DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKnigge

"Weltmännisch" wirken

Autor
Beitrag
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 12.07.2021:

Zum Thema "gebildet/weltmännisch wirken":

Lass es. Die deutsche Managerschicht besteht aus ungebildeten Technokraten (unabhängig vom sozio-ökonomischen Hintergrund). Als Sprache reicht Englisch, für Literatur und Kunst interessiert sich hierzulande, anders als z.B. in Frankreich, selbst in den Spitzenrängen, wirklich so gut wie kein Schwein.

Ich selbst habe ein Elternhaus, das mir eine gewisse Affinität insbesondere für Bildende Kunst und Literatur, sowie, mit Einschränkung, auch für Schauspiel und Musik mitgegeben hat. Glaub mir, es passiert ständig, dass irgendwelche Poser, die sich lediglich die Wikipediartikel diverser Bücher durchgelesen haben, einen auf "gebildet" machen - man merkt das sofort. Diejenigen, die sich für solche Themen nicht interessieren, beeindruckst du mit einem solchen Gehabe nicht, diejenigen, die sich wirklich auskennen, bemerken nach zwei Minuten, dass du eigentlich keine Ahnung hast, wodurch das Ganze zurecht nach Imponiergehabe aussieht.

Wenn du mitreden willst: Kicker als Favoriten speichern und ab und zu mal mitlesen. Auf diese Weise konnte ich mir mittlerweile genug Ahnung von Fußball anlesen, um nicht als Außenseiter wahrgenommen zu werden.

Ich spiele relativ ordentlich seit fast 5 Jahren Klavier und kenne daher ebenfalls solche "Kunst und Kultur affinen" Menschen. Oft sind das Leute, die mit dem Stoff der 12. Klasse in Mathematik vollkommen überfordert sind, sich aber für die geistige Elite halten da sie dir jedes Kunstwerk von Picasso bzw. jede Sonate von Beethoven aufzählen können.

Und was den Fußball angeht: Fußball ist in Europa so beliebt weil viele (inklusive meiner Wenigkeit) als Kinder damit in Kontakt kommen - und Spaß dran haben. Da ist es dann vollkommen egal ob das Kind Bauarbeiter oder promovierter Politikwissenschaftler wird, das Interesse/die Freude am Sport bleibt.

antworten
Voice of Reason

"Weltmännisch" wirken

??
Bist du mal in den USA bei solchen Spielen gewesen?
Hast Du bei einem NBA Spiel schon mal Hundertschaften an Cops in der Halle gesehen um im Notfall die Fans auseinander zuhalten?

Und Baseball? Ernsthaft? Die Zuschauer bestehen zu über 75% aus Familien inkl. Kindern - das hat eher Jahrmarkt-Charakter als pöbelnde, saufende Horden.

WiWi Gast schrieb am 11.07.2021:

Voice of Reason schrieb am 10.07.2021:

In keinem anderen Sport geht es aber bis zum „hassen“ und „verleugnen“. Oder bis zu physischen Angriffen…

Das ist eindeutig Fußball vorbehalten

Ok anders geframed!

Was ist wenn mein Vorstandskollege sagen wir mal Bernhard Langer gutfindet, ich dagegen Greg Normen?

Mag in Deutschland so sein, in den USA ist es das gleiche mit Football/Basketball/Baseball.
Tribalism halt.

Im Übrigen ist ”hassen“ auch maßlos übertrieben, keiner hasst einen anderen Verein wirklich.

Ich arbeite beispielsweise als Braunschweiger in Hannover und außer ein paar Frotzeleien in beide Richtungen ist da noch nie was passiert.
Sind ja schließlich alle erwachsen.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Ich muss ja schmunzeln, ich schreibe meine Masterarbeit über Fußball (Auch da gibt es quantitative Finance Themen ;) ) und das sicher nicht schlecht aber Interesse an Fußball habe ich eher weniger. Jetzt denken aber viele dass ich großer Fußball Fan sei wenn ich das erzähle... Naja, gibt schlimmeres

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 12.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 12.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

So ein Schwachsinn. Kenne genug Profs die auch gern über Fußball reden

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 12.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

Was ist denn dann die intellektuelle Mittelschicht?

