DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenHome-Office

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Hallo Leute,
Wie seht ihr die Lage nach Corona, wird es wahrscheinlich noch weiterhin möglich sein 2 Tage die Woche im Homeoffice zu arbeiten (wenn man nicht zum Kunden muss) oder wird das eher schwierig?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Bin selbst in Audit einer Big4. Ich denke,die Zeit, dass man 5 Tage die Woche vor Ort sein MUSS, wie es bisher war (außer z.B. man hat einen Arzttermin), ist vorbei, es wird vermutlich eher auf 4 Tage vor Ort und 1 Tag HO hinauslaufen. Allerdings ist das auch abhängig vom Senior und Manger, wie sie es handhaben, manche sagen, Hauptsache der Job ist bis zu Zeitpunkt X erledigt, egal wo du arbeitest, andere werden sagen, dass Prüfen nur im Team geht. Man kann das aber auch individuell im Team besprechen, ich denke, die meisten werden damit kein Problem haben.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Denke nicht, dass das von den Anzugsträgern angestrebt wird. Präsenz beim Kunden rechtfertigt die hohen Verrechnungssätze. Wenn alle nur noch im Jogginganzug von zuhause arbeiten, würden die Stundensätze fallen und das Geschäftsmodell zusammenbrechen.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

arbeite im TAS und denke, dass auch nach Corona verstärkt homeoffice genutzt wird. In der Regel arbeitet man ja auch bei größeren Projekten deutschlandweit zusammen und da kommen auch nicht immer alle an einen Standort. Zum Mandanten geht es generrell nur sehr selten.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

Denke nicht, dass das von den Anzugsträgern angestrebt wird. Präsenz beim Kunden rechtfertigt die hohen Verrechnungssätze. Wenn alle nur noch im Jogginganzug von zuhause arbeiten, würden die Stundensätze fallen und das Geschäftsmodell zusammenbrechen.

Hohe Verrechnungssätze im Audit?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 22.10.2020:

Hallo Leute,
Wie seht ihr die Lage nach Corona, wird es wahrscheinlich noch weiterhin möglich sein 2 Tage die Woche im Homeoffice zu arbeiten (wenn man nicht zum Kunden muss) oder wird das eher schwierig?

Es gibt kein "nach Corona". Manche scheinen die neue Normalität immer noch nicht zu verstehen...

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

Denke nicht, dass das von den Anzugsträgern angestrebt wird. Präsenz beim Kunden rechtfertigt die hohen Verrechnungssätze. Wenn alle nur noch im Jogginganzug von zuhause arbeiten, würden die Stundensätze fallen und das Geschäftsmodell zusammenbrechen.

Jeder Handwerker hat höhere Stundensätze als die großen Audit-Jobs. Beim Consulting sieht das natürlich anders aus.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

Denke nicht, dass das von den Anzugsträgern angestrebt wird. Präsenz beim Kunden rechtfertigt die hohen Verrechnungssätze. Wenn alle nur noch im Jogginganzug von zuhause arbeiten, würden die Stundensätze fallen und das Geschäftsmodell zusammenbrechen.

Hohe Verrechnungssätze im Audit?

er meinte wahrscheinlich die consulting sparte.

tax kann definitiv ab einer gewissen seniorität von daheim aus erledigt werden.
bei audit fehlt mir die ahnung

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

Denke nicht, dass das von den Anzugsträgern angestrebt wird. Präsenz beim Kunden rechtfertigt die hohen Verrechnungssätze. Wenn alle nur noch im Jogginganzug von zuhause arbeiten, würden die Stundensätze fallen und das Geschäftsmodell zusammenbrechen.

Die Stundensätze sind ja sowieso schon zweistellig :|

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

Denke nicht, dass das von den Anzugsträgern angestrebt wird. Präsenz beim Kunden rechtfertigt die hohen Verrechnungssätze. Wenn alle nur noch im Jogginganzug von zuhause arbeiten, würden die Stundensätze fallen und das Geschäftsmodell zusammenbrechen.

Hohe Verrechnungssätze im Audit?

Mal zum Vergleich, SAP-Entwickler liegen bei etwa 100 Euro Verrechnungssatz. Im Gegensatz zur Big4 schöpfen das aber nicht Partner und Senior-Manager ab, es geht ein viel größerer Teil des Gewinns an den wertschöpfenden Mitarbeiter. Daher verdienen SAP-Consultants trotzdem besser als Audit Associates.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Es geht hier nicht um Stundensätze. Versuchen wir doch mal beim Thema zu bleiben. Ich frage mich nämlich auch wie lange es wohl bei Homeoffice bleibt und wie es danach aussieht

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Ich denke, dass auch die Bereitschaft für vor Ort Arbeit sinken wird. Die meisten finden home Office super und werden versuchen, dort in Zukunft bleiben zu dürfen.
Mich würden keine 10 Pferde mehr in einen reinen vor Ort Job bekommen, da würde ich eher wechseln.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

habt keine ahnung, selbst als prakti wurde ich bei mandanten in wp big 4 mit 150€ die stunde beim kunden abgerechnet, nur eben als junior

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Wird auf eine Mischung rauslaufen, wenn ich als Firma merke, dass Remote gut läuft werde ich als erstes meine Büroflächern weiter eindampfen. Daher wird es aus dieser Ecke kommend mehr Homeoffice geben, einfach weil keine Räume da sind.

Im Hinblick auf die Mandantentätigkeit wird es drauf ankommen wie der Mandant tickt, wenn er Kosteneinsparungen realisieren kann (Stichwort: Reisespesen die umgelegt werden) wird er dem bis zu einem bestimmten Maß zustimmen, sofern er remotefähig ist, d.h. den Prüfer gut remote mit den Unterlagen versorgen kann.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Im Homeoffice kann man nicht so schön überwachen, da macht keiner seine 70h-Woche.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Ich denke, es kommt ganz einfach auf den Mandanten an. Wenn der kein Problem damit hat, dass die Berater/Prüfer nicht mehr jeden Tag vor Ort sind, dann wird man sicherlich in Zukunft mehr von zu Hause arbeiten können.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Arbeite im TAS FDD und wir sind komplett zuhause und werden das auf ganz lange Sicht wohl auch bleiben. Die Arbeit kann genauso gut von hier und da erledigt werden. Das wird gerade jedem klar.

antworten
123asdf

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 23.10.2020:

Arbeite im TAS FDD und wir sind komplett zuhause und werden das auf ganz lange Sicht wohl auch bleiben. Die Arbeit kann genauso gut von hier und da erledigt werden. Das wird gerade jedem klar.

Welche big4 ist das?

Bei Deloitte TS bin ich mir ziemlich sicher, dass die die Leute ganz ganz schnell wieder ins Büro holen. Die werden selbst jetzt kaum nach Hause gelassen. Es gibt einen Office Plan und an den wird sich gehalten, punktaus.

Da haben einige gedanklich schon gekündigt und gegen Jahresende wird die erste Welle dann schon abhauen, da sie genug haben. Kann ich auf keinen Fall empfehlen dort zu arbeiten (im TS FSI).

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 22.10.2020:

Hallo Leute,
Wie seht ihr die Lage nach Corona, wird es wahrscheinlich noch weiterhin möglich sein 2 Tage die Woche im Homeoffice zu arbeiten (wenn man nicht zum Kunden muss) oder wird das eher schwierig?

Bei PWC ja (firsthand info)

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Normalerweise sind Arbeitnehmer ja nicht dumm.
Es lässt sich mit einem ordentlichen Anteil Homeoffice ein so viel entspannteres Leben führen und dabei teilweise sogar die Produktivität steigern.
Das merken jetzt immer mehr Arbeitnehmer.

Wie das bei den Big 4 aussieht und ob die Kunden da mitspielen ist ne andere Frage. Allerdings würde gerade dort dieser Wandel der Work Life Balance entgegen kommen.
Wenn der Arbeitgeber nicht mitspielt, dann werden die es in Zukunft noch schwerer haben geeignetes Personal für das Geld zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Bin ich der einzige der zumindest regelmäßig noch zum Kunden möchte? Einfach um im Team vor Ort zu arbeiten und auch weil das den Job oft auch ausmacht?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Gelb.

123asdf schrieb am 23.10.2020:

Arbeite im TAS FDD und wir sind komplett zuhause und werden das auf ganz lange Sicht wohl auch bleiben. Die Arbeit kann genauso gut von hier und da erledigt werden. Das wird gerade jedem klar.

Welche big4 ist das?

Bei Deloitte TS bin ich mir ziemlich sicher, dass die die Leute ganz ganz schnell wieder ins Büro holen. Die werden selbst jetzt kaum nach Hause gelassen. Es gibt einen Office Plan und an den wird sich gehalten, punktaus.

