DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenHotel

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Hi,

ich wollte mal fragen wo ihr denn am liebsten schlaft wenn ihr beruflich unterwegs seid und warum? Ich steige bald neu ein und frage mich wo es sich am ehesten lohnt den Status zu erreichen..

Meine Gedanken:

  • Die Hiltons gefallen mir nicht wirklich, das Bonusprogramm soll aber ganz gut sein, von den Punkten kann man dann ja immerhin ins Waldorf Astoria..
  • SPG ist ganz solide und vor allem gibt es super viele Hotels in denen man Punkte sammeln kann, außerdem wird das ja langsam eins mit MarriotRewards, dann hat man ja noch mehr Auswahl
  • Hyatt ist von den Hotels her mein absoluter Favorit aber leider gibt es in Deutschland/Europa sehr wenige davon, dh wenn man dann mal 3-6 Monate in einer Stadt ist in der es kein Hyatt gibt bringt einem der Status nichts mehr und man muss irgendwo wieder bei null anfangen.
antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Wie findest du Accor?

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

ich mache das jetzt über 8 Jahre und mir ist das Programm total egal. Das Zimmer muss ordentlich sein, man ist sowieso fast nur zum Schlafen da. Ich achte auf Frühstück und Sportmöglichkeiten. SPG habe ich zwar, suche wie gesagt aber das Hotel nicht danach aus.

Hol Dir eine gescheite Premiumkreditkarte - ich bin bei der Targobank - das gibt nochmal ca. 2000€ extra pro Jahr auf das eigene Konto durch die Umsätze.

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Barcelo, Dorint, Motel One

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Hi,

ich wollte mal fragen wo ihr denn am liebsten schlaft wenn ihr beruflich unterwegs seid und warum? Ich steige bald neu ein und frage mich wo es sich am ehesten lohnt den Status zu erreichen..

Meine Gedanken:

  • Die Hiltons gefallen mir nicht wirklich, das Bonusprogramm soll aber ganz gut sein, von den Punkten kann man dann ja immerhin ins Waldorf Astoria..
  • SPG ist ganz solide und vor allem gibt es super viele Hotels in denen man Punkte sammeln kann, außerdem wird das ja langsam eins mit MarriotRewards, dann hat man ja noch mehr Auswahl
  • Hyatt ist von den Hotels her mein absoluter Favorit aber leider gibt es in Deutschland/Europa sehr wenige davon, dh wenn man dann mal 3-6 Monate in einer Stadt ist in der es kein Hyatt gibt bringt einem der Status nichts mehr und man muss irgendwo wieder bei null anfangen.
antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Motel One als beruflicher Reiser? Dann lieber jeden Tag pendeln...

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Barcelo, Dorint, Motel One

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Hi,

ich wollte mal fragen wo ihr denn am liebsten schlaft wenn ihr beruflich unterwegs seid und warum? Ich steige bald neu ein und frage mich wo es sich am ehesten lohnt den Status zu erreichen..

Meine Gedanken:

  • Die Hiltons gefallen mir nicht wirklich, das Bonusprogramm soll aber ganz gut sein, von den Punkten kann man dann ja immerhin ins Waldorf Astoria..
  • SPG ist ganz solide und vor allem gibt es super viele Hotels in denen man Punkte sammeln kann, außerdem wird das ja langsam eins mit MarriotRewards, dann hat man ja noch mehr Auswahl
  • Hyatt ist von den Hotels her mein absoluter Favorit aber leider gibt es in Deutschland/Europa sehr wenige davon, dh wenn man dann mal 3-6 Monate in einer Stadt ist in der es kein Hyatt gibt bringt einem der Status nichts mehr und man muss irgendwo wieder bei null anfangen.
antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Jedes Programm hat seine Vor- und Nachteile und es kommt natürlich auf dein persönliches Reiseprofil an. SPG ist halt geil, wenn du gerne Suiten hast (und Fotos mit #suitelife auf Instagram posten willst), sofern du den Platinum schaffst.

