DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenVerbände

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Hallo zusammen,

kurz zu mir bin 35 m habe ein kleines Kind und bin WP/StB. Aktuell arbeite ich bei einem kleinem Verband als Referent für ein Exotenthema primär im Innendienst mit 10 min Anfahrt. Ich verdiene so um die 120k plus guter BAV, daneben kommen nochmal locker 5k-10k im Jahr für Seminare in Bezug auf dieses Exotenthema. Arbeitszeit ist so um die 40h mit viel Homeoffice. Daneben muss ich zwei, dreimal im Monat in die Hauptstadt fliegen.

So mein Problem ist nun, dass ich aufgrund des Exotenthemas, dass Gefühl habe meinen allgemeinen Marktwert über kurz oder lang zu reduzieren. Mach ja grad nichts mehr mit WP und Rechnungslegung und weiß nicht ob ich Ewigkeiten d.h. die nächsten dreißig Jahre bei dem Verband hängen bleiben soll. Dazu kommt, dass wir ein kleiner Verband sind, dass heißt wenig Kollegen und keine sozialen Kontakte (man arbeitet, macht etwas small talk und geht nach hause).

Allerdings weiß ich, dass ich gerade ne mega komfortable Situation habe. Allerdings werde ich hier nie Aufsteigen, dh ich werde immer auf der Referentenstelle sitzen bleiben. Ja, bin unschlüssig ob ich nen Schlussstrich ziehen soll und wieder in die Prüfungsnahe Beratung (was ich früher gemacht habe). Hätte hier auch ein Angebot mit 100k fix und 20k variabel allerdings mit schlechterer BaV. Ziel hier mittelfristig Geschäftsführer, bei ca. 150k. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Ratschläge zu geben ist immer schwierig.

Bei mir ist die Situation ähnlich. Arbeite in einer KMU in Köln, habe einen MBA, etc. Gehalt ist sehr gut. W/L Balance auch. Bin 36 und weiter gehen tut es hier nun nicht mehr. Das Business in dem wir sind ist abhängig von einem einzigen Kunden, wenn der Hustet haben wir richtig Probleme. Nachdem ich 15 Jahre bei der KMU bin habe ich nun bei "Test-Bewerbungen" z.B. in Konzernen gehört, dass mir die Spezialisierung fehlt, das mir die Konzern Erfahrung fehlt und überhaupt, dass Sie mit so einem "Jungen für alles" nichts richtig anfangen können.

Ich bewerbe mich seid circa einem Jahr und so langsam "verpufft" die Wirkung meines MBAs auch. Habe jetzt ein Angebot bei einem Fortune 500 in der Zweigstelle in Deutschland angenommen. Gehalt ist im Fix fast 10% weniger (10.000 Brutto weniger fix), All In (mit Bonus) 6% (10.000 Brutto mehr) höher. Die Gefahr dass ich aber beim neuen Job 0% Bonus bekomme gibt es auch. Das alles kommt mit höherer Arbeitsbelastung und Stress daher, etc.

Ich habs trotzdem gemacht, weil ich noch 30 Jahre vor mir habe und mich jetzt breiter aufstellen wollte, wenn es mit Mitte 40 in der jetzigen Firma Berg Ab geht, habe ich immense Probleme was opportunes zu finden.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Und dann habt ihr nichts besseres zu tun als in einem Forum für Studenten zu schreiben...

antworten
Trainer01

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Und wo liest du, dass es ein reines Studi Forum ist? Meinst du, mit 35 sitzt man nur noch mit Brandy vorm Kamin?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2020:

Und dann habt ihr nichts besseres zu tun als in einem Forum für Studenten zu schreiben...

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 03.02.2020:

Hallo zusammen,

kurz zu mir bin 35 m habe ein kleines Kind und bin WP/StB. Aktuell arbeite ich bei einem kleinem Verband als Referent für ein Exotenthema primär im Innendienst mit 10 min Anfahrt. Ich verdiene so um die 120k plus guter BAV, daneben kommen nochmal locker 5k-10k im Jahr für Seminare in Bezug auf dieses Exotenthema. Arbeitszeit ist so um die 40h mit viel Homeoffice. Daneben muss ich zwei, dreimal im Monat in die Hauptstadt fliegen.

