DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenMiete

Mietpreise erste Wohnung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Morgen zusammen,

mich würde mal interessieren wie viel ihr (+ Freundin) für eure erste eigene Wohnung an Miete zahlt. Steige mit 70k ein und kann schwer abschätzen wie viel ich für Miete ausgeben kann und will. Region Frankfurt ist da auch nicht so einfach.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

16,30 € pro qm.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

6€/qm, 63qm 2 Zimmer beste Verkehrsanbindung, ok'e Gegend. Günstig da Genossenschaft und kein Neubau, sprich altes Bad. Durch die Verkehrsanbindung momentan auch kein Wechselgrund, da gleiche Wohnung bei schlechterer Verkehrsanbindung schon teurer ist. Ein Stück weit ist man schon verwöhnt. Ich kenne aber auch welche, die nach der Ausbildung direkt auf dicke Hose alleine 1000€ von 2,5k netto zahlen, um einfach schöner zu leben. In FFM wirst du wohl tiefer in die Tasche greifen müssen (es sei denn du hast Glück oder machst Abstriche). Willkommen im Arbeitsleben, schön Leben kostet schön Geld

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

  • Studium (2009): 410 (eigener Anteil: 205) Euro kalt in ca. 75qm 2er WG in durchschnittlich teurer TU-Stadt
  • Start Berufsleben (2013): ~1000 (500) Euro kalt in ca. 70qm 2er WG in Frankfurt-Bahnhofsviertel (am Main)
  • 9 Monate später (2014): 610 Euro kalt für allein bewohnte 57qm Wohnung in Frankfurt-Sachsenhausen
antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Region Bonn 30 Qm -> knapp 14

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Hauptstadt. 80qm. 1300 ,- inkl. TG.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

bei Gehältern zwischen 50-100k würde ich folgende GROBE Regeln sehen:

  • 30% vom monatlichen FIX-Gehalt für Wohnen (inkl. sämtliche NK wie Strom, Internet, GEZ)
  • 40% zum Leben und Genießen
  • 30% Sparen/Investieren

Also angenommen deine 70k bestehen aus 60k fix und 10k variabel/Sonderzahlungen:

  • 900€ Wohnen
  • 1200€ Leben
  • 900€ Sparen/Investieren

Deine 6k netto p.a. für Sonderzahlungen kannst du dann je nach Lebenssituation zwischen den Leben- und Sparen-Topf aufteilen - der sollte aber nicht fest verplant sein, meiner Meinung nach.

Als Single bekommst du für 900€ in Frankfurt eine zentrale 1Zimmer-Wohnung oder im Offenbacher Umland 'ne 2Zimmer-Wohnung (wenn auch nicht allzu schön).

Als Paar mit 1800€ bekommt man eine zentrale schöne 2Z bzw. mit etwas Glück auch eine passable 3Z Wohnung. Im Offenbacher Umland durchaus auch ein Reihenhaus ;)

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

nähe Frankfurt Erstbezug 53m2 + Tiefgarage 780€ warm

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

(2022) 75k zum Einstieg, 45qm München, 1150€

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Studium 250-600 jeweils WG mit 2-3 Mitbewohner.

  1. Wohnung 650 plus Nebenkosten in Düsseldorf für 2ZKB 60qm zentral 2011

  2. Wohnung 1100 plus Nebenkosten in Düsseldorf für 3ZKB plus Keller und Balkon 2012-2016 bei 2 Personen

  3. Haus mit 320qm plus Keller in Düsseldorf keine Miete sondern Kauf 2016 bis heute, Kaufpreis pro qm 2400 Euro inkl. NK. Haus war absoluter Glückstreffer und schon damals 50% unter vergleichbaren Objekten

Alle Objekte in sehr guten Lagen und ab der Miete dann auch eher gehoben bis luxuriöse Ausstattung.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

München, 13qm in 3er WG (insgesamt 60qm) 670€ warm

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Hamburg, ca. 22€ der qm

antworten
Der Einkäufer

Mietpreise erste Wohnung

10 euro stuttgart
Aktuell 11,30, stuttgart neubau aus 2015

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Single, 70k fix, habe warm 1100 EUR gezahlt.

War eigentlich okay, also so circa 30% vom Netto :)

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Frankfurt Nordend 420 Euro für meine Freundin und mich jeweils. All-incl, also mit Strom, GEZ etc.
Eine große Straße ist vor der Wohnung - die Wohnung an sihc ist auch nicht die Schönste - daher der Preis.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Berufseinstieg NRW 70qm 495€ warm
Wechsel Hessen 30qm 450€ warm
Wechsel Bayern 65 + 400qm Garten 500€ warm

Habe nach dem Studium immer alleine gewohnt und möchte das auch so beibehalten, da mich Wohngemeinschaften (ja auch mit Partner) auf Dauer nerven.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

1100 in FFM für 28m^2

Mittlerweile europäisches Ausland, 2200 für 35m^2

Ich liebe Europa

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

WiWi Gast schrieb am 03.02.2022:

1100 in FFM für 28m^2

Mittlerweile europäisches Ausland, 2200 für 35m^2

Ich liebe Europa

Ich denke, du machst was falsch bzw. lebst einfach über deinen Verhältnissen.
Wenn du eine weile suchst dann lebst du in FFM für unter 1000 warm auf 60m^2.
Die 2200 sind auch nur zentral in Paris und London realistisch und da kommen die entsprechenden Gehälter hinzu...

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Was sollte man denn für ein schönes Haus in F als Miete rechnen? EBK sollte schon drin sein.
Ein kleiner Garten wäre nice, ebenfalls die Lage im grünen. Bahnhof/Haltestelle Straßenbahn erforderlich.

WiWi Gast schrieb am 03.02.2022:

bei Gehältern zwischen 50-100k würde ich folgende GROBE Regeln sehen:

  • 30% vom monatlichen FIX-Gehalt für Wohnen (inkl. sämtliche NK wie Strom, Internet, GEZ)
  • 40% zum Leben und Genießen
  • 30% Sparen/Investieren

Also angenommen deine 70k bestehen aus 60k fix und 10k variabel/Sonderzahlungen:

  • 900€ Wohnen
  • 1200€ Leben
  • 900€ Sparen/Investieren

Deine 6k netto p.a. für Sonderzahlungen kannst du dann je nach Lebenssituation zwischen den Leben- und Sparen-Topf aufteilen - der sollte aber nicht fest verplant sein, meiner Meinung nach.

Als Single bekommst du für 900€ in Frankfurt eine zentrale 1Zimmer-Wohnung oder im Offenbacher Umland 'ne 2Zimmer-Wohnung (wenn auch nicht allzu schön).

