DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenBerufseinstieg

Träge nach dem Berufseinstieg?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Heyhey,

ich habe einen ganz guten Abschluss in WI B.Sc. gemacht und hatte den Schwerpunkt auf Software-Entwicklung (bin aber auch kein Profi). Nun bin ich seit über einem halben Jahr in einer Konzerngruppe von über 50k MA angestellt. Ich muss sagen, ich bin mit den ganzen Strukturen und Fachbegriffen von Anfang an etwas überfordert gewesen und mir fällt es schwer, groß Kontakte zu knüpfen, da ich eher introvertiert bin. Dementsprechend ungerne arbeite ich auch im Großraumbüro. Unzählige Mitarbeiter um mich herum, die irgendwelche "Fachsen" machen.. Ich bin da leider nicht aufgeschlossen genug für.

Seit Beginn merke ich auch, wie ich überhaupt keine Ergebnisse erziele. Mir fällt es total schwer, irgendetwas umzusetzen und bei anspruchsvolleren Aufgaben, stellt sich bei mir von vornherein so ein "Du kannst das doch eh nicht" Gefühl ein. Ich muss mir jetzt eingestehen, dass ich einfach kein "Highperformer" bin. Aufgrund der mangelnden sozialen Kompetenzen und dem ausstehenden Umsetzungen bin ich nun total unglücklich und weiß nicht mehr weiter. Ich habe Angst, wenn ich wieder zurück zur Software-Entwicklung gehe, dort wieder keine Fortschritte zu machen und sich wieder so ein pessimistisches/lahme Gefühl einschleicht. Irgendwie wünsche ich mir auch einen leichteren Sachbearbeiter-Job. Mein Einstiegsgehalt liegt in etwa bei 47k/Jahr brutto. Klar würde ich da auch Abstriche machen.

  • Ich habe hier gelesen, dass viele auch Einzelbüros haben. Ich kenne so etwas gar nicht. Ist das üblich?
  • Auf jeden Fall würde ich jetzt gerne etwas neues anfangen. Mit Einzelbüro (und ggf. Sachbearbeitertätigkeit oder halt alternativ Software-Entwicklung). Glaubt ihr, so etwas ist möglich als Absolvent?
  • Wie war euer Berufseinstieg? Hattet ihr auch Probleme euch einzufinden und habt vllt. schon schnell nach einem halben Jahr gewechselt?

Ich hoffe, das klingt jetzt nicht zu viel nach Träumerei (Einzelbüro, Sachbearbeiter-Stelle, "normales" Gefahlt, etc.)

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Heyhey,

ich habe einen ganz guten Abschluss in WI B.Sc. gemacht und hatte den Schwerpunkt auf Software-Entwicklung (bin aber auch kein Profi). Nun bin ich seit über einem halben Jahr in einer Konzerngruppe von über 50k MA angestellt. Ich muss sagen, ich bin mit den ganzen Strukturen und Fachbegriffen von Anfang an etwas überfordert gewesen und mir fällt es schwer, groß Kontakte zu knüpfen, da ich eher introvertiert bin. Dementsprechend ungerne arbeite ich auch im Großraumbüro. Unzählige Mitarbeiter um mich herum, die irgendwelche "Fachsen" machen.. Ich bin da leider nicht aufgeschlossen genug für.

Seit Beginn merke ich auch, wie ich überhaupt keine Ergebnisse erziele. Mir fällt es total schwer, irgendetwas umzusetzen und bei anspruchsvolleren Aufgaben, stellt sich bei mir von vornherein so ein "Du kannst das doch eh nicht" Gefühl ein. Ich muss mir jetzt eingestehen, dass ich einfach kein "Highperformer" bin. Aufgrund der mangelnden sozialen Kompetenzen und dem ausstehenden Umsetzungen bin ich nun total unglücklich und weiß nicht mehr weiter. Ich habe Angst, wenn ich wieder zurück zur Software-Entwicklung gehe, dort wieder keine Fortschritte zu machen und sich wieder so ein pessimistisches/lahme Gefühl einschleicht. Irgendwie wünsche ich mir auch einen leichteren Sachbearbeiter-Job. Mein Einstiegsgehalt liegt in etwa bei 47k/Jahr brutto. Klar würde ich da auch Abstriche machen.

