DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenPendeln

Arbeitsweg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeitsweg

Mich würde mal interessieren wie lange ihr täglich zur Arbeit braucht? Also einfache Strecke. Habe ein sehr gutes Jobangebot vorliegen (jedoch knapp 40min Fahrt mit dem Auto). Ist sowas außergewöhnlich oder normal?

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Mich würde mal interessieren wie lange ihr täglich zur Arbeit braucht? Also einfache Strecke. Habe ein sehr gutes Jobangebot vorliegen (jedoch knapp 40min Fahrt mit dem Auto). Ist sowas außergewöhnlich oder normal?

Ich brauche in der Früh kurz vor 7 20 Minuten. Abends nach 5 mindestens 45 Minuten. Ich fahre 8km nur Stadt ... der nächste Fährt jetzt 30 Minuten Landstrasse ... schwer vergleichbar

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

60km einfach, 30-35min.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Wohne im Hochtaunuskreis

Erster Job in Bank in FFM (Taunusanlage)
10min zur U Bahn Station zu Fuß
25min U Bahn Fahrt zur Hauptwache
10min zu Fuß von der Hauptwache zur Taunusanlage
_____
45min Tür zu Tür

Jetzt in DAX Konzern in Hochtaunuskreis
10 min Tür zu Tür mit dem Fahrrad oder Auto.

Diese 10 Minuten sind wirklich das beste. Über eine Stunde pendeln einfache Strecke würde ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

50 km einfach, 40-50 min mit dem Auto

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

8 Minuten mit dem Fahrrad, 3km. Vorher waren es 25 Minuten und 8,5km mit einigen Ampeln in München. Wohne jetzt auf dem Land.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

45km in 40-45 Minuten Land- und Autobahn

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

110km einfach mit dem Auto
70min
4x die Woche
Situation: unbefriedigend

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

12 km einfach, brauche ca. 10 Minuten. Ist wunderbar.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Das ist normal - nahe an der Arbeit zu wohnen ist je nach Ort der Arbeit Luxus oder eben auch Qual und hängt komplett von Lage des AG (Innenstadt? Industriegebiet? Bayerischer Wald?) und der eigenen Situation ab.
40 Minuten zu pendeln macht für manche und in manchen Lebenslagen Sinn, in anderen nicht. Im Rahmen ist es aber.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

17km zw. Arbeitsplatz und Wohnung, sowohl mit PKW als auch mit ÖPNV 45-60 Minuten von Tür zu Tür.
#Ruhrgebiet

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Hamburg Innenstadt, sowohl Wohnort als auch Arbeitsort.
Mit dem Auto 20min (für 3km), mit den Öffis gute 15min.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

14 min (3,5 km) mit dem Pferd. Mit dem Bus müsste ich zweimal umsteigen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

2,8km, laufe ich hin und zurück jeweils in 32 Minuten

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

75 Km einfach. 50 Min bis 2 Stunden pro Strecke. Ruhrgebiet, A40.... rockt :(

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Frühs 1:15h weg von Tür zu Tür
Abends 1h-1:30h
Arbeit 40km von mir entfernt, love u A3

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Vorher: 45 minuten einfach mit öpnv 30 km

Jetzt: 3 minuten zu fuss (300m luftlinie..mega glück gehabt fa ne wohnung zu finden)

Bald: 4 Tage Home office, 1 tag 20 km einfach zu NL

Hab beim derzeitigen Weg für mich erkannt das es nix besseres gibt als möglichst wenig zeit für den Weg zur Arbeit zu brauchen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Entfernung: 93km einfach, davon 89km Autobahn (A27, A7, A2), 4km Stadt
Zeit: 45min
Abfahrt: 7.00 Uhr
Reisegeschwindigkeit: 123kmh mit Tempomat.

Fazit: für mich passt es. Manche Kollegen brauchen länger obwohl sie näher dran wohnem.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Entfernung: 93km einfach, davon 89km Autobahn (A27, A7, A2), 4km Stadt
Zeit: 45min
Abfahrt: 7.00 Uhr
Reisegeschwindigkeit: 123kmh mit Tempomat.

Fazit: für mich passt es. Manche Kollegen brauchen länger obwohl sie näher dran wohnem.

Walsrode bis Peine?

