DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKrankheit

Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Krank = schlechtere Aufstiegschancen

hallo,

es ist ja bekanntlich, so dass wenn man krank ist, das im unternehmen das vermerkt wird wenn man dann länger wegen krankheit (egal welche) zuhause oder im krankenhaus war.

ich arbeite bei einer top ub und habe eine schwere grippe (40 grad fieber), mein arzt meinte ich muss mindestens 1-2 wochen zuhause bleiben. allerdings kann und will ich nicht riskieren, dass mir dadurch die karrierechancen verbaut werden und deswegen werde ich nur heute zuhause bleiben und mir diverse medikamente und schmerzmittel besorgen damit ich morgen wieder arbeiten kann.

für den heutigen tag habe ich mir natürlich urlaub genommen.

welche erfahrungen habt ihr. und welche medikamente könnt ihr empfehlen, welche einem helfen trotz schwerer krankheit trotzdem arbeiten zu gehen

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

wer krank ist, ist krank.

und dann steckst du veilleicht Kollegen an?

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Da hast du ganz recht. Schon ein einzelner Krankheitstag - und deine Karriere ist so gut wie ruiniert!

Und jetzt troll dich bitte weg in dein Bett und schlaf dich gesund, denn morgen musst du ja wieder arbeiten.

Lounge Gast schrieb:

hallo,

es ist ja bekanntlich, so dass wenn man krank ist, das im
unternehmen das vermerkt wird wenn man dann länger wegen
krankheit (egal welche) zuhause oder im krankenhaus war.

ich arbeite bei einer top ub und habe eine schwere grippe (40
grad fieber), mein arzt meinte ich muss mindestens 1-2 wochen
zuhause bleiben. allerdings kann und will ich nicht
riskieren, dass mir dadurch die karrierechancen verbaut
werden und deswegen werde ich nur heute zuhause bleiben und
mir diverse medikamente und schmerzmittel besorgen damit ich
morgen wieder arbeiten kann.

für den heutigen tag habe ich mir natürlich urlaub genommen.

welche erfahrungen habt ihr. und welche medikamente könnt ihr
empfehlen, welche einem helfen trotz schwerer krankheit
trotzdem arbeiten zu gehen

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

wenn du gut bist schadet eine Woche Krankheit überhaupt nicht.
du solltest lieber wieder gesund werden bevor du noch andere Leute ansteckst und wg. dir die halbe Abteilung krank wird

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

don't feed the troll

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Du kannst ja nicht mal mehr richtige Sätze formulieren. Bleib zu Hause und geh wieder zur Arbeit wenn du wieder fit bist!

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

dein posting ist ja hoffentlich ein (schlechter) scherz.

Jeder ist mal krank, auch länger als zwei Wochen. Falls du wirklich schwer krank bist wird die ub auch von dir verlangen, dass du zuhause bleibst, bevor du die anderen ansteckst.

Also, bleibe so lange zuhause bis du wieder fit bist, ansonsten verchleppst du es und bist dann locker 2 monate krankgeschrieben

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

was bringt es dir vll. aufzusteigen aber in 10 jahren herzmuskelentzündung oder früher, weil du dich nicht auskuriert hast. gute chefs werden dich schön zuhause lassen, weil sie wissen dass du krank keinen nutzen bringst.
und denk an deine eigene gesundheit, lieber paar tausend weniger und fit als später mal...

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

ganz ehrlich, so löblich deine einstellung sein mag, aber ich finde es pervers.

wenn du krank bist, bist du een mal krank. dann lieber 1-2 wochen nicht im unternehmen. zumal die in dieser zeit wenig performance bringst (also sogar die gefahr besteht, trotz krankheit eine neg bewertung zu bekommen) und gefahr läufst, deine kollegen anzustecken.

wenn ich als manager (was ich bin) wüsste, dass du fahrlässig das ganze team ansteckst, würde es mal wirklich ärger geben. ggf. würde ich dich auf kein projekt mehr wollen, von der bewertung mal abgesehen.

du hast scheinbar keine ahnung was im management los ist, wenn ein ganzes team beim mandanten ausfällt!!!

und persönlich erlebte ich schon, dass leute eine grippe verschleppten, darauf hin einen virus am herzen bekamen. waren nur mal sechs monate off. zum einen kann das lebensgefährlich sein, das krankengeld ist leider nicht sexy und was meinst du, wie schwer du dir dann mit der karriere tust?

also, schön brav zuhause bleiben ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

entweder das ist nicht normal oder ein Fake.Ich kommentiere den Beitrag hier einfach nicht ,weil ich mich dann zu sehr aufregen würde.Am besten steckst du alle anderen Mitarbeiter ,Kunden und deinen Chef an .