  • Ich habe hier gelesen, dass viele auch Einzelbüros haben. Ich kenne so etwas gar nicht. Ist das üblich?
  • Auf jeden Fall würde ich jetzt gerne etwas neues anfangen. Mit Einzelbüro (und ggf. Sachbearbeitertätigkeit oder halt alternativ Software-Entwicklung). Glaubt ihr, so etwas ist möglich als Absolvent?
  • Wie war euer Berufseinstieg? Hattet ihr auch Probleme euch einzufinden und habt vllt. schon schnell nach einem halben Jahr gewechselt?

Ich hoffe, das klingt jetzt nicht zu viel nach Träumerei (Einzelbüro, Sachbearbeiter-Stelle, "normales" Gefahlt, etc.)

Ich glaube bei Airbus gibt es Einzelbüros, zumindest zweier.

antworten
ano nymous

Träge nach dem Berufseinstieg?

Wer studiert denn bitte um eine Sachbearbeitertätigkeit zu machen?

Nutze die Chancen die dir ein großer Konzern bietet.

Langfristig wirst du mit deiner Einstellung überall anecken. Keiner sucht einen Einzelgänger, der sich das Leben bequem machen will.

Man bezahlt dich für Leistungen, nicht dass du im stillen Kämmerchen sitzt und Däumchen drehst.

antworten
Monnacios

Träge nach dem Berufseinstieg?

Ich habe seit zwei Jahren ein Einzelbüro und kann dich sehr gut verstehen.

Ich hatte auch einige Vorstellungsgespräche und in den meisten Unternehmen hieß es- "Sie würden dann mit 20 anderen im Großraumbüro sitzen"- für mich persönlich ein Graus, wenn man sich erst einmal ans Einzelbüro gewöhnt hat.

Mein Tipp- geh in den Öffentlichen Dienst. Da gibt es sehr viele Stellen mit Einzelbüro, so auch meine. Bei uns hat fast jeder ein Einzel, maximal ein Doppelbüro. Ist schon ein sehr entspanntes, ruhiges Arbeiten und man hat viel Freiraum. ÖD passt auch besser zu deinem Charakter.

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Hast Du noch nicht bemerkt, dass die meisten "Akademiker" Sachbearbeiter sind? Viele bleiben das auch bis zur Rente.

ano nymous schrieb am 09.03.2018:

Wer studiert denn bitte um eine Sachbearbeitertätigkeit zu machen?

Nutze die Chancen die dir ein großer Konzern bietet.

Langfristig wirst du mit deiner Einstellung überall anecken. Keiner sucht einen Einzelgänger, der sich das Leben bequem machen will.

Man bezahlt dich für Leistungen, nicht dass du im stillen Kämmerchen sitzt und Däumchen drehst.

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Typischer Traumtänzer-Beitrag mit 0 Inhalt. Frei nach dem Motto: "Ich bin Akademiker und damit was besseres!". Sachbearbeiterjobs sind viel zu low. Super lächerlich.
Ich denke du solltest dich mal mit der Struktur von Prozessen beschäftigen. Dann wirst du schnell feststellen, dass nicht der superagile Berater / Stratege / sonstwas den Laden wuppt, sondern der/die Zuverlässige, vielleicht auch graue Maus, der/die seine Arbeit akkurat und pünktlich abliefert.

Gerade eben komme ich aus einem solchen Strategiemeeting, in dem mal wieder festgestellt wurde, dass die externen Berater (bei uns Roland Berger) tolle Slides machen, aber bei der Implementierung 0 behilflich sind bzw. schlicht keine Ahnung von den Problemen der praktischen Umsetzung haben. Die Meister und Techniker die dabei saßen, sind letztlich die Leute, die den Karren ziehen, auf dem alle anderen sitzen.

ano nymous schrieb am 09.03.2018:

Wer studiert denn bitte um eine Sachbearbeitertätigkeit zu machen?

