DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenMotivation

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Hallo zusammen,

ich weiß nicht ob es jemandem von euch vllt. ähnlich geht, daher poste ich hier mal meine Erfahrung diesbezüglich und hoffe damit eine Diskussion anzustoßen.

Ich persönlich war und bin an der Uni wie viele hier immer extrem motiviert & engagiert (Top Noten, Ausland, Praktika, ...). Ich merke aber zur Zeit (4. Praktikum) mal wieder, dass sich meine Leistungsbereitschaft irgendwie nur auf die Uni beschränken zu scheint. Im Job würde ich am liebsten um 16 Uhr den Stift fallen lassen und bin eher genervt von Überstunden, Reisen, etc.

Geht es jemandem ähnlich? Mir kommt es so vor als würde ich an der Uni alles geben um später einen Top-Job zu landen - im Berufsleben scheint meine Motivation dann aber zu verschwinden...

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Hallo zusammen,

ich weiß nicht ob es jemandem von euch vllt. ähnlich geht, daher poste ich hier mal meine Erfahrung diesbezüglich und hoffe damit eine Diskussion anzustoßen.

Ich persönlich war und bin an der Uni wie viele hier immer extrem motiviert & engagiert (Top Noten, Ausland, Praktika, ...). Ich merke aber zur Zeit (4. Praktikum) mal wieder, dass sich meine Leistungsbereitschaft irgendwie nur auf die Uni beschränken zu scheint. Im Job würde ich am liebsten um 16 Uhr den Stift fallen lassen und bin eher genervt von Überstunden, Reisen, etc.

Geht es jemandem ähnlich? Mir kommt es so vor als würde ich an der Uni alles geben um später einen Top-Job zu landen - im Berufsleben scheint meine Motivation dann aber zu verschwinden...

Ich würde sagen, du hast einfach noch nicht den richtigen Job gefunden.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Bei mir ist es exakt umgekehrt

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Bei mir war es genau umgekehrt.
Beim Job werden Erfolge viel mehr gewertschätzt und es gibt Geld.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Hallo zusammen,

ich weiß nicht ob es jemandem von euch vllt. ähnlich geht, daher poste ich hier mal meine Erfahrung diesbezüglich und hoffe damit eine Diskussion anzustoßen.

Ich persönlich war und bin an der Uni wie viele hier immer extrem motiviert & engagiert (Top Noten, Ausland, Praktika, ...). Ich merke aber zur Zeit (4. Praktikum) mal wieder, dass sich meine Leistungsbereitschaft irgendwie nur auf die Uni beschränken zu scheint. Im Job würde ich am liebsten um 16 Uhr den Stift fallen lassen und bin eher genervt von Überstunden, Reisen, etc.

Geht es jemandem ähnlich? Mir kommt es so vor als würde ich an der Uni alles geben um später einen Top-Job zu landen - im Berufsleben scheint meine Motivation dann aber zu verschwinden...

Ging mir ähnlich. Im Job bin ich froh rechtzeitig Feierabend zu machen.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Geht es jemandem ähnlich? Mir kommt es so vor als würde ich an der Uni alles geben um später einen Top-Job zu landen - im Berufsleben scheint meine Motivation dann aber zu verschwinden...

Du bist nicht im Berufsleben, du machst Praktika und hast noch nicht mal deinen Abschluss...

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Ich finde es im Job auch schwieriger als in der Uni. Man hat halt kein direktes Ziel mehr vor Augen, da eine Beförderung o.ä. nicht mehr nur von der eigenen Leistung abhängt sondern zig Variablen eine Rolle spielen, welche man nicht beeinflussen kann.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Geht mir genauso wie dir, lieber TE. Mir fehlt im Job einfach der intellektuelle Anreiz und die Herausforderung.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Uni Leben hat natürlich mehr wohfühlfaktor. Im Job gibt es leider sehr viel Routine und nicht immer was neues. Das drückt aufs gemüt.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Ich hab mich in der Uni viel mehr angestrengt als jetzt im Berufsleben.

Zum einen hatte ich viel mehr Gestaltungsfreiheit und fand die Themen interessanter und zum anderen war der Output messbarer (z.B. in Form von Noten).

