DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenSchlaf

Schwere Schlafstörung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

Hallo zusammen,

seit einigen Jahren habe ich Schwierigkeiten durchzuschlafen bzw. fühle ich mich nach dem Schlafen einfach nicht erholt. Meinen Berufseinstieg hatte ich vor ca. Jahren in der Beratung und habe es vor einigen Jahren geschafft ins PE zu wechseln. Stressige, lange Arbeitstage + Druck im Job bin ich gewohnt und kann damit umgehen.

In der Regel bekomme ich 6 - 8 Stunden Schlaf. Fühle mich aber danach, selbst nach einem Wochenende mit zwei freien Tagen, nicht wirklich erholt. Generell habe ich keine Probleme mit dem Einschlafen. Im Gegenteil, brauche ich keine 5 Minuten bis ich weg bin.

Nun ist mir klar, dass ich hier keine medizinisch fundierten Ratschläge erwarten kann, zumal ich schon bei unterschiedlichen Ärzten war, die mir nicht weiterhelfen konnten. Aber vllt. gibt es hier Leute, die ähnliche Probleme und bestenfalls eine Lösung gefunden haben?

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

WiWi Gast schrieb am 12.06.2022:

Hallo zusammen,

seit einigen Jahren habe ich Schwierigkeiten durchzuschlafen bzw. fühle ich mich nach dem Schlafen einfach nicht erholt. Meinen Berufseinstieg hatte ich vor ca. Jahren in der Beratung und habe es vor einigen Jahren geschafft ins PE zu wechseln. Stressige, lange Arbeitstage + Druck im Job bin ich gewohnt und kann damit umgehen.

In der Regel bekomme ich 6 - 8 Stunden Schlaf. Fühle mich aber danach, selbst nach einem Wochenende mit zwei freien Tagen, nicht wirklich erholt. Generell habe ich keine Probleme mit dem Einschlafen. Im Gegenteil, brauche ich keine 5 Minuten bis ich weg bin.

Nun ist mir klar, dass ich hier keine medizinisch fundierten Ratschläge erwarten kann, zumal ich schon bei unterschiedlichen Ärzten war, die mir nicht weiterhelfen konnten. Aber vllt. gibt es hier Leute, die ähnliche Probleme und bestenfalls eine Lösung gefunden haben?

Bist du denn happy in deinem Job? Vielleicht will dein Körper/Geist einfach nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

Geht mir genauso.
Ich hatte aber mal Phasen, in denen ich regelmäßig 9 bis 10h schlafen konnte, da ging es mir ziemlich gut. Das geht natürlich mit Beruf und/oder Familie nicht mehr, sonst verbringt man quasi jede freie Minute mit schlafen (und die Haushaltsaufgaben kommen mit Sicherheit auch zu kurz). Es gibt einfach Leute, deren Körper nicht damit gesegnet sind, dass 6 bis 8h Schlaf ausreichen.

Hast du also mal ausprobiert, einfach noch länger über ein paar Wochen zu schlafen?
Falls es das nicht ist und du einen Partner hast, frag sie/ihn mal, ob du nachts im Schlaf irgendein seltsames Verhalten zeigst. Vielleicht warst du ja aber auch schonmal in einem Schlaflabor, dann erübrigt sich das.

Ansonsten gibt es natürlich auch noch psychisches Erkrankungen, die ein Grund sein könnten. Aber wenn du mit deinem Leben ansonsten recht zufrieden bist, wird es schonmal keine Depression sein.

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

Ich habe das, wenn mich irgendwas belastet. Kann auch unterbewusst sein. Beruflich wie privat. Irgendeine Deadline oder Stress und Druck im allgemeinen.

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

TLDR: Ich kenne die Situation. Bei mir führt Stress dazu, dass sich Schlaf im Grunde nicht lohnt. Mir hilft

  • eine Reduktion des Drucks, den ich mir selber mache
  • und mehr Flexibilität was die zeitliche Planung von Arbeits- und Privatleben angeht.

Gute Besserung!