Nutze die Chancen die dir ein großer Konzern bietet.

Langfristig wirst du mit deiner Einstellung überall anecken. Keiner sucht einen Einzelgänger, der sich das Leben bequem machen will.

Man bezahlt dich für Leistungen, nicht dass du im stillen Kämmerchen sitzt und Däumchen drehst.

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

mach den Master! Dir fehlen einfach 2 Jahre Entwicklung und ein paar Praktika!

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Heyhey,

ich habe einen ganz guten Abschluss in WI B.Sc. gemacht und hatte den Schwerpunkt auf Software-Entwicklung (bin aber auch kein Profi). Nun bin ich seit über einem halben Jahr in einer Konzerngruppe von über 50k MA angestellt. Ich muss sagen, ich bin mit den ganzen Strukturen und Fachbegriffen von Anfang an etwas überfordert gewesen und mir fällt es schwer, groß Kontakte zu knüpfen, da ich eher introvertiert bin. Dementsprechend ungerne arbeite ich auch im Großraumbüro. Unzählige Mitarbeiter um mich herum, die irgendwelche "Fachsen" machen.. Ich bin da leider nicht aufgeschlossen genug für.

Seit Beginn merke ich auch, wie ich überhaupt keine Ergebnisse erziele. Mir fällt es total schwer, irgendetwas umzusetzen und bei anspruchsvolleren Aufgaben, stellt sich bei mir von vornherein so ein "Du kannst das doch eh nicht" Gefühl ein. Ich muss mir jetzt eingestehen, dass ich einfach kein "Highperformer" bin. Aufgrund der mangelnden sozialen Kompetenzen und dem ausstehenden Umsetzungen bin ich nun total unglücklich und weiß nicht mehr weiter. Ich habe Angst, wenn ich wieder zurück zur Software-Entwicklung gehe, dort wieder keine Fortschritte zu machen und sich wieder so ein pessimistisches/lahme Gefühl einschleicht. Irgendwie wünsche ich mir auch einen leichteren Sachbearbeiter-Job. Mein Einstiegsgehalt liegt in etwa bei 47k/Jahr brutto. Klar würde ich da auch Abstriche machen.

  • Ich habe hier gelesen, dass viele auch Einzelbüros haben. Ich kenne so etwas gar nicht. Ist das üblich?
  • Auf jeden Fall würde ich jetzt gerne etwas neues anfangen. Mit Einzelbüro (und ggf. Sachbearbeitertätigkeit oder halt alternativ Software-Entwicklung). Glaubt ihr, so etwas ist möglich als Absolvent?
  • Wie war euer Berufseinstieg? Hattet ihr auch Probleme euch einzufinden und habt vllt. schon schnell nach einem halben Jahr gewechselt?

Ich hoffe, das klingt jetzt nicht zu viel nach Träumerei (Einzelbüro, Sachbearbeiter-Stelle, "normales" Gefahlt, etc.)

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Alles was nicht Führungskraft ist, ist im hierarchischen Sinne Sachbearbeiter... Also die überwiegende Mehrheit aller Akademiker.

Weno nymous schrieb am 09.03.2018:

Wer studiert denn bitte um eine Sachbearbeitertätigkeit zu machen?

Nutze die Chancen die dir ein großer Konzern bietet.

Langfristig wirst du mit deiner Einstellung überall anecken. Keiner sucht einen Einzelgänger, der sich das Leben bequem machen will.

Man bezahlt dich für Leistungen, nicht dass du im stillen Kämmerchen sitzt und Däumchen drehst.

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

Alles was nicht Führungskraft ist, ist im hierarchischen Sinne Sachbearbeiter... Also die überwiegende Mehrheit aller Akademiker.

Weno nymous schrieb am 09.03.2018:

Wer studiert denn bitte um eine Sachbearbeitertätigkeit zu machen?

Nutze die Chancen die dir ein großer Konzern bietet.

Langfristig wirst du mit deiner Einstellung überall anecken. Keiner sucht einen Einzelgänger, der sich das Leben bequem machen will.