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Voice of Reason schrieb am 12.07.2021:

??
Bist du mal in den USA bei solchen Spielen gewesen?
Hast Du bei einem NBA Spiel schon mal Hundertschaften an Cops in der Halle gesehen um im Notfall die Fans auseinander zuhalten?

Und Baseball? Ernsthaft? Die Zuschauer bestehen zu über 75% aus Familien inkl. Kindern - das hat eher Jahrmarkt-Charakter als pöbelnde, saufende Horden.

WiWi Gast schrieb am 11.07.2021:

Voice of Reason schrieb am 10.07.2021:

In keinem anderen Sport geht es aber bis zum „hassen“ und „verleugnen“. Oder bis zu physischen Angriffen…

Das ist eindeutig Fußball vorbehalten

Ok anders geframed!

Was ist wenn mein Vorstandskollege sagen wir mal Bernhard Langer gutfindet, ich dagegen Greg Normen?

Mag in Deutschland so sein, in den USA ist es das gleiche mit Football/Basketball/Baseball.
Tribalism halt.

Im Übrigen ist ”hassen“ auch maßlos übertrieben, keiner hasst einen anderen Verein wirklich.

Ich arbeite beispielsweise als Braunschweiger in Hannover und außer ein paar Frotzeleien in beide Richtungen ist da noch nie was passiert.
Sind ja schließlich alle erwachsen.

+1 europäische Sportveranstaltungen sind deutlich wilder als amerikanische. Tribalism gibts bei denen eher in der Politik.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 12.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

Was soll denn bitte die "intellektuelle Unterschicht" sein? Es gibt in allen Bildungsgraden Leute, die Fußball verfolgen, was macht diese Leute zur "intellektuellen Unterschicht"?
Dieses arrogante Gehabe von manchen in diesem Thread ist einfach lächerlich. Ihr seid nicht intellektueller oder besser nur weil ihr Fußball nicht mögt. Es ist auch nicht jeder Fußballfan ein schreiender Hooligan und es ist geradezu dümmlich wie abwertend manche sich hier äußern. Scheint mir wohl eher, dass ihr Möchtegern-Intellektuellen, die glauben, dass Fußball nicht zu mögen eine Charaktereigenschaft ist, hier die "intellektuelle Unterschicht" seid...

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 13.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

Was ist denn dann die intellektuelle Mittelschicht?

Ich glaube, es war die Bildungsunterschicht gemeint.
Intelligent und hochstudiert kann man sein, aber dennoch jeden Tag saufen gehen, sich die Birne mit Koks vernebeln, im Urlaub nach Malle fliegen und "einfachste" Kurzbeziehungen lieben, aber das sind dann eben keine gebildeten Menschen. Die werden sich eben auch im Rotary oder Lions Club schwertun.

Ich hatte es oben schon einmal geschrieben: Jemand der hier glaubt, er wäre ein Mann von Welt, weil er über Fußball, Grillen und Bier spricht, dem ist von der Warte der "früheren Bildungselite" aus nicht mehr zu helfen.

Dass du Führungskraft oder Vorstand wirst bzw. werden kannst, auch wenn du dem (Bildungs-) Prekariat entstammst, ist so. Dass du aber ein "Mann von Welt" bzw. "weltmännisch" wirst, nur weil du Vorstand oder Führungskraft bist, ist mitnichten so.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Gibt sogar welche die gerne darüber immer mal wieder Paper rausbringen :). Leider gibt es halt Menschen, die sich bloß nicht mit Sachen assoziieren dürfen für die viele ein Interesse haben, leider gibt es natürlich auch immer wieder welche die nur über Fußball reden können...

WiWi Gast schrieb am 13.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

So ein Schwachsinn. Kenne genug Profs die auch gern über Fußball reden

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 13.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

Was ist denn dann die intellektuelle Mittelschicht?