Mir ging es ähnlich. Reichlich schlafen nur um beim Aufstehen das Gefühl zu haben, als hätte man die Nacht durchgemacht...absoluter Horror, ich kann deine Situation gut nachvollziehen. Ich war auch damals bei ein paar Ärzten, aber helfen konnte mir keiner.

Meine Situation war folgende:
Ich habe z.B. zu der Zeit in der es besonders schlimm war alles irgendwie unterbewusst optimieren und planen wollen und gleichzeitig ein netter Kerl für alle sein wollen.

  • Sport nach Plan? Wie sonst!
  • Weiterbildung? Dann halt nebenbei den CFA!
  • Freunde/Bekannte treffen? Eigentlich keinen Bock, aber es ist mal wieder an der Zeit!
  • Familie? Auf keinen Fall zu kurz kommen lassen!
  • AfterWork mit Kollegen? Eigentlich gar kein Bock, aber ich kann ja nicht schon wieder nein sagen!

Unterm Strich bin ich also gefühlt von einer Verpflichtung zur nächsten gehetzt, sodass ich abends mit dem Gedanken ins Bett gefallen bin, dass ich jetzt dringend die nächsten paar Stunden Pause brauche um runter zu kommen, damit ich am nächsten Tag wieder Vollgas geben kann.
Aber offenbar bringt mir Schlaf im gestressten Zustand absolut nichts. Am Ende war ich so fertig, dass eigentlich an jedem Ort und zu jeder Tageszeit in Sekundenschlaf fallen konnte (ähnlich einer Narkolepsie). Da es mir körperlich aber an nichts fehlte und ich auch sonst keine psychischen Beschwerden hatte, wurde nie irgendwas diagnostiziert.

Was mir hilft ist, dass ich mir mehr Zeit für mich nehme. Das fängt an beim freundlichen Nein zu Verabredungen, zu denen ich sowieso nicht möchte, geht über den ehrlichen Hinweis an meinen Vorgesetzten, wenn er mir ein unangemessenes Aufgabenpensum aufhalsen möchte und endet bei den Stunden, an denen ich mir in Ruhe ein Buch nehme oder eine Serie schaue. Das klingt vielleicht so, als hätte ich meine Aktivitäten drastisch reduziert, tatsächlich mache ich aktuell aber sogar mehr als vorher - entscheidend ist vielmehr die Flexibilität, die ich mir erlaube.

Auch der Wechsel in eine Position in der ich nicht mehr so stark auf die Arbeit anderer angewiesen bin und mir dadurch meine Arbeitszeit selbstständiger einteilen kann, hat mein Stresslevel erheblich reduziert (eine Deadline näherrücken zu sehen und nichts tun zu können als selbst Kollegen X aus Abteilung Y Druck machen zu müssen, hat mich mega gestresst - keine Ahnung warum).
Insgesamt lassen mich diese kleinen Veränderungen deutlich entspannter durch den Alltag kommen und ich gehe einfach "ruhiger" ins Bett. Das macht für mich den entscheidenden Unterschied für erholsamen Schlaf. In stressigen Phasen schlafe ich zwar immernoch nicht so gut wie ich es mir wünschen würde, aber zeitlich begrenzt lässt sich sowas sehr gut aushalten.

Ich hoffe, das hilft dir weiter. Gute Besserung und für die Zukunft alles Gute!

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

WiWi Gast schrieb am 12.06.2022:

Hallo zusammen,

seit einigen Jahren habe ich Schwierigkeiten durchzuschlafen bzw. fühle ich mich nach dem Schlafen einfach nicht erholt. Meinen Berufseinstieg hatte ich vor ca. Jahren in der Beratung und habe es vor einigen Jahren geschafft ins PE zu wechseln. Stressige, lange Arbeitstage + Druck im Job bin ich gewohnt und kann damit umgehen.

In der Regel bekomme ich 6 - 8 Stunden Schlaf. Fühle mich aber danach, selbst nach einem Wochenende mit zwei freien Tagen, nicht wirklich erholt. Generell habe ich keine Probleme mit dem Einschlafen. Im Gegenteil, brauche ich keine 5 Minuten bis ich weg bin.