Da haben einige gedanklich schon gekündigt und gegen Jahresende wird die erste Welle dann schon abhauen, da sie genug haben. Kann ich auf keinen Fall empfehlen dort zu arbeiten (im TS FSI).

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Ja, anscheinend schon.

Viele werden kündigen, wenn sie wieder ins Büro müssten. Andere, flexible Arbeitgeber profitieren.

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

Bin ich der einzige der zumindest regelmäßig noch zum Kunden möchte? Einfach um im Team vor Ort zu arbeiten und auch weil das den Job oft auch ausmacht?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Man merkt einfach gerade vollkommen, dass die Arbeit speziell im Audit auch remote verlaufen kann. Bis auf wenige Prüfungshandlungen wie z.B. Inventur ist ein persönliches Auftreten relevant. Wir prüfen derzeit eine Bank vollkommen Remote und es ist einfach genau das gleiche wie beim Kunden vor Ort. Wo bei hier auch anzumerken ist, dass man vor Ort beim Kunden in der Bank auch nur Kontakt zum Kunden am Empfang hat...

Man verzichtet dabei natürlich auf Spesen und so gut auf mehrere hundert Euro im Monat aber dafür kann man auch einfach mal wenn nichts zu tun ist auch Netlfix schauen oder gerade was erledigen. Würde mich wohl fühlen, wenn es in Zukunft einfach einem selbst überlassen ist, wo man seine Arbeit verrichten kann. 1-2 Tage die Woche im Office tun aber auch mal wieder gut. Und meines Wissen nach ist unsere Big4 auch gerade dabei eine Homeoffice Regelung einzuführen.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

Ja, anscheinend schon.

Viele werden kündigen, wenn sie wieder ins Büro müssten. Andere, flexible Arbeitgeber profitieren.

Bin ich der einzige der zumindest regelmäßig noch zum Kunden möchte? Einfach um im Team vor Ort zu arbeiten und auch weil das den Job oft auch ausmacht?

same here.
wenn mein arbeitgeber verlangt, dass ich wieder 5 tage die woche im büro bin, dann suche und finde ich einen arbeitgeber, der dies nicht verlangt.

die zeiten haben sich nunmal geändert

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

Ja, anscheinend schon.

Viele werden kündigen, wenn sie wieder ins Büro müssten. Andere, flexible Arbeitgeber profitieren.

Bin ich der einzige der zumindest regelmäßig noch zum Kunden möchte? Einfach um im Team vor Ort zu arbeiten und auch weil das den Job oft auch ausmacht?

same here.
wenn mein arbeitgeber verlangt, dass ich wieder 5 tage die woche im büro bin, dann suche und finde ich einen arbeitgeber, der dies nicht verlangt.

die zeiten haben sich nunmal geändert

Ich rede ja nicht von 5 Tage die Woche sondern darum vllt 1-2 Nächte wieder beim Kunden sein (2-3 Tage) und ansonsten Homeoffice. Mir würde die Abwechslung und Kombi aus Homeoffice und Unterwegs sein zB. mehr zusagen als nur Zuhause zu sein

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

Ja, anscheinend schon.

Viele werden kündigen, wenn sie wieder ins Büro müssten. Andere, flexible Arbeitgeber profitieren.

Bin ich der einzige der zumindest regelmäßig noch zum Kunden möchte? Einfach um im Team vor Ort zu arbeiten und auch weil das den Job oft auch ausmacht?

same here.
wenn mein arbeitgeber verlangt, dass ich wieder 5 tage die woche im büro bin, dann suche und finde ich einen arbeitgeber, der dies nicht verlangt.

die zeiten haben sich nunmal geändert

Ich würde eher sagen, dass ich kündigen würde wenn mein Arbeitgeber verlangt, dass ich 5 Tage die Woche von zu Hause arbeiten muss ... Habt ihr eigentlich alle keine Lust auf eure Kollegen, dass ihr so gerne im Dauer Home Office seid? Ich vermisse mein Team richtig und die ganzen Videocalls sind einfach kein Ersatz.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Wir prüfen auch gerade ein CRR-Kreditinstitut von zuhause aus. Das Problem ist in diesem Fall der Mandant, der leider technologisch nicht auf dem neuesten Stand ist. So hatten wir bei der Durchführung der Funktionstests erhebliche Schwierigkeiten, da z.B. keine Bildschirmfernübertragung möglich war. Auch müsste unsere WPG viel in Digitalisierung stecken, da wir im HO ohne Ende Papier verbrauchen.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

Ja, anscheinend schon.

Viele werden kündigen, wenn sie wieder ins Büro müssten. Andere, flexible Arbeitgeber profitieren.

Bin ich der einzige der zumindest regelmäßig noch zum Kunden möchte? Einfach um im Team vor Ort zu arbeiten und auch weil das den Job oft auch ausmacht?

same here.
wenn mein arbeitgeber verlangt, dass ich wieder 5 tage die woche im büro bin, dann suche und finde ich einen arbeitgeber, der dies nicht verlangt.

die zeiten haben sich nunmal geändert

Also ich (Audit Big4) habe mich mit mehreren Kollegen, teilweise Managern und Partnern unterhalten. Der Konsens ist, dass 100% Homeoffice, wie es jetzt ist, wohl nicht so bestehen wird, aber zumindest 1-2 Tage Homeoffice werden möglich sein.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Nachtrag: 1-2 Tage HO im Monat. Damit es nicht zu Missverständnissen kommt.

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

Ja, anscheinend schon.

Viele werden kündigen, wenn sie wieder ins Büro müssten. Andere, flexible Arbeitgeber profitieren.

Bin ich der einzige der zumindest regelmäßig noch zum Kunden möchte? Einfach um im Team vor Ort zu arbeiten und auch weil das den Job oft auch ausmacht?

same here.
wenn mein arbeitgeber verlangt, dass ich wieder 5 tage die woche im büro bin, dann suche und finde ich einen arbeitgeber, der dies nicht verlangt.

die zeiten haben sich nunmal geändert

Also ich (Audit Big4) habe mich mit mehreren Kollegen, teilweise Managern und Partnern unterhalten. Der Konsens ist, dass 100% Homeoffice, wie es jetzt ist, wohl nicht so bestehen wird, aber zumindest 1-2 Tage Homeoffice werden möglich sein.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

1 Tag Home Office ist aber auch nicht gerade Pralle.

Ich will nicht mit den IT Jobs vergleichen, wo 4-5 Tage Home Office oft keine Problem ist.
Aber zumindest die 2 Tage Home Office, wie es mittlerweile in der Industrie für die Schreibtischleute Standard ist, sollte es schon sein.

Insbesondere bei den immer teureren Mieten in den Großsstädten wo man weiter raus ziehen muss (bei nahezu gleichen Gehältern der Firmen).

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

Ja, anscheinend schon.

Viele werden kündigen, wenn sie wieder ins Büro müssten. Andere, flexible Arbeitgeber profitieren.

Bin ich der einzige der zumindest regelmäßig noch zum Kunden möchte? Einfach um im Team vor Ort zu arbeiten und auch weil das den Job oft auch ausmacht?

same here.
wenn mein arbeitgeber verlangt, dass ich wieder 5 tage die woche im büro bin, dann suche und finde ich einen arbeitgeber, der dies nicht verlangt.

die zeiten haben sich nunmal geändert

Also ich (Audit Big4) habe mich mit mehreren Kollegen, teilweise Managern und Partnern unterhalten. Der Konsens ist, dass 100% Homeoffice, wie es jetzt ist, wohl nicht so bestehen wird, aber zumindest 1-2 Tage Homeoffice werden möglich sein.

Ich denke, dass ist für den Anfang ein guter Kompromiss. Audit ist auch einfach ein People Business und da sind persönliche Kontakte enorm wichtig. Für neue Kollegen (erst recht direkt von der Uni) ist die Einarbeitung so auch viel leichter. Ich muss sagen, dass in meiner Big 4 (allerdings prüfungsnahe Beratung) das Team und auch die ganzen Social Events ein großer Teil davon waren, dass ich dann doch 4 Jahre geblieben bin.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

An die Kollegen die aktuell im Homeoffice sind. Wie sehen eure Arbeitszeiten eigentlich momentan aus? Macht ihr ähnlich viele Überstunden wie auf Projekten oder im Büro?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Ich finde eine gesunde Mischung für mich am besten. Bspw. 1 Woche beim Kunden 1 Woche Remote. Auf Dauer nur von zu Hause finde ich den Job als Berater total langweilig - auch wenn das eigene Homeoffice perfekt ausgestattet ist. Gerade die Vielfältigkeit macht doch Spaß, unterschiedliche Umgebungen, Networking für Projektakquise etc..

antworten
Tingeltangelbob

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

An die Kollegen die aktuell im Homeoffice sind. Wie sehen eure Arbeitszeiten eigentlich momentan aus? Macht ihr ähnlich viele Überstunden wie auf Projekten oder im Büro?