Als Paar mit 1800€ bekommt man eine zentrale schöne 2Z bzw. mit etwas Glück auch eine passable 3Z Wohnung. Im Offenbacher Umland durchaus auch ein Reihenhaus ;)

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

WiWi Gast schrieb am 03.02.2022:

1100 in FFM für 28m^2

Mittlerweile europäisches Ausland, 2200 für 35m^2

Ich liebe Europa

Entweder wohnst du in einem Wohnturm im 40. OG oder du hast dich massiv abziehen lassen. Bin grade in Frankfurt auf Wohnungssuche und man findet da durchaus 40-60qm für unter 1k warm.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

340€ warm, 45qm - Berlin

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Alles Warmmieten, keine WGs:

2007: 280 für 30 qm, süddeutsche TU-Stadt
2013: 430 für 50 qm, westdeutsche Großstadt
2022: 2700 für 70 qm, Großstadt in Texas (Dollar)

Zum Berufseinstieg noch ein paar Jahre in einer WG zu wohnen, ist gerade bei Umzug in eine neue Stadt keine schlechte Idee.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

2006: 250 Euro, 2er WG (58m2)
2011: 520 Euro allein (68m2)
2014: 2000 Euro (Shanghai), 85m2
2018: 2500 Euro (Lausanne) 95m2
Seit 2019: 3800 Euro ( Seoul) 120m2
Ab März: 4500 Euro 135m2 (immer noch Seoul)

Wohnungen in Shanghai und Seoul werden vom Arbeitgeber bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 03.02.2022:

1100 in FFM für 28m^2

Mittlerweile europäisches Ausland, 2200 für 35m^2

Ich liebe Europa

Entweder wohnst du in einem Wohnturm im 40. OG oder du hast dich massiv abziehen lassen. Bin grade in Frankfurt auf Wohnungssuche und man findet da durchaus 40-60qm für unter 1k warm.

Wo denn das? Nenn mal ein paar Stadtteile. Das kriegst du vielleicht 15km von Stadtzentrum entfernt oder in den Stadtteilen, an denen morgens ein Überdosierter vor deiner Tür liegt

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Für 50qm in München zahle ich 200euro warm, die andere Hälfte zahlt Freundin.
Sind bei mir 5,71% von meinem monatlichen
netto Gehalt. Damit kommt man gut über die Runden

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

(2007) 1200 inkl. aller Nebenkosten und Internet, möblierte 35qm, 3 Minuten vom Strand.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Studium: 210 Euro warm (Wohnheim)
Berufseinstieg: 810 Euro warm all in (2 Jahre)
nach 2,5 Jahren Kauf ETW

Würde heute zum Berufseinstieg nicht direkt in eine eigene Bude ziehen, sondern WG. Die Anschaffungen für die 2,5 Jahre waren einfach alle so extrem unnütz und ich hätte locker nochmal 20k sparen können.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

momentan noch in Stuttgart, 51m2 850 warm, ca 950 mit den restlichen NK (Strom, GEZ, Internet. Habe angefangen die Wohnung zu beziehen mit noch 2,6/2,7 Netto.

Jetzt suchen wir in München, am bestem zentral, ab 70m2, und unser Budget liegt bei ca 1,6 - 1,7 warm. Wobei ich bei der Konstellation dann auch gerne 1,1-1,2 warm zahlen werde, da mein Nettogehalt mittlerweile auf 3,7 gestiegen ist.

Die Wohnung zu finden, ist da schon schwerer.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Ich wohne in einer Hauptstadt eines Bundeslandes. Angenehme Gegend mit Natur und Einkaufsmöglichkeiten, aber dennoch zeimlich zentral. 10 Minuten Fußweg von der Arbeit weg. Brauche kein Auto. Verdiene sehr gut. Gemütliche 1ZKB (+Kellerraum) mit sehr schönem Ausblick in moderner, von außen gut isolierter (brauche fast nie die Heizung aufzudrehen, weil mich die umliegenden Wohnungen wärmen) Wohnanlage (+Fahrstuhl) und zahle warm (sogar inkl. Internet und Heizung) 350€. Mir fehlt's an nichts. Wozu sollte ich arbeiten gehen, um einen Haufen Miete zu bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Man nimmt immer prozentuale Werte, alles andere hilft nicht weiter wenn jemand absolute Mietpreise von 2010 nennt.

Solange man nicht über 30% des Nettoeinkommens kommt, ist alles in bester Ordnung.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

2005, München, Hinten am Gefägnis (Schwanseestraße Tram Haltestelle): ca. 55qm wenn ich mich recht erinnere, aber sehr gut geschnitten 2Zi Küche Bad - 650 Euro warm mit Staffelmiete jährliche Erhöhung.

Wir haben zu zweit drin gewohnt also pro Nase 325 Euro - das war ein guter Preis für mich für München. Hatte davor für ein Studentenzimmer im Allgäu (WG) 210 Euro warm gezahlt.

Leider sind die WG Zimmer Preise in München mittlerweile sehr hoch geworden (normale Mieten natürlich auch).

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Zürich, 19qm, 1100€

WiWi Gast schrieb am 02.02.2022:

Morgen zusammen,

mich würde mal interessieren wie viel ihr (+ Freundin) für eure erste eigene Wohnung an Miete zahlt. Steige mit 70k ein und kann schwer abschätzen wie viel ich für Miete ausgeben kann und will. Region Frankfurt ist da auch nicht so einfach.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Boahhh, 1850 warm zur Miete. Alle Achtung.
Wir leben auch in Düsseldorf. Wir zahlen 1800 incl. Nebenkosten für 160qm Traumhaus.
Ist schon der Wahnsinn das es noch Menschen in der heutigen Zeit gibt die das Geld aus dem Fenster schmeißen.
Was Du schon als Miete seit 2011 für Minderwertiges wohnen gezahlt hast ist schon übel.
Wir sind beide 25 und haben für 700 tsd vollfinanziert da wir kaum Eigenkapital haben. Denke wir zahlen 40 Jahre ab bis wir 65 sind. Verdienen beide zusammen 7000€ Netto.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

antworten

Mietpreise erste Wohnung

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Boahhh, 1850 warm zur Miete. Alle Achtung.
Wir leben auch in Düsseldorf. Wir zahlen 1800 incl. Nebenkosten für 160qm Traumhaus.
Ist schon der Wahnsinn das es noch Menschen in der heutigen Zeit gibt die das Geld aus dem Fenster schmeißen.
Was Du schon als Miete seit 2011 für Minderwertiges wohnen gezahlt hast ist schon übel.
Wir sind beide 25 und haben für 700 tsd vollfinanziert da wir kaum Eigenkapital haben. Denke wir zahlen 40 Jahre ab bis wir 65 sind. Verdienen beide zusammen 7000€ Netto.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