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

4 Tage home office? Die meisten Arbeitgeber lassen doch wenn überhaupt einen Tag zu. Nicht schlecht...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Entfernung: 93km einfach, davon 89km Autobahn (A27, A7, A2), 4km Stadt
Zeit: 45min
Abfahrt: 7.00 Uhr
Reisegeschwindigkeit: 123kmh mit Tempomat.

Fazit: für mich passt es. Manche Kollegen brauchen länger obwohl sie näher dran wohnem.

wie kommt man auf die Zahl 123? Wieso nicht 120 oder 125

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Walsrode bis Peine?

Verden-Lehrte

@andere Frage
"Warum 123?"

Ist halt so :)

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

100 Meter. Laufen, 1 Minute. Leute ich sag euch, das ist Lebensqualität. Jeden Mittag schön nach Hause und die Kinder sehen. Im letzten Job waren es so 3 Kilometer, knapp über 30 Minuten zu Fuß oder 15 Minuten mit der U-Bahn. Der Unterschied ist echt riesig..

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Hatte auch mal einen Job, der nur 3min mit dem Fahrrad (<1km) entfernt war. Klar ist der Freizeitwert dann höher, aber ist auch ziemlich mit Glück verbunden (Job muss passen, man muss erst mal eine Wohnung in solch einer Nähe finden bzw. einen Job in der Nähe der bestehenden Wohnung).

Nach paar Jobwechslen muss ich inzwischen täglich einfach 'ne Stunde mit der Bahn pendeln. Ist aber auch okay, weil der Job geil ist und ich in der Bahn Nachrichten/Bücher lese, Podcasts höre oder Serien schaue. Ist quasi meine Quality-Time für mich selbst 2h am Tag. Mit Kindern im pubertären Alter ist das manchmal eine Wohltat ;-)

WiWi Gast schrieb am 26.03.2019:

100 Meter. Laufen, 1 Minute. Leute ich sag euch, das ist Lebensqualität. Jeden Mittag schön nach Hause und die Kinder sehen. Im letzten Job waren es so 3 Kilometer, knapp über 30 Minuten zu Fuß oder 15 Minuten mit der U-Bahn. Der Unterschied ist echt riesig..

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Für ein Praktikum 75km einfache Strecke.
Mit dem ÖPNV waren es am Tag, wenn alles optimal lief, 3 Stunden.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Früher:
80km
in der früh 1-1,5h
Abends 1,5-2h
Danke an die A99 an dieser Stelle

Jetzt:
19km (davon wohl 17km Autobahn)
15 Min

Ich wusste am Anfang gar nichts mit der zusätzlichen Zeit anzufangen

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

30km einfach Strecke, ca. 30 Minuten mit Auto.
Das ist ok, grade bei 1-2 Tage Home Office in der Woche.

Pendeln ist Lebenszeit, würde ich sehr ungerne machen. Jedenfalls mit Auto.
Wenn man ne Stunde Bahn fährt, kann man immerhin lesen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Fahre ca. 350 km pro Tag mit dem Auto.
Um 5 Uhr los, dann gegen 7 in der Arbeit. Abends gegen 18 Uhr raus, oft aber erst 21 Uhr daheim.
Auf Dauer aber echt nicht tragbar.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Ausbildung: 1 h 15 pro strecke Zug (+ 15 bis 20 Min Warten bis Dienstbeginn / bei Dienstende bis der Zug fährt)
Studium: 1h bis 1h 30 pro Strecke Bus + Umsteigen (später mit dem Auto 17 bis 21 min)
Praktikum Dax: 1h30 pro Strecke Zug und Ubahn
Werkstudent 10 km Luftlinie vom Praktikum entfernt: 50 bis 60 Min + 10 Min laufen - eine absolute Wohltat
Praktikum Big 4: knapp 70 min pro Strecke Zug und Ubahn
Jetzt Theoretisch 10 bis 15 min mit dem Auto, allerdings wg. Corona homeoffice

antworten
listrea

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Fahre ca. 350 km pro Tag mit dem Auto.
Um 5 Uhr los, dann gegen 7 in der Arbeit. Abends gegen 18 Uhr raus, oft aber erst 21 Uhr daheim.
Auf Dauer aber echt nicht tragbar.

Auf "Dauer"? Kommst du überhaupt noch zu irgend etwas anderem zu Hause außer Schlafen? Du bist ja permanent im Stress!