Unterschiedlich würde ich sagen, heute bspw. den letzten Call um 18 Uhr gehabt. Kann auch vorkommen, dass an einem Freitag um 11 Uhr Feierabend ist.

Unter der Woche 8:00-18:00 Uhr, es ist besser geworden, da wir sonst die internen Calls vor Covid erst ab 18 Uhr angefangen haben. Die Zeiten unterscheiden sich wie immer von Projekt zu Projekt.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.01.2021:

An die Kollegen die aktuell im Homeoffice sind. Wie sehen eure Arbeitszeiten eigentlich momentan aus? Macht ihr ähnlich viele Überstunden wie auf Projekten oder im Büro?

Da ich meine Überstunden nicht aufschreiben und auszahlen / abfeiern kann mache ich auch keine.

Ansonsten ganz normal 40h. Natürlich alles chilliger und flexibler als im Office. Kann viel privates nebenbei machen und trotzdem meine Aufgaben erledigen. Der Laptop ist ja immer in der Nähe.

Ich habe echt Gefallen dran gefunden und plane, nach Corona nicht mehr als 1-2 Tage / Woche ins Büro zu fahren.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Was denkt Ihr, wie es bei Euch in der Beratung nach der Krise weiter geht? Back to business as usual und 4 Tage beim Kunden?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Was denkt Ihr, wie es bei Euch in der Beratung nach der Krise weiter geht? Back to business as usual und 4 Tage beim Kunden?

Hängt vom Kunden ab. Einige Kollegen sind immer noch vor Ort. Wir sitzen seit Monaten nur im Homeoffice.
Viele Unternehmen haben ja bereits gesagt, dass 3-4 Tage HO pro Woche beibehalten werden. Wüsste nicht warum ich zum Kunden fahren soll, wenn dort keiner ist. Dann sitze ich lieber in meiner Wohnung oder in der Kanzlei.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Was denkt Ihr, wie es bei Euch in der Beratung nach der Krise weiter geht? Back to business as usual und 4 Tage beim Kunden?

Hängt vom Kunden ab. Einige Kollegen sind immer noch vor Ort. Wir sitzen seit Monaten nur im Homeoffice.
Viele Unternehmen haben ja bereits gesagt, dass 3-4 Tage HO pro Woche beibehalten werden. Wüsste nicht warum ich zum Kunden fahren soll, wenn dort keiner ist. Dann sitze ich lieber in meiner Wohnung oder in der Kanzlei.

Ein attraktiver Grund sind die Spesen ;) 14€ pro Tag alleine für essen macht bei 5 Tagen die Woche 280€ extra netto. Das ist doch schon einiges

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Also selbst der jüngste Staffi direkt von der FH bekommt mindestens 14 Euro netto pro Stunde. Kaum einer wohnt direkt gegenüber vom Mandanten und eine halbe Stunde Reisezeit einfach hat jeder, die nicht vergütet wird. Arbeite einfach eine Stunde länger und lass dir die Stunde auszahlen, dann stehst du auch +/- null da.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Was denkt Ihr, wie es bei Euch in der Beratung nach der Krise weiter geht? Back to business as usual und 4 Tage beim Kunden?

Hängt vom Kunden ab. Einige Kollegen sind immer noch vor Ort. Wir sitzen seit Monaten nur im Homeoffice.
Viele Unternehmen haben ja bereits gesagt, dass 3-4 Tage HO pro Woche beibehalten werden. Wüsste nicht warum ich zum Kunden fahren soll, wenn dort keiner ist. Dann sitze ich lieber in meiner Wohnung oder in der Kanzlei.

Ein attraktiver Grund sind die Spesen ;) 14€ pro Tag alleine für essen macht bei 5 Tagen die Woche 280€ extra netto. Das ist doch schon einiges

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Was denkt Ihr, wie es bei Euch in der Beratung nach der Krise weiter geht? Back to business as usual und 4 Tage beim Kunden?

Hängt vom Kunden ab. Einige Kollegen sind immer noch vor Ort. Wir sitzen seit Monaten nur im Homeoffice.
Viele Unternehmen haben ja bereits gesagt, dass 3-4 Tage HO pro Woche beibehalten werden. Wüsste nicht warum ich zum Kunden fahren soll, wenn dort keiner ist. Dann sitze ich lieber in meiner Wohnung oder in der Kanzlei.

Ein attraktiver Grund sind die Spesen ;) 14€ pro Tag alleine für essen macht bei 5 Tagen die Woche 280€ extra netto. Das ist doch schon einiges

Hin- und Rückweg, für den Kunden fertig machen, Parkplatz suchen usw. dürften ja mindestens eine Stunde am Tag sein. Ist dein Stundenlohn unter 14 Euro netto?

antworten
Sec_tech

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Was denkt Ihr, wie es bei Euch in der Beratung nach der Krise weiter geht? Back to business as usual und 4 Tage beim Kunden?

Hängt vom Kunden ab. Einige Kollegen sind immer noch vor Ort. Wir sitzen seit Monaten nur im Homeoffice.
Viele Unternehmen haben ja bereits gesagt, dass 3-4 Tage HO pro Woche beibehalten werden. Wüsste nicht warum ich zum Kunden fahren soll, wenn dort keiner ist. Dann sitze ich lieber in meiner Wohnung oder in der Kanzlei.

Ein attraktiver Grund sind die Spesen ;) 14€ pro Tag alleine für essen macht bei 5 Tagen die Woche 280€ extra netto. Das ist doch schon einiges

Niemand mit klarem Verstand tut sich für 280€ den Stress an wenn es nicht unbedingt notwendig ist...

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Bevor ich mir für die 14 EUR wieder zwei Stunden täglich pendeln antue koche ich lieber zwei Mal die Woche abends vor... Leider wird das aber eh nichts.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 14.04.2021:

Bevor ich mir für die 14 EUR wieder zwei Stunden täglich pendeln antue koche ich lieber zwei Mal die Woche abends vor... Leider wird das aber eh nichts.

Warum wird das nichts?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Aktuell pendel ich (freiwillig) mit meiner Schrottkarre nahezu täglich 2x100km zum Kunden, das wären 114 Euro Spesen (98 Euro Netto) mehr in der Tasche. Auf der Autobahn fahre ich nie mehr als 110km/h, brauche also knapp über 2h, mache also täglich noch ne bezahlte Überstunde extra. Im letzten Monat März kam ich so ungefähr auf 1.800 EUR netto extra. Abzüglich Sprit blieben mir noch so 1.200 EUR netto. Sonstige Autokosten hätte ich auch so, Wertverlust quasi nicht mehr vorhanden. Das ganze hätte ich zwar auch aus dem HO machen können, für mich stellt die Fahrt bei dem kleinen Aufwand aber einen beträchtlichen Bonus dar, auf den ich ungern verzichten würde. Ist aber auch ein lukratives Mandat, absolut entspannt und Reisekosten werden on top verrechnet.

antworten
KPMGler 2.0

Homeoffice in Zukunft bei Big4

So wie ich das in der bisherigen Kommunikation verstanden habe, sollen bis zu 2 Tage HO in der Woche möglich sein (gab vor ein paar Tagen auch einen Artikel im Handelsblatt dazu).
"Bis zu" kann natürlich viel bedeuten, aber ich glaube man sollte da einen vernünftigen Mittelweg sowohl aus AN- als auch AG-Sicht finden.
Für Arbeiten die auch gut aus dem HO erledigt werden können, sollte es auch möglich sein dies zu nutzen. Wer sich aber 5 Tage die Woche im HO verbarrikadieren und nicht vor Ort beim Kunden sein will, sollte nochmal überlegen, ob der Job als Berater bei einer Big4 der richtige ist.
Ich persönlich will nicht dauerhaft im HO sitzen, weil mir der persönliche Kontakt zu meinen Kollegen, Kolleginnen und Mandanten fehlt. Manche Dinge funktionieren einfach auch nicht so gut aus dem HO, bspw. (sehr große) Erstprüfungen im Audit (wovon es ja bei den Big4 in absehbarer Zeit einige geben wird). Aus Sicht der Big4 ist es auch nur legitim zu sagen, dass man vor Ort oder im Office sein soll, weil der persönliche Austausch und die Visibilität (sowohl intern als auch extern) im HO einfach schlechter ist. Wem das nicht passt, muss halt kündigen und sich einen neuen Job suchen.
Und jetzt kommt mir nicht mit der riesigen Kündigungswelle, die dann auf die Big4 zukommt ;-) Für mich persönlich sind nämlich bis zu 2 Tage die Woche optimal und die Kollegen & Kolleginnen mit den ich gesprochen hab, geht es genauso.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Also ich bzw. mein Team hatten schon vor Corona 4-5 Tage Home Office bei einer Big4.

