DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenLebenshaltungskosten

Wie viel gebt ihr aus?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 11.08.2021:

Wohne in Tokio, Gehalt ca €125k p.a.

Ausgaben im Monat ca:

Miete: 1800€
Zug: 150€
Handy: 50€
Internet: 40€
Strom: 90€
Gas: 60€
Wasser: 40€
Gym: 160€
Andere subscriptions: 35€
Lebensmittel: 500€
Essen gehen/bestellen: 400€
Feiern (incl. Taxi): 400€
Sonstige anschaffungen: ca. 500€ je nach Monat

Auch für Japanische Verhältnisse lebe ich überhaupt nicht sparsam aber wenn ich mir überlege was ich in Deutschland für dieses Geld alles bekommen würde, wird mir schon ein wenig schlecht.

Wieviel bleibt Dir denn danach noch übrig?
Keine von den Ausgaben schockt mich jetzt, das meiste wäre in Deutschland relativ ähnlich? Als ich vor einigen Jahren in Tokio gelebt hatte, fand ich vieles vergleichsweise günstig bzw. für das gleiche Geld viel bessere Qualität.

Hier nochmal aus Tokio.
Zur frage was uebrig bleibt: Von den 125k (all-in brutto) bleiben knapp 100k netto uebrig. Vom base salary bleiben nur so 1k im Monat da mein variabler Anteil recht hoch ist. Der kann dafuer immer direkt auf die Seite gelegt werden. Bin 30.

Ok, ich haette das vermutlich alles etwas besser ins Verhaeltnis setzen muessen. Ich habe hier trotz der genannten Kosten gar keinen besonders ausgefallenen Lifestyle.
Die 1800 Euro Miete zahle ich als single fuer meine 40 qm Wohnung. Alle anderen Ausgaben gelten auch als Single ohne Kinder. Neben Miete sind hier Lebensmittel im Supermarkt sau teuer. Zumindest in der Stadt gibt es eigentlich keine guenstigen alternativen. 3 Euro fuer eine Avocado, 12,50 fuer 6-pack Bier, 15 Euro fuer 500g Rinderhack etc. Bin immer schon fuer 5-6 kleinere Standardsachen bei 50 Euro. Dafuer konnte ich mir in D beim Lidl nen ganzen Einkaufswagen vollmachen.... Weiterhin teuer ist alles was Platz braucht. Tiefgaragenstellplatz wuerde bei mir im Haus 350 euro im Monat kosten. Auch bei Sachen wie Gym preis/leistung ist katastrophal. Club-Eintritt liegt auch schon bei 30-40 Euro und nochmal 10 fuer jeden weiteren Drink. Taxi heim kostet ebenfalls mehr als in D. Ihr merkt man muss es nicht sonderlich krachen lassen um auf meine 400 Euro im monat fuers feiern zu kommen.
Klamotten sind ebenfalls teurer. Vor allem fuer Herrenmode. Selbst bei H&M gibt es nichts under 15 Euro (ja auch t-shirts). Das einzige was hier wirklich guenstig und gut ist sind die ganzen schnell-Restaurants. Da gibt es teilweise komplette Mahlzeiten fuer 3-5 Euro.

Gefuhelt habe ich in den Jahren, die ich hier schon lebe irgendwie mein Verhaeltnis zu Geld zerstoert. In D konnte man mit einem 100er richtig viel anstellen. Hier gehen die 10,000 yen Scheine durchgehend weg wie nichts. Ich denke fuer die Ausgaben, die ich hier habe koennte ich mir in allen deutschen Staedten einen deutlich gehobeneren Lifestyle leisten (100+qm Wohnung, dickes Auto...). Allerdings bin ich trotzdem super gerne hier und alles in allem sehr zufrieden. Am ende des Tages Zahle ich fuer die Tatsache hier zu leben gerne drauf und immerhin ist die Abgabenlast in Japan deutlich geringer als in D (siehe oben).

Du warst schon ne weile nicht mehr hier oder?
Bis auf die Miete und Gym sind die Ausgaben in Deutschland insgesamt mehr oder weniger das gleiche auf den Monat gerechnet ohne jetzt im Ansatz bei der Münchener Schickeria zu sein.

