DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenSmalltalk

Küchen Smalltalk

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Küchen Smalltalk

Hallo,
manchmal muss ich bei uns in der Firma zur Küche und treffe dort gelegentlich Leute aus der anderen Abteilung die wichtig ist.
Nunja, man kennt die Leute wenig und will trotzdem irgendwie sich unterhalten.
Wie kann man die anderen am besten ansprechen?
"Das Wetter ist toll" kann man auch nich jedesmal sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Küchen Smalltalk

Was ich da gerne mache ist einfach etwas von mir erzählen, ggf. sogar einfach nur, was ich in der Küche mache plus ganz kleiner persönlicher Note:

"Hallo, ich mach mir jetzt erstmal einen Cappuccino. Zuhause frühstücke ich meistens wenig und freue mich schon meist auf den Cappuccino in der Pause."

Nachmittags:
"Nach dem Essen in der Kantine bin ich meist etwas platt, da ist so ein Espresso genau das Richtige."

Wenn du wie oben schreibst, dass die Leute dort "wichtig" sind haben sie die kommunikativen Fähigkeiten, diese Vorlage aufzunehmen und es entsteht schnell ein (banales) kurzes Gespräch. Wichtig ist halt, etwas kurzes einfaches von sich selbst zu erzählten, das animiert den anderen auch was zu sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Küchen Smalltalk

:D
Wenn jemand den ersten Satz sagen würde, würde ich denken
"Ja schön und jetzt?" oder vermuten, dass da jemand Werbung macht.
In der Regel ergeben sich die Gespräche mit der Zeit von selbst. Zum Beispiel macht sich jemand Gemüse zurecht und du kommentierst mit den Worten "Sehr gesund.". Wenn der andere mit dir in Kontakt treten will, wird er etwas ala "Ja, ich habe mir vorgenommen, jeden Tag drei Gurken zu essen." sagen. Nach ein paar solcher Situation kann man dann gleich mit Betreten der Kaffeeküche ein Gespräch beginnen.

Lounge Gast schrieb:

Was ich da gerne mache ist einfach etwas von mir erzählen,
ggf. sogar einfach nur, was ich in der Küche mache plus ganz
kleiner persönlicher Note:

"Hallo, ich mach mir jetzt erstmal einen Cappuccino.
Zuhause frühstücke ich meistens wenig und freue mich schon
meist auf den Cappuccino in der Pause."

Nachmittags:
"Nach dem Essen in der Kantine bin ich meist etwas
platt, da ist so ein Espresso genau das Richtige."

Wenn du wie oben schreibst, dass die Leute dort
"wichtig" sind haben sie die kommunikativen
Fähigkeiten, diese Vorlage aufzunehmen und es entsteht
schnell ein (banales) kurzes Gespräch. Wichtig ist halt,
etwas kurzes einfaches von sich selbst zu erzählten, das
animiert den anderen auch was zu sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Küchen Smalltalk

Wenn ich in die Küche gehe, sage ich immer so wenig wie möglich. Dieses unnötige Geplapper, das keinen der beiden Gesprächspartner interessiert, ist eine Geisel der Menschheit.
Ich wende den Blick meist auf die untere Küchenzeile und mache so schnell es geht, das, was ich eben tun will. Wenn es gar nicht anders geht, gibts mal ein "ja" oder ein "nein" - weitergehende direkte Fragen an mich beantworte ich meist mit der Bitte, dass ich mich gerade nicht unterhalten will.

antworten
WiWi Gast

Re: Küchen Smalltalk

"Was geeeeeht!?" und auf den Rücken hauen. Funktioniert immer.

antworten
WiWi Gast

Re: Küchen Smalltalk

Bild-Titelseite des Tages anschauen. Da sind 3-4 Themen.

Nach dem Motto: "Verrückt, oder? Dass ein Flugzeug über so lange Zeit vom Erdboden verschluckt ist..."

Wenn es denn ein Gespräch sein muss. Manche wollen wirklich nur kurz einen Kaffee holen und gar nicht groß quatschen.

Nur Vorsicht: politische Themen lieber weglassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Küchen Smalltalk

WIe kann man eigentlich so ein Frage stellen? Ruhig verhalten, freundlich sein und nicht zu viel quatschen.

antworten
WiWi Gast

Re: Küchen Smalltalk

Ic amüsiere mich immer diebisch über die regelrecht manische Unsicherheit mancher Menschen.
Da gibts echt Leute, die sagen perplex "ähh *stammel* ...danke..." wenn man im Vorbeigehen freundlich "Mahlzeit" sagt.

Ich frage mich immer, wessen innerer Gefangener solche Personen sind, dass sie dermaßen unsicher und unsouverän in ihrem Alltagsverhalten sind. Mir machts Angst... und Spaß.

antworten

Artikel zu Smalltalk

Surf-Tipp: Small-Talk-Themen

Small-Talk: Zwei Männer stehen auf einem Betonklotz und unterhalten sich.

Angehende Profi-Plauderer finden auf der Webseite Small-Talk-Themen Rat und Hilfe - zu Themen wie »Nicht schon wieder ins Fettnäpfchen treten!«, »Gekonnter Small Talk in Tischgesprächen« oder »Worüber reden beim Krankenbesuch?«.

4,5 Millionen Beschäftigte machen Überstunden, ein Fünftel davon sind unbezahlt

Für viele Beschäftigte in Deutschland gehören Überstunden zum Arbeitsalltag. 4,5 Millionen von ihnen haben im Jahr 2021 mehr gearbeitet, als im Arbeitsvertrag vereinbart. Davon haben 22 Prozent Mehrarbeit in Form unbezahlter Überstunden geleistet. Überstunden sind vor allem in der Finanzbranche, Versicherungsbranche und der Energieversorgung verbreitet. Dabei leisteten Männer etwas häufiger Mehrarbeit als Frauen.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Führungstalente finden, fördern und stärken: 5 Teilschritte

Talentmanagement: Wettrennen um die Talente

Jedes erfolgreiche Team setzt eine gute Führungskraft voraus. Doch wie lassen sich potenzielle Führungskräfte als solche erkennen und ausbilden? Eine Frage, die viele Unternehmen beziehungsweise Führungsetagen beschäftigt. Was es braucht, ist ein wachsamer Blick auf Talente und durchdachte Maßnahmen zur Entwicklung von starken Führungspersönlichkeiten.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Antworten auf Küchen Smalltalk

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Smalltalk

Weitere Themen aus Berufsleben