So mein Problem ist nun, dass ich aufgrund des Exotenthemas, dass Gefühl habe meinen allgemeinen Marktwert über kurz oder lang zu reduzieren. Mach ja grad nichts mehr mit WP und Rechnungslegung und weiß nicht ob ich Ewigkeiten d.h. die nächsten dreißig Jahre bei dem Verband hängen bleiben soll. Dazu kommt, dass wir ein kleiner Verband sind, dass heißt wenig Kollegen und keine sozialen Kontakte (man arbeitet, macht etwas small talk und geht nach hause).

Allerdings weiß ich, dass ich gerade ne mega komfortable Situation habe. Allerdings werde ich hier nie Aufsteigen, dh ich werde immer auf der Referentenstelle sitzen bleiben. Ja, bin unschlüssig ob ich nen Schlussstrich ziehen soll und wieder in die Prüfungsnahe Beratung (was ich früher gemacht habe). Hätte hier auch ein Angebot mit 100k fix und 20k variabel allerdings mit schlechterer BaV. Ziel hier mittelfristig Geschäftsführer, bei ca. 150k. Was meint ihr?

Was fehlt dir an der Referentenstelle im Verband?

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Ich hänge mit 39 hier noch rum trinke aber Pepsi light

Trainer01 schrieb am 09.02.2020:

Und wo liest du, dass es ein reines Studi Forum ist? Meinst du, mit 35 sitzt man nur noch mit Brandy vorm Kamin?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2020:

Und dann habt ihr nichts besseres zu tun als in einem Forum für Studenten zu schreiben...

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Ich denke in euren Situationen würde ich auf einen professionellen Karriereberater zurückgreifen. Die 2500 € dürften gut investiertes Geld sein. Gerade im Rheinland gibt es sehr gute Leute.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Du hast ein kleines Kind! Genieße die Zeit mit ihm. Stell Dir mal vor, wie es in der Beratung wäre und wie selten Du Dein Kind (wach) sehen würdest. Dann dürfte sich Deine Frage von selbst beantworten..

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Kann dich auch verstehen. War vor einer Weile im Konzern mit 90k und 39h Woche (effektiv vielleicht 30-35h Woche). Es hat mich einfach nur noch angeödet da hinzu "latschen". Habe dann auch gewechselt, insb. wg mehr Kohle. Habe jetzt knapp 130K. und deutlich mehr stress und sage dir eines. Die Kohle macht nicht glücklich. Bin gerade wieder am überlegen zurück zuwechseln. Hauptgrund wäre bei mir aber, gar nicht mal der Stress, sondern die Arbeit macht einfach keinen Spass und der Kontakt zu den neuen Kollegen will auch nicht recht gelingen. Naja, mal schauen was die Zeit bringt. Aber nun zu dir, wg. Kohle würde ich nicht wechseln aber mangelnde soziale Kontakte bei der Arbeit können schon sehr nachteilig sein, das kann ich jetzt in meiner neuen Situation nachvollziehen. Da ist nichts mehr mit abends noch ein Bier.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Kann dich auch verstehen. War vor einer Weile im Konzern mit 90k und 39h Woche (effektiv vielleicht 30-35h Woche). Es hat mich einfach nur noch angeödet da hinzu "latschen". Habe dann auch gewechselt, insb. wg mehr Kohle. Habe jetzt knapp 130K. und deutlich mehr stress und sage dir eines. Die Kohle macht nicht glücklich. Bin gerade wieder am überlegen zurück zuwechseln. Hauptgrund wäre bei mir aber, gar nicht mal der Stress, sondern die Arbeit macht einfach keinen Spass und der Kontakt zu den neuen Kollegen will auch nicht recht gelingen. Naja, mal schauen was die Zeit bringt. Aber nun zu dir, wg. Kohle würde ich nicht wechseln aber mangelnde soziale Kontakte bei der Arbeit können schon sehr nachteilig sein, das kann ich jetzt in meiner neuen Situation nachvollziehen. Da ist nichts mehr mit abends noch ein Bier.

