DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenLebensplanung

Leben organisieren - Freizeit nutzen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Leben organisieren - Freizeit nutzen

in anderen threads lese ich immer wieder von selbsternannten "high potentials" mit 70-80 stunden wochen. nun kann ich mir bei diesen arbeitszeiten nicht vorstellen, dass noch freizeit bleibt. diese personen sind jedoch der meinung, sie würden ihre freizeit eben effektiver nutzen und qualität quantität bevorzugen.

nun habe ich selber (leider!!!) regelmäßig eine 55-65 stunden woche und finde, dass schon bei diesen stunden nicht mehr genügend freizeit bleibt. erschwerend kommt nun jedoch dazu, dass ich noch zu hause wohne und mich daher nicht um einen eigenen haushalt kümmern muss. mit anderen worten: wenn ich irgendwann mal ausziehe und mich um alles selber kümmern muss, frage ich mich, wo ich die zeit dafür hernehmen soll und vor allem, wo ich dann überhaupt noch eine minute freizeit hernehmen soll?

was machen diese "high potentials" nun, um ihre freizeit effektiv / qualitav zu nutzen? ich selber schaffe es an meinen freien tagen nämlich kaum, mich zu irgendwas aufzuraffen, da ich mich von der arbeit erholen muss. sogar wenn ich abends unterwegs bin, ist mit mir kaum noch was anzufangen, da ich sehr schnell müde werde.

wäre dankbar für jegliche tipps, wie ihr euch organisiert, um trotz langer arbeitszeiten überhaupt freizeit und darüber hinaus auch noch eine möglichst gute freizeit zu haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

diese sogenannten "high potentials" rechnen sich ihre arbeitszeiten schön.
freizeit haben die bei einer 60+ woche auch keine. sie geben das nur nicht zu.

deshalb ist dein aktueller zustand nichts außergewöhnliches. bei einer 55-65 stundenwoche hat man als normalo (ohne diener, angestellte oder sonstige sklaven) keine freizeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

was ist mit Wochenende? Da habt ihr 2 ganze Tage lang Freizeit?

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Ich sehe es schon in die Richtung, dass man einiges organisieren kann. Ich habe eine sehr tatkräftige Haushaltshilfe die zwei Mal pro Woche drei Std. meine Wohnung putzt, einkaufen geht, etc.
Mir persönlich hilft es, nach der Arbeit mich eine halbe Stunde ins Bett zu legen. Im Anschluß bin ich wieder fit für den Abend.

Richtige Freizeit habe ich aber auch nur am WE.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Freizeit ist das Wochenende! Da arbeite ich nicht, schlafe aus und genieße die beiden Tage :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

wenn man mit einem partner zusammenwohnt erleichtert das die allgemeine lebensorganisation/haushaltsführung deutlich.

der hausrat ergänzt sich und man muss nur das kaufen was keiner von beiden hat. bei vielen anschaffungen kann man die kosten teilen (z.b. waschmaschine, miete, telefon, auto),
man kann lebensmittel billiger einkaufen wegen grösserer mengen, die sich für singles nicht lohnen.
man kann die arbeit besser aufteilen, putzen, waschen, kochen, einkaufen...

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Man muss sich zwingen etwas zu unternehmen, damit wenn die Woche über auf der Arbeit ist stets in Erinnerung hat, dass man am Wochenende mal auch etwas unternommen hat.

Hatte auch ein Praktikum mit längeren Arbeitszeiten. Der Mix aus extensiven Arbeiten während der Woche und extensiven Feiern/etwas unternehmen an den Wochenenden hat mir genug Power gegeben.

Ausruhen kann man, wenn man Sonntags früher ins Bett geht.

Als Student habe ich es da schlimmer: Die Woche über + an den Wochenenden kein Abschalten möglich. Wenn man arbeitet, ist diese Trennung möglich!