Ich glaube, es war die Bildungsunterschicht gemeint.
Intelligent und hochstudiert kann man sein, aber dennoch jeden Tag saufen gehen, sich die Birne mit Koks vernebeln, im Urlaub nach Malle fliegen und "einfachste" Kurzbeziehungen lieben, aber das sind dann eben keine gebildeten Menschen. Die werden sich eben auch im Rotary oder Lions Club schwertun.

Ich hatte es oben schon einmal geschrieben: Jemand der hier glaubt, er wäre ein Mann von Welt, weil er über Fußball, Grillen und Bier spricht, dem ist von der Warte der "früheren Bildungselite" aus nicht mehr zu helfen.

Dass du Führungskraft oder Vorstand wirst bzw. werden kannst, auch wenn du dem (Bildungs-) Prekariat entstammst, ist so. Dass du aber ein "Mann von Welt" bzw. "weltmännisch" wirst, nur weil du Vorstand oder Führungskraft bist, ist mitnichten so.

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 14.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

Was ist denn dann die intellektuelle Mittelschicht?

Ich glaube, es war die Bildungsunterschicht gemeint.
Intelligent und hochstudiert kann man sein, aber dennoch jeden Tag saufen gehen, sich die Birne mit Koks vernebeln, im Urlaub nach Malle fliegen und "einfachste" Kurzbeziehungen lieben, aber das sind dann eben keine gebildeten Menschen. Die werden sich eben auch im Rotary oder Lions Club schwertun.

Ich hatte es oben schon einmal geschrieben: Jemand der hier glaubt, er wäre ein Mann von Welt, weil er über Fußball, Grillen und Bier spricht, dem ist von der Warte der "früheren Bildungselite" aus nicht mehr zu helfen.

Dass du Führungskraft oder Vorstand wirst bzw. werden kannst, auch wenn du dem (Bildungs-) Prekariat entstammst, ist so. Dass du aber ein "Mann von Welt" bzw. "weltmännisch" wirst, nur weil du Vorstand oder Führungskraft bist, ist mitnichten so.

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

Kein Widerspruch. Aber bist du dann ein Mann von Welt?

Ich will hier überhaupt nicht werten, aber der TE, der uns hier ggf. recht gut getriggert hat und sich nicht mehr zu Wort meldet, fragte nach "weltmännischem" Verhalten.

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 14.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

Was ist denn dann die intellektuelle Mittelschicht?

Ich glaube, es war die Bildungsunterschicht gemeint.
Intelligent und hochstudiert kann man sein, aber dennoch jeden Tag saufen gehen, sich die Birne mit Koks vernebeln, im Urlaub nach Malle fliegen und "einfachste" Kurzbeziehungen lieben, aber das sind dann eben keine gebildeten Menschen. Die werden sich eben auch im Rotary oder Lions Club schwertun.

Ich hatte es oben schon einmal geschrieben: Jemand der hier glaubt, er wäre ein Mann von Welt, weil er über Fußball, Grillen und Bier spricht, dem ist von der Warte der "früheren Bildungselite" aus nicht mehr zu helfen.

Dass du Führungskraft oder Vorstand wirst bzw. werden kannst, auch wenn du dem (Bildungs-) Prekariat entstammst, ist so. Dass du aber ein "Mann von Welt" bzw. "weltmännisch" wirst, nur weil du Vorstand oder Führungskraft bist, ist mitnichten so.

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

Ich frag mich vor allem was “Kurzbeziehungen” mit intellektueller Unterschicht zu tun haben sollen…

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Kein Widerspruch. Aber bist du dann ein Mann von Welt?

Ich will hier überhaupt nicht werten, aber der TE, der uns hier ggf. recht gut getriggert hat und sich nicht mehr zu Wort meldet, fragte nach "weltmännischem" Verhalten.

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

Verstehst du unter Horologie wirklich die Geschichte und physikalischen Grundlagen der Zeitmessung? Oder geht es einfach nur um teure Uhren?