Jetzt im Job bestimmt der Chef Tätigkeit und Arbeitszeiten. Die Themen sind klassisch uninteressant und der Output hängt von vielen externen Faktoren ab (und bringt mir persönlich wenig). Ich beschränke meine Leistung auf die Notwendigkeit Geld zu verdienen.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Am Anfang war es für mich auch schwierig. Ich glaube, ein Grund ist es, dass man sich selber erstmal eingestehen muss, dass Uni Leistungen fast egal sind. Auch triviale Aufgaben müssen erledigt werden.

Das Spiel beginnt erst nach der Uni. Für viele Highperformer an der Uni ist das etwas unangenehm. Aber je schneller man sich darauf einlässt, desto besser. A

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Hier der TE. Es beruhigt mich schon mal, dass es doch einigen so zu gehen scheint. Viele Punkte die ihr bzgl. Uni nennt sehe ich genauso (mehr Gestaltungsfreiraum, interessantere Themen, direkt messbare und nur von einem selbst abhängige Erfolge, wenig Fremdbestimmung).

Wie geht ihr damit um? Muss man sich schlichtweg damit abfinden, oder liegt es wie einer der Vorposter schon gesagt hat vllt auch an der Jobwahl? Ich habe mittlerweile manchmal das Gefühl ich renne einer Karotte (= Gehalt, Prestige etc. z.B. im Consulting) hinterher, die ich am ende vllt doch garnicht will...

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Ich bin ein 100% Power-Mann. Ich gebe Vollgas im Studium und auch im Praktikum. Ich musste mehrfach die Mitarbeiter während des Praktikums ermahnen, effektiver zu arbeiten und das kam bei unserem Chef sehr gut an.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Ich bin ein 100% Power-Mann. Ich gebe Vollgas im Studium und auch im Praktikum. Ich musste mehrfach die Mitarbeiter während des Praktikums ermahnen, effektiver zu arbeiten und das kam bei unserem Chef sehr gut an.

2,5/10

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

geht mir genau gleich. Uni hat voll bock gemacht, konnte mich da voll motivieren habe immer gute Noten geschrieben.

Arbeiten ist echt die Hölle. Habe unzählige Praktika gemacht in UBs und normalen Unternehmen gearbeitet, aber kp irgendwie kann ich mich da nicht so reinhängen wie im Studium.

Ich denke es gibt da gibt es verschiedene Menschen. Manche blühen bei der Arbeit regelrecht auf und sind da voll motiviert, stehen voll dahinter... ich beneide diese Menschen. Bei mir ist es echt nur ein Mittel zum Zweck...

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Hier der TE. Es beruhigt mich schon mal, dass es doch einigen so zu gehen scheint. Viele Punkte die ihr bzgl. Uni nennt sehe ich genauso (mehr Gestaltungsfreiraum, interessantere Themen, direkt messbare und nur von einem selbst abhängige Erfolge, wenig Fremdbestimmung).

Wie geht ihr damit um? Muss man sich schlichtweg damit abfinden, oder liegt es wie einer der Vorposter schon gesagt hat vllt auch an der Jobwahl? Ich habe mittlerweile manchmal das Gefühl ich renne einer Karotte (= Gehalt, Prestige etc. z.B. im Consulting) hinterher, die ich am ende vllt doch garnicht will...

als Angestellter muss du immer Kompromisse eingehen. Die eine Karotte scheint schmackhafter als die andere zu sein. Es gibt nur selten den perfekten Job.
Willst du die Karotte selber essen, dann werde selbständig mit der Gefahr, dass du von dieser nicht satt wirst.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Ich bin auf Grund des Leistungsdrucks bei einer BIG4 (Auslastung, Auslastung, Auslastung...) in den ÖD als Beamter gewechselt. Würde ich jedes Mal wieder tun. BIG4 hat zwar wirklich Spaß gemacht, aber ständig die Gedanken, ob ich dieses oder jenes jetzt abrechnen kann, hat genervt. Und ja, leider hat der kostenstellenverantwortliche Mitarbeiter von seinen Consultant/Senior Consultant gefordert, die eigene Auslastung im Blick zu behalten und dies nicht an den Manager delegiert....

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Geht mir genauso lieber TE.

In der Uni macht es Bock sich den ganzen Tag drum zu kümmern. Zwischendurch Mittagspause mit den Freunden oder einfach mal um 16/17 Uhr eine Stunde Sport um dann später wieder weiterzulernen.