Okay, das ist aber auch Risky. Ihr seid beide 25 - da wird sich noch viel ändern und ein gemeinsamer Hauskauf verpflichtet. Falls die Scheidung kommt, kann sowas mega übel ausgehen - übler als der Kollege der 1850 EUR für eine Monatsmiete zahlt.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Mmh was ist wenn ein Gehalt wegfällt? Unfall, Scheidung, Kind, gefeuert. Dann könnte es ziemlich eng werden, es sei denn einer verdient 6000 netto und der andere 1000 (was ich aber bei 25 nicht glaube;))....Aber ich hoffe natürlich, dass alles gut geht:)

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Boahhh, 1850 warm zur Miete. Alle Achtung.
Wir leben auch in Düsseldorf. Wir zahlen 1800 incl. Nebenkosten für 160qm Traumhaus.
Ist schon der Wahnsinn das es noch Menschen in der heutigen Zeit gibt die das Geld aus dem Fenster schmeißen.
Was Du schon als Miete seit 2011 für Minderwertiges wohnen gezahlt hast ist schon übel.
Wir sind beide 25 und haben für 700 tsd vollfinanziert da wir kaum Eigenkapital haben. Denke wir zahlen 40 Jahre ab bis wir 65 sind. Verdienen beide zusammen 7000€ Netto.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Man nimmt immer prozentuale Werte, alles andere hilft nicht weiter wenn jemand absolute Mietpreise von 2010 nennt.

Solange man nicht über 30% des Nettoeinkommens kommt, ist alles in bester Ordnung.

Und was soll daran nicht in Ordnung sein, wenn man mehr als 30% zahlt? Irgendwie raffen viele nicht, dass es auch bei Wohnungen einen positiven Zusammenhang zwischen Preis und Wohnkomfort im weiteren Sinne gibt.
Es ist vollkommen in Ordnung und gerechtfertig deutlich mehr als 30% zu zahlen, wenn es einem das schlicht wert ist.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Dazu kommt, dass die Wohnung vermutlich zentral ist (gerne korrigieren), und das sogenannte Traumhaus auf dem Lande. Wie groß ist denn dein Garten, dass man 35qm als minderwertiges wohnen bezeichnet? Auch hier wieder in die Tasche gelogen: In 40 Jahren wird einiges an Geld noch ins Haus fließen an Reparaturen und Instandhaltung, was der Mieter sparen kann. Wenn man das Geld als Mieter stumpf in den MSCI World packt 40 Jahre lang, kommt da ein nettes Sümmchen heraus. Außerdem kann man 38,5% Scheidung annehmen, dazu kommen die beschriebenen Unfälle, Krankheit, Kind, gefeuert, oder aber man will einfach nicht mehr 40h im Hamsterrad stecken.
Jedem das seine, aber bitte nicht selbst in die Tasche lügen, das liest sich so deprimierend

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Mmh was ist wenn ein Gehalt wegfällt? Unfall, Scheidung, Kind, gefeuert. Dann könnte es ziemlich eng werden, es sei denn einer verdient 6000 netto und der andere 1000 (was ich aber bei 25 nicht glaube;))....Aber ich hoffe natürlich, dass alles gut geht:)

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Boahhh, 1850 warm zur Miete. Alle Achtung.
Wir leben auch in Düsseldorf. Wir zahlen 1800 incl. Nebenkosten für 160qm Traumhaus.
Ist schon der Wahnsinn das es noch Menschen in der heutigen Zeit gibt die das Geld aus dem Fenster schmeißen.
Was Du schon als Miete seit 2011 für Minderwertiges wohnen gezahlt hast ist schon übel.
Wir sind beide 25 und haben für 700 tsd vollfinanziert da wir kaum Eigenkapital haben. Denke wir zahlen 40 Jahre ab bis wir 65 sind. Verdienen beide zusammen 7000€ Netto.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Alles durchkalkuliert.
Bei Scheidung übernehme ich das komplette Haus da ich auch den kompletten Abtrag zahle. Alles notariell beglaubigt. Ich verdiene noch 4500 und meine Frau 2500. bei Unfall Krankheit und Arbeitslosigkeit sind wir versichert. Meine Frau darf ruhig schwanger werden den das Elterngeld und Kindergeld fängt alles auf. Meine Frau zahlt momentan nur den Urlaub und den ganzen Lifestyle. Ich zahle die kompletten Fixkosten und dennoch bleiben am Ende 500€ über. Da kann nichts schiefgehen. Und wenn doch verkaufen wir das Haus denn momentan hat es einen Wert von 1 mio obwohl wir nur 800 tsd dafür gezahlt haben. Meine Bank, wir und im Endeffekt jeder der die Zahlen kennt sieht bei uns null Risiko.
1800€ zur Miete würde ich zahlen wenn Geld für mich keine Rolle spielt. Aber ich bin kein Millionär das ich mir solch eine hohe Miete für die nächsten 70 Jahre leisten kann. Sorry.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Mmh was ist wenn ein Gehalt wegfällt? Unfall, Scheidung, Kind, gefeuert. Dann könnte es ziemlich eng werden, es sei denn einer verdient 6000 netto und der andere 1000 (was ich aber bei 25 nicht glaube;))....Aber ich hoffe natürlich, dass alles gut geht:)

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Boahhh, 1850 warm zur Miete. Alle Achtung.
Wir leben auch in Düsseldorf. Wir zahlen 1800 incl. Nebenkosten für 160qm Traumhaus.
Ist schon der Wahnsinn das es noch Menschen in der heutigen Zeit gibt die das Geld aus dem Fenster schmeißen.
Was Du schon als Miete seit 2011 für Minderwertiges wohnen gezahlt hast ist schon übel.
Wir sind beide 25 und haben für 700 tsd vollfinanziert da wir kaum Eigenkapital haben. Denke wir zahlen 40 Jahre ab bis wir 65 sind. Verdienen beide zusammen 7000€ Netto.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Hier der 1850-Warm-Typ, der so dumm wie er ist das Geld nur so zum Fenster rausschmeißt ;-)

Ich sehe das bzgl. der Risikodisposition ähnlich wie DerZynischeAnalytiker. 40 Jahre sind eine verdammt lange Zeit...

Zur Erläuterung meiner Situation: wir zahlen 1500 kalt und 350 NK-Vorauszahlung, evtl. kommt da noch was bei den NK zurück, so wie sich aber die Heizkosten entwickeln wohl kaum. Wir haben eine außergewöhnlich gute Lage mitten in der Innenstadt mit unverbaubaren Blick auf den Rhein und entsprechend großen Grünflächen vor der Tür, außerdem kann sowohl ich als auch meine Frau zur Fuß zur Arbeit innerhalb von 10 Min laufen (oder HO machen). Die Wohnung ist auch hochwertig ausgestattet (Küche im Mietpreis inkl., hohe Decken, Parkett, neues Bad, zwei Balkone), daher finde ich die 1500 kalt ziemlich fair. Ich bin gerne bereit so viel meines Nettogehalts zu zahlen, da mir die Wohnung in unserer derzeitigen Lebensphase super viel Lebensqualität gibt und wir auch recht flexibel sind (Stichwort 3-M-Kündigungsfrist), wir wollen evtl. in den nächsten 1-3 Jahren nochmal beruflich ins Ausland. Bezogen auf unser Haushaltsnettoeinkommen liegen wir mit der Kaltmiete bei ca. 21%, warm dann paar Prozent mehr. Ich persönlich bin super zufrieden mit der derzeitigen Wohnsituation und empfinde die Wohnung auch nicht als überteuert.

