DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenSE

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

An die Menschen unter euch, die in der IT oder im IT-nahen Bereich arbeiten:
Seit ihr zufrieden mit der Arbeit im IT-Bereich?

Ich arbeite jetzt seit 2 Jahren Vollzeit im Bereich Software Engineering nach meinem dualen Studium Winf.

Objektiv kann ich mich nicht beklagen: 54k (bei Bachelor und 2 Jahren BE nicht übel), Firmenwagen, (größtenteils) nette Kollegen, lockerer Umgang, kurzer Weg zum Chef, Firma fast um die Ecke.

Aber irgendwie motiviert mich die Arbeit nicht (mehr). Schon während der "Junior" Zeit während des Studiums ist die Lernkurve massiv abgeflacht. Mag sein, weil ich ein Händchen für IT habe und mir auch vieles nebenbei eigenständig angeeignet habe. Weil ich persönlich Unwissenheit hasse, recherchiere ich vieles was mir im Beruf begegnet und ich noch nicht kenne (oft auch im privaten Rahmen).

Im Grunde mache ich

  • 60% "0815"-Aufgaben, die mich schon zu Studienzeiten nicht mehr gefordert haben.
  • 35% Fingerpointing und Kommunikation mit anderen Dienstleistern beim Kunden, weil die nichts gebacken kriegen, wir aber verantwortlich für die Komplett-Umsetzung sind und damit das letzte Glied in der Kette darstellen.
  • 5% interessante Aufgaben, um die ich aber noch mit den anderen Kollegen ringen muss und für die fast immer zu wenig Zeit und Geld vorgesehen sind.

Da man in einer glorreichen Idee, die Firma einer "agilen Transformation" unterzogen hat, gibt es jetzt auch keine Möglichkeiten mehr, sich in Sachen Karriere hier noch weiter zu entwickeln. Man darf/soll sich weiterbilden, aber auf Position und Gehalt wirkt sich das daher nicht mehr aus.

Ich überlege jetzt nochmal für einen Winf Master an die Uni zu gehen und danach irgendwas Richtung IT-Management/IT-Controlling etc. im gehobenen Mittelstand oder Konzern zu finden. Irgendetwas wo ich zumindest einen Sinn abseits von abrechenbaren Stunden sehe.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

IT in Deutschland und insbesondere in deutschen Unternehmen ist halt auch einfach zum Großteil absolut beschissen und ein einziges Trauerspiel.

Schonmal auf den Gedanken gekommen, dass es an deinem Arbeitgeber und deinem Bereich liegt? Wer wird denn ernsthaft von irgendwelchen 08/15 Enterprise Apps gefordert?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

Klingt nach typischer DAX IT-Stelle. Ich würde schnell das weite suchen, wenn du das Gehalt nicht als Sicherheitsanker betrachtest. Bei uns (OEM) sehe ich ehemalige Informatiker die nicht mal mehr eine einzige Print-Ausgabe mehr beherrschen, weil sie nutzlos in Meetings ihre Zeit absitzen und mit dem Finger auf andere Zeigen, wer an dem nicht-erreichen des nächsten Meilensteins verantwortlich ist.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

WiWi Gast schrieb am 23.10.2018:

An die Menschen unter euch, die in der IT oder im IT-nahen Bereich arbeiten:
Seit ihr zufrieden mit der Arbeit im IT-Bereich?

Ich arbeite jetzt seit 2 Jahren Vollzeit im Bereich Software Engineering nach meinem dualen Studium Winf.

Objektiv kann ich mich nicht beklagen: 54k (bei Bachelor und 2 Jahren BE nicht übel), Firmenwagen, (größtenteils) nette Kollegen, lockerer Umgang, kurzer Weg zum Chef, Firma fast um die Ecke.

Aber irgendwie motiviert mich die Arbeit nicht (mehr). Schon während der "Junior" Zeit während des Studiums ist die Lernkurve massiv abgeflacht. Mag sein, weil ich ein Händchen für IT habe und mir auch vieles nebenbei eigenständig angeeignet habe. Weil ich persönlich Unwissenheit hasse, recherchiere ich vieles was mir im Beruf begegnet und ich noch nicht kenne (oft auch im privaten Rahmen).