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 25.03.2019:

Hamburg Innenstadt, sowohl Wohnort als auch Arbeitsort.
Mit dem Auto 20min (für 3km), mit den Öffis gute 15min.

Wenn du dein Auto liebst dann fährst du die Strecke lieber mit dem Rad.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Aktuell 6 - 8 Minuten mit dem Auto (abhängig von der Ampelphase). Mit dem Fahrrad 10 min...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

6 km Arbeitsweg in der Stadt. Mit dem Auto 10-20 Minuten (je nach Verkehr). Mit dem Fahrrad 20-30 Minuten (je nach Ampelschaltung und persönlicher Fitness). Nahverkehr leider 45 Minuten und daher auch keine Alternative.

Hatte auch mal einen Arbeitsweg wo ich im Schnitt pro Fahrstrecke ca. 60 Minuten gebraucht habe. Das würde ich tatsächlich nie wieder machen. 30 Minuten ist für mich das höchste der Gefühle, oder eine gute Home-Office Regelung die die Gesamtfahrzeit relativieren würde.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Fahre ca. 350 km pro Tag mit dem Auto.
Um 5 Uhr los, dann gegen 7 in der Arbeit. Abends gegen 18 Uhr raus, oft aber erst 21 Uhr daheim.
Auf Dauer aber echt nicht tragbar.

Für was tust du dir so was an?! Nicht mal in meiner Bundeswehr Zeit wäre ich diese Strecke täglich gefahren...das war schon übers WE stressig...warum ziehst du nicht um?!! Hardcore-Horror

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Habe knappe 17 km zur Arbeit und Gleitzeit. Mit dem Auto 15 min über ne bequeme Strecke. Nie wieder was anderes. Das reduziert Stress (Hetze am Morgen) und Druck (komme ich pünktlich an?!) enorm und ist nicht zu unterschätzen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Schule: 10 min zu Fuß
Uni: 30 min Tram
Job 1: 15 min zu Fuß
Job 2: 3 min (ca. 500m) zu Fuß. Love it, da Mittagspause auch daheim möglich.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Aktuell:
8 Km Luftlinie, 15-20 Minuten mit Auto (je nach Verkehr), 45 Minuten mit ÖPNV

Mehr als 1 Std. pro Weg werde ich niemals machen. Da verliert man einfach zu viel Lebenszeit auf die Woche gerechnet.
Pendeldistanz bzw. Wegzeit wird von mir inzwischen auch eingerechnet, wenn ich mich für oder gegen ein (Job)Angebot entscheiden muss.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Bin als ehemaliger Prüfer (heute heißt das Audit) fahrzeitgeschädigt. Brauche seit Jahren etwa 10 Minuten. Mehr kann ich mir nicht mehr zumuten.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

30 km - 30 min. Früher 1:10 einfach mit Bahn, Fahrrad und Laufen...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Habe aktuell einfach 8km bzw. 15min mit dem Auto. Überlege allerdings vom Land in eine attraktivere Stadt zu ziehen. Dann allerdings 40km bzw. 30-40min mit dem Auto. Ob sich das von der Lebensqualität lohnt..?

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Muss jeder für sich entscheiden. Alles bis zu einer Stunde ist bei einem normalen 40h-Job für mich akzeptabel (einfacher Weg). Habe den Klassiker Köln (Wohnort) und Bonn (Arbeitsort) und brauche mit ÖPNV 45 Min pro Weg.

Nervend ist nicht so sehr die Zeit, sondern viel mehr die überfüllten Bahnen.
Ansonsten schätze ich sogar einen gewissen räumlichen Abstand zur Arbeit.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

  1. Job 45Min (dann wurde die Autobahn umgebaut - jeden Tag >2h) Nie nie wieder.

  2. Job 10 Min + Verkürzung von 42 auf 37h/Woche. Was ist jetzt an Freizeit habe, ist unwahrscheinlich :)
antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

45 km einfache Entfernung. Davon 40 km Autobahn. Entspannt über die A31. Spritsparendes fahren. Brauche ca. 30 Minuten.

Absoluter Luxus wäre ein Job, bei dem ich mit dem Rad zum Büro fahren könnte...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

Muss jeder für sich entscheiden. Alles bis zu einer Stunde ist bei einem normalen 40h-Job für mich akzeptabel (einfacher Weg). Habe den Klassiker Köln (Wohnort) und Bonn (Arbeitsort) und brauche mit ÖPNV 45 Min pro Weg.

