DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenSmartphone

Geschäftshandy privat nutzen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Hi zusammen,

Ich habe jetzt den Berufseinstieg geschafft und ein iPhone von meinem Arbeitgeber gestellt bekommen, mit der ausdrücklichen Erlaubnis es auch privat zu nutzen. Haken an der Sache ist, dass das IT-Department theoretisch jeder Zeit Zugriff darauf hat und "Stichproben" zur IT-Sicherheit durchführen darf.

Das stört mich nicht sonderlich, aber nach der Arbeitszeit Anrufe, E-Mails etc. zu empfangen klingt nicht toll.
Es sind zwei SIM Karten im Gerät möglich, aber ich habe bisher auch nicht wirklich gesehen, was das groß hilft.
Am liebsten wäre mir sowas wie die Nutzerkonten bei Netflix, dass man einfach beim Start Privat oder Business auswählen kann und man dann quasi direkt bei der richtigen Sim ist, getrennte Kontakte hat und auch nur die entsprechenden Apps angezeigt werden.

Das muss doch heutzutage möglich sein, könnte aber dazu im Netz nichts finden.

Was gibt es da für Möglichkeiten und wie macht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Es gibt Lösungen, die Private und Geschäftliche Daten stärker trennen.
Allerdings kannst du das nicht selber einrichten, sondern das müsste durch deinen Arbeitgeber geschehen.

Also überleg dir, ob du ein extra Gerät privat willst oder nicht. Ich habe zwei Sims in meinem Geschäftshandy - wenn ich keine Lust auf Geschäftskontakte habe, deaktiviere ich die "Business" SIM und schau nicht in meine Mails.

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Hi zusammen,

Ich habe jetzt den Berufseinstieg geschafft und ein iPhone von meinem Arbeitgeber gestellt bekommen, mit der ausdrücklichen Erlaubnis es auch privat zu nutzen. Haken an der Sache ist, dass das IT-Department theoretisch jeder Zeit Zugriff darauf hat und "Stichproben" zur IT-Sicherheit durchführen darf.

Das stört mich nicht sonderlich, aber nach der Arbeitszeit Anrufe, E-Mails etc. zu empfangen klingt nicht toll.
Es sind zwei SIM Karten im Gerät möglich, aber ich habe bisher auch nicht wirklich gesehen, was das groß hilft.
Am liebsten wäre mir sowas wie die Nutzerkonten bei Netflix, dass man einfach beim Start Privat oder Business auswählen kann und man dann quasi direkt bei der richtigen Sim ist, getrennte Kontakte hat und auch nur die entsprechenden Apps angezeigt werden.

Das muss doch heutzutage möglich sein, könnte aber dazu im Netz nichts finden.

Was gibt es da für Möglichkeiten und wie macht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Bei uns kann man sich beruflich oder privat einwählen. Wenn man privat unterwegs ist, kann man das Weiterleiten von Anrufen auf die berufliche Nummer unterbinden. Das ist auch nichts Neues, sondern gibt es schon mindestens 20 Jahre. Meinst du das mit 2 SIM Karten? Mir ist nicht klar, warum das nicht helfen sollte.

Ich bin allerdings inzwischen dauerhaft beruflich angemeldet, da bei uns eigentlich fast niemand mehr das Telefon benutzt (eischließlich Boomer). Das wird vielleicht wieder wichtiger, wenn es mehr Dienstreisen gibt, aber in den letzten zwei Jahren hatte ich vielleicht 1-2 berufliche Anrufe pro Monat, davon keiner nach 18:00. Und man muss sich nach Feierabend ja keine emails anschauen, wenn man das nicht will.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Glückwunsch zum Berufsstart! :-)

Ich habe seit jeher Privat- und Diensthandy strikt getrennt. Damit fahre ich für mich persönlich einfach besser.
Käme das denn für dich nicht infrage?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Hi zusammen,

Ich habe jetzt den Berufseinstieg geschafft und ein iPhone von meinem Arbeitgeber gestellt bekommen, mit der ausdrücklichen Erlaubnis es auch privat zu nutzen. Haken an der Sache ist, dass das IT-Department theoretisch jeder Zeit Zugriff darauf hat und "Stichproben" zur IT-Sicherheit durchführen darf.

Das stört mich nicht sonderlich, aber nach der Arbeitszeit Anrufe, E-Mails etc. zu empfangen klingt nicht toll.
Es sind zwei SIM Karten im Gerät möglich, aber ich habe bisher auch nicht wirklich gesehen, was das groß hilft.
Am liebsten wäre mir sowas wie die Nutzerkonten bei Netflix, dass man einfach beim Start Privat oder Business auswählen kann und man dann quasi direkt bei der richtigen Sim ist, getrennte Kontakte hat und auch nur die entsprechenden Apps angezeigt werden.