Leute...90k und wechseln für 130k , wo es nur stressig ist? Wozu? Genießt doch das Leben mit chilligen 90k, und tut halt was nebenher, alles Glück auf einen Job zu konzentrieren, wie kann man nur...das kann nur in die Hose gehen. Meinst du, ich langweile mich nicht in meinem Job? Habe effektiv in 2 Std am Tag alles erledigt...weißt wohl nicht, wie du dich nebenher beschäftigen kannst, wie? Unfassbar, anstatt das als Geschenk zu sehen um nebenbei noch ein Business oder was zu starten...sich zu bilden etc.

antworten
Ceterum censeo

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Leute...90k und wechseln für 130k , wo es nur stressig ist? Wozu? Genießt doch das Leben mit chilligen 90k, und tut halt was nebenher, alles Glück auf einen Job zu konzentrieren, wie kann man nur...das kann nur in die Hose gehen. Meinst du, ich langweile mich nicht in meinem Job? Habe effektiv in 2 Std am Tag alles erledigt...weißt wohl nicht, wie du dich nebenher beschäftigen kannst, wie? Unfassbar, anstatt das als Geschenk zu sehen um nebenbei noch ein Business oder was zu starten...sich zu bilden etc.

Naja, die Menschen sind nunmal verschieden. Mir persönlich waren und wären "langweilige" Beschäftigungsverhältnisse ein Graus. Manch einer möchte nunmal gerne gefordert werden während seiner Tätigkeit und sich entsprechend weiterentwickeln. Der sog. Boreout ist für manche Typen nur sehr schwer zu ertragen.
Der TE steht hier aber wirklich vor einem echten Dilemma, beide Varianten haben ihre Chancen und Tücken. Manch einer würde die Freiheit und Sicherheit der aktuellen Situation bevorzugen, manch anderer hingegen dem Reiz des Neuen erliegen. Man muss in dieser Situation wohl entscheiden, wo man den Schwerpunkt setzen möchte und diese Entscheidung dann vertreten. Wichtig ist hier, für sich selbst zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen und sich nicht ständig zu fragen, "was wäre wenn?".
Ich wünsche dem Kollegen jedoch alles Gute und viel Erfolg auf seinem weiteren Weg.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Naja nicht jeder hat Lust 6h pro Tag seines Lebens abzusitzen und irgendwann ist auch das Inet leergesurft. Außerdem sind 40k mehr auch min 1.500k mehr netto im Monat. Also kann den Wechsel da verstehen.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Leute...90k und wechseln für 130k , wo es nur stressig ist? Wozu? Genießt doch das Leben mit chilligen 90k, und tut halt was nebenher, alles Glück auf einen Job zu konzentrieren, wie kann man nur...das kann nur in die Hose gehen. Meinst du, ich langweile mich nicht in meinem Job? Habe effektiv in 2 Std am Tag alles erledigt...weißt wohl nicht, wie du dich nebenher beschäftigen kannst, wie? Unfassbar, anstatt das als Geschenk zu sehen um nebenbei noch ein Business oder was zu starten...sich zu bilden etc.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Kann dich auch verstehen. War vor einer Weile im Konzern mit 90k und 39h Woche (effektiv vielleicht 30-35h Woche). Es hat mich einfach nur noch angeödet da hinzu "latschen". Habe dann auch gewechselt, insb. wg mehr Kohle. Habe jetzt knapp 130K. und deutlich mehr stress und sage dir eines. Die Kohle macht nicht glücklich. Bin gerade wieder am überlegen zurück zuwechseln. Hauptgrund wäre bei mir aber, gar nicht mal der Stress, sondern die Arbeit macht einfach keinen Spass und der Kontakt zu den neuen Kollegen will auch nicht recht gelingen. Naja, mal schauen was die Zeit bringt. Aber nun zu dir, wg. Kohle würde ich nicht wechseln aber mangelnde soziale Kontakte bei der Arbeit können schon sehr nachteilig sein, das kann ich jetzt in meiner neuen Situation nachvollziehen. Da ist nichts mehr mit abends noch ein Bier.

Leute...90k und wechseln für 130k , wo es nur stressig ist? Wozu? Genießt doch das Leben mit chilligen 90k, und tut halt was nebenher, alles Glück auf einen Job zu konzentrieren, wie kann man nur...das kann nur in die Hose gehen. Meinst du, ich langweile mich nicht in meinem Job? Habe effektiv in 2 Std am Tag alles erledigt...weißt wohl nicht, wie du dich nebenher beschäftigen kannst, wie? Unfassbar, anstatt das als Geschenk zu sehen um nebenbei noch ein Business oder was zu starten...sich zu bilden etc.

Wo gibt es solche Jobs, wo man sich langweilt?