Denke es kommt stark auf die Partner/Manager und das Team an.

Ich hab die ersten 2 Jahre grundsätzlich alleine Mandanten geprüft (IT Audit).
Solang am ende der Woche die Arbeit durch war, hat sich keiner beschwert, ob ich nun vor Ort war, daheim war, im Büro oder ob von 5 Uhr bis 14 Uhr gearbeitet habe oder von 14 Uhr bis nach Mitternacht. Hauptsache es war erledigt. Und das fand ich super. Konnte völlig eigenständig alles durchziehen, ausschlafen, Abends in Ruhe arbeiten ohne gestört zu werden.
Freitags waren wir dann alle im Office, wo es eher ums Netzwerken ging und Abends ggf. Teamdinner/trinken gehen.

Ich war im Schnitt 1-2 Tage im Monat bei Kunden, sonst HO mit Ausnahme von Freitagen.
Fand das Modell perfekt und werden wir unabh. von Corona weiterso handhaben (nach Corona, aktuell alle ohne Ausnahme im HO).

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Wie ist der aktuelle Stand? Fange im September bei einer Big4 im FS Audit an und weiß noch nicht ob ich mir eine Wohnung nehmen soll oder erstmal noch pendeln(1,5h one way). Für einen Tag die Woche kann man auch gut pendeln finde ich. Wie sehen bei euch die Regelungen aus?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

Wie ist der aktuelle Stand? Fange im September bei einer Big4 im FS Audit an und weiß noch nicht ob ich mir eine Wohnung nehmen soll oder erstmal noch pendeln(1,5h one way). Für einen Tag die Woche kann man auch gut pendeln finde ich. Wie sehen bei euch die Regelungen aus?

Nimm dir eine Wohnung. 3 Tage vor Ort und 2 Tage HO, zumindest bei uns.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 07.07.2021:

Wie ist der aktuelle Stand? Fange im September bei einer Big4 im FS Audit an und weiß noch nicht ob ich mir eine Wohnung nehmen soll oder erstmal noch pendeln(1,5h one way). Für einen Tag die Woche kann man auch gut pendeln finde ich. Wie sehen bei euch die Regelungen aus?

Nimm dir eine Wohnung. 3 Tage vor Ort und 2 Tage HO, zumindest bei uns.

Bei welcher Big4 bist du?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Habe letztes Jahr auch im FS Audit angefangen und mir dummerweise eine Wohnung geholt. Hab diese direkt aufgegeben und bis jetzt ist noch alles Remote. Die Frage ist einfach, ob es sich rechnet und auch gewünscht ist. Bis jetzt arbeite ich viel lieber Remote da zum einen mein Team sowieso zur Hälfte in England etc sitzt und zum anderen wir beim Kunden nur ein nerviges Großraumbüro haben. Für 1-2 Tage die Woche würde ich auch noch pendeln (so 1h 40) und mir dort ein Zimmer nehmen. Ist halt immer noch günstiger als 800€ für eine 1-Zimmer Wohnung zu zahlen. Wohne auch noch zuhause und Feier einfach Stadtleben (München) nicht. Ohne Mietkosten ist das Big4 Gehalt auch noch akzeptabel :P
Aber mal schauen: Unser Partner ist dort eher gelassen und ist Ergebnisorientiert. Trotzdem fände ich es auch schön, wieder mal Social
Events mit meinem Team zu haben.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Mir haben sie im VG gesagt 1 Tag Home Office nach Corona. Außerdem wollten sie mir nur 45k zahlen. Hab dankend abgelehnt. Leider werden sie trotzdem jmd finden.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

Denke, dass sich langfristig überall ein gewisser Standard durchsetzen wird. Dieser wird durch Jobwechsel vom AN quasi erzwungen werden und der AG muss nachziehen, wenn er top Fachkräfte möchte. Gibt natürlich auch Firmen/Start-ups die remote only sind oder 100% Präsenz verlangen, sofern die Leute das mitmachen. Aber dies wird eine Minderheit bleiben. Sehe besonders kleinere Unternehmen kritisch, die nicht dieselben Voraussetzungen wie die Grossen haben, da wird wohl der eine oder andere lieber zu einer grossen Versicherung o.ä. wechseln wollen, damit er 2-3 Tage HO machen und auch wochenweise vom Ausland arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Bei uns im FS Audit liegt die Entscheidung für oder gegen Homeoffice mehr oder weniger am Mandanten. Ich betreue als WP Manager derzeit zwei Großmandate, das eine will uns überhaupt nicht mehr (auch nicht in Zukunft) vor Ort haben, das andere verlangt Minimum 3 Tage vor Ort.

Unabhängig davon würde ich mich freuen, wenn man sich zumindest einmal die Woche wenigstens in der Niederlassung trifft. Das hilft einfach den Zusammenhalt aufrecht zu erhalten. Meine Erfahrung aus dem letzten Winter war auch, dass die Leute mit 100% Homeoffice sowohl von der Leistung als auch von den Softskills eher unterdurchschnittlich waren und sich auch nochmal deutlich im Vergleich zum Vorjahr verschlechterten. Falls es keine Pflicht gibt, der Job einem egal ist und man eh nur in die Industrie will, kann also darauf bestehen. Dem Rest würde ich zumindest einen Tag NL empfehlen.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

Denke, dass sich langfristig überall ein gewisser Standard durchsetzen wird. Dieser wird durch Jobwechsel vom AN quasi erzwungen werden und der AG muss nachziehen, wenn er top Fachkräfte möchte. Gibt natürlich auch Firmen/Start-ups die remote only sind oder 100% Präsenz verlangen, sofern die Leute das mitmachen. Aber dies wird eine Minderheit bleiben. Sehe besonders kleinere Unternehmen kritisch, die nicht dieselben Voraussetzungen wie die Grossen haben, da wird wohl der eine oder andere lieber zu einer grossen Versicherung o.ä. wechseln wollen, damit er 2-3 Tage HO machen und auch wochenweise vom Ausland arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

Denke, dass sich langfristig überall ein gewisser Standard durchsetzen wird. Dieser wird durch Jobwechsel vom AN quasi erzwungen werden und der AG muss nachziehen, wenn er top Fachkräfte möchte. Gibt natürlich auch Firmen/Start-ups die remote only sind oder 100% Präsenz verlangen, sofern die Leute das mitmachen. Aber dies wird eine Minderheit bleiben. Sehe besonders kleinere Unternehmen kritisch, die nicht dieselben Voraussetzungen wie die Grossen haben, da wird wohl der eine oder andere lieber zu einer grossen Versicherung o.ä. wechseln wollen, damit er 2-3 Tage HO machen und auch wochenweise vom Ausland arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

In meinem persönlichen beruflichen Umfeld (Industrie) reift immer mehr die Einsicht, dass Produktivität und Kommunikation durch Homeoffice signifikant schlechter geworden sind.

Augenblicklich geht die Entwicklung daher in Richtung Rückkehr zu 100 % Präsenz. Auch Lieferanten werden in der Regel wieder vor Ort zitiert. Gibt dazu auch einen schönen Bericht vom Trigema Chef, der Homeoffice wieder vollständig gestrichen hat.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 07.08.2021:

Mir haben sie im VG gesagt 1 Tag Home Office nach Corona. Außerdem wollten sie mir nur 45k zahlen. Hab dankend abgelehnt. Leider werden sie trotzdem jmd finden.

Richtig: LEIDER gibt es Leute, die sich 4 Tage vor Ort (am besten noch schön beim Kunden mit An-/Abreise in der Freizeit und Hotelübernachtung) antun und sich mit 45k zufrieden geben.

Ich meine wer Spaß dran hat okay, aber für den Rest ist das doch totale Ausbeutung. Und die reden es sich dann mit Argumenten wie "Aber der Verpflegungsmehraufwand ist steuerfrei" schön.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

Bei uns im FS Audit liegt die Entscheidung für oder gegen Homeoffice mehr oder weniger am Mandanten. Ich betreue als WP Manager derzeit zwei Großmandate, das eine will uns überhaupt nicht mehr (auch nicht in Zukunft) vor Ort haben, das andere verlangt Minimum 3 Tage vor Ort.