Mein VWL Studium war durch die Themen bzw dem selbst gewählten Schwerpunkt echt interessant.
Nach meinen 3 Praktika (Bank, Big4, DAX Strategie) zweifel ich jetzt wirklich an meinen Karriereambitionen und überlege entweder in die Forschung oder zum Staat zu gehen.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Uni war geil

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Uni war Nervig ohne Ende. #EndlichArbeiten
Hab vorher eine Ausbildung gemacht. Uni war für mich nur Mittel zum Zweck auf bessere Stellen -> Quälerei
Finde die Selbstbestimmtheit beim Arbeiten viel hoher, als in der Uni, wo man bloß die Meinung des Profs vertreten muss

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Hallo zusammen,

ich weiß nicht ob es jemandem von euch vllt. ähnlich geht, daher poste ich hier mal meine Erfahrung diesbezüglich und hoffe damit eine Diskussion anzustoßen.

Ich persönlich war und bin an der Uni wie viele hier immer extrem motiviert & engagiert (Top Noten, Ausland, Praktika, ...). Ich merke aber zur Zeit (4. Praktikum) mal wieder, dass sich meine Leistungsbereitschaft irgendwie nur auf die Uni beschränken zu scheint. Im Job würde ich am liebsten um 16 Uhr den Stift fallen lassen und bin eher genervt von Überstunden, Reisen, etc.

Geht es jemandem ähnlich? Mir kommt es so vor als würde ich an der Uni alles geben um später einen Top-Job zu landen - im Berufsleben scheint meine Motivation dann aber zu verschwinden...

Geht mir genauso. Arbeiten fühlt sich iwie wie Zeitverschwendung an und ich Frage mich immer häufiger, ob sich mein Studium eig gelohnt hat. Nun bin ich in einem Leistungsorientierten Job und hab null Bock drauf. Würde wahrscheinlich das nächste Mal ne Ausbildung im IGM machen und dort mein Leben chillen.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

WiWi Gast schrieb am 19.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Hallo zusammen,

ich weiß nicht ob es jemandem von euch vllt. ähnlich geht, daher poste ich hier mal meine Erfahrung diesbezüglich und hoffe damit eine Diskussion anzustoßen.

Ich persönlich war und bin an der Uni wie viele hier immer extrem motiviert & engagiert (Top Noten, Ausland, Praktika, ...). Ich merke aber zur Zeit (4. Praktikum) mal wieder, dass sich meine Leistungsbereitschaft irgendwie nur auf die Uni beschränken zu scheint. Im Job würde ich am liebsten um 16 Uhr den Stift fallen lassen und bin eher genervt von Überstunden, Reisen, etc.

Geht es jemandem ähnlich? Mir kommt es so vor als würde ich an der Uni alles geben um später einen Top-Job zu landen - im Berufsleben scheint meine Motivation dann aber zu verschwinden...

Geht mir genauso. Arbeiten fühlt sich iwie wie Zeitverschwendung an und ich Frage mich immer häufiger, ob sich mein Studium eig gelohnt hat. Nun bin ich in einem Leistungsorientierten Job und hab null Bock drauf. Würde wahrscheinlich das nächste Mal ne Ausbildung im IGM machen und dort mein Leben chillen.

auch mit Studium ist man nur sachbearbeiter 2.0. chillen hier genug rum...

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Geht mir genauso lieber TE.

In der Uni macht es Bock sich den ganzen Tag drum zu kümmern. Zwischendurch Mittagspause mit den Freunden oder einfach mal um 16/17 Uhr eine Stunde Sport um dann später wieder weiterzulernen.

Mein VWL Studium war durch die Themen bzw dem selbst gewählten Schwerpunkt echt interessant.
Nach meinen 3 Praktika (Bank, Big4, DAX Strategie) zweifel ich jetzt wirklich an meinen Karriereambitionen und überlege entweder in die Forschung oder zum Staat zu gehen.

Forschung ist natürlich immer ein reizvoller Gedanke, aber die ständige Befristung und Unsicherheit gepaart mit Publikationsdruck sind auch nicht wirklich das gelbe vom Ei, sollte man also wirklich Leidenschaft für besitzen. Zudem muss man bereit sein, von Heute auf Morgen alles stehen und liegen zu lassen und wenn nötig den Kontinent zu wechseln. Klingt vielleicht reizvoll wenn man es noch nie gemacht hat, ist aber wie mit dem Reisen bei Unternehmensberatern: Am Anfang geil, irgendwann nur noch lästig.