Nervend ist nicht so sehr die Zeit, sondern viel mehr die überfüllten Bahnen.
Ansonsten schätze ich sogar einen gewissen räumlichen Abstand zur Arbeit.

Das "Glück" habe ich bald auch wieder, steige auch erst am Südbahnhof ein, wo's dann schon super voll ist.
Zumindest kurz bis mittelfristig hoffe ich, dass die Bahnen erstmal noch nicht so voll sind weil die Leute HO machen oder Auto fahren wegen Corona und langfristiger dass auch dauerhaft mehr Leute häufiger HO machen was die Auslastung (und Verspätungen) auf Straßen und im ÖPNV senkt.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

80km einweg. Brauche ziemlich genau 55 Minuten von zu Hause zur Arbeit bei Tempo 160 ohne Limit und +20 über Geschwindigkeitsbegrenzung.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

100 km einfach, aber fast nur Autobahn

ich brauche morges 1,5 h und abends 1 h (weil kein Berufsverkehr)

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

120 km einfache Strecke, bin aber auch Manager

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

10 km Stadtverkehr in Frankfurt mit dem Auto; je nach Verkehrslage 12-25 Minuten. Das ist fast Luxus. Mit den Öffis door to door wären es ca 40-45 Minuten da noch 10 Min Fußweg zur U-Bahn und 1x umsteigen. Rad eher so 25-30 Minuten.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

120 km einfache Strecke, bin aber auch Manager

Manage doch nen Umzug und reduziere so schon mal ein wenig Dein Herzinfarktrisiko.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

120 km einfache Strecke, bin aber auch Manager

250km pro Strecke, bin aber auch Partner und habe einen Fahrer. Klingt zwar viel, aber ich finde es entspannt, weil ich Lesen oder am Tablet einen Film schauen kann anstatt mich meiner Frau und den Bälgern rumschlagen zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

120 km einfache Strecke, bin aber auch Manager

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

80km einweg. Brauche ziemlich genau 55 Minuten von zu Hause zur Arbeit bei Tempo 160 ohne Limit und +20 über Geschwindigkeitsbegrenzung.

Straßenverkehrsordnung wurd angepasst
fahre jetzt nur noch +10 kmh zu schnell
nur als Tipp

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 28.05.2020:

120 km einfache Strecke, bin aber auch Manager

250km pro Strecke, bin aber auch Partner und habe einen Fahrer. Klingt zwar viel, aber ich finde es entspannt, weil ich Lesen oder am Tablet einen Film schauen kann anstatt mich meiner Frau und den Bälgern rumschlagen zu müssen.

Ja, genau. Justus hat wieder Langeweile :-)

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Ich habe dreimal die Woche Düsseldorf-Rotterdam.
Eine Strecke sind knapp über 200 km. Wenn die Autobahn frei ist fährt man von Düsseldorf (Lohausen) nach Rotterdam gute zwei Stunden. Mit dem ICE ist es eine Stunde länger. Ich fahre fast immer mit dem Zug, da ich dort auch arbeiten kann.

Bei meinem Arbeitgeber herrscht nur von Dienstag bis Donnerstag (Anwesenheitspflicht 12:00-17:00 Uhr). An den anderen beiden Tagen kann ich von Zuhause aus arbeiten. Deswegen ist das mit dem augenscheinlich weiten Weg zur Arbeit für mich erträglich.. Das klappt seit sieben Jahren auch ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Ich brauche normalerweise 15 Minuten mit dem Rad. "Dank" Corona bin ich nun aber zweieinhalb Monate im Home Office, was ziemlich reibungslos klappt. Daher überlege ich, Ende des Jahres näher an meinen Heimatort zu ziehen und die dann 300 km Strecke nur noch einmal die Woche mit dem ICE zu fahren. Müsste eigentlich gehen...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Ich habe dreimal die Woche Düsseldorf-Rotterdam.
Eine Strecke sind knapp über 200 km. Wenn die Autobahn frei ist fährt man von Düsseldorf (Lohausen) nach Rotterdam gute zwei Stunden. Mit dem ICE ist es eine Stunde länger. Ich fahre fast immer mit dem Zug, da ich dort auch arbeiten kann.

