DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenUB

Beratung - fakturieren nervt extrem

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Hi,

ich bin seit einem Jahr SAP Berater bei einem kleineren Unternehmen.

Ist es normal, dass man seine Zeiten so detailliert nachweisen muss? Ich muss meine Arbeitszeit "zusammenbetteln", da ich wirklich nur auf Projektzeiten buchen darf, welche von den Projektmanagern genehmigt und bereitgestellt werden muss.

Sprich man kann wirklich nicht Mal 10 Minuten aufs Klo, weil das ja nicht gebucht werden kann. So ist man immer schön auf 100% Effizienz den ganzen Tag. Man muss sogar bis auf 10 Minuten genau den Tag "zusammen buchen". So ist man absolut transparent, Mal ne längere Recherche fällt sofort auf und man muss sich rechtfertigen

Ist das bei euch auch so?

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019:

Hi,

ich bin seit einem Jahr SAP Berater bei einem kleineren Unternehmen.

Ist es normal, dass man seine Zeiten so detailliert nachweisen muss? Ich muss meine Arbeitszeit "zusammenbetteln", da ich wirklich nur auf Projektzeiten buchen darf, welche von den Projektmanagern genehmigt und bereitgestellt werden muss.

Sprich man kann wirklich nicht Mal 10 Minuten aufs Klo, weil das ja nicht gebucht werden kann. So ist man immer schön auf 100% Effizienz den ganzen Tag. Man muss sogar bis auf 10 Minuten genau den Tag "zusammen buchen". So ist man absolut transparent, Mal ne längere Recherche fällt sofort auf und man muss sich rechtfertigen

Ist das bei euch auch so?

Nö.

Wenn ich auf 10 min genau buchen müsste, würde ich eine Stunde pro Tag für „Buchen“ erfassen.

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Bin ebenfalls SAP Berater seit ca 4 Jahren und hatte mit einer Ausnahme IMMER das Glück zu buchen wie ich lustig war. Ob es jetzt 4, 6, 8 oder 10 Stunden am Tag waren, egal...

Natürlich lernt man sich in den ersten Wochen kennen (Berater<->Kunde), sobald aber etwas Vertrauen da ist, kann auch etwas großzügiger gebucht werden. Interne Mitarbeiter gehen schließlich auch in der Arbeitszeit einen Kaffee trinken...

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Ich hatte schon Kunden, die grobe Beschreibungen der Arbeitspakete des Tags wollten. Aber das war eher pro forma, inhaltlich hat da nie jemand drauf geguckt.

Die Ansprechpartner wissen ja sowieso, was man macht. Und der Rest kann es inhaltlich nicht beurteilen.

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Ich würde meinen Vorgesetzten fragen, ob sowas wie Verwaltungskram (Stunden buchen zum Beispiel) auf den Auftrag geschrieben werden sollen oder ohne Auftrag gebucht werden.
Wenn er mir das mit "gar nicht buchen" beantworten würde, würde ich ihn bitten mir das noch einmal schriftlich zu geben.

...wenn er das tut, ist er dumm, weil solche Arbeitszeitregelungen offensichtlich nicht zulässig sind.

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Tja, ziemlich clever, so musst du schauen dass du auf deine Zeiten kommst und nicht umgekehrt..

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Vor allem bedeutet doch "auf 10 Minuten genau buchen" nicht, dass man für jeden 10-Minuten-Zeitraum einzeln eine Beschreibung der Tätigkeit formulieren muss, oder? So nach dem Schema:

08:00-08:10: Rechner hochfahren und Emails checken
08:10-08:20: Beantwortung der Email von Herr X
08:20-08:30: Kaffee holen
[...]

Ich würde bei 10-Minuten-genauer Erfassung eher sowas erwarten wie:

08:00-08:40: interne Verwaltungsaufgaben
08:40-09:30: Vorbereitung auf Meeting
09:30-10:30: Zwischenstandsmeeting mit Mandant.

und dass man sich um 08:23 einen Kaffee geholt hat, interessiert doch keinen.