Ich hab mir mal die Mühe gemacht deine Daten in ein Zinsportal einzugeben, 700 TEUR, 100% Finanzierung (hoffe ihr konntet wenigstens die Kaufnebenkosten selbst zahlen), ca. 40 Jahre Laufzeit, 10 Jahre Zinsbindung. Da komm ich bei Dr. Klein auf eine monatliche Rate von ca. 2000 EUR (da liegst du inkl. Nebenkosten deutlich drunter: herzlichen Glückwünsch du hast anscheinend eine Top-Bonität und sehr guten Darlehensvertrag abgeschlossen!). Am Anfang hat man bei meinem Beispiel einen Jahreszinsanteil iHv. fast 10.000 EUR und das bei relativ niedrigen Sollzins von 1,5% (100% Finanzierer ohne große Sicherheiten sollten mal mit Zinsen in diesem Bereich rechnen). Mit Ende der Zinsbindung ist noch eine Restschuld von 550 TEUR, bei dir wird es nicht viel weniger sein, weil bei 1800 inkl. NK bleibt nicht wirklich viel zum tilgen.

Jetzt schaff ich es trotz meiner Dummheit mir gerade noch so vorzustellen, was mit den ganzen 100%-Finanzieren passieren könnte, wenn in 10 Jahren mal wieder ein Zinsniveau bei 2-4% liegt und die Refinanzierung ansteht (Zinswende lässt grüßen). Habe letztens mit meinem Schwiegervater drüber gesprochen, sie haben damals für ihr Haus 6% Zinsen gezahlt, in den 80/90ern waren Immobilienzinsen von 6% und mehr der Standard. Die Preissteigerung der letzten Jahre lässt sich ja auch ein gutes Stück dadurch erklären, dass die Zinsen über einen längeren Zeitraum bei nahezu null sind. Wenn man als Käufer jetzt mit einer monatlich fixen Rate kalkuliert, die man sich leisten kann und sich in Zins und Tilgungsteil aufteilt, ist es nur logisch, dass wenn die Zinsen sinken ein größerer Teil für die Tilgung verfügbar ist. Was passiert wenn der Tilgungsanteil steigt und die Laufzeit des Darlehens ebenfalls gleich bleibt? Genau, die Leute haben einen größeren Finanzierungsrahmen und dadurch steigen letztendlich die Preise der Immobilien.

Wann hat man nun bei diesem System ein Problem? Wenn man statt die Tilgungsrate zu erhöhen, lieber die monatliche Rate insgesamt verringert und die "gesparte" Differenz am besten noch für allg. Konsum ausgibt. Wenn dann die Zinsen zum Refinanzierungszeitpunkt gestiegen sind, kann das ganz schnell finanziell sehr eng werden. Und um den ganzen die Krone aufzusetzen hat man dann in 10 Jahren auch noch 2 Kinder für die nächsten 15-20 Jahre durch zu finanzieren und als man 25 Jahre alt war, hat man das noch nicht einkalkuliert.

Mein Fazit: Mieten/Kaufen ist ja ein sehr persönliches und emotionales Thema und jeder sollte das Thema so für sich regeln, dass er möglichst glücklich im Leben ist und sich dabei finanziell nicht übernimmt.

DerZynischeAnalytiker schrieb am 04.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Boahhh, 1850 warm zur Miete. Alle Achtung.
Wir leben auch in Düsseldorf. Wir zahlen 1800 incl. Nebenkosten für 160qm Traumhaus.
Ist schon der Wahnsinn das es noch Menschen in der heutigen Zeit gibt die das Geld aus dem Fenster schmeißen.
Was Du schon als Miete seit 2011 für Minderwertiges wohnen gezahlt hast ist schon übel.
Wir sind beide 25 und haben für 700 tsd vollfinanziert da wir kaum Eigenkapital haben. Denke wir zahlen 40 Jahre ab bis wir 65 sind. Verdienen beide zusammen 7000€ Netto.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

Okay, das ist aber auch Risky. Ihr seid beide 25 - da wird sich noch viel ändern und ein gemeinsamer Hauskauf verpflichtet. Falls die Scheidung kommt, kann sowas mega übel ausgehen - übler als der Kollege der 1850 EUR für eine Monatsmiete zahlt.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Boahhh, 1850 warm zur Miete. Alle Achtung.
Wir leben auch in Düsseldorf. Wir zahlen 1800 incl. Nebenkosten für 160qm Traumhaus.
Ist schon der Wahnsinn das es noch Menschen in der heutigen Zeit gibt die das Geld aus dem Fenster schmeißen.
Was Du schon als Miete seit 2011 für Minderwertiges wohnen gezahlt hast ist schon übel.
Wir sind beide 25 und haben für 700 tsd vollfinanziert da wir kaum Eigenkapital haben. Denke wir zahlen 40 Jahre ab bis wir 65 sind. Verdienen beide zusammen 7000€ Netto.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

ist eher Wahnsinn, dass sich Leute in der heutigen zeit auf einen Ort festlegen, und dann auch noch Düsseldorf.

Und wer in der aktuellen Immobilienblase kauft, dem ist nicht mehr zu helfen. Ein Zinsanstieg von 1% und die Immobilie verliert 300.000 an Wert. Die Preise sind nur so hoch, weil die Zinsen so niedrig sind.

Laut UBS hat Deutschland die größte Immobilienblase Europas

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Ein Anstieg von 1% haben wir derzeit im Vergleich zum letzten Jahr. Letztes Jahr hab ich 0,7% bekommen und dieses Jahr 1,7%.
Komisch das mein Haus welches ich letztes Jahr für 600 tsd gekauft habe stand heute für locker 750 tsd verkaufen kann. Steigerung von 150 tsd nach 1% Anstieg.
Wieso erzählst du so einen Quatsch. Was hast du davon ?