Hilton bietet ganz guten Punkte Gegenwert und sehr solide Statusbenefits (ab Gold fast überall Clubzugang, ausser in Berlin). Gold bekommt man übrigens auch mit der Hilton Visacard und ab 20k€ Umsatz sogar Platinum.

Aber Club und Suiten bringen natürlich wenig, wenn du Berater bist und sowieso nur 8h zum schlafen auf dem Zimmer bist. Von der reinen Punkteausbeute ist auch IHG sehr gut, gerade wenn man Spire ist und doppelte Punkte erhält. Wenn man ein Hotel der Pointbreaks nutzen kann, ist auch der Gegenwert der Punkte extrem gut.

Ihr seht dass ganze ist sehr komplex und es gibt nicht die eine Antwort.

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

TE hier, danke für eure Antworten!

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Wie findest du Accor?

Mit deren Bonusprogramm hab ich gar keine Erfahrung, ansonsten fand ich das 25h Bikini in Berlin ziemlich nice, Sofitel ist sehr solide.

Hol Dir eine gescheite Premiumkreditkarte - ich bin bei der Targobank - das gibt nochmal ca. 2000€ extra pro Jahr auf das eigene Konto durch die Umsätze.

Unabhängig davon, dass das steuerlich ziemlich kritisch ist - wie kommst du auf so einen hohen Betrag? Nach der Targobank Rechnung (also 1€ Umsatz in Hotels/Flüge/Gastro etc = 2 Bonuspunkte und 100 Bonuspunkte können für 1€ eingelöst werden) bräuchte man ja 100k Umsatz um auf 2000€ im Jahr zu kommen..

Jedes Programm hat seine Vor- und Nachteile und es kommt natürlich auf dein persönliches Reiseprofil an. SPG ist halt geil, wenn du gerne Suiten hast (und Fotos mit #suitelife auf Instagram posten willst), sofern du den Platinum schaffst.

Platinum sollte kein Problem sein, bekommt man bei SPG denn häufiger Suiten als bei HHonors und World of Hyatt? Wo sind denn die Nachteile bei SPG? Prinzipiell finde ich zB die Sheratons und Le Meridiens nicht so bombe aber zum beruflich übernachten ja völlig ausreichend.

Aber Club und Suiten bringen natürlich wenig, wenn du Berater bist und sowieso nur 8h zum schlafen auf dem Zimmer bist. Von der reinen Punkteausbeute ist auch IHG sehr gut, gerade wenn man Spire ist und doppelte Punkte erhält. Wenn man ein Hotel der Pointbreaks nutzen kann, ist auch der Gegenwert der Punkte extrem gut.

Klar beruflich würde theoretisch auch immer das Ibis reichen. Da man die Punkte und den Status aber ja auch privat nutzen kann kann das ganze finde ich schon stark zur Lebensqualität in Form von schicken Wochenendtrips mit Freundin etc beitragen.

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Platinum sollte kein Problem sein, bekommt man bei SPG denn häufiger Suiten als bei HHonors und World of Hyatt? Wo sind denn die Nachteile bei SPG? Prinzipiell finde ich zB die Sheratons und Le Meridiens nicht so bombe aber zum beruflich übernachten ja völlig ausreichend.

SPG Platinum gibt halt das "beste verfügbare Zimmer" und das ist sehr oft eine Suite, als Hilton Diamond dagegen ist das eher Ausnahme als Regel.
Hyatt kenne ich mich nicht genau aus, aber wohl wurde das Programm letztens stark abgewertet. Gibt in Deutschland aber ohnehin ja nicht so viele Häuser.

Bei SPG ist halt negativ, dass es die meisten Häuser in Deutschland recht teuer und gleichzeitig wie du geschrieben hast "nicht so Bombe" sind. Nicht schlecht aber oft so hässliche ältere Kästen wie z.b. das Sheraton München Westpark oder das Westin Leipzig. Zudem sind sie gleichzeitig doch recht teuer.

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Eine Hipster-Bude ohne richtig Licht in deinem Zimmer und Partybar im Obergeschoss?

