DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenGeburtstag

Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Autor
Beitrag
ColinMacLaren

Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Ich arbeite in einer mittelständigen Firma mit reichlich 50 MA. Da ich noch meine Abschlussarbeit schreibe, habe ich nur eine 2/3-Stelle.

Es ist so, dass laut ungeschriebenem jeder an seinem Geburtstag dran ist, die halbe Firma mit belegten Brötchen, Geränken und Süßkram zu verköstigen. An runden Geburtstagen die ganze Firma.

Zusätzlich wird zu jedem Geburtstag, zu jeder Hochtzeit oder Elternschaft ein Euro obligatorisch eingesammelt, zusätzlich wird erwartet dass man extra "spendet". Heute bin ich wieder ins Büro zitiert, um bei der verpassten Sammelaktion noch für jemanden, unter Augen der Sekretärin und ggf. des Chefs einen Betrag x für jemanden zu spenden, wo ich nicht mal ein Gesicht zum Namen zuordnen könnte.

Alle anderen Mitarbeiter sind in einer ganz anderen Altersklasse mit ganze anderen Interessen, daher pflege ich keine engeren Kontakte und lasse gemeinsame Aktivitäten wie Frühstück, Mittag, Firmenlauf, Sommerevent, Weihnachtsfeier ect. aus, da ist mir meine Freizeit zu schade und ich bin lieber 30 Minuten eher bzw. am Samstag überhaupt im Feierabend. Freunde und Freizeitaktivitäten habe ich auch so genug. Der Umgang ist zu allen aber kollegial völlig in Ordnung, alle sind freundlich und hilfsbereit untereinander, Mobbing o.ä. findet nicht statt, die Hierarchien zu flach für eine Ellbogenmentalität.

Meine Frage:
Muss ich das wirklich mitmachen? Ich verdiene nicht voll, doch der Spaß summiert sich auf mehrere hundert Euro jedes Jahr, die mir de facto vom Netto fehlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Du solltest dich schämen! Millionen Menschen suchen eine Job mit einem tollen Betriebsklima, wie du es hast und du stellst dich so komisch an. Mal abgesehen davon, dass du bei deinem Geburtstag deine Geld sowieso wieder bekommst, bist du für mich genau einer jener Typen, die dafür verantwortlich sind, dass die gute alte deutsche Betriebszusammengehörigkeit immer mehr schwindet.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Deine Einstellung ist einfach nur traurig. Die Arbeitswelt ist kalt genug und ich würde alles geben, wenn ich in so einem tollen Betrieb arbeiten dürfte.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Das Problem ist nicht die Unternehmenskultur, die scheint super zu sein, sondern du, als jemand der sich null integrieren möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Und du hast keinen Geburtstag oder mal eine Geburt? Dein Geld greifst du doch wieder ab. Der Rest sind tolle Gesten, damit das Arbeitsleben etwas menschlicher wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Ganz ehrlich, Junge? Dein Betrieb klingt nach einem großartigen place to work. Warum willst du aus der Reihe tanzen?

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Deine Rechnung hat einen ziemlichen Haken:

Du hast auch mal Geburtstag und Du sparst es Dir an mindestens 50 Tagen im Jahr nochmal etwas zu Essen kaufen zu müssen

Und ja Du solltest mitmachen. Gerade weil man bei so etwas sowieso bei etwa 0 rauskommt, wird man schon als extremer Geizhals angesehen, wenn man sich entzieht.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Mehrere hundert Euro? Ich glaub' mein Schwein pfeift. Ich würde es auslassen. Einige werden dir danken und diesen ''Trend'' mitgehen. Geburtstage haben meiner Meinung nach nix im Büro verloren, sondern sollten als Anlass zur Kontaktaufrechterhaltung genutzt werden. Von mir aus kann jeder natürlich machen was er will aber bitte ohne Zwang wie in deinem Beispiel.

antworten
ColinMacLaren

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Ich frühstücke nicht mit, bin kein Freund der dort servierten Metberge und habe zum Geburtstag nur eine Karte bekommen, zum Einsteig einen 20 EUR-Gutschein und paar Blumen. Dafür soll ich dann 200-300 EUR von meinem halben Studenten-Gehalt abzwacken? Der 1 EUR pro Nase von mir aus, für die fünf Leute mit denen ich wirklich was zu tun habe und auch mal den einen oder anderen Plausch führe gern auch was mehr, aber für den GANZEN Rest?

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Lounge Gast schrieb:

Du solltest dich schämen! Millionen Menschen suchen eine Job
mit einem tollen Betriebsklima, wie du es hast und du stellst
dich so komisch an. Mal abgesehen davon, dass du bei deinem
Geburtstag deine Geld sowieso wieder bekommst, bist du für
mich genau einer jener Typen, die dafür verantwortlich sind,
dass die gute alte deutsche Betriebszusammengehörigkeit immer
mehr schwindet.