Unabhängig davon würde ich mich freuen, wenn man sich zumindest einmal die Woche wenigstens in der Niederlassung trifft. Das hilft einfach den Zusammenhalt aufrecht zu erhalten. Meine Erfahrung aus dem letzten Winter war auch, dass die Leute mit 100% Homeoffice sowohl von der Leistung als auch von den Softskills eher unterdurchschnittlich waren und sich auch nochmal deutlich im Vergleich zum Vorjahr verschlechterten. Falls es keine Pflicht gibt, der Job einem egal ist und man eh nur in die Industrie will, kann also darauf bestehen. Dem Rest würde ich zumindest einen Tag NL empfehlen.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

Denke, dass sich langfristig überall ein gewisser Standard durchsetzen wird. Dieser wird durch Jobwechsel vom AN quasi erzwungen werden und der AG muss nachziehen, wenn er top Fachkräfte möchte. Gibt natürlich auch Firmen/Start-ups die remote only sind oder 100% Präsenz verlangen, sofern die Leute das mitmachen. Aber dies wird eine Minderheit bleiben. Sehe besonders kleinere Unternehmen kritisch, die nicht dieselben Voraussetzungen wie die Grossen haben, da wird wohl der eine oder andere lieber zu einer grossen Versicherung o.ä. wechseln wollen, damit er 2-3 Tage HO machen und auch wochenweise vom Ausland arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

Bin SM bei KPMG und es ist doch völlig egal, wie die "allg. Regeln" zum Thema Homeoffice sind. Wenn es dem Kunden egal ist, von wo aus mein Team arbeitet, dann kann das Team doch wochenlang zu 100% Homeoffice machen (wenn es das möchte... manchmal machts schon Sinn zwecks Networking in die Niederlassung zum kommen). Ich kapiere immer nicht, warum dann die Regeln interessant sein sollen, die zentral vorgegeben werden.

Es wird IMMER individuell entschieden, je nachdem was der Mandant (= Kunde / König) möchte. Und die Tendenz geht aufgrund von Corona eben dahin, dass es den Kunden nicht mehr wichtig, dass der Berater 5 Tage / Woche in den Büros des Mandanten rumhängt. Das ist eine klare Tendenz... ist es hingegen eine allgemeingültige Regel? Nein, natürlich nicht. Es wird auch die üblichen "Skeptiker" geben, die den KPMGler gerne ununterbrochen im Büro nebenan haben möchten.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Bei uns (Bank) geht es in dieselbe Richtung. War die Produktivität bei WFH anfangs noch gleich hoch oder sogar leicht höher als zuvor, sinkt sie nun deutlich. Nachdem viele Kollegen “ihr” remote sicher hatten, wurde die Leistung deutlich zurückgefahren, man ist häufig teils stundenlang nicht erreichbar (“ich arbeite eh am Abend nach” - bringt mir halt nix, wenn ich die Antwort jetzt brauche), Zusammenhalt und Kollegialität sind komplett im Keller (“schreib mir eine Mail, ich arbeite das dann ab”). Betrifft natürlich nicht alle, aber eine kritische Masse macht es für den Rest, der entsprechend mehr arbeiten muss, kaputt. Künftig soll es bis zu zwei remote Tage geben, allerdings mit klarem Vetorecht der Führungskraft, eben wegen solcher Kollegen.

Und noch an die Romantiker, die meinen, dass AN durch Kündigungsdrohung WFH erzwingen werden: erstens wird es nur ganz wenige geben, die deshalb kündigen, die große Masse macht einfach mit. Oder habt ihr jemals erlebt, dass Angestellte scharenweise kündigen um etwas zu erzwingen? Am Ende überwiegt halt immer die Angst um den eigenen Arbeitsplatz. Und zweitens wird es trotz großer Ankündigungen weiterhin bei fast jedem Unternehmen eine Art Präsenzpflicht geben, wenn auch nur an 2-4 Tagen die Woche. Daran werden sich auch die Big4 als Dienstleister orientieren.

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

Denke, dass sich langfristig überall ein gewisser Standard durchsetzen wird. Dieser wird durch Jobwechsel vom AN quasi erzwungen werden und der AG muss nachziehen, wenn er top Fachkräfte möchte. Gibt natürlich auch Firmen/Start-ups die remote only sind oder 100% Präsenz verlangen, sofern die Leute das mitmachen. Aber dies wird eine Minderheit bleiben. Sehe besonders kleinere Unternehmen kritisch, die nicht dieselben Voraussetzungen wie die Grossen haben, da wird wohl der eine oder andere lieber zu einer grossen Versicherung o.ä. wechseln wollen, damit er 2-3 Tage HO machen und auch wochenweise vom Ausland arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

In meinem persönlichen beruflichen Umfeld (Industrie) reift immer mehr die Einsicht, dass Produktivität und Kommunikation durch Homeoffice signifikant schlechter geworden sind.

Augenblicklich geht die Entwicklung daher in Richtung Rückkehr zu 100 % Präsenz. Auch Lieferanten werden in der Regel wieder vor Ort zitiert. Gibt dazu auch einen schönen Bericht vom Trigema Chef, der Homeoffice wieder vollständig gestrichen hat.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

Denke, dass sich langfristig überall ein gewisser Standard durchsetzen wird. Dieser wird durch Jobwechsel vom AN quasi erzwungen werden und der AG muss nachziehen, wenn er top Fachkräfte möchte. Gibt natürlich auch Firmen/Start-ups die remote only sind oder 100% Präsenz verlangen, sofern die Leute das mitmachen. Aber dies wird eine Minderheit bleiben. Sehe besonders kleinere Unternehmen kritisch, die nicht dieselben Voraussetzungen wie die Grossen haben, da wird wohl der eine oder andere lieber zu einer grossen Versicherung o.ä. wechseln wollen, damit er 2-3 Tage HO machen und auch wochenweise vom Ausland arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

In meinem persönlichen beruflichen Umfeld (Industrie) reift immer mehr die Einsicht, dass Produktivität und Kommunikation durch Homeoffice signifikant schlechter geworden sind.

Augenblicklich geht die Entwicklung daher in Richtung Rückkehr zu 100 % Präsenz. Auch Lieferanten werden in der Regel wieder vor Ort zitiert. Gibt dazu auch einen schönen Bericht vom Trigema Chef, der Homeoffice wieder vollständig gestrichen hat.

Höre ich jetzt zum ersten Mal - Welche Firma?

Bei uns hier (IGM Umfeld in München) geht der Trend zu mehr Home Office als weniger und es waren vor Corona schon bis zu 2 Tage die Woche.

Bin mir nicht sicher inwiefern Trigema als Kleidungshersteller mit einem sehr konservativen Chef (meine Wahrnehmung von den reportagen) hier als Benchmark erhalten kann.
Denke eher Home Office muss angeboten werden bei Inflationären Tendenzen von 25% in drei Jahren (Immobilien) und dem ggü. maximal 2% p.a. Gehaltssteigerung (if at all).
Siemens geht z.B. hoch mit Home Office - mehr als 2 Tage.
VW bei Cariad wirbt auch damit.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

Denke, dass sich langfristig überall ein gewisser Standard durchsetzen wird. Dieser wird durch Jobwechsel vom AN quasi erzwungen werden und der AG muss nachziehen, wenn er top Fachkräfte möchte. Gibt natürlich auch Firmen/Start-ups die remote only sind oder 100% Präsenz verlangen, sofern die Leute das mitmachen. Aber dies wird eine Minderheit bleiben. Sehe besonders kleinere Unternehmen kritisch, die nicht dieselben Voraussetzungen wie die Grossen haben, da wird wohl der eine oder andere lieber zu einer grossen Versicherung o.ä. wechseln wollen, damit er 2-3 Tage HO machen und auch wochenweise vom Ausland arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

In meinem persönlichen beruflichen Umfeld (Industrie) reift immer mehr die Einsicht, dass Produktivität und Kommunikation durch Homeoffice signifikant schlechter geworden sind.

Augenblicklich geht die Entwicklung daher in Richtung Rückkehr zu 100 % Präsenz. Auch Lieferanten werden in der Regel wieder vor Ort zitiert. Gibt dazu auch einen schönen Bericht vom Trigema Chef, der Homeoffice wieder vollständig gestrichen hat.

Höre ich jetzt zum ersten Mal - Welche Firma?

Bei uns hier (IGM Umfeld in München) geht der Trend zu mehr Home Office als weniger und es waren vor Corona schon bis zu 2 Tage die Woche.

Bin mir nicht sicher inwiefern Trigema als Kleidungshersteller mit einem sehr konservativen Chef (meine Wahrnehmung von den reportagen) hier als Benchmark erhalten kann.
Denke eher Home Office muss angeboten werden bei Inflationären Tendenzen von 25% in drei Jahren (Immobilien) und dem ggü. maximal 2% p.a. Gehaltssteigerung (if at all).
Siemens geht z.B. hoch mit Home Office - mehr als 2 Tage.
VW bei Cariad wirbt auch damit.

Cariad 100% home Office auch nach corona möglich.
Car i am digital!

