrieden & unglücklich sind wahrscheinlich nur Personen der 3. Gruppe. Weil sie ein Leben gelebt haben, was eigentlich ihren Bedürfnissen und Werten widerspricht.
Ein überzeugter Familienmensch, oder ein überzeugter Single, wird in jeder Lebenslage glücklich sein, sofern sich seine Präferenzen in t+1 nicht ändern.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Der Thread ist mal wieder köstlich. Also, ich bin mit einer intelligenten und hübschen Frau verheiratet, wir haben ein tolles Kind und ein großes, modernes McMansion in Toplage. Ich habe eine fachliche Stelle im Konzern ohne Stress und Überstunden und bin 16 Uhr zuhause im Regelfall. Kann nebenher surfen, lesen, mich informieren, Foren, Shopping usw. und abends wenn unser Kind im Bett ist, investiere ich noch mal 1-3 Stunden in mein passives Online-Business, welches Netto noch mal einen guten vierstelligen Betrag zur Haushaltskasse beiträgt. Aber auch nicht jeden Tag, nur wenn ich Lust habe. Ich würde fast sagen, wir haben Schotter ohne Ende, aber so ist es natürlich nicht. Aber am Ende jeden Monats, neben der Abzahlung Haus, bleibt noch ein vierstelliger Betrag für ETFs.

Mein Chef, einige Jahre älter, Single, hat sich immer über die hohen Immobilienpreise beschwert. Jetzt hat er doch zugeschlagen, deutlich schlechtere Lage als unser Haus und er eine alte Wohnung, wir ein neues Haus. Als wir dann über Zinsen geredet haben, war ein weiteres Mal seine Enttäuschung groß. Er hat natürlich lange nicht so gute Konditionen wie wir bekommen, bei gleicher Zinsbindung. Ich habe es ihm natürlich nicht auf die Nase gebunden, aber es kann wohl nur daran gelegen haben, dass wir deutlich mehr EK eingesetzt haben und zwar prozentual an der Gesamtsumme. Aber naja, er leistet sich dafür fast täglich abends einen Lieferdienst für das Essen, weil er nicht nach seiner anstrengenden Arbeit mit Überstunden, gegenseitigem Anschreiben im Management-Zirkel usw. auch noch Kochen will. Wir kochen für uns dann lieber etwas frisches, leckeres und gesundes und haben Spaß daran.

Bin ich jetzt kein High-Performer, weil ich weder eine Chef-Stelle habe noch anstrebe? Ist mir eigentlich scheiss egal, haha. Ich bin glücklich und zufrieden und lieber 16 Uhr zuhause bei Frau und Kind im großen Haus mit tollem Garten als bis 19 Uhr im Büro.

Am Ende ist doch wichtig, in Bezug auf Beruf, Karriere, Geld, dass es einem finanziell gut geht und nicht, dass man Position xy inne hat oder hatte. Sowas wird einem natürlich deutlich klarer wie bei meinem Fall, wenn man jünger ist, eine weniger gut bezahlte Position hat und finanziell trotzdem deutlich besser da steht.

Und noch wichtiger als Beruf, Karriere, Geld ist alles andere. Frau, Familie, Freunde, Fitness, Gesundheit, Zeit.. würde ich alles als wichtiger einschätzen als Geld und das Thema Geld wieder rum ist deutlich wichtiger als Beruf und Karriere.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Der Thread ist mal wieder köstlich. Also, ich bin mit einer intelligenten und hübschen Frau verheiratet, wir haben ein tolles Kind und ein großes, modernes McMansion in Toplage. Ich habe eine fachliche Stelle im Konzern ohne Stress und Überstunden und bin 16 Uhr zuhause im Regelfall. Kann nebenher surfen, lesen, mich informieren, Foren, Shopping usw. und abends wenn unser Kind im Bett ist, investiere ich noch mal 1-3 Stunden in mein passives Online-Business, welches Netto noch mal einen guten vierstelligen Betrag zur Haushaltskasse beiträgt. Aber auch nicht jeden Tag, nur wenn ich Lust habe. Ich würde fast sagen, wir haben Schotter ohne Ende, aber so ist es natürlich nicht. Aber am Ende jeden Monats, neben der Abzahlung Haus, bleibt noch ein vierstelliger Betrag für ETFs.