Nun ist mir klar, dass ich hier keine medizinisch fundierten Ratschläge erwarten kann, zumal ich schon bei unterschiedlichen Ärzten war, die mir nicht weiterhelfen konnten. Aber vllt. gibt es hier Leute, die ähnliche Probleme und bestenfalls eine Lösung gefunden haben?

Ich brauche nun den halben Schlaf und wache entspannter auf als früher. Ich hab mein Leben umgestellt:

1) Fastenphase 4 Wochen,

Wichtig:

A) Bewegung
B) täglicher Mineraldrink für Sportler aus der Apotheke
C) etwas Milch (je mehr Bewegung desto mehr Milch) dh 5 - 10 km Spazieren gehen bzw. laufen
D) gutes Mineralwasser (Gerolsteiner)
E) Tee

2) nun, mit 20 kg runter, macht das Laufen wieder Spaß, ich mag lange Laufstrecken, 30 km am Stück, und erhole mich gut davon, dh ich kann am nächsten Tag wieder 20 - 30 km laufen.

3) Ernährung umstellen:

A) Es kommt *alles* in den Mixer und wird getrunken. Je kleiner, desto besser. Ziel ist nicht die Eß- und Freßkultur und auch nicht der Geschmack, sondern einfach die effektive Nahrungsaufnahme:

Essen = Nahrung tanken. Wenn ich 100 Liter Tanke, will ich die 100 Liter effektiv nutzen. Beim Auto tankt man 100 Liter und hat 100 Liter im Tank, Beim Essen tankt man 100 Liter und braucht wenn man das falsche ißt, schnell 40 Liter für die Nahrungsaufnahme; 15 Liter werden oft nicht verarbeitet und werden ausgeschieden.

100 Liter - 40 Liter - 15 Liter = 45 Liter ?

100 Liter tanken um 45 Liter zu haben ? die 15 Liter rauben Dir nachts den Schlaf.

B) Ich hab den Schwerpunkt auf Eiweiß gesetzt:

täglich 3 Eier
Demeter Milch (und keine andere) wegen dem Unterschied in den Nährstoffen
pflanzliches Eiweiß (z B. Hafermilch)
viel Obst

alles weg was chemisch zusammengesetzt ist (also zB Supermarkt Milch, Fertigbrot, Fleisch, Süßigkeiten, Cola, Zucker)

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

Hatte ich in meinen ersten Jahren im Job auch mal. Hoher äußerer Druck durch Deadlines etc. und gleichzeitig hoher "innerer Druck" durch meine eigene Anspruchshaltung.
Ich habe in der Zeit auch viel Sport gemacht etc. aber geholfen hat das auch nichts.

Mein Arzt hat mir damals ziemlich ehrlich geraten, mir mal zu überlegen, ob ich das wirklich alles so will. Kein Job ist es wert, die eigene Gesundheit dafür im Eimer zu machen. Und dieser ganze Selbstoptimierungs-Bullshit der einem eingetrichtert wird, macht einen auch nicht glücklicher.

Ich habe dann zum einen meinen Job gewechselt in eine Position, wo ich mehr Freiheiten hatte. Gleichzeitig habe ich auch gelernt mal "Nein" zu sagen, wenn ich mit unrealistischen Forderungen im Job konfrontiert wurde.
Aber auch im Privatleben habe ich mich umgestellt. Sport auf ein normales Maß reduziert (3x pro Woche), Social Media größtenteils sein gelassen, abendlichen Alkoholkonsum reduziert und mir wieder mehr Zeit auch mal zum "rumhängen" genommen.
Das Leben ist ein Marathon und kein Sprint.

Seitdem schlafe ich wieder super und komme über die ganze Woche (inkl. WE) gut mit 8h Schlaf hin.

