DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenStudentenleben

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Wer von euch allen vermisst das Studentenleben bzw vermisst es nicht? (Gründe,Profil)

Zu meiner Person:
29
Master BWL (FH) (2014)
EG 16 Automobilzulieferer

Mir persönlich fehlen am meisten die Partys, die Spontanität und Freiheit. Die Möglichkeit wieder ein Auslandssemester zu absolvieren, wo alle anderen Studenten auch nur an Spaß denken.

Mein Rat an alle Studenten genießt das Studentenleben, REISEN, REISEN und wenn es geht soviele Auslandssemester wie möglich absolvieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

War die schönste Zeit meines Lebens.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Wer von euch allen vermisst das Studentenleben bzw vermisst es nicht? (Gründe,Profil)

Zu meiner Person:
29
Master BWL (FH) (2014)
EG 16 Automobilzulieferer

Mir persönlich fehlen am meisten die Partys, die Spontanität und Freiheit. Die Möglichkeit wieder ein Auslandssemester zu absolvieren, wo alle anderen Studenten auch nur an Spaß denken.

Mein Rat an alle Studenten genießt das Studentenleben, REISEN, REISEN und wenn es geht soviele Auslandssemester wie möglich absolvieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ein ehemaliger Lehrer meinte mal zu uns, wenn wir in 20 Jahren wiederkommen & ihm sagen, dass die Schulzeit die beste Zeit war, dann haut er uns aufs Maul.

Ich schätze jeder Lebensabschnitt sollte Dinge beinhalten, die man gerne macht, die einen glücklich machen. Und ich verstehe jeden, der der Spontanität und auch der Zeit nachtrauert, die man während dem Studium für Reisen & Freizeit hatte.

Wenn man jedoch jeden Tag dem Studium nachtrauert, dann gestaltet man sein jetziges Leben irgendwie falsch.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Wer von euch allen vermisst das Studentenleben bzw vermisst es nicht? (Gründe,Profil)
[...]
Mir persönlich fehlen am meisten die Partys, die Spontanität und Freiheit. Die Möglichkeit wieder ein Auslandssemester zu absolvieren, wo alle anderen Studenten auch nur an Spaß denken.

Ich vermisse das Studentenleben kein bisschen. Mich hat es auf lange Sicht einfach nur angekotzt andauernt die Partystudenten bei den Gruppenarbeiten durchzuziehen (vorallem im Auslandssemester).

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ja, wer kennt es denn nicht?

In der Schule schaut man wehmütig auf die Zeit im Kindergarten zurück. In der Oberstufe, auf die Unterstufe. In der Uni, auf die Schule. Arbeitsleben, auf die Uni...

Mit ein bisschen Abstand erinnert man sich nur noch an die schönen Aspekte, wohingegen die Schlechten nach und nach verdrängt werden. Relativ natürlicher Prozess, dass vergangene Zeiten romantisiert werden. Bei Beziehungen übrigens genau das Gleiche.

Macht euch das bewusst und lebt im hier und jetzt :)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Naja, die Partys besuche ich immernoch. Die Spontaneität ist durchaus eingeschränkt, aber das Geld gleicht das für mich aus. Die Freiheit hast du am Wochenende und nach 20 Uhr.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Wenn ihr wenig Geld zur Verfügung habt und bisschen Luxus wollt dann ab nach Südostasien. Eine der schönsten Gegenden der Welt und unfassbar günstig und erschwinglich für Studenten.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Geht. Die Zeit hätte man natürlich gerne hin und wieder.
Allerdings fehlte dafür dann das Geld im Studium und gerade gegen Ende des Studiums dann diese quälende Unsicherheit wo man nach dem Abschluss landen wird...
Hätte ich damals gewusst wo ich arbeiten werde, dann wäre es sicherlich noch schöner gewesen. Man muss sich immer vor Augen halten das man im Studium auf etwas hingearbeitet hat und ohne dieses Ende ist alles vorher nichts wert. Man studiert ja nicht nur um des Studiums selbst willen.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Wer von euch allen vermisst das Studentenleben bzw vermisst es nicht? (Gründe,Profil)

Zu meiner Person:
29
Master BWL (FH) (2014)
EG 16 Automobilzulieferer

Mir persönlich fehlen am meisten die Partys, die Spontanität und Freiheit. Die Möglichkeit wieder ein Auslandssemester zu absolvieren, wo alle anderen Studenten auch nur an Spaß denken.

Mein Rat an alle Studenten genießt das Studentenleben, REISEN, REISEN und wenn es geht soviele Auslandssemester wie möglich absolvieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

REISEN? Als Student? Heutzutage kann man ja kaum noch sein Zimmer bezahlen, habe meine Stadt in 5 Semestern nur zu Weihnachten verlassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich fand Unizeit toll - ich liebe aber auch Feierabende und Wochenenden, da denen man nicht "eigentlich lernen müsste".

Komischerweise glaub ich, dass ich mit einer 4 Tage-Woche dreimal so happy wär, wie mit einer 5-Tage-Woche. Wenn doch nur der Montag noch frei wäre.... dann wär alles gut. Immer. Jede Woche. :)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Stimmt, Four Seasons Lankawi war letztens für 4.000 EUR für zwei Wochen und zwei Personen verfügbar. Das ist fast geschenkt!

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Wenn ihr wenig Geld zur Verfügung habt und bisschen Luxus wollt dann ab nach Südostasien. Eine der schönsten Gegenden der Welt und unfassbar günstig und erschwinglich für Studenten.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

This. Immer nur der blöde Prakti sein oder sich in der Uni mit 28 jährigen Anfangssemestern/Abbrechern etc. zu beschäftigen, war für mich immer zum kotzen.

Seit ich mit <24 im Job bin und auch sehr gut verdiene (70k+) erfüllt mich dies einfach viel mehr.

Ich vermisse das Studentenleben kein bisschen. Mich hat es auf lange Sicht einfach nur angekotzt andauernt die Partystudenten bei den Gruppenarbeiten durchzuziehen (vorallem im Auslandssemester).

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Am meisten fehlen die ganzen ONS, die einfach während des Studiums bzw Auslandssemester deutlich öfter vorhanden waren.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Am meisten fehlen die ganzen ONS, die einfach während des Studiums bzw Auslandssemester deutlich öfter vorhanden waren.

Dein Leben/deine Beziehung müssen ja sehr traurig sein, dass du den ONS nachtrauerst.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Naja, lass das Eheleben so toll sein wie es will. Das gleiche Müsli isst man auch nicht jeden Tag.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Studium war für mich eigentlich mit die schlimmste phase so weit.. kein urlaub, keine freien Tage, auch am Wochenende vollzeit lernen+arbeiten und um einen herum freunde die vollzeit feiern/reisen whatever und einen vollquatschen dass man zu viel arbeitet. Und für den Horror wird man nicht mal bezahlt. Seit ich bei einer T1 UB arbeite, ist das Wochenende sowie Freitag Abend frei und ich werde für den Hustle auch noch bezahlt. Ziehe ich dem elendigen Studentenleben um längen vor!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich als Student kann es ehrlich gesagt kaum erwarten, endlich mal zu arbeiten und ich weiß, dass sobald ich im Berufsleben stehe ich mich nach der Zeit als Student zurücksehnen werde.

So ist es doch immer.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Problem am Studentenleben für mich: man hat nie richtig frei. Es gibt immer irgendwas, das man "eigentlich" für die Uni tun könnte oder sollte. Ich promoviere seit vier Jahren, und es ist immer noch so... eigentlich sollte ich auch jetzt was für die Diss machen, statt auf Wiwi-Treff rumzupimmeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

"Rumpimmel" gefällt mir sehr gut.

viel Erfolg bei der Diss.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich studiere jetzt seit einem Semester und frage mich wirklich, wie ihr feiern gehen könnt bzw. wo es diese geilen Partys geben soll?

