DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenMeeting

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Bin im gruppenmeetings immer der langsamste was spontanes brainstorming angeht.
ich studiere gerade im master an einer guten staatlichen uni. meinen bachelor habe ich an einer guten staatlichen das null praxisorientiert ist.

wie werde ich schneller?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Bin im gruppenmeetings immer der langsamste was spontanes brainstorming angeht.
ich studiere gerade im master an einer guten staatlichen uni. meinen bachelor habe ich an einer guten staatlichen das null praxisorientiert ist.

wie werde ich schneller?

Erfahrung

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Schnelligkeit ist das eine, Qualität das andere. Klar kommts beim Brainstorming darauf an, möglichst schnelle viele Ideen zu sammeln. Aber wenn deine Ideen besser sind als die anderen, kann das die Quantität ausgleichen. Dafür gibt´s diverse Teams: beides ist wichtig!

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Bin im gruppenmeetings immer der langsamste was spontanes brainstorming angeht.
ich studiere gerade im master an einer guten staatlichen uni. meinen bachelor habe ich an einer guten staatlichen das null praxisorientiert ist.

wie werde ich schneller?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Schnelligkeit ist das eine, Qualität das andere. Klar kommts beim Brainstorming darauf an, möglichst schnelle viele Ideen zu sammeln. Aber wenn deine Ideen besser sind als die anderen, kann das die Quantität ausgleichen. Dafür gibt´s diverse Teams: beides ist wichtig!

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Bin im gruppenmeetings immer der langsamste was spontanes brainstorming angeht.
ich studiere gerade im master an einer guten staatlichen uni. meinen bachelor habe ich an einer guten staatlichen das null praxisorientiert ist.

wie werde ich schneller?

Zu einem kleinen Teil wird dir Erfahrung helfen, aber man kann auch einfach nicht alles erlernen. das sind eben bestimmte analytische & kognitive Fähigkeiten, die bei dir geringer ausgeprägt sind als bei einigen Kollegen. Es gibt eben immer Leute die schneller & gleichzeitig besser sind als man selbst. Mach dir keinen Kopf, versuch trotzdem was beizusteuern und konzentrier dich sonst auf die Sachen die dir mehr liegen

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Seit wann muss man im Brainstorming der Schnellste/der Erste sein und gleich mal 30 "Ideen" rauskloppen? Das sind meistens doch die Blender, die in den Interviews gleich scheitern.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Was bringt dir Schnelligkeit? Wichtig ist Qualität. Wenn du immer der erste bist, der Unsinn erzählt, bist du auch der erste Depp. Ich erinnere mich an jemanden aus dem Vorstand eines Verbands.. schweigsamer Typ. Er hat sich nur alle 1-2 Sitzungen beiinhaltlichen Themen geäußert - ruhig und bedächtig. Da haben alle zugehört, eben weil er kein Quatscher war, sondern nur gesprochen hat wenn er sinnvoll etwas zu sagen hatte. Das wusste jeder, und hat sich deshalb auch genau angehört was kam.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Beim Brainstorming kommt es nicht auf die Qualität an. Wer da was von überlegenen analytischen Fähigkeiten redet beweist nur, dass er schon die Idee von Brainstorming nicht verstanden hat....

Brainstormen kann man üben und lernen; am besten einfach googeln.

Das typische Problem bei Menschen die langsam brainstormen: Sie denken zu viel nach. Dann sind sie nicht locker, sondern verkrampft.

Oder sie gehören zu der Gruppe, die Brainstorming für Unsinn hält - ich für meinen Teil enthalte mich da ;)

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Ich verstehe immer nicht, warum ständig am Thema vorbeigeredet wird:

Der TE hat ein Problem und das ist, dass er sich intellektuell unterlegen fühlt und das vielleicht auch ist. Dann seinen Kollegen zu unterstellen, dass es nur Dampfplauderer sind, ist schon ein wenig schräg und überhaupt nicht hilfreich.

Daher möchte ich auch mal etwas sinnvolles schreiben.

Lieber TE, ob du wirklich intellektuell unterlegen bist, lässt sich noch nicht abschätzen. Das ist möglich. Es kann aber auch daran liegen, dass du keinerlei praktische Erfahrungen hast und auch sonst noch nicht viel vom Leben hattest. Deswegen könnte es dir noch(!) schwer fallen beim Brainstorming schnell gute und brauchbare Zusammenhänge in deinem Kopf zu finden und sie in einen angemessenen Vorschlag umzumünzen. Das sollte besser werden.

Auf der anderen Seite solltest du auch von deinen Kollegen lernen. Welche Themen verknüpfen sie auf welche Art und Weise? Was für eine Technik nutzten sie? Was ist die Grundlage des Wissens? Da kann man sich viel antrainieren, ohne intellektuell sein zu müssen. Selbst ohne Erfahrung.