Hast du seinen Post überhaupt mal gelesen? Jeder von ihm aufgezählter und erläuterter Kostenpunkt ist in Deutschland wesentlich günstiger. Du kannst mir nicht erzählen, dass du standardmäßig für den Eintritt in den Club 30-40 Euro zahlst, eine Kaltmiete von 1800 auf 40qm oder Rinderhack für 30 Euro das Kilo. Das zahlst du nichtmal bei einem guten Metzger.
Bist du ein Ersti und wohnst bei den Eltern oder wieso hast du so absolut keine Ahnung wie die Preise in Deutschland aussehen?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Man muss das wirklich ins Verhältnis setzen - was der (tokioter) User ja aber auch tut.

Avodaco für 3 Euro - ja, und dafür ist die riesig und immer essbar. Nicht wie, wo jede vierte Avocado gut ist.

Nahverkehr für 150 EUR - der das Fahren in einem 30 Millionen Konglomerat ermöglicht.

Schockt mich alles nicht.

Einzig die Wohnung ist sehr deutlich teurer.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2021:

Man muss das wirklich ins Verhältnis setzen - was der (tokioter) User ja aber auch tut.

Avodaco für 3 Euro - ja, und dafür ist die riesig und immer essbar. Nicht wie, wo jede vierte Avocado gut ist.

Nahverkehr für 150 EUR - der das Fahren in einem 30 Millionen Konglomerat ermöglicht.

Schockt mich alles nicht.

Einzig die Wohnung ist sehr deutlich teurer.

Mit dem VRR-Ticket kann ich in einem 15 Millionen Konglomerat alles außer ICE fahren und das dank Arbeitgeber für sagenhafte 0€.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Was machst du in Tokio beruflich? Ich war auch mit Mitte 20 eine Weile dort und trauer der Zeit etwas nach. Vor allem als expat war es sehr angenehm, da der Papierkram von der Firma übernommen wurde. Was blieb war das gute Essen, die sauberen Städte, die freundlichen Menschen, die Wahnsinnsnatur, die Tempel und und und...

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2021:

Was machst du in Tokio beruflich? Ich war auch mit Mitte 20 eine Weile dort und trauer der Zeit etwas nach. Vor allem als expat war es sehr angenehm, da der Papierkram von der Firma übernommen wurde. Was blieb war das gute Essen, die sauberen Städte, die freundlichen Menschen, die Wahnsinnsnatur, die Tempel und und und...

die unerträglichen Sommer.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2021:

Was machst du in Tokio beruflich? Ich war auch mit Mitte 20 eine Weile dort und trauer der Zeit etwas nach. Vor allem als expat war es sehr angenehm, da der Papierkram von der Firma übernommen wurde. Was blieb war das gute Essen, die sauberen Städte, die freundlichen Menschen, die Wahnsinnsnatur, die Tempel und und und...

Ja stimme dir zu. War auch zwischendurch wieder für ein Jahr in D und wollte nur wieder zurück. Bin bei einer Big Tech Firma im strategiebreich tätig.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 11.08.2021:

Haste keine Angst dass Dir dein Hobbyauto dort abgerippt wird? Oder ist es ehre so Marke Offroad und geht in der Masse erstmal unter? (also kein offensichtlicher Luxus / Exot)

Hab mich das schon oft gefragt - wäre so ein K.O. Kriterium für mich dauerhaft zu leben. Fahre gerne interessante Autos, und das ist halt in Süd und Mittelamerika nicht in dem Maße möglich, aus Gründen der Kosten, Verfügbarkeit, Kriminialität und auch Spaß (schlechte Straßen). Klar sieht man auch GTR in abgezäunten Office Parkplätzen, aber die leben halt auch kein oberes Mittelschicht leben, sondern sind ganz oben.

Ist ne alte Offroad-Klitsche (1989er BJ), das was bei uns als Toyota Landcruiser verkauft wird. Mittlerweile bekommen die aber auch hier irgendwie Kultstatus und dementsprechend halten die sich gut im Preis. Deswegen wahrscheinlich auch kein Wertverlust, sondern eben bissi Sprit und vor allem eben etwas Wartung. Durchrepariert ist er und fährt sich ganz gut. Ist halt nicht schnell, säuft dafür aber einiges.