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

folgende supplements im Drogeriemarkt oder bei Amazon kaufen, gibts auch als Kombi Präperat

Magnesium
Vitamin B Komplex
Tryptophan
Gaba
Baldrian, Melisse, Hopfen

thank me later

antworten
Voice of Reason

Schwere Schlafstörung

War bei mir ähnlich für eine viel zu lange Zeit.
Danach hat mir meine Pneumologin ein Schlaf-Analyse Gerät für Zuhause mitgegeben.
Dabei hat sich der erste Verdacht ergeben, dass ich schwere Atemaussetzer während der Nacht habe.
Daraufhin habe ich eine Nacht im Schlaflabor verpasst und wirklich katastrophale Ergebnisse erhalten.
Im Grunde hatte ich mind. 3 Jahre lang nie wirklichen Tiefschlaf und bin quasi nie in die REM-Phase gekommen was auf Dauer extrem erschöpfend für das Gehirn ist.
Ich schlafe jetzt mit CPAP Gerät (extrem unsexy, aber nu...) und seitdem schlafe ich wie ein Baby.

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

Voice of Reason schrieb am 17.06.2022:

War bei mir ähnlich für eine viel zu lange Zeit.
Danach hat mir meine Pneumologin ein Schlaf-Analyse Gerät für Zuhause mitgegeben.
Dabei hat sich der erste Verdacht ergeben, dass ich schwere Atemaussetzer während der Nacht habe.
Daraufhin habe ich eine Nacht im Schlaflabor verpasst und wirklich katastrophale Ergebnisse erhalten.
Im Grunde hatte ich mind. 3 Jahre lang nie wirklichen Tiefschlaf und bin quasi nie in die REM-Phase gekommen was auf Dauer extrem erschöpfend für das Gehirn ist.
Ich schlafe jetzt mit CPAP Gerät (extrem unsexy, aber nu...) und seitdem schlafe ich wie ein Baby.

Mit dem CPAP schädigst du dich nur. Du änderst dein Atmungsverhalten wodurch du während dem Tag tendenziell schwächer atmest, da dein Lungenvolumen abnimmt. Weiterhin atmest du 8 Stunden lang durch einen chinesischen plastikschlauch ein… weiß Gott was für chemische Ausdünstung in deine Lunge gelangen.

antworten
WiWi Gast

Schwere Schlafstörung

WiWi Gast schrieb am 19.06.2022:

Voice of Reason schrieb am 17.06.2022:

War bei mir ähnlich für eine viel zu lange Zeit.
Danach hat mir meine Pneumologin ein Schlaf-Analyse Gerät für Zuhause mitgegeben.
Dabei hat sich der erste Verdacht ergeben, dass ich schwere Atemaussetzer während der Nacht habe.
Daraufhin habe ich eine Nacht im Schlaflabor verpasst und wirklich katastrophale Ergebnisse erhalten.
Im Grunde hatte ich mind. 3 Jahre lang nie wirklichen Tiefschlaf und bin quasi nie in die REM-Phase gekommen was auf Dauer extrem erschöpfend für das Gehirn ist.
Ich schlafe jetzt mit CPAP Gerät (extrem unsexy, aber nu...) und seitdem schlafe ich wie ein Baby.

Mit dem CPAP schädigst du dich nur. Du änderst dein Atmungsverhalten wodurch du während dem Tag tendenziell schwächer atmest, da dein Lungenvolumen abnimmt. Weiterhin atmest du 8 Stunden lang durch einen chinesischen plastikschlauch ein… weiß Gott was für chemische Ausdünstung in deine Lunge gelangen.

Ja vielen Dank für den Hinweis Herr Doktor! Zum Glück gibt es hier im Forum noch solch eine geballte Fachkompetenz. Eine Schande, dass unsere HNO-Ärzte und Professoren in den HNO-Kliniken das nicht wissen. Was ist denn dann Ihr medizinischer Rat für eine Schlafapnoe?

antworten
Voice of Reason

Schwere Schlafstörung

Cool - werde ich meiner Pneumologin in der Charite berichten.
Wir werfen dann die Lungenfunktionstest der letzten 3 Jahre in die Tonne, weil ein anonymer Poster in einem wiwi-Forum es meint besser zu wissen.