  1. Fuckt Uni echt gut ab
  2. habe ich noch nie von einer Party gehört
antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

REISEN? Als Student? Heutzutage kann man ja kaum noch sein Zimmer bezahlen, habe meine Stadt in 5 Semestern nur zu Weihnachten verlassen.

Wenn man ein reiches Muttersöhnchen ist konnte man das Studium über locker gut reisen.

Noch besser sind dann die Spezis die mir erzählen, das Praktika Geld gespart zu haben und ja davon reisen... "Achja und wie habt ihr eure Wohnung, Essen, Krankenversicherung, etc. bezahlt?" fragte ich dann immer und bekam ein beschämendes Lächeln zurück.

Geld hat man oder eben nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Kommt darauf an wo man studiert, kleinere Hochschulen an denen es kaum Pendler gibt, sind die besten was die Party‘s angeht. Jeder ist neu und hat Bock was zu starten. Dann noch paar Auslandssemester und die schwierigen Prüfungen dort schreiben, im Anschluss vom Auslandssemester noch die aktuelle Prüfugsphase mitnehmen.
Beispiel USA Auslandssemester : Ende August bis Dezember, 28 Credits, dann Ende Januar noch zwei prüfungn reinhauen, und man hat gute 40 CP in einem Semester gemacht, und dazu noch den Spaß seines Lebens gehabt.
Und ja Auslandsbafög finanziert sowas.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

REISEN? Als Student? Heutzutage kann man ja kaum noch sein Zimmer bezahlen, habe meine Stadt in 5 Semestern nur zu Weihnachten verlassen.

Wenn man ein reiches Muttersöhnchen ist konnte man das Studium über locker gut reisen.

Noch besser sind dann die Spezis die mir erzählen, das Praktika Geld gespart zu haben und ja davon reisen... "Achja und wie habt ihr eure Wohnung, Essen, Krankenversicherung, etc. bezahlt?" fragte ich dann immer und bekam ein beschämendes Lächeln zurück.

Geld hat man oder eben nicht.

Wenn man Bafög hat plus Kindergeld, reicht es in den meisten Städten zum Leben, dann noch einen Ferienjob Bzw 450, und man kann ordentlich sparen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich komme aus einer Mittelschichtsfamilie, die nach allen Fixkosten kaum Geld übrig hatte mich im Studium zu unterstützen, Bafög gab es auch keines. Daher musste ich im Studium immer relativ viel nebenbei arbeiten, dazu noch viel lernen. Habe allerdings Wing an einer TU und nicht BWL studiert. Studium war Stress pur, dazu ständig Stress mit Nebenjobs und Vorlesungen zu koordinieren, ständig Geldnot und teilweise sogar Existenzängste. Wohnung war ein Zimmer, besser gesagt ein Loch, Klamotten konnt ich nur die günstigsten leisten, Reisen gab es erst recht nicht, außer mal mit dem Fahrrad und einem alten Zelt eine Tour. Parties gab es höchstens WG Parties mit Billig Bier und Wein. In den Semesterferien durfte ich entweder Prüfungen schreiben, darauf lernen oder Vollzeit arbeiten. Heute als Arbeitnehmer habe ich viel bessere finanzielle Mittel und dazu noch mehr Freizeit sowie garantierten Urlaub. Ich bin extrem froh, das Studium längst hinter mir zu haben. Für mich war es eher die schlimmste Zeit im Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Problem am Studentenleben für mich: man hat nie richtig frei. Es gibt immer irgendwas, das man "eigentlich" für die Uni tun könnte oder sollte. Ich promoviere seit vier Jahren, und es ist immer noch so... eigentlich sollte ich auch jetzt was für die Diss machen, statt auf Wiwi-Treff rumzupimmeln.

Das kommt mir bekannt vor. Habe selbst promoviert und selbst jetzt nach der Promotion hört es nicht auf. Man kann immer etwas tun. Einen klassischen 9 to 5 Job kenne ich gar nicht. Freie Wochenenden ganz ohne Mails checken etc. gibt es auch mir sehr selten. Was mir aber gefällt: keiner zwingt mich bis abends um 18 oder 19 Uhr im Büro zu hocken...

Als Wissenschaftler muss man wohl damit leben dass man mies bezahlt wird und irgendwie immer an die Arbeit denkt

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Gute Darstellung für ein TU-Studium. Ging den Ingenieuren auch so. In meiner Fahrgemeinschaft war einer, der Bafög bekam. Der war tatsächlich finanziell mit Abstand am besten dran. Dass ein BWL-Studium wegen niedrigem Anspruch easy ist war schon immer klar.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Ich komme aus einer Mittelschichtsfamilie, die nach allen Fixkosten kaum Geld übrig hatte mich im Studium zu unterstützen, Bafög gab es auch keines. Daher musste ich im Studium immer relativ viel nebenbei arbeiten, dazu noch viel lernen. Habe allerdings Wing an einer TU und nicht BWL studiert. Studium war Stress pur, dazu ständig Stress mit Nebenjobs und Vorlesungen zu koordinieren, ständig Geldnot und teilweise sogar Existenzängste. Wohnung war ein Zimmer, besser gesagt ein Loch, Klamotten konnt ich nur die günstigsten leisten, Reisen gab es erst recht nicht, außer mal mit dem Fahrrad und einem alten Zelt eine Tour. Parties gab es höchstens WG Parties mit Billig Bier und Wein. In den Semesterferien durfte ich entweder Prüfungen schreiben, darauf lernen oder Vollzeit arbeiten. Heute als Arbeitnehmer habe ich viel bessere finanzielle Mittel und dazu noch mehr Freizeit sowie garantierten Urlaub. Ich bin extrem froh, das Studium längst hinter mir zu haben. Für mich war es eher die schlimmste Zeit im Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Wenn ihr kein Bafög bekommt und ihr kaum Kohle habt, sind es eure Eltern schuld, die zu geizig sind euch zu unterstützen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Wenn ihr kein Bafög bekommt und ihr kaum Kohle habt, sind es eure Eltern schuld, die zu geizig sind euch zu unterstützen.

Stimmt zum Teil schon. Die Idee bei Bafög ist ja nicht alle zu fördern, sondern nur die die sich sonst kein Studium hätten leisten können. Klar bedeutet es, dass durchschnittlich verdienende Eltern theoretisch dann ihre (Fix-)Kosten fast schon auf das Existenzminimum reduzieren müssten, um ihren Kind(ern!) den Bafög-Satz zahlen zu können.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Wenn ihr kein Bafög bekommt und ihr kaum Kohle habt, sind es eure Eltern schuld, die zu geizig sind euch zu unterstützen.

Gleich kommt wieder irgendein SJW und wird dich aufklären, dass das ja überhaupt nicht so ist. Sehe es aber wie du. Da haben die Eltern ganz ganz mies geplant. Naja, man kann halt nichts für die eigene Abstammung.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Du bist mit der Promotion fertig? Was machst Du denn dann jetzt?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Problem am Studentenleben für mich: man hat nie richtig frei. Es gibt immer irgendwas, das man "eigentlich" für die Uni tun könnte oder sollte. Ich promoviere seit vier Jahren, und es ist immer noch so... eigentlich sollte ich auch jetzt was für die Diss machen, statt auf Wiwi-Treff rumzupimmeln.