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 08.08.2021:

Weiß jemand wie der Stand der Dinge bei KPMG IS Audit bezüglich Home Office für diese Busy Season aussieht? Zurück ins Büro/zum Mandanten oder soll alles weiterhin remote stattfinden? Sind 2/3 Tage Homeoffice in der Woche realistisch?

Wie es nach Corona mit Home-Office aussehen wird, wird dir keiner richtig sagen. Es hängt stark vom Partner/Team ab

Denke, dass sich langfristig überall ein gewisser Standard durchsetzen wird. Dieser wird durch Jobwechsel vom AN quasi erzwungen werden und der AG muss nachziehen, wenn er top Fachkräfte möchte. Gibt natürlich auch Firmen/Start-ups die remote only sind oder 100% Präsenz verlangen, sofern die Leute das mitmachen. Aber dies wird eine Minderheit bleiben. Sehe besonders kleinere Unternehmen kritisch, die nicht dieselben Voraussetzungen wie die Grossen haben, da wird wohl der eine oder andere lieber zu einer grossen Versicherung o.ä. wechseln wollen, damit er 2-3 Tage HO machen und auch wochenweise vom Ausland arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

In meinem persönlichen beruflichen Umfeld (Industrie) reift immer mehr die Einsicht, dass Produktivität und Kommunikation durch Homeoffice signifikant schlechter geworden sind.

Augenblicklich geht die Entwicklung daher in Richtung Rückkehr zu 100 % Präsenz. Auch Lieferanten werden in der Regel wieder vor Ort zitiert. Gibt dazu auch einen schönen Bericht vom Trigema Chef, der Homeoffice wieder vollständig gestrichen hat.

Höre ich jetzt zum ersten Mal - Welche Firma?

Bei uns hier (IGM Umfeld in München) geht der Trend zu mehr Home Office als weniger und es waren vor Corona schon bis zu 2 Tage die Woche.

Bin mir nicht sicher inwiefern Trigema als Kleidungshersteller mit einem sehr konservativen Chef (meine Wahrnehmung von den reportagen) hier als Benchmark erhalten kann.
Denke eher Home Office muss angeboten werden bei Inflationären Tendenzen von 25% in drei Jahren (Immobilien) und dem ggü. maximal 2% p.a. Gehaltssteigerung (if at all).
Siemens geht z.B. hoch mit Home Office - mehr als 2 Tage.
VW bei Cariad wirbt auch damit.

Kannst du mal bitte den Titel von diesem Thread lesen? Was soll dein Kommentar zu einem IGM-Unternehmen?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Er spricht doch von Industrie.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Denke, dass man als AG mind. 2 Tage Homeoffice bieten muss. Ansonsten schauen sich die Leute entsprechend um. 100% Homeoffice hat auf Dauer natürlich auch gewisse Nachteile, wodurch man um eine gewisse Präsenz nicht herum kommt. 100% Office möchte wohl niemand mehr, aber den Rest meines Berufslebens in einem unklimatisierten Schlafzimmer an einem kleinen Arbeitstisch zu verbringen kann's wohl auch nicht sein. Wobei klar ist, dass die Arbeitstage im Office zwecks Socialising überhaupt nicht produktiv sein werden. Arbeiten tut man dann zuhause.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Also ich persönlich habe schon diverse Modelle gelebt:

  • Vollzeit beim Kunden
  • Mo-Do beim Kunden, 1 Tag Homeoffice oder Büro
  • Di-Do beim Kunden, 2 Tage Homeoffice oder Büro
  • Vollzeit Homeoffice mit Abstimmtreffen einmal im Monat vor Ort für drei Tage
  • Vollzeit Homeoffice in Coronazeiten

Mir persönlich hat am besten Di-Do oder Mo-Do gefallen. Oder was auch eine Variante ist, eine Woche Mo-Do, eine Woche Homeoffice usw.

Nur Homeoffice ist einfach zu wenig Abwechselung und zu wenig Kundenkontakt. Vollzeit beim Kunden finde ich zuviel, gerade freitags sind auch viele Kundenmitarbeiter gedanklich schon im Wochenende.

Grundsätzlich ist Homeoffice für junge Mitarbeiter kritisch zu sehen, weil sie völlig auf sich allein gestellt alles bewältigen müssen, sie kein Netzwerk intern oder extern (beim Kunden) aufbauen können. Das ist nicht gut und warum manche Juniors schon das Rentnerdasein (am liebsten zuhause) führen wollen, versteh ich nur bedingt.

Mir würde als Junior in der kleinen Wohnung (oder WG-Zimmer) die Decke auf den Kopf fallen und außerdem hatte ich jede Menge Spaß auf den Projekten. Wir sind auch als Consultants abends zusammen weggegangen und haben einen drauf gemacht. Gerade in den Großstädten war das vor Corona super und hat Spaß gemacht.

Nur Homeoffice ist selbst für Seniors wie mich anstrengend und ich sehne mich nach mehr Abwechselung. Klar, die Reiserei kann nerven (Zugverspätungen, verpasste Züge, unangenehme Sitznachbarn usw.) aber nur zuhause hocken ist auch nichts.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Hallo zusammen,

gibt es aktuelle Informationen zum Thema Homeoffice bei den Big 4?

Mich würde interessieren, ob aktuell immer noch viel Homeoffice gemacht wird beziehungsweise wie wird es aktuell noch gehandhabt und was bisher über die Zukunft von Homeoffice kommuniziert wurde.

Besten Dank :)

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

PWC USA hat allen MA Remote Work erlaubt (jedoch 3 Präsenztage im Office pro Monat). Lohn wird abhängig vom Wohnort gezahlt. Deloitte CH zurzeit FlexWork (= wie man will).

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Danke! Und wie verhält es sich in Deutschland? :)

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

EY SaT immer noch voll HO.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Kann jemand etwas zu KPMG und den Bereichen Tax/Audit etwas sagen?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

EY DE zurzeit zwar pandemiebedingt vermutlich zum Großteil im HO, aber die GF haben bereits angekündigt, dass es in Zukunft auf ein hybrides Modell hinauslaufen wird, das aber jeder unter sich ausmachen soll. Separate BV wird es dazu nicht geben. Zurzeit wird aber gerade an eine BV gearbeitet, die EY MA gestatten soll, mal für einen Zeitraum von mehreren Wochen legal ohne Steuer- oder Versicherungsnachteile aus dem EU Ausland zu arbeiten, auch gut :)

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Danke! Und wie verhält es sich in Deutschland? :)

Langsam gibt es ab und zu wieder vor Ort Meetings beim Kunden, ansonsten wird weiterhin fast ausschließlich (bis auf diese Termine) vom HO aus gearbeitet (KPMG Consulting).

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Kann jemand etwas zu Deloitte Deutschland sagen?

Wie läuft es dort aktuell? Und wie soll es in Zukunft weiter laufen?

Starte dort Ende des Jahres.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Kann jemand etwas zu KPMG und den Bereichen Tax/Audit etwas sagen?

Ja, beim Tax/Audit bist eher in der NL, auch jetzt schon. 100% HO ist dort einfach nicht drin, dafür hast du sehr viele Standorte, von daher sollte auch eine NL in deiner Wohnortnähe sein.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

PwC MC hier, bei uns ist es ganz vom Kunden abhängig, wenn der Kunde es verlangt, ist der Berater bzw. das Team Mo.-Do., vor Ort, oder Di.-Do., oder nur einen Tag, you get what I mean.
Die meisten Kunden wollen aber i.d.R. die Leute nicht vor Ort haben, da die meisten im Team von zuhause aus arbeiten. Habe einige Projekte jetzt komplett remote abgeschlossen, dass geht, ist aber schade, da der persönliche Kontakt zum Kunden fehlt & Beratung ist & bleibt people business

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Kann jemand etwas zu Deloitte Deutschland sagen?

Wie läuft es dort aktuell? Und wie soll es in Zukunft weiter laufen?

Starte dort Ende des Jahres.

+1, würde mich auch interessieren. Hat man dir im Gespräch dazu nichts gesagt? Interessiere mich für die Bereiche Operations, Coupa oder Workday Consulting.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

EY DE zurzeit zwar pandemiebedingt vermutlich zum Großteil im HO, aber die GF haben bereits angekündigt, dass es in Zukunft auf ein hybrides Modell hinauslaufen wird, das aber jeder unter sich ausmachen soll. Separate BV wird es dazu nicht geben. Zurzeit wird aber gerade an eine BV gearbeitet, die EY MA gestatten soll, mal für einen Zeitraum von mehreren Wochen legal ohne Steuer- oder Versicherungsnachteile aus dem EU Ausland zu arbeiten, auch gut :)

Arbeite auch bei EY aber habe davon nichts gehört. Mein letzter Stand war, dass es nicht legal machbar ist und man als Tax Marktführer seinen MA keine illegalen Praktiken anbieten Bzw erlauben darf und sollte. Aber bitte belehre mich da

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Es gibt Menschen, die haben Hobbies. Da kommt man auch mal mit einem Jahr Homeoffice klar. Ist wahrscheinlich unter "Beratern" nicht so üblich

WiWi Gast schrieb am 09.08.2021:

Also ich persönlich habe schon diverse Modelle gelebt:

  • Vollzeit beim Kunden
  • Mo-Do beim Kunden, 1 Tag Homeoffice oder Büro
  • Di-Do beim Kunden, 2 Tage Homeoffice oder Büro
  • Vollzeit Homeoffice mit Abstimmtreffen einmal im Monat vor Ort für drei Tage
  • Vollzeit Homeoffice in Coronazeiten

Mir persönlich hat am besten Di-Do oder Mo-Do gefallen. Oder was auch eine Variante ist, eine Woche Mo-Do, eine Woche Homeoffice usw.

