DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenSachbearbeiter

BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

ich halte mich einmal kurz und würde mich über eure Ansichten freuen.

Mir fällt immer vermehrter auf, dass viele im Industrieunternehmen gar keine reinen "Wiwis" sind. Sprich, der eine hat mal eine Ausbildung zum Mechaniker, der andere zum Elektroniker gemacht und dann Wiwi studiert. Oder aber andersherum, erst kaufmännische Ausbildung und dann ein Studium als Ingenieur.

Persönlich kann ich verstehen, dass man diese Leute bedingt durch das Produkt vorzieht.

Dementsprechend würde ich keinem mehr empfehlen, Studium & Ausbildung nach einem "roten Faden" zu absolvieren. Es sei denn natürlich, das ist genau das Ding was man sich vorstellt.

Wie seht ihr das? und empfindet Ihr dies auch als Trend oder sagt ihr, das war eigentlich schon immer so?

Auch im ÖD...was gesucht wird sind technische Berufe & Sozialpädagogen, keine Wiwis?

antworten
WiWi Gast

BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

Bzgl. ÖD hast Du Recht.

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020:

ich halte mich einmal kurz und würde mich über eure Ansichten freuen.

Mir fällt immer vermehrter auf, dass viele im Industrieunternehmen gar keine reinen "Wiwis" sind. Sprich, der eine hat mal eine Ausbildung zum Mechaniker, der andere zum Elektroniker gemacht und dann Wiwi studiert. Oder aber andersherum, erst kaufmännische Ausbildung und dann ein Studium als Ingenieur.

Persönlich kann ich verstehen, dass man diese Leute bedingt durch das Produkt vorzieht.

Dementsprechend würde ich keinem mehr empfehlen, Studium & Ausbildung nach einem "roten Faden" zu absolvieren. Es sei denn natürlich, das ist genau das Ding was man sich vorstellt.

Wie seht ihr das? und empfindet Ihr dies auch als Trend oder sagt ihr, das war eigentlich schon immer so?

Auch im ÖD...was gesucht wird sind technische Berufe & Sozialpädagogen, keine Wiwis?

antworten
WiWi Gast

BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

hat das einen Grund?

antworten

BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

Ich glaube, dass es einfach am Wandel der Zeit liegt. Ich habe auch Business Administration studiert (BA + MA) und hatte nicht das Gefühl, dass ich damit einen Blumentopf gewinnen könnte. Viele Stellen sind heute Zwitterstellen d.h. IT-Projektmanager (BWL + IT Verständnis), (guter) Vertrieb (BWL + technische Skills) etc.

Der Controller von heute ist ebenfalls eine Mischung aus Controller / Data Analyst / BI Typus, gleiches gilt für Finance.

Aus dem Grund sollte man unbedingt (!) meiner Meinung nach auch irgendeinen "Fach" Skill ausprägen - sei es im Informatik, im Ing. Bereich o.ä. - In der Wirtschaft wird man eben nicht nach seinem Abschluss bezahlt, sondern nach seinen Fähigkeiten & Fertigkeiten. Jemand der 1 Semester Grundlagen Programmierung hatte, hat deswegen auch einen höheren Marktwert als jemand der 1 Semester Makroökonomische Theorien gehört hat die eben in der realen Welt keinen Mehrwert schaffen außer in absoluten Nischen Bereichen.

antworten
WiWi Gast

BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

DerZynischeAnalytiker schrieb am 30.10.2020:

Ich glaube, dass es einfach am Wandel der Zeit liegt. Ich habe auch Business Administration studiert (BA + MA) und hatte nicht das Gefühl, dass ich damit einen Blumentopf gewinnen könnte. Viele Stellen sind heute Zwitterstellen d.h. IT-Projektmanager (BWL + IT Verständnis), (guter) Vertrieb (BWL + technische Skills) etc.

Der Controller von heute ist ebenfalls eine Mischung aus Controller / Data Analyst / BI Typus, gleiches gilt für Finance.

Aus dem Grund sollte man unbedingt (!) meiner Meinung nach auch irgendeinen "Fach" Skill ausprägen - sei es im Informatik, im Ing. Bereich o.ä. - In der Wirtschaft wird man eben nicht nach seinem Abschluss bezahlt, sondern nach seinen Fähigkeiten & Fertigkeiten. Jemand der 1 Semester Grundlagen Programmierung hatte, hat deswegen auch einen höheren Marktwert als jemand der 1 Semester Makroökonomische Theorien gehört hat die eben in der realen Welt keinen Mehrwert schaffen außer in absoluten Nischen Bereichen.

und wo hat es dich hinverschlagen?

Ja sehe ich genauso wobei dieses Modewort "lebenlanges Lernen" damit eigentlich nicht einher geht, emfpinde zumindest ich. Wenn man sagt man wird nicht nach seinem Studium bezahlt ist es doch aber durhaus so, das man nach diesem bewertet wird.

Bsp. / Behauptungen

a) nur weil man Mathe 1+2 mit Wiwi absolviert hat, hat man noch lange keine guten Möglichkeiten Data Scientist oder Business Analyst zu werden.

b) studiert man Business Administration/BWL/VWL/Wiwi und eignet sich nebenbei über MOOCs Python Kenntnisse an hat das noch lange kein so gleichen Stellenwert als hätte man Winfo /Info studiert. Ob die alle! wirklich programmieren können weiß ich nicht. Der Stellenwert eines Moduls hat jedenfalls mehr stellenwert als ein Modul 6 Monate außeruniversitärisch per Online Kurs einer Universität. Es wird ja auch nicht !standardisiert! abgefragt so zumindest vermutlich die Ansicht.