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Viele Manager wollen aber auch gar nicht "weltmännisch" wirken. Vieles was zu elitär aussehen könnte wird kritisch gesehen. Ich habe das selber bei mir im Unternehmen erlebt. Da gab es vor nicht all zu langer Zeit ein Umstrukturierung die dazu geführt hat, dass viele Manager posten getauscht haben, etc., und deshalb sehr viele Vorstellungsvorträge gehalten wurden. Ich kann natürlich nicht für alle sprechen, aber bei ein paar die ich ganz gut kenne viel schon auf, dass das wie sie sich da präsentiert haben dann doch von der Realität abwich.

Vor der breiten Masse wurden als Hobbies vor allem die Familie angegeben, dazu noch Laufen/Radfahren und Wandern gefolgt von Fußball. Unter den Leuten die sich so präsentiert haben wird aber auch Golf gespielt, es gibt einen mit Segelyacht der auch Regatten fährt und einen der mehrere Oldtimer hat. Da wurde aber kein Wort drüber verloren.

Es kommt heute halt nicht mehr gut an wenn so jemand "elitäre" Hobbies hat oder sonst irgendwie hervorsticht. Man will bloß nicht abgehoben wirken.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 14.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

Was ist denn dann die intellektuelle Mittelschicht?

Ich glaube, es war die Bildungsunterschicht gemeint.
Intelligent und hochstudiert kann man sein, aber dennoch jeden Tag saufen gehen, sich die Birne mit Koks vernebeln, im Urlaub nach Malle fliegen und "einfachste" Kurzbeziehungen lieben, aber das sind dann eben keine gebildeten Menschen. Die werden sich eben auch im Rotary oder Lions Club schwertun.

Ich hatte es oben schon einmal geschrieben: Jemand der hier glaubt, er wäre ein Mann von Welt, weil er über Fußball, Grillen und Bier spricht, dem ist von der Warte der "früheren Bildungselite" aus nicht mehr zu helfen.

Dass du Führungskraft oder Vorstand wirst bzw. werden kannst, auch wenn du dem (Bildungs-) Prekariat entstammst, ist so. Dass du aber ein "Mann von Welt" bzw. "weltmännisch" wirst, nur weil du Vorstand oder Führungskraft bist, ist mitnichten so.

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

Kein Widerspruch. Aber bist du dann ein Mann von Welt?

Ich will hier überhaupt nicht werten, aber der TE, der uns hier ggf. recht gut getriggert hat und sich nicht mehr zu Wort meldet, fragte nach "weltmännischem" Verhalten.

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

hab 10 jahre Violine gespielt,
Über 30 Länder gesehen,
finde Fußball extrem langweilig.
Rauche gerne pfeife und Zigarre (aber keine kippen) und mag sehr gerne whisky. Finde Aktien + Uhren spannend.

Trotzdem höre ich immer noch regelmäßig alten deutschrap aus Aggro Berlin Zeiten, finde Museen langweilig und saufe gerne mit Freunden Bier vom Späti/Kiosk.
Was bin ich jetzt?

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Bzw. um Influencer-Uhren die da wären Batman Nautlius und Pepsi am Jubi-Armband.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 14.07.2021:

Hatte letzte Woche ein gespräch mit einer Führungskraft (>500MA unter sich). Beim anfänglichen Smalltalk über Corona habe ich in einem Nebensatz erwähnt, dass ich Fußball spiele - sofort ist er drauf angesprungen und wir haben 5 Min über Fußball gesprochen.

Ein ehemaliger Chef ist beim googlen über mich auf ein paar Spielberichte gestoßen. War dann auch Anlass mal ausgiebig über Fußball zu sprechen.
So viel zum Unterschichtensport...

Der intellektuellen Unterschicht, nicht der Unterschicht im Allgemeinen.

Was ist denn dann die intellektuelle Mittelschicht?