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Vor allem bedeutet doch "auf 10 Minuten genau buchen" nicht, dass man für jeden 10-Minuten-Zeitraum einzeln eine Beschreibung der Tätigkeit formulieren muss, oder? So nach dem Schema:

08:00-08:10: Rechner hochfahren und Emails checken
08:10-08:20: Beantwortung der Email von Herr X
08:20-08:30: Kaffee holen
[...]

Ich würde bei 10-Minuten-genauer Erfassung eher sowas erwarten wie:

08:00-08:40: interne Verwaltungsaufgaben
08:40-09:30: Vorbereitung auf Meeting
09:30-10:30: Zwischenstandsmeeting mit Mandant.

und dass man sich um 08:23 einen Kaffee geholt hat, interessiert doch keinen.

Exakt das. Da wo ich bin soll ich als Richtlinie 30min Blöcke nehmen.

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Arbeitserfassung im 1/10 Stunden-Takt, also auf 6 Minuten genau, ist übrigens auch bei uns Juristen völlig üblich. Auch hier wird erwartet, dass am Ende des Jahres x.xxx billable hours im System stehen.

Aber das bedeutet in der Regel keinen großen Aufwand. Am Ende des Tages setzte ich mich 5 Minuten hin und schreibe z.B. auf: 3,5 Stunden Projekt A, 1,2 Stunden Projekt B und so weiter.

Bei Dir scheint das Problem zu sein, dass Du Dir vorher ein Stunden Budget freigaben lassen musst. Das musst Du ändern.

Und wie ein Kollege mal so schön sagte: "Zeit auf dem Klo wird natürlich mitgebillt, ich denke ja weiter über das Projekt nach!"

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Arbeitserfassung im 1/10 Stunden-Takt, also auf 6 Minuten genau, ist übrigens auch bei uns Juristen völlig üblich. Auch hier wird erwartet, dass am Ende des Jahres x.xxx billable hours im System stehen.

Aber das bedeutet in der Regel keinen großen Aufwand. Am Ende des Tages setzte ich mich 5 Minuten hin und schreibe z.B. auf: 3,5 Stunden Projekt A, 1,2 Stunden Projekt B und so weiter.

Bei Dir scheint das Problem zu sein, dass Du Dir vorher ein Stunden Budget freigaben lassen musst. Das musst Du ändern.

Und wie ein Kollege mal so schön sagte: "Zeit auf dem Klo wird natürlich mitgebillt, ich denke ja weiter über das Projekt nach!"

Hier der Threadersteller:

Danke, du hast es besser formuliert, genau das wollte ich damit sagen.

Ich hab kein Problem damit peinlichst genau Berichtsheft zu führen. Ich muss mir sozusagen immer erst die Leeren Seiten erbetteln, auf die ich dann den Bericht schrieben darf.

Das klappt man gut, bei großen Aufgaben, welche Mal einen halben Tag gehen, kann man gut einen ausgiebigen Toilettengang unterbringen. Aber an anderen Tagen, musst du theoretisch jeden, der dich kurz per Telefon um Hilfe fragt, anhauen und dir ein Budget für die 10 Minuten Telefonat freigeben lassen.

Dadurch gibt es auch keine Kollegen die Mal tratschen, oder über den Tellerrand hinausschauen und sich angrenzende Themen anschauen. Alle sind auf 100% fakturieren getrimmt, damit man pünktlich gehen kann.

Aber vielleicht sehe ich das auch als eine Art harte Ausbildung, wenn ich in 2-3 Jahren vielleicht zu DAX30 wechsle, weiss ich es richtig zu Schätzen, 35h auf Stempelkarte ohne größere Nachweise zu buchen..

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Kleine Unternehmen haben da halt nicht so viel Budget. Über solche Maßnahmen wird das eben "lean" umgesetzt.

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Genau aus diesem Grund bin ich aus Consulting raus. Das ist sowas von nervig und diese Transparenz geht mir auch wohin. Bei mir war es allerdings nur im 1h-Takt. Wir hatten dafür auch interne Zeiten und niemand hat was gesagt, wenn man nur intern bucht. Aber natürlich ist es auch für sich selbst die Psyche / der Druck, dass man ständig fakturieren muss. Einfach nur nervig, obwohl ich nie Probleme mit meiner Faktura hatte.