Nur Homeoffice ist einfach zu wenig Abwechselung und zu wenig Kundenkontakt. Vollzeit beim Kunden finde ich zuviel, gerade freitags sind auch viele Kundenmitarbeiter gedanklich schon im Wochenende.

Grundsätzlich ist Homeoffice für junge Mitarbeiter kritisch zu sehen, weil sie völlig auf sich allein gestellt alles bewältigen müssen, sie kein Netzwerk intern oder extern (beim Kunden) aufbauen können. Das ist nicht gut und warum manche Juniors schon das Rentnerdasein (am liebsten zuhause) führen wollen, versteh ich nur bedingt.

Mir würde als Junior in der kleinen Wohnung (oder WG-Zimmer) die Decke auf den Kopf fallen und außerdem hatte ich jede Menge Spaß auf den Projekten. Wir sind auch als Consultants abends zusammen weggegangen und haben einen drauf gemacht. Gerade in den Großstädten war das vor Corona super und hat Spaß gemacht.

Nur Homeoffice ist selbst für Seniors wie mich anstrengend und ich sehne mich nach mehr Abwechselung. Klar, die Reiserei kann nerven (Zugverspätungen, verpasste Züge, unangenehme Sitznachbarn usw.) aber nur zuhause hocken ist auch nichts.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

EY DE zurzeit zwar pandemiebedingt vermutlich zum Großteil im HO, aber die GF haben bereits angekündigt, dass es in Zukunft auf ein hybrides Modell hinauslaufen wird, das aber jeder unter sich ausmachen soll. Separate BV wird es dazu nicht geben. Zurzeit wird aber gerade an eine BV gearbeitet, die EY MA gestatten soll, mal für einen Zeitraum von mehreren Wochen legal ohne Steuer- oder Versicherungsnachteile aus dem EU Ausland zu arbeiten, auch gut :)

Arbeite auch bei EY aber habe davon nichts gehört. Mein letzter Stand war, dass es nicht legal machbar ist und man als Tax Marktführer seinen MA keine illegalen Praktiken anbieten Bzw erlauben darf und sollte. Aber bitte belehre mich da

Keine Ahnung. Ich kann dir nur das wiedergeben, was wir hier im BR vom Leadership mitgeteilt bekommen haben und da hat keiner nochmal nach einer "fachlichen" Begründung aus Tax Sicht gefragt.

Soweit ich weiß, haben die Kollegen von PwC es bereits eingeführt und das scheint dort ganz legal möglich zu sein, aber wird wohl was dahinter stecken.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

EY DE zurzeit zwar pandemiebedingt vermutlich zum Großteil im HO, aber die GF haben bereits angekündigt, dass es in Zukunft auf ein hybrides Modell hinauslaufen wird, das aber jeder unter sich ausmachen soll. Separate BV wird es dazu nicht geben. Zurzeit wird aber gerade an eine BV gearbeitet, die EY MA gestatten soll, mal für einen Zeitraum von mehreren Wochen legal ohne Steuer- oder Versicherungsnachteile aus dem EU Ausland zu arbeiten, auch gut :)

Arbeite auch bei EY aber habe davon nichts gehört. Mein letzter Stand war, dass es nicht legal machbar ist und man als Tax Marktführer seinen MA keine illegalen Praktiken anbieten Bzw erlauben darf und sollte. Aber bitte belehre mich da

Keine Ahnung. Ich kann dir nur das wiedergeben, was wir hier im BR vom Leadership mitgeteilt bekommen haben und da hat keiner nochmal nach einer "fachlichen" Begründung aus Tax Sicht gefragt.

Soweit ich weiß, haben die Kollegen von PwC es bereits eingeführt und das scheint dort ganz legal möglich zu sein, aber wird wohl was dahinter stecken.

Bei PwC sind bisher 2 Wochen möglich. Nicht die Welt aber besser als nichts.
Was dauerhaftes HO bzw. arbeiten aus dem Ausland angeht sieht es aber etwas komplizierter aus, da gibt es relativ strikte Anforderungen an die Ausstattung welche der AG dem AN zur Verfügung stellen muss wenn HO dauerhaft eine Option wird.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

PwC MC hier, bei uns ist es ganz vom Kunden abhängig, wenn der Kunde es verlangt, ist der Berater bzw. das Team Mo.-Do., vor Ort, oder Di.-Do., oder nur einen Tag, you get what I mean.
Die meisten Kunden wollen aber i.d.R. die Leute nicht vor Ort haben, da die meisten im Team von zuhause aus arbeiten. Habe einige Projekte jetzt komplett remote abgeschlossen, dass geht, ist aber schade, da der persönliche Kontakt zum Kunden fehlt & Beratung ist & bleibt people business

PwC TC hier: in meinem Projekt sind wir aktuell noch fast ausschließlich im HO wollen aber zu einem hybriden Modus wechseln mit 1 Woche Mo-Do vor Ort, 1 Woche remote. Das wäre auch mein favorisiertes Modell. Wenn ich wieder jede Woche reisen muss, werde ich wohl einen Job in der Industrie annehmen.

Am Ende wird es aber wieder projekt- bzw. kundenabhängig sein. Wenn der Kunde sagt "spring", dann springt der Berater nunmal..

antworten
Berliner8902

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Bei uns in der Abteilung (kleineres Team, Tax) ist tatsächlich seit 1 1/2 Jahren komplett freigestellt ob Homeoffice oder man in die NL kommt. Der Partner hat zwar oft gesagt das er es schön fände wenn mal wieder Leute kommen würden aber letztendlich haben die Kollegen das einfach ignoriert. Ich glaube es gab seitdem mehr Tage wo ich ganz alleine in unserem Büro war als das noch andere Kollegen vor Ort waren.

Da ich zuhause auch nen ganz gut ausgestatteten Büroraum habe hatte ich es auch mal ein paar Wochen mit dem HO versucht aber für mich funktioniert das einfach nicht. Bei mir endet das dann so, dass ich 10 Min vor 9 Uhr aufstehe mich mit Schlafanzug an den PC setze und um 20 Uhr mich genauso wie ich aufgestanden bin wieder auf die Couch schimmel. Nachdem meine Freundin sich irgendwann über mich beschwert hat bin ich wieder ins Büro gefahren und meine HO-Karriere ist seitdem beendet. Ich brauch einfach einen geregelten Tagesablauf außer Haus sonst verpenner ich komplett.

So langsam mache ich mir auch ein bisschen Sorgen das das jetzt immer so weiter geht, ich gönne zwar jedem sein HO aber für mich ist das nen Alptraum ;)

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Berliner8902 schrieb am 26.11.2021:

Bei uns in der Abteilung (kleineres Team, Tax) ist tatsächlich seit 1 1/2 Jahren komplett freigestellt ob Homeoffice oder man in die NL kommt. Der Partner hat zwar oft gesagt das er es schön fände wenn mal wieder Leute kommen würden aber letztendlich haben die Kollegen das einfach ignoriert. Ich glaube es gab seitdem mehr Tage wo ich ganz alleine in unserem Büro war als das noch andere Kollegen vor Ort waren.

Da ich zuhause auch nen ganz gut ausgestatteten Büroraum habe hatte ich es auch mal ein paar Wochen mit dem HO versucht aber für mich funktioniert das einfach nicht. Bei mir endet das dann so, dass ich 10 Min vor 9 Uhr aufstehe mich mit Schlafanzug an den PC setze und um 20 Uhr mich genauso wie ich aufgestanden bin wieder auf die Couch schimmel. Nachdem meine Freundin sich irgendwann über mich beschwert hat bin ich wieder ins Büro gefahren und meine HO-Karriere ist seitdem beendet. Ich brauch einfach einen geregelten Tagesablauf außer Haus sonst verpenner ich komplett.