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Kann dich auch verstehen. War vor einer Weile im Konzern mit 90k und 39h Woche (effektiv vielleicht 30-35h Woche). Es hat mich einfach nur noch angeödet da hinzu "latschen". Habe dann auch gewechselt, insb. wg mehr Kohle. Habe jetzt knapp 130K. und deutlich mehr stress und sage dir eines. Die Kohle macht nicht glücklich. Bin gerade wieder am überlegen zurück zuwechseln. Hauptgrund wäre bei mir aber, gar nicht mal der Stress, sondern die Arbeit macht einfach keinen Spass und der Kontakt zu den neuen Kollegen will auch nicht recht gelingen. Naja, mal schauen was die Zeit bringt. Aber nun zu dir, wg. Kohle würde ich nicht wechseln aber mangelnde soziale Kontakte bei der Arbeit können schon sehr nachteilig sein, das kann ich jetzt in meiner neuen Situation nachvollziehen. Da ist nichts mehr mit abends noch ein Bier.

Leute...90k und wechseln für 130k , wo es nur stressig ist? Wozu? Genießt doch das Leben mit chilligen 90k, und tut halt was nebenher, alles Glück auf einen Job zu konzentrieren, wie kann man nur...das kann nur in die Hose gehen. Meinst du, ich langweile mich nicht in meinem Job? Habe effektiv in 2 Std am Tag alles erledigt...weißt wohl nicht, wie du dich nebenher beschäftigen kannst, wie? Unfassbar, anstatt das als Geschenk zu sehen um nebenbei noch ein Business oder was zu starten...sich zu bilden etc.

Wo gibt es solche Jobs, wo man sich langweilt?

Ich bin jetzt bei meiner 4. Firma seit Studiumsende und ich hatte bislang ausschließlich solche Jobs. Aktuell für 135k€.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Ich bin jetzt bei meiner 4. Firma seit Studiumsende und ich hatte bislang ausschließlich solche Jobs. Aktuell für 135k€.

Was für Jobs? Was haste studiert?

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Ceterum censeo schrieb am 11.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Leute...90k und wechseln für 130k , wo es nur stressig ist? Wozu? Genießt doch das Leben mit chilligen 90k, und tut halt was nebenher, alles Glück auf einen Job zu konzentrieren, wie kann man nur...das kann nur in die Hose gehen. Meinst du, ich langweile mich nicht in meinem Job? Habe effektiv in 2 Std am Tag alles erledigt...weißt wohl nicht, wie du dich nebenher beschäftigen kannst, wie? Unfassbar, anstatt das als Geschenk zu sehen um nebenbei noch ein Business oder was zu starten...sich zu bilden etc.

Naja, die Menschen sind nunmal verschieden. Mir persönlich waren und wären "langweilige" Beschäftigungsverhältnisse ein Graus. Manch einer möchte nunmal gerne gefordert werden während seiner Tätigkeit und sich entsprechend weiterentwickeln. Der sog. Boreout ist für manche Typen nur sehr schwer zu ertragen.
Der TE steht hier aber wirklich vor einem echten Dilemma, beide Varianten haben ihre Chancen und Tücken. Manch einer würde die Freiheit und Sicherheit der aktuellen Situation bevorzugen, manch anderer hingegen dem Reiz des Neuen erliegen. Man muss in dieser Situation wohl entscheiden, wo man den Schwerpunkt setzen möchte und diese Entscheidung dann vertreten. Wichtig ist hier, für sich selbst zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen und sich nicht ständig zu fragen, "was wäre wenn?".
Ich wünsche dem Kollegen jedoch alles Gute und viel Erfolg auf seinem weiteren Weg.
Liebe Grüße

Ja, meinst du denn, mir nicht? Wissentlich habe ich mir das nicht ausgesucht, dass ich da so unterfordert bin. Und das war in vielen Jobs so, was auch einige hier bestätigen können. Leider habe ich selten einen Mittelweg gefunden. Daher sind mir "langweilige" Jobs und nebenher was starten, was mir persönlich am Herzen liegt lieber, als "stressigere" für mehr Geld.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Ich bin jetzt bei meiner 4. Firma seit Studiumsende und ich hatte bislang ausschließlich solche Jobs. Aktuell für 135k€.

Was für Jobs? Was haste studiert?

Immer irgendwas organistorisches im IT Umfeld. BWL.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

BWL Sachen sind halt immer langweilig.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Ich bin jetzt bei meiner 4. Firma seit Studiumsende und ich hatte bislang ausschließlich solche Jobs. Aktuell für 135k€.