Das muss doch heutzutage möglich sein, könnte aber dazu im Netz nichts finden.

Was gibt es da für Möglichkeiten und wie macht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Niemals in solchen Dingen vom Arbeitgeber abhängig machen. Flexibilität steht über allem.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Da freut sich der Arbeitgeber, wenn du eine geschäftliche Sim auf einem privaten Gerät hast. Ich glaube kaum, dass dein Privates Handy über übliche Sicherheitssoft- und Hardware, wie die üblichen Businessmodelle, verfügt?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
Voice of Reason

Geschäftshandy privat nutzen

Ich verstehe diese Paranoia nicht.
Ich hatte und habe immer nur ein Gerät, welches ich privat und beruflich nutze.

Jemand ruft an wenn ich nicht mit ihm reden will? Guess what - ich gehe nicht ran.
Die IT hat Zugriff auf ausgewählte Applikationen? So what? Was macht ihr mit euren Telefonen, dass der Arbeitgeber damit Probleme hätte? Glaubt ihr ernsthaft, es sitzt einer in der IT, der eure Tinder-Historie durchgeht?
Und selbst wenn - das Unternehmen dürfte die Informationen eh nicht gegen euch verwenden.

Und was hat das mit "Abhängig machen" zu tun? Das ist nen Telefon, keine Herz-Lungenmaschine.
Geht ran wenns klingelt, oder nicht.
Lest Emails, oder nicht.
Beantwortet Slack, oder nicht.

Es ist doch einfach nur eure eigene Disziplin die euch im Weg steht?!

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Auch bei zwei SIMs nutzt man doch den gleichen Internetbrowser, App-Store, Fotogalerie, Kontakte etc.

Möchte das Gefühl vermeiden, dass mir bei allem was ich mache jemand über die Schulter schaut und die Bereiche verschmelzen.

Ein System mit mehreren Nutzern, wie z.B. bei Windows wäre doch die einfachste Lösung.
Ist Apple echt noch nicht auf die Idee gekommen?

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Warum möchtest Du Dein Firmenhandy auch privat nutzen, um die Kosten für ein eigenes zu sparen?
Ich würde strikt trennen. Diensthand dienstlich, privat ein Separates.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Immer zwei Geräte!
Du musst Arbeit und Freizeit mental trennen können.

Ich zumindest kann das nicht wenn ich dann noch die ganze Zeit das Arbeitshandy in der Hand habe und dann doch irgendwann abends auf der Couch "ausversehen" in die Arbeitsmails rein flippe...nein danke.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Warum möchtest Du Dein Firmenhandy auch privat nutzen, um die Kosten für ein eigenes zu sparen?
Ich würde strikt trennen. Diensthand dienstlich, privat ein Separates.

Privat ist langsam ein neues fällig und da ist es natürlich verlockend ein 1200€ Handy kostenlos zu nutzen, statt ein paar Hundert auszugeben und dann ein schlechteres zu haben.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Warum möchtest Du Dein Firmenhandy auch privat nutzen, um die Kosten für ein eigenes zu sparen?
Ich würde strikt trennen. Diensthand dienstlich, privat ein Separates.

Weil er geizig ist? spart halt Geld.
find die Idee mit der zweiten sim Karte im eigenen Handy mega. Leider brauch ich den slot rür ne sd karte

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Weil er geizig ist? spart halt Geld.

Spart nicht nur Geld, auch Platz. Immer mit zwei Handys unterwegs zu sein ist jetzt nicht so toll...
Wir dürfen ebenfalls das Firmenhandy privat nutzen, bei uns hat die Firma auch keinerlei Zugriff darauf. Wir bekommen die kleineste Vorjahresversion des iPhones umsonst, wollen wir was besseres, müssen wir zuzahlen. Wir dürfen das Handy dann auch behalten, wenn wir nach zwei Jahren ein neues bekommen.

Ist grundsätzlich natürlich super, mit zwei SIMs kann man auch strickt trennen und z.B. für die Dienst-SIM Anrufe ab 19:00 blockieren, wenn man das möchte. Leider ist es in meinem Fall so, dass ich mit Apple gar nichts anfangen kann und deshalb privat zusätzlich ein Android-Smartphone habe. Würde mir Apple taugen, dann würde ich das aber ganz klar auch privat nutzen, machen die meisten meiner Kollegen auch. Und da einem das Handy eben auch gehört, macht man sich nicht abhängig, wechselt man, kann man es mitnehmen.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Warum möchtest Du Dein Firmenhandy auch privat nutzen, um die Kosten für ein eigenes zu sparen?
Ich würde strikt trennen. Diensthand dienstlich, privat ein Separates.