Bei meinem Arbeitgeber herrscht nur von Dienstag bis Donnerstag (Anwesenheitspflicht 12:00-17:00 Uhr). An den anderen beiden Tagen kann ich von Zuhause aus arbeiten. Deswegen ist das mit dem augenscheinlich weiten Weg zur Arbeit für mich erträglich.. Das klappt seit sieben Jahren auch ganz gut.

Krasser Typ. Denke mal, du hast einen Dienstwagen oder? Sonst könnte sich auch mal ein Hotel unter der Woche lohnen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Ein Dienstwagen lohnt sich gerade dann nicht, wenn der Wohnort weit vom Arbeitsort entfernt ist (wegen Steuer)

Ich weiß nicht, was immer alle mit diesem Dienstwagen haben. Das ist doch superaufwendig mit der Bürokratie und wegen der Steuer nicht gerade billig. Ich bin auch „Manager“ und pendle meine 100km täglich mit einem privat geleasten Auto. Man findet übers Internet günstige Angebote für um die 100€ pro Monat. Damit kommt man doch am billigsten.

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Ich habe dreimal die Woche Düsseldorf-Rotterdam.
Eine Strecke sind knapp über 200 km. Wenn die Autobahn frei ist fährt man von Düsseldorf (Lohausen) nach Rotterdam gute zwei Stunden. Mit dem ICE ist es eine Stunde länger. Ich fahre fast immer mit dem Zug, da ich dort auch arbeiten kann.

Bei meinem Arbeitgeber herrscht nur von Dienstag bis Donnerstag (Anwesenheitspflicht 12:00-17:00 Uhr). An den anderen beiden Tagen kann ich von Zuhause aus arbeiten. Deswegen ist das mit dem augenscheinlich weiten Weg zur Arbeit für mich erträglich.. Das klappt seit sieben Jahren auch ganz gut.

Krasser Typ. Denke mal, du hast einen Dienstwagen oder? Sonst könnte sich auch mal ein Hotel unter der Woche lohnen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Krasser Typ. Denke mal, du hast einen Dienstwagen oder? Sonst könnte sich auch mal ein Hotel unter der Woche lohnen.

Wenn dann schon Typin :-)

Einen Dienstwagen habe ich nicht, brauche ich auch nicht. Selbst im Hotel muss ich nicht übernachten. Ist immer "pünktlich Feierabend" wenn ich vor Ort sein muss. Und mit dem Auto fahre ich nur, wenn ich bei meiner Tante übernachte (einmal pro Monat). Die lebt in Den Haag.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Sie schreibt, dass sie fast immer ICE fährt und du fragst nach einem Dienstwagen?!

Ich: 3km, ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad (hin etwas weniger, zurück etwas mehr wegen 35m Höhenunterschied). Vorher Audit in einer Metropolenregion war eine Katastrophe.

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Ich habe dreimal die Woche Düsseldorf-Rotterdam.
Eine Strecke sind knapp über 200 km. Wenn die Autobahn frei ist fährt man von Düsseldorf (Lohausen) nach Rotterdam gute zwei Stunden. Mit dem ICE ist es eine Stunde länger. Ich fahre fast immer mit dem Zug, da ich dort auch arbeiten kann.

Bei meinem Arbeitgeber herrscht nur von Dienstag bis Donnerstag (Anwesenheitspflicht 12:00-17:00 Uhr). An den anderen beiden Tagen kann ich von Zuhause aus arbeiten. Deswegen ist das mit dem augenscheinlich weiten Weg zur Arbeit für mich erträglich.. Das klappt seit sieben Jahren auch ganz gut.

Krasser Typ. Denke mal, du hast einen Dienstwagen oder? Sonst könnte sich auch mal ein Hotel unter der Woche lohnen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

Bei mir sind es 12km von meinem Wohnort zum Arbeitgeber. Ist absolut ok für mich. Davor bin ich ein paar Jahre jeden Morgen 60 km über die A40 bis nach Dortmund zur Arbeit gefahren. Hatte aber auch was gutes, denn ich habe im Stau meine Freundin kennengelernt.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 30.05.2020:

Hatte aber auch was gutes, denn ich habe im Stau meine Freundin kennengelernt.

Die Story möchte ich hören

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 30.05.2020:

Hatte aber auch was gutes, denn ich habe im Stau meine Freundin kennengelernt.