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

An deiner Stelle würde ich zuhause bleiben und die Grippe auskurieren, immerhin hast du sehr hohes Fieber und könntest auf der Arbeit sowieso nicht viel leisten. Wahrscheinlich steckst du dann noch alle Leute an oder kippst um vor Schwäche, wovon auch niemand etwas hat.

Falls du aber glaubst, dass deine Kollegen dich deshalb "verurteilen", könntest du aber folgendes tun:
Lass dich morgen für ein paar Stunden vor Ort blicken, sodass deine Kollegen und Vorgesetzten registrieren, dass du anwesend bist. Falls du wirklich so krank bist, wirst du dementsprechend scheisse und auch krank aussehen und niemand kann etwas sagen, wenn du vor der Mittagspause nach Hause gehst. Deiner Karriere wird das auch ganz sicher nicht schaden...
Überlegs dir.

Wünsch dir auf jeden Fall gute Besserung!

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Netter Trollversuch, ich hol schonmal Popcorn!

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

einfach morgens mit allem, was der medizinschrank hergibt zudröhnen!

Am besten find ich die Kombo Novaminsulfon (Achtung nur die hochdosierten bringen's wirklich!) und Kodein. Beides verschreibungspflichtig, aber das macht der Arzt gerne. Wenn Du noch keine EGK hast, einfach jede Woche zu einem anderen Arzt gehen und verschreiben lassen. Wenn Du Privatversichert bist, wird das natürlich sehr teuer, aber vielleicht kannst Du ja Deinen Arbeitslosen Nachbarn hinschicken...

Wenn Du dann mit 35 langsam auf der Intensivstation mit Burnout und Organschaden vor Dich hinvegetierst, kannst Du Dir wenigstens auf die Schulter klopfen, dass Du niemals wegen einer lächerlichen Grippe / Lungenentzündung aufgegeben hast!

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Wick MediNait soll helfen und viel Schlaf.
Kalter Wickel auf die Stirn

Aber ob das gleich morgen schon ausgestanden ist?
3 Tage würde ich schon einplanen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

wenn du das wirklich so durchziehst, helfen dir gar keine Medikamente mehr.
Wenn du nicht arbeiten kannst, kannst du eben nicht arbeiten. Und jeder Arbeitgeber, der dich dadurch schlechter stellt, ist kein Arbeitgeber, bei dem ich gerne arbeiten würde.
Also überleg genau, was du willst.
Gesundheit geht über ALLES!!!!!!!!!!!!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Gesundheit >>>>> Rest

Spätestens, wenn der eigene Vater vor einem mit nem Herzinfarkt umkippt, lernt man diese Lektion.

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Wenn du krank deine Leistung nicht bringst, die Kollegen ansteckst oder die Krankheit verschleppst und wochenlang nicht richtig fit bist, wirst du deine UB sicherlich nicht gluecklicher machen ;)

Also bleib zu Hause und werd gesund...

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Verschleppte Grippe kann ganz gefährlich werden!

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

In der Tat....

Lounge Gast schrieb:

Wenn du krank deine Leistung nicht bringst, die Kollegen
ansteckst oder die Krankheit verschleppst und wochenlang
nicht richtig fit bist, wirst du deine UB sicherlich nicht
gluecklicher machen ;)

Also bleib zu Hause und werd gesund...

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

wie du siehst ist die Mehrzahl vernüftig, das solltest du auch sein und dich ausruhen ansonsten dauert es Monate bis zu dich erholst und dann leidet deine Leistung über Monate und dann denken deine Chefs, dass du scheiße bist und nicht wenn du ein oder zwei Wochen krank bist

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Naja betrachten wir mal die Situation, dass bald eine Beförderung ansteht und der Chef hat 3 Mitarbeiter zur Auswahl, alle sind im Prinzip gleich gut und haben alle sehr gute Leistungen erbracht.