Sprich man kann im Nachhinein eigentlich nur relativ schwer etwas in kurzfristiger Zeit ändern.

Ist es nicht so, dass ein wirklich anwendbarer Skill lediglich in den MINT Fächern + Ingenieurewesen erfolgt? Oder aber Controlling/Finance

antworten
WiWi Gast

BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

FACT würde ich hier aber als ähnlich zu WIng/WInfo sehen von der Wertigkeit der Spezialisierung. (Allein schon wegen des Interesses hat man eigentlich keine MINT Konkurrenz für WP/StB)

Für generische „Management“ oder Marketingstellen sowie Schnittstellenjobs sehe ich jedoch wie du andere Fächer besser gewappnet.

antworten

BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

WiWi Gast schrieb am 30.10.2020:

DerZynischeAnalytiker schrieb am 30.10.2020:

Ich glaube, dass es einfach am Wandel der Zeit liegt. Ich habe auch Business Administration studiert (BA + MA) und hatte nicht das Gefühl, dass ich damit einen Blumentopf gewinnen könnte. Viele Stellen sind heute Zwitterstellen d.h. IT-Projektmanager (BWL + IT Verständnis), (guter) Vertrieb (BWL + technische Skills) etc.

Der Controller von heute ist ebenfalls eine Mischung aus Controller / Data Analyst / BI Typus, gleiches gilt für Finance.

Aus dem Grund sollte man unbedingt (!) meiner Meinung nach auch irgendeinen "Fach" Skill ausprägen - sei es im Informatik, im Ing. Bereich o.ä. - In der Wirtschaft wird man eben nicht nach seinem Abschluss bezahlt, sondern nach seinen Fähigkeiten & Fertigkeiten. Jemand der 1 Semester Grundlagen Programmierung hatte, hat deswegen auch einen höheren Marktwert als jemand der 1 Semester Makroökonomische Theorien gehört hat die eben in der realen Welt keinen Mehrwert schaffen außer in absoluten Nischen Bereichen.

und wo hat es dich hinverschlagen?

Ja sehe ich genauso wobei dieses Modewort "lebenlanges Lernen" damit eigentlich nicht einher geht, emfpinde zumindest ich. Wenn man sagt man wird nicht nach seinem Studium bezahlt ist es doch aber durhaus so, das man nach diesem bewertet wird.

Bsp. / Behauptungen

a) nur weil man Mathe 1+2 mit Wiwi absolviert hat, hat man noch lange keine guten Möglichkeiten Data Scientist oder Business Analyst zu werden.

b) studiert man Business Administration/BWL/VWL/Wiwi und eignet sich nebenbei über MOOCs Python Kenntnisse an hat das noch lange kein so gleichen Stellenwert als hätte man Winfo /Info studiert. Ob die alle! wirklich programmieren können weiß ich nicht. Der Stellenwert eines Moduls hat jedenfalls mehr stellenwert als ein Modul 6 Monate außeruniversitärisch per Online Kurs einer Universität. Es wird ja auch nicht !standardisiert! abgefragt so zumindest vermutlich die Ansicht.

Sprich man kann im Nachhinein eigentlich nur relativ schwer etwas in kurzfristiger Zeit ändern.

Ist es nicht so, dass ein wirklich anwendbarer Skill lediglich in den MINT Fächern + Ingenieurewesen erfolgt? Oder aber Controlling/Finance

Ich arbeite heute im Analytics Bereich.

Ich glaube, du hast hier einen fundamentalen Denkfehler drin. Egal, ob du WiWi oder Informatik studierst - keiner hat an dich den Anspruch, dass du aus der Uni hüpfst und direkt alles kannst. Mit dem Studium setzt du i.d.R. nur ein Signaling an den Arbeitgeber.

Das Leben ist ja keine Einbahnstraße und letztendlich arbeitest du dein ganzes Leben lang an deinem "Profil". Jemand der BWL studiert hat und sich sinnvolle MOOCs reingezogen hat und dies in Themengebieten sind, welche gefragt sind - weshalb sollte er / sie schlechtere Karten haben als jemand der Winfo studiert ?

Die Frage ist immer, wie groß ist mein Profil Gap zwischen meiner angestrebten Stelle X und meinem jetzigen Profil. Wenn du somit Business Administration o.ä. studierst, hat dein Profil i.d.R nicht genug Profilschärfe für viele Jobs. Trotzdem kannst du auch weiter an deinem Profil schärfen und somit dein Gesamtprofil in eine andere Richtung lenken.

Das ist auch der Grund, weshalb sich viele BWLer schwer tun wirklich gut bezahlte Jobs zu finden - das Angebot übersteigt vor allem bei großen / guten Arbeitgebern eben die Nachfrage. Würde heute jeder Chirurg werden, wäre der Betriebswirt der König mit 6-stelligen Einstiegsgehältern.

Somit würde ich mich nicht auf das Studium festbeißen, sondern eher auf mein Profil schauen und früh schauen, in welche Richtung es sich lohnen könnte dies auszuprägen - unabhängig vom Studiengang.

antworten

Artikel zu Sachbearbeiter

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Antworten auf BWL/Wiwi/Business Administration - keine Zukunftsperspektive? ÖD/Priv.W

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Sachbearbeiter

20 Kommentare

Sachbearbeiter

WiWi Gast

Wahrscheinlich sind diese 55+ und stehen kurz vor der Rente, normale Sachbearbeiter (z.B. Spezialisten) verdienen sicher keine 10 ...

3 Kommentare

Next Step

WiWi Gast

LLM —> Versicherungsrecht Also es sollte schon iwas mit Versicherungen zu tun haben. WiWi Gast schrieb am 19.11.2020: ...

Weitere Themen aus Berufsleben