Ich lach mich schlapp. Im einen Satz noch anprangern um im nächsten Satz zu schreiben, dass er die Kohle indirekt ja eh wieder bekommt. Wie oberflächlich ist das denn.

@Colin: Kann dich verstehen. Einen Zwang finde ich unmöglich.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Ist blöd. So wie mit einer Freundin. Bezahlt man nicht das Ausgehen alleine, sondern teilt sich jede Rechnung, ist es okay, aber sie ist insgeheim enttäuscht.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Sorry wenn ich das so sage aber du bist im falschen Unternehmen. Du solltest kündigen. Und ja das meine ich ernst und ohne deine Einstellung zu verurteilen.

Es gehört in meinen Augen zu den wichtigsten Dingen überhaupt bei der Arbeit, dass man man einfach in den Betrieb rein passt vom menschlichen her. Es gibt nunmal unterschiedliche Arbeitsatmosphären und unterschiedliche Typen von Menschen. Nicht jeder passt überall rein. Du bist offensichtlich der Typ, der arbeiten will um Geld zu verdienen und sein Privatleben strikt vom Arbeitsleben trennt. In deinem Unternehmen jedoch sind wohl eher Typen die gerne mehr als nur professionell, kollegial mit ihren Kollegen umgehen möchten und die auch gerne zusammen was unternehmen. Das passt schlicht nicht und das wird sich auch nicht ändern. Zahlst du mit dann wirds dir auf Ewig auf die Eier gehen und irgendwann hast du mal nen beschissenen Tag wenn der Sammelbeutel vorbei kommt, dann bekommst du zuviel und "rastest aus" (Ist vllt ne übertriebene Wortwahl aber du wirst vermutlich in diesem Moment mit schroffen Worten deinen Unmut kund tun). Zahlst du nicht bist du in Zukunft der Geizhalz im Unternehmen der dann auch nichtmal zu gemeinschaftlichen Aktivitäten wie Weihnachtsfeiern kommt.

Das geht auf Dauer einfach nicht gut. Daher Zähne zusammen beißen, bis du deine Abschlussarbeit fertig, solange mit zahlen und danach wechseln. Auf Dauer ist das besser für dich und deine Kollegen.

Jetzt zum subjektiven Teil: Ich muss aber auch ehrlich sagen, dass ich deine Einstellung nicht nachvollziehen kann. Ich selbst arbeite in nem Unternehmen mit einigen hundert Mitarbeitern und bei uns geht auch alle 2 Wochen nen Sammelbeutel rum. Nicht für jeden einzelnen Geburtstag aber Geburtstage in der Abteilung, runde Geburtstage, Geburtstage von Serviceleuten die jedem im Haus bei Problemen helfen, Abschiede usw... Mein Gott wirfst halt jedes mal paar nicht-rote Münzchen rein, unterschreibst auf der Karte und gut ist. So teuer kommt das nun auch wieder nicht und ein gutes Arbeitsklima ist das allemal wert. Allein unsere Firmenfeiern (3,5 mal im Jahr auf Firmenkosten schlemmen und danach ~12 Freibier schlürfen) reißen das easy wieder raus. Zum Jahresstart wurden wir alle nach Antalya eingeflogen. Sowas freiwillig auszulassen.... unverständlich selbst wenns bei euch vllt nicht Antalya ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Du weißt sicherlich, dass du rechtlich natürlich nicht verpflichtet bist, Geld für die Geburtstage der Mitarbeiter zu geben. Allerdings ist das in deiner Firma nunmal so. Ich würde mitmachen, um mich nicht selbst auszugrenzen. Ich finde übrigens hundert Euro im Jahr nicht wirklich viel. Irgendwelche zusätzlichen Ausgaben im Zusammenhang mit der Arbeit hat man immer.

Als ich studiert habe, hatte ich einen 400-Euro-Job. Nach meinem ersten Monat dort wurde ich von der Firma zum Oktoberfest eingeladen. So weit so gut. Nur wollten die unbedingt, dass ich mir eine Lederhose etc. zu dem Anlass kaufe. Da ich neu in der Stadt war und mit Tracht bisher nie etwas zu tun hatte, fand ich das damals ziemlich übertrieben, da selbst die billigste Tracht mind. mein halbes Monatsgehalt gekostet hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Integration ist eine Bringleistung. Wenn du bisher nicht eingezahlt hast, brauchst du dich nicht wundern, wenn am Anfang auch keiner für dich zahlt. Nach einer Runde läuft das dann und da haste dein Geld wieder raus.