Das kommt mir bekannt vor. Habe selbst promoviert und selbst jetzt nach der Promotion hört es nicht auf. Man kann immer etwas tun. Einen klassischen 9 to 5 Job kenne ich gar nicht. Freie Wochenenden ganz ohne Mails checken etc. gibt es auch mir sehr selten. Was mir aber gefällt: keiner zwingt mich bis abends um 18 oder 19 Uhr im Büro zu hocken...

Als Wissenschaftler muss man wohl damit leben dass man mies bezahlt wird und irgendwie immer an die Arbeit denkt

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ja, wie schon geschrieben ich bin fertig - seit knapp einem Jahr und zur Zeit immer noch am Lehrstuhl. Ich kann mich nicht festlegen, ob ich in die Industrie gehen soll oder in der Wissenschaft bleiben soll. Die Gründe sind vielschichtig. Die Lehre macht mir großen Spaß, aber die befristeten Verträge nerven nur noch... in der Industrie stören mich die langen Arbeitszeiten und die ganzen Konventionen. Die Uni bietet für mich hier die bessere Arbeitsumgebung.

Wie ist es denn bei dir?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Du bist mit der Promotion fertig? Was machst Du denn dann jetzt?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Problem am Studentenleben für mich: man hat nie richtig frei. Es gibt immer irgendwas, das man "eigentlich" für die Uni tun könnte oder sollte. Ich promoviere seit vier Jahren, und es ist immer noch so... eigentlich sollte ich auch jetzt was für die Diss machen, statt auf Wiwi-Treff rumzupimmeln.

Das kommt mir bekannt vor. Habe selbst promoviert und selbst jetzt nach der Promotion hört es nicht auf. Man kann immer etwas tun. Einen klassischen 9 to 5 Job kenne ich gar nicht. Freie Wochenenden ganz ohne Mails checken etc. gibt es auch mir sehr selten. Was mir aber gefällt: keiner zwingt mich bis abends um 18 oder 19 Uhr im Büro zu hocken...

Als Wissenschaftler muss man wohl damit leben dass man mies bezahlt wird und irgendwie immer an die Arbeit denkt

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Also mein Studentenleben sah da irgendwie anders aus. Kein Bafög, kein Geld von den Eltern, desshalb neben dem Studium arbeiten. Wenn ich nicht etwas für die Uni gemacht habe, musst ich arbeiten. Trotzdem permanent extrem knapp bei Kasse. Vielleicht einmal im Monat mal Abends was essen gehen. Mehr war nicht drinn. Reisen ging gar nicht. Als mein Laptop kaputt gieng kam das einer Totalkatstrophen gleich, weil ich Ihn zwingend gebraucht habe und kein Geld für ein Neuer da war.

Jetzt. Direkt nach dem Studium Selbsständig gemacht. Nach Startschwierigkeiten läuft das jetzt richtig gut. Viele Freiheiten, ich kann auch mal Essen gehen und beruflich regelmäßig im Ausland. Da mir die Arbeit aber jetzt super Spaß macht ist das jedesmal, wie Urlaub.

Viele Grüße

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Wer von euch allen vermisst das Studentenleben bzw vermisst es nicht? (Gründe,Profil)

Zu meiner Person:
29
Master BWL (FH) (2014)
EG 16 Automobilzulieferer

Mir persönlich fehlen am meisten die Partys, die Spontanität und Freiheit. Die Möglichkeit wieder ein Auslandssemester zu absolvieren, wo alle anderen Studenten auch nur an Spaß denken.

Mein Rat an alle Studenten genießt das Studentenleben, REISEN, REISEN und wenn es geht soviele Auslandssemester wie möglich absolvieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Komische Eltern, die einen nicht unterstützen beim Studium, wenn kein bafög Anspruch besteht. Haben wohl andere Prioritäten als die Bildung ihrer Kinder.

Das Kindergeld ist ja wohl das mindeste, was weitergeleitet werden muss.

Aber gut könnt ja selbst überlegen inwiefern man solche Eltern im Alter unterstützt

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Was ist ein SJW?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Wenn ihr kein Bafög bekommt und ihr kaum Kohle habt, sind es eure Eltern schuld, die zu geizig sind euch zu unterstützen.

Gleich kommt wieder irgendein SJW und wird dich aufklären, dass das ja überhaupt nicht so ist. Sehe es aber wie du. Da haben die Eltern ganz ganz mies geplant. Naja, man kann halt nichts für die eigene Abstammung.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ein Kind 2,5k Netto zusammen---> kein bafög

Kann durchaus schwierig sein, trotzdem sollte wie du schon gesagt hast das Kindergeld weiter geleitet werden.

So war es bei mir. Nur blöd das halt 174€ nicht mal für die Miete reicht. Daher neben dem Mathestudium noch bisschen gearbeitet und dann jede Semesterferien Vollzeit in irgendwelchen Fabriken gestanden.

Hat natürlich genervt wenn dann alle anderen nach Thailand geflogen sind und man selbst nur arbeiten muss... Aber gibt auch schlimmeres.

WiWi Gast schrieb am 16.01.2018:

Komische Eltern, die einen nicht unterstützen beim Studium, wenn kein bafög Anspruch besteht. Haben wohl andere Prioritäten als die Bildung ihrer Kinder.

Das Kindergeld ist ja wohl das mindeste, was weitergeleitet werden muss.

Aber gut könnt ja selbst überlegen inwiefern man solche Eltern im Alter unterstützt

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich war auch froh, als die Uni vorbei war. Habe vorher eine Ausbildung gemacht und hatte auch von Tag 1 an der in der Uni, diese Phase zügig mit guten Noten durch zuziehen.

Bafög habe ich keins bekommen, Unterstützung meiner Eltern wollte ich nicht. Ich habe auch noch zu Hause gewohnt, musste nichts abdrücken, Wäsche war immer gewaschen, Kühlschrank immer voll. Ich kenne die finanzielle Situation meiner Eltern sehr gut, Unterstützung wäre gar drin gewesen. Ob ich sie bekommen hätte? War mir auch egal.

Also habe ich 20h neben der Uni gearbeitet, viel gelernt, war ehrenamtlich tätig und habe viel Zeit mit Sport verbracht. Urlaub konnte ich mir aber auch leisten, wenngleich es nur Türkei bzw. Lanzarote war. Unterm Strich war ich aber froh, als die Zeit vorbei war. Habe direkt mehr Geld verdient als mein Vater, konnte ausziehen und hatte endlich Abends und am Wochenende frei.

Manch einem hier sei gesagt, dass es aber auch Situationen gibt, in denen das Kind nicht Bafög berechtigt ist, die Eltern es sich aber schlichtweg nicht leisten können, das Kind noch finanziell zu unterstützen. Kommt mal in der Realität an, bevor ihr von "komischen Eltern" sprecht, hinterfragt ob man die eigenen (!) Eltern später nicht selbst unterstützt oder von einer miesen Planung der Eltern sprecht. Ihr seid in einer glücklichen Position, zeigt durch die Blume aber auch, dass euch menschlich einiges abgeht. Das machen dann auch die tollen Reisen oder die Auslandssemester nicht besser.

Äußert euch im Berufsalltag besser nicht so. Das wird vielen enorm negativ aufstoßen. Wenn ich mich mit Kollegen hier unterhalte, teilen viele mein Schicksal und würden nie auf die Idee kommen, ihre Eltern dafür zu kritisieren, keine Unterstützung erhalten zu haben.

