DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKollegen

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

Hey Leute,

puh, das war es dachhe ich - ein Marathon war hinter mir aus Bewerbungen, Assessment Centern, zwei Interviews und einem allg. Test. Ich hatte die Stelle.

Nun bin ich im Unternehmen in einer Abteilung und muss sagen "Ähh, dafür habe ich all die Tests machen müssen ?" Paar Leute sind von der Leistung "ganz ok, durchschnitt", ein paar Überperformer dabei und 1-2 Leute die mehr Kaffee trinken und Kippchen rauchen als arbeiten.

Aus purer Neugier: Wie sieht es bei euch aus, also im guten Durchschnitt ?

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

Das merkt man doch bei seinen jeweiligen Praktika, dass alle in den Abteilungen nur mit Wasser kochen aber man am besten ein 2-wöchiges AC bestehen muss, um dann auf der Sacharbeiterstelle zu landen.

War mal bei einer Bank, die hatten einen 5-stufigen Bewerbungsprozess, selbst top UBs haben meisten nur 2 persönliche Runden.

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

Cool. Nach zwei Wochen im ersten Beruf in der ersten Firma und schon ist man allwissend um das Qualifikationsniveau aller Mitarbeiter exakt einschätzen zu können lol

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

Hey Leute,

puh, das war es dachhe ich - ein Marathon war hinter mir aus Bewerbungen, Assessment Centern, zwei Interviews und einem allg. Test. Ich hatte die Stelle.

Nun bin ich im Unternehmen in einer Abteilung und muss sagen "Ähh, dafür habe ich all die Tests machen müssen ?" Paar Leute sind von der Leistung "ganz ok, durchschnitt", ein paar Überperformer dabei und 1-2 Leute die mehr Kaffee trinken und Kippchen rauchen als arbeiten.

Aus purer Neugier: Wie sieht es bei euch aus, also im guten Durchschnitt ?

Willkommen in der Realität.

Die meisten Teams in denen ich bis jetzt gearbeitet habe, sahen so aus:
20% echte Performer (die oft bis zu 90% der Teamleistung tragen)
50% durchschnittlich ok
30% "Underperformer" (machen viel Pause, arbeiten wenig, oft krank)

Erfahrungsgemäß rotieren aber nur die Top 20%-50%. Besonders die "Underperformer" sind häufig an Besitzstandswahrung interessiert und wehren sich gerne gegen alles, was sie aus ihrer Komfortzone bringt.

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

Deswegen geht man zum Einstieg nicht in DAX

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

Deswegen geht man zum Einstieg nicht in DAX

Naja ich denke das trifft auf alle größeren Unternehmen zu die irgendwas produzieren..

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

Das trifft vor allem auf Unternehmen mit vielen Mitarbeitern zu. ;)

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

Verliert euren Eifer nicht schon in jungen Jahren durch den Einstieg in einen Industrie-Großkonzern. Das ist nichts für Innovatoren oder Leute, die etwas bewegen wollen. Das ist etwas für Notenoptimierer und Dienst nach Vorschrift Sachbearbeiter. Es gibt Ausnahmen und ja der Name im CV ist etwas Wert, aber der Schein trügt. Achtet immer auf eure zukünftigen Kollegen. Sind diese engagiert oder eher mit Häusle und Familie beschäftigt? Passt ihr da rein?

PS: Das soll keine Wertung sein, jeder hat seine eigene Vorstellung von Glück.

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

naja habe mal gehört, dass das früher anders war: da haben die firmen eben jeden eingestellt der grade laufen konnte oder Vitamin B eben.

Seit den 2000ern wird eben mit AC und der Probezeit gefilert. Auch Leiharbeit und befriste Verträge sorgen dafür, die schlechten Mitarbeiter rauszusortieren.

Die leute die wenig machen haben meist auch gute Alt Verträge Verdienen nicht schlecht + sehr gute Altersvorsorge + guter Kündigungsschutz da lange dabei.

antworten
WiWi Gast

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

Hey Leute,

puh, das war es dachhe ich - ein Marathon war hinter mir aus Bewerbungen, Assessment Centern, zwei Interviews und einem allg. Test. Ich hatte die Stelle.

Nun bin ich im Unternehmen in einer Abteilung und muss sagen "Ähh, dafür habe ich all die Tests machen müssen ?" Paar Leute sind von der Leistung "ganz ok, durchschnitt", ein paar Überperformer dabei und 1-2 Leute die mehr Kaffee trinken und Kippchen rauchen als arbeiten.

Aus purer Neugier: Wie sieht es bei euch aus, also im guten Durchschnitt ?

Gleiche Story!
Musste damals ein 2 Tägigen Assessment absolvieren. Es wurde x-fach wiederholt wieviel Wert das Unternehmen auf Englischkenntnisse legt und ein Teil des ACs war auch in Englisch. Haufenweise Cases und Logikaufgabe usw. Hab die Stelle bekommen, war immens Happy und dachte mir mich erwartet jetzt ein super herausforderndes Aufgabenspektrum.

Erster Monat im Büro und ich fang an mich zu wundern wozu sie überhaupt Englisch abgefragt haben, Schwäbischkenntnisse sind bei uns viel entscheidender. Stress und Arbeitsbelastung? Ich habe vorher ein Praktikum im Inhouse Consulting gemacht und fand das gemäßigt stressig. Meine neuen Kollegen sind schon gestresst wenn sie keine Zeit haben alle 2 Stunden eine halbe Stunde zum Rauchen und Kaffeetrinken rauszugehen.
Am schlimmsten ist es wenn sie einen Auftrag kriegen der was mit Ausland zu tun hat. Dann kommt das gefürchtete Englisch, zum Glück kann man da mich immer um Rat fragen.
Wenn ich komplizierte Sachverhalte fürs Management aufbereite muss ich darauf achten, dass es quasi Kindergerecht ist. Der Horizont reicht selten über die eigenen Verantwortungsbereich hinaus und daher verplämpern wir unglaublich viel Zeit mit sinnlosen rangeleien.
Am Anfang war ich extrem unglücklich, hab dann aber meinen Weg gefunden. Mir ein Netzwerk aufgebaut und hab jetzt mein auskommen. Das ganze hat aber viel mehr mit Beziehungsmanagement und Bullshitbingo zu tun als mit sachlichem und faktenbasierten Management.

antworten

Artikel zu Kollegen

Das Geschlecht spielt unter Kollegen keine Rolle

Alte Vorurteile haben ausgedient: Für die große Mehrheit der Fach- und Führungskräfte in Deutschland macht das Geschlecht in der beruflichen Zusammenarbeit keinen Unterschied. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage.

Lieber nette Kollegen statt steile Karriere

Eine Frau mit Sonnenbrille hält sich beide Hände an ihre Wangen und lacht.

Partnerschaft geht den meisten jungen Menschen vor Karriere. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die die Allianz mit der GfK Marktforschung durchgeführt hat. Befragt wurden 18- bis 29-jährige Bundesbürger, welche Aspekte des Lebens ihnen wichtig sind.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Antworten auf Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Kollegen

9 Kommentare

Mit fremden Federn

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018: Kommt darauf an. Geht es primär um die Berufserfahrung um dann zu wechseln, dann natürlich ...

3 Kommentare

Kommentare mit Kollegen

WiWi Gast

Du solltest nur reden wenn du willst, nicht weil du denkst was sagen zu müssen. Mach dir kein Stress. Wenn die Chemie stimmt, komm ...

6 Kommentare

Kollegen

WiWi Gast

oder vielleicht in Richtung Produktion. Schon mal darüber nachgedacht?

Weitere Themen aus Berufsleben