Im Grunde mache ich

  • 60% "0815"-Aufgaben, die mich schon zu Studienzeiten nicht mehr gefordert haben.
  • 35% Fingerpointing und Kommunikation mit anderen Dienstleistern beim Kunden, weil die nichts gebacken kriegen, wir aber verantwortlich für die Komplett-Umsetzung sind und damit das letzte Glied in der Kette darstellen.
  • 5% interessante Aufgaben, um die ich aber noch mit den anderen Kollegen ringen muss und für die fast immer zu wenig Zeit und Geld vorgesehen sind.

Da man in einer glorreichen Idee, die Firma einer "agilen Transformation" unterzogen hat, gibt es jetzt auch keine Möglichkeiten mehr, sich in Sachen Karriere hier noch weiter zu entwickeln. Man darf/soll sich weiterbilden, aber auf Position und Gehalt wirkt sich das daher nicht mehr aus.

Ich überlege jetzt nochmal für einen Winf Master an die Uni zu gehen und danach irgendwas Richtung IT-Management/IT-Controlling etc. im gehobenen Mittelstand oder Konzern zu finden. Irgendetwas wo ich zumindest einen Sinn abseits von abrechenbaren Stunden sehe.

Hast du mal überlegt was Richtung Business Intelligence zu machen, also an der operativen Schnittstelle zwischen Abteilungen und IT zu arbeiten? Da hast du Praxisbezug, arbeitest mit BWL Themen und kannst immer noch sehr IT bezogen arbeiten (siehe Hadoop, R, SQL oder Python) und sogar Konzepte und Architekturen für ein Unternehmen entwerfen.

Durch deine Kenntnisse der operativen Geschäftsprozesse und deine Controlling nahe Position kannst du einfach ins Management wechseln, falls du kein kompletter Autist bist.

In Deutschland werden rein informatische Berufe (es sei denn du bist in Kryptographie/Entwicklung von Cyber Security oder KI) sehr schlecht bezahlt für die Arbeit die du leistest. Wenn du in den USA SE bei Google bist wirst du wie ein Halbgott behandelt.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

Zum programmieren eigenen sich Mathematiker aber auch besser das Informatiker programmieren etc. ist ein Irrglaube

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

Willkommen in der Arbeitswelt. Was du beschreibst herrscht leider in den meisten Unternehmen vor. Ich habe einige Jahre im IT Consulting gearbeitet und daher viele Unternehmen in kurzer Zeit gesehen. Die tun sich nicht wirklich viel.

Vermutlich ist Software Engineering einfach nicht dein Ding oder du musst versuchen bei einem der Key Player der Industrie unterzukommen. Ansonsten wird dein Weg vermutlich irgendwann automatisch Richtung Projektmanagement / Produktmanagement gehen und dann werden die 35% "Kommunikation und Meetings" zu 80%. Wenn dir diese Vorstellung ein Graus ist, hilft im Grunde nur ein Wechsel des Tätigkeitsfeldes (IT Security vielleicht? Pentesting?) oder des Unternehmens.

Du kannst natürlich auch zu deinem Chef gehen und ihm mitteilen, dass du dich langweilst weil du ja eigentlich High Performer bist und im Unternehmen leider nicht gefordert wirst. Poste dann aber bitte die Reaktion deines Chefs hier, das wird lustig.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

WiWi Gast schrieb am 24.10.2018:

IT in Deutschland und insbesondere in deutschen Unternehmen ist halt auch einfach zum Großteil absolut beschissen und ein einziges Trauerspiel.

Schonmal auf den Gedanken gekommen, dass es an deinem Arbeitgeber und deinem Bereich liegt? Wer wird denn ernsthaft von irgendwelchen 08/15 Enterprise Apps gefordert?

Deswegen überlege ich ja, wie es weitergehen könnte. Leider machen Entwicklung von Enterprise Apps knapp 95% der Jobs in der Entwicklung in D aus. Für die anderen 5% braucht man einschlägige Erfahrung in den jeweiligen Bereichen wie z.B. Automotive.

Am Markt sieht es jetzt auch nicht so toll aus. Anfragen für Jobs bekomme ich mehr genug, bloß das ist natürlich überall ähnlich wie jetzt. Zumal überproportional viele IT Jobs bei irgendwelchen Dienstleistern oder Agenturen sind und da möchte ich ja gerade weg.