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Boahhh, 1850 warm zur Miete. Alle Achtung.
Wir leben auch in Düsseldorf. Wir zahlen 1800 incl. Nebenkosten für 160qm Traumhaus.
Ist schon der Wahnsinn das es noch Menschen in der heutigen Zeit gibt die das Geld aus dem Fenster schmeißen.
Was Du schon als Miete seit 2011 für Minderwertiges wohnen gezahlt hast ist schon übel.
Wir sind beide 25 und haben für 700 tsd vollfinanziert da wir kaum Eigenkapital haben. Denke wir zahlen 40 Jahre ab bis wir 65 sind. Verdienen beide zusammen 7000€ Netto.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Als Student in München 2011: 620 EUR warm für 35 qm in Schwabing (hatte Glück die Vermieterin ist Altmünchnerin und will bewusst zu fairen Preisen an Studenten/Menschen vermieten)
Dann 2018 München Zimmer WG: 820 EUR warm für 75 qm in Neuhausen
Jetzt zu zweit in Düsseldorf: insgesamt 1850 EUR warm für 90 qm

ist eher Wahnsinn, dass sich Leute in der heutigen zeit auf einen Ort festlegen, und dann auch noch Düsseldorf.

Und wer in der aktuellen Immobilienblase kauft, dem ist nicht mehr zu helfen. Ein Zinsanstieg von 1% und die Immobilie verliert 300.000 an Wert. Die Preise sind nur so hoch, weil die Zinsen so niedrig sind.

Laut UBS hat Deutschland die größte Immobilienblase Europas

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ich wohne in einer Hauptstadt eines Bundeslandes. Angenehme Gegend mit Natur und Einkaufsmöglichkeiten, aber dennoch zeimlich zentral. 10 Minuten Fußweg von der Arbeit weg. Brauche kein Auto. Verdiene sehr gut. Gemütliche 1ZKB (+Kellerraum) mit sehr schönem Ausblick in moderner, von außen gut isolierter (brauche fast nie die Heizung aufzudrehen, weil mich die umliegenden Wohnungen wärmen) Wohnanlage (+Fahrstuhl) und zahle warm (sogar inkl. Internet und Heizung) 350€. Mir fehlt's an nichts. Wozu sollte ich arbeiten gehen, um einen Haufen Miete zu bezahlen?

Um nicht in einer Einzimmer Wohnung leben zu müssen?

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Um im Alter nicht alleine in der 1 Zimmerwohnung zu sterben.
Ich selber arbeite um das Geld was ich verdiene bis auf den letzten Cent auszugeben und nicht um am Ende meiner Tage das Geld und die ganzen Vermögenswerte zwar meinen Kindern zu geben wenn sie ebenfalls alt sind und durch meinen Geiz eine traurige verarmte Kindheit in einer 1 Zimmerwohnung gehabt haben. Wir Leben im hier und im jetzt und wer in der Zukunft lebt der hat den Sinn des Lebens nicht verstanden.

Alle träumen von Familie mit Haus und Garten, Grillabende mit Freuden in wunderschönen Wohngegend mit viel Natur. Ein perfektes Bilderbuchleben. Keiner kann mir erzählen das er von Einsamkeit, Depression und Tristes ein Leben lang in einer 1 Zimmerbude. Das kann nur Schönrederei sein und nicht mehr. 99,7% der Menschen würden meinen Weg gehen anstatt Deinen.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ich wohne in einer Hauptstadt eines Bundeslandes. Angenehme Gegend mit Natur und Einkaufsmöglichkeiten, aber dennoch zeimlich zentral. 10 Minuten Fußweg von der Arbeit weg. Brauche kein Auto. Verdiene sehr gut. Gemütliche 1ZKB (+Kellerraum) mit sehr schönem Ausblick in moderner, von außen gut isolierter (brauche fast nie die Heizung aufzudrehen, weil mich die umliegenden Wohnungen wärmen) Wohnanlage (+Fahrstuhl) und zahle warm (sogar inkl. Internet und Heizung) 350€. Mir fehlt's an nichts. Wozu sollte ich arbeiten gehen, um einen Haufen Miete zu bezahlen?

Um nicht in einer Einzimmer Wohnung leben zu müssen?

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ich wohne in einer Hauptstadt eines Bundeslandes. Angenehme Gegend mit Natur und Einkaufsmöglichkeiten, aber dennoch zeimlich zentral. 10 Minuten Fußweg von der Arbeit weg. Brauche kein Auto. Verdiene sehr gut. Gemütliche 1ZKB (+Kellerraum) mit sehr schönem Ausblick in moderner, von außen gut isolierter (brauche fast nie die Heizung aufzudrehen, weil mich die umliegenden Wohnungen wärmen) Wohnanlage (+Fahrstuhl) und zahle warm (sogar inkl. Internet und Heizung) 350€. Mir fehlt's an nichts. Wozu sollte ich arbeiten gehen, um einen Haufen Miete zu bezahlen?

Um nicht in einer Einzimmer Wohnung leben zu müssen?

wüsste nicht was mir noch mehr zimmer bieten könnten.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Das scheint ja eine wirtschaftsschwache Gegend zu sein.

Ich vermiete in der Hauptstadt eines Bundeslandes eine 1 ZKB-Wohnung in einer sozial schwierigen Umgebung für € 700 warm. Weder München, Berlin, Hamburg noch Stuttgart.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ich wohne in einer Hauptstadt eines Bundeslandes. Angenehme Gegend mit Natur und Einkaufsmöglichkeiten, aber dennoch zeimlich zentral. 10 Minuten Fußweg von der Arbeit weg. Brauche kein Auto. Verdiene sehr gut. Gemütliche 1ZKB (+Kellerraum) mit sehr schönem Ausblick in moderner, von außen gut isolierter (brauche fast nie die Heizung aufzudrehen, weil mich die umliegenden Wohnungen wärmen) Wohnanlage (+Fahrstuhl) und zahle warm (sogar inkl. Internet und Heizung) 350€. Mir fehlt's an nichts. Wozu sollte ich arbeiten gehen, um einen Haufen Miete zu bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

2 Zimmer, 64qm in München-Moosach für 1300€ warm. Ursprünglich wollte meine Freundin mit einziehen, aber leider ging die Beziehung aufgrund völlig unterschiedlicher Zukunfts- und Wohnortpläne in die Brüche. Da bin ich einfach hier geblieben
Einstiegsgehalt waren bei mir 3000€ netto, inzwischen bin ich nach 2 Jahren bei 3550€ netto. Bin zufrieden, denn anderswo würde ich aktuell nicht so viel Gehalt bekommen (mehrfach versucht).

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

München (2020), 74qm, 1.500€ (warm), 15,95€/qm Kalt.

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Das mit der Wertsteigerung ist meines Erachtens auch immer so eine Sache. Die Hausbesitzer sagen ja immer das Haus, das mir gehört, könnte ich ja im Zweifelsfall mit Gewinn verkaufen und dann kann ich ja locker das Darlehen zurückzahlen. Das ist mE aber nur die eine Seite der Medaille, da das ja erstmal nur Buchgewinne sind.