Ich glaube, es war die Bildungsunterschicht gemeint.
Intelligent und hochstudiert kann man sein, aber dennoch jeden Tag saufen gehen, sich die Birne mit Koks vernebeln, im Urlaub nach Malle fliegen und "einfachste" Kurzbeziehungen lieben, aber das sind dann eben keine gebildeten Menschen. Die werden sich eben auch im Rotary oder Lions Club schwertun.

Ich hatte es oben schon einmal geschrieben: Jemand der hier glaubt, er wäre ein Mann von Welt, weil er über Fußball, Grillen und Bier spricht, dem ist von der Warte der "früheren Bildungselite" aus nicht mehr zu helfen.

Dass du Führungskraft oder Vorstand wirst bzw. werden kannst, auch wenn du dem (Bildungs-) Prekariat entstammst, ist so. Dass du aber ein "Mann von Welt" bzw. "weltmännisch" wirst, nur weil du Vorstand oder Führungskraft bist, ist mitnichten so.

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

Kein Widerspruch. Aber bist du dann ein Mann von Welt?

Ich will hier überhaupt nicht werten, aber der TE, der uns hier ggf. recht gut getriggert hat und sich nicht mehr zu Wort meldet, fragte nach "weltmännischem" Verhalten.

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

hab 10 jahre Violine gespielt,
Über 30 Länder gesehen,
finde Fußball extrem langweilig.
Rauche gerne pfeife und Zigarre (aber keine kippen) und mag sehr gerne whisky. Finde Aktien + Uhren spannend.

Trotzdem höre ich immer noch regelmäßig alten deutschrap aus Aggro Berlin Zeiten, finde Museen langweilig und saufe gerne mit Freunden Bier vom Späti/Kiosk.
Was bin ich jetzt?

Nix, die Kategorien die hier einen Klassenunterschied prägen sollen, existieren in der Realität schon lange nicht mehr. Siehe auch die Beiträge hier.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Korrekt, die Manager von heute treten nach außen bewusst bescheiden auf (Fahrradfahren, wandern in den Alpen), schon etwas heuchlerisch.

WiWi Gast schrieb am 14.07.2021:

Viele Manager wollen aber auch gar nicht "weltmännisch" wirken. Vieles was zu elitär aussehen könnte wird kritisch gesehen. Ich habe das selber bei mir im Unternehmen erlebt. Da gab es vor nicht all zu langer Zeit ein Umstrukturierung die dazu geführt hat, dass viele Manager posten getauscht haben, etc., und deshalb sehr viele Vorstellungsvorträge gehalten wurden. Ich kann natürlich nicht für alle sprechen, aber bei ein paar die ich ganz gut kenne viel schon auf, dass das wie sie sich da präsentiert haben dann doch von der Realität abwich.

Vor der breiten Masse wurden als Hobbies vor allem die Familie angegeben, dazu noch Laufen/Radfahren und Wandern gefolgt von Fußball. Unter den Leuten die sich so präsentiert haben wird aber auch Golf gespielt, es gibt einen mit Segelyacht der auch Regatten fährt und einen der mehrere Oldtimer hat. Da wurde aber kein Wort drüber verloren.

Es kommt heute halt nicht mehr gut an wenn so jemand "elitäre" Hobbies hat oder sonst irgendwie hervorsticht. Man will bloß nicht abgehoben wirken.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 14.07.2021:

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

Und das ist was man Klassismus nennt...

antworten
Voice of Reason

"Weltmännisch" wirken

Brudi - Du bist de-facto ich!

WiWi Gast schrieb am 14.07.2021:

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

Kein Widerspruch. Aber bist du dann ein Mann von Welt?

Ich will hier überhaupt nicht werten, aber der TE, der uns hier ggf. recht gut getriggert hat und sich nicht mehr zu Wort meldet, fragte nach "weltmännischem" Verhalten.

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

hab 10 jahre Violine gespielt,
Über 30 Länder gesehen,
finde Fußball extrem langweilig.
Rauche gerne pfeife und Zigarre (aber keine kippen) und mag sehr gerne whisky. Finde Aktien + Uhren spannend.