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Nochmal der Anwalt: Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass man sich seine (internen oder externen) Mandanten leider erziehen oft muss. Derjenige hinter dem Du herlaufen musst, bekommt beim nächsten mal erst eine Auskunft von Dir, nachdem er Dir ein Stundenbudget freigegeben hat und nicht mehr vorher ;-)

Und diejenigen, die es nicht begreifen wollen, werden dann auch mal gar nicht bedient. Dafür musst Du natürlich einen entsprechend breiten Rücken haben...

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

Genau aus diesem Grund bin ich aus Consulting raus. Das ist sowas von nervig und diese Transparenz geht mir auch wohin. Bei mir war es allerdings nur im 1h-Takt. Wir hatten dafür auch interne Zeiten und niemand hat was gesagt, wenn man nur intern bucht. Aber natürlich ist es auch für sich selbst die Psyche / der Druck, dass man ständig fakturieren muss. Einfach nur nervig, obwohl ich nie Probleme mit meiner Faktura hatte.

So ging es mir auch, habe immer meine Zeiten zusammenbekommen, aber es hat halt extrem genervt.

Jetzt habe ich ein SAP inhouse Job, wenn hier ein Manager verlangt, dass ich im 10 Minuten Takt Tagebuch führen muss, dann kommt der Betriebsrat und stoppt das aber ganz schnell!

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

Krass, was man hier liest. Ich habe jetzt erst zwei Projekte gemacht aber bei mir läuft das immer so:
Freitag 17:00:
EmpireTime aufmachen
Klick in die Zeile mit dem entsprechenden Code und Spalte Montag
8 Tab - 8 Tab - 8 Tab - 8 Tab - 8
Save
Approve
Fenster schließen
17:03 Auf dem Weg nach Hause

antworten
WiWi Gast

Beratung - fakturieren nervt extrem

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

Krass, was man hier liest. Ich habe jetzt erst zwei Projekte gemacht aber bei mir läuft das immer so:
Freitag 17:00:
EmpireTime aufmachen
Klick in die Zeile mit dem entsprechenden Code und Spalte Montag
8 Tab - 8 Tab - 8 Tab - 8 Tab - 8
Save
Approve
Fenster schließen
17:03 Auf dem Weg nach Hause

Das geht ganz gut, wenn man genau ein Mandat hat und dieses ein großzügiges Budget besitzt. Im Audit Investment Management sieht das aber zum Beispiel völlig anders aus:
Viele kleine Mandate (Fonds mit Budgets von 20-100h) und wenn du als erfahrener Senior primär Koordination und Review der jüngeren Kollegen übernimmst, dann hast du schon mal bis zu 10 verschiedene Mandate in nur einer Woche, die alle kaum Budgetspielraum haben.

antworten

Artikel zu UB

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt einen Stein in einer Hand mit der Aufschrift Consulting Career.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Unternehmensranking 2017: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

CAREERVenture business & consulting summer 2018

CAREERVenture business & consulting summer 2018

Wer Talent für Wirtschaft und Beratung hat, kann sich für den "CAREERVenture business & consulting summer" am 7. Mai 2018 in Hamburg bewerben. Das Recruiting-Event richtet sich vor allem an Studierende, Absolventen und Berufserfahrene der Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurswesen und Wirtschaftsmathematik. Die Bewerbungsfrist endet am 08. April 2018.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

20. Hohenheim Consulting Week 2020

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 13. bis zum 22. Januar 2020 die 20. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. November 2019.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Handbuch Consulting

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

Antworten auf Beratung - fakturieren nervt extrem

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu UB

27 Kommentare

Consulting Montag Morgen

WiWi Gast

Natürlich erlauben die das, wenn ein Nutzen erkennbar ist. Hatte schon Projektstandorte in Spanien, da bin ich den Abend davor ang ...

Weitere Themen aus Berufsleben