DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKrankheit

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Krankmeldung wegen Erkältung?

Hi,

seid ihr in euren ersten zwei Berufsjahren auch Mal Krank gewesen? Muss man ein schlechtes Gewissen haben, wenn man Mal 2-3 Tage wegen einer tatsächlichen heftigen Erkältung zuhause bleibt (mit AU-Bescheinigung natürlich)?

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Nein natürlich nicht. Ich hatte da am Anfang auch starke Gewissensbisse. Aber dann war mir klar, wenn ich mir selbst gegenüber verantworten kann zu hause zu bleiben, dann mache ich es halt. Ist typisches Denken für Leute direkt von der Uni. Wenn du andere Stellen siehst, da sind die Leute andauernd krank, wegen Kleinigkeiten. Mach dir keinen Kopf, ruh dich 2-3 Tage gut aus und gib dann weiter Gas.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Krank zu sein ist kein Verbrechen.

antworten
bwlnothx

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Ein schlechtes Gewissen sollte man nie haben, wenn man krank ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Ich war die ersten fast 6 Jahre nie krank im Büro bzw habe mich nie krank gemeldet, notfalls halt Home Office gemacht und mich auskuriert. War unfassbar stolz auf mich. Gedankt hat es mir vom Arbeitgeber niemand. Inzwischen kenne ich einen guten Arzt und fehle mehrmals pro Jahr ein paar Tage.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Denk auch an deine Arbeitskollegen, die du anstecken könntest, wenn du stark erkältet zur Arbeit gehst.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Wegen einer Erkältung würde ich nie zu Hause bleiben

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Nur low performer werden krank. Ob du jetzt daheim bleibst, oder dich ins Büro quälst macht keinen Unterschied. Du outest dich da so oder so. Also besser daheim bleiben. Aufsteigen kannst du in dem Laden jetzt eh vergessen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Mach dem armen Jungen keine Angst.

Lounge Gast schrieb:

Nur low performer werden krank. Ob du jetzt daheim bleibst,
oder dich ins Büro quälst macht keinen Unterschied. Du outest
dich da so oder so. Also besser daheim bleiben. Aufsteigen
kannst du in dem Laden jetzt eh vergessen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Ein ehemaliger Kollege bei KPMG war zwei Wochen in seiner Probezeit krank. Am ersten Tag nach der Krankheit hat er dann die Kündigung bekommen... Dann war von uns keiner mehr krank.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Leute, die Karriere machen wollen, legen die Krankheit höchstens aufs Wochenende. Wer in der Woche krank wird, kann keine Karriere machen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

So ist es, Viren suchen sich die schwächsten Herdenmitglieder! Wer krank wird hat´s verdient.

Lounge Gast schrieb:

Nur low performer werden krank. Ob du jetzt daheim bleibst,
oder dich ins Büro quälst macht keinen Unterschied. Du outest
dich da so oder so. Also besser daheim bleiben. Aufsteigen
kannst du in dem Laden jetzt eh vergessen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Mit AU-Bescheinigung kann dir keiner was.
Im Schnitt waren die deutschen AN letztes Jahr 15,4 Tage krank.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Wenn es mir nicht gut geht, bleibe ich zu Hause.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Stell dir vor, du steckst deine ganze Abteilung an, weil du mit Erkältung ins Büro gekommen bist. Dann wird dir dein Chef wahrscheinlich was husten.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Den Aspekt sollte man auch nie vergessen. Was hab ich mich schon über asoziale Virenschleudern im Büro aufgeregt, die trotz Erkältung im Büro saßen. - Und meist waren dann 2-3 Tage später auch 2-3 weitere Kollegen krank...

Lounge Gast schrieb:

Denk auch an deine Arbeitskollegen, die du anstecken
könntest, wenn du stark erkältet zur Arbeit gehst.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Vielen Dank für den Einblick in dein tristes Leben nach dem 2,x BWL - Abschluss :) Sollen wir Dir ein Jobcoaching zur beruflichen Neuorientierung empfehlen?

Lounge Gast schrieb:

Nur low performer werden krank. Ob du jetzt daheim bleibst,
oder dich ins Büro quälst macht keinen Unterschied. Du outest
dich da so oder so. Also besser daheim bleiben. Aufsteigen
kannst du in dem Laden jetzt eh vergessen.

antworten
bwlnothx

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Leute, es kommt wirklich ganz auf das Signal des Chefs und auf die Handhabe im Unternehmen an. Das bekommt man aber relativ schnell raus.