ColinMacLaren schrieb:

Ich frühstücke nicht mit, bin kein Freund der dort servierten
Metberge und habe zum Geburtstag nur eine Karte bekommen, zum
Einsteig einen 20 EUR-Gutschein und paar Blumen. Dafür soll
ich dann 200-300 EUR von meinem halben Studenten-Gehalt
abzwacken? Der 1 EUR pro Nase von mir aus, für die fünf Leute
mit denen ich wirklich was zu tun habe und auch mal den einen
oder anderen Plausch führe gern auch was mehr, aber für den
GANZEN Rest?

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

50 Mann x 1 Euro ergibt aber nicht 200 bis 300 Euro. Und jemanden, der noch keinen Beistrag zur Solidargemeinschaft geleistet hat immerhin eine Karte (1 Euro) + Gutschein (20 Euro) + Blumen (10 Euro), also satte 31 Euro zu geben, ist eine gelebte Willkommenskultur. Mein Rat: Integrieren und dann hast du ein gutes Leben!

antworten
ColinMacLaren

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Das geht auf Dauer einfach nicht gut. Daher Zähne zusammen beißen,
bis du deine Abschlussarbeit fertig, solange mit zahlen und danach
wechseln. Auf Dauer ist das besser für dich und deine Kollegen.

Das wird so schnell nichts, da ich eine Bildungsvereinbarung unterschrieben und einen mittleren vierstelligen Betrag Vertragsstrafe zahle, wenn ich nach der Arbeit nicht noch zwei Jahre im Unternehmen bleibe.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Ich bin etwas überrascht, dass alle hier den Thread-Ersteller verurteilen. Ich kenne die Situation nur zu gut auch selber. Allerdings ist das bei uns nicht so extrem. Natürlich finde auch ich ein gutes Betriebsklima gut. Damit ist es allerdings bei uns nicht so weit her (arbeite in einer Behörde im öffentlichen Dienst). Es fällt mir deshalb schon schwer, Geld für Leute auszugeben, die ich zutiefst hasse. Ebenso schwer kann ich nachvollziehen, Geld auszugeben für Leute die ich quasi nur vom Namen kenne oder mal alle 2-3 Monate am Gang an mir vorbeigehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Ist es wirklich so, dass JEDER Geld gibt? Ich habe noch nie eine Organisation erlebt, in der wirklich alle mitziehen.
Sprich doch mal einen Kollegen deines Vertrauens an und frag ihn und schildere deine Position.

Ich hasse es übrigens auch, wenn man ständig irgendwas geben soll. Irgendwann macht es einem aber weniger aus (bei gutem Gehalt). Kommt sowas bei uns vor, dann spreche ich aktiv meinen Praktikanten oder jungen Mitarbeiter auf das Thema an und helfe ihn aus der Situation raus. (bspw. sage ich demjenigen der einsammelt es sei gerade ungünstig, ich komme später vorbei, und wenn gefragt wird ist der Betrag von mir und ihm). Meistens wird der Umschlag aber eh ins Sekretariat gelegt und es bekommt niemand mit, wer wann was reinlegt.

antworten
ColinMacLaren

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

50 Mann x 1 Euro ergibt aber nicht 200 bis 300 Euro. Und jemanden, der noch keinen Beistrag zur Solidargemeinschaft geleistet hat
immerhin eine Karte (1 Euro) + Gutschein (20 Euro) + Blumen (10 Euro),
also satte 31 Euro zu geben, ist eine gelebte Willkommenskultur. Mein Rat: Integrieren und dann hast du ein gutes Leben!

Lesen. 50 EUR kein Thema. Plus alle verköstigen (~100 EUR) + zusätzlich für jeden nochmal was extra abdrücken (~200 EUR). Als Student mit 2/3-Stelle und 1.500 EUR pro Jahr Zweitstudiengebühren schluck ich da ordentlich. Da ich nicht jeden Tag da bin verpass ich oft die Sammeldose (die man dann auch skippen kann), dann ruft mich die Sekretärin und ich darf unter deren Augen mit Chef mit 2m Abstand im Nachbarraum was da reinwerfen. Danke dafür.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Find ich auch derbe. Habe jetzt den gesamten Thread durchgelesen und war anfangs auch der Meinung, dass Du Dich ein bisschen anstellst und dass die "mehreren Hundert Euro" wahrscheinlich wieder typische Übertreibung sind.

Wenn es allerdings wirklich 300 Euro im Jahr sind, dann ist das schon eine Hausnummer für einen Studenten mit halber Stelle. Ist es nicht möglich, den Chef mal auf eben diese Tatsache anzusprechen?

Du solltest nicht mit dem Ziel aufwarten, gar nichts mehr geben zu müssen, aber 300 Euro im Jahr scheinen mir extrem in Deiner Situation.

Und ehrlicherweise hätte ich auch keinen Bock, was für Leute geben zu müssen, die 3 Flure entfernt sitzen und die ich nicht kenne.