Weil er geizig ist? spart halt Geld.
find die Idee mit der zweiten sim Karte im eigenen Handy mega. Leider brauch ich den slot rür ne sd karte

Leute, er hat doch geschrieben, dass er den Berufseinstieg geschafft hat.
Da wird man doch wohl Geld für ein vernünftiges Handy haben.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Nee, immer zwei Handys! Nach 19:00 Uhr checke ich auch keine Mails mehr. Feierabend ist Feierabend. So viel schon zur mentalen Trennung zwischen Arbeit und Privatleben.
Auch habe ich schlüpfrige Bilder meiner Partnerin auf dem privaten iPhone. Das sollen die Jungs aus der IT eben nicht sehen.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Ich hatte fast 20 Jahre lang Firmenhandys. Beim letzten Wechsel habe ich mir keines mehr geben lassen, wenn ich den Computer ausschalte bin ich nicht mehr erreichbar.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Nee, immer zwei Handys! Nach 19:00 Uhr checke ich auch keine Mails mehr. Feierabend ist Feierabend. So viel schon zur mentalen Trennung zwischen Arbeit und Privatleben.
Auch habe ich schlüpfrige Bilder meiner Partnerin auf dem privaten iPhone. Das sollen die Jungs aus der IT eben nicht sehen.

Sehe ich genauso. Wenn ich weggehe, bleibt das Firmenhandy zuhause. Und wenn ich Kosten sparen will, mache ich ein Hotspot auf (zB im Urlaub) oder telefoniere direkt vom Firmenhandy.

antworten
TobiasMaler

Geschäftshandy privat nutzen

Ich würde beides voneinander trennen, dann kommst du nach Feierabend auch nicht mehr in Versuchung auf Anfragen zu antworten oder so

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Alle Unternehmen, die ich kenne nutzen als Geschäftshandies spezielle Modelle mit Sicherheitssoftware und Hardware. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies Unternehmen, desshalb Klauseln haben, was die Nutzung Privater Geräter für Geschäftliche Dinge angeht. Sonst könnte man ja gleich die teuren Businessmodelle, die erheblich teurer sind, als die Privatausführungen, weg lassen.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 18.02.2022:

Alle Unternehmen, die ich kenne nutzen als Geschäftshandies spezielle Modelle mit Sicherheitssoftware und Hardware. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies Unternehmen, desshalb Klauseln haben, was die Nutzung Privater Geräter für Geschäftliche Dinge angeht. Sonst könnte man ja gleich die teuren Businessmodelle, die erheblich teurer sind, als die Privatausführungen, weg lassen.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

Glaub mir, es gibt genug, die davon absolut keine Ahnung haben.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Bei jeder größeren Firma wird es dir untersagt sein Unternehmensdaten auf privaten Geräten zu speichern, bei vielen Unternehmen unterschreibst du auch entsprechende Verpflichtungen bzw. sind diese an die Nutzung von Firmen-Sims gekoppelt - wenn du dann noch Personenbezogenen Daten hast die dem besonderen Schutz der DSGVO unterliegen hast du da auch noch ein Problem.

Das ist normaler Standard heutzutage - deinen Ansatz jemanden zu raten ist einfach unfug

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Voice of Reason schrieb am 16.02.2022:

Ich verstehe diese Paranoia nicht.
Ich hatte und habe immer nur ein Gerät, welches ich privat und beruflich nutze.

Jemand ruft an wenn ich nicht mit ihm reden will? Guess what - ich gehe nicht ran.
Die IT hat Zugriff auf ausgewählte Applikationen? So what? Was macht ihr mit euren Telefonen, dass der Arbeitgeber damit Probleme hätte? Glaubt ihr ernsthaft, es sitzt einer in der IT, der eure Tinder-Historie durchgeht?
Und selbst wenn - das Unternehmen dürfte die Informationen eh nicht gegen euch verwenden.

Und was hat das mit "Abhängig machen" zu tun? Das ist nen Telefon, keine Herz-Lungenmaschine.
Geht ran wenns klingelt, oder nicht.
Lest Emails, oder nicht.
Beantwortet Slack, oder nicht.

Es ist doch einfach nur eure eigene Disziplin die euch im Weg steht?!