Man bezahlt dich für Leistungen, nicht dass du im stillen Kämmerchen sitzt und Däumchen drehst.

Ist Quatsch. Projektmanager, Stabsstellen es gibt genug Beispiele von Leuten ohne echter Führungrolle und Gehälter von 120k+ sowie einer Tätigkeitsbericht entfernt von einer Sachbearbeiter-Rolle.

Sachbearbeiter = führt nach Verfahrensanweisung/ Arbeitsanweisung stumpfsinnige Tätigkeit aus

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Schau dir mal bitte Stellenanzeigen im öffentlichen Dienst. Höherer Dienst in Bundesministerien z.b. Die stellen werden explizit als Sachbearbeiter ausgeschrieben aber haben meist nichts mit Dienst nach starren Verfahren zu tun...

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

Alles was nicht Führungskraft ist, ist im hierarchischen Sinne Sachbearbeiter... Also die überwiegende Mehrheit aller Akademiker.

Weno nymous schrieb am 09.03.2018:

Wer studiert denn bitte um eine Sachbearbeitertätigkeit zu machen?

Nutze die Chancen die dir ein großer Konzern bietet.

Langfristig wirst du mit deiner Einstellung überall anecken. Keiner sucht einen Einzelgänger, der sich das Leben bequem machen will.

Man bezahlt dich für Leistungen, nicht dass du im stillen Kämmerchen sitzt und Däumchen drehst.

Ist Quatsch. Projektmanager, Stabsstellen es gibt genug Beispiele von Leuten ohne echter Führungrolle und Gehälter von 120k+ sowie einer Tätigkeitsbericht entfernt von einer Sachbearbeiter-Rolle.

Sachbearbeiter = führt nach Verfahrensanweisung/ Arbeitsanweisung stumpfsinnige Tätigkeit aus

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Das ist Unsinn. Sachbearbeiter haben einen Tätigkeitsbereich und können durchaus im Rahmen auch eigene Entscheidungen treffen. In der Realität haben sie deutlich mehr Fachwissen als die Führungskräfte, die nach zwei oder 4 Jahren die Abteilung wieder wechseln. Ohne gute Sachbearbeiter ist ein Abteilungsleiter vollkommen hilflos. Erfahrene Sachbearbeiter nehmen auch Projektleitertätigkeiten wahr.

Sachbearbeiter = führt nach Verfahrensanweisung/ Arbeitsanweisung stumpfsinnige Tätigkeit aus

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Die klassische Sachbearbeiterebene geht bei Ministerien und den Mittelbehörden bis A13, also bis zum Oberamtsrat im gehobenen Dienst. Die Stellen im höheren Dienst werden dann bis A15 als Referenten bezeichnet. In der Realität sind auch die natürlich nur Sachbearbeiter. ("Edelsachbearbeiter").

WiWi Gast schrieb am 15.03.2018:

Schau dir mal bitte Stellenanzeigen im öffentlichen Dienst. Höherer Dienst in Bundesministerien z.b. Die stellen werden explizit als Sachbearbeiter ausgeschrieben aber haben meist nichts mit Dienst nach starren Verfahren zu tun...

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

Alles was nicht Führungskraft ist, ist im hierarchischen Sinne Sachbearbeiter... Also die überwiegende Mehrheit aller Akademiker.

Weno nymous schrieb am 09.03.2018:

Wer studiert denn bitte um eine Sachbearbeitertätigkeit zu machen?

Nutze die Chancen die dir ein großer Konzern bietet.

Langfristig wirst du mit deiner Einstellung überall anecken. Keiner sucht einen Einzelgänger, der sich das Leben bequem machen will.

Man bezahlt dich für Leistungen, nicht dass du im stillen Kämmerchen sitzt und Däumchen drehst.

Ist Quatsch. Projektmanager, Stabsstellen es gibt genug Beispiele von Leuten ohne echter Führungrolle und Gehälter von 120k+ sowie einer Tätigkeitsbericht entfernt von einer Sachbearbeiter-Rolle.