LG

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Push

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Push - was sind die alternativen? Beamter? IGM?

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

WiWi Gast schrieb am 20.03.2020:

Push - was sind die alternativen? Beamter? IGM?

Ich war auch so, dass ich im Unileben mir viel Mühe gegeben habe und deswegen dort auch erfolgreich war (gute Noten, Praktika bei bekannten Unternehmen) aber dann im Berufsleben schnell frustriert war (obwohl ich bei einem tollen Unternehmen eingestiegen bin).

Folgende Optionen habe ich gesehen:
Einfach akzeptieren, dass Arbeit im Durchschnitt mies ist. 9-5 machen und sich nen Leben außerhalb der Arbeit aufbauen.
Andernfalls anfange für sich selber zu arbeiten (Selbstständigkeit, wissenschaftliche Karriere etc.).

Ich hab das Angestelltendarsein dann zum Glück vor einigen Jahren verlassen. Ich wäre sonst daran zugrunde gegangen. Mein persönlicher Anspruch an meine Tätigkeit war einfach zu hoch, als das das in einem fremden Unternehmen funktioniert hätte. Gleichzeitig habe ich mich auch immer "verarscht" gefühlt, dass ich mit meiner Leistung die Kollegen, Vorgesetzten und im Kern ja sogar die Inhaber/Aktionäre "durchfüttere" und dafür nen "minimales" Gehalt bekomme (obwohl ich gut bis sehr gut verdient habe).
Ich hab nach 2 Jahren gekündigt und bin in die Selbstständigkeit gegangen. War risikoreich und hat nicht sofort funktioniert, aber mir war das lieber als noch 45 Jahre Angestellter im Unternehmen zu sein.

Inzwischen hat sich das für mich ausgezahlt. Ich arbeite wann und wie ich will (und auch mit Themen und Projekten meiner Wahl), habe Spaß daran und kriege wesentlich mehr vom Kuchen ab (Einkommen hat sich ca. verdreifacht). Ich arbeite zwar auch keine geregelten 35h, aber da ich mir die Arbeit selber einteile, stört mich das auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Mir geht es exakt wie dem TE. Mein Traum wäre eine Selbständigkeit, aber das halte ich schlichtweg für unrealistisch bzw. für viel zu riskant.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Musste mich durch das Studium quälen. Die ganzen Flexer, voll motiviert bis in die Haarspitzen, haben mich voll runtergezogen. Ich weiß auch nicht, aber die Uni war vom ersten bis zum vorletzten Tag reine Quälerei.
Der Knoten hat sich wirklich gelöst im Beruf. Gehöre zu den besseren Mitarbeitern und werde von den meisten wertgeschätzt. Arbeite lange, weil's Spaß macht. Teilweise arbeite ich auch am Wochenende, weil ich einfach einer Frage nachgehen möchte.
Ich arbeite jetzt in meinem dritten Konzern und habe deshalb schon einige Kollegen miterlebt. Nicht selten geht die Story genau so, wie hier oben dargestellt: Uni tip top, super Noten etc. pp., dann im Beruf nach einiger Zeit der Absturz, Demotivation, kein Bock sein Leben zu ändern.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Hier der TE - Vielen Dank für Eure Beiträge zur Diskussion. Den bisherigen Kommentaren zufolge scheint es tatsächlich eine totale Typsache zu sein.

Ich persönlich jedenfalls fühle mich an der Uni wesentlich freier und unabhängiger. Im Beruf gehört dein Ar*** nunmal dem Arbeitgeber. Du willst in den Urlaub? -> Beantragen und vllt. genehmigt bekommen (vllt. auch nicht). Du musst zum Arzt? -> Vorher abklären und extra Urlaub/Überstunden nehmen. Home Office? -> Nur in Ausnahmefällen oder mit Genehmigung des Chefs. Du musst zum Amt, Kind von der Kita abholen, zur Werkstatt, etc.? -> Selbes Spiel.

Andererseits ist natürlich, wie hier schon von einigen angesprochen wurde, eine akademische Karriere auch nicht perfekt und teilweise mit Druck/Stress verbunden, noch dazu der finanzielle Aspekt (außer man ist Prof.).

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Mal eine Erweiterung der Betrachtung: wie ging es euch denn jeweils in der Schule?