Aber gut, manch einer wird mit einer solchen Einstellung auch noch böse auf der Nase landen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Sicher macht es wenig Spass zu arbeiten, während andere in den Semesterferien Party machen oder mit Daddys Kohle durch die Welt reisen.
Aber für die eigene Entwicklung ist es sicher nicht verkehrt und es schadet einem auch nicht. Man bleibt bodenständiger und lernt vmtl. mehr für das Leben. Außer natürlich man verbucht Sperenzchen auf Ko Samui als Lebenserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Dann wird es aber langsam mal Zeit für die Entscheidung. Und Du solltest Deine Sichtweise auch mal ändern, so als gutgemeinter Rat:

"in der Industrie stören mich die langen Arbeitszeiten und die ganzen Konventionen. Die Uni bietet für mich hier die bessere Arbeitsumgebung."
-> erst erzählst Du noch, dass Du kein Wochenende hast und keinen Feierabend, aber jetzt stören Dich in der Industrie die "langen Arbeitszeiten". Was denn nun?

Genau aus dem Grund finde ich das WissZVG eine ganz gute Geschichte. Es hat noch keinem geschadet, sich mal anzuschauen, wie die Welt da draußen (außerhalb des Kuschelnestes Uni) aussieht.

Wer wirklich wissenschaftlich arbeiten will und die Uni als Arbeitgeber ansieht, der bleibt nicht 1 Jahr nach Promotion aus Bequemlichkeitsgründen dort.

WiWi Gast schrieb am 16.01.2018:

Ja, wie schon geschrieben ich bin fertig - seit knapp einem Jahr und zur Zeit immer noch am Lehrstuhl. Ich kann mich nicht festlegen, ob ich in die Industrie gehen soll oder in der Wissenschaft bleiben soll. Die Gründe sind vielschichtig. Die Lehre macht mir großen Spaß, aber die befristeten Verträge nerven nur noch... in der Industrie stören mich die langen Arbeitszeiten und die ganzen Konventionen. Die Uni bietet für mich hier die bessere Arbeitsumgebung.

Wie ist es denn bei dir?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Du bist mit der Promotion fertig? Was machst Du denn dann jetzt?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

...

Das kommt mir bekannt vor. Habe selbst promoviert und selbst jetzt nach der Promotion hört es nicht auf. Man kann immer etwas tun. Einen klassischen 9 to 5 Job kenne ich gar nicht. Freie Wochenenden ganz ohne Mails checken etc. gibt es auch mir sehr selten. Was mir aber gefällt: keiner zwingt mich bis abends um 18 oder 19 Uhr im Büro zu hocken...

Als Wissenschaftler muss man wohl damit leben dass man mies bezahlt wird und irgendwie immer an die Arbeit denkt

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Vermisse das Studentenleben nicht wirklich nach nun 3 Jahren on the job. War nie der Bib-Lerner, sodass mich mein Schreibtisch im WG-Zimmer immer daran erinnert hat, dass ich eigentlich zu lernen habe.
Heute gehe ich arbeiten, lebe finanziell um Einiges besser und kann meine freie Zeit besser genießen, weil ich die Arbeit im Büro hinter mir lasse und nichts mit heim nehme. Außerdem konnte ich nach einigen Jahren der Fernbeziehung endlich mit meiner (nun) Frau zusammenziehen, was im Studium (unterschiedliche Studienorte) noch nicht ging.
Nachteil: Die sozialen Kontakte außerhalb der Arbeit beschränken sich meist auf das Wochenende, da ich öfters lange arbeiten muss und neue Kontakte außerhalb der Arbeit zu finden (bin für die Arbeit in eine neue Stadt gezogen) schwieriger ist als im Studium.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich habe den ersten Post zur Promotion geschrieben, nicht aber die Antwort mit der Rückfrage. Ich bin noch nicht fertig, würde ca. ein weiteres Jahr an der Uni brauchen - die meiste Zeit ist eh sinnlose Projektarbeit für Industrie-"partner". Ich plane daher, möglichst bald den Absprung in die Industrie zu schaffen (Tarifvertrag, Zeiterfassung, bessere Bezahlung) und parallel fertig zu schreiben. Machen bei uns die meisten so. Die Uni-Karriere strebe ich nicht an.

WiWi Gast schrieb am 16.01.2018:

Ja, wie schon geschrieben ich bin fertig - seit knapp einem Jahr und zur Zeit immer noch am Lehrstuhl. Ich kann mich nicht festlegen, ob ich in die Industrie gehen soll oder in der Wissenschaft bleiben soll. Die Gründe sind vielschichtig. Die Lehre macht mir großen Spaß, aber die befristeten Verträge nerven nur noch... in der Industrie stören mich die langen Arbeitszeiten und die ganzen Konventionen. Die Uni bietet für mich hier die bessere Arbeitsumgebung.

Wie ist es denn bei dir?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Du bist mit der Promotion fertig? Was machst Du denn dann jetzt?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2018:

Problem am Studentenleben für mich: man hat nie richtig frei. Es gibt immer irgendwas, das man "eigentlich" für die Uni tun könnte oder sollte. Ich promoviere seit vier Jahren, und es ist immer noch so... eigentlich sollte ich auch jetzt was für die Diss machen, statt auf Wiwi-Treff rumzupimmeln.

Das kommt mir bekannt vor. Habe selbst promoviert und selbst jetzt nach der Promotion hört es nicht auf. Man kann immer etwas tun. Einen klassischen 9 to 5 Job kenne ich gar nicht. Freie Wochenenden ganz ohne Mails checken etc. gibt es auch mir sehr selten. Was mir aber gefällt: keiner zwingt mich bis abends um 18 oder 19 Uhr im Büro zu hocken...

Als Wissenschaftler muss man wohl damit leben dass man mies bezahlt wird und irgendwie immer an die Arbeit denkt

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Kenne einige Eltern die wirklich sehr gut verdienen, aber das eigene Kind überhaupt nicht unterstützen. In den meisten Fällen waren die wohlhabenden Familien meistens geiziger.

Ich hatte auch das Glück von Bafög 650€ Kindergeld 180€, Nebenbei noch etwas Autohandel und die Studentenkasse war gut gefüllt. Vorallem man war frei in seinen Entscheidungen

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Also ich vermisse grundsätzlich ein (zwei) Punkt(e):

  1. Spontanität: Wenn ich nicht gerade im Praktikum, Werkstudententätigkeit oder der Klausurphase war, habe ich gemacht, worauf ich Lust hatte: spontan einen Trip irgendwohin oder abends lange einen Trinken. Leider galt das nur für 2 der 10 Semester aus Ba und Ma, da duales Studium und halt immer irgendwelche Tätigkeiten. Besonders cool war es im Auslandssemester: Parties, Reisen und Kultur wie man Lust und Geld hatte.
    Zudem die Gestaltungsfreiheit: Geht mit ersterem einher und bedingt auch die Spontanität. Machen was man will und wie man halt Bock hat: Ausschlafen, Uni oder nicht, what ever. Zeittechnisch nahm es sich aber alles in allem nicht viel zu dem Status Vollbeschäftigung.

  2. Diese "Open Minded"-Mentalität: Obwohl ich BWLer bin, gab es nirgendwo eine Meinung zu einem Thema. Auch im Hinblick auf soziale oder gar ethische Fragen. Sei es soziale MW oder doch kommunistische Systemetablierung, jeder hatte - an sich studiengangunabhängig, auch wenn es gewisse Tendenzen in gewissen Fächern gibt - seine eigene und doch erfrischende Meinung. Diese Kombination aus gesellschaftskritischen und prosystemischen Diskussion war einfach herrlich.