Mein Chef, einige Jahre älter, Single, hat sich immer über die hohen Immobilienpreise beschwert. Jetzt hat er doch zugeschlagen, deutlich schlechtere Lage als unser Haus und er eine alte Wohnung, wir ein neues Haus. Als wir dann über Zinsen geredet haben, war ein weiteres Mal seine Enttäuschung groß. Er hat natürlich lange nicht so gute Konditionen wie wir bekommen, bei gleicher Zinsbindung. Ich habe es ihm natürlich nicht auf die Nase gebunden, aber es kann wohl nur daran gelegen haben, dass wir deutlich mehr EK eingesetzt haben und zwar prozentual an der Gesamtsumme. Aber naja, er leistet sich dafür fast täglich abends einen Lieferdienst für das Essen, weil er nicht nach seiner anstrengenden Arbeit mit Überstunden, gegenseitigem Anschreiben im Management-Zirkel usw. auch noch Kochen will. Wir kochen für uns dann lieber etwas frisches, leckeres und gesundes und haben Spaß daran.

Bin ich jetzt kein High-Performer, weil ich weder eine Chef-Stelle habe noch anstrebe? Ist mir eigentlich scheiss egal, haha. Ich bin glücklich und zufrieden und lieber 16 Uhr zuhause bei Frau und Kind im großen Haus mit tollem Garten als bis 19 Uhr im Büro.

Am Ende ist doch wichtig, in Bezug auf Beruf, Karriere, Geld, dass es einem finanziell gut geht und nicht, dass man Position xy inne hat oder hatte. Sowas wird einem natürlich deutlich klarer wie bei meinem Fall, wenn man jünger ist, eine weniger gut bezahlte Position hat und finanziell trotzdem deutlich besser da steht.

Und noch wichtiger als Beruf, Karriere, Geld ist alles andere. Frau, Familie, Freunde, Fitness, Gesundheit, Zeit.. würde ich alles als wichtiger einschätzen als Geld und das Thema Geld wieder rum ist deutlich wichtiger als Beruf und Karriere.

Herzlich Willkommen bei der nächsten Episode von "Ich argumentiere aufgrund von n=1", heute gibt es eine Extraprise Schwachsinn gratis dazu!

Ganz ehrlich, wenn man alle Posts die in die Richtung "Ja, ich kenne aber wen.." oder "Bei mir in der Abteilung läuft das aber anders.." sperren würde, wäre dem Forum ein großer Dienst erwiesen.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Der Thread ist mal wieder köstlich. Also, ich bin mit einer intelligenten und hübschen Frau verheiratet, wir haben ein tolles Kind und ein großes, modernes McMansion in Toplage. Ich habe eine fachliche Stelle im Konzern ohne Stress und Überstunden und bin 16 Uhr zuhause im Regelfall. Kann nebenher surfen, lesen, mich informieren, Foren, Shopping usw. und abends wenn unser Kind im Bett ist, investiere ich noch mal 1-3 Stunden in mein passives Online-Business, welches Netto noch mal einen guten vierstelligen Betrag zur Haushaltskasse beiträgt. Aber auch nicht jeden Tag, nur wenn ich Lust habe. Ich würde fast sagen, wir haben Schotter ohne Ende, aber so ist es natürlich nicht. Aber am Ende jeden Monats, neben der Abzahlung Haus, bleibt noch ein vierstelliger Betrag für ETFs.

Mein Chef, einige Jahre älter, Single, hat sich immer über die hohen Immobilienpreise beschwert. Jetzt hat er doch zugeschlagen, deutlich schlechtere Lage als unser Haus und er eine alte Wohnung, wir ein neues Haus. Als wir dann über Zinsen geredet haben, war ein weiteres Mal seine Enttäuschung groß. Er hat natürlich lange nicht so gute Konditionen wie wir bekommen, bei gleicher Zinsbindung. Ich habe es ihm natürlich nicht auf die Nase gebunden, aber es kann wohl nur daran gelegen haben, dass wir deutlich mehr EK eingesetzt haben und zwar prozentual an der Gesamtsumme. Aber naja, er leistet sich dafür fast täglich abends einen Lieferdienst für das Essen, weil er nicht nach seiner anstrengenden Arbeit mit Überstunden, gegenseitigem Anschreiben im Management-Zirkel usw. auch noch Kochen will. Wir kochen für uns dann lieber etwas frisches, leckeres und gesundes und haben Spaß daran.

Bin ich jetzt kein High-Performer, weil ich weder eine Chef-Stelle habe noch anstrebe? Ist mir eigentlich scheiss egal, haha. Ich bin glücklich und zufrieden und lieber 16 Uhr zuhause bei Frau und Kind im großen Haus mit tollem Garten als bis 19 Uhr im Büro.

Am Ende ist doch wichtig, in Bezug auf Beruf, Karriere, Geld, dass es einem finanziell gut geht und nicht, dass man Position xy inne hat oder hatte. Sowas wird einem natürlich deutlich klarer wie bei meinem Fall, wenn man jünger ist, eine weniger gut bezahlte Position hat und finanziell trotzdem deutlich besser da steht.