Du brauchst also:

  • Erfahrung
  • Lernbereitschaft
  • Beobachtungsgabe

Damit solltest du, da ich davon ausgehe, dass du eine gewisse Grundintelligenz hast, die Abstände innerhalb von 1 - 2 Jahren verringern können.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

hier der TE: der gmat und meine noten sage eher nicht aus dass ich intellektuell unterlegen bin. eher das gegenteil. aber ich bin keiner der dann in meetings einfach los redet. wenn wir fürs nächste meeting wissen worum es geht bereite ich mich vor und dann läuft es auch

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Welche Aussagekraft haben Noten denn heute bitte noch? Heute studieren 60% der 21jährigen und der Notendurchschnitt liegt beim Bachelor bei 2,2 und beim Master bei 2,0. Selbst durch reines Auswendiglernen und ohne auch nur 3% davon zu verstehen ist mindestens ein guter Abschluss drin. Darauf kann man sich nichts einbilden. Fakt ist, dass du dich unterlegen fühlst und das kommt nicht von ungefähr.

WiWi Gast schrieb am 14.06.2018:

hier der TE: der gmat und meine noten sage eher nicht aus dass ich intellektuell unterlegen bin. eher das gegenteil. aber ich bin keiner der dann in meetings einfach los redet. wenn wir fürs nächste meeting wissen worum es geht bereite ich mich vor und dann läuft es auch

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Ich verstehe immer nicht, warum ständig am Thema vorbeigeredet wird:

Der TE hat ein Problem und das ist, dass er sich intellektuell unterlegen fühlt und das vielleicht auch ist. Dann seinen Kollegen zu unterstellen, dass es nur Dampfplauderer sind, ist schon ein wenig schräg und überhaupt nicht hilfreich.

Daher möchte ich auch mal etwas sinnvolles schreiben.

Gute Idee, wann fängst du damit an?

Lieber TE, ob du wirklich intellektuell unterlegen bist, lässt sich noch nicht abschätzen. Das ist möglich. Es kann aber auch daran liegen, dass du keinerlei praktische Erfahrungen hast und auch sonst noch nicht viel vom Leben hattest. Deswegen könnte es dir noch(!) schwer fallen beim Brainstorming schnell gute und brauchbare Zusammenhänge in deinem Kopf zu finden und sie in einen angemessenen Vorschlag umzumünzen. Das sollte besser werden.

Du hast absolut keine Ahnung vom Brainstorming. Ein völliger Unsinnspost von dir.

Brainstorming hat nichts mit intellektuellen Fähigkeiten zu tun. Es geht nicht darum gute und brauchbare Zusammenhänge zu finden und in angemessene Vorschläge umzumünzen. Das ist komplett falsch!

Genau wegen dieser Einstellung sind intelligente Menschen beim Brainstorming oft schlecht. Dann wird die Idee nicht rausposaunt sondern erstmal geschaut ob sie auch angemessen ist -______-
Es geht beim Brainstorming darum frei Schnauze zu sagen was einem einfällt, egal ob es vielleicht gerade Unsinn ist. Den selbst der wird als wertvoll angesehen, weil er bei dem nächsten was triggert, was nur noch halber Unsinn ist, was wieder was triggert was vielleicht genial ist.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Schnelles Denken, Langsames Denken

Gruß Kahneman/Tversky

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftliches Denken - Schneller

Der Zwischenweg ist hier am angebrachtesten. Jemand, der penetrant immer das Wort an sich reißt, um seine in den meisten Fällen unreflektierten (und damit schlechten) Ideen rauszuposaunen, ist in einem Meeting genauso nutzlos wie jemand, der kein Wort rausbringt, weil er alles zu Tode reflektiert bevor er/sie spricht.

antworten

Artikel zu Meeting

Führung: Meetingkultur als Erfolgsfaktor

Raum für Besprechungen und Meetings.

Ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbringen Führungskräfte im Durchschnitt in Meetings. Oft schaffen diese Besprechungen jedoch wenig Mehrwert und verlaufen im Sande. Fehlende Vorbereitung, mangelnde Einhaltung von Meetingregeln und zu viele Teilnehmer verhindern sinnvolle Ergebnisse und haben so einen negativen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. High Performer zeichnen sich durch eine ergebnisorientiertere Meetingkultur aus. Dies zeigt die Befragung "Unternehmenssteuerung 2016" der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner unter 250 Führungskräften.

Mangelhafte Meetings: Jede dritte Besprechung ist viel zu lang und unproduktiv

Für 32 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind berufliche Besprechungen in der Regel eindeutig zu lang und darüber hinaus auch noch unproduktiv. Eine fehlende Agenda ist dabei aber immer nicht nur Ausdruck einer nachlässigen Organisation, sondern gleichzeitig auch mangelnder Wertschätzung gegenüber Mitarbeitern und Kollegen.

Bullshit Bingo

Ein schlafender Golden Retriever mit abgelegtem Kopf und Vorderpfoten im Sand von einem Strand.

Spielst du schon oder schläfst du noch! Langweilige Meetings, Vorlesungen und Konferenzen? Hier ist die Möglichkeit, das für immer zu ändern!

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Antworten auf Wirtschaftliches Denken - Schneller

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Meeting

Weitere Themen aus Berufsleben