Ausdünstung aus chinesischem Plastikschlauch? Die werden wöchentlich intensiv gereinigt?!
Abgesehen davon solltest Du dich mal mit den Zulassungsprozessen von medizinischen Produkten für den deutschen Markt beschäftigen.

WiWi Gast schrieb am 19.06.2022:

Voice of Reason schrieb am 17.06.2022:

War bei mir ähnlich für eine viel zu lange Zeit.
Danach hat mir meine Pneumologin ein Schlaf-Analyse Gerät für Zuhause mitgegeben.
Dabei hat sich der erste Verdacht ergeben, dass ich schwere Atemaussetzer während der Nacht habe.
Daraufhin habe ich eine Nacht im Schlaflabor verpasst und wirklich katastrophale Ergebnisse erhalten.
Im Grunde hatte ich mind. 3 Jahre lang nie wirklichen Tiefschlaf und bin quasi nie in die REM-Phase gekommen was auf Dauer extrem erschöpfend für das Gehirn ist.
Ich schlafe jetzt mit CPAP Gerät (extrem unsexy, aber nu...) und seitdem schlafe ich wie ein Baby.

Mit dem CPAP schädigst du dich nur. Du änderst dein Atmungsverhalten wodurch du während dem Tag tendenziell schwächer atmest, da dein Lungenvolumen abnimmt. Weiterhin atmest du 8 Stunden lang durch einen chinesischen plastikschlauch ein… weiß Gott was für chemische Ausdünstung in deine Lunge gelangen.

antworten

Artikel zu Schlaf

10 Schlaftipps für Manager gegen Schlafstörungen

Ein Halbmond vor dunkelblauem Himmel zum Thema Schlaftipps für Managern gegen Schlafstörungen.

Deutschland schläft schlecht. Besonders betroffen sind Manager. Drauf weisen repräsentative Umfragen seit Jahren hin. 59 Prozent der deutschen Führungskräfte gaben in einer Studie der Max Grundig Klinik aus dem Jahr 2014 an, unter Schlafstörungen zu leiden. 33 Prozent setzen pflanzliche Beruhigungsmittel ein, um besser schlafen zu können. Mit einigen Schlaftipps lässt sich viel für die Schlafqualität tun.

Schlafmangel beeinflusst Lernleistung sowie wirtschaftliches und soziales Verhalten

Ein Manager beim Mittagschlaf in einem roten Ledersessel.

Schlafmangel ist nicht allein aus gesundheitlicher Sicht problematisch. Schlaflosigkeit hat auch enorme Auswirkungen auf das Arbeitsleben. Mit steigender Müdigkeit ist das Verhalten weniger rational und risikoreicher als bei ausgeschlafenen Arbeitnehmern, wie Ökonomen vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in aktuellen Studien feststellten. Die gesunde Schlaflänge beträgt sieben bis neun Stunden.

Schlafprobleme: Warum Manager schlecht schlafen

Ein Manager checkt vor dem Schlafen gehen im Bett noch am Notebook seine E-Mails.

Deutlich über die Hälfte der deutschen Manager leiden unter Schlafproblemen. Schlafstörungen liegen vor, wenn Führungskräfte mehr als dreimal die Woche nachts aufwachen und mehr als 30 Minuten brauchen, um wieder einzuschlafen. Anhaltender Schlafmangel kann das Leben um mehrere Jahre verkürzen und reduziert erheblich die Arbeitsleistung, erläutert der Ärztlicher Direktor der Max Grundig Klinik Prof. Dr. Curt Diehm. Die Klinik befragte 1.000 Manager in Deutschland über die Gründe schlechten Schlafs.

Surf-Tipp: Informationsportal zum Thema Schlaf

Der Kopf einer schlafenden Katze.

Die Webseite will helfen Schlafprobleme und das Thema Schlaflosigkeit besser zu verstehen. Darüberhinaus finden sich viele Hinweise zum besser einschlafen, darunter »10 Tipps für Gesund-Schlaf«.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Antworten auf Schwere Schlafstörung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Schlaf

Weitere Themen aus Berufsleben