DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKarriereplanung

Wie kann es weiter gehen?

Autor
Beitrag
Kaine007

Wie kann es weiter gehen?

Guten Tag,
Ich hatte mir in letzter Zeit die Frage gestellt, wie es mittelfristig beruflich weitergehen kann. Vielleicht hat ja jemand einen ähnlichen Werdegang hinter sich.

Ich gebe euch mal die Basisdaten:
31 Jahre jung, wohnhaft im eigenen Haus ca. 45 Minuten von Nürnberg eher ländlich. Also ortsgebunden, Umzug ist keine Option mehr. Verheiratet.
Ich habe nicht studiert sondern nach einer Ausbildung in der Verwaltung und 5 Jahren Berufserfahrung noch meinen wirtschaftsfachwirt und meine Betriebswirt bei der IHK abgeschlossen und war anschließend fast 6 Jahre bei Google als Team, Projekt und Consulting Manager zuständig für Coaching, kpis, kvp, People mgmt. Und Führungskräfte Entwicklung. Teilweise lag das EK dort bei über 100.000k durch großzügige Aktienausschüttungen auch wenn das basisgehalt mit 45k eher mau war. Gearbeitet wurde durchgehend nur im Home Office.

Nun bin ich seit April in einem KMU tätig als Business Development Manager übernehme aber auch wieder Consulting Aufgaben. Branche ist IT/Digitalisierung. Ich selbst überwache Prozesse und arbeite vorwiegend im Bereich change Management. Gehalt derzeit mit LST3 um die 3900 netto.
Klar lebt es sich soweit so gut und gerade am Land kommt man mit diesem Gehalt auch super klar.
Ich habe mir nur die Frage gestellt ob nach weiteren Jahren der Berufserfahrung in anderen Branchen oder Unternehmen nicht noch mehr geht. Oder ist aufgrund fehlenden Studium bei kmu Ende - auch wenn sich das Gehalt jedes Jahr weiter entwickeln wird.

Freue mich auf einen Austausch

antworten
Kaine007

Wie kann es weiter gehen?

Kaine007 schrieb am 12.11.2020:

Guten Tag,
Ich hatte mir in letzter Zeit die Frage gestellt, wie es mittelfristig beruflich weitergehen kann. Vielleicht hat ja jemand einen ähnlichen Werdegang hinter sich.

Ich gebe euch mal die Basisdaten:
31 Jahre jung, wohnhaft im eigenen Haus ca. 45 Minuten von Nürnberg eher ländlich. Also ortsgebunden, Umzug ist keine Option mehr. Verheiratet.
Ich habe nicht studiert sondern nach einer Ausbildung in der Verwaltung und 5 Jahren Berufserfahrung noch meinen wirtschaftsfachwirt und meine Betriebswirt bei der IHK abgeschlossen und war anschließend fast 6 Jahre bei Google als Team, Projekt und Consulting Manager zuständig für Coaching, kpis, kvp, People mgmt. Und Führungskräfte Entwicklung. Teilweise lag das EK dort bei über 100.000k durch großzügige Aktienausschüttungen auch wenn das basisgehalt mit 45k eher mau war. Gearbeitet wurde durchgehend nur im Home Office.

Nun bin ich seit April in einem KMU tätig als Business Development Manager übernehme aber auch wieder Consulting Aufgaben. Branche ist IT/Digitalisierung. Ich selbst überwache Prozesse und arbeite vorwiegend im Bereich change Management. Gehalt derzeit mit LST3 um die 3900 netto.
Klar lebt es sich soweit so gut und gerade am Land kommt man mit diesem Gehalt auch super klar.
Ich habe mir nur die Frage gestellt ob nach weiteren Jahren der Berufserfahrung in anderen Branchen oder Unternehmen nicht noch mehr geht. Oder ist aufgrund fehlenden Studium bei kmu Ende - auch wenn sich das Gehalt jedes Jahr weiter entwickeln wird.

Freue mich auf einen Austausch

Push

antworten

Artikel zu Karriereplanung

Alternative Wege in Lohn und Brot – Teil 1: Branchenkenntnis als Karrierestrategie

Es gibt eine Vielzahl von Strategien, um sich potentiellen Arbeitsgebern zu empfehlen. Gute Noten sind nur eine davon. In jedem Fall gilt: gezielt bewerben!

Die heimlichen Spielregeln der Karriere

Karrierestrategie: Cover von "Die heimlichen Spielregeln der Karriere" von Juergen Luerssen.

Die Karriere wird nur zu zehn Prozent von fachlicher Kompetenz bestimmt. Den Rest prägen andere, nicht-fachliche Faktoren. Wer erfolgreich sein will, muss ein Macher sein. Wie sich die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für den Erfolg nutzen lassen, verrät Jürgen Lürssen in seinem Buch "Die heimlichen Spielregeln der Karriere".

Tipps für die Karriere in der Krise

Ein sehr altes TV-Gerät mit Kriselbild, steht auf einem beige-braun gestreiften Hocker.

Fleiß und Belastungsfähigkeit zahlen sich aus, allzu üppige Gehaltsforderungen sollte man hingegen nicht stellen, wenn die finanzielle Lage des Unternehmens angespannt ist.

Lohnverzicht für die Karriere akzeptieren besonders die Deutschen

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Was hilft, um im Job weiterzukommen? Wer will am schnellsten Karriere machen? Das Münchner geva-institut hat Arbeitnehmer in rund 25 Ländern befragt.

Spezialisierung steigert Karriereaussichten

Ein schwarzes Schild mit weißer Aufschrift Spezialitäten und einem gelben Rosenstock rechts daneben.

Studie von Robert Half Finance & Accounting: Credit Management bietet gute Perspektiven für Berufsstarter im Finanz- und Rechnungswesen. In den Bereichen Controlling und Steuern besteht derzeit sogar akuter Personalmangel.

Die Top 5 der Karrierekiller

BDU-Studie: Karrieren scheitern häufig an mangelnder Selbsteinschätzung und Kritikfähigkeit, beruflicher Erfolg wird stark durch die individuellen Unternehmensspielregeln geprägt.

Personalstudie: Karrierechancen durch Flexibilität

Karriereleiter

Arbeitgeber und Arbeitnehmer ticken anders. Der von 89 Prozent der Unternehmen geäußerten Forderung nach Arbeitszeitflexibilität steht der Wunsch nach geregelten Arbeitszeiten von 93 Prozent der Arbeitnehmer entgegen.

Literatur-Tipp: He´e nalu - Surf auf der Karrierewelle

Ratgeber Karriere Young Professionals

Karriere-Ratgeber von Angelo R.H. Donato für Young Professionals

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Antworten auf Wie kann es weiter gehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu Karriereplanung

Weitere Themen aus Berufsleben