Angenommen in 5-10 ist das Zinsniveau deutlich höher als heute (niedriger kann es wohl kaum werden...) und bei vielen Leuten mit niedrigen EK-Anteil steht die Refinanzierung an. Die Restschuld wird dann - bei einem Finanzierungszeitraum von 30-40 Jahren - noch recht hoch sein. Da kommen mir persönlich schon einige Fragen in den Sinn:

  • Was ist wenn ein nicht unbeachtlicher Teil an Hausbesitzern gleichzeitig seine Immobilien verkaufen will/muss, weil sie sich die neue Zinsrate nicht mehr leisten können und in ein kleineres Haus ziehen wollen/müssen (Stichwort Überangebot)?
  • Ganz abgesehen vom finanziellen: was macht das emotional mit mir, wenn ich mein Haus verkaufen muss oder eine deutliche höhere Rate zu stemmen haben (Stress und emotionale Belastung)?
  • Was heißt das steuerlich? Wohne ich schon lange genug im dem Haus, um keine Besteuerung nach § 22, 23 EStG auszulösen?
  • Wenn ich einen Teil des Darlehens zurückzahlen möchte, gibt es Vorfälligkeitsentschädigungen?
  • Im Falle eines Verkaufs fallen wieder beachtliche Verkaufsnebenkosten an und das Geld ist erstmal weg, die NK sind sogar noch um einiges gestiegen als im Kaufzeitpunkt, da ja prozentual abhängig vom Kaufpreis.
  • Am Ende des Tages brauche ich, wenn ich mein Haus verkaufe, um den Gewinn zu realisieren, immer noch einen Ort zum leben für mich und ggf. meine Familie. Das zu finden geht auch nicht von heute auf morgen.

Die Entwicklung des Wert des Hauses, das ich heute langfristig zur Selbstnutzung kaufe, wäre mir persönlich relativ egal. Viel wichtiger wäre mir die im Refinanzierungszeitpunkt bestehende Restverbindlichkeit, das damit zusammenhängende Zinsrisiko, die Möglichkeit zur kostenfreien Sondertilgung sowie die Entwicklung der monatlichen Kosten für Energie/Instandhaltung inkl. ggf. anstehender größerer Modernisierungs-/Sanierungsmaßnahmen (bspw. Öl- oder Gasheizung, schlechte Dämmung oder alters- und nutzungsbedingte Renovierung der Küche/Bäder).

Versteht mich nicht falsch, ich plane auch mittelfristig in einem Haus zu wohnen (ob gemietet oder gekauft, bin ich noch unentschlossen). Ich find es kommt aber immer auf den Einzelfall an, was für Miet-/Kaufoptionen tun sich zu dem Zeitpunkt gerade auf, wie passt das zu meiner Lebenssituation etc. etc. Eine pauschale Aussage wie hier so oft zu finden wie "alle Mieter sind dumm" oder "wie kann man sich nur bei den derzeitigen Preisen ein Haus kaufen" halte ich für ziemlich daneben. Sowohl hier als auch in dem anderen viel größeren Threads.

Sorry ich bin etwas vom Thema abgekommen, aber das nervt mich schon seit längerem als stiller Leser der Immobiliendebatte hier im Forum.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ein Anstieg von 1% haben wir derzeit im Vergleich zum letzten Jahr. Letztes Jahr hab ich 0,7% bekommen und dieses Jahr 1,7%.
Komisch das mein Haus welches ich letztes Jahr für 600 tsd gekauft habe stand heute für locker 750 tsd verkaufen kann. Steigerung von 150 tsd nach 1% Anstieg.
Wieso erzählst du so einen Quatsch. Was hast du davon ?

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

dann stirbst du eben in einer wohnung mit mehr als einem zimmer. bevor ich geld ausgebe frage ich mich erstmal ob ich die sachen überhaupt brauche um ein gutes leben zu haben. wenn nicht, macht es keinen sinn so viel zeit für die arbeit zu vergeuden, wenn man das geld für unnütze sachen gar nicht braucht. insbesondere hohe mieten kann ich jetzt nicht als steigerung der lebensqualität sehen. vermieter freuen sich über leute wie dich. da fällt mir mehr ein, was ich mit meinem leben anfangen kann. und zum grillen gibt es auch im öffentlichen raum tolle möglichkeiten.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Um im Alter nicht alleine in der 1 Zimmerwohnung zu sterben.
Ich selber arbeite um das Geld was ich verdiene bis auf den letzten Cent auszugeben und nicht um am Ende meiner Tage das Geld und die ganzen Vermögenswerte zwar meinen Kindern zu geben wenn sie ebenfalls alt sind und durch meinen Geiz eine traurige verarmte Kindheit in einer 1 Zimmerwohnung gehabt haben. Wir Leben im hier und im jetzt und wer in der Zukunft lebt der hat den Sinn des Lebens nicht verstanden.

Alle träumen von Familie mit Haus und Garten, Grillabende mit Freuden in wunderschönen Wohngegend mit viel Natur. Ein perfektes Bilderbuchleben. Keiner kann mir erzählen das er von Einsamkeit, Depression und Tristes ein Leben lang in einer 1 Zimmerbude. Das kann nur Schönrederei sein und nicht mehr. 99,7% der Menschen würden meinen Weg gehen anstatt Deinen.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ich wohne in einer Hauptstadt eines Bundeslandes. Angenehme Gegend mit Natur und Einkaufsmöglichkeiten, aber dennoch zeimlich zentral. 10 Minuten Fußweg von der Arbeit weg. Brauche kein Auto. Verdiene sehr gut. Gemütliche 1ZKB (+Kellerraum) mit sehr schönem Ausblick in moderner, von außen gut isolierter (brauche fast nie die Heizung aufzudrehen, weil mich die umliegenden Wohnungen wärmen) Wohnanlage (+Fahrstuhl) und zahle warm (sogar inkl. Internet und Heizung) 350€. Mir fehlt's an nichts. Wozu sollte ich arbeiten gehen, um einen Haufen Miete zu bezahlen?

Um nicht in einer Einzimmer Wohnung leben zu müssen?

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

also ich verdiene fast 3,5k und zahle eben so wenig. hier gibts viele günstige wohnungen in sehr guter qualität. vielleicht fordern die leute anderswo nur unverschämt viel ein, was dann zu eben immer höheren mieten führt.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Das scheint ja eine wirtschaftsschwache Gegend zu sein.

Ich vermiete in der Hauptstadt eines Bundeslandes eine 1 ZKB-Wohnung in einer sozial schwierigen Umgebung für € 700 warm. Weder München, Berlin, Hamburg noch Stuttgart.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ich wohne in einer Hauptstadt eines Bundeslandes. Angenehme Gegend mit Natur und Einkaufsmöglichkeiten, aber dennoch zeimlich zentral. 10 Minuten Fußweg von der Arbeit weg. Brauche kein Auto. Verdiene sehr gut. Gemütliche 1ZKB (+Kellerraum) mit sehr schönem Ausblick in moderner, von außen gut isolierter (brauche fast nie die Heizung aufzudrehen, weil mich die umliegenden Wohnungen wärmen) Wohnanlage (+Fahrstuhl) und zahle warm (sogar inkl. Internet und Heizung) 350€. Mir fehlt's an nichts. Wozu sollte ich arbeiten gehen, um einen Haufen Miete zu bezahlen?