Die Story möchte ich hören

Das würde mich auch interessieren.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 30.05.2020:

Die Story möchte ich hören

Gerne, verantwortlich dafür war im Endeffekt eine Autopanne kurz nach dem Stau.
Ich war vor vier Jahren freitags auf dem Weg nach Hause (Moers am Niederrhein) und stand wie so häufig vor der Rheinbrücke im Stau. Vor mir fuhr anfänglich ein SLK mit einer rothaarigen Frau am Steuer. Scheinbar auch nicht unattraktiv, weil recht häufig schauten sich die vorbeifahrenden Männer die Fahrerin des Wagens genauer an. Der Stau dauerte fast eine Stunde, der SLK fuhr dann auch irgendwann nicht mehr vor mir. Auf der Rheinbrücke hatte ihn dann wieder vor meiner Nase. Am Ende der Brücke löste sich der Stau auf in die Dame beschleunigte ihren Wagen, aber nicht sehr lange. Nach vielleicht zwei Sekunden war auf der Autobahn nur noch eine schwarze Wolke zu sehen, welche aus dem SLK kam.

Sie setzte das Warnblinklicht und fuhr rechts ran. Ich machte geistesgegenwärtig dasselbe und setzte meinen Wagen vor den ihren. Dann über die Beifahrerseite (und die Leitplanken) vorschriftsmäßig zu ihrem Auto. Und als sie die Beifahrerscheibe runterließ blickte ich plötzlich in zwei faszinierende grüne Augen, welche zu einem bildhübschen Gesicht gehörten. Dazu besaß die rothaarige Schönheit eine sehr ansprechende Molekularstruktur.
Sie war eigentlich auf dem Weg zum Großhandel eine Ausfahrt weiter gewesen. Ich bot ihr an, sie dort hin zu ziehen. Sie war einverstanden, erklärte aber, dass sie das noch nie gemacht hätte. Wortwörtlich meine sie damals zu mir: „Ich bin noch nie gezogen worden und bisher hat auch noch keiner versucht mich abzuschleppen.“ Ich schaute sie nur an und sagte, dass ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen könnte. Wir mussten dann beide schmunzeln und da war dann glaube ich auch das Eis gebrochen. Auf der 15-minütigen Fahrt gab ich ihr die entsprechenden Anweisungen und hatten eine sehr nette Unterhaltung. Sie war mit Anfang 30 so als wie ich, lebte ganz im Düsseldorfer Norden. Sie arbeitet als Assistenz der Geschäftsführung bei einem Unternehmen im Duisburger Hafen. Und sie fuhr die Strecke sonst fast nie. Ihre beste Freundin hatte an dem Tag Geburtstag und ist morgens Mutter geworden. Sie war im Krankenhaus zum Gratulieren und Baby gucken.Auf dem Parkplatz vom Großhandel unterhielten wir uns noch eine halbe Stunde bis die Abschleppwägen von Mercedes eintraf.

Und wir verabredeten uns für sonntags am Rhein zum Inlineskaten. Daraus wurde zwei Tage später allerdings ehr ein „Inline-Sitzen“. Wir fuhren eigentlich nur von Bank zu Bank. Das erste Date dauerte so auch fast fünf Stunden. Die Woche danach trafen wir uns noch unter der Woche in einer Bar zu einem Drink. Das alles lief aber noch verhalten ab. Wir waren beide erst vor kurzen aus einer längeren Beziehung raus. Merkten aber, dass wir uns sehr synaptisch waren.

Sie lud mich dann für Samstags abends zum gemeinsamen Kochen ein. Und da bin ich dann auch bis zum Sonntag geblieben. Seitdem sind wir zusammen. Ich bin vor zwei Jahren fest zu ihr gezogen (sie hat die eindeutig schönere Wohnung) und ich habe einen sehr guten Job in der Nähe gefunden, eben nur noch die besagten 12 km von meinem neuen Wohnort entfernt.