Trotzdem höre ich immer noch regelmäßig alten deutschrap aus Aggro Berlin Zeiten, finde Museen langweilig und saufe gerne mit Freunden Bier vom Späti/Kiosk.
Was bin ich jetzt?

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 14.07.2021:

hab 10 jahre Violine gespielt,
Über 30 Länder gesehen,
finde Fußball extrem langweilig.
Rauche gerne pfeife und Zigarre (aber keine kippen) und mag sehr gerne whisky. Finde Aktien + Uhren spannend.

Trotzdem höre ich immer noch regelmäßig alten deutschrap aus Aggro Berlin Zeiten, finde Museen langweilig und saufe gerne mit Freunden Bier vom Späti/Kiosk.
Was bin ich jetzt?

Du scheinst eine Person zu sein, die sich auf gehobenem Terrain bewegen kann. Also auch im Golf-Club nicht auffällt, sondern sich gut einfügt.
Aber du kommst eben auch mit "normalen" Leuten klar.

Glückwunsch. :)

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Voice of Reason schrieb am 15.07.2021:

Brudi - Du bist de-facto ich!

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

Kein Widerspruch. Aber bist du dann ein Mann von Welt?

Ich will hier überhaupt nicht werten, aber der TE, der uns hier ggf. recht gut getriggert hat und sich nicht mehr zu Wort meldet, fragte nach "weltmännischem" Verhalten.

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

hab 10 jahre Violine gespielt,
Über 30 Länder gesehen,
finde Fußball extrem langweilig.
Rauche gerne pfeife und Zigarre (aber keine kippen) und mag sehr gerne whisky. Finde Aktien + Uhren spannend.

Trotzdem höre ich immer noch regelmäßig alten deutschrap aus Aggro Berlin Zeiten, finde Museen langweilig und saufe gerne mit Freunden Bier vom Späti/Kiosk.
Was bin ich jetzt?

Wow, du kommst zwar aus Berlin, aber ich glaub, das ist das erste mal seit Jahren, dass ich ein Brudi von dir hier gelesen hab :O Das liegt wohl am Einfluss von Google

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Wann Bier vorm Späti?

Voice of Reason schrieb am 15.07.2021:

Brudi - Du bist de-facto ich!

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

Kein Widerspruch. Aber bist du dann ein Mann von Welt?

Ich will hier überhaupt nicht werten, aber der TE, der uns hier ggf. recht gut getriggert hat und sich nicht mehr zu Wort meldet, fragte nach "weltmännischem" Verhalten.

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

hab 10 jahre Violine gespielt,
Über 30 Länder gesehen,
finde Fußball extrem langweilig.
Rauche gerne pfeife und Zigarre (aber keine kippen) und mag sehr gerne whisky. Finde Aktien + Uhren spannend.

Trotzdem höre ich immer noch regelmäßig alten deutschrap aus Aggro Berlin Zeiten, finde Museen langweilig und saufe gerne mit Freunden Bier vom Späti/Kiosk.
Was bin ich jetzt?

antworten
Voice of Reason

"Weltmännisch" wirken

Jederzeit - schick ne PM, name the place and the time.
I will be there!

WiWi Gast schrieb am 15.07.2021:

Wann Bier vorm Späti?

Voice of Reason schrieb am 15.07.2021:

Brudi - Du bist de-facto ich!

kann man nicht gebildet sein, mehrere sprachen sprechen und in einer langjährigen beziehung leben und dennoch gerne über fußball, grillen und bier sprechen?

Kein Widerspruch. Aber bist du dann ein Mann von Welt?

Ich will hier überhaupt nicht werten, aber der TE, der uns hier ggf. recht gut getriggert hat und sich nicht mehr zu Wort meldet, fragte nach "weltmännischem" Verhalten.

Ich spreche jetzt einmal nur für mich:
Fußball, Grillen und Bier ist Schrebergarten.
Zigarre, Horologie, Investments und Whiskey ist Herrenzimmer.

hab 10 jahre Violine gespielt,
Über 30 Länder gesehen,
finde Fußball extrem langweilig.
Rauche gerne pfeife und Zigarre (aber keine kippen) und mag sehr gerne whisky. Finde Aktien + Uhren spannend.

