DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenLebenszufriedenheit

Top Verdienst aber immer unglücklicher

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Top Verdienst aber immer unglücklicher

Wie der Title sagt, ich habe ein Dilemma. Ich verdiene wirklich viel Geld und finde meinen Job auch sehr interessant (meistens). Bin aber total einsam. Komme mit der Mentalität der Leute hier einfach nicht klar. Gibt auch wenig andere Zuwanderer. Bei der Arbeit klappt alles hingengen super. Bin bei meinen Vorgesetzten und Kollegen sehr gut angesehen, weshalb es beruflich auch immer steiler aufwärts geht.

Meine Stelle oder Tätigkeit ist jedoch sehr spezialisiert. Kann also nur sehr schwer wechseln. Auf Stellen wie meinen herrscht aus eher wenig Fluktuation. Es kann also sein, dass ich noch länger hier sein werde.

Ich weiss nicht so recht, was mein Ausweg hier ist. In anderen Locations kam ich immer super zurecht, ist also nicht unbedingt ein Persönlichkeitsproblem.

Es gibt, wie ich sehe, nur drei Möglichkeiten:

  1. Ausharren (fühlt sich sinnlos an)

  2. Woanders, wo ich persönlich glücklich bin bei fast Null wieder anfangen

  3. Es gibt eine Stadt, die ca. 3h entfernt ist, wo ich mich wirklich wohl fühle. Kann auch home office machen, so dass ich dort von Do Abends bis Mo Abends wohnen könnte. Ist halt mit der Penelei ziemlich nervig, aber vlt besser als nichts.

Was würdet ihr machen?

antworten
WiWi Gast

Top Verdienst aber immer unglücklicher

@Poster,

wenn ich dich richtig verstehe, aus deiner Sicht:
Arbeit: TOP
Leute in deiner Stadt: FLOP

Kannst du denn nicht was mit den Leuten von deiner Arbeit ?

Wenn das Obige so stimmt und du tatsächlich sehr gut verdienst:
Kannst du dir vielleicht eine zweitwohnung leisten? Dienstag bis Donnerstag schuften und dann Freitag bis Montag genießen. Finde ich jetzt nicht unbedingt ganzg verkehrt!

antworten
WiWi Gast

Top Verdienst aber immer unglücklicher

Ich würde mir die Frage stellen welchen Stellenwert meine Karriere in meinem Leben ausmacht und ob ich ihr diesen Stellenwert auch eingestehen möchte.
Danach kannst du dich fürs Bleiben, fürs Gehen oder für einen Kompromiss entscheiden.

Die Homeoffice-Option wäre für mich persönlich sehr interessant. Das Verhältnis von 4 Tagen Homeoffice und 3 Tagen in der "verhassten" Stadt wäre für mich ein mehr als fairer Kompromiss. Langfristig würde ich mich aber nach anderen Optionen umsehen...

antworten
WiWi Gast

Top Verdienst aber immer unglücklicher

Wer soll das halt beantworten außer dir... alles, worauf du hoffen kannst, sind Anekdoten von Leuten denen es mal ähnlich ging wie dir jetzt. Aber inwieweit sich das auf deinen Fall übertragen lässt, ist dann wiederum seeehr zweifelhaft.

antworten
WiWi Gast

Top Verdienst aber immer unglücklicher

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wie der Title sagt, ich habe ein Dilemma. Ich verdiene wirklich viel Geld und finde meinen Job auch sehr interessant (meistens). Bin aber total einsam. Komme mit der Mentalität der Leute hier einfach nicht klar. Gibt auch wenig andere Zuwanderer. Bei der Arbeit klappt alles hingengen super. Bin bei meinen Vorgesetzten und Kollegen sehr gut angesehen, weshalb es beruflich auch immer steiler aufwärts geht.

Meine Stelle oder Tätigkeit ist jedoch sehr spezialisiert. Kann also nur sehr schwer wechseln. Auf Stellen wie meinen herrscht aus eher wenig Fluktuation. Es kann also sein, dass ich noch länger hier sein werde.

Ich weiss nicht so recht, was mein Ausweg hier ist. In anderen Locations kam ich immer super zurecht, ist also nicht unbedingt ein Persönlichkeitsproblem.