Aus Spaß (und vielleicht auch ein klein wenig ernst gemeint) bedanke ich mich an jedem Geburtstag bei ihrer Freundin, dass sie genau an dem Tag auch Mutter geworden ist. Sonst hätte ich nie die Chance gehabt, dass ich den SLK auf der Autobahn vor meiner Nase gehabt hätte.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 31.05.2020:

Die Story möchte ich hören

Gerne, verantwortlich dafür war im Endeffekt eine Autopanne kurz nach dem Stau...

damn, wenn du alles so energiereich angehst wie das sh*tposting hast du echt gewonnen im leben, respekt

antworten
skypeteam.de

Arbeitsweg

7Jahre, da hat sich sicherlich viel eingespielt....mich würde noch interessieren was du an Materialien hin und her nimmst? Hast du nen Laptop, oder nur ne Festplatte, oder läuft alles über ne Cloud?

Grüße Skypeteam.de

WiWi Gast schrieb am 29.05.2020:

Ich habe dreimal die Woche Düsseldorf-Rotterdam.
Eine Strecke sind knapp über 200 km. Wenn die Autobahn frei ist fährt man von Düsseldorf (Lohausen) nach Rotterdam gute zwei Stunden. Mit dem ICE ist es eine Stunde länger. Ich fahre fast immer mit dem Zug, da ich dort auch arbeiten kann.

Bei meinem Arbeitgeber herrscht nur von Dienstag bis Donnerstag (Anwesenheitspflicht 12:00-17:00 Uhr). An den anderen beiden Tagen kann ich von Zuhause aus arbeiten. Deswegen ist das mit dem augenscheinlich weiten Weg zur Arbeit für mich erträglich.. Das klappt seit sieben Jahren auch ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 31.05.2020:

Die Story möchte ich hören

Gerne, verantwortlich dafür war im Endeffekt eine Autopanne kurz nach dem Stau.

Sehr cool, dass es so ein kennenlernen heutzutage noch gibt! Glückwunsch.

antworten
Karush

Arbeitsweg

WiWi Gast schrieb am 31.05.2020:

Die Story möchte ich hören

Gerne, verantwortlich dafür war im Endeffekt eine Autopanne kurz nach dem Stau.
Ich war vor vier Jahren freitags auf dem Weg nach Hause (Moers am Niederrhein) und stand wie so häufig vor der Rheinbrücke im Stau. Vor mir fuhr anfänglich ein SLK mit einer rothaarigen Frau am Steuer. Scheinbar auch nicht unattraktiv, weil recht häufig schauten sich die vorbeifahrenden Männer die Fahrerin des Wagens genauer an. Der Stau dauerte fast eine Stunde, der SLK fuhr dann auch irgendwann nicht mehr vor mir. Auf der Rheinbrücke hatte ihn dann wieder vor meiner Nase. Am Ende der Brücke löste sich der Stau auf in die Dame beschleunigte ihren Wagen, aber nicht sehr lange. Nach vielleicht zwei Sekunden war auf der Autobahn nur noch eine schwarze Wolke zu sehen, welche aus dem SLK kam.

Sie setzte das Warnblinklicht und fuhr rechts ran. Ich machte geistesgegenwärtig dasselbe und setzte meinen Wagen vor den ihren. Dann über die Beifahrerseite (und die Leitplanken) vorschriftsmäßig zu ihrem Auto. Und als sie die Beifahrerscheibe runterließ blickte ich plötzlich in zwei faszinierende grüne Augen, welche zu einem bildhübschen Gesicht gehörten. Dazu besaß die rothaarige Schönheit eine sehr ansprechende Molekularstruktur.
Sie war eigentlich auf dem Weg zum Großhandel eine Ausfahrt weiter gewesen. Ich bot ihr an, sie dort hin zu ziehen. Sie war einverstanden, erklärte aber, dass sie das noch nie gemacht hätte. Wortwörtlich meine sie damals zu mir: „Ich bin noch nie gezogen worden und bisher hat auch noch keiner versucht mich abzuschleppen.“ Ich schaute sie nur an und sagte, dass ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen könnte. Wir mussten dann beide schmunzeln und da war dann glaube ich auch das Eis gebrochen. Auf der 15-minütigen Fahrt gab ich ihr die entsprechenden Anweisungen und hatten eine sehr nette Unterhaltung. Sie war mit Anfang 30 so als wie ich, lebte ganz im Düsseldorfer Norden. Sie arbeitet als Assistenz der Geschäftsführung bei einem Unternehmen im Duisburger Hafen. Und sie fuhr die Strecke sonst fast nie. Ihre beste Freundin hatte an dem Tag Geburtstag und ist morgens Mutter geworden. Sie war im Krankenhaus zum Gratulieren und Baby gucken.Auf dem Parkplatz vom Großhandel unterhielten wir uns noch eine halbe Stunde bis die Abschleppwägen von Mercedes eintraf.