Also sorry aber ich finde es unmöglich wenn ich Sonntags mit meiner Frau essen gehe und dabei Push Benachrichtigungen über die anstehenden Termine am Montag erhalten würde. Ebenso störend würde ich wenn ich wüsste dass mein Abreitgeber meine privaten WhatsApp Chats lesen könnte. Frage:
Hast du gar kein Privatleben oder warum macht dir das nichts aus ?!
Also wär all diese Nachteile auf dich nehmen würde nur um ein paar hundert Euro für ein eigenes Smartphone zu sparen denn kann man echt nichtmehr helfen ?

antworten
Voice of Reason

Geschäftshandy privat nutzen

Aber nur bei Unternehmen die ZeroTrust bzw BeyondCorp nicht verstanden haben.
Ich bin bei Google und wir nutzen (wer will) unsere privaten Handys beruflich, inkl.. Mails, Anhängen, Google Drive, …

ReWiWi Gast schrieb am 19.02.2022:

Bei jeder größeren Firma wird es dir untersagt sein Unternehmensdaten auf privaten Geräten zu speichern, bei vielen Unternehmen unterschreibst du auch entsprechende Verpflichtungen bzw. sind diese an die Nutzung von Firmen-Sims gekoppelt - wenn du dann noch Personenbezogenen Daten hast die dem besonderen Schutz der DSGVO unterliegen hast du da auch noch ein Problem.

Das ist normaler Standard heutzutage - deinen Ansatz jemanden zu raten ist einfach unfug

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 19.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 16.02.2022:

Ich verstehe diese Paranoia nicht.
Ich hatte und habe immer nur ein Gerät, welches ich privat und beruflich nutze.

Jemand ruft an wenn ich nicht mit ihm reden will? Guess what - ich gehe nicht ran.
Die IT hat Zugriff auf ausgewählte Applikationen? So what? Was macht ihr mit euren Telefonen, dass der Arbeitgeber damit Probleme hätte? Glaubt ihr ernsthaft, es sitzt einer in der IT, der eure Tinder-Historie durchgeht?
Und selbst wenn - das Unternehmen dürfte die Informationen eh nicht gegen euch verwenden.

Und was hat das mit "Abhängig machen" zu tun? Das ist nen Telefon, keine Herz-Lungenmaschine.
Geht ran wenns klingelt, oder nicht.
Lest Emails, oder nicht.
Beantwortet Slack, oder nicht.

Es ist doch einfach nur eure eigene Disziplin die euch im Weg steht?!

Also sorry aber ich finde es unmöglich wenn ich Sonntags mit meiner Frau essen gehe und dabei Push Benachrichtigungen über die anstehenden Termine am Montag erhalten würde. Ebenso störend würde ich wenn ich wüsste dass mein Abreitgeber meine privaten WhatsApp Chats lesen könnte. Frage:
Hast du gar kein Privatleben oder warum macht dir das nichts aus ?!
Also wär all diese Nachteile auf dich nehmen würde nur um ein paar hundert Euro für ein eigenes Smartphone zu sparen denn kann man echt nichtmehr helfen ?

Push-Nachrichten kann man auch ausstellen…

Und niemand im Unternehmen interessiert sich für deine WhatsApp-Chats.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Weil er geizig ist? spart halt Geld.

Spart nicht nur Geld, auch Platz. Immer mit zwei Handys unterwegs zu sein ist jetzt nicht so toll...

Welcher Platz? Privat bin ich natürlich nur mit meinem eigenen Handy unterwegs. Bin ich beruflich unterwegs, habe ich in der Regel auch meine Aktentasche für Notebook etc. dabei und somit kein Platzproblem.
Argument was ich absolut schwach finde

antworten
Voice of Reason

Geschäftshandy privat nutzen

Was ein Quark - mich interessiert das Geld komplett gar nicht.
Ich hab keine Lust 2 Telefone rumzutragen.
Mein Arbeitgeber bezahlt mein privates Handy, mein privates IPad und meinen privaten Internetanschluß komplett.

Und ja, auf dem Handy und auf dem IPad sind Geräteverwaltungsprofile hinterlegt, in denen detailliert dokumentiert ist, welche Apps über das Profil verwaltet werden und was der „Geräteverwalter“ damit machen kann.
Darüber hinaus hat der Arbeitgeber keinen Zugriff. WhatsApp gehört bei meinem Arbeitgeber übrigens nicht dazu.

Wenn ich mit meiner Frau Sonntags essen gehe, ist es vollkommen egal ob berufliche oder private Nachrichten kommen - ich sehe sie nicht weil ich die bewußte Entscheidung getroffen hab, das Telefon zu ignorieren. Egal ob beruflich oder privat.

WiWi Gast schrieb am 19.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 16.02.2022:

Ich verstehe diese Paranoia nicht.
Ich hatte und habe immer nur ein Gerät, welches ich privat und beruflich nutze.