Sachbearbeiter = führt nach Verfahrensanweisung/ Arbeitsanweisung stumpfsinnige Tätigkeit aus

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Ich glaube, der Sachbearbeiter im Sprachgebrauch des Wiwitreffs unterscheidet sich von den Sachbearbeitern des öffentlichen Diensts. Durch starre Zuständigkeitsordnungen und formal definierte Prozesse ist im öD fast jeder eine Art Sachbearbeiter. Das Niveau der Arbeit ist aber dennoch nicht zu unterschätzen.

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Und danach ist er offener und nicht mehr introvertiert? Du weißt doch gar nicht, wie alt der TE ist. Unsinnige, pauschale Aussage. Und nach einem geglückten Berufseinstieg wieder Praktika machen? Komm mal im Leben an!

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018:

mach den Master! Dir fehlen einfach 2 Jahre Entwicklung und ein paar Praktika!

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Heyhey,

ich habe einen ganz guten Abschluss in WI B.Sc. gemacht und hatte den Schwerpunkt auf Software-Entwicklung (bin aber auch kein Profi). Nun bin ich seit über einem halben Jahr in einer Konzerngruppe von über 50k MA angestellt. Ich muss sagen, ich bin mit den ganzen Strukturen und Fachbegriffen von Anfang an etwas überfordert gewesen und mir fällt es schwer, groß Kontakte zu knüpfen, da ich eher introvertiert bin. Dementsprechend ungerne arbeite ich auch im Großraumbüro. Unzählige Mitarbeiter um mich herum, die irgendwelche "Fachsen" machen.. Ich bin da leider nicht aufgeschlossen genug für.

Seit Beginn merke ich auch, wie ich überhaupt keine Ergebnisse erziele. Mir fällt es total schwer, irgendetwas umzusetzen und bei anspruchsvolleren Aufgaben, stellt sich bei mir von vornherein so ein "Du kannst das doch eh nicht" Gefühl ein. Ich muss mir jetzt eingestehen, dass ich einfach kein "Highperformer" bin. Aufgrund der mangelnden sozialen Kompetenzen und dem ausstehenden Umsetzungen bin ich nun total unglücklich und weiß nicht mehr weiter. Ich habe Angst, wenn ich wieder zurück zur Software-Entwicklung gehe, dort wieder keine Fortschritte zu machen und sich wieder so ein pessimistisches/lahme Gefühl einschleicht. Irgendwie wünsche ich mir auch einen leichteren Sachbearbeiter-Job. Mein Einstiegsgehalt liegt in etwa bei 47k/Jahr brutto. Klar würde ich da auch Abstriche machen.

  • Ich habe hier gelesen, dass viele auch Einzelbüros haben. Ich kenne so etwas gar nicht. Ist das üblich?
  • Auf jeden Fall würde ich jetzt gerne etwas neues anfangen. Mit Einzelbüro (und ggf. Sachbearbeitertätigkeit oder halt alternativ Software-Entwicklung). Glaubt ihr, so etwas ist möglich als Absolvent?
  • Wie war euer Berufseinstieg? Hattet ihr auch Probleme euch einzufinden und habt vllt. schon schnell nach einem halben Jahr gewechselt?

Ich hoffe, das klingt jetzt nicht zu viel nach Träumerei (Einzelbüro, Sachbearbeiter-Stelle, "normales" Gefahlt, etc.)

antworten
WiWi Gast

Träge nach dem Berufseinstieg?

Dass der TS introvertiert ist, ist ja nicht zwangsläufig problematisch. Wenn mit einiger Arbeitserfahrung eine gewisse Routine und Sicherheit vorliegt, wird er bestimmt gute Arbeit leisten. Ein wenig Überwindung gehört im Job dazu, ganz egal welches Persönlichkeitsprofil jemand besitzt.

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Antworten auf Träge nach dem Berufseinstieg?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

4 Kommentare

Branche

WiWi Gast

Also bin im Controlling tätig und es wäre tatsächlich ein Handelsunternehmen wo ich einsteigen könnte.

Weitere Themen aus Berufsleben