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Naja, "high Potentials" behaupten ja von sich, dass sie auch mehr verdienen. Dieses Geld geben Sie dann für Reinigunskräfte und Ähnliches aus, womit sich das Gehalt schon wieder relativiert. Entweder das, oder sie wohnen wirklich noch bei Mutti, oder bei denen sieht's eben aus wie Sau.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

die vorherigen posts haben den tenor: freizeit ist am wochenende. so weit, so gut. aber: was ist mit den berufsgruppen, die auch am wochenende ran müssen oder rufbereitschaft haben (+ lange arbeitszeiten)? in diesen fällen wird es schwierig, noch wirkliche, echte freizeit zu finden...

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

naja..da werden dir keine Ratschläge von anderen helfen. Muss jeder selbst entscheiden, die Frage ist doch: wie geht es dir damit? Wenn man eine Arbeit hat, von der man sich wirklich erholen muss (ist ja individuell..eine Arbeit, die nicht ganz zu einem passt, kann sehr viel Kraft kosten), dann ist jede Stunde Freizeit Gold wert. Evtl. ists dann aber auch der falsche Job.

Ich würde um kein Geld der Welt deutlich mehr als 40 Stunden in der Woche arbeiten wollen. Wenn überhaupt, dann aus Überzeugung und weil es Spass macht. Dann bekommt man auch was von der Energie zurück, die man reinsteckt und kann auf etwas Freizeit verzichten. Aber selbst das würde ich nicht dauerhaft machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Nun, das ist alles eine Frage der Organisation. Je mehr gearbeitet wird, desto effektiver muss die übrige Zeit genutzt werden. Das heißt z. B. multi-tasking im Haushalt, einen Einkauf für die gesamte Woche am Wochenende, viele Aufgaben abgeben usw. Und wer 70-80 Stunden arbeitet hat einfach keine wirklich Freizeit mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

ich bin's noch mal, der threadstarter. ich würde natürlich auch lieber weniger stunden arbeiten, allerdings ist das in meinem jetzigen job nicht machbar.
etwas neues zu finden ist momentan ja nicht so einfach und selbst wenn ich was anderes finden sollte: ich habe den eindruck, dass jobs mit 40-45 stunden für bwl-absolventen kaum noch exisitieren. lasse mich aber gerne vom gegenteil überzeugen (branchen, unternehmen)!

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

naja wer nur am WE lebt lebt nur 2/7 seines Lebens, aber das scheint ja egal zu sein wenn man sich die neuesten Gadgets der Industrie Leisten kann;-)
Das traurige daran ist das genau diese Leute gebrochen in Altersheimen enden.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Bei uns im Betrieb kannst du als BWLer in einem Tarifvertrag unterkommen. Dadurch arbeitest du 35 Std (wobei du noch 1Std. Pause pro Tag machen mußt = 40Std.), verdienst je nach Tarifgruppe zwischen 3600 und 3900E Brutto bei jährlicher Steigerung von 4% (die letzten drei Jahre zumindest). So gilst du als Sachbearbeiter, wirst nie Führungskraft (diese sind AT) und bekommst jede Minute Mehrarbeit bezahlt.
Jetzt kommt der Witz: fähige Leute finden wir kaum da der Standort unattraktiv ist.
Unternehmen: in Dtld. der zweitgrößte Heizungsanlagenhersteller und Weltweit die Nr. sieben.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

"ich bin's noch mal, der threadstarter. ich würde natürlich auch lieber weniger stunden arbeiten, allerdings ist das in meinem jetzigen job nicht machbar.
etwas neues zu finden ist momentan ja nicht so einfach und selbst wenn ich was anderes finden sollte: ich habe den eindruck, dass jobs mit 40-45 stunden für bwl-absolventen kaum noch exisitieren. lasse mich aber gerne vom gegenteil überzeugen (branchen, unternehmen)!"

wo und was arbeitest du denn zur Zeit? würde sonst Tarifvertrag in der Industrie vorschlagen

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

"Jetzt kommt der Witz: fähige Leute finden wir kaum da der Standort unattraktiv ist.
Unternehmen: in Dtld. der zweitgrößte Heizungsanlagenhersteller und Weltweit die Nr. sieben."