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

Informier dich mal wieviele Menschen mit einem Haus in guter Lage privatinsolvenz eingereicht haben. Ich arbeite im Immobilienbereich der Commerzbank und ich kann dir sagen das es 0% in den letzten 20 Jahren waren. Dagegen haben wir etliche privatinsolvenzen im Bereich mieten ind Hauskauf im absoluten Niemandsland.
Also kaufst du ein Haus in top Lage wirst du in deinem Leben nie wieder sorgen im Alter und mit deinen Finanzen haben.
Mietest du für teuer Geld dann liegt die finanzielle Absicherung bei 2 % in Deutschland.
Mietest du was kleines für 500€ steigt deine Absicherung auf 40%.

Das sind Statistiken die wir in den Banken erhalten und auch nutzen bei der kreditvergabe. Zu den Zinsen kann ich sagen das sie bis 2,5% steigen werden um die Inflation zu bekämpfen und nach 3 Jahren wieder auf 1 % und drunter abfahlen. Das hat zumindest die ezb vor lt. Unserem letzen Meeting mit der ezb. Ich empfehle in dem
Fall nicht mehr zu warten mit dem Kauf oder dann wieder in 5 Jahren mit wieder mal niedrigen Zinsen zu kaufen. Immobilien werden leider weiter in guter Lage steigen weil es einfach in diesen Lagen kaum Angebote gibt und die Menschen dort wohlhabend sind und nicht verkaufen müssen. Tut mir leid für Immobilien Interessenten ohne üppiges Eigenkapital.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2022:

Das mit der Wertsteigerung ist meines Erachtens auch immer so eine Sache. Die Hausbesitzer sagen ja immer das Haus, das mir gehört, könnte ich ja im Zweifelsfall mit Gewinn verkaufen und dann kann ich ja locker das Darlehen zurückzahlen. Das ist mE aber nur die eine Seite der Medaille, da das ja erstmal nur Buchgewinne sind.

Angenommen in 5-10 ist das Zinsniveau deutlich höher als heute (niedriger kann es wohl kaum werden...) und bei vielen Leuten mit niedrigen EK-Anteil steht die Refinanzierung an. Die Restschuld wird dann - bei einem Finanzierungszeitraum von 30-40 Jahren - noch recht hoch sein. Da kommen mir persönlich schon einige Fragen in den Sinn:

  • Was ist wenn ein nicht unbeachtlicher Teil an Hausbesitzern gleichzeitig seine Immobilien verkaufen will/muss, weil sie sich die neue Zinsrate nicht mehr leisten können und in ein kleineres Haus ziehen wollen/müssen (Stichwort Überangebot)?
  • Ganz abgesehen vom finanziellen: was macht das emotional mit mir, wenn ich mein Haus verkaufen muss oder eine deutliche höhere Rate zu stemmen haben (Stress und emotionale Belastung)?
  • Was heißt das steuerlich? Wohne ich schon lange genug im dem Haus, um keine Besteuerung nach § 22, 23 EStG auszulösen?
  • Wenn ich einen Teil des Darlehens zurückzahlen möchte, gibt es Vorfälligkeitsentschädigungen?
  • Im Falle eines Verkaufs fallen wieder beachtliche Verkaufsnebenkosten an und das Geld ist erstmal weg, die NK sind sogar noch um einiges gestiegen als im Kaufzeitpunkt, da ja prozentual abhängig vom Kaufpreis.
  • Am Ende des Tages brauche ich, wenn ich mein Haus verkaufe, um den Gewinn zu realisieren, immer noch einen Ort zum leben für mich und ggf. meine Familie. Das zu finden geht auch nicht von heute auf morgen.

Die Entwicklung des Wert des Hauses, das ich heute langfristig zur Selbstnutzung kaufe, wäre mir persönlich relativ egal. Viel wichtiger wäre mir die im Refinanzierungszeitpunkt bestehende Restverbindlichkeit, das damit zusammenhängende Zinsrisiko, die Möglichkeit zur kostenfreien Sondertilgung sowie die Entwicklung der monatlichen Kosten für Energie/Instandhaltung inkl. ggf. anstehender größerer Modernisierungs-/Sanierungsmaßnahmen (bspw. Öl- oder Gasheizung, schlechte Dämmung oder alters- und nutzungsbedingte Renovierung der Küche/Bäder).

Versteht mich nicht falsch, ich plane auch mittelfristig in einem Haus zu wohnen (ob gemietet oder gekauft, bin ich noch unentschlossen). Ich find es kommt aber immer auf den Einzelfall an, was für Miet-/Kaufoptionen tun sich zu dem Zeitpunkt gerade auf, wie passt das zu meiner Lebenssituation etc. etc. Eine pauschale Aussage wie hier so oft zu finden wie "alle Mieter sind dumm" oder "wie kann man sich nur bei den derzeitigen Preisen ein Haus kaufen" halte ich für ziemlich daneben. Sowohl hier als auch in dem anderen viel größeren Threads.

Sorry ich bin etwas vom Thema abgekommen, aber das nervt mich schon seit längerem als stiller Leser der Immobiliendebatte hier im Forum.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ein Anstieg von 1% haben wir derzeit im Vergleich zum letzten Jahr. Letztes Jahr hab ich 0,7% bekommen und dieses Jahr 1,7%.
Komisch das mein Haus welches ich letztes Jahr für 600 tsd gekauft habe stand heute für locker 750 tsd verkaufen kann. Steigerung von 150 tsd nach 1% Anstieg.
Wieso erzählst du so einen Quatsch. Was hast du davon ?

antworten
WiWi Gast

Mietpreise erste Wohnung

So ist das! Lage, Lage, Lage!

Alleine schon bei dem Beispiel Düsseldorf. Zwischen Carlstadt und Oberkassel und andererseits Eller und Hassels liegen Welten!

WiWi Gast schrieb am 05.02.2022:

Informier dich mal wieviele Menschen mit einem Haus in guter Lage privatinsolvenz eingereicht haben. Ich arbeite im Immobilienbereich der Commerzbank und ich kann dir sagen das es 0% in den letzten 20 Jahren waren. Dagegen haben wir etliche privatinsolvenzen im Bereich mieten ind Hauskauf im absoluten Niemandsland.
Also kaufst du ein Haus in top Lage wirst du in deinem Leben nie wieder sorgen im Alter und mit deinen Finanzen haben.
Mietest du für teuer Geld dann liegt die finanzielle Absicherung bei 2 % in Deutschland.
Mietest du was kleines für 500€ steigt deine Absicherung auf 40%.