Aber:

Für mich ist das Arbeitsleben besser, denn:

  1. Gehalt: Mehr Geld - mehr Möglichkeiten

  2. Nutzen: Man fühlt sich mehr als ein Teil der "Gesamtheit" und kann endlich einen mittelbaren Nutzen für sein Unternehmen oder die Gesellschaft erbringen. Zudem entfällt dieser "Studenten-/Praktikantenstatus" - fühlt sich gut an.

  3. Alltag: Das ist Geschmackssache - ich persönlich mag die Struktur (hatte ich auch durch Werkstudententätigkeit etc. aber ist noch einmal was anderes), abends/morgens dann nochmal ins Fitnessstudio oder einfach geil kochen und auf die Couch.

  4. "Das Fertig-Sein": Natürlich lernt man sein Leben lang (bei mir steht demnächst die CFA Vorbereitung an) und auch auf der Arbeit hat man seine Strategien zum beruflichen Aufstieg, aber: dieses Gefühl, fertig mit dem Studium zu sein - keine Klausur, keine Haus- oder Abschlussarbeit mehr: Einfach wow! Nach der Arbeit kümmere ich mich nur um mich und kann (noch) bohrende Gedanken oder flaues Bauchgefühl in den meisten Fällen vermeiden. Auch wenn ich im Schnitt auch eher 50-60 Stunden die Woche mache, so ist es doch alles in allem echt entspannt.

Schlussendlich: Natürlich vermisse ich das Studentenleben teilweise - ich vermisse aber so ziemlich jede Zeit, die ihre coolen Seiten hatte. Aber jetzt noch einmal studieren? Die finanzielle Abhängigkeit (von den Eltern)? Dieses Gefühl: "Fuck, es kommen noch die Prüfungen - und wenn ich die verhaue, ist das Leben vorbei"? Nope, bin froh, dass die doch 5 Jahre Uni (vorerst) vorbei sind. Aber vielleicht ändere ich meine Meinung auch in 3-4 Jahren wieder.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 16.01.2018:

Dann wird es aber langsam mal Zeit für die Entscheidung. Und Du solltest Deine Sichtweise auch mal ändern, so als gutgemeinter Rat:

"in der Industrie stören mich die langen Arbeitszeiten und die ganzen Konventionen. Die Uni bietet für mich hier die bessere Arbeitsumgebung."
-> erst erzählst Du noch, dass Du kein Wochenende hast und keinen Feierabend, aber jetzt stören Dich in der Industrie die "langen Arbeitszeiten". Was denn nun?

Genau aus dem Grund finde ich das WissZVG eine ganz gute Geschichte. Es hat noch keinem geschadet, sich mal anzuschauen, wie die Welt da draußen (außerhalb des Kuschelnestes Uni) aussieht.

Wer wirklich wissenschaftlich arbeiten will und die Uni als Arbeitgeber ansieht, der bleibt nicht 1 Jahr nach Promotion aus Bequemlichkeitsgründen dort.

Danke für deinen Rat. Ich möchte was meine Arbeitszeit angeht, nochmals differenzieren. Für mich macht es einen großen Unterschied, ob ich täglich um 16 Uhr nach Hause komme und dafür am Wochenende mal E-Mails checke oder mal ein Paper lese (< 1,5 h und nicht jedes WE) oder ob ich täglich 10-11 h auf Arbeit verbringe und nie vor 18 Uhr nach Hause komme. Schließlich bestimmen/beeinflussen andere viel stärker meine Termine etc als an der Uni. Mit Studenten und Projektpartnern kann ich die Termine festlegen. Schließlich wollen die Leute in den meisten Fällen etwas von mir...

Aber ich gebe dir Recht. Bequemlichkeit spielt da schon eine große Rolle. Außerdem ist es so, dass ich wieder drei Jahre Vertrag habe und eine kleine Persepktive... irgendwie komme ich da also nicht von los. Grundsätzlich ist es aber ein Spiel mit dem Feuer. Studium, Promotion und PostDoc an der gleichen Uni machen sich heutzutage nicht so gut. Die Chancen stehen also nicht so gut... und ewig im Mittelbau zu versauern finde ich auch nicht den Brüller.

Davon mal abgesehen gibt es auch private Gründe. Ein IB-Job ist sicherlich nicht kinderfreundlich

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich bin der, der nur wenig Unterstützung von den Eltern bekam. Ich meinte ja nicht gar keine, sondern eben nur Minimale. Das Kindergeld, damals auch weniger als heute, bekam ich schon, das reichte aber nicht mal für mein kleines schäbiges WG Zimmer. Als meine Eltern noch weiter in finanzielle Schieflage kamen und ich einen besseren Nebenjob hatte, verzichtete ich sogar auf das Kindergeld. Da ging es mir finanziell schon besser und ich konnte mir sogar manchmal einmal die Woche etwas Party leisten. Gerade in den ersten 4-5 Semestern war das aber nicht drin. Da hieß es lernen, lernen und lernen, danach arbeiten und unter einfachsten Verhältnissen leben. Jeder Hartzer hat da eine bessere Unterkunft als ich. Daher war es nicht die schönste Zeit. Dazu war ich auch noch eher introvertiert und äusserlich alles andere als attraktiv, daher lief auch mit Frauen fast nichts, bis ich ab Mitte des Studiums radikal abgenommen habe. Für mich war das Studium eine sehr harte und trostlose Zeit.

Einziger Vorteil: Ich habe gelernt zu sparen, zu verzichten, hart zu arbeiten, Ziele nicht aus den Augen zu lassen und den Wohlstand welchen ich heute habe, nicht als selbstverständlich zu sehen. Dann wundern sich manche Leute, wie ich ohne Erbe schon zu einem gewissen Vermögen gekommen bin, während andere mit gleichem Gehalt, aber Verprasserlebenstil, so gut wie nix besitzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Wie & wo habt ihr die Frauen während des Studiums kennen gelernt?

Studiere an einer Tu und das ist einfach mal Flöte...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 16.01.2018:

  1. Diese "Open Minded"-Mentalität: Obwohl ich BWLer bin, gab es nirgendwo eine Meinung zu einem Thema. Auch im Hinblick auf soziale oder gar ethische Fragen. Sei es soziale MW oder doch kommunistische Systemetablierung, jeder hatte - an sich studiengangunabhängig, auch wenn es gewisse Tendenzen in gewissen Fächern gibt - seine eigene und doch erfrischende Meinung. Diese Kombination aus gesellschaftskritischen und prosystemischen Diskussion war einfach herrlich.

Einfach nein. Zu 90% haben BWLer genau eine Meinung: Mehr Markt, weniger Steuern, Jagen ist geil, fette Autos sind geil, ich bin geil und werde mal Rich sein wie Papa.
Neoliberaler Einheitsbrei von der ersten bis zur letzten Reihe. Zumindest an der privaten FH wo ich studiert habe... von gesellschaftskritischen Ansätzen keine Spur.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2018:

  1. Diese "Open Minded"-Mentalität: Obwohl ich BWLer bin, gab es nirgendwo eine Meinung zu einem Thema. Auch im Hinblick auf soziale oder gar ethische Fragen. Sei es soziale MW oder doch kommunistische Systemetablierung, jeder hatte - an sich studiengangunabhängig, auch wenn es gewisse Tendenzen in gewissen Fächern gibt - seine eigene und doch erfrischende Meinung. Diese Kombination aus gesellschaftskritischen und prosystemischen Diskussion war einfach herrlich.

Einfach nein. Zu 90% haben BWLer genau eine Meinung: Mehr Markt, weniger Steuern, Jagen ist geil, fette Autos sind geil, ich bin geil und werde mal Rich sein wie Papa.
Neoliberaler Einheitsbrei von der ersten bis zur letzten Reihe. Zumindest an der privaten FH wo ich studiert habe... von gesellschaftskritischen Ansätzen keine Spur.