Das geht sogar soweit, dass ich nach dem Studium ernsthaft in Erwägung gezogen hatte, nochmal was anderes zu studieren.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

Mir ging es in meinen Dax Praktika genauso. Wie wärs, wenn du dich im Start Up Umfeld mal umschaust?
Zumindest bin ich sehr froh darüber, nach meinem Bachelor bei einem eingestiegen zu sein, sehr spannende Aufgaben, viel Verantwortung und ein sehr gutes Gehalt (was aber natürlich auch nicht auf jedes Start Up zutrifft)

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

Erstmal vielen Dank für die vielen Rückmeldungen.

Thema BI:
Finde ich auf jeden Fall interessant. Ich werde mich mal umgucken, was es für Möglichkeiten gibt, in den Bereich reinzukommen.

An den Poster mit "Willkommen in der Arbeitswelt":
Mir ist klar, dass das Arbeitsleben kein Wunschkonzert ist. Ein Mindestmaß an Freude brauch ich trotzdem bei der Arbeit. An sich finde ich Kommunikation jetzt nicht so schlimm. Daher irgendwas Richtung Product/Projectmanager kann ich mir schon vorstellen.
Ich halte mich auch nicht für einen "High Performer". Mein Chef weiß sogar, dass ich nicht besonders glücklich bin, aber er kann an den Aufträgen auch nichts ändern. Ich hab das versucht mit entsprechenden Gehaltserhöhungen(4 Verhandlungen in 5,5 Jahren) zu kompensieren, aber da ist das Limit langsam erreicht.

Thema Startup:
Definitv interessant, aber ein Startup zu finden, wo man keine cholerischen Mitte Zwanziger als Chef mit Hungergehalt hat, ist fast so schwer wie bei großen bekannten Unternehmen reinzukommen.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

Ich bin seit 9 Jahre im IT-Consulting und wir haben nur Enterprise Kunden. Es nimmt sich, wie weiter oben schon jemand geschrieben hat, nicht viel. Ich bin auch äußerst Unglücklich mit der IT aber es gibt mehr als gutes Geld und man kann sich die Stellen (je nach deinem Fachgebiet) aussuchen. Das überwiegt bei mir aktuell die tägliche Frustation.
Aber ich hoff auch irgendwann für etwas aussteigen zu können, dass "bedeutend" ist.

WiWi Gast schrieb am 24.10.2018:

Erstmal vielen Dank für die vielen Rückmeldungen.

Thema BI:
Finde ich auf jeden Fall interessant. Ich werde mich mal umgucken, was es für Möglichkeiten gibt, in den Bereich reinzukommen.

An den Poster mit "Willkommen in der Arbeitswelt":
Mir ist klar, dass das Arbeitsleben kein Wunschkonzert ist. Ein Mindestmaß an Freude brauch ich trotzdem bei der Arbeit. An sich finde ich Kommunikation jetzt nicht so schlimm. Daher irgendwas Richtung Product/Projectmanager kann ich mir schon vorstellen.
Ich halte mich auch nicht für einen "High Performer". Mein Chef weiß sogar, dass ich nicht besonders glücklich bin, aber er kann an den Aufträgen auch nichts ändern. Ich hab das versucht mit entsprechenden Gehaltserhöhungen(4 Verhandlungen in 5,5 Jahren) zu kompensieren, aber da ist das Limit langsam erreicht.

Thema Startup:
Definitv interessant, aber ein Startup zu finden, wo man keine cholerischen Mitte Zwanziger als Chef mit Hungergehalt hat, ist fast so schwer wie bei großen bekannten Unternehmen reinzukommen.

antworten

Artikel zu SE

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Human Resources: Wie sich das Arbeitsfeld eines HR-Manager wandelt

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen durch die Digitalisierung im Human Resource Management (HRM).

Der digitale Wandel trifft die Personalabteilungen deutscher Unternehmen mit zunehmender Wucht: Stellenanzeigen im Printformat sind ein alter Hut, die Personalverwaltung läuft ohnehin längst über digitale Tools und HR-Manager müssen auch Kenntnisse eines Online-Marketers mitbringen, um Fachkräfte zu begeistern. Unser Artikel zeigt, wie sich das Berufsfeld wandelt, und verrät, was in Zukunft wichtig sein wird.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Antworten auf Arbeiten in der IT frustrierend oder geht es nur mir so?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu SE

Weitere Themen aus Berufsleben