Und noch wichtiger als Beruf, Karriere, Geld ist alles andere. Frau, Familie, Freunde, Fitness, Gesundheit, Zeit.. würde ich alles als wichtiger einschätzen als Geld und das Thema Geld wieder rum ist deutlich wichtiger als Beruf und Karriere.

Du hast vergessen zu erwähnen, dass du in der Schweiz arbeitest, in Frankreich wohnst & in Deutschland einkaufst.
Das würde deinen Kommentar noch abrunden.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Ich argumentiere nicht aufgrund n=1, ganz im Gegenteil. Wenn ich sage, dass Zeit, Familie, Frau, Freunde, Fitness und Gesundheit wichtiger sind als Geld, Karriere, Beruf, dann ist das eine allgemeingültige Aussage. Natürlich nur meine Meinung. Ebenso, dass Geld wichtiger als Beruf und Karriere ist.

Ich finde im Grunde ist Karriere sogar die schlechteste Möglichkeit an Geld zu kommen. Erbschaft/Schenkung oder Lottogewinn klappt natürlich nicht bei jedem. Aber jeder kann ein Startup gründen, nebenher passiv Geld verdienen, klug investieren in das eigene Haus und ETFs, usw.

Also wozu das Ganze? Fühlt man sich als Senior xy besser als ein xy? Meines Erachtens alles blabla.

Die meisten Menschen versuchen es über den Weg Karriere, deswegen ist es auch der schwerste. Stattdessen sollte man vielleicht einfach mal das System austricksen und das System für sich arbeiten lassen, statt selbst für das System.

Ich mache das so und bin sehr froh, dass ich mir das Hamsterrad Karriere nicht antun muss und trotzdem im Laufe meines Lebens Millionär werden kann (inkl. Haus). Stattdessen tippe ich hier im Online-Forum, nebenher bei WhatsApp, hole mir gleich noch einen Kaffee, schaue dann noch was privates im Internet nach und gleich ist dann auch Schluss hier. Es ist nicht mal um 3 und ich bin gedanklich schon im Feierabend.

Früher hatte ich so einen stressigen Job mit Reisen, Hotels, Arbeit tlw. bis 23/24h usw. - ich weiß auch, wie das ist. Muss ich nicht haben.

Wer reich werden will, informiert sich über

  • Immobilien,
  • eigenes Startup,
  • passives Einkommen,
  • ETFs

und nicht über Karriere. Wenn einfach mal neben dem normalen Einkommen mehrere tausend Euro monatlich netto auf das Konto wandern, dann ist die nächste Gehaltserhöhung wirklich ziemlich egal. Und statt verprassen, wird es halt in ETFs gesteckt.

Und der erste Schritt in diese Richtung, wen es interessiert, man muss verstanden haben, dass wir eben in einem ganz bestimmten System leben und man das System für sich arbeiten lassen muss, statt dass man selbst für das System arbeitet.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Ich sehe das so: Den chilligen Hausmann geben können und die Kindern ordentlich großziehen, während die hübsche und sportliche Frau die nötige Kohle verdient. DAS IST EIN HIGH PERFORMER!

Im Ernst: Ich finden Thread ganz gut. Letztendlich ist es doch relativ simpel, ausschließlich in der Arbeit Vollgas zu geben. Ein eindimensionales Leben ist nie kompliziert, weil eindimensional. Schwierig wird es erst mit Beziehung, Kindern und wie wärs mal mit eigenen Hobbies?!

Und den einen Punkt finde ich richtig gut, der genannt wurde... Wenn ich sehe, wie unglaublich viel Spaß meine Eltern an ihren drei Kindern haben. Jetzt da die Kinder aus dem Haus sind. Richtig gut. Mittlerweile haben die auch zwei Enkel. Und wir wohnen alle (wieder) in der selben Stadt und können Familie daher im Alltag genießen. Es ist großartig. Ich glaube, wir alle sprechen nochmal miteinander, wenn wir Mitte 50 sind.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Top, Kommentar :-)

Du hast vergessen zu erwähnen, dass du in der Schweiz arbeitest, in Frankreich wohnst & in Deutschland einkaufst.
Das würde deinen Kommentar noch abrunden.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Ich sehe das so: Den chilligen Hausmann geben können und die Kindern ordentlich großziehen, während die hübsche und sportliche Frau die nötige Kohle verdient. DAS IST EIN HIGH PERFORMER!