Es gibt, wie ich sehe, nur drei Möglichkeiten:

  1. Ausharren (fühlt sich sinnlos an)

  2. Woanders, wo ich persönlich glücklich bin bei fast Null wieder anfangen

  3. Es gibt eine Stadt, die ca. 3h entfernt ist, wo ich mich wirklich wohl fühle. Kann auch home office machen, so dass ich dort von Do Abends bis Mo Abends wohnen könnte. Ist halt mit der Penelei ziemlich nervig, aber vlt besser als nichts.

Was würdet ihr machen?

Würde Option drei wählen, von null anfangen kannst du dann immer noch wenns nicht klappt mit dem Pendeln. Aber so versuchst du was zu ändern ohne gleich dein tolles Gehalt aufzugeben!:)

antworten
WiWi Gast

Top Verdienst aber immer unglücklicher

Wenn du wirklich so gut verdienst einfach deinen Hauptwohnsitz die Stadt deiner Wahl legen, dort kannst du dann Donnerstag bis Montags entspannen, Dazu dann ein kleines Apartment im Ort deiner Arbeitsstätte, mehr als 30qm brauchst du dort ja nicht. Musst du ja auch nur spartanisch einrichten, du bist ja den Großteil des Tages eh auf Arbeit. So sparst du dir auch das Pendeln, könnte am Ende finanziell sogar günstiger sein.

antworten
WiWi Gast

Top Verdienst aber immer unglücklicher

Option 3 klingt doch super. Sind dann ja letztlich nur 3 Abende in der "schlechten" Stadt. Darauf legst Du dir halt Sport, Shoppen etc. oder arbeitest einfach so viel dass Du Donnerstag früher fahren kannst und noch den Abend hast. Dann hättest Du 4 Abende in der "guten" Stadt und mal ehrlich, mehr als 4x Zeit die Woche braucht kein Berufstätiger für ein erfülltes Sozialleben.

Zweitwohnung am Arbeitsort und Fahrtkosten kannst Du von der Steuer absetzen. In den ersten drei Monaten sogar doppelte Verpflegung. Warum also nicht ausprobieren? Das finanzielle Risiko, falls es doch nicht funktioniert ist minimal.

antworten

Artikel zu Lebenszufriedenheit

Relativer sozialer Status beeinträchtigt Gesundheit und Lebenszufriedenheit

Menschen neigen dazu, sich mit ihrem sozialen Umfeld zu vergleichen. Gelingt es ihnen nicht, einen ähnlichen Lebensstandard wie ihre Nachbarn, Freunde oder Kollegen aufrecht zu erhalten, so führt dies zu deutlichen Einbußen im subjektiven Wohlbefinden. Den weltweiten Forschungsstand zu diesem Thema fasst IZA-Fellow Xi Chen von der Yale University in einem aktuellen Beitrag für IZA World of Labor zusammen.

Glücksatlas 2014: Deutsche auf historischem Glücksniveau

Glücksatlas-Lebenszufriedenheit: Eine junge Frau pustet Schnee von ihren Händen und strahlt dabei vor Freude und Glück.

Die Zufriedenheit mit Einkommen, Arbeit und Familienleben hat in Deutschland im letzten Jahrzehnt spürbar zugenommen. Schleswig-Holstein ist die zufriedenste Region Deutschlands. Die süddeutschen Regionen legen zu. Das sind Ergebnisse des »Deutsche Post Glücksatlas 2014«, der umfangreichsten Bestandsaufnahme zur Lebenszufriedenheit in Deutschland.

OECD Better Life Index in Deutsch online

Die Frage, worauf es im Leben ankommt, ist schwer zu fassen. Die Better Life Initiative der OECD soll klären, was für das Wohl der Menschen wichtig ist. Mithilfe der interaktiven Webseite »Your Better Life Index« werden die Menschen direkt angesprochen. Seit diesem Jahr auch in Deutsch.

Lebenszufriedenheit - Der Job ist besonders wichtig

Portaitaufnahme einer Frau die ihr Eis am Stiel genießt.

Die Lebenszufriedenheit der Bürger in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Wer einen Job hat und sich gesund fühlt, ist besonders zufrieden. Das geht aus einer jetzt vorgelegten Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor.