Jemand ruft an wenn ich nicht mit ihm reden will? Guess what - ich gehe nicht ran.
Die IT hat Zugriff auf ausgewählte Applikationen? So what? Was macht ihr mit euren Telefonen, dass der Arbeitgeber damit Probleme hätte? Glaubt ihr ernsthaft, es sitzt einer in der IT, der eure Tinder-Historie durchgeht?
Und selbst wenn - das Unternehmen dürfte die Informationen eh nicht gegen euch verwenden.

Und was hat das mit "Abhängig machen" zu tun? Das ist nen Telefon, keine Herz-Lungenmaschine.
Geht ran wenns klingelt, oder nicht.
Lest Emails, oder nicht.
Beantwortet Slack, oder nicht.

Es ist doch einfach nur eure eigene Disziplin die euch im Weg steht?!

Also sorry aber ich finde es unmöglich wenn ich Sonntags mit meiner Frau essen gehe und dabei Push Benachrichtigungen über die anstehenden Termine am Montag erhalten würde. Ebenso störend würde ich wenn ich wüsste dass mein Abreitgeber meine privaten WhatsApp Chats lesen könnte. Frage:
Hast du gar kein Privatleben oder warum macht dir das nichts aus ?!
Also wär all diese Nachteile auf dich nehmen würde nur um ein paar hundert Euro für ein eigenes Smartphone zu sparen denn kann man echt nichtmehr helfen ?

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Ich erdreiste mich mal zu behaupten, dass VoR in einer Liga spielt, bei der eine Trennung zwischen Arbeit und Privat ohnehin kaum noch stattfindet. Da werden Mails / kurze Telefonate auch sicherlich mal beim Italiener Sonntags Abends erledigt.

Wo liegt ansonsten das Problem, wenn das Handy abends hin und wieder mal dienstlich bimmelt? Im schlimmsten Fall ist man kurz für 5 Sekunden abgelenkt und drückt den Anruf / die Benachrichtigung weg.

Mal ganz davon abgesehen arbeitet bei uns ohnehin niemand länger als 18 Uhr. Zu der Zeit kommt es somit eh in den seltensten Fällen vor, dass irgendetwas auf dem Arbeitshandy passiert.

Und ich frage mich ernsthaft, warum du Sonntags Push-Benachrichtigungen für Termine am Montag bekommst. Ich bekomme für meine Termine 15 Minuten vor Beginn eine Erinnerung. Push Benachrichtigungen kann man sogar außerhalb der Arbeitszeit ganz einfach abschalten.

WiWi Gast schrieb am 19.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 16.02.2022:

Ich verstehe diese Paranoia nicht.
Ich hatte und habe immer nur ein Gerät, welches ich privat und beruflich nutze.

Jemand ruft an wenn ich nicht mit ihm reden will? Guess what - ich gehe nicht ran.
Die IT hat Zugriff auf ausgewählte Applikationen? So what? Was macht ihr mit euren Telefonen, dass der Arbeitgeber damit Probleme hätte? Glaubt ihr ernsthaft, es sitzt einer in der IT, der eure Tinder-Historie durchgeht?
Und selbst wenn - das Unternehmen dürfte die Informationen eh nicht gegen euch verwenden.

Und was hat das mit "Abhängig machen" zu tun? Das ist nen Telefon, keine Herz-Lungenmaschine.
Geht ran wenns klingelt, oder nicht.
Lest Emails, oder nicht.
Beantwortet Slack, oder nicht.

Es ist doch einfach nur eure eigene Disziplin die euch im Weg steht?!

Also sorry aber ich finde es unmöglich wenn ich Sonntags mit meiner Frau essen gehe und dabei Push Benachrichtigungen über die anstehenden Termine am Montag erhalten würde. Ebenso störend würde ich wenn ich wüsste dass mein Abreitgeber meine privaten WhatsApp Chats lesen könnte. Frage:
Hast du gar kein Privatleben oder warum macht dir das nichts aus ?!
Also wär all diese Nachteile auf dich nehmen würde nur um ein paar hundert Euro für ein eigenes Smartphone zu sparen denn kann man echt nichtmehr helfen ?

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 19.02.2022:

Welcher Platz? Privat bin ich natürlich nur mit meinem eigenen Handy unterwegs. Bin ich beruflich unterwegs, habe ich in der Regel auch meine Aktentasche für Notebook etc. dabei und somit kein Platzproblem.
Argument was ich absolut schwach finde

Das heißt, du nimmst jedes mal, wenn du beruflich Mittagessen gehst, deine Tasche mit?
Versteh mich nicht falsch, ich hab ja selbst ein Privathandy, aber mich nervt es eben schon, oft beide mitzuschleppen.

antworten
ExBerater

Geschäftshandy privat nutzen

Ich habe seit 10 Jahren kein eigenes Handy und keinen eigenen computer/Laptop.