Und wir verabredeten uns für sonntags am Rhein zum Inlineskaten. Daraus wurde zwei Tage später allerdings ehr ein „Inline-Sitzen“. Wir fuhren eigentlich nur von Bank zu Bank. Das erste Date dauerte so auch fast fünf Stunden. Die Woche danach trafen wir uns noch unter der Woche in einer Bar zu einem Drink. Das alles lief aber noch verhalten ab. Wir waren beide erst vor kurzen aus einer längeren Beziehung raus. Merkten aber, dass wir uns sehr synaptisch waren.

Sie lud mich dann für Samstags abends zum gemeinsamen Kochen ein. Und da bin ich dann auch bis zum Sonntag geblieben. Seitdem sind wir zusammen. Ich bin vor zwei Jahren fest zu ihr gezogen (sie hat die eindeutig schönere Wohnung) und ich habe einen sehr guten Job in der Nähe gefunden, eben nur noch die besagten 12 km von meinem neuen Wohnort entfernt.

Aus Spaß (und vielleicht auch ein klein wenig ernst gemeint) bedanke ich mich an jedem Geburtstag bei ihrer Freundin, dass sie genau an dem Tag auch Mutter geworden ist. Sonst hätte ich nie die Chance gehabt, dass ich den SLK auf der Autobahn vor meiner Nase gehabt hätte.

Sie glauben, dass diese Geschichte wahr ist? Da muss ich Sie leider enttäuschen.

Spaß beiseite, aber wenn das wirklich so passiert ist, dann ist es definitiv hollywoodreif ;)

antworten
WiWi Gast

Arbeitsweg

skypeteam.de schrieb am 03.06.2020:

7Jahre, da hat sich sicherlich viel eingespielt....mich würde noch interessieren was du an Materialien hin und her nimmst? Hast du nen Laptop, oder nur ne Festplatte, oder läuft alles über ne Cloud?

Ja, für mich ist das mittlerweile Alltag. Bei uns läuft alles über eine Cloud. Jeder Mitarbeiter hat einen Laptop und ein Smartphone. Beides braucht man, um sich in die Cloud einzuloggen.

antworten

Artikel zu Pendeln

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Pendlerrepublik Deutschland

Eine leicht, mit Autos befahreren Autobahn mit einem Verkehrsschild und einer Brücke im Hintergrund.

Deutschland ist zur Pendlerrepublik geworden. Immer mehr Berufstätige nehmen weite Anfahrten in Kauf, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen. Besonders für junge Berufseinsteiger ist die plötzliche hohe Anforderung an ihre berufliche Mobilität oft schwierig.

Reise-Tipp: Kurzstrecken-Mitfahrzentrale »Citypendler.de«

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Benzinpreisschock und Klimawandel machen Fahrgemeinschaften auch auf kurzen Strecken attraktiv. Die Mitfahrzentrale Citypendler.de bietet hierfür die passende Online-Plattform an und ist auf kurze Strecken bis 25 Kilometer spezialisiert.

Pendeln für den Job?

Monster-Pendler-Umfrage zeigt: 35 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind zufriedene Pendler. Für 39 Prozent der Deutschen ist ein langer Weg zur Arbeit keine Option.

60 Prozent der Berufstätigen fahren mit dem Auto zur Arbeit

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilt, hat sich damit bei den Berufstätigen in den letzten zwölf Jahren trotz gegenteiliger Appelle und gestiegener Benzinpreise kein Wandel hin zu anderen Verkehrsmitteln durchsetzen können.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Antworten auf Arbeitsweg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 68 Beiträge

Diskussionen zu Pendeln

3 Kommentare

Pendeln: Aalen

WiWi Gast

Aalen ist einfach ein Loch. Bin dort öfter beruflich auf der Straße und im Hotel unterwegs. Von der Stadt an sich in Ordnung, aber ...

25 Kommentare

arbeitsweg länge

WiWi Gast

Es kommt auch viel auf die tägliche / wöchentliche Arbeitszeit an. Mit einer 35 Std Arbeitswoche lässt sich tägliches Pendeln von ...

Weitere Themen aus Berufsleben