Ich war in der Schule nicht top, sondern eher im oberen Mittelfeld, weil ich fast nie Hausaufgaben gemacht habe und als rauchender Lederjackenträger auch nicht gerade in das Bild des Musterschülers passte etc. An der Uni hat mich dann voll motiviert, dass ich das für mich allein und niemanden sonst mache. Damals gab es auch noch keine Anwesenheitspflicht und ich fand das einen sehr fairen Ansatz: bringe die Leistung in der Prüfung, wie du dort hinkommst, ist dir selbst überlassen. Und auf einmal war ich voll motiviert, die Übungen vorzubereiten etc., weil ich mich selbst dafür entschieden hatte. Es hat auch niemanden interessiert, ob man brav rüberkam oder nicht. Habe das Studium dann auch mit Topnoten abgeschlossen.

Im Beruf war ich dann nach kurzer Zeit wieder demotiviert, weil es hier nicht auf das Ergebnis ankommt, sondern wie in der Schule auf Fleiß, Einschleimen, Selbstdarstellungsskills etc. Man hat auch wieder - wie in der Schule - einen komplett strukturierten, fremdbestimmten Tagesablauf und wird vom Chef bewertet. Man kriegt einen Eintrag, wenn man 10 Minuten zu spät kommt, und alle sind entsetzt, wenn man sich nicht vollständig stormlinienförmig verhält.

Ich scheue ja eigentlich das Risiko, aber habe mittlerweile eingesehen, dass ich mich wahrscheinlich mittelfristig wirklich selbständig machen muss. Darauf arbeite ich jetzt hin und eigne mir zielgerichtet die nötigen Verwaltungs- und Führungsskills an.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Hier der TE - Vielen Dank an alle nochmal für Eure interessanten Beiträge zur Diskussion! Was würdet ihr denn jemandem raten, der gerade mit dem Bachelor fertig ist und noch umschwenken könnte?

Würdet ihr Eure Karriere-Entscheidungen nochmal so treffen wenn ihr die Möglichkeit hättet?

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Könnte ich mich nochmal entscheiden hätte ich wahrscheinlich mein Studium noch mehr genossen/gechillt und wäre dann bei 35h irgendwo eingestiegen anstatt mir einzureden ich müsste 60h in ner UB ackern...

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Was genau hast Du denn gemacht? Big4 UB oder MBB UB?
Und warum bereust Du es? Hast Du bisher keinen adäquaten Exit hinbekommen?

WiWi Gast schrieb am 24.03.2020:

Könnte ich mich nochmal entscheiden hätte ich wahrscheinlich mein Studium noch mehr genossen/gechillt und wäre dann bei 35h irgendwo eingestiegen anstatt mir einzureden ich müsste 60h in ner UB ackern...

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Bin nicht der Vorposter. Aber "adäquater Exit" ist genau der Denkfehler. Wer sagt denn, was gut und was schlecht ist? Für wen macht man das alles? Für die Nachbarn, die Eltern zum Angeben? Wenn man es für sich selbst macht, dann zählt Prestige nicht, sondern allein Wohlfühlen und eine gute Passung zum eigenen Leben. Verhungern tut man auch mit dem Standardjob nicht.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Ich bin der mit dem "adäquaten" Exit. Ich meinte mit adäquat auch gar nicht Prestige oder Gehalt, sondern einfach einen für den Vorposter zufriedenstellenden Exit. :)

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Bin nicht der Vorposter. Aber "adäquater Exit" ist genau der Denkfehler. Wer sagt denn, was gut und was schlecht ist? Für wen macht man das alles? Für die Nachbarn, die Eltern zum Angeben? Wenn man es für sich selbst macht, dann zählt Prestige nicht, sondern allein Wohlfühlen und eine gute Passung zum eigenen Leben. Verhungern tut man auch mit dem Standardjob nicht.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

push

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Was genau hast Du denn gemacht? Big4 UB oder MBB UB?
Und warum bereust Du es? Hast Du bisher keinen adäquaten Exit hinbekommen?

Könnte ich mich nochmal entscheiden hätte ich wahrscheinlich mein Studium noch mehr genossen/gechillt und wäre dann bei 35h irgendwo eingestiegen anstatt mir einzureden ich müsste 60h in ner UB ackern...