Ich wollte in D schon immer mal ne G-Klasse haben, wobei das natürlich wenig Sinn macht. Also macht nen Porsche ja eigentlich auch nicht. Hier in Brasilien kann man sich das zumindest leisten und wenn man mal Ausflüge macht, dann ist er auch ganz witzig, weil man hier auch einfach abseits der Wege fahren kann/darf.

Kriminalität ist ein Thema, keine Frage, ABER das kann man nicht pauschal sehen. Ob du "abgezogen" wirst hängt dann ganz entscheidend davon ab, wann du wo unterwegs bist. Und dann kommt noch dazu, dass es auch darauf ankommt, was für eine Karre du hast. Wenn es ein echter Exot ist, dann bekommen die Gangster den auch nicht mehr los, weder komplett noch in Teilen, da lohnt sich der Aufwand nicht. Die nehmen hier lieber das obere Durchschnittsauto oder SUV mit, welches hier auch in Masse verkauft wird.

Die Straßen sind in meiner Gegend recht brauchbar, besser als in so mancher Gegend in D. Bleibt das Tempolimit, Speed-Bumps und alle 3 Meter eine Speedcam. Ne schnelle Karre lohnt sich nicht.

Alles was importiert werden muss, ist natürlich in der Anschaffung und dann auch im Unterhalt recht teuer. Das gilt generell für alles, was irgendwie ausserhalb "der Norm" läuft. Zudem ist die Verfügbarkeit solala, vor allem eben Ersatzteile, und alles dauert. Wahrscheinlich muss man für jeden "Pups" dann auch nach Sao Paulo fahren, weil es im Zweifel dort nen Händler gibt, der nimmt aber Mondpreise :)
Nicht zu vergessen, etwa 10% des aktuellen Wagenwerts (ermittelt durch die Behörden) kostet dich so ne Karre an Steuer/Versicherung im Jahr.

In Brasilien ist also eher Pickup oder Offroader angesagt, als Sportwagen. Macht auch mehr Sinn (und ist günstiger :) )
Den Lebensmittelpunkt anhand der Fahrzeugverfügbarkeit zu bestimmen ist auch quatsch, kann ich dir gleich sagen. Selbst wenn du Autonarr bist, das dauert paar Wochen, dann liegt dein Fokus auf anderen Dingen. Viel wichtiger ist, ob man mit Land und Leuten auskommt, das Essen mag, der ob gut ist, etc. etc.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Ja da hast Du Recht! Meine Freundin kommt aus Lateinamerika und ich schiele schon immer wie es wäre dort zu leben, aber viele Dinge dort kann man nicht so ausleben wie hier. Andererseits, wie du sagst, gibt's realtiv günstig anderen Luxus (geil essen, geile hotels, günstige mobilität generell und viel schönere Landschaft und Dinge zum entdecken) auf den man schnell den Fokus legt.

Ich pass mich mit den Autos sowieso an, deine Erklärungen sind auch sehr nachvollziehbar, also lieber was exotischeres das alt ist. Da gibt's bestimmt einiges.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2021:

Hast du seinen Post überhaupt mal gelesen? Jeder von ihm aufgezählter und erläuterter Kostenpunkt ist in Deutschland wesentlich günstiger. Du kannst mir nicht erzählen, dass du standardmäßig für den Eintritt in den Club 30-40 Euro zahlst, eine Kaltmiete von 1800 auf 40qm oder Rinderhack für 30 Euro das Kilo. Das zahlst du nichtmal bei einem guten Metzger.
Bist du ein Ersti und wohnst bei den Eltern oder wieso hast du so absolut keine Ahnung wie die Preise in Deutschland aussehen?