Lebenszufriedenheit - Das Glück hängt an der Arbeit

An einem Baugerüst hängt eine weiße Werbeplane. Der fotografierte Teil trägt in Handschrift das Wort glücklich und zeigt eine lachende Sonne.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit seit 2005 hat die durchschnittliche Lebenszufriedenheit in Deutschland merklich erhöht. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat diesen Zusammenhang für verschiedene Bevölkerungsgruppen in einer interaktiven Grafik illustriert.

Risikofreudige Menschen sind zufriedener

Männer wagen mehr als Frauen. Große Menschen sind risikofreudiger als kleine. Wer Eltern mit Abitur hat, geht eher Risiken ein als andere. Und: Wer mehr wagt, ist in seinem Leben zufriedener. Das sind die zentralen Ergebnisse einer kürzlich im „Journal of the European Economic Association“ veröffentlichten Studie über den Umgang mit Risiken.

Studie: Besserverdienende ärgern sich häufiger

Mann, Stress, Problem,

Ärger wird einer Studie von Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zufolge in den mittleren und hohen Bildungsschichten häufiger empfunden als in den sogenannten bildungsfernen Schichten. Angst indes wird demnach besonders häufig von Arbeitslosen erlebt.

Beruflicher Aufstieg macht nicht glücklich

Ein männlicher, lachender Puppenkopf.

Beförderungen am Arbeitsplatz schaden auf Dauer der psychischen Verfassung, ohne positive Auswirkungen auf körperliche Gesundheit und Lebenszufriedenheit zu entfalten. Das ist das Ergebnis einer Studie australischer Wissenschaftler, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht hat.

Glücksatlas Deutschland 2013: Lebenszufriedenheit im Norden am größten

Glücksatlas-Lebenszufriedenheit: Ein Regenbogen über einer Landschaft.

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen bleibt trotz der Euro-Krise auf einem hohen Niveau stabil. Jenseits von Kohle und Karriere prägen vor allem Jobsicherheit, Anerkennung und soziales Klima die Arbeitszufriedenheit. Das zeigt der Glücksatlas 2013, die umfangreichste Bestandsaufnahme zur Lebenszufriedenheit in Deutschland.

Lebenszufriedenheit ist kein Untertan unserer Gene

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Lebenszufriedenheit ist keine reine Frage der Gene. Sie kann sich durch eigene private oder berufliche Entscheidungen dauerhaft verändern – trotz vorgegebener genetischer und in der Kindheit festgelegter Persönlichkeitsmerkmale.

Rachsucht zahlt sich nicht aus

Das zeigt eine aktuelle Studie der Universitäten Bonn und Maastricht. Wer Unfairness vorzugsweise mit gleicher Münze heimzahlt, ist demnach im Schnitt häufiger arbeitslos als andere Menschen. Rachsüchtige haben zudem weniger Freunde und sind mit ihrem Leben unzufriedener. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe des Economic Journal erschienen.

Der Erfolg hat zwei Gesichter

Eine Studie der Uni Erlangen untersucht Wechselwirkungen zwischen Berufserfolg und Lebenszufriedenheit. Das Ergebnis: Wer Karriere macht, ist nicht automatisch zufrieden. Entscheidend ist die individuelle Wahrnehmung des eigenen Berufserfolges.

40 Instruktionen für ein erfülltes Leben

Der Spruch: Das Glück ist ein Vogel, die Zufriedenheit sein Nest mit Kreide an eine Tafel geschrieben.

Diese E-Mailweisheiten gehen als »Glückstantra« um die Welt und haben auch den Weg in unseren E-Mailkasten gefunden. Viel Vergnügen beim Lesen und Leben!

Den oekologischen Fußabdruck im Büro reduzieren

Klimaschutz: Ein wunderschöner grüner Baum am Strand vor blauem Meer symbolisiert das Thema Nachhaltigkeit.

Überlegungen dazu, wie sich der Alltag umweltfreundlich gestalten lässt, sind allgegenwärtig. Dabei ist jeder Einzelne ebenso in der Pflicht wie zahlreiche Unternehmen, die für große Mengen von Emissionen verschiedenster Art sorgen. Ansatzpunkte gibt es meist viele. Darum gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen, um zu erkennen, bei welchen Schwerpunkten es sich beim Umweltschutz anzupacken lohnt.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Antworten auf Top Verdienst aber immer unglücklicher

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Lebenszufriedenheit

Weitere Themen aus Berufsleben