DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKrankheit

Gefühlte 50% Anwesenheit

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gefühlte 50% Anwesenheit

Habt ihr auch Kollegen die gefühlt keine 2 Wochen am Stück durchgehend anwesend sind? Die jeden Brückentag/e Urlaub haben und es trotz ausgiebigem Sommer-/Weihnachtsurlaub schaffen durch Krankfeiern, Resturlaub (woher?) etc. mindestens alle 1 bis 2 Monate eine Wochen zu fehlen, während man selbst seit Weihnachten auf seine 2 Wochen Urlaub im Sommer wartet (neben Weihnachten bleibt nicht mehr viel über). Nicht selten haben solche Personen am Ende des Jahres auch noch massig Resturlaub während man selbst noch bis kurz vor Weihnachten die Stellung halten muss.

Man sollte annehmen das solche Menschen auf dem absteigenden Ast sitzen aber nicht wenige ziehen das bereits seit Jahrzehnten durch und irgendwie scheint sich auch niemand so richtig drum zu scheren. Bin ich einfach noch zu neu und naiv was die Arbeit und das Krankfeiern angeht? Wie seht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Re: Gefühlte 50% Anwesenheit

Zumindest bei den Kranktagen gibt es da krasse Unterschiede. Gerade junge Eltern wechseln häufig zwischen Kind krank und selbst krank. Klar, die stecken sich halt auch gleich an. Werde ich aber auch so machen, sobald es bei uns soweit ist.

Und dann gibt es Leute mit 0% Krankrate in den letzten 3 Jahren. (Ich habe im Finanzbereich Zugriff auf alle diese Statistiken).

Ansonsten gibt es bei uns 24-30 Urlaubstage, abhängig von Betriebszugehörigkeit und Verhandlungsgeschick.

Lounge Gast schrieb:

Habt ihr auch Kollegen die gefühlt keine 2 Wochen am Stück
durchgehend anwesend sind? Die jeden Brückentag/e Urlaub
haben und es trotz ausgiebigem Sommer-/Weihnachtsurlaub
schaffen durch Krankfeiern, Resturlaub (woher?) etc.
mindestens alle 1 bis 2 Monate eine Wochen zu fehlen, während
man selbst seit Weihnachten auf seine 2 Wochen Urlaub im
Sommer wartet (neben Weihnachten bleibt nicht mehr viel
über). Nicht selten haben solche Personen am Ende des Jahres
auch noch massig Resturlaub während man selbst noch bis kurz
vor Weihnachten die Stellung halten muss.

Man sollte annehmen das solche Menschen auf dem absteigenden
Ast sitzen aber nicht wenige ziehen das bereits seit
Jahrzehnten durch und irgendwie scheint sich auch niemand so
richtig drum zu scheren. Bin ich einfach noch zu neu und naiv
was die Arbeit und das Krankfeiern angeht? Wie seht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Re: Gefühlte 50% Anwesenheit

hört sich nach öffentlichem Dienst an. Sonst wäre man ganz schnell raus!

antworten
WiWi Gast

Re: Gefühlte 50% Anwesenheit

ja das kenne ich. Ich arbeite in einem Konzern mit 35 h Woche im IT Bereich. Bei uns wird auch die Reisezeit im Rahmen von Projekten voll als Arbeitszeit angerechnet. Wir haben viele IT Projekte, wo Leute aus ganz Deutschland daran beteiligt sind. So kommen viele durch Überstundenausgleich und Reisezeit auf sehr viel Urlaub. Dazu kommt, dass wenn man geschäftlich unterwegs ist, auf dem Projekt meist länger gearbeitet wird. Z.B. 3 Tage im Projekt vor Ort zu je 10 Stunden, 6 Stunden An-und Abreise, 2 Tage zu je 7 Stunden am Heimstandort, machen in einer Woche schon 50 Stunden, also 15 Überstunden. D.h. alle 2,5 Wochen sammelt man in etwa so viele Überstunden, dass es für eine Woche Urlaub reicht, sofern man sich die Überstunden nicht auszahlen lässt. Dazu kommen noch die regulären 30 Urlaubstage. Manch einer der auch in internationalen Projekten unterwegs ist, kommt auf noch mehr Reisezeit. Mancher schafft es dann auf 5 Monate Urlaub pro Monat. Wenn man jetzt nur die Anwesenheit am Heimstandort betrachtet, liegt die Anwesenheit wegen Projekteinsatz und Urlaub sogar deutlich unter 50%.

antworten
WiWi Gast

Re: Gefühlte 50% Anwesenheit

Es kommt sicher immer auf den Betrieb an aber ich brauche mir da nur meine eigenen Zeiten anzusehen:

33 Tage Urlaub
10 Tage Bildungsurlaub (-> 2 Wochen Sprachschule beim jährlichen Heimatbesuch meiner Frau)
35h Woche - Real 40h anwesend wenn ich alle 2 3 Wochen mal zu einer anderen Niederlassung fahre gleich mal 3 4 Überstunden auf dem Konto --> summiert sich über das Jahr auf locker 3-4 Wochen weiteren Urlaub zusammen (Auszahlen dürfen wir nicht)

Womit wir schon bei ca. 63 Abwesenheitstagen pro Jahr wären oder umgerechnet 3 gute Monate. Jetzt schiebt man noch ein paar Brückentage zwischen rein -> 4 Monate frei im Jahr.

Krank bin ich eigentlich nicht, in 15 Jahren Berufstätigkeit war ich einmal drei Wochen am Stück krank geschrieben, ansonsten schwankt es zwischen 0-3 Tagen pro Jahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Gefühlte 50% Anwesenheit

Naja, du schreibst zum Einen, dass ausser Weihnachten nicht viel übrig bleibt und am Ende, später dass du bist kurz vor Weihnachten anwesend sein musst. Was denn nun?

