DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKonzerncontrolling

Arbeitszeit Controlling

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Hallo Zusammen,

Ich arbeite seit ca. 3 Jahren im Konzerncontrolling eines börsennotierten Unternehmens (1.1 Mrd. Umsatz). Wöchentliche Arbeitszeit im Durchschnitt: 48-49h.
Im Allgemeinen geht diese Arbeitszeit für mich in Ordnung, allerdings sind all meine Überstunden mit dem Gehalt abgegolten.
Das bedeutet, mehr als 30 Tage urlaub (eher weniger) ist bei einer Arbeitszeit von mo-fr. 8-19 (30min lunch), fr: 8-16/17uhr nicht möglich.
Wenn hier im forum von 50h/Woche gesprochen wird, geht ihr davon aus, die Mehrstunden auch abfeiern zu dürfen?

Für welches Jahresgehalt wärt ihr bereit 48-50h pro Woche ohne Ausgleich zu arbeiten?
Ich verdiene mit 7 Jahren BE ca. 85k allin. Irgendwie bin ich damit unzufrieden.

Wie viele Stunden arbeitet ihr im Controlling?

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Max. 40h/Woche im Moment.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Arbeite ebenfalls im börsennotierten Konzern im Controlling mit ebenfalls 7J. Berufserfahrung und mache nicht mehr als 40 Std/Woche für knapp 100k. Ich wäre für gar kein Gehalt bereit 50 Std/Woche zu arbeiten. Bin mit dem Gehalt sehr happy und alles, was ich mehr verdienen würde, würde ich nur Sparen. Lieber jetzt die Zeit genießen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Controlling (Marktführer Handel), aktuell 50h/Woche wegen wichtiger Übernahme.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Laut Vertrag 39h. Real Dank Home-Office eher 25h.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

700-1700/1730, komplett im HO. Entsprechend 47-50 Stunden, dafür 0 Stunden Pendelzeit und Mittagspause Zuhause mit der Familie. Mehr als 50 Stunden sind arbeitsrechtlich nicht zulässig (tägliche Höchstarbeitszeit 10 Stunden lt. Gesetz).

Aktuell geht es bei uns drüber und drunter wegen Personalmangel. Hoffe, dass ich bald wieder zu 7-16 zurückkomme, wie früher. Aber wegen HO mache ich das aktuell, seit Monaten schon, mit. Im Office würde ich nach 8 Stunden den Stift fallen lassen, weil zusätzlich viel Zeit durch die Pendelei verloren geht.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Vertrag sagt 40std, zu 50% kommt das hin. Zu 30% sind es 45-50 std. Zu 20% sind es 15-25 Std.

Ich verdiene 95k und habe 42 Tage Urlaub. Insgesamt bin ich zufrieden.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

War auch 8 Jahre im Konzern, Energieversorger und hatte bei ner 38 Stunden Woche (mal deutlich mehr, aber dafür abfeiern möglich) 73 T €. Ich glaube fast, besser geht nicht. Allerdings fand ich den Job zum Schluss zum K*tzen, diese Exceltqbellen macht man nicht 20 Jahre. Nun hab ich das Problem, das ich kaum etwas finde. Da überall Beruserfahrung zb in Projekten erforderlich ist.

Ich kann jedem nur raten: Finger weg von Controlling (der Einstieg ist super, gutes Gehalt und ein paar Jahre geht das gut, aber dann kommt man in was anderes schwer rein)

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

WiWi Gast schrieb am 06.09.2022:

Vertrag sagt 40std, zu 50% kommt das hin. Zu 30% sind es 45-50 std. Zu 20% sind es 15-25 Std.

Ich verdiene 95k und habe 42 Tage Urlaub. Insgesamt bin ich zufrieden.

Das kann nur Merck sein.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Bin bei ca. 10 Stunden die Woche, aber bin nun schon sehr lange dabei und mache sogar ca. 10 mal mehr als früher mal, aber das meiste ist einfach automatisiert, weil nach paar Jahren wiederholen sich praktisch alle Aufgaben (Auch wenn es 50 sind). Einfach täglich 30 min in die Automatisierung stecken, dann ist danach paar Monaten oder einem Jahr fast alles extrem schnell erledigt.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Group Controller, Konzern (Handel, >7 Mrd. Umsatz), laut Vertrag 37,5 und arbeite keine Stunde länger.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

WiWi Gast schrieb am 08.09.2022:

Bin bei ca. 10 Stunden die Woche, aber bin nun schon sehr lange dabei und mache sogar ca. 10 mal mehr als früher mal, aber das meiste ist einfach automatisiert, weil nach paar Jahren wiederholen sich praktisch alle Aufgaben (Auch wenn es 50 sind). Einfach täglich 30 min in die Automatisierung stecken, dann ist danach paar Monaten oder einem Jahr fast alles extrem schnell erledigt.