Wer ist gemeint?

antworten
lead341

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Zitat: "Das traurige daran ist das genau diese Leute gebrochen in Altersheimen enden".

Genau so sieht es aus - nur wollen es die meisten nicht wahrhaben. Auch dieser Aspekt mit den 2/7 des Lebens: es wird immer axiomatisch davon ausgegangen, dass der Hauptmittelpunkt des Menschen in der Arbeit liegt. Wäre dem in jedem Falle und bei jedem so, wäre die Aufteilung 5/7 Arbeit und 2/7 Freizeit ja rational und auch erwünscht. Jetzt kommt aber das Paradoxe: bspw. in meinem sehr großen Freundeskreis (den ich als ein wenig repräsentativ betrachten kann, da sämtliche Berufsgruppen und Gesellschaftsschichten vertreten sind) behaupten gut und gern 90 % mit Nachdruck: nicht die Arbeit, sondern anderes (Familie, Hobbies etc.) stehen im Mittelpunkt des Lebens. Gerade einmal vielleicht 20 % leben aber nach der Maxime. Wie lösen wir das Paradoxon auf? Richtig: frei nach Arnold Gehlens Devise ist sich der moderne Mensch selbst fremd geworden. Oder anders: die gesellschaftliche Fremdsteuerung macht den tatsächlichen, eigenen "pursuit of happiness" unmöglich.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Ich glaube, dass sich die Leute mit einer 50-60 h immer wieder auf die falschen Stellen bewerben und wieder und wieder einen Job mit 50-60h Arbeitszeit ergattern.

Folgendes gilt es zu vermeiden:

  • Vorstandsnahe Tätigkeiten
  • Handel, Werbeagentur, und Consultingbranche
  • Assistenz der GF
  • Kein AT-ler werden

Meistens lässt sich eine Überbelastung auch schon anhand der Vertragsunterlagen identifizieren. Ist ein Betriebsrat vorhanden? Steht evtl. ein Passus im Tex wie "20 Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten".

Man muss evtl. auch Abstriche machen. Zukünftige Führungskraft und 40 Stunden Woche passt vielleicht nicht ganz zusammen.

Im wesentlichen kann ich aber die Branche Industrie mit entsprechenden Tarifvertrag oder die Energieversorgungsbranche empfehlen. Sofern man auch dort obige Ausnahmen beachtet.

Freizeit nur am Wochenende? Ich würde das nicht aushalten. Bin froh, wenn ich nach 9 Stunden hier weg bin und endlich den Tag genießen kann. Dafür nehme ich auch gerne Gehaltseinbußen in Kauf und auf Karriere mache ich eh nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

"- Kein AT-ler werden"

Was ist ein AT-ler?

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

AT-ler = Außertariflich bezahlter.

In meiner Ausführung auch falsch dargestellt. Natürlich muss man es vermeiden ein ATler zu werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Eine Firma mit Tarifvertrag+Betriebsrat hilft.

Bei uns: 38,5h Woche (+2,5h Pause), Überstunden werden auf Gleitzeitkonto gesammelt. Seit bei uns Leute entlassen werden achtet der BR peinlichst darauf, dass keine Stunden verloren gehen und jeder seine Überstunden abfeiern kann.
Allerdings gehört auch Disziplin dazu sich peinlichst daran zu halten und zB keine Arbeit nach Hause mit zu nehmen obwohl die Hütte brennt. Eine gewisse Distanz zum Job ist glaub ich wichtig um nicht zu verbrennen / verbrannt zu werden!

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Für mich ist Freizeit, insbesondere Sport sehr wichtig.

Ich bin froh dass ich nen Job hab bei dem ich zwar um 7:30 anfang. Dafür bin ich aber spätestens 17:00 raus aus dem Büro.

antworten
lead341

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Letzter Poster 01.09.: Du schreibst, dass Dir Freizeit (Sport) wichtig ist. Und schreibst anschließend, dass Du 7.30 Uhr anfängst und "spätestens" 17.00 aus dem Büro raus bist. Und für Dich ist dies eine kurze Arbeitszeit?