Wenn jedoch einer von denen 2 Wochen wegen Krankheit zuhause war, wird der dadurch schlechtere Chancen haben als die anderen, weil der Chef sich denkt "der könnte nochmal krank werden" oder "vielleicht hatte er gar nicht so schlimmes" und man könnte leicht als LowPerformer abgestempelt werden.

Ich denke man sollte bei einer Krankheit mit dem Chef reden und ihm anbieten, Urlaub zu nehmen für die Krankheitstage, das kommt gut an und beweist Commitment.

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

ist es aber nicht so, dass die U schon ganz genau darauf schauen wie lange jemand krank feiert. da ist es dann ja egal was er hatte, das wissen die ja sowieso nicht. und ab einer gewissen anzahl an fehltagen wird dann begonnen die leute auszusieben. also, ich würde immer versuchen ins büro zu gehen, sonst bist du schneller weg vom fenster als dir lieb ist...

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Wenn du deinen Urlaub so verballern möchtest - nur zu! Der Arbeitgeber wird sich auf jeden Fall freuen.

Lounge Gast schrieb:

Ich denke man sollte bei einer Krankheit mit dem Chef reden
und ihm anbieten, Urlaub zu nehmen für die Krankheitstage,
das kommt gut an und beweist Commitment.

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Mach krank am besten so Lange wie es geht. Optimal ist auch ne Frühpensionierung. Da kann man dann die Leute auslachen die früh aufstehen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

wir reden hier aber nicht von bisschen Kopfweh, Magenweh oder ner Erkältung wo man mal die Zähne zusammen beißen kann und in die Arbeit gehen KÖNNTE
er ist einfach krank und zwar mit ner Grippe also sollte man zu Hause bleiben PUNKT
bei uns in der Abteilung ist einer mitm Noro Virus angetanzt ... AM GLEICHEN TAG haben sich mind. 10 Leute im Büro erbrochen ...

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

es gibt bei den grossen UBS das Karriereprozent Model nach Vitus (Ehmaliger TOP Berater).
Jeder Krankheitstag im Jahr wird mit 10% Karriereabzug bestraft, man kann dies ausgleichen wenn man dann z.B. 110% im Job bringt.
Bei 2 Tagen sind es dann 20% usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

also manche hier scheinen ja echt in ausbeuter-buden zu arbeiten....

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Troll

Lounge Gast schrieb:

hallo,

es ist ja bekanntlich, so dass wenn man krank ist, das im
unternehmen das vermerkt wird wenn man dann länger wegen
krankheit (egal welche) zuhause oder im krankenhaus war.

ich arbeite bei einer top ub und habe eine schwere grippe (40
grad fieber), mein arzt meinte ich muss mindestens 1-2 wochen
zuhause bleiben. allerdings kann und will ich nicht
riskieren, dass mir dadurch die karrierechancen verbaut
werden und deswegen werde ich nur heute zuhause bleiben und
mir diverse medikamente und schmerzmittel besorgen damit ich
morgen wieder arbeiten kann.

für den heutigen tag habe ich mir natürlich urlaub genommen.

welche erfahrungen habt ihr. und welche medikamente könnt ihr
empfehlen, welche einem helfen trotz schwerer krankheit
trotzdem arbeiten zu gehen

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

So kann man es schaffen,auch mit dem grössten Unfug 21 Antorten zu bekommen.

Gratulation!

Im übrigen: dont feed the troll...

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Äh ja.

Dummfug vielleicht schon, wenn mans so sieht.
Allerdings muss ich persönlich zugeben, dass ich in so einer Situation auch schon mal war, und da kommste echt auf die tollsten Ideen, was alles sein muss und warum.

antworten
WiWi Gast

Re: Krank = schlechtere Aufstiegschancen

sag du hast fieber und würdest alle anstecken weil grippe (wenn mehr leute wegen dir ausfallen, weil du sie angesteckt hast, dann werden die erst richtig wütend) und biete an arbeit von zuhause zu machen und sie können dich jeder zeit anrufen. das zeigt, dass du alles gibst. auf arbeit ankommen und leute mit deiner krankheit anstecken ist zu dreist. grippe ist einfach mal total ansteckend! ich würde jemanden für sowas echt hassen, wenn der mit sowas auf arbeit ankommt und mich am besten noch mit hand begrüßt.

antworten

Artikel zu Krankheit

Krankheit: Keine Teilnahmepflicht an Personalgesprächen während Arbeitsunfähigkeit

Ein Mund lehnt an einer mit Kaffee gefüllten Tasse.