Das kommt sehr auf die Aufgaben an.
Wenn du hauptsächlich die Geschäftsführung berätst, individuelle Analysen fährst, Change Prozesse vorantreibst, laufend die IT an die Erfordernisse anpasst, dann ist da nicht viel mit automatisieren.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

No offense aber das klingt nach eher eintönigen, sehr repetitiven Aufgaben, wahrscheinlich sehr reportinglastig.

Bei uns sind die Aufgaben immer so unterschiedlich, dass Automatisierung niemals so einen Hebel haben könnte. Aber ist auch eher strategisches Controlling und wenig operativ. Im Prinzip befassen wir uns mit Gremien Vorbereitungen, also Kommentierungen für den Vorstand/AR, der Bewertung von Investitionsanträgen und der Definition von reporting Anforderungen, die unsere Segmente dann erfüllen müssen. Ab und zu Sonderanalysen mit Systemdaten oder S&P.

WiWi Gast schrieb am 08.09.2022:

Bin bei ca. 10 Stunden die Woche, aber bin nun schon sehr lange dabei und mache sogar ca. 10 mal mehr als früher mal, aber das meiste ist einfach automatisiert, weil nach paar Jahren wiederholen sich praktisch alle Aufgaben (Auch wenn es 50 sind). Einfach täglich 30 min in die Automatisierung stecken, dann ist danach paar Monaten oder einem Jahr fast alles extrem schnell erledigt.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Kann man für 80k Euro, 50h ohne ausgleich der überstunden verlangen? Ich denke nicht!

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

WiWi Gast schrieb am 09.09.2022:

Bei uns sind die Aufgaben immer so unterschiedlich, dass Automatisierung niemals so einen Hebel haben könnte. Aber ist auch eher strategisches Controlling und wenig operativ. Im Prinzip befassen wir uns mit Gremien Vorbereitungen, also Kommentierungen für den Vorstand/AR, der Bewertung von Investitionsanträgen und der Definition von reporting Anforderungen, die unsere Segmente dann erfüllen müssen. Ab und zu Sonderanalysen mit Systemdaten oder S&P.

Witzig. Bei uns nennt sich das was du beschreibst Wirtschaftlichkeitsrechnung und Beschlussvorlagen und es ist quasi immer wieder das gleiche Spiel. Am Anfang saß ich da wirklich Tage dran und jetzt geht alles sehr viel schneller. Die Einarbeitung hat aber auch locker 8 Monate gedauert. Komisch das man das bei euch "strategisches Controlling" nennt. Für mich ist das eher Investitionscontrolling. Strategisches Controlling verbinde ich eher mit M&A sowie Umstrukturierungen innerhalb der Finanzfunktionen im Konzern. Aber nicht mit dem Studium der Investitionsrichtlinie.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

85k bei einer 50 Stundenwoche entsprechen 68k bei einer 40 Stundenwoche. Mit Sicherheit kein Mindestlohn, aber ob das noch wirklich viel oder gut ist, sei dahingestellt.

Berücksichtigt man zusätzlich, dass man für eine 50 Stundenwoche eher noch Schmerzensgeld „on top“ bekommen sollte, da man weite Teile des Privatlebens opfert, fällt die Rechnung ziemlich dürftig aus.

Dann doch lieber 60k bei einer realen 40h Woche als 85k bei einer realen 50h Woche.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Ich wollte nach 2 Jahren als Assistent in der WP etwas entspannteres und geregeltes. Bin seit einem Jahr Controller bei der Kirche und bin Ansprechpartner für mehrere Altenheime.

2-3 Tage pro Woche vor Ort, Rest Home Office.
Laut Vertrag 39 Stunden. Effektiv arbeitet man aber eher 25-30 Stunden. Der Rest ist Kaffeeklatsch. Dementsprechend beinahe nie über 39 Stunden pro Woche mit Arbeit beschäftigt. Am ehesten kommen Überstunden in in der Budgetzeit auf. Überstunden werden zwar erfasst und abgefeiert aber dafür ist das Gehalt auch "nur" in Anlehnung an den öffentlichen Dienst.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

WiWi Gast schrieb am 12.09.2022:

Ich wollte nach 2 Jahren als Assistent in der WP etwas entspannteres und geregeltes. Bin seit einem Jahr Controller bei der Kirche und bin Ansprechpartner für mehrere Altenheime.

2-3 Tage pro Woche vor Ort, Rest Home Office.
Laut Vertrag 39 Stunden. Effektiv arbeitet man aber eher 25-30 Stunden. Der Rest ist Kaffeeklatsch. Dementsprechend beinahe nie über 39 Stunden pro Woche mit Arbeit beschäftigt. Am ehesten kommen Überstunden in in der Budgetzeit auf. Überstunden werden zwar erfasst und abgefeiert aber dafür ist das Gehalt auch "nur" in Anlehnung an den öffentlichen Dienst.