Im Ernst: Ich finden Thread ganz gut. Letztendlich ist es doch relativ simpel, ausschließlich in der Arbeit Vollgas zu geben. Ein eindimensionales Leben ist nie kompliziert, weil eindimensional. Schwierig wird es erst mit Beziehung, Kindern und wie wärs mal mit eigenen Hobbies?!

Und den einen Punkt finde ich richtig gut, der genannt wurde... Wenn ich sehe, wie unglaublich viel Spaß meine Eltern an ihren drei Kindern haben. Jetzt da die Kinder aus dem Haus sind. Richtig gut. Mittlerweile haben die auch zwei Enkel. Und wir wohnen alle (wieder) in der selben Stadt und können Familie daher im Alltag genießen. Es ist großartig. Ich glaube, wir alle sprechen nochmal miteinander, wenn wir Mitte 50 sind.

Tjoa, und ich mag es, wenn ich möglichst wenig Menschen um mich habe. Warum muss denn der eigene Lebensweg für alle der anzustrebende sein? Ich werde aus solchen Kommentaren echt nicht schlau.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

"investiere ich noch mal 1-3 Stunden in mein passives Online-Business"

Aha. Passiv... 1-3 Stunden. *husthust*

"Am Ende ist doch wichtig, in Bezug auf Beruf, Karriere, Geld, dass es einem finanziell gut geht und nicht, dass man Position xy inne hat oder hatte."
"Und noch wichtiger als Beruf, Karriere, Geld ist alles andere."

Das ist exklusiv deine Meinung, die nicht allgemeingültig sein muss. Wenn ich mir vorstelle, ein Leben lang für Versager wie den Chef, den du beschreibst, arbeiten zu müssen, dann wird mir schlecht. Erfüllungsgehilfe, ein Leben lang...

"Stattdessen sollte man vielleicht einfach mal das System austricksen und das System für sich arbeiten lassen, statt selbst für das System."

Du solltest ein Buch schreiben mit dem Titel 'In 10 Tagen zum Millionär'. Ohne natürlich selbst einer zu sein...

"Und der erste Schritt in diese Richtung, wen es interessiert, man muss verstanden haben, dass wir eben in einem ganz bestimmten System leben und man das System für sich arbeiten lassen muss, statt dass man selbst für das System arbeitet."

Erleuchte uns doch bitte, oh erleuchteter Erleuchter!

Du musst den halben Tag während der Arbeitszeit rumpimmeln, weil dein Job zu wenig auslastend und erfüllend ist, arbeitest danach noch 3 Stunden und willst die gesamte Welt bekehren?
Wenn sich alle so verhalten, wohin soll das für die wirtschaftliche Gesamtheit führen?
Langfristig werden dich diejenigen, die Spaß an ihrer Arbeit haben (ja, die gibt es, auch wenn du dir das nicht vorstellen kannst), gehaltlich um ein Vielfaches übertrumpfen.

Ziel ist für mich ein zufriedenstellendes Leben.
Ich muss mich tageweise unterschiedlich fokussieren, aber bin überall gut unterwegs, für mich und meine Freundin zumindest. Ich muss hier also weder prahlen, wie toll ich bin, noch schimpfen, wie doof alle anderen sind.
Dass das in deinem Fall anders zu sein scheint, lässt mich - ich bin übrigens Hobbypsychologe - eines vermuten: Entweder dir fehlt etwas (Erfüllung, Erfolg, Bestätigung...) oder du bist ein grenzenloser Menschenfreund...

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Außerdem ist es wünschenswert, dass weniger Kinder produziert werden, da wir eh schon zu viele Menschen auf diesem Planeten sind.

War ja klar, dass nur ein Lowperformer wieder auf die Schnapps Idee kommt, die Reproduktion als das ultimative Ziel anzunageln. Bitte erstmal nachdenken.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

"investiere ich noch mal 1-3 Stunden in mein passives Online-Business"

Aha. Passiv... 1-3 Stunden. *husthust*

Richtig. Passiv. Aber man kann ja sein Einkommen weiter ausbauen und steigern. Ich verdiene aber auch jetzt noch prächtig mit digitalen Produkten aus dem Jahr 2012.

"Am Ende ist doch wichtig, in Bezug auf Beruf, Karriere, Geld, dass es einem finanziell gut geht und nicht, dass man Position xy inne hat oder hatte."
"Und noch wichtiger als Beruf, Karriere, Geld ist alles andere."

Das ist exklusiv deine Meinung, die nicht allgemeingültig sein muss. Wenn ich mir vorstelle, ein Leben lang für Versager wie den Chef, den du beschreibst, arbeiten zu müssen, dann wird mir schlecht. Erfüllungsgehilfe, ein Leben lang...