Das ist Gesellschaftskritk in Reinform und du merkst es nicht mal :D

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Private FH? Du erwartest von Schmalspurakademikern großen Intellekt und Horizont? Please...
Zudem weißt du nicht was neoliberal ist, plapperst den Medien und den Genossen nach. Aber ich helfe dir gerne auf die Sprünge, denn Neoliberalismus ist kein ungezügelter Kapitalismus!

http://www.kas.de/wf/de/71.11514/

WiWi Gast schrieb am 17.01.2018:

Einfach nein. Zu 90% haben BWLer genau eine Meinung: Mehr Markt, weniger Steuern, Jagen ist geil, fette Autos sind geil, ich bin geil und werde mal Rich sein wie Papa.
Neoliberaler Einheitsbrei von der ersten bis zur letzten Reihe. Zumindest an der privaten FH wo ich studiert habe... von gesellschaftskritischen Ansätzen keine Spur.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Am meisten vermisse ich die Zeit vor dem Kindergarten:
Ich hatte keine Verpflichtungen, keine Sorgen und selbst der Hintern wurde mir buchstäblich gepudert.

Kennt ihr eigentlich den Ausdruck "Vergangenheit vergoldet"?

Natürlich war vieles früher immer besser als heute, aber das ist eine fast schon deutsche Tugend: Wir sehen nur das Negative, dementsprechend ist heute alles schlecht und die Zukunft wird noch schlimmer.

Positiv:

  • Heute kann ich mir den Laden, in dem ich einkaufe aussuchen, somit habe ich eine vielfach bessere Ernährung.
  • Ich kann, wenn ich das will, jederzeit einige Monate unbezahlt Urlaub nehmen und von dem Ersparten richtig reisen und muss nicht backpacken, wenn ich nicht will.
  • Ich muss nicht sparen.
  • Ich kann kurzfristig Urlaub nehmen, wenn ich das will.
  • Ich komme in jeden Club und muss nicht vorglühen.

Übersetzung: Wenn ihr etwas vermisst, dann nehmt euch die Freiheit, das Geld dafür habt ihr. Wenn ihr darauf nicht verzichten wollt, dann wärt ihr aber auch nicht mehr mit eurem Studentenleben glücklich.

So gesehen wäre ich auch nicht mehr begeistert, wenn ich ständig in meine Windeln mache und abhängig bin, aber wir sehen alle nur das Negative...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

War an einer kleineren Hochschule, eigener Club auf dem Campus, gab immer was zum Abschleppen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 16.01.2018:

  1. Diese "Open Minded"-Mentalität: Obwohl ich BWLer bin, gab es nirgendwo eine Meinung zu einem Thema. Auch im Hinblick auf soziale oder gar ethische Fragen. Sei es soziale MW oder doch kommunistische Systemetablierung, jeder hatte - an sich studiengangunabhängig, auch wenn es gewisse Tendenzen in gewissen Fächern gibt - seine eigene und doch erfrischende Meinung. Diese Kombination aus gesellschaftskritischen und prosystemischen Diskussion war einfach herrlich.

Einfach nein. Zu 90% haben BWLer genau eine Meinung: Mehr Markt, weniger Steuern, Jagen ist geil, fette Autos sind geil, ich bin geil und werde mal Rich sein wie Papa.
Neoliberaler Einheitsbrei von der ersten bis zur letzten Reihe. Zumindest an der privaten FH wo ich studiert habe... von gesellschaftskritischen Ansätzen keine Spur.

  • studiert an privat FH
  • schimpft über Kapitalismus

Pures Gold. Danke dafür.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Objektiv gesehen gibt es trotzdem Zeiten die man "vermisst".

  • Die Zeit nach den Abiprüfungen war bspw. herrlich. Damals gabs auch noch keinen Stress bezüglich Studienplätzen. Man war wirklich völlig "frei". Man ist nach Spanien auf Abifahrt, hat die Mädels aus der K12 abgeschleppt, ständig war eine private Abiparty, die Eltern haben einem in der Zeit sowieso einen Freifahrtschein für jeden Unsinn gegeben...

  • Letztes Semester des Bachelors: Klausurenphase entspannt, Master bereits geregelt, schönes Gefühl den Abschluss gut beendet zu haben und auch wieder Party überall

  • Erstes Mastersemester: Neue Leute, gerade am Anfang nicht viel zu tun und somit neben der Arbeit auch hier genug Zeit für Sport & Party

  • Sommersemester: Unabhängig von den Punkten oben, jedes Sommersemester war ein Traum (LMU). Englischer Garten in 5 Min erreichbar, die Mädels sahen super aus und waren auch so drauf, was will man mehr?

  • Letztes Mastersemester: Nur eine Veranstaltung mit Präsentation und Masterarbeit. Man kann sich wunderbar die Zeit einteilen, sein eigenes Projekt verwirklichen und dabei alles anwenden was man im Studium gelernt hat. Es war schön zu sehen wie sich alles ineinandergefügt hat!

Die Bewerbungszeit dagegen war ätzend.
Wenn man dann einen guten Job findet (wo alles passt), dann kann man sich glücklisch schätzen und sollte keinen Grund haben die Studentenzeit groß zu vermissen. Dinge ändern sich eben. Und während früher die beste Party erstrebenswert war, so ist es später eben mit dem eigenen Sohn Fussball zu spielen.

Die Zukunft negativ zu sehen hängt wohl vom eigenen Platz in der Gesellschaft ab: Landest du in einem miesen Job, so wirst du kaum große Sprünge machen in dieser Hinsicht. Je älter du wirst, desto kränklicher wird man, das darf man nicht vergessen. Das Risiko hast du als Junger kaum. Wenn man ein großes Erbe im Rücken hat, dann lebt sichs auch leichter in die Zukunft ;)

WiWi Gast schrieb am 17.01.2018:

Am meisten vermisse ich die Zeit vor dem Kindergarten:
Ich hatte keine Verpflichtungen, keine Sorgen und selbst der Hintern wurde mir buchstäblich gepudert.

Kennt ihr eigentlich den Ausdruck "Vergangenheit vergoldet"?

Natürlich war vieles früher immer besser als heute, aber das ist eine fast schon deutsche Tugend: Wir sehen nur das Negative, dementsprechend ist heute alles schlecht und die Zukunft wird noch schlimmer.

Positiv:

  • Heute kann ich mir den Laden, in dem ich einkaufe aussuchen, somit habe ich eine vielfach bessere Ernährung.
  • Ich kann, wenn ich das will, jederzeit einige Monate unbezahlt Urlaub nehmen und von dem Ersparten richtig reisen und muss nicht backpacken, wenn ich nicht will.
  • Ich muss nicht sparen.
  • Ich kann kurzfristig Urlaub nehmen, wenn ich das will.
  • Ich komme in jeden Club und muss nicht vorglühen.

Übersetzung: Wenn ihr etwas vermisst, dann nehmt euch die Freiheit, das Geld dafür habt ihr. Wenn ihr darauf nicht verzichten wollt, dann wärt ihr aber auch nicht mehr mit eurem Studentenleben glücklich.

