DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKarriereplanung

Traurig mit mein (Berufs) leben

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Hallo Forummitglieder,
wie fange ich es am besten an? Ich bin seit ne längere Zeit sehr unglücklich mit mein Berufs(Leben) bzw. eher mit Berufsfindung/Leben.

Ich habe mein Bachelor(mit 24) seit 5 Monaten hinter mir und weiß einfach nicht wohin mit mir. Im Studium habe ich mich bis vor zuletzt schön vor der Entscheidung gedrückt und auch danach habe ich Praktika absolviert..

Folgender Sachverhalt : irgendwie erfüllt mich gar NIX mittlerweile. Die einzigen Kritieren, besser gesagt Kriterium, was für mich ne Rolle spielt ist Geld.

Praktika habe ich fast überall gemacht.

Angefangen in einem 10 man Betrieb, größeres Unternehmen (>200 Mitarbeiter) kurzer peak in einem start up war auch dabei und das letzte war nach dem Bachelor mein Big 4 Praktikum.

  • Pro 10 man Betrieb
    Kann ich mir sowas von 0 vorstellen es sei den man ist selbständig bzw. der Chef. Alles andere ist ein no go. Um selbständig zu werden eignet sich aber diese Konstellation am besten, da man sehr viel mehr lernt als irgendwo sonst.
    Nachteil ist hohes Risiko, wenn man selbständig scheitert habe ich das Gefühl, dass ich gleich mir die Kugel geben kann, da angestellter hier auf keinen Fall was für mich wäre und nach einiger Zeit man auch für Prestigeträchtige Unternehmen "verbrannt" ist.

  • Pro >200 MA Firma
    Hat mir 0 gefallen, sehr unattraktiv für mich. Bezahlung besser wie oben, Chancen genau so schlecht. Aufstieg fast nicht möglich. Gute Posten geht doch eh an dem Sohn/verwandte von Cheff, egal ob er/sie ne Niete ist. Schlechtere Chance imo für Selbständigkeit. Relativ chilliges Praktikum dafür. Also denke. Man kann hier seine Zeit absitzen.

  • Pro Big 4
    Hmmmmmm. Da weiß ich nach mein 3 monatiges Praktikum vllt noch zu wenig. Arbeit sooo sinnentfremdend. Sehr lange an excel und ppt rumgedoktert. Ich kam mir vor wie in einem schlechten Film. Ich dachte man tut da was "heftiges" und nicht 0815 Zeug das dressierte Affen hinkriegen. Zeiten und Arbeitseinsatz trotzdem enorm hoch. 4x die Woche beim Kunden 10 std/ Tag Arbeit für lächerliche 50k+? all in? Die Aufstiegschancen sind aber anscheinend hervorragend. Manager nach 5 Jahren ( imo trotzdem lächerlicher verdienst) und Partner nach ca. 15? Hört sich wie in einer Hochglanzbrochüre das ganze. Frage mich nur wieso sooo viele abspringen auf dem weg dahin?

  • Pro start up
    Als angestellter kann man vergessen. Kann ich mir nur als Gründer vorstellen. Falls alles optimal verläuft wäre das für mich das wo meine Intuition sagt go for it. Dann kommt die Angst und ich denke mir : ja gut, nach 3 Jahren ist dein Start up gescheitert. Geld hast du 0 verdient. Neustart. Zusätzlich wurde ich sehr sehr wertvolle Jahre verlieren auf dem weg zu gute Karriere. Bei big 4 wäre man sogar SC und müsste sich nur noch 2 Jahre quälen zu manager.

Was können Leute mir raten die vor einer ähnlichen Situation standen?

Ich möchte nicht mit mitte 30 ein ("Versager") sein der seine 70-90k nach Hause bringt und auch sonst nix wertvolles geschafft hat. Das ich sehr ambitioniert bin und nach den Sternen greife ist mir leider auch klar. Ich kann es aber so sehr ich auch will nicht ändern. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich Geld, Prestige, Macht, Angestellte (falls selbständig/start up) brauche damit ich mich vollkommen und glücklich fühle.