ColinMacLaren schrieb:

50 Mann x 1 Euro ergibt aber nicht 200 bis 300 Euro. Und
jemanden, der noch keinen Beistrag zur Solidargemeinschaft
geleistet hat
immerhin eine Karte (1 Euro) + Gutschein (20 Euro) +
Blumen (10 Euro),
also satte 31 Euro zu geben, ist eine gelebte
Willkommenskultur. Mein Rat: Integrieren und dann hast du ein
gutes Leben!

Lesen. 50 EUR kein Thema. Plus alle verköstigen (~100 EUR) +
zusätzlich für jeden nochmal was extra abdrücken (~200 EUR).
Als Student mit 2/3-Stelle und 1.500 EUR pro Jahr
Zweitstudiengebühren schluck ich da ordentlich. Da ich nicht
jeden Tag da bin verpass ich oft die Sammeldose (die man dann
auch skippen kann), dann ruft mich die Sekretärin und ich
darf unter deren Augen mit Chef mit 2m Abstand im Nachbarraum
was da reinwerfen. Danke dafür.

antworten
checker

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Wenn das so verlangt wird ist das doch asozial. Wie kann man von gutem Betriebsklima sprechen, wenn Leute zu diesem Guten gezwungen werden?

Erst recht, wenn jemand nicht voll arbeitet.

Bei uns läuft das so:
Es gibt einen spendenaufruf für einen Geburtstag o.ä. Jeder gibt dann FREIWILLIG was oder eben auch nicht. Wer es verpasst (Urlaub, krank usw. ist ebenso nicht dabei. Kein Problem. Manche machen immer mit andere nie, einige selektiv. Am Ende unterscheiben die Spender auf einer Karte, die anderen nicht. Punkt.

Wir sind hier ca. 30 Leute in der Abeilung. Ich spende für alle: 5 EUR für einen Geburtstag 10 für Hochzeiten und Geburten. Sind auch ca. 200 EUR pro Jahr. Natürlich bekommt man was wieder. Aber darum geht es nicht.

Ist es so gezwungen wie da ist es aber mist. Wenn man dass doof findet zeigt es aber nur, dass das nicht die Unternehmenskultur ist die für dich richtig ist. Ich bin mir aber sicher, dass du nicht der einzige bist, der das doof findet! Aber wäge ab: Das bisschen was du da mehr zahlst als du wirst ist eben der Tribut für Ruhe. Punkt.

antworten
WiWi Gast

Re: Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

"Meine Frage:
Muss ich das wirklich mitmachen? Ich verdiene nicht voll,"

Damit ist die Frage doch eigentlich beantwortet... d.h. spende nen 5er oder so der deinen "eigenen Verzehr" bei diesem Wichtelspiel finanziert und gut ist.

Wenn du da eh nicht mehr mitmachen willst, wenn das schon so aufgezogen ist, trag halt die Konsequenzen... ggf mehr Netto. ggf aber auch mehr Ellenbogen.

antworten

Artikel zu Geburtstag

Studentenfreundlich Geburtstag feiern

Eine Hand hält eine Wunderkerze.

Die Vorbereitung ist das Wichtigste, um eine gute studentenfreundliche Geburtstagsparty zu veranstalten. Doch viele Gastgeber machen sich kaum Gedanken über die organisatorischen Sachen für eine Party. Damit die Party kein Reinfall wird, folgt hier eine Checkliste. Somit steht einer unvergesslichen Partynacht nichts mehr im Wege.

Den oekologischen Fußabdruck im Büro reduzieren

Klimaschutz: Ein wunderschöner grüner Baum am Strand vor blauem Meer symbolisiert das Thema Nachhaltigkeit.

Überlegungen dazu, wie sich der Alltag umweltfreundlich gestalten lässt, sind allgegenwärtig. Dabei ist jeder Einzelne ebenso in der Pflicht wie zahlreiche Unternehmen, die für große Mengen von Emissionen verschiedenster Art sorgen. Ansatzpunkte gibt es meist viele. Darum gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen, um zu erkennen, bei welchen Schwerpunkten es sich beim Umweltschutz anzupacken lohnt.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Führungstalente finden, fördern und stärken: 5 Teilschritte

Talentmanagement: Wettrennen um die Talente

Jedes erfolgreiche Team setzt eine gute Führungskraft voraus. Doch wie lassen sich potenzielle Führungskräfte als solche erkennen und ausbilden? Eine Frage, die viele Unternehmen beziehungsweise Führungsetagen beschäftigt. Was es braucht, ist ein wachsamer Blick auf Talente und durchdachte Maßnahmen zur Entwicklung von starken Führungspersönlichkeiten.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Antworten auf Muss man wirklich für JEDEN Kollegen etwas zum Geburtstag beitragen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Geburtstag

14 Kommentare

Geburtstag

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.09.2020: Warum sollte das amerikanische oder britische Modell verfolgen? Willst du auch das uebl ...

Weitere Themen aus Berufsleben