DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenPatentschutz

Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

Autor
Beitrag
GOTTRealist

Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

Also Leute, die rub naturwisschaftliches oder technisches Studium hinter sich hatten und eine Ausbildung zum Patentanwalt draufgesattelt haben: verdient ihr viel? Müsst ihr viel arbeiten? Macht der Job Spaß? Was gefällt euch am meisten/ wenigsten?

antworten
WiWi Gast

Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

Wo kann man die Ausbildung eigentlich machen? Mein ehemaliger Prof hat mir das mal empfohlen, da er meinte damit kann man viel Geld verdienen

antworten
WiWi Gast

Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Wo kann man die Ausbildung eigentlich machen? Mein ehemaliger Prof hat mir das mal empfohlen, da er meinte damit kann man viel Geld verdienen

Die meisten machen eine sog. Patentanwaltsausbildung bei einem Patentanwalt oder einem Patentassessor und anschließend ein Amtsjahr beim Patentgericht. Dauert insgesamt 34 Monate (26 beim Patentanwalt und 8 beim Patentgericht). Voraussetzung ist ein abgeschlossenes technisches Studium an einer Universität (meist Master oder sogar Promotion) in dem Bereich, in dem man später tätig sein will und mind. 1 Jahr Berufserfahrung.
Neben der Patentanwaltsausbildung muss noch ein Studium in allgemeinem Recht nachgewiesen werden. Meist wird dies nebenberuflich während der Patentanwaltsausbildung gemacht. Da gibt es spezialisierte Programme.

Alternativ kann man den Zugang zur Prüfung beantragen wenn man ein naturwissenschaftliches Studium absolviert hat und mind. 10 Jahre Berufserfahrung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutz hat.

In beiden Fällen muss noch eine schriftliche und eine mündliche Prüfung bestanden werden.

Und ja, man kann gut verdienen. Statistiken sprechen von ~200k Jahreseinkommen im Durchschnitt.
Ist halt auch ein langer und anstrengender Weg. (mind. 5 Jahre NaWi/ING Studium + mind. 1 Jahr BE + fast 3 Jahre Ausbildung inkl. nebenberuflich verkürztes Jura Studium => 9 Jahre durchackern).

antworten
WiWi Gast

Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

200k pro Jahr für die Freiberufler, die angestellten Anwälte im Schnitt weniger - Wirtschaftsprüfer bei BIG 4 dürfte damit finanziell besser sein, zudem nicht so in einer extremen Nische. IT-Berater dürfte auch besser sein, da Skalierbarkeit besser.

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Wo kann man die Ausbildung eigentlich machen? Mein ehemaliger Prof hat mir das mal empfohlen, da er meinte damit kann man viel Geld verdienen

Die meisten machen eine sog. Patentanwaltsausbildung bei einem Patentanwalt oder einem Patentassessor und anschließend ein Amtsjahr beim Patentgericht. Dauert insgesamt 34 Monate (26 beim Patentanwalt und 8 beim Patentgericht). Voraussetzung ist ein abgeschlossenes technisches Studium an einer Universität (meist Master oder sogar Promotion) in dem Bereich, in dem man später tätig sein will und mind. 1 Jahr Berufserfahrung.
Neben der Patentanwaltsausbildung muss noch ein Studium in allgemeinem Recht nachgewiesen werden. Meist wird dies nebenberuflich während der Patentanwaltsausbildung gemacht. Da gibt es spezialisierte Programme.

Alternativ kann man den Zugang zur Prüfung beantragen wenn man ein naturwissenschaftliches Studium absolviert hat und mind. 10 Jahre Berufserfahrung im Bereich des gewerblichen Rechtsschutz hat.

In beiden Fällen muss noch eine schriftliche und eine mündliche Prüfung bestanden werden.

Und ja, man kann gut verdienen. Statistiken sprechen von ~200k Jahreseinkommen im Durchschnitt.
Ist halt auch ein langer und anstrengender Weg. (mind. 5 Jahre NaWi/ING Studium + mind. 1 Jahr BE + fast 3 Jahre Ausbildung inkl. nebenberuflich verkürztes Jura Studium => 9 Jahre durchackern).

antworten
WiWi Gast

Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

Das eine Jahr Berufserfahrung muss dann auch in einem rechtlichen Bereich sein? Oder kann das auch Forschung sein, wo man sich mit Patenten auseinandersetzt?

antworten
WiWi Gast

Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

Also aus eigener Erfahrung:

5 Jahre bis Master
3-5 Jahre NaWi Promotion
3 Jahre Anwaltsausbildung (arbeiten+ Fernstudium)

Für im schlimmsten Fall 13 Jahre pauken und teilweise Doppelbelastung inklusive Gehaltseinbußen währen der Zeit, ist das Gehalt später echt nicht so großartig, es sei denn man schafft es ans EPA.

antworten
GOTTRealist

Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

Wie hoch ist dein Gehalt und was ist wo toll am EPA?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2020:

Also aus eigener Erfahrung:

5 Jahre bis Master
3-5 Jahre NaWi Promotion
3 Jahre Anwaltsausbildung (arbeiten+ Fernstudium)

Für im schlimmsten Fall 13 Jahre pauken und teilweise Doppelbelastung inklusive Gehaltseinbußen währen der Zeit, ist das Gehalt später echt nicht so großartig, es sei denn man schafft es ans EPA.

antworten

Artikel zu Patentschutz

Patent und Gebrauchsmuster – das sind die Unterschiede

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Um geistiges Eigentum und technische Neuerungen zu schützen, gibt es Gebrauchsmuster und Patente. Neue Erfindungen können sowohl als Patent als auch als Gebrauchsmuster geschützt werden. Der Inhaber des Patents ist berechtigt, anderen die Nutzung der Erfindung zu erlauben oder zu untersagen. Er kann eine Nachahmung und Nutzung seiner geschützten Erfindung für einen bestimmten Zeitraum verhindern.

E-Learning: Online-Patentführerschein

Cocktail, Hund,

Aufgrund der guten Resonanz auf die kostenlose virtuelle Fortbildung zum Patentschutz für Innovationen aus Hochschulen, erscheint der Internetauftritt des Patentführerscheins nach dreimonatiger Überarbeitungszeit im neuen Design und mit aktualisierten Inhalten.

DEPATISnet - Kostenfreie Online-Patentrecherche

DEPATISnet ist ein Service des Deutschen Patent- und Markenamtes, bei dem Interessierte online nach Patenten recherchieren können. Der Dienst wendet sich vor allem an Erstnutzer von Patentinformationen in kleineren Unternehmen und Hochschulen.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Antworten auf Wie ist das (Berufs)Leben eines Patentanwalts?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Patentschutz

Weitere Themen aus Berufsleben