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

TE hier, danke für eure Antworten!

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Wie findest du Accor?

Mit deren Bonusprogramm hab ich gar keine Erfahrung, ansonsten fand ich das 25h Bikini in Berlin ziemlich nice, Sofitel ist sehr solide.

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Eine Hipster-Bude ohne richtig Licht in deinem Zimmer und Partybar im Obergeschoss?

Mit deren Bonusprogramm hab ich gar keine Erfahrung, ansonsten fand ich das 25h Bikini in Berlin ziemlich nice, Sofitel ist sehr solide.

Ja kann man auch so beschreiben, ist aber nach Wochen in einheitlichen Hiltons/Hyatts/Westins etc. mal ne nette und nicht so triste Abwechslung. Außerdem war das Frühstück extrem gut.

SPG Platinum gibt halt das "beste verfügbare Zimmer" und das ist sehr oft eine Suite, als Hilton Diamond dagegen ist das eher Ausnahme als Regel.

Das wusste ich zum Beispiel nicht, danke. Bringt einem als Geschäftsreisender halt nichts aber privat ist es dann ganz schön..

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Unabhängig davon, dass das steuerlich ziemlich kritisch ist - wie kommst du auf so einen hohen Betrag? Nach der Targobank Rechnung (also 1€ Umsatz in Hotels/Flüge/Gastro etc = 2 Bonuspunkte und 100 Bonuspunkte können für 1€ eingelöst werden) bräuchte man ja 100k Umsatz um auf 2000€ im Jahr zu kommen..

Also ca. 9k Spesen habe ich schon im Monat, insbesondere wenn ich zwischen den Projekten quer durch Europa oder Asien reise und kurzfristig buche. Rest sind halt private Ausgaben, denn die bringen ja auch Punkte.

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

normale Company gibt dir da eine Kreditkarte und hat ein Buchungsservice über den man buchen muss (Vertragshotels, Flugbuchungen direkt über Portal usw.)

Oder gehst du immer schnell auf fluege.de und HRS und buchst alles selbst? (Bahn lass ich mal außen vor)

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

normale Company gibt dir da eine Kreditkarte und hat ein Buchungsservice über den man buchen muss (Vertragshotels, Flugbuchungen direkt über Portal usw.)

Oder gehst du immer schnell auf fluege.de und HRS und buchst alles selbst? (Bahn lass ich mal außen vor)

Also wir haben bspw. schon ein eigenes Portal, voreingestellt ist eben die Company AmEx aber man kann auch ne andere Karte nehmen, juckt die Firma nicht.

Auf 9k komme ich aber nie im Leben.. eher so 3,5-5k je nach Monat (hauptsächlich Projekte in DACH)

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

ich bin normalerweise entweder in Familienhotels oder in Ibis. Gutes Frühstück!

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Langsam.

Für die UB-Neueinsteiger, die aus normalen Elternhäusern kommen, Lehrer/Beamte etc, ist es schon was Besonderes in "Luxushotels" ("Hilton, so wie Paris Hilton") "abzusteigen".

Das beeindruckt die Leute aus dem Abijahrgang schon noch ein wenig bei den Ehemaligentreffen.

Wenn man das dann ein paar Jahre gemacht hat, achtet man auf andere Dinge - Mandantennähe, Schnelligkeit der Prozesse (versus Businesskasperschlange beim Checkout) und sowas.

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Langsam.

Für die UB-Neueinsteiger, die aus normalen Elternhäusern kommen, Lehrer/Beamte etc, ist es schon was Besonderes in "Luxushotels" ("Hilton, so wie Paris Hilton") "abzusteigen".

Das beeindruckt die Leute aus dem Abijahrgang schon noch ein wenig bei den Ehemaligentreffen.

Wenn man das dann ein paar Jahre gemacht hat, achtet man auf andere Dinge - Mandantennähe, Schnelligkeit der Prozesse (versus Businesskasperschlange beim Checkout) und sowas.