Ich amüsiere mich köstlich wenn Freunde zum privaten Treffen direkt zwei Handys auf den Tisch legen. Das würde mich so nerven wenn ich bei jedem Kontakt überlegen müsste welche Nummer ich rausgebe zumal fast alle Kollegen auch Freunde sind.

Was allerdings jetzt nervt ist dass meine aktuelle firma die USB ports des Laptops für externe Festplatten gesperrt hat.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Aber auch dann unterliegen die Handys gewissen Vorgaben und bekommen typischerweise für bestimmte Bereiche eine Verschlüsselung.

Abgesehen davon dürfte Google hier ein Sonderfall sein (sie betreiben ja quasi auch die Infrastruktur).

Wenn du aber z.B. mit personenbezogenen daten hantierst die der DSGVO unterliegen, oder einfach sensiblen Daten von Kunden (z.B. bei Beratern, Prüfern...) wäre es grob fahrlässig zu erlauben solche Daten unkontrolliert über irgendwelche Geräte / Accounts laufen zu lassen.

Voice of Reason schrieb am 19.02.2022:

Aber nur bei Unternehmen die ZeroTrust bzw BeyondCorp nicht verstanden haben.
Ich bin bei Google und wir nutzen (wer will) unsere privaten Handys beruflich, inkl.. Mails, Anhängen, Google Drive, …

ReWiWi Gast schrieb am 19.02.2022:

Bei jeder größeren Firma wird es dir untersagt sein Unternehmensdaten auf privaten Geräten zu speichern, bei vielen Unternehmen unterschreibst du auch entsprechende Verpflichtungen bzw. sind diese an die Nutzung von Firmen-Sims gekoppelt - wenn du dann noch Personenbezogenen Daten hast die dem besonderen Schutz der DSGVO unterliegen hast du da auch noch ein Problem.

Das ist normaler Standard heutzutage - deinen Ansatz jemanden zu raten ist einfach unfug

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Kumpel hatte auch die letzten 15 Jahre kein eigenes, privates Handy mehr... Ohne Vorwarnung kam eines Tages für Ihn und andere die Kündigung mit sofortiger Freistellung und Einzug aller Geräte (Laptop, Handy) ... die private SIM durfte/konnte er nach dem Ausschalten noch rausnehmen, da er aber Daten/Kontakte usw nicht 100% getrennt hatte sind fast alle seine privaten Kontakte und etliche Daten damit weg gewesen...

Kein Backup, kein Mitleid kam von deren HR.....

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 21.02.2022:

Kumpel hatte auch die letzten 15 Jahre kein eigenes, privates Handy mehr... Ohne Vorwarnung kam eines Tages für Ihn und andere die Kündigung mit sofortiger Freistellung und Einzug aller Geräte (Laptop, Handy) ... die private SIM durfte/konnte er nach dem Ausschalten noch rausnehmen, da er aber Daten/Kontakte usw nicht 100% getrennt hatte sind fast alle seine privaten Kontakte und etliche Daten damit weg gewesen...

Kein Backup, kein Mitleid kam von deren HR.....

Da ist er wieder der Fall unter einer Million. Hoffentlich ist er nicht am selben Tag zwei mal vom Blitz getroffen worden.

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Ich habe bei der Bestellung meiner Hardware zum Einstieg explizit gesagt, dass ich kein Gerät möchte, sondern mir eine SIM Karte reicht, die ich in meinem Privatgerät nutzen möchte. Wurde ohne Beanstandung so akzeptiert und ist tatsächlich bei uns durchaus üblich.

Aber immer wieder herrlich, wie hier einige meinen von ihrer Big4 oder wo sie arbeiten auf alle Beratungsunternehmen deutschlandweit zu schließen.

WiWi Gast schrieb am 18.02.2022:

Alle Unternehmen, die ich kenne nutzen als Geschäftshandies spezielle Modelle mit Sicherheitssoftware und Hardware. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies Unternehmen, desshalb Klauseln haben, was die Nutzung Privater Geräter für Geschäftliche Dinge angeht. Sonst könnte man ja gleich die teuren Businessmodelle, die erheblich teurer sind, als die Privatausführungen, weg lassen.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Bin nicht in einer Beratung, sondern bei DAX30 in der technischen Entwicklung. Hier ist nichts mit Privathandy, wegen der Gefahr von Firmenspionage bzgl. unserer Entwicklungsdaten. Ein Smartphone ist immerhinn ein vollwertiger Computer, über den man wundervoll Spyware ins Unternehm einschleppen könnte.