Ich war sowohl schon in Betrieben, in denen es überhaupt gar kein Problem war, wenn man krank zu Hause geblieben ist - teilweise sogar explizit erwünscht wg. Ansteckungsgefahr - und ich war schon in Betrieben, wo man besser nicht mal einen Tag krank daheim bleiben sollte. Im ersten Fall bleib ich natürlich daheim und erhole mich, im zweiten Fall quäle ich mich eben ins Büro und steck die anderen an.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Lounge Gast schrieb:

Muss man ein schlechtes Gewissen haben, wenn man Mal
2-3 Tage wegen einer tatsächlichen heftigen Erkältung zuhause
bleibt (mit AU-Bescheinigung natürlich)?

Wegen ner simplen Erkältung zu Hause bleiben ist natürlich ein No-Go. Wenn's ne Grippe ist (eine richtige, kein "grippaler Infekt") oder man echt hohes Fieber hat, dann ist es was anderes. Dann ist man ja gar nicht mehr in der Lage richtig zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Erfahrungen aus zwei Unternehmen:

Beratung: Da sind die leute ungern "Krank" geworden. Zur Not hat man homeoffice gemacht obwohl man krank war. Die Chefs haben abgewunken, nach dem Motto ich weiß von nix (...vorbildliches Verhalten). Gut viele meinten aber dann auch mir ist eh langweilig - klar ne.

Versicherung: Hier sind einige dauernd Krank. Oft wegen dem Alter. Oft wenn Mal der Arbeitsdruck steigt. Ich vermute auch Oft weil die kein Bock haben. Man steht auf kein Bock zu Arbeit ... da ist es auch Mal legitim Krank zu melden ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Schon mal Piloten von Air Berlin gesehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

selten so einen schlechten Rat gelesen: Du schleppst dich dann lieber Tage oder wochenlang mit einer Erkältung auf die Arbeit anstatt dich für 2 Tage auszuruhen? 2-3 Tage Bett + Tee kann da wirklich wunder wirken

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Woher kommt denn eigentlich die Meinung, dass eine Erkältung keine "richtige" Krankheit ist? Wenn ich erkältet bin, habe ich erhöhte Temperatur und vom Schnupfen Kopfschmerzen und Atemnot. An konzentriertes Arbeiten ist da überhaupt nicht zu denken. Was macht ihr denn für Tätigkeiten, dass ihr die auch krank erledigen könnt?

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Am schlimmsten sind doch die ganzen Möchtegern High Performer, die erkältet das ganze Büro vollrotzen und alle anstecken. Gute Vorgesetzte würdigen so ein Verhalten nicht, sondern schicken einen nach Hause...

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

3 Wochen kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen. Da würde ich gerne den Median sehen. Das wird, wenn überhaupt, durch Langzeitkranke total verzerrt. Der "Normale" Angestelle ist sicherlich nicht im Schnitt 3 Wochen pro Jahr krank.

Lounge Gast schrieb:

Mit AU-Bescheinigung kann dir keiner was.
Im Schnitt waren die deutschen AN letztes Jahr 15,4 Tage
krank.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Kommt drauf an, wenn der eine mehr Leistet als die anderen, auch wenn er krank ist, wird sich das der Chef ganz genau überlegen, den nach Hause zu schicken.
Risikomanagement.

(Bin auf Seiten der Zuhausebleiber)

Lounge Gast schrieb:

Am schlimmsten sind doch die ganzen Möchtegern High
Performer, die erkältet das ganze Büro vollrotzen und alle
anstecken. Gute Vorgesetzte würdigen so ein Verhalten nicht,
sondern schicken einen nach Hause...

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

hab das gefühl es dankt einem auch keiner wenn man krank zur arbeit kommt. (in einem konzern).

aber wie sieht es in der probezeit aus ?

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

WiWi Gast schrieb am 24.09.2017:

hab das gefühl es dankt einem auch keiner wenn man krank zur arbeit kommt. (in einem konzern).

aber wie sieht es in der probezeit aus ?

absolut richtig denn da bleibt man gefälligst zuhause. Deine Kollegen wollen deine Viren da nicht haben Punkt!

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Bin nicht der Vorposter, aber persönlich sehe ich die Zahl ungefähr als richtig an. Direkt in meiner Berufsausbildung und nach meiner Berufsausbildung war ich in verschiedenen Abteilungen bei einem Arbeitgeber eingesetzt, da waren 10 bis 20 Krankheitstage durschnittlich üblich. Auf mich hat es zu mindestens nicht den Eindruck gemacht, dass die Produktivität darunter stark gelitten hätte. Der Konzern hätte bei den Stellen vermutlich auch mit paar Mitarbeitern weniger, das gleiche in der gleichen Zeit geschafft.

