DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKONFLIKTE

Ausrasten im Job

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Seid ihr auf der Arbeit schon mal so richtig ausgerastet? Hat es euch genutzt oder geschadet im Nachhinein? Erzählt eure Stories von euch oder einem Kollegen!

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Ich raste immer aus, wenn montag vormittag immer noch nicht der Speiseplan im intranet veröffentlicht ist. Die Ungewissheit macht mich nervös.

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Klar, ausrasten ist immer gut. Wie sonst soll man sich und die Kollegen vorantreiben?

Also ernst: Nein, ernsthaft ausgerastet bin ich nie und ich denke auch, dass das immer ein schlechtes Bild auf jemanden wirft.

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Eine Ingenieurin ist Mal bei uns auf der Arbeit wegen einem Azubi komplett ausgerastet. Auslöser war ein flapsiger Spruch, aber nichts besonderes. Die saß dann am nächsten Tag beim Betriebsrat und dem Ausbildungsleiter und konnte eine Runde zu Kreuze kriechen.

Der Ausraster war schon ziemlich peinlich. Kann ich nicht empfehlen.

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Passiert auf trading floors doch regelmäßig wenn analysten oder frische Grads iwas verbocken, weil sie eben noch frisch sind. Da wird mal gut geflucht übers hoot sodass jeder mithören kann :D

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Schreiende und tobende Steuerberater (nicht Steuerberaterinnen) sind keine Seltenheit.

In der Branche desöfteren erlebt ;-)

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Ich persönlich stehe ja sehr auf den klassischen Chef. Ich hatte selbst das Glück, so einen Retro-80er-Brüllaffen als Boss zu haben. Schnauzer, Hosenträger und eine klare Meinung. Hart, aber gerecht. Typ Burt Reynolds. Da wusste ich immer, woran ich war und er hat auch einen klaren Text verstanden. Leider wurde er dann in den Vorstand berufen und sein Nachfolger ist so ein Milchbubi ohne Autorität, der sich nie trauen würde, mal konstruktiv auszuticken. Dem tanzen wir auf der Nase rum, dem Softie-Boy.

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Mag sein, daß solche Charaktereigenschaften nützlich sind, wenn man Vorarbeiter auf dem Bau ist.

In Tätigkeitsfeldern, wo im wesentlichen Akademiker arbeiten, ist das eher kontraproduktiv.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

Ich persönlich stehe ja sehr auf den klassischen Chef. Ich hatte selbst das Glück, so einen Retro-80er-Brüllaffen als Boss zu haben. Schnauzer, Hosenträger und eine klare Meinung. Hart, aber gerecht. Typ Burt Reynolds. Da wusste ich immer, woran ich war und er hat auch einen klaren Text verstanden. Leider wurde er dann in den Vorstand berufen und sein Nachfolger ist so ein Milchbubi ohne Autorität, der sich nie trauen würde, mal konstruktiv auszuticken. Dem tanzen wir auf der Nase rum, dem Softie-Boy.

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Was manchmal zudem erschwerend hinzukommt ist der Umstand, daß Chefs im lokalen Umkreis die Branche zu verminen versuchen und über Jahre intrigieren, was man immer im Verhältnis zu den gezahlten Gehältern sehen muß.

Also der Umstand, daß man vielleicht einem Vorstandsvorsitzenden oder CEO sein Millionensalär trotz mäßiger Leistung neidet, jedoch was jedoch lächerlich ist bei einem unterdurchschnittlich bezahltem Angestellten ohne Leitungsfunktion.

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

Ich persönlich stehe ja sehr auf den klassischen Chef. Ich hatte selbst das Glück, so einen Retro-80er-Brüllaffen als Boss zu haben. Schnauzer, Hosenträger und eine klare Meinung. Hart, aber gerecht. Typ Burt Reynolds. Da wusste ich immer, woran ich war und er hat auch einen klaren Text verstanden. Leider wurde er dann in den Vorstand berufen und sein Nachfolger ist so ein Milchbubi ohne Autorität, der sich nie trauen würde, mal konstruktiv auszuticken. Dem tanzen wir auf der Nase rum, dem Softie-Boy.

Und trotzdem ist er dein Chef. Sollte einem zu denken geben ;)

antworten
WiWi Gast

Ausrasten im Job

Also wenn bei mir im Job wer nur ansatzweise ausrastet, dann zeigt das mentale Schwäche oder andere Probleme und er/sie ist für mich faktisch als Arbeitskollege gestorben.

antworten

Artikel zu KONFLIKTE

Zunehmende Konflikte unter Mitarbeitern durch Wettbewerbsdruck

Interessen, Lobby, Hände, Konflikt, Streit, Frau,

Trend-Analyse: Weiterbildungsexperten setzen verstärkt auf Konfliktmanagement

Frustabbau - Habt Ihr auch manchmal die Schnauze so richtig voll?

Portraitaufnahme einer neugierigen Dackelschnauze.

Ihr habt Euch geärgert und wollt die Wut mal so richtig rauslassen? Die folgende Anleitung hilft, dem Ärger Luft zu machen. Der Spaß kommt dabei auch nicht zu kurz!

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Antworten auf Ausrasten im Job

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu KONFLIKTE

Weitere Themen aus Berufsleben