Trotzdem höre ich immer noch regelmäßig alten deutschrap aus Aggro Berlin Zeiten, finde Museen langweilig und saufe gerne mit Freunden Bier vom Späti/Kiosk.
Was bin ich jetzt?

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

jetzt wird es endlich weltmännisch

gute gemacht, leute :)

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Ich denk schon dass man ab sagen wir mal Senior Manager (Big4) schon so vornehmer sprechen sollte und in einem elitären Club (Tennis, Golf) mitmacht.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 17.07.2021:

Ich denk schon dass man ab sagen wir mal Senior Manager (Big4) schon so vornehmer sprechen sollte und in einem elitären Club (Tennis, Golf) mitmacht.

Ihr werdet niemals Freunde finden…

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 17.07.2021:

Ich denk schon dass man ab sagen wir mal Senior Manager (Big4) schon so vornehmer sprechen sollte und in einem elitären Club (Tennis, Golf) mitmacht.

Lol, nein.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 17.07.2021:

Ich denk schon dass man ab sagen wir mal Senior Manager (Big4) schon so vornehmer sprechen sollte und in einem elitären Club (Tennis, Golf) mitmacht.

Find ich auch. Und ab Director lässt man alle Untergebenen einen mit dem Pluralis Majestatis ansprechen. Muss ja alles standesgemäß ablaufen

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Also ich (w) hatte mal einen Chef der mich und die Sekretärin immer mit Vorname & "Sie" anredete, ich glaub das machte der weil er das in Hamburg so gesehen hatte und sich das dann abgeschaut hat. Der wirkte dadurch immer sehr vornehm.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

Also ich (w) hatte mal einen Chef der mich und die Sekretärin immer mit Vorname & "Sie" anredete, ich glaub das machte der weil er das in Hamburg so gesehen hatte und sich das dann abgeschaut hat. Der wirkte dadurch immer sehr vornehm.

Soll "in Hamburg" ein Code für irgendetwas sein? Oder ist das bloß eine für uns vollkommen irrelevante Information?

Ansonsten, bei uns ist Vorname + siezen ziemlich verbreitet, das würde ich persönlich nicht als weltmännisch ansehen.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 17.07.2021:

Ich denk schon dass man ab sagen wir mal Senior Manager (Big4) schon so vornehmer sprechen sollte und in einem elitären Club (Tennis, Golf) mitmacht.

SM bei den Big4 ist alles aber nicht elitär.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Manche Menschen sind ziemlich einfach zu beeindrucken und halten andere schnell für "weltmännisch". Letztendlich entscheidet jeder individuell, wen er/sie wann als "weltmännisch" bezeichnet. Dafür gibt es kein Patentrezept.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

Vorname und sietzen ist doch ungefähr die Standardform in einem Chef/MA Verhältnis in dem man mehr Kontakt zueinander hat und vertrauter ist.
Ist halt noch so ein bisschen ein Relikt aus der Vergangenheit.

antworten
Big4 Auditor

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

Also ich (w) hatte mal einen Chef der mich und die Sekretärin immer mit Vorname & "Sie" anredete, ich glaub das machte der weil er das in Hamburg so gesehen hatte und sich das dann abgeschaut hat. Der wirkte dadurch immer sehr vornehm.

Soll "in Hamburg" ein Code für irgendetwas sein? Oder ist das bloß eine für uns vollkommen irrelevante Information?

Tatsächlich nennt man das häufig das "Hamburger Sie".

Analog dazu gibt es das "Münchner Du", wie in "Du, Frau Huber...".

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

Vorname und sietzen ist doch ungefähr die Standardform in einem Chef/MA Verhältnis in dem man mehr Kontakt zueinander hat und vertrauter ist.
Ist halt noch so ein bisschen ein Relikt aus der Vergangenheit.