Kleiner Tipp, solange du keine eigene Firma hast, musst du IMMER für irgend einen Versager arbeiten und bist immer nur Erfüllungsgehilfe. Im Grunde bist du MEIN Erfüllungsgehilfe, wenn du in einem börsennotierten Konzern arbeitest, denn 70-90% deiner Arbeitsleistung kommt mir zu Gute als Aktionär.

Aber die Denke ist voll bescheuert. Nach deiner Denkweise ist man immer ein Loser, solange man einen Chef hat. Und ein Vorstandsvorsitzender hat immer noch den Aufsichtsrat als Chef und der Chef des Aufsichtsrats ist der Aktionär. Er ernennt und entlässt diesen. Chef-frei geht also nur als Kapitalist. Und genau das ist dann genau mein Ziel, großes, modernes, abgezahltes Haus plus dickes ETF-Depot (entgegen der Lehrmeinung ein wenig Richtung ausschüttender Dividendenzahler gelenkt plus der wunderbare PE-ETF von iShares) plus passives Einkommen, welches nach Lust und Laune ausgebaut wird.

"Stattdessen sollte man vielleicht einfach mal das System austricksen und das System für sich arbeiten lassen, statt selbst für das System."

Du solltest ein Buch schreiben mit dem Titel 'In 10 Tagen zum Millionär'. Ohne natürlich selbst einer zu sein...

Es gibt dieses Buch schon von einem echten Multi-Millionär. Natürlich nicht in 10 Tagen, aber wie unser System funktioniert, wie man reich wird und wie nicht und wie man das System für sich selbst nutzt statt dem System zu nutzen. Über 40 Kapital.

"Und der erste Schritt in diese Richtung, wen es interessiert, man muss verstanden haben, dass wir eben in einem ganz bestimmten System leben und man das System für sich arbeiten lassen muss, statt dass man selbst für das System arbeitet."

Erleuchte uns doch bitte, oh erleuchteter Erleuchter!

Ich denke da muss jeder selbst darauf kommen. Es gehört schon viel Eigenmotivation dazu, wenn man wirklich über das Hamsterrad hinweg steigen will und zwar so, dass man nicht unter die Räder kommt, sondern alles schon aus der Vogelperspektive als Nutznießer betrachten kann.

Du musst den halben Tag während der Arbeitszeit rumpimmeln, weil dein Job zu wenig auslastend und erfüllend ist, arbeitest danach noch 3 Stunden und willst die gesamte Welt bekehren?
Wenn sich alle so verhalten, wohin soll das für die wirtschaftliche Gesamtheit führen?
Langfristig werden dich diejenigen, die Spaß an ihrer Arbeit haben (ja, die gibt es, auch wenn du dir das nicht vorstellen kannst), gehaltlich um ein Vielfaches übertrumpfen.

Eher unwahrscheinlich. Die meisten bleiben im Middle Management hängen und da verdiene ich ja passiv schon einiges mehr. Aber selbst darauf kommt es nicht an, es kommt auf das Vermögen an. Und da bin ich schon deutlich sechsstellig, dank Immobilie und ETFs, finanziert durch passives Nebeneinkommen. Und es kumuliert weiter schön auf, während der Hauskredit jeden Monat automatisch weniger wird. Und ich brauche dir auch nicht zu erzählen, wie sich die letzten Jahre Immobilienpreise in Top-Lagen entwickeln. Kann sich, siehe meine Beispiel, nicht mal ein einfacher Middle Manager leisten.

oder du bist ein grenzenloser Menschenfreund...

Auf jeden Fall. Bekehren möchte ich schon gleich gar niemanden, ich weiß dass so etwas gar nicht geht. Du und viele andere glauben ganz fest an die alte Story, einfach nur einen ordentlichen Abschluss machen, buckeln, buckeln, buckeln, bisschen aufsteigen, 200 EUR Gehaltssteigerung hier, 300 EUR mehr Gehalt da. Vielleicht eine Beförderung. Irgendwann reicht es vielleicht für gebrauchten Passat und Reihenhaus. Das ist die Story der Nutznießer des Systems für die Leute, die das System füttern.

Lass es mich anders formulieren, ich bin fest davon überzeugt dass in der heutigen Online-Economy mit Multiplikator-Effekt fast jeder Mensch in der Lage dazu ist, stündlich einen Wert von mehreren hundert Euro, vielleicht gar mehr als tausend Euro zu erschaffen. Rechne mal deinen Stundenlohn aus, bekommst du hunderte Euro pro Stunde für jede gearbeitete Stunde? Du hast ganz sicher das Potential dazu, konstant und jederzeit solch einen wertmäßigen Output zu erschaffen. Was bleibt davon bei dir hängen? Oder hindert dich Gründe wie etwa dein Arbeitsumfeld daran, diesen Output zu erschaffen? Oder erschaffst du ihn gar nicht, weil deine Arbeit keinen Multiplikator-Effekt hat?