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Geht mir auch so. War an der Uni immer top-motiviert (weswegen ich unbedingt noch einen Master dranhänge) und bei den Praktika hatte ich nach einiger Zeit einfach keine Lust mehr. Habe Angst, wie es dann im echten Job sein wird. Im Praktikum weiß man ja wenigstens, dass es "zum Glück" bald vorbei ist.

Das ist natürlich ein richtiges first world-problem, aber trotzdem... Mich interessiert auch die Selbstständigkeit sehr und ich würde bei guter Idee auch definitiv das Risiko eingehen, aber wie kommt man nur zu dieser Idee?

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

In der Uni gab es zwar auch viele langweilige und unnötige Inhalte, aber später im Berufsleben bestand der Arbeitsalltag gefühlt dann zu 95% als solchen Themen.

Ich hab Informatik studiert und fand die ganzen Grundlagenmodule extrem nervig. Die Module die dann später bzw. im Master kamen (Fortgeschrittene Algorithmik, Robotik, Compilerbau etc.) waren dann schon wieder interessant.

Jetzt im Berufsalltag bei einem großen Konzern langweile ich mich quasi zu Tode. Die Themen um die es hier täglich geht, könnten aus den 90ern stammen. Da wird heute noch Reporting mit irgendwelchen Excel Tapeten gemacht, wo dann jemand händisch Zahlen übertragen muss... Zahlungen über die Webplattform werden teilweise in eine Datenbank gespeichert um dann händisch von einem bzw. mehreren Mitarbeitern ins ERP übertragen zu werden... Zahlungsdienstleister? Noch nie was von gehört.

Die ersten 2 Jahre war ich noch motiviert, bis ich gemerkt habe, dass einfach absichtlich von oben (speziell mittleres Management) gebremst wird, weil die die Materie überhaupt nicht durchblicken. Inzwischen geht es mir, wie eigentlich allen hier:
Möglichst effizient die Zeit absitzen. 40h physikalisch anwesend sein und vielleicht 5h die Woche arbeiten.
Da wünsche ich mir wirklich die Uni-Zeit zurück.

antworten
WiWi Gast

Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Scheint ja wirklich vielen hier so zu gehen. Was macht man also als fertiger BWL Bachelor der gerne einen Master machen möchte, um diesem Schicksal zu entgehen? Nach dem Master noch einen Dr.? So früh wie möglich auf Verbeamtung hinarbeiten?

Ich bin mittlerweile nicht mehr sicher, ob es den "richtigen" Job überhaupt gibt. Ich glaube solange ich für jemand anderes arbeite und mein Selbstbestimmungsrecht im Leben weitestgehend aufgeben muss (=in jedem Angestelltenverhältnis), werde ich wahrscheinlich nie wirklich happy sein.
Beim Berufseinstieg steht man dann vor der Wahl zwischen Pest und Cholera: Unglücklich sein bei 60h und 75k Gehalt oder etwas weniger unglücklich sein bei 35h und 50k Gehalt. Ein 35h Job bei einem IGM Unternehmen ist da sicherlich die Pille die das Symptom etwas lindert, aber mehr wohl auch nicht...

Manchmal stelle ich dann naive Gedankenspiele an, in denen ich umschwenke und Polizist werde. Wenig Gehalt, dafür das Gefühl etwas sinnvolles und gutes zu tun...

antworten

Artikel zu Motivation

Die beliebtesten Gruppenevents 2018

Gruppenevents: Menschen beim Rafting mit einem Schlauchboot in hochspritzenden Wellen.

Einen Großteil unseres Erwachsenenlebens verbringen wir bei der Arbeit. Doch längst nicht jeder fühlt sich an seinem Arbeitsplatz wohl. Dabei gibt es einiges, was Teamleiter und Arbeitgeber tun können, um den Wohlfühlfaktor bei ihren Mitarbeitern zu steigern. Gruppenevents sind eine gute Möglichkeit, das Wir-Gefühl zu stärken und Mitarbeiter gleichzeitig motivierter im Berufsalltag sein zu lassen.

Wer seine Stärken einbringen kann, hat mehr Spaß am Job

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Wer seine persönlichen Charakterstärken im Beruf einsetzen kann, erlebt mehr Spass, Flow und Sinn bei der Arbeit. Diese Personen sind auch zufriedener mit dem Beruf und nehmen ihn eher als Berufung wahr. Dies ist das Ergebnis zweier breit angelegter Studien eines Psychologenteams der Universität Zürich.