Was für Jobs? Was haste studiert?

Immer irgendwas organistorisches im IT Umfeld. BWL.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

BWL Sachen sind halt immer langweilig.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Ich bin jetzt bei meiner 4. Firma seit Studiumsende und ich hatte bislang ausschließlich solche Jobs. Aktuell für 135k€.

Was für Jobs? Was haste studiert?

Immer irgendwas organistorisches im IT Umfeld. BWL.

Wie 99% aller Jobs auch.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

ich verdiene auch 140 k keine personalverantwortung und arbeite effektiv 3 h am tag. Ich liebe ü100 k stellen, bei dem man nur absitzen kann.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Bei mir sind’s zwar 4h effektiv dafür aber auch 160k, da holt mich so schnell nix aus dem goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

ich verdiene auch 140 k keine personalverantwortung und arbeite effektiv 3 h am tag. Ich liebe ü100 k stellen, bei dem man nur absitzen kann.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

bei mir 2,5h mit 150k plus 50k passiv. ich liebe meinen job :-)

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Bei mir sind’s zwar 4h effektiv dafür aber auch 160k, da holt mich so schnell nix aus dem goldenen Käfig

ich verdiene auch 140 k keine personalverantwortung und arbeite effektiv 3 h am tag. Ich liebe ü100 k stellen, bei dem man nur absitzen kann.

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

Kann dich auch verstehen. War vor einer Weile im Konzern mit 90k und 39h Woche (effektiv vielleicht 30-35h Woche). Es hat mich einfach nur noch angeödet da hinzu "latschen". Habe dann auch gewechselt, insb. wg mehr Kohle. Habe jetzt knapp 130K. und deutlich mehr stress und sage dir eines. Die Kohle macht nicht glücklich. Bin gerade wieder am überlegen zurück zuwechseln. Hauptgrund wäre bei mir aber, gar nicht mal der Stress, sondern die Arbeit macht einfach keinen Spass und der Kontakt zu den neuen Kollegen will auch nicht recht gelingen. Naja, mal schauen was die Zeit bringt. Aber nun zu dir, wg. Kohle würde ich nicht wechseln aber mangelnde soziale Kontakte bei der Arbeit können schon sehr nachteilig sein, das kann ich jetzt in meiner neuen Situation nachvollziehen. Da ist nichts mehr mit abends noch ein Bier.

Leute...90k und wechseln für 130k , wo es nur stressig ist? Wozu? Genießt doch das Leben mit chilligen 90k, und tut halt was nebenher, alles Glück auf einen Job zu konzentrieren, wie kann man nur...das kann nur in die Hose gehen. Meinst du, ich langweile mich nicht in meinem Job? Habe effektiv in 2 Std am Tag alles erledigt...weißt wohl nicht, wie du dich nebenher beschäftigen kannst, wie? Unfassbar, anstatt das als Geschenk zu sehen um nebenbei noch ein Business oder was zu starten...sich zu bilden etc.

Wo gibt es solche Jobs, wo man sich langweilt?

Bei pwc. Hätte einen Praktikum und momentan lag kein Projekt, sodass ich nur internen kramm gemacht habe der aber vollkommen irrelevant war

antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

Wer im Leben erfolgreich sein will, muß täglich früh aufstehen und das ganze Jahr über braun sein.

Aristoteles Onassis

    1. Januar 1906 † 15. März 1975
antworten
WiWi Gast

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

bei mir 2,5h mit 150k plus 50k passiv. ich liebe meinen job :-)

Womit erzielst Du dieses passive Einkommen? Online-Marketing (Affiliate)? Dropshipping? Tantiemen für Inhalte (z.B. E-Books)? Geldanlage?

Nutzt Du die Leerlaufzeiten in Deinem Hauptjob, um Arbeiten für diesen Zusatzverdienst zu erledigen (auch bei passivem Einkommen muß man ja irgendwann mal was dafür machen)?

antworten

Artikel zu Verbände

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Gehälterstudie Verbände & Organisationen 2015 - Verbandsgeschäftsführer verdienen 200.000 Euro

Ein Container vom Roten Kreuz in dem Spenden gesammelt werden und einem seitlich Bild von zwei Männern vom Sanitätsdienst.

Die Geschäftsführer verdienen in Verbänden im Schnitt knapp 200.000 Euro. Der Frauenanteil ist in Verbänden höher als in der Privatwirtschaft. Auch in Verbänden werden