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Wie kann man nur so von sich eingenommen sein? Und das vor allem vor dem Gesichtspunkt, dass da nur Stammtischgelaber bei rumkommt. Als ob ein auf Kredit gekauftes Haus oder das Investieren in ETFs in irgendeiner Form ein Geheimtipp zum Aufbau von Kapital wäre. Das macht jeder halbwegs rationale DAX30-Sachbearbeiter auch.

Dein einziges Alleinstellungsmerkmal ist das passive Einkommen durch ein privates Business. Kann zwar jeder behaupten, aber wenn es wirklich so sein sollte, dann ist das doch eine tolle Sache für dich. Man sollte dann aber schon auch einsehen, dass sowas nicht mal eben für jeden machbar ist, gerade wenn es um "passives" Einkommen geht, für das man später keine Zeit mehr aufwenden muss. Daher ergibt es auch keinen Sinn, das Ganze hier als heiligen Gral im Forum zu verkaufen.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Eher unwahrscheinlich. Die meisten bleiben im Middle Management hängen und da verdiene ich ja passiv schon einiges mehr. Aber selbst darauf kommt es nicht an, es kommt auf das Vermögen an. Und da bin ich schon deutlich sechsstellig, dank Immobilie und ETFs, finanziert durch passives Nebeneinkommen. Und es kumuliert weiter schön auf, während der Hauskredit jeden Monat automatisch weniger wird. Und ich brauche dir auch nicht zu erzählen, wie sich die letzten Jahre Immobilienpreise in Top-Lagen entwickeln. Kann sich, siehe meine Beispiel, nicht mal ein einfacher Middle Manager leisten.

Du hast leider in sämtlichen Beiträgen an meinem Boshaften Sarkasmus vorbeigelesen und das ist sehr schade, der Kollege danach hat es aber sehr treffend formuliert:

"Wo sehen wir denn bitte den hl. Gral?"

Anders formuliert: Was tust du besonderes, was nicht jeder, der über 2.000 Euro im Monat verdient, tut?
Antwort: Rein gar nichts.
Besonderheit: Du stellst dich hier hin und alle anderen als Idioten dar. Dass da die freundliche Absicht dahinter allen anderen verborgen bleibt ignorierst du ebenfalls und greifst noch meinen ironischen Hinweis (Menschenfreund, ehe wir wieder aneinander vorbei reden) auf...
Tipp von meiner Seite: Weniger prahlen, sondern sachlich erläutern wäre für dich hilfreich. Deine Kerngedanken teile und praktiziere ich. Aber anschließend antworten dir 5 unterschiedliche Foristen einhellig, aber du bleibst davon unberührt und haust noch eine Schippe drauf... Da wir so schön über Lektüre sprachen: Du kennst doch sicher auch etwas zum Thema 'Selbstreflexion', oder?

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Man kann auch unterstellen, dass die meisten, die es mit einem privaten business nebenbei versuchen, damit nur Geld verbrennen. Erfolgsstories sind da eher die Ausnahme!

WiWi Gast schrieb am 11.10.2017:

Wie kann man nur so von sich eingenommen sein? Und das vor allem vor dem Gesichtspunkt, dass da nur Stammtischgelaber bei rumkommt. Als ob ein auf Kredit gekauftes Haus oder das Investieren in ETFs in irgendeiner Form ein Geheimtipp zum Aufbau von Kapital wäre. Das macht jeder halbwegs rationale DAX30-Sachbearbeiter auch.

Dein einziges Alleinstellungsmerkmal ist das passive Einkommen durch ein privates Business. Kann zwar jeder behaupten, aber wenn es wirklich so sein sollte, dann ist das doch eine tolle Sache für dich. Man sollte dann aber schon auch einsehen, dass sowas nicht mal eben für jeden machbar ist, gerade wenn es um "passives" Einkommen geht, für das man später keine Zeit mehr aufwenden muss. Daher ergibt es auch keinen Sinn, das Ganze hier als heiligen Gral im Forum zu verkaufen.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Solange wir uns einig sind, dass hochbuckeln und vieles für die Karriere opfern nicht der heilige Gral ist, bin ich einverstanden. Auch ein passives Online-Business ist nicht der heilige Gral zum Reich werden. Der eine heilige Gral zum Reichtum ist ein Startup. Wenn es nicht klappt, dann ein weiteres und ein weiteres usw.