Für mich zählt lediglich was ich privat nutzen kann. Geschäftlich ist es mir völlig egal wo ich schlafe aber wenn ich privat dafür gratis Urlaub im Luxushotel machen kann überzeugt mich das

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Ich schaue auch, dass ich das Maximum für mich privat herausholen. Wir können bei uns bis 120€ die Nacht "absteigen". Bisher habe ich kein Bonusprogramm gefunden das Hotels.com + Cashback über Shoop 5-8%) schlägt.

Bin so sehr flexibel, da alle bei Hotels.com gelisteten Hotels mitmachen. Hilton gibts halt nicht in jedem Ort...

Bin 2017 auf ca 110 Nächte gekommen und habe somit 11 Freinächte für den privaten Gebrauch mit Durchschnittswert von ca 90€ + ~600€ Cashback erschlafen.

Kennt jemand ne bessere Alternative?

antworten
WiWi Gast

Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Langsam.

Für die UB-Neueinsteiger, die aus normalen Elternhäusern kommen, Lehrer/Beamte etc, ist es schon was Besonderes in "Luxushotels" ("Hilton, so wie Paris Hilton") "abzusteigen".

Das beeindruckt die Leute aus dem Abijahrgang schon noch ein wenig bei den Ehemaligentreffen.

Wenn man das dann ein paar Jahre gemacht hat, achtet man auf andere Dinge - Mandantennähe, Schnelligkeit der Prozesse (versus Businesskasperschlange beim Checkout) und sowas.

#2 24 Stunden Rezeption, genug Parkplätze, Anbindung und Fast Check out sehr wichtig!

antworten

Artikel zu Hotel

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Deutsche gehen gerne zur Arbeit

An einem Baugerüst hängt eine weiße Werbeplane. Der fotografierte Teil trägt in Handschrift das Wort glücklich und zeigt eine lachende Sonne.

Nur jeder achte Deutsche klagt über seine berufliche Tätigkeit. Am wenigsten zufrieden sind Leiharbeiter und Arbeitslose mit einer Nebentätigkeit. Die Zufriedenheit hängt stark von persönlichen Eigenheiten und Gefühlen ab. Unzufriedene sind häufig ängstlich, schnell verärgert und schauen weniger optimistisch in die Zukunft. Erwerbstätige, die sich gerecht entlohnt fühlen, sind auch zufriedener.

Große Mehrheit der Berufstätigen ist im Urlaub erreichbar

7 von 10 Beschäftigten reagieren in den Ferien auf dienstliche Anrufe, Kurznachrichten oder E-Mails. Unter den Jüngeren bis 29 Jahre ist rund jeder Zweite während der Ferien nicht dienstlich erreichbar. Bei den Älteren sind es dagegen nur 24 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Absolventenstudie 2015: Gutes Arbeitsklima ist Berufseinsteigern am wichtigsten

Eingemalter Comicaffe mit einem Hut der in einer sprechblase: cool! sagt.

Kienbaum-Studie zu Karriere- und Berufswünschen von Absolventen - Kollegiale Arbeitsatmosphäre, Work-Life-Balance und Karrieremöglichkeiten sind Hochschulabsolventen am wichtigsten Viele Absolventen wollen Job in der Nähe des aktuellen Wohnorts Familie und Freunde sind wichtiger als Erfolg und Karriere

Transformation von HR – Wie die Digitalisierung Prozesse optimiert

Eine Personalerin nutzt Whatsapp im HRM mit dem Handy.

Der wichtigste Faktor in einem Unternehmen ist der Mensch: gerade aus diesem Grund ist die Human Resources Abteilung ein wichtiges Kernelement des Unternehmens. Sind die Prozesse schlüssig und lassen sich Anfragen schnell bearbeiten, hält HR dem Business den Rücken frei, um den Fokus auf das Alltagsgeschäft zu lenken sowie Innovationen hervorzubringen. Die Digitalisierung kann dieses bereits heute vielfältig unterstützen.

Antworten auf Hotelketten / Bonusprogramme HHonors, SPG, Hyatt, Marriot

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Hotel

Weitere Themen aus Berufsleben