Ich kann aber auch gut verstehen warum die Zahlen abseits von Druck und Leistungswillen in beispielsweise der Unternehmensberatung so stark niedriger sind. Mit Home Office etc. benötigt niemand, um mal eine Magen Darm Problematik auszukurieren, 3 Krankheitstage. Wird teilweise in manchen Konzernstellen, aber nicht eingesehen, oder sei nicht möglich.

WiWi Gast schrieb am 15.09.2017:

3 Wochen kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen. Da würde ich gerne den Median sehen. Das wird, wenn überhaupt, durch Langzeitkranke total verzerrt. Der "Normale" Angestelle ist sicherlich nicht im Schnitt 3 Wochen pro Jahr krank.

Lounge Gast schrieb:

Mit AU-Bescheinigung kann dir keiner was.
Im Schnitt waren die deutschen AN letztes Jahr 15,4 Tage
krank.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Bin wegen grippalen Infekt immer ca. 5-8 Tage krank geschrieben, wenn ich mal Schnupfen habe oder roten Hals. Arbeit läuft mir im Konzern auch nicht weg, wenn ich wieder da bin, habe ich die Mails in der Regel in 4-6 Arbeitsstunden abgearbeitet und dann ist auch alles wieder aufgeholt.

Ich finde es auch assozial, dann noch andere anzustecken. Zudem ist Nicht-Auskurieren auch schlecht für einen selbst.

Ältere Arbeitnehmer sind bei uns auch mal mehrere Wochen nacheinander krank. Alles kein Problem, hier überarbeitet sich ja keiner.

War früher bei den Big4. Die schleppen ihre Erkältung teilweise die komplette Busy-Season durch. Wenn man nicht mal eine Woche Pause macht, wird man nicht vollkommen gesund. Manche waren einfach dauerkrank und haben sich die Organe kaputt gemacht.

Ich mach Sport, intensiven Sport. Fast schon Leistungssport. Wenn ich mich absolut 100% fit dafür fühle und auch denke, ich schade mir kein bisschen, dann geh ich auch auf Arbeit. Wenn ich mich nicht zu 100% für Fast-Leistungssport fit fühle, gehe ich auch nicht arbeiten, dann bin ich krank.

Krank oder 100% gesund. So muss es sein, alles andere ist Raubbau am Körper. Und die Leute die schreiben High-Performer werden nicht krank, sind vermutlich Studenten. Als Student war ich auch fast nie krank. Aber im Arbeitsleben hat man es nun mal oft auch mit älteren Menschen zu tun, welche eigentlich permanent irgendwas mitschleppen. Oder auch mit engerem Kontakt mit vielen Menschen. Sobald sich die ersten Symptome zeigen, dann muss man sich halt selbst isolieren, damit man es nicht weiter trägt. Daran denkt längst nicht jeder. Kranke Studenten in der Uni gab es dagegen früher kaum, viele waren doch selbst gesund nicht da. Damals noch, als es keine Anwesenheitspflicht gab und man für die Klausur so oder so die kompletten Bücher durcharbeiten musste und nicht nur bisschen Skript und Vorlesung...

Die Freizeit kann man dann zuhause auch mal für langes Ausschlafen, ein gutes Buch, usw. nutzen. Mal bisschen gesund kochen, private Projekte angehen, ...

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Kranke Studenten in der Uni gab es dagegen früher kaum, viele waren doch selbst gesund nicht da.

lieg grad echt am boden vor lachen :-))

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Wenn ich hier lese, dass man entweder 100% fit ist oder krank, dann wird mir schlecht:
Der glänzende Arbeitnehmerschutz in Deutschland trägt dermaßen tolle Blüten... Wenn die Nase läuft, habe ich zwar eine "Erkältung", bin aber arbeitsfähig.
Würdest du dich bei einem befristeten Arbeitsverhältnis ebenso verhalten? Falls nein, überdenke dein Verhalten bitte zum Wohle der Allgemeinheit.

Dieses Fernbleiben auf Kosten (Arbeitszeit, Krankengeld, Versicherungsbeiträge, etc.) anderer ist einfach nur asozial.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

WiWi Gast schrieb am 29.09.2017:

Wenn ich hier lese, dass man entweder 100% fit ist oder krank, dann wird mir schlecht

--> Dann fällst du in die Kategorie "krank" ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Mit Grippe bleibe ich zu Hause.. Mit Erkältung gehts in die Apotheke und dann in die Arbeit.

antworten
bwlnothx

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

WiWi Gast schrieb am 29.09.2017:

Wenn die Nase läuft, habe ich zwar eine "Erkältung", bin aber arbeitsfähig.

Arbeitsfähig bin ich vielleicht auch noch mit Husten und Gliederschmerzen.
Aber was ist mit der Ansteckungsgefahr?

Wenn bei uns im Großraumbüro einer richtig krank ist, schnupft ein paar Tage später die ganze Abteilung. Da weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob es nicht doch besser gewesen wäre, sich gleich zu Beginn für 2-3 Tage auszukurieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Ganz ehrlich...das einzige was krank ist, ist die Einstellung mancher Leute hier! Wenn ihr mal etwas älter werdet, dann bekommt ihr hoffentlich eine andere Einstellung zu eurer eigenen Gesundheit. Dann wird euch klar, dass es nichts wichtigeres gibt, als gesund zu sein. Denn wenn nicht, ist der Rest eh fürn A****! Leider verstehen es die meisten erst, wenn sie selbst mal länger wegen einer ernsten Sache ausgefallen sind.

Wozu zur Arbeit schleppen wenn es einem nicht gut geht? Was erhofft ihr euch dadurch?

  1. Wegen der tollen Karriere? Wer keine Karriere macht wegen 2-3 Wochen krank im Jahr, der macht auch ohne Krankmeldung keine Karriere! Lappen!

  2. Kollegen die was sagen könnten? Und wenn...give a Fuck.

  3. Krank zur Arbeit zu gehen und die Ansteckungsgefahr in kauf zu nehmen, ist verantwortungslos!

  4. Arbeit die liegen bleibt und die keiner erledigen kann? So wichtig seid ihr oder die Arbeit bestimmt nicht! OMG die Management Powerpoint wird nicht fertig...wir sind dem Untergang geweiht...

  5. Es gibt keine Vertretung? Sch**** Firma! Bitte Firma wechseln und dort bewerben, wo Leute nicht ausgebeutet werden.
antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

WiWi Gast schrieb am 29.09.2017:

Wenn ich hier lese, dass man entweder 100% fit ist oder krank, dann wird mir schlecht:
Der glänzende Arbeitnehmerschutz in Deutschland trägt dermaßen tolle Blüten... Wenn die Nase läuft, habe ich zwar eine "Erkältung", bin aber arbeitsfähig.
Würdest du dich bei einem befristeten Arbeitsverhältnis ebenso verhalten? Falls nein, überdenke dein Verhalten bitte zum Wohle der Allgemeinheit.

Dieses Fernbleiben auf Kosten (Arbeitszeit, Krankengeld, Versicherungsbeiträge, etc.) anderer ist einfach nur asozial.

Eben nicht, es ist sozial.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Kleine Erkältung mit etwas Schnupfen und eine richtige Grippe ist schon ein Unterschied.
Bei Grippe bleibe ich natürlich daheim, aber nicht bei Schnupfen.
Bronchitis wäre wieder was anderes.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Einigen wir uns auf: Jede/r so wie sie/er sich fühlt und dann aber auch dazu stehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Zum Thema Ansteckungsgefahr: Die sog. Inkubationszeit kennt ihr?
Die wesentliche Verhinderungsstrategie ist es doch, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Viele Kollegen praktizieren bei uns grundsätzlich die Ghettofaust. Thema durch.

Zu den o.g. Punkten 1-5:

  1. Natürlich ist Anwesenheit ein Erfolgsfaktor und ein Index für die Belastbarkeit des Mitarbeiters. Natürlich unterbindet das die Karriere nicht, aber eine Beschleunigung wird dadurch nicht erwirkt. Wenn aber der Kollege daneben ähnliche Leistungen bringt, aber keine 2-3 Wochen im Jahr fehlt... Wie würdest du als Vorgesetzter entscheiden?

  2. Ja, kein Kollege wird bei ernsthafter Krankheit und daraus resultierender Abwesenheit meckern.

  3. Wie mit der Inkubationszeit oben beschrieben: In der Phase, in der du höchstinfektiös bist, weißt du es meistens selbst noch nicht.

  4. und 5. Dafür gibt es eine ordentliche Vertreterregelung. Wer sich darum nicht proaktiv kümmert, muss sich um 1. sowieso nicht bemühen...
antworten

Artikel zu Krankheit

Krankheit: Keine Teilnahmepflicht an Personalgesprächen während Arbeitsunfähigkeit

Ein Mund lehnt an einer mit Kaffee gefüllten Tasse.

Das Bundearbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass keine Teilnahmepflicht zu Personalgesprächen bei Arbeitsunfähigkeit besteht. Der Arbeitnehmer ist während der Dauer der Arbeitsunfähigkeit grundsätzlich nicht verpflichtet, im Betrieb zu erscheinen oder der Erfüllung von Nebenverpflichtungen nachzugehen.

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Managerpanel: Chefs erwarten von Mitarbeitern Anwesenheit trotz Krankheit

Migräne, Kopfschmerzen,

Die Anwesenheit am Arbeitsplatz gilt in Deutschland noch immer als Leistungs- und Karrierekriterium – auch, wenn das zu Lasten der eigenen Gesundheit geht. Das sind einige Ergebnisse einer Umfrage von LAB & Company mit der Hochschule Coburg.

Fehlzeiten-Report 2012

Kopf unter dem Bett.

Durch die zeitliche und räumliche Flexibilisierung der Arbeitswelt stoßen Arbeitnehmer an ihre psychischen Belastbarkeitsgrenzen. Das belegt der „Fehlzeiten-Report 2012“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

DAK-Gesundheitsreport 2011: Krankmeldungen steigen trotz Aufschwung nicht

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Der Krankenstand stieg auch im Wirtschaftsaufschwung 2010 nicht an. Er lag bei 3,4 Prozent wie ein Jahr zuvor in der Rezession. Die alte Faustformel, dass der Krankenstand steigt, wenn es der Wirtschaft gut geht und in Krisenzeiten wieder sinkt, ist heute nicht mehr haltbar.

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit

Drei springende Delfine.

Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz.

Fast jeder zweite Beschäftigte geht krank zur Arbeit

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Allem guten Willen zum Trotz gilt, wer krank zur Arbeit geht, schadet der Firma. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Gesundheitsmonitor 2009 der Bertelsmann Stiftung.

EuGH: Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bleibt trotz Krankheit bestehen

Turnschuhe liegen auf einem Felsen am Meer.

Ist der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit nicht in der Lage, seinen Urlaub innerhalb eines Kalenderjahres oder bis zum Ende des Übertragungszeitraumes im Folgejahr zu nehmen, besteht der Anspruch auf Urlaub weiter und erlischt nicht.

Surf-Tipp: ErsteHilfeOnline.de

ErsteHilfeOnline.de ist ein kostenloser Ratgeber für Ersthelfer vom Roten Kreuz.

Fehlzeiten-Report 2007 - Jeder Zweite geht auch krank zur Arbeit

Knapp zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, es sei im letzten Jahr vorgekommen, dass sie zur Arbeit gegangen seien, obwohl sie sich richtig krank gefühlt hätten.

Trotz Krankheit in das Büro

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

BüroNur neun Prozent der Deutschen bleiben laut einer Umfrage des e-Recruitment-Unternehmens StepStone im Krankheitsfall zu Hause.

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern

Neuwaldegger Top Management Survey: 48% der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein.

Wenn Wohlstand krank macht: Chronische Erkrankungen schwächen Wirtschaftswachstum

Das Bild zeigt zwei Tablettenpackungen mit länglichen, durchsichtigen Tabletten in silbernen Verpackungen.

Der wachsende Wohlstand in den Industrie- und Schwellenländern wird in den kommenden Jahren zu einem dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen führen. Die ökonomischen Folgen sind gravierend.

Krankenstand 2004 auf historischem Tiefststand

Eine Frau mit blauer Pudelmütze blickt traurig zum Boden.

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums ist der Krankenstand im Jahr 2005 weiter gesunken. Er erreichte einen historischen Tiefststand von 3,3 Prozent. Dies gilt sowohl für die alten als auch für die neuen Bundesländer.

Arbeitnehmer fehlen immer seltener: 2005 nur 10,4 Krankheitstage

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2005 sanken die Krankenstände (3,4 Prozent) gegenüber 2004 (3,5 Prozent) erneut. In diesem Jahr fehlten die Beschäftigten von Januar bis Oktober durchschnittlich nur 10,4 Kalendertage.

Antworten auf Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu Krankheit

Weitere Themen aus Berufsleben