Ja mag sein aber ich fand das bei meim Chef damals irgendwie vornehm, der hat auch immer so Einstecktuch getragen und Hochwasser Hosen, ich glaub der wär gerne auch ein Engländer gewesen, oder eben Hamburger.

antworten
WiWi Gast

"Weltmännisch" wirken

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 18.07.2021:

Also ich (w) hatte mal einen Chef der mich und die Sekretärin immer mit Vorname & "Sie" anredete, ich glaub das machte der weil er das in Hamburg so gesehen hatte und sich das dann abgeschaut hat. Der wirkte dadurch immer sehr vornehm.

Soll "in Hamburg" ein Code für irgendetwas sein? Oder ist das bloß eine für uns vollkommen irrelevante Information?

Ansonsten, bei uns ist Vorname + siezen ziemlich verbreitet, das würde ich persönlich nicht als weltmännisch ansehen.

Vorname und Sie wird als das "Hamburger Sie" bezeichnet.

antworten

Artikel zu Knigge

Business-Knigge beim Geschäftsessen

Ganz alltäglich im Berufsleben ist die Einladung zu einem Geschäftsessen. Doch wie verhält man sich korrekt als Gast? Welche Speisen wählt man? Welche Themen sind tabu? Wer sich in seiner vermeintlich einfachen Rolle als Gast nicht sicher fühlt, hinterlässt schnell einen negativen Eindruck, der im schlimmsten Fall das Geschäft platzen lässt. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zu Stil & Etikette beim Geschäftsessen.

F.A.Z.-Bewerbungsknigge

Mehrere gedeckte Tische in einem Restaurant mit blauen Servietten und einer Weinkarte in der Mitte.

Der F.A.Z.-Bewerbungsknigge bereitet optimal auf den Bewerbungsprozess vor. Angefangen bei der Stellensuche über die Bewerbung bis hin zum Vorstellungsgespräch steht der Ratgeber mit wichtigen Informationen und vielen Tipps zur Seite.

Literatur-Tipp: Klasse mit Knigge!

Knigge Benimm Umgangsformen

Stilsicher in allen Lebenslagen - Der Ratgeber »Klasse mit Knigge« von Brigitte Nagiller enthält eine Vielzahl von Benimm-Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Business-Knigge für den ersten Tag im Praktikum

Ein Praktikum im richtigen Unternehmen erweist sich oft als Karrierebooster. Vor allem mit einem exzellenten Praktikumszeugnis gelingt der Einstieg ins Berufsleben wesentlich leichter. Da Praktikanten oft noch nicht durch fachliches Wissen punkten können, ist ein perfektes Auftreten wichtig. Benehmen und Umgang mit Kollegen will jedoch gelernt sein. Der Business-Knigge hilft, gleich am ersten Arbeitstag einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

E-Learning: Job-Knigge

Bücher liegen aufeinander zum Thema Karriere, Knigge, Berufsstrategien und Erfolgsformeln.

Der erste Eindruck zählt: Ein Internet-Kurs mit sechs aufgabenbezogenen Lektionen informiert über das richtige Verhalten im Berufsleben.

Den oekologischen Fußabdruck im Büro reduzieren

Klimaschutz: Ein wunderschöner grüner Baum am Strand vor blauem Meer symbolisiert das Thema Nachhaltigkeit.

Überlegungen dazu, wie sich der Alltag umweltfreundlich gestalten lässt, sind allgegenwärtig. Dabei ist jeder Einzelne ebenso in der Pflicht wie zahlreiche Unternehmen, die für große Mengen von Emissionen verschiedenster Art sorgen. Ansatzpunkte gibt es meist viele. Darum gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen, um zu erkennen, bei welchen Schwerpunkten es sich beim Umweltschutz anzupacken lohnt.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Antworten auf "Weltmännisch" wirken

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 139 Beiträge

Diskussionen zu Knigge

13 Kommentare

Erfolgreich im Mann sein

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.12.2018: Das hast du falsch verstanden. Ich meinte, dass du dich so und so von Frauen unterscheidest, ...

Weitere Themen aus Berufsleben