WiWi Gast schrieb am 03.03.2022:

Ich habe bei der Bestellung meiner Hardware zum Einstieg explizit gesagt, dass ich kein Gerät möchte, sondern mir eine SIM Karte reicht, die ich in meinem Privatgerät nutzen möchte. Wurde ohne Beanstandung so akzeptiert und ist tatsächlich bei uns durchaus üblich.

Aber immer wieder herrlich, wie hier einige meinen von ihrer Big4 oder wo sie arbeiten auf alle Beratungsunternehmen deutschlandweit zu schließen.

WiWi Gast schrieb am 18.02.2022:

Alle Unternehmen, die ich kenne nutzen als Geschäftshandies spezielle Modelle mit Sicherheitssoftware und Hardware. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies Unternehmen, desshalb Klauseln haben, was die Nutzung Privater Geräter für Geschäftliche Dinge angeht. Sonst könnte man ja gleich die teuren Businessmodelle, die erheblich teurer sind, als die Privatausführungen, weg lassen.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast schrieb am 03.03.2022:

Bin nicht in einer Beratung, sondern bei DAX30 in der technischen Entwicklung. Hier ist nichts mit Privathandy, wegen der Gefahr von Firmenspionage bzgl. unserer Entwicklungsdaten. Ein Smartphone ist immerhinn ein vollwertiger Computer, über den man wundervoll Spyware ins Unternehm einschleppen könnte.

Das befürchte ich bei meinem neuen AG auch. Also leider wohl doch wieder die 2-Handy Lösung -.-

antworten
WiWi Gast

Geschäftshandy privat nutzen

Dann arbeitest du aber nicht wirklich mit sensiblen Daten eines Unternehmens, das würde man alleine aus Haftungsgründen nicht erlauben. Wenn du natürlich die Feng-Shui Beratung zum Wohlfühlenim Office machstist es egal welches Handy du nutzt

WiWi Gast schrieb am 03.03.2022:

Ich habe bei der Bestellung meiner Hardware zum Einstieg explizit gesagt, dass ich kein Gerät möchte, sondern mir eine SIM Karte reicht, die ich in meinem Privatgerät nutzen möchte. Wurde ohne Beanstandung so akzeptiert und ist tatsächlich bei uns durchaus üblich.

Aber immer wieder herrlich, wie hier einige meinen von ihrer Big4 oder wo sie arbeiten auf alle Beratungsunternehmen deutschlandweit zu schließen.

WiWi Gast schrieb am 18.02.2022:

Alle Unternehmen, die ich kenne nutzen als Geschäftshandies spezielle Modelle mit Sicherheitssoftware und Hardware. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies Unternehmen, desshalb Klauseln haben, was die Nutzung Privater Geräter für Geschäftliche Dinge angeht. Sonst könnte man ja gleich die teuren Businessmodelle, die erheblich teurer sind, als die Privatausführungen, weg lassen.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Gut, dass du meinen Arbeitsvertrag und die internen Richtlinien meiner Firma kennst, um hier "arbeitsrechtliche Maßnahmen" ins Spiel zu bringen :).

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Eure IT-Sicherheit ist darüber bestimmt höchst erfreut.

Kann ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen, da du Unternehmensdaten wissentlich auf nicht zugelassene Privatgeräte spielst.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Ich habe die SIM-Karte meines Arbeitgebers in meinem privaten Dual-Sim fähigen Handy. So habe ich maximalen Komfort (ein Gerät) bei maximaler Sicherheit (nur ich habe Zugriff auf mein Telefon und nicht die IT meines Arbeitgebers). Zwei Geräte rumzuschleppen käme für mich nicht in Frage.

Anrufe und Mails werden nach Feierabend nicht mehr beantwortet. In meinem Urlaub deaktiviere ich die Firmen-Sim vollständig und schalte auch Push-Benachrichtungen für Mails, Teams und Slack ab.

Ist meiner Meinung nach die beste Lösung

antworten

Artikel zu Smartphone

iPhone X im Test: Das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten

Das neue iPhone X von apple.

Zum iPhone-Jubiläum wollte Apple mit einem Handy der Superlative auftrumpfen. Das ist gelungen – leider auch mit Negativrekorden. Das teuerste iPhone bietet aktuell die beste Smartphone-Kamera, doch es ist auch das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten und hat zumindest unter den aktuellen Apple-Modellen auch den schwächsten Akku. So lautet das Fazit der Stiftung Warentest nach einem Fall-Test.