So gesehen wäre ich auch nicht mehr begeistert, wenn ich ständig in meine Windeln mache und abhängig bin, aber wir sehen alle nur das Negative...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 17.01.2018:

Die Zukunft negativ zu sehen hängt wohl vom eigenen Platz in der Gesellschaft ab: Landest du in einem miesen Job, so wirst du kaum große Sprünge machen in dieser Hinsicht. Je älter du wirst, desto kränklicher wird man, das darf man nicht vergessen. Das Risiko hast du als Junger kaum. Wenn man ein großes Erbe im Rücken hat, dann lebt sichs auch leichter in die Zukunft ;)

Das stimmt mit Sicherheit zu großen Teilen, wobei ich glaube, dass das eine das andere in einer negativen Spirale beschleunigt:
Wenn du erst einmal auf der "Sonnenseite" bist, gelingen dir scheinbar alle Heldentaten.
Einmal auf der "Schattenseite", scheint es unendlich schwer, sich da wieder herauszuziehen und alles misslingt vermeintlich.

antworten
Abendstudent

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Bei mir hätte es auch kein BaföG gegeben und bei meinen Eltern wollte ich nicht betteln. Also habe ich mich mit 23 entschieden, abends an der FH zu studieren und weiter voll in die Rente einzuzahlen nach der Bankausbildung.

Studentenleben kenne ich daher leider nicht. Schon ein wenig schade im Nachhinein.

antworten
Unternehmensberater

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich (Mitte/Ende 30, 13 Jahre Berufserfahrung, Senior Consulting Manager) vermisse nur meine Athletenkarriere und die Vorteile des Jungseins.

Ich bin immer noch fit (für mein Alter ;) ), aber es gibt einen Unterschied zwischen 15-20h Training / Woche und 3-4x ins Gym gehen als Silberrücken.

Ansonsten ist mein Leben wie damals:

  • viel Geld verdienen
  • viel Spaß dabei haben
  • hohe Selbstbestimmbarkeit und Freiheitsgrade
antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Im Consulting hohe Freiheitsgrade und Selbstbestimmung - darf ich mal lachen?

Unternehmensberater schrieb am 09.02.2018:

Ich (Mitte/Ende 30, 13 Jahre Berufserfahrung, Senior Consulting Manager) vermisse nur meine Athletenkarriere und die Vorteile des Jungseins.

Ich bin immer noch fit (für mein Alter ;) ), aber es gibt einen Unterschied zwischen 15-20h Training / Woche und 3-4x ins Gym gehen als Silberrücken.

Ansonsten ist mein Leben wie damals:

  • viel Geld verdienen
  • viel Spaß dabei haben
  • hohe Selbstbestimmbarkeit und Freiheitsgrade
antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Also, ich bin froh einen verdammt coolen Job zu haben, der sich kaum wie Arbeit anfühlt. Aber damals in der Uni... meine Freundin hat Vollzeit gearbeitet (jetzt mit Kind zuhause). Hatte manche Semester zb Dienstag eine Vorlesung 14-16 Uhr sonst nichts... also schön bis 13 Uhr am pc schön gezockt... das vermisse ich manchmal echt ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Kein Plan wo ihr studiert, aber bei mir im Studium gibt es keine Zeit für Partys vor allem wenn nur 2% es in 6 Semestern schaffen und der Rest im Schnitt 8,23 Semester braucht...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

Kein Plan wo ihr studiert, aber bei mir im Studium gibt es keine Zeit für Partys vor allem wenn nur 2% es in 6 Semestern schaffen und der Rest im Schnitt 8,23 Semester braucht...

Wie heißt die Uni, an der 98% rumheulen?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Kann ja nur von der WU Wien kommen :D

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

Kein Plan wo ihr studiert, aber bei mir im Studium gibt es keine Zeit für Partys vor allem wenn nur 2% es in 6 Semestern schaffen und der Rest im Schnitt 8,23 Semester braucht...

Wie heißt die Uni, an der 98% rumheulen?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Handelt sich um eine Tu bei der es keine Kindergartenfächer wie BWL gibt.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

Kein Plan wo ihr studiert, aber bei mir im Studium gibt es keine Zeit für Partys vor allem wenn nur 2% es in 6 Semestern schaffen und der Rest im Schnitt 8,23 Semester braucht...

Wie heißt die Uni, an der 98% rumheulen?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

Handelt sich um eine Tu bei der es keine Kindergartenfächer wie BWL gibt.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

Kein Plan wo ihr studiert, aber bei mir im Studium gibt es keine Zeit für Partys vor allem wenn nur 2% es in 6 Semestern schaffen und der Rest im Schnitt 8,23 Semester braucht...

Wie heißt die Uni, an der 98% rumheulen?

Und du wusstest vorher nicht an welcher Uni du studieren wirst und dass da kaum jemand in sechs Semestern abschneidet?
Wir BWLer informieren uns vorher über Uni und Studiengang :D

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Was hockst du dann in dem Forum rum du Techniker?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Es gab schon immer die, die viel lernen mussten, und die, die trotz chillen und Parties einen super Abschluss gemacht haben. Ich finde ja, die Lerner sollten froh sein, dass sie über Fleiß kompensieren konnten.

antworten
Unternehmensberater

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Du brauchst zum Lachen nicht meine Erlaubnis einholen, Bub'.

Hast vermutlich noch nicht viel erlebt, daher schlau' Dich lieber auf: https://www.wiwi-treff.de/Consulting-and-Advisory/SM/Senior-Manager-MC-Boutique-AMA/Diskussion-42775

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

Im Consulting hohe Freiheitsgrade und Selbstbestimmung - darf ich mal lachen?

Unternehmensberater schrieb am 09.02.2018:

Ich (Mitte/Ende 30, 13 Jahre Berufserfahrung, Senior Consulting Manager) vermisse nur meine Athletenkarriere und die Vorteile des Jungseins.

Ich bin immer noch fit (für mein Alter ;) ), aber es gibt einen Unterschied zwischen 15-20h Training / Woche und 3-4x ins Gym gehen als Silberrücken.

Ansonsten ist mein Leben wie damals:

  • viel Geld verdienen
  • viel Spaß dabei haben
  • hohe Selbstbestimmbarkeit und Freiheitsgrade
antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Hab ich auch getan, ich will ja schließlich etwas lernen.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

Handelt sich um eine Tu bei der es keine Kindergartenfächer wie BWL gibt.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2018:

Kein Plan wo ihr studiert, aber bei mir im Studium gibt es keine Zeit für Partys vor allem wenn nur 2% es in 6 Semestern schaffen und der Rest im Schnitt 8,23 Semester braucht...

Wie heißt die Uni, an der 98% rumheulen?

Und du wusstest vorher nicht an welcher Uni du studieren wirst und dass da kaum jemand in sechs Semestern abschneidet?
Wir BWLer informieren uns vorher über Uni und Studiengang :D

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich hab leider nicht den richtigen Studiengang für mich gewählt. Wirtschaftsingenieurwesen wäre für mich besser geeignet gewesen, aber nun gut, jetzt ist es etwas technisches geworden und ich habe länger gebraucht - 16 Semester.

Ich habe meine Studienzeit genossen: viele Leute kennengelernt, viel gelernt, mich persönlich sehr stark weiter entwickelt. Ich habe Lehrveranstaltungen verschiedener Fakultäten und Universitäten besucht. Es war schon sehr cool! Auch habe ich verschiedene Jobs ausprobiert und Unternehmen und Lehrstühle von innen kennengelernt. Mir war klar das mein Studium länger gehen wird, aber das war eine bewusste Entscheidung. Nebenbei habe ich Hammer geile Partys gefiert, Wahnsinnsfauen gehabt und mich selbst ausprobiert. Das geht in dem Maß jetzt nicht mehr, aber das ist auch okay.