Das interessiert mich. Meine Frau ist Pfarrerin. Ich bin im Controlling eines Konzerns. Was verdienst du in 39 Stunden?

Ich hab die Kirche als Exit Option im Blick. Hat nicht nur Nachteile, der Arbeitgeber ;-)

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Das gibt es aber auch bei Großkonzernen bei über 110k wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann.

WiWi Gast schrieb am 12.09.2022:

Ich wollte nach 2 Jahren als Assistent in der WP etwas entspannteres und geregeltes. Bin seit einem Jahr Controller bei der Kirche und bin Ansprechpartner für mehrere Altenheime.

2-3 Tage pro Woche vor Ort, Rest Home Office.
Laut Vertrag 39 Stunden. Effektiv arbeitet man aber eher 25-30 Stunden. Der Rest ist Kaffeeklatsch. Dementsprechend beinahe nie über 39 Stunden pro Woche mit Arbeit beschäftigt. Am ehesten kommen Überstunden in in der Budgetzeit auf. Überstunden werden zwar erfasst und abgefeiert aber dafür ist das Gehalt auch "nur" in Anlehnung an den öffentlichen Dienst.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

WiWi Gast schrieb am 12.09.2022:

Ich wollte nach 2 Jahren als Assistent in der WP etwas entspannteres und geregeltes. Bin seit einem Jahr Controller bei der Kirche und bin Ansprechpartner für mehrere Altenheime.

2-3 Tage pro Woche vor Ort, Rest Home Office.
Laut Vertrag 39 Stunden. Effektiv arbeitet man aber eher 25-30 Stunden. Der Rest ist Kaffeeklatsch. Dementsprechend beinahe nie über 39 Stunden pro Woche mit Arbeit beschäftigt. Am ehesten kommen Überstunden in in der Budgetzeit auf. Überstunden werden zwar erfasst und abgefeiert aber dafür ist das Gehalt auch "nur" in Anlehnung an den öffentlichen Dienst.

Das interessiert mich. Meine Frau ist Pfarrerin. Ich bin im Controlling eines Konzerns. Was verdienst du in 39 Stunden?

Ich hab die Kirche als Exit Option im Blick. Hat nicht nur Nachteile, der Arbeitgeber ;-)

Bin Tvöd 10 Stufe 1. Steige mit den Jahren dann auf. Stehe bei ca 3550 Brutto x 13 Gehälter.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Aktuell sollte controlling 40h max. sein, 45h in Budget Zeit. Unsere Kunden (Controlling) arbeiten aktuell fast ausschließlich 50h+, da viele ums Überleben kämpfen.

Am ehesten haste einen entspannten Job im HR oder Vertrieb, da die Kunden automatisch kommen.

Fibu oder controlling sind aktuell sehr aufwendig.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

WiWi Gast schrieb am 15.09.2022:

Aktuell sollte controlling 40h max. sein, 45h in Budget Zeit. Unsere Kunden (Controlling) arbeiten aktuell fast ausschließlich 50h+, da viele ums Überleben kämpfen.

Am ehesten haste einen entspannten Job im HR oder Vertrieb, da die Kunden automatisch kommen.

Fibu oder controlling sind aktuell sehr aufwendig.

naja im Vertrieb und neukundengeschäft...das ist bestimmt kein fingerschlecken.

Normalerweise war Einkauf immer chillig, aber dank Krieg/Corona ist man dort auch immer arsch vom dienst.

antworten
WiWi Gast

Arbeitszeit Controlling

Aktuell 45h bei 75k Euro allin (7 Jahre BE).
Könnte besser sein. 50 Stunden arbeite ich nicht!

antworten

Artikel zu Konzerncontrolling

4,5 Millionen Beschäftigte machen Überstunden, ein Fünftel davon sind unbezahlt

Für viele Beschäftigte in Deutschland gehören Überstunden zum Arbeitsalltag. 4,5 Millionen von ihnen haben im Jahr 2021 mehr gearbeitet, als im Arbeitsvertrag vereinbart. Davon haben 22 Prozent Mehrarbeit in Form unbezahlter Überstunden geleistet. Überstunden sind vor allem in der Finanzbranche, Versicherungsbranche und der Energieversorgung verbreitet. Dabei leisteten Männer etwas häufiger Mehrarbeit als Frauen.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Führungstalente finden, fördern und stärken: 5 Teilschritte

Talentmanagement: Wettrennen um die Talente

Jedes erfolgreiche Team setzt eine gute Führungskraft voraus. Doch wie lassen sich potenzielle Führungskräfte als solche erkennen und ausbilden? Eine Frage, die viele Unternehmen beziehungsweise Führungsetagen beschäftigt. Was es braucht, ist ein wachsamer Blick auf Talente und durchdachte Maßnahmen zur Entwicklung von starken Führungspersönlichkeiten.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Antworten auf Arbeitszeit Controlling

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Konzerncontrolling

Weitere Themen aus Berufsleben