Wow... und jetzt vergleiche das mal mit dem Gehalt bzw mit dem Gehalt das er in Deutschland bekommen würde und es ist das gleiche wie in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Also dort generell mal einige Zeit leben (oder remote arbeiten) ist sicherlich eine tolle Erweiterung des eigenen Horizonts. Problematisch wird es dann meist, wenn man seinen Lebensunterhalt auch unter hiesigen Bedingungen erwirtschaften muss. Dann wird schnell klar, dass man in D trotzt 1,70€ fürn Sprit ganz gut/günstig lebt :)

Ich mache da keinen Hehl draus, ich lebe hier (BRA) und werde nach Deutschem Standard bezahlt und das macht Dinge recht einfach. In D sind wird da etwas verwöhnt, aber Sicherheit ist ein Thema hier und wer etwas mehr Geld am Ende des Monats hat, kann sich auch davon mehr leisten (Wohnanlagen, robustes Auto, ...).

Aber wenn du die Möglichkeit hast, auf jeden Fall, kann ich nur jedem zu raten. Essen ist der Knaller, Landschaft auch, die Leute sind nett, man lebt einfach gerne. Jeder eben so, wie er es sich leisten kann (bzw. meist etwas darüber :) )

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 17.08.2021:

Also dort generell mal einige Zeit leben (oder remote arbeiten) ist sicherlich eine tolle Erweiterung des eigenen Horizonts. Problematisch wird es dann meist, wenn man seinen Lebensunterhalt auch unter hiesigen Bedingungen erwirtschaften muss. Dann wird schnell klar, dass man in D trotzt 1,70€ fürn Sprit ganz gut/günstig lebt :)

Ich mache da keinen Hehl draus, ich lebe hier (BRA) und werde nach Deutschem Standard bezahlt und das macht Dinge recht einfach. In D sind wird da etwas verwöhnt, aber Sicherheit ist ein Thema hier und wer etwas mehr Geld am Ende des Monats hat, kann sich auch davon mehr leisten (Wohnanlagen, robustes Auto, ...).

Aber wenn du die Möglichkeit hast, auf jeden Fall, kann ich nur jedem zu raten. Essen ist der Knaller, Landschaft auch, die Leute sind nett, man lebt einfach gerne. Jeder eben so, wie er es sich leisten kann (bzw. meist etwas darüber :) )

In welchem Bereich bist du dort tätig? Würde gerne dort ein Auslandssemester machen (in Rio oder SP, evtl. auch in einer Stadt in Süden) oder auch ein Praktikum, Consulting wird mit mäßigen Portugiesischkenntnissen schwierig oder? Danke!

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Mal meine Ausgaben aus Wien hier:
Einstieg nach Master 3.500 x14
Netto 2.300
Miete (85qm in Wien einstelliger Bezirk, Internet, Strom, Gas...) 870
Abos (Spotify, Handy) 15
Sparplan-ETF 600
Bleiben mir pro Monat ca. 750€ für essen und Freizeit

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2021:

Was machst du in Tokio beruflich? Ich war auch mit Mitte 20 eine Weile dort und trauer der Zeit etwas nach. Vor allem als expat war es sehr angenehm, da der Papierkram von der Firma übernommen wurde. Was blieb war das gute Essen, die sauberen Städte, die freundlichen Menschen, die Wahnsinnsnatur, die Tempel und und und...

Ich war als Student in Japan und trauer der Zeit auch immer noch hinterher. Habe mich dann in Deutschland für einen IGM Job entschieden - damit konnte Japan einfach nicht konkurrieren.

Wie sieht es denn momentan auf dem japanischen Markt aus für Leute mit MINT Master + 4 Jahre BE? Die Einstiegsgehälter waren sehr niedrig damals vor 5 Jahren, ist es mit Berufserfahrung besser? Wäre cool wenn hier jemand Einblicke hätte.

antworten

Artikel zu Lebenshaltungskosten

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Studierende haben im Durchschnitt 770 Euro im Monat zur Verfügung

Eine Hand wird hochgehalten vor grünen Farn.

Im Durchschnitt haben die Studierenden 770 Euro im Monat zur Verfügung, aber es gibt weiterhin eine deutliche Spannweite: Jeder fünfte Studierende liegt mit seinem Monatsbudget unter dem BAföG-Höchstsatz von 585 Euro, jeder Dritte unter 640 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium

Lebenshaltungskosten Studium

Die 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt bei den Lebenshaltungskosten im Studium gravierende Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Antworten auf Wie viel gebt ihr aus?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 213 Beiträge

Diskussionen zu Lebenshaltungskosten

Weitere Themen aus Berufsleben