Was ich am meisten vom Studium her vermisse ist die Flexibilität und die Möglichkeit Leute kennenzulernen. Auf der anderen Seite habe ich weniger Stress, viel viel mehr Geld und einen geregelten Tagesablauf. Freunde kann ich immer noch am Wochenende oder nach Feierabend (ab 16 Uhr) treffen oder meinen Hobbys nachgehen.

Studium:

  • wenig Geld / Finanzielle Abhängigkeit von den Eltern
  • zeitliche und inhaltliche Flexibilität
  • viele Leute kennengelernt
  • sehr viel über mich, das Leben und Fachliches gelernt

Arbeit:

  • viel Geld / Unabhängigkeit
  • etwas weniger Zeit Tagsüber, dafür mehr Abends und am Wochenende
  • Leute sind alle krass im Kopf eingefahren und völlig unflexibel
  • die Leute definieren sich unglaublich krass darüber das sie jetzt Arbeitnehmer sind, aber in Wahrheit die gleichen Menschen sind wie vorher auch
antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich vermisse nichts, da ich nicht aus einem reichen Elternhaus komme (wie gefühlt 90% hier), sondern aus einfachen Verhältnissen. Studium war immer Erfolgsdruck ohne Ende und eine harte Zeit für mich. Das ganze Idealtypische-Instagram-Studium, wo Leute ernsthaft jedes Jahr irgendeine gesponserte Fernreise machen und Dauerparty, war immer eine Parallelwelt für mich.

Jetzt verdiene ich relativ gut (75k bei 35/h) und genieße endlich das Leben, während ich auch meine Familie unterstütze.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Studentenleben hat nichts mit Reisen zu tun. Das ist einfach ein neuer Trend. Ich komme auch aus ärmlichen Verhältnissen und habe mein Studium sehr genossen. Automatenkaffeetrinken und auf der Wiese Sitzen kostet fast nichts. Studentparties liegen bei einem Eintritt von max. 4 € und ein Bier kostet 1,50 €. Dafür muss man nicht reich sein.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Ich vermisse nichts, da ich nicht aus einem reichen Elternhaus komme (wie gefühlt 90% hier), sondern aus einfachen Verhältnissen. Studium war immer Erfolgsdruck ohne Ende und eine harte Zeit für mich. Das ganze Idealtypische-Instagram-Studium, wo Leute ernsthaft jedes Jahr irgendeine gesponserte Fernreise machen und Dauerparty, war immer eine Parallelwelt für mich.

Jetzt verdiene ich relativ gut (75k bei 35/h) und genieße endlich das Leben, während ich auch meine Familie unterstütze.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Deine Ansprüche sind aber wahrlich bescheiden. Damit wärest du sogar schon in einer Durchschnittsschule der Außenseiter.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Studentenleben hat nichts mit Reisen zu tun. Das ist einfach ein neuer Trend. Ich komme auch aus ärmlichen Verhältnissen und habe mein Studium sehr genossen. Automatenkaffeetrinken und auf der Wiese Sitzen kostet fast nichts. Studentparties liegen bei einem Eintritt von max. 4 € und ein Bier kostet 1,50 €. Dafür muss man nicht reich sein.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Ich vermisse nichts, da ich nicht aus einem reichen Elternhaus komme (wie gefühlt 90% hier), sondern aus einfachen Verhältnissen. Studium war immer Erfolgsdruck ohne Ende und eine harte Zeit für mich. Das ganze Idealtypische-Instagram-Studium, wo Leute ernsthaft jedes Jahr irgendeine gesponserte Fernreise machen und Dauerparty, war immer eine Parallelwelt für mich.

Jetzt verdiene ich relativ gut (75k bei 35/h) und genieße endlich das Leben, während ich auch meine Familie unterstütze.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich lebe halt nicht, um andere zu beeindrucken. Ich hatte viel Spaß im Studium und einen super Freundeskreis. Merke: Der Sinn des Lebens ist es, sich selbst glücklich zu machen, nicht andere.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Deine Ansprüche sind aber wahrlich bescheiden. Damit wärest du sogar schon in einer Durchschnitts-Schule der Außenseiter.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Studentenleben hat nichts mit Reisen zu tun. Das ist einfach ein neuer Trend. Ich komme auch aus ärmlichen Verhältnissen und habe mein Studium sehr genossen. Automatenkaffeetrinken und auf der Wiese Sitzen kostet fast nichts. Studentparties liegen bei einem Eintritt von max. 4 € und ein Bier kostet 1,50 €. Dafür muss man nicht reich sein.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018:

Ich vermisse nichts, da ich nicht aus einem reichen Elternhaus komme (wie gefühlt 90% hier), sondern aus einfachen Verhältnissen. Studium war immer Erfolgsdruck ohne Ende und eine harte Zeit für mich. Das ganze Idealtypische-Instagram-Studium, wo Leute ernsthaft jedes Jahr irgendeine gesponserte Fernreise machen und Dauerparty, war immer eine Parallelwelt für mich.

Jetzt verdiene ich relativ gut (75k bei 35/h) und genieße endlich das Leben, während ich auch meine Familie unterstütze.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

@Vorposterin

Löbliche Einstellung. Doch in einem hauptsächlich geprägten WiWi-Umfeld bist du da die einsame Ruferin in der Wüste.

antworten
Thilo

Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Ich bin gerade noch in den letzten Zügen meines Studium und mir graut es schon vor dem tag, wo es endet. Mir macht studieren sehr viel Spaß. Auch meine Werkstudententätigkeit macht mir viel Spaß und ich hab mich richtig an diese Arbeit/Uni Kombination gewöhnt...

antworten

Artikel zu Studentenleben

20. Sozialerhebung: Studium, Arbeit, Leben - Studierende heute

Aus welchen sozialen Gruppen kommen die rund 2,5 Millionen Studierenden? Wie finanzieren sie ihr Studium? Wie viel Zeit wenden sie für das Studium auf? Die Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks erfasst alle drei Jahre die soziale und wirtschaftliche Lage der Studierenden in Deutschland.

Studenten-Magazin »studilux.de«

Studilux.de ist eine Informationsplattform zum Thema Studienfinanzierung und ein Online-Magazin mit Informationen rund ums Studium.

Aus dem Tagebuch eines Studenten

Cocktail, Hund,

Nichts bleibt, wie es ist!

studentenseite.de - Tipps zum Studentenleben

Eine junge Frau mit Sonnenbrille und Ohrstöpsel hält ein Kaffee und eine Zigarette in der Hand.

Umfassende Übersicht über alle deutschen Hochschulstädte mit vielen Features

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Deutsche gehen gerne zur Arbeit

An einem Baugerüst hängt eine weiße Werbeplane. Der fotografierte Teil trägt in Handschrift das Wort glücklich und zeigt eine lachende Sonne.

Nur jeder achte Deutsche klagt über seine berufliche Tätigkeit. Am wenigsten zufrieden sind Leiharbeiter und Arbeitslose mit einer Nebentätigkeit. Die Zufriedenheit hängt stark von persönlichen Eigenheiten und Gefühlen ab. Unzufriedene sind häufig ängstlich, schnell verärgert und schauen weniger optimistisch in die Zukunft. Erwerbstätige, die sich gerecht entlohnt fühlen, sind auch zufriedener.

Antworten auf Re: Vermisst ihr auch euer Studentenleben?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 73 Beiträge

Diskussionen zu Studentenleben

11 Kommentare

Studentenbild

WiWi Gast

"Zwar stimmt es auch, das was in der Zeitung gesucht wird ist ein Idealkanditat. Und diesen gibt es nicht. Diesen werden sie auch ...

Weitere Themen aus Berufsleben