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Arbeit mit nach Hause nehmen?

Ich glaub es hackt!

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

"Letzter Poster 01.09.: Du schreibst, dass Dir Freizeit (Sport) wichtig ist. Und schreibst anschließend, dass Du 7.30 Uhr anfängst und "spätestens" 17.00 aus dem Büro raus bist. Und für Dich ist dies eine kurze Arbeitszeit? "

das ist sicherlich nicht "kurz", wobei man allerdings ja auch noch pausen abziehen muss.
Denke aber, dass das die Realität ist

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

aus den vielen selbsternannten high potentials werden die wenigsten auch high performer.

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

7.30 bis 17 uhr sind 9,5 stunden. ziehst du davon eine stunde pause ab, bleiben 8,5 stunden = 42,5 stunden. damit kann man doch gut leben! bei mir sind es mindestens 55, meistens aber 60 bis 70 und ich hab die schnauze gestrichen voll!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Anstelle hier diesen Thread zu verfolgen, geht lieber raus an die Luft für ne Viertelstunde joggen oder so dann habt ihr was von eurer Freizeit oder macht ihr das etwa während eurer Arbeitszeiten?!

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Na sagen wir's doch mal so: bei 80 oder ganz und gar 100 Stunden bleibt keine Freizeit mehr. Die Freizeit besteht höchstens mal aus einer Stunde die Woche Joggen, zu der man sich dann aber quälen muss. Daher leiden da ja auch soviele an Burnout und co. Ich habe mir lange überlegt, ob ich zu einer IB gehe, um genau zu sein zu JPM. Aber das ist nur reine Sklaverei. Wer da noch groß von Freizeit redet betrügt sich selber. Ich bin jetzt gezielt in ein Team bei einem Consulter gegangen, wo ich etwas mehr Freizeit habe und "nur" 60 Stunden die Woche arbeite. Trotzdem lassen sich viele Dinge nur am WE erledigen und dank eines Chefs, der vieles relativ locker sieht. Bei Kollegen mit anderen Chefs sieht das aber gleich wieder ganz anders aus. Ohne Haushaltshilfe geht da nix. So ist das mit der modernen Sklaverei ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

60 stunden arbeiten in der woche? macht in fünf tagen 12 stunden am tag. plus 1 stunde pause, die man bei der arbeitszeit sicherlich braucht, sind wir bei 13 stunden. lassen wir die an- und abfahrt noch eine stunde sein, dann bist du von morgens 7 bis abends 21 uhr unterwegs. glaub ich nicht.....

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

Den Thread hat schon seit 2 Jahren niemand mehr verfolgt ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Leben organisieren - Freizeit nutzen

WiWi Gast schrieb am 23.09.2011:

Den Thread hat schon seit 2 Jahren niemand mehr verfolgt ;)

Stimmt wird vielleicht mal wieder Zeit. ;)
Mal gucken wie sich das ganze so verändert hat :D

antworten

Artikel zu Lebensplanung

Familie und Freunde sind Hochschulabsolventen wichtiger als Karriere

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Für deutsche Hochschulabsolventen hat ein harmonisches Privatleben die höchste Priorität – weit vor der erfolgreichen Karriere: 71 Prozent aller Studierenden geben an, dass ihre Familie und Freunde zu den wichtigsten Werten und Zielen in ihrem Leben gehören.

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele

Ein Wohnhaus mit Solaranlage auf dem Dach.

In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Antworten auf Leben organisieren - Freizeit nutzen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 32 Beiträge

Diskussionen zu Lebensplanung

5 Kommentare

Lebensplanung

WiWi Gast

Bist du denn mit deiner jetzigen WLB unzufrieden? Grade in der IT-Beratung kommst du sicherlich bis zur Rente, auch wenn vllt. ...

Weitere Themen aus Berufsleben