Das sind Statistiken die wir in den Banken erhalten und auch nutzen bei der kreditvergabe. Zu den Zinsen kann ich sagen das sie bis 2,5% steigen werden um die Inflation zu bekämpfen und nach 3 Jahren wieder auf 1 % und drunter abfahlen. Das hat zumindest die ezb vor lt. Unserem letzen Meeting mit der ezb. Ich empfehle in dem
Fall nicht mehr zu warten mit dem Kauf oder dann wieder in 5 Jahren mit wieder mal niedrigen Zinsen zu kaufen. Immobilien werden leider weiter in guter Lage steigen weil es einfach in diesen Lagen kaum Angebote gibt und die Menschen dort wohlhabend sind und nicht verkaufen müssen. Tut mir leid für Immobilien Interessenten ohne üppiges Eigenkapital.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2022:

Das mit der Wertsteigerung ist meines Erachtens auch immer so eine Sache. Die Hausbesitzer sagen ja immer das Haus, das mir gehört, könnte ich ja im Zweifelsfall mit Gewinn verkaufen und dann kann ich ja locker das Darlehen zurückzahlen. Das ist mE aber nur die eine Seite der Medaille, da das ja erstmal nur Buchgewinne sind.

Angenommen in 5-10 ist das Zinsniveau deutlich höher als heute (niedriger kann es wohl kaum werden...) und bei vielen Leuten mit niedrigen EK-Anteil steht die Refinanzierung an. Die Restschuld wird dann - bei einem Finanzierungszeitraum von 30-40 Jahren - noch recht hoch sein. Da kommen mir persönlich schon einige Fragen in den Sinn:

  • Was ist wenn ein nicht unbeachtlicher Teil an Hausbesitzern gleichzeitig seine Immobilien verkaufen will/muss, weil sie sich die neue Zinsrate nicht mehr leisten können und in ein kleineres Haus ziehen wollen/müssen (Stichwort Überangebot)?
  • Ganz abgesehen vom finanziellen: was macht das emotional mit mir, wenn ich mein Haus verkaufen muss oder eine deutliche höhere Rate zu stemmen haben (Stress und emotionale Belastung)?
  • Was heißt das steuerlich? Wohne ich schon lange genug im dem Haus, um keine Besteuerung nach § 22, 23 EStG auszulösen?
  • Wenn ich einen Teil des Darlehens zurückzahlen möchte, gibt es Vorfälligkeitsentschädigungen?
  • Im Falle eines Verkaufs fallen wieder beachtliche Verkaufsnebenkosten an und das Geld ist erstmal weg, die NK sind sogar noch um einiges gestiegen als im Kaufzeitpunkt, da ja prozentual abhängig vom Kaufpreis.
  • Am Ende des Tages brauche ich, wenn ich mein Haus verkaufe, um den Gewinn zu realisieren, immer noch einen Ort zum leben für mich und ggf. meine Familie. Das zu finden geht auch nicht von heute auf morgen.

Die Entwicklung des Wert des Hauses, das ich heute langfristig zur Selbstnutzung kaufe, wäre mir persönlich relativ egal. Viel wichtiger wäre mir die im Refinanzierungszeitpunkt bestehende Restverbindlichkeit, das damit zusammenhängende Zinsrisiko, die Möglichkeit zur kostenfreien Sondertilgung sowie die Entwicklung der monatlichen Kosten für Energie/Instandhaltung inkl. ggf. anstehender größerer Modernisierungs-/Sanierungsmaßnahmen (bspw. Öl- oder Gasheizung, schlechte Dämmung oder alters- und nutzungsbedingte Renovierung der Küche/Bäder).

Versteht mich nicht falsch, ich plane auch mittelfristig in einem Haus zu wohnen (ob gemietet oder gekauft, bin ich noch unentschlossen). Ich find es kommt aber immer auf den Einzelfall an, was für Miet-/Kaufoptionen tun sich zu dem Zeitpunkt gerade auf, wie passt das zu meiner Lebenssituation etc. etc. Eine pauschale Aussage wie hier so oft zu finden wie "alle Mieter sind dumm" oder "wie kann man sich nur bei den derzeitigen Preisen ein Haus kaufen" halte ich für ziemlich daneben. Sowohl hier als auch in dem anderen viel größeren Threads.

Sorry ich bin etwas vom Thema abgekommen, aber das nervt mich schon seit längerem als stiller Leser der Immobiliendebatte hier im Forum.

WiWi Gast schrieb am 04.02.2022:

Ein Anstieg von 1% haben wir derzeit im Vergleich zum letzten Jahr. Letztes Jahr hab ich 0,7% bekommen und dieses Jahr 1,7%.
Komisch das mein Haus welches ich letztes Jahr für 600 tsd gekauft habe stand heute für locker 750 tsd verkaufen kann. Steigerung von 150 tsd nach 1% Anstieg.
Wieso erzählst du so einen Quatsch. Was hast du davon ?

antworten

Artikel zu Miete

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Happige Preise: Studenten zahlen Mieten von bis zu 16,30 Euro pro Quadratmeter

Studentenwohnungen in einem Hochhaus

Auch wenn die Studiengebühren inzwischen fast überall der Vergangenheit angehören, ist Studieren teuer. Vor allem das Wohnen reißt ein tiefes Loch in den Studentensäckel.

Hohe Mieten zwingen jeden zweiten Deutschen zum Sparen

Wohnung: Ein Mehrfamilienwohnhaus.

Jeder vierte Mieter in Deutschland beabsichtigt aufgrund steigender Wohnkosten den Umzug in eine preisgünstigere Wohnung. Für 86 Prozent der Bürger sind gestiegene Strom- und Energiepreise der Preistreiber für die Verteuerung der Mieten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest.

Surf-Tipp: »123-untermiete.de« Wohnportal zur Zwischenmiete

Wohnen Untermiete WG

Wohnen zur Untermiete hat sich längst vom studentischen WG-Image befreit. Immer mehr Menschen zieht es auch nach ihrer Ausbildung ins Zusammenleben mit Gleichgesinnten.

Mietnebenkosten in der Studenten-WG - 5 häufig gestellte Fragen

Mietnebenkosten: Das Bild zeigt eine Studenten-WG mit einem französischen Balkon in einem alten Wohnhaus.

Erstsemester werden mit vielen neuen Dingen konfrontiert. Dazu gehören auch Angelegenheiten rund um das Wohnen, wie zum Beispiel die Nebenkosten. Mietnebenkosten in Studenten-WGs sind immer wieder ein Streitpunkt und insbesondere die Nebenkostenabrechnung wird oft heiß diskutiert. Was gehört eigentlich zu den Mietnebenkosten und wie werden diese aufgeteilt?

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Antworten auf Mietpreise erste Wohnung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 53 Beiträge

Diskussionen zu Miete

Weitere Themen aus Berufsleben