So langsam mache ich mir auch ein bisschen Sorgen das das jetzt immer so weiter geht, ich gönne zwar jedem sein HO aber für mich ist das nen Alptraum ;)

Kann ich verstehen. Habe selbst noch Kleinkinder zuhause. Würde an deiner Stelle fix 1-2 Tage die Woche ins Office gehen - so als Tapetenwechsel und dann muss man sich auch nicht immer Gedanken machen, was man am Mittag nun essen soll.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Mit anderen Worten: Es wird versucht eine einheitliche Lösung wie zB 3 Tage Office/Kunde, 2 Tage HO einzuführen, aber in der Realität ist es wie es immer ist: Abhängig vom Kunden bzw. vom Partner, kann man das so stehen lassen?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

So sieht’s bei Deloitte momentan aus. Ansage von oben ist, dass wir keine HO Firma sind. Die MA werden gefragt, wie sie zu dem Thema stehen. In der Praxis macht es jeder Partner anders. In meinem Team ist die Ansage, so viel Remote zu arbeiten wie möglich.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

Mit anderen Worten: Es wird versucht eine einheitliche Lösung wie zB 3 Tage Office/Kunde, 2 Tage HO einzuführen, aber in der Realität ist es wie es immer ist: Abhängig vom Kunden bzw. vom Partner, kann man das so stehen lassen?

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

So sieht’s bei Deloitte momentan aus. Ansage von oben ist, dass wir keine HO Firma sind. Die MA werden gefragt, wie sie zu dem Thema stehen. In der Praxis macht es jeder Partner anders. In meinem Team ist die Ansage, so viel Remote zu arbeiten wie möglich.

Das mit der Ansage von oben ist Bullshit - offizielle Kommunikation ist aktuell, das HO genutzt werden soll, soweit keine zwingenden Gründe dagegen sprechen -> künftig wird ein variables Konzept angestrebt mit einer grds. freien Wahl ob Büro oder HO - was jedem klar sein dürfte ist aber, das Deloitte (wie jede andere Big4, UB...) Mandantengeschäft betreibt und wenn der Mandant die Leute vor Ort haben will werden die Leute künftig auch vor Ort sein. Ob das vor dem Hintergrund der Kosten (Mandanten zahlen in der Regel die Spesen, bzw. sind mit inkludiert) noch in dem Umfang wie früher erfolgt steht aber in den Sternen bzw. ist abhängig vom Mandanten.

In der Praxis zeigt sich übrigens, dass die Mitarbeiter ca. 2 Tage die Woche ganz gerne im Büro sind und nicht im HO einfach um Kollegen zu sehen.

antworten
WiWi Gast

Homeoffice in Zukunft bei Big4

Könnte 1:1 von mir stammen. Allerdings kann ich mich einfach nicht aufrappeln früher ins Bett zu gehen und früher aufzustehen nur um jeweils 45 min hin und her zu pendeln.

Berliner8902 schrieb am 26.11.2021:

Bei uns in der Abteilung (kleineres Team, Tax) ist tatsächlich seit 1 1/2 Jahren komplett freigestellt ob Homeoffice oder man in die NL kommt. Der Partner hat zwar oft gesagt das er es schön fände wenn mal wieder Leute kommen würden aber letztendlich haben die Kollegen das einfach ignoriert. Ich glaube es gab seitdem mehr Tage wo ich ganz alleine in unserem Büro war als das noch andere Kollegen vor Ort waren.

Da ich zuhause auch nen ganz gut ausgestatteten Büroraum habe hatte ich es auch mal ein paar Wochen mit dem HO versucht aber für mich funktioniert das einfach nicht. Bei mir endet das dann so, dass ich 10 Min vor 9 Uhr aufstehe mich mit Schlafanzug an den PC setze und um 20 Uhr mich genauso wie ich aufgestanden bin wieder auf die Couch schimmel. Nachdem meine Freundin sich irgendwann über mich beschwert hat bin ich wieder ins Büro gefahren und meine HO-Karriere ist seitdem beendet. Ich brauch einfach einen geregelten Tagesablauf außer Haus sonst verpenner ich komplett.

So langsam mache ich mir auch ein bisschen Sorgen das das jetzt immer so weiter geht, ich gönne zwar jedem sein HO aber für mich ist das nen Alptraum ;)

antworten

Artikel zu Home-Office

Home-Office: Sachgrundlos befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an Heimarbeitsverhältnis möglich

Home-Office: Heimarbeit mit befristetem Arbeitsvertrag

Einem Heimarbeitsverhältnis im Home-Office kann einen befristeten Arbeitsvertrag - kalendermäßig bis zu zwei Jahren - auch ohne sachlichem Grund folgen. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden.

Home-Office Beleuchtung

Die fortschreitende Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt. Durch die Corona-Krise hat vor allem das Home-Office sehr an Bedeutung gewonnen. Viele Firmen haben ihre Mitarbeiter ins häusliche Büro entsandt und nicht alle werden ihren kompletten Mitarbeiterstamm in die firmeneigenen Geschäftsräume zurückholen. Die Arbeit von Zuhause aus ist zu einem festen Bestandteil der Arbeitskultur geworden und der Trend zum Home-Office ist weiter im Aufwind.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Home Office: Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten

Home-Office Digitalisierung Arbeitswelt-2015

Das Home Office und externe Spezialisten gewinnen gegenüber den klassischen Büroarbeitsplätzen an Bedeutung. Deutlich wichtiger werden auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

Büroarbeitsplatz verliert an Bedeutung - Unzeitgemäße IT frustriert Mitarbeiter

Studie zeitgemäße Arbeitsplatz

Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant – die IT-Ausstattung hält allerdings nicht mit. So lautet die Kernaussage der Studie »Der zeitgemäße Arbeitsplatz« von Computacenter. Als größter Produktivitätskiller wird dabei die Bearbeitung von E-Mails empfunden.

Von Zuhause aus arbeiten - So leicht geht's

Ein Schreibtisch mit Computertechnik von Apple.

Von zu Hause aus kann leicht etwas Geld dazu verdient werden und das hat den Vorteil, dass man das Haus nicht verlassen muss und sich die Zeit frei einteilen kann. Außerdem sind keine großen Kosten mit dem Einstieg verbunden, denn oft wird lediglich ein Computer mit einem Internetanschluss und ein Telefon benötigt.

Jeder Zweite kann sich im Homeoffice nicht konzentrieren

Home-Office: Eine Person packt zuhause ein Packet aus.

Auf den ersten Blick scheint das Homeoffice eine bequeme Lösung, vom Bett an den Schreibtisch, keine Business-Kleidung und kein Gedränge in der U-Bahn. Doch eine aktuelle Homeoffice-Studie zeigt, dass der Traum von der Unabhängigkeit auch seine Schattenseiten hat.

Home-Office – Das Büro der Zukunft

Längst ist die Arbeitsform Home-Office nicht mehr nur auf wenige Berufe beschränkt - Fakt ist, immer mehr Erwerbstätige arbeiten von Zuhause aus – sei es als Selbständiger oder als Angestellter. Einige Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmern sogar die Möglichkeit selber zu entscheiden, ob sie einen Tag die Woche von Zuhause aus arbeiten wollen.

Arbeiten von zu Hause: Die Vorteile und Nachteile des Home Office

Home-Office: Ein Schreibtisch mit einem Computer von appel in hellen Farben.

Das Erledigen der beruflichen Arbeit von zu Hause aus praktizieren in den USA bereits 10 Prozent der Beschäftigten. In Deutschland steckt diese Entwicklung noch in den Kinderschuhen. Die Voraussetzungen zur Einrichtung eines Home Office sind jedoch vergleichbar.

Den oekologischen Fußabdruck im Büro reduzieren

Klimaschutz: Ein wunderschöner grüner Baum am Strand vor blauem Meer symbolisiert das Thema Nachhaltigkeit.

Überlegungen dazu, wie sich der Alltag umweltfreundlich gestalten lässt, sind allgegenwärtig. Dabei ist jeder Einzelne ebenso in der Pflicht wie zahlreiche Unternehmen, die für große Mengen von Emissionen verschiedenster Art sorgen. Ansatzpunkte gibt es meist viele. Darum gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen, um zu erkennen, bei welchen Schwerpunkten es sich beim Umweltschutz anzupacken lohnt.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

Antworten auf Homeoffice in Zukunft bei Big4

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 88 Beiträge

Diskussionen zu Home-Office

19 Kommentare

Selbstmotivation

WiWi Gast

1.) Mit Sprachsoftware neue Sprachen lernen, von Anfang an - das kann dauern! Bücher zum Unterstützen zu Rate ziehen. 2.) Mit W ...

2 Kommentare

Home Office

WiWi Gast

Das kommt auch auf den Mandanten an. Ich denke, es wird auf Test oder Impfass hinauslaufen. Also, kein Home Office mehr, aber Nich ...

Weitere Themen aus Berufsleben