Richtig durchgezogen ist das ein sicherer Weg, um spätestens in den 30ern Millionär zu sein. Wichtig ist nur, dass man versteht, dass es evtl. mehr als einen Versuch braucht.

Um vermögend oder reich zu werden, ist Beruf/Karriere der schlechteste Weg, wenn man nicht Arzt ist. Also kann Karriere nur Selbstzweck sein. Wenn dann jemand sagt, ich mache Karriere, weil ich Senior xy yz werden will, dann ist es völlig legitim. Wenn aber jemand Karriere machen will, damit er später mal viel Geld hat, ist das Bullshit. Karriere ist der schlechteste und langsamste und anstrengendste Weg zu Geld.

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Ein Startup zu führen heißt also keine Karriere machen? Aha!
Ich glaube du weißt nicht was Karriere heißt. Karriere ist gleichbedeutend mit beruflicher Laufbahn. Umgangssprachlich heißt es wirtschaftlicher/sozialer Aufstieg und den wirst du als Start Up Millionär ja auch haben. Also hast du damit "Karriere gemacht".

antworten
WiWi Gast

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017:

Solange wir uns einig sind, dass hochbuckeln und vieles für die Karriere opfern nicht der heilige Gral ist, bin ich einverstanden. Auch ein passives Online-Business ist nicht der heilige Gral zum Reich werden. Der eine heilige Gral zum Reichtum ist ein Startup. Wenn es nicht klappt, dann ein weiteres und ein weiteres usw.

Richtig durchgezogen ist das ein sicherer Weg, um spätestens in den 30ern Millionär zu sein. Wichtig ist nur, dass man versteht, dass es evtl. mehr als einen Versuch braucht.

Um vermögend oder reich zu werden, ist Beruf/Karriere der schlechteste Weg, wenn man nicht Arzt ist. Also kann Karriere nur Selbstzweck sein. Wenn dann jemand sagt, ich mache Karriere, weil ich Senior xy yz werden will, dann ist es völlig legitim. Wenn aber jemand Karriere machen will, damit er später mal viel Geld hat, ist das Bullshit. Karriere ist der schlechteste und langsamste und anstrengendste Weg zu Geld.

Wir sind uns immer noch nicht einig.

Warum? Ein Start-Up, also eine Unternehmensgründung, läuft nicht nebenbei und wenn ich sehe, wie viele da schief gehen, dann stehen mir persönlich Aufwand / Nutzen in einem zumindest fragwürdigen Verhältnis.
In meinem Unternehmen sind Gehälter von einer Viertelmillion bis halbe Million bis 40 erreichbar. Dafür muss ich aber einiges tun, aber bei weitem nicht das, was selbständige Bekannte aufopfern. Bis dahin nage ich aber auch nicht am Hungertuch... Also so oder so KANN ich spätestens mit 50 Jahren als Millionär eine eigene Entscheidung treffen, bin aber heute trotz mancher Überstunde hochzufrieden.

Das ist auch der Grund, warum ich dein Verallgemeinern als selbstgerecht und unangebracht empfinde. Ich gönne dir Zufriedenheit auf deinem Lebensweg und erwarte andererseits, dass du auch zu einem gewissen "Blick von oben" fähig, wenn du dich hier schon als allwissend aufspielst.

antworten

Artikel zu High Potentials

Consultingfirmen stehen vor neuem »War for Talents«

Aus Samen in kleinen Kästchen entspringen neue Pflanzen.

Das Jahr 2012 war für die Managementberater mit einem Umsatzwachstum von 10 Prozent erneut sehr erfolgreiche. Keines der Unternehmen rechnet im laufenden Jahr 2013 mit rückläufigen Umsätzen. Der enge Arbeitsmarkt für qualifizierte Berater behindert jedoch zunehmend die Beratungsbranche.

High Potentials Studie 2012 - Personaler kritisieren Selbstüberschätzung

Ein junger Mann schlägt ein Rad auf einem riesigen Hüpfkissen.

In Zeiten des Fach- und Führungskräftemangels sind überdurchschnittlich qualifizierte Absolventen begehrt wie nie. Scheitern High Potentials dennoch, liegt dies laut einer Studie von Kienbaum meist an einer Selbstüberschätzung.

HR-Trendstudie 2011: Top-Performer zu rekrutieren ist größte Herausforderung

Alte Schlüssel hängen an einem Ring zusammen um ein Rohr.

Schlüsselpositionen adäquat zu besetzen ist die größte Herausforderung, vor der die Personalbereiche deutscher Unternehmen derzeit stehen. Laut einer aktuellen Studie der Managementberatung Kienbaum ist dies für knapp die Hälfte der Personaler eine besonders wichtige Aufgabe.