E-Book-Nutzer setzen auf Smartphones

Das Smartphone wird zum beliebtesten Lesegerät für E-Books. Mehr als jeder siebte Leser (13 Prozent) digitaler Bücher in Deutschland greift täglich zum Smartphone, um darauf zu lesen. Weitere 15 Prozent nutzen es hierfür mehrmals in der Woche. Insgesamt lesen 6 von 10 E-Book-Nutzern auf ihrem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Gewusst wie: Steuervorteile beim Smartphone nutzen

Ein Handy, bereit zum Wählen liegt auf einem Tisch.

Ob privat oder in der Berufswelt - mobile Endgeräte werden immer beliebter. Das Notebook, der Tablet-Computer und vor allem das Smartphone haben dem klassischen PC schon längst den Rang abgelaufen. Auch das Finanzamt trägt dieser Entwicklung inzwischen Rechnung. So räumt der Fiskus Arbeitnehmern mittlerweile steuerliche Vorteile im Hinblick auf mobile Arbeitsmittel ein. So können sich Arbeitnehmer mit Hilfe des Fiskus zum Beispiel ihr Smartphone quasi finanzieren lassen. Dabei müssen allerdings gewisse Spielregeln respektive Vorgaben beachtet werden.

Smartphones sind für die meisten Nutzer unverzichtbar

Ein beleuchtetes Smartphone mit zahlreichen Funktionen und Apps und der Uhrzeit: 13.31, sowie einem Notizblock, einem Kugelschreiber und einem Heatset.

Das Smartphone ist in kürzester Zeit zum wichtigsten Begleiter des privaten und beruflichen Alltags geworden. Fast zwei Drittel der Besitzer erklären, „gar nicht“ auf das Gerät verzichten zu können. Bei Jüngeren unter 30 Jahre sind es sogar 74 Prozent.

Das Smartphone als Unterstützung im Studium

Handyfoto Smartphone

Laut einer Studie nutzen Studierende das Smartphone häufiger als andere technische Geräte. In der Tat lässt sich das Studium mithilfe dieses mobilen Gerätes einfacher gestalten und planen. Smartphones dienen als Informations- und Kommunikationsquelle und haben noch eine Vielzahl anderer Vorteile für Studierende.

So hält der Smartphone-Akku länger: Praktische Tipps und Zubehör

Neben einem Smartphone liegt ein Powerbank-Akku und auf dem Smartphone liegt weiteres Zubehör wie ein Headset und Kopfhörer.

Smartphones sind mittlerweile ein fester Bestandteil vom Berufs- und Privatleben. Neben dem Telefonieren spielen Social-Media und das Fotografieren ein immer größere Rolle. Durch den hohen Energieverbrauch dieser Anwendungen wird die Akku-Leistung zunehmend wichtiger. Mit einigen praktischen Tipps und dem passenden Zubehör für unterwegs hält der Smartphone-Akku deutlich länger..

Maßnahmen zur Sicherheit und Schutz der Daten auf dem Smartphone

Eine Hand hält ein Smartphone auf dem ein Virenscanner läuft.

Das Smartphone ist ein täglicher Begleiter, der fast alles über den Besitzer weiß. Es bewahrt private Fotos, hat die Zugangsdaten für Onlinebanking, E-Mails und soziale Netzwerke und sammelt Daten und Telefonnummern aller Kontakte. Somit ist der Schutz und die Sicherheit des Smartphones ein wichtiges Thema und sollte bei jedem Besitzer aktuell sein. Doch wie lässt sich ein Gerät effektiv schützen?

Smartphone-Nutzer immer und überall online

Grüne Schläuche liegen spiralförmig übereinander.

49 Prozent der Smartphone-Besitzer älter als 14 Jahre nutzen ihr mobiles Endgerät stets und überall. 58 Prozent der iPhone-Besitzer, 60 Prozent der Social Networker und 67 Prozent der 20- bis 29-jährigen sind immer und allerorten online. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von TNS Infratest gemeinsam mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. durchgeführten Studie.

Aus Internet per Handy wird "Mobile Computing" mit 14 Millionen Nutzern

Internet Handy Statistik

Rund 14 Millionen Internetnutzer in Deutschland gehen mit ihrem Mobiltelefon ins Netz. Das sind fast fünfmal so viele wie 2008 (3 Millionen). Das hat der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture ermittelt.

Studie: Fotohandys - Knipsen ja, senden nein

Eine Person mit Mütze macht von einem Graffiti ein Handyfoto.

Versand von Bildern mit Fotohandys bleibt hinter den Erwartungen zurück

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Antworten auf Geschäftshandy privat nutzen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 39 Beiträge

Diskussionen zu Smartphone

5 Kommentare

Headset fürs Handy

WiWi Gast

Ich nehm das Headset, was mein IT Support mir in die Hand drückt (bei EY momentan Apple-Earphones). Wenn die nicht funktionieren, ...

Weitere Themen aus Berufsleben