Du schreibst ja, selbst, dass du neu bist, vermutlich knabberst du am Praxisschock. Die Studienzeiten mit 2 x 3 Monaten pro Jahr Semesterferien kann man da nicht als Maßstab nehmen.

Oben stehen eigentlich die allermeisten Gründe für Abwesenheit, die Sache mit den Überstunden ist wohl die gravierendste.

Keine Sorge, mit steigender Berufserfahrung wirst du auch damit umzugehen lernen :)

"Habt ihr auch Kollegen die gefühlt keine 2 Wochen am Stück durchgehend anwesend sind? Die jeden Brückentag/e Urlaub haben und es trotz ausgiebigem Sommer-/Weihnachtsurlaub schaffen durch Krankfeiern, Resturlaub (woher?) etc. mindestens alle 1 bis 2 Monate eine Wochen zu fehlen, während man selbst seit Weihnachten auf seine 2 Wochen Urlaub im Sommer wartet (neben Weihnachten bleibt nicht mehr viel über). Nicht selten haben solche Personen am Ende des Jahres auch noch massig Resturlaub während man selbst noch bis kurz vor Weihnachten die Stellung halten muss."

antworten

Artikel zu Krankheit

Krankheit: Keine Teilnahmepflicht an Personalgesprächen während Arbeitsunfähigkeit

Ein Mund lehnt an einer mit Kaffee gefüllten Tasse.

Das Bundearbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass keine Teilnahmepflicht zu Personalgesprächen bei Arbeitsunfähigkeit besteht. Der Arbeitnehmer ist während der Dauer der Arbeitsunfähigkeit grundsätzlich nicht verpflichtet, im Betrieb zu erscheinen oder der Erfüllung von Nebenverpflichtungen nachzugehen.

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Managerpanel: Chefs erwarten von Mitarbeitern Anwesenheit trotz Krankheit

Migräne, Kopfschmerzen,

Die Anwesenheit am Arbeitsplatz gilt in Deutschland noch immer als Leistungs- und Karrierekriterium – auch, wenn das zu Lasten der eigenen Gesundheit geht. Das sind einige Ergebnisse einer Umfrage von LAB & Company mit der Hochschule Coburg.

Fehlzeiten-Report 2012

Kopf unter dem Bett.

Durch die zeitliche und räumliche Flexibilisierung der Arbeitswelt stoßen Arbeitnehmer an ihre psychischen Belastbarkeitsgrenzen. Das belegt der „Fehlzeiten-Report 2012“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

DAK-Gesundheitsreport 2011: Krankmeldungen steigen trotz Aufschwung nicht

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Der Krankenstand stieg auch im Wirtschaftsaufschwung 2010 nicht an. Er lag bei 3,4 Prozent wie ein Jahr zuvor in der Rezession. Die alte Faustformel, dass der Krankenstand steigt, wenn es der Wirtschaft gut geht und in Krisenzeiten wieder sinkt, ist heute nicht mehr haltbar.

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit

Drei springende Delfine.

Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz.

Fast jeder zweite Beschäftigte geht krank zur Arbeit

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Allem guten Willen zum Trotz gilt, wer krank zur Arbeit geht, schadet der Firma. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Gesundheitsmonitor 2009 der Bertelsmann Stiftung.

EuGH: Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bleibt trotz Krankheit bestehen

Turnschuhe liegen auf einem Felsen am Meer.

Ist der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit nicht in der Lage, seinen Urlaub innerhalb eines Kalenderjahres oder bis zum Ende des Übertragungszeitraumes im Folgejahr zu nehmen, besteht der Anspruch auf Urlaub weiter und erlischt nicht.

Surf-Tipp: ErsteHilfeOnline.de

ErsteHilfeOnline.de ist ein kostenloser Ratgeber für Ersthelfer vom Roten Kreuz.

Fehlzeiten-Report 2007 - Jeder Zweite geht auch krank zur Arbeit

Knapp zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, es sei im letzten Jahr vorgekommen, dass sie zur Arbeit gegangen seien, obwohl sie sich richtig krank gefühlt hätten.

Trotz Krankheit in das Büro

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

BüroNur neun Prozent der Deutschen bleiben laut einer Umfrage des e-Recruitment-Unternehmens StepStone im Krankheitsfall zu Hause.

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern

Neuwaldegger Top Management Survey: 48% der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein.

Wenn Wohlstand krank macht: Chronische Erkrankungen schwächen Wirtschaftswachstum

Das Bild zeigt zwei Tablettenpackungen mit länglichen, durchsichtigen Tabletten in silbernen Verpackungen.

Der wachsende Wohlstand in den Industrie- und Schwellenländern wird in den kommenden Jahren zu einem dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen führen. Die ökonomischen Folgen sind gravierend.

Krankenstand 2004 auf historischem Tiefststand

Eine Frau mit blauer Pudelmütze blickt traurig zum Boden.

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums ist der Krankenstand im Jahr 2005 weiter gesunken. Er erreichte einen historischen Tiefststand von 3,3 Prozent. Dies gilt sowohl für die alten als auch für die neuen Bundesländer.

Arbeitnehmer fehlen immer seltener: 2005 nur 10,4 Krankheitstage

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2005 sanken die Krankenstände (3,4 Prozent) gegenüber 2004 (3,5 Prozent) erneut. In diesem Jahr fehlten die Beschäftigten von Januar bis Oktober durchschnittlich nur 10,4 Kalendertage.

Antworten auf Gefühlte 50% Anwesenheit

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Krankheit

Weitere Themen aus Berufsleben