Das Bundearbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass keine Teilnahmepflicht zu Personalgesprächen bei Arbeitsunfähigkeit besteht. Der Arbeitnehmer ist während der Dauer der Arbeitsunfähigkeit grundsätzlich nicht verpflichtet, im Betrieb zu erscheinen oder der Erfüllung von Nebenverpflichtungen nachzugehen.

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Managerpanel: Chefs erwarten von Mitarbeitern Anwesenheit trotz Krankheit

Migräne, Kopfschmerzen,

Die Anwesenheit am Arbeitsplatz gilt in Deutschland noch immer als Leistungs- und Karrierekriterium – auch, wenn das zu Lasten der eigenen Gesundheit geht. Das sind einige Ergebnisse einer Umfrage von LAB & Company mit der Hochschule Coburg.

Fehlzeiten-Report 2012

Kopf unter dem Bett.

Durch die zeitliche und räumliche Flexibilisierung der Arbeitswelt stoßen Arbeitnehmer an ihre psychischen Belastbarkeitsgrenzen. Das belegt der „Fehlzeiten-Report 2012“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

DAK-Gesundheitsreport 2011: Krankmeldungen steigen trotz Aufschwung nicht

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Der Krankenstand stieg auch im Wirtschaftsaufschwung 2010 nicht an. Er lag bei 3,4 Prozent wie ein Jahr zuvor in der Rezession. Die alte Faustformel, dass der Krankenstand steigt, wenn es der Wirtschaft gut geht und in Krisenzeiten wieder sinkt, ist heute nicht mehr haltbar.

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit

Drei springende Delfine.

Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz.

Fast jeder zweite Beschäftigte geht krank zur Arbeit

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Allem guten Willen zum Trotz gilt, wer krank zur Arbeit geht, schadet der Firma. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Gesundheitsmonitor 2009 der Bertelsmann Stiftung.

EuGH: Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bleibt trotz Krankheit bestehen

Turnschuhe liegen auf einem Felsen am Meer.

Ist der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit nicht in der Lage, seinen Urlaub innerhalb eines Kalenderjahres oder bis zum Ende des Übertragungszeitraumes im Folgejahr zu nehmen, besteht der Anspruch auf Urlaub weiter und erlischt nicht.

Surf-Tipp: ErsteHilfeOnline.de

ErsteHilfeOnline.de ist ein kostenloser Ratgeber für Ersthelfer vom Roten Kreuz.

Fehlzeiten-Report 2007 - Jeder Zweite geht auch krank zur Arbeit

Knapp zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, es sei im letzten Jahr vorgekommen, dass sie zur Arbeit gegangen seien, obwohl sie sich richtig krank gefühlt hätten.

Trotz Krankheit in das Büro

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

BüroNur neun Prozent der Deutschen bleiben laut einer Umfrage des e-Recruitment-Unternehmens StepStone im Krankheitsfall zu Hause.

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern

Neuwaldegger Top Management Survey: 48% der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein.

Wenn Wohlstand krank macht: Chronische Erkrankungen schwächen Wirtschaftswachstum

Das Bild zeigt zwei Tablettenpackungen mit länglichen, durchsichtigen Tabletten in silbernen Verpackungen.

Der wachsende Wohlstand in den Industrie- und Schwellenländern wird in den kommenden Jahren zu einem dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen führen. Die ökonomischen Folgen sind gravierend.

Krankenstand 2004 auf historischem Tiefststand

Eine Frau mit blauer Pudelmütze blickt traurig zum Boden.

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums ist der Krankenstand im Jahr 2005 weiter gesunken. Er erreichte einen historischen Tiefststand von 3,3 Prozent. Dies gilt sowohl für die alten als auch für die neuen Bundesländer.

Arbeitnehmer fehlen immer seltener: 2005 nur 10,4 Krankheitstage

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2005 sanken die Krankenstände (3,4 Prozent) gegenüber 2004 (3,5 Prozent) erneut. In diesem Jahr fehlten die Beschäftigten von Januar bis Oktober durchschnittlich nur 10,4 Kalendertage.

Antworten auf Krank = schlechtere Aufstiegschancen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Krankheit

Weitere Themen aus Berufsleben