Deutsche Mitarbeiter zählen zu den engagiertesten in Europa

Die deutsche und die europäische Flagge vor blauem Himmel.

Engagierte Mitarbeiter sind für Unternehmen bares Geld wert: 52 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind motiviert – damit liegen sie in Europa an vorderer Stelle.

Motivation ist nicht käuflich - Freude an der Arbeit ist entscheidend

Ein gelbes Buch mit der Aufschrift: happy wird vor ein sich anschauendes Paar gehalten.

Nahezu jede zweite Fach- und Führungskraft in Deutschland (47 Prozent) würde sich durch eine Gehaltserhöhung nicht zusätzlich anspornen lassen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zur Arbeitsmotivation, durchgeführt von der Online-Jobbörse StepStone in Kooperation mit der Unternehmensberatung Hay Group.

Mehr Gehalt motiviert Führungskräfte

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Viele deutsche Unternehmen haben noch keine Programme, um sich für Mitarbeiter attraktiv zu machen und Leistungsträger nicht an die Konkurrenz zu verlieren. Hinsichtlich des zunehmenden Fachkräftemangels ist dies ein großer Fehler.

Leistungsgerechte Bezahlung für Arbeitnehmer am wichtigsten

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

In einer aktuellen Umfrage zum Thema »Was erwarten Sie von Ihrem Arbeitgeber?« wollte die bekannte Online-Stellenbörse JobScout24 von ihren Usern wissen, welche Anreize Unternehmen ihren Mitarbeitern bieten müssen, um sie zufrieden zu stellen.

Die Krise nutzen - Neue Wege der Mitarbeitermotivation

Ein weißer Tisch mit weißen Stühlen und Whiteboard.

Die Mitarbeiter trotz Konjunkturflaute zu motivieren, gehört zu den großen Herausforderungen für Unternehmen in der Krise. Zu oft fehlen ihnen dabei die Kreativität und der Mut, neue Wege zu beschreiten.

Motivationsbremse Nummer eins: Mitarbeiter erhalten zu wenig Wertschätzung

Ein junger Mann wirkt ratlos bei der Berufswahl.

Nicht-monetäre Anerkennung als zentrale Motivationsressource wird von vielen Unternehmen sehr unterschätzt. Lediglich 42 Prozent der Arbeitnehmer sind der Meinung, dass ihre Leistung ausreichend anerkannt wird.

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten füh­len sich ihrem Arbeitgeber gegenüber ver­pflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Ar­beit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten fühlen sich ihrem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Arbeit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Mitarbeiterbeteiligung: Ein gutes Konzept?

Mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen sich an ihren Unternehmen beteiligen können. In diesem Ziel sind sich die Parteien einig, in der Ausgestaltung und den Modellansätzen werden jedoch wesentliche Unterschiede deutlich.

Gehalt steht für Arbeitnehmer an erster Stelle

Verschiedenfarbige Spielchips zu Türmen aufgestapelt oder wild durcheinander.

Was treibt und motiviert Arbeitnehmer tatsächlich? Laut einer aktuellen Umfrage des Online-Karriereportals Monster ist es nach wie vor das Geld.

Engagierte Mitarbeiter mit 11.500 Euro höherer Produktivität

Der Deutscher Mittelstand zeigt einen positiven Trend bei der Bindung der Mitarbeiter. Dennoch besteht ein erhebliches Verbesserungspotential.

Roland Berger Studie - Wie erfolgreiche Unternehmen wachsen

Eine Ansammlung von kleinen Distelblumen.

Führungsverhalten beschleunigt das Wachstum von Unternehmen deutlich stärker als etwa Betriebsabläufe und Markenpflege. Die Studie fußt auf einer Analyse der Wachstumsfaktoren in den 1.700 größten Unternehmen Asiens, Europas und Nordamerikas von 1991 bis 2003.

Arbeitsmotivation: Leben ist Deutschen wichtiger als die Arbeit

Der weiße Schriftzug Lebensart auf lila Grund.

Chinesen und Inder führen die weltweite Workaholics-Hitliste an - Franzosen laufen Deutschen den Rang in puncto Gründlichkeit ab

Antworten auf Leistungsbereitschaft Uni vs. im Job

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 39 Beiträge

Diskussionen zu Motivation

Weitere Themen aus Berufsleben