Der Wettbewerb um High Potentials spitzt sich zu

Ein Hahn mit einem prachtvollen Federkleid.

Laut der Kienbaum-Studie »High Potentials 2010/2011« ist der »War for Talents« in Deutschland und Österreich durch den steigenden Bedarf an High Potentials neu entbrannt. So können mehr als zwei Drittel der Unternehmen bis zu 25 Prozent ihrer Wunschkandidaten nicht für sich gewinnen.

Einstellung von 650 Top-Talenten geplant

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte setzt massiv auf zukünftiges Wachstum. Eine neue Management Group erarbeitet die Strategie für 2015. Es ist geplant 650 Top-Talenten einzustellen.

Top-Absolventen verdienen auch in Werbeagenturen überdurchschnittlich

Jede zweite Werbe- und Kommunikationsagentur würde für einen Hochschulabsolventen mit Bestnoten und Praxiserfahrung mehr als 36.000 Euro Einstiegsgehalt im Jahr zahlen. Nach vier Jahren Berufserfahrung erhalten die Mitarbeiter in mehr als der Hälfte der Agenturen ein Jahresbruttogehalt zwischen 40.000 und 50.000 Euro, in 14 Prozent der Agenturen zwischen 50.000 und 60.000 Euro.

Hochqualifizierte zieht es besonders nach Hamburg, München und Bremen

Die rote Flagge von Hamburg mit der weißen Burg weht an einem Fahnenmast im Wind.

Hamburg, München und Bremen schneiden im Wettbewerb um die klügsten Köpfe besonders gut ab, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

High Potentials möchten gern im Ausland arbeiten

New-York, Freiheitsstatur,

65 Prozent der High Potentials können sich vorstellen, im Ausland zu arbeiten, fast 27 Prozent der High Potentials bevorzugen sogar eine Anstellung außerhalb Deutschlands. Für fast 40 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler ist der Weg ins Ausland am reizvollsten.

Unternehmensranking 2009: Young Professional Barometer 2009

Unternehmensranking Young-Professional-Barometer 2009

Das Unternehmensranking Young-Professional-Barometer 2009 zeigt: Deutsche Premium-Automobilhersteller und Strategieberatungen sind trotz Krise die beliebtesten Arbeitgeber. Die Banken verlieren dagegen an Image.

Nachfrage nach High Potentials steigt trotz Krise

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Trotz weltweiter Finanzkrise und rückläufigem Wirtschaftswachstum ist der Bedarf der Unternehmen an qualifizierten Nachwuchstalenten weiter gestiegen. Zudem haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, die richtigen Top-Leute zu gewinnen.

Wirtschaftskrise zwingt junge Elite in die Defensive

Ein Wolkenhimmel.

Die weltweite Wirtschaftskrise hat die deutsche Nachwuchselite erreicht. Nicht wenige "Manager von Morgen" befürchten, dass ihre Karriere beendet ist, bevor sie richtig begonnen hat, wie die "Young Executives' Study - YES 2.0" der PricewaterhouseCoopers aufzeigt.

»Spaß am Job« für High Potentials entscheidend bei Arbeitgeberwahl

Trotz Wirtschaftskrise und Einstellungsstopps: Der Spaß an der Arbeit ist das wichtigste Kriterium für besonders leistungsstarke Absolventen, wenn sie ihren ersten Arbeitgeber wählen. Das zeigt die Studie »Most Wanted 2009«.

High Potentials Studie 2006: Deutlich mehr Gehalt

Unternehmen erwarten von ihren High Potentials, den besten Absolventen eines Jahrgangs, vor allem Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit. Uni-Abschlüsse stehen höher im Kurs als FH-Abschlüsse.

Wissenschaft verliert für Topstudenten als Arbeitgeber an Attraktivität

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Bisher galt die wissenschaftliche Karriere als Traum der deutschen Topstudenten. Doch jetzt entscheiden sich immer weniger High Potentials für die akademische Laufbahn: 2008 nur noch 15,9 Prozent im Vergleich zu 19,2 Prozent im Vorjahr.

Wettlauf um die besten Nachwuchskräfte im Finanzbereich

Wettläufer auf einer Rennbahn in schwarz-weiß.

Der Kampf um High Potentials verschärft sich - unabhängig von der Konjunktur. Im Gegenzug müssen diese jedoch auch ständig höhere Anforderungen erfüllen, da in den Finanzressorts immer mehr strategisch einsetzbare Qualifikationen gefragt sind.

Antworten auf Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 43 Beiträge

Diskussionen zu High Potentials

Weitere Themen aus Berufsleben

Feedback +/-

Feedback