Ich weiß leider nur nicht welchen Weg ich da einschlagen soll damit ich das bekomme.

Ich bedanke mich schonmal für die Ratschläge im vorraus

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Ich möchte nicht mit mitte 30 ein ("Versager") sein der seine 70-90k nach Hause bringt

Hast du Realitätsprobleme oder bist du ein Hypertroll, Versager mit 70-90K? Hast du jetzt überhaupt die 70-90k p.a.? Ja, ich weiß, du meinst bestimmt 70-90K im Monat...

Was ich hier so als lese... HAHA

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

Ich möchte nicht mit mitte 30 ein ("Versager") sein der seine 70-90k nach Hause bringt und auch sonst nix wertvolles geschafft hat. Das ich sehr ambitioniert bin und nach den Sternen greife ist mir leider auch klar. Ich kann es aber so sehr ich auch will nicht ändern. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich Geld, Prestige, Macht, Angestellte (falls selbständig/start up) brauche damit ich mich vollkommen und glücklich fühle.

Ich will ehrlich sein: Du wirst mit 30 vermutlich keine 70-90k verdienen. Vom Rest ganz zu Schweigen. Zum einen ist es bereits in 5 Jahren soweit und zum anderen hast du keine BE vorzuweisen. Erfolgreiche Leute haben nie das Geld an oberster Stelle. Diese Leute haben eine Vision und tun alles dafür um diese zu verwirklichen. Das Geld kommt dann von selbst. Bei dir ist es anders herum. Du willst Geld, Macht und Einfluss und richtest danach dein Leben aus. Das ist zum Scheitern verurteilt. So denken in der Regel Kriminelle.

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Du redest so als wärst du der absolute Überflieger, redest abwertend über 70-90k Gehalt, und trotzdem hast du deinen Bachelor erst mit 24 Jahren abgeschlossen? :D :D

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Auch wenn ich nicht weiß wie hilfreich das ist muss ich erstmal ein bisschen zwischen den Zeilen lesen:
Also du willst eine Position als Chef mit Angestellten, es muss sehr gut bezahlt werden und muss möglichst risikolos sein.

Ich spare mir jetzt mal die Ausführung wie realistisch das ist...

Es bietet sich höchstens big 4 meiner Meinung nach an um sich hochzuarbeiten.

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Um abwägen zu können musst du die alternativen und ihre elemente kennen. Meist geht es um die Wahl des kleineren Übels. Wenn du zB ein Jahr Selbständigenerfahrung hinter dir hättest und rückwirkend mit nicht umsatzgedeckten Sozialabgaben belastest worden wärest würde einiges klarer erscheinen ....

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Such Dir eine Frau und bekomm irgendwann Kinder. Das bringt Dir wirklich Erfüllung in Deinem Leben und nicht die Frage ob Du 60k, 90k oder 110 k verdienst ;-)

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

Du redest so als wärst du der absolute Überflieger, redest abwertend über 70-90k Gehalt, und trotzdem hast du deinen Bachelor erst mit 24 Jahren abgeschlossen? :D :D

Ihr habt ihn gar nicht verstanden: Er meint, dass er es dann nur für das Geld tut, aber kein sinnvolle Arbeit nachgeht ohne richtigen Mehrwert. Das meint er mit Versager, dass nur das Geld einen antreibt.

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Dein Text klingt irgendwie sehr arrogant. 70k-90k werden die meisten Deutschen ihr Leben lang nicht verdienen und auch bei Studierten liegt dieses Gehalt bei den meisten Branchen im obersten Quartil.

Du klingst als ob du der absolute Überflieger bist. Dabei hast du nur nen Bachelor mit 24 – das ist absolut nichts Besonderes. Ich hatte meinen Master mit 23. Wenn du jetzt glaubst, du hast alles geschafft und kannst dich zurücklehnen und Chef spielen, hast du dich geschnitten. Ich kann dir sagen, du weißt und kannst nix und jetzt gehts mit dem Stress und dem Lernen erst los.

Ich bin jetzt 30, Manager bei einer Big 4, Steuerberater und Wirtschaftprüfer und liege mit meinem Fixgehalt in der Gehaltsrange, die du als Versagergehalt bezeichnest. Mir war Geld und Macht nie wichtig. Ich will einfach nur den besten Job machen, den ich machen kann und dabei jeden Tag etwas Neues lernen. Klar habe ich dabei ein Ziel vor Augen. Ich weiß, dass ich in ein paar Jahren 150k all in verdienen kann und mit ein bisschen Glück auch ein Vielfaches davon. Aber das schafft man nur, wenn man wirklich hart dafür arbeitet.

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Ich möchte nicht mit mitte 30 ein ("Versager") sein der seine 70-90k nach Hause bringt und auch sonst nix wertvolles geschafft hat. Das ich sehr ambitioniert bin und nach den Sternen greife ist mir leider auch klar.

Genug Internet für heute...

antworten
WiWi Gast

Traurig mit mein (Berufs) leben

Das Geld ist doch wirklich nicht das wichtigste im Leben, keine Ahnung wieso du dich darauf so fixierst. Dann verdienst du eben nur 60k oder eben 70k nach einiger Zeit BE..
Wenn man Familie, vielleicht noch Kinder hat rückt das eh ganz schnell in den Hintergrund!

antworten

Artikel zu Karriereplanung

Alternative Wege in Lohn und Brot – Teil 1: Branchenkenntnis als Karrierestrategie

Es gibt eine Vielzahl von Strategien, um sich potentiellen Arbeitsgebern zu empfehlen. Gute Noten sind nur eine davon. In jedem Fall gilt: gezielt bewerben!

Die heimlichen Spielregeln der Karriere

Karrierestrategie: Cover von "Die heimlichen Spielregeln der Karriere" von Juergen Luerssen.

Die Karriere wird nur zu zehn Prozent von fachlicher Kompetenz bestimmt. Den Rest prägen andere, nicht-fachliche Faktoren. Wer erfolgreich sein will, muss ein Macher sein. Wie sich die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für den Erfolg nutzen lassen, verrät Jürgen Lürssen in seinem Buch "Die heimlichen Spielregeln der Karriere".

Tipps für die Karriere in der Krise

Ein sehr altes TV-Gerät mit Kriselbild, steht auf einem beige-braun gestreiften Hocker.

Fleiß und Belastungsfähigkeit zahlen sich aus, allzu üppige Gehaltsforderungen sollte man hingegen nicht stellen, wenn die finanzielle Lage des Unternehmens angespannt ist.

Lohnverzicht für die Karriere akzeptieren besonders die Deutschen

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Was hilft, um im Job weiterzukommen? Wer will am schnellsten Karriere machen? Das Münchner geva-institut hat Arbeitnehmer in rund 25 Ländern befragt.

Spezialisierung steigert Karriereaussichten

Ein schwarzes Schild mit weißer Aufschrift Spezialitäten und einem gelben Rosenstock rechts daneben.

Studie von Robert Half Finance & Accounting: Credit Management bietet gute Perspektiven für Berufsstarter im Finanz- und Rechnungswesen. In den Bereichen Controlling und Steuern besteht derzeit sogar akuter Personalmangel.

Die Top 5 der Karrierekiller

BDU-Studie: Karrieren scheitern häufig an mangelnder Selbsteinschätzung und Kritikfähigkeit, beruflicher Erfolg wird stark durch die individuellen Unternehmensspielregeln geprägt.

Personalstudie: Karrierechancen durch Flexibilität

Karriereleiter

Arbeitgeber und Arbeitnehmer ticken anders. Der von 89 Prozent der Unternehmen geäußerten Forderung nach Arbeitszeitflexibilität steht der Wunsch nach geregelten Arbeitszeiten von 93 Prozent der Arbeitnehmer entgegen.

Literatur-Tipp: He´e nalu - Surf auf der Karrierewelle

Ratgeber Karriere Young Professionals

Karriere-Ratgeber von Angelo R.H. Donato für Young Professionals

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Antworten auf Traurig mit mein (Berufs) leben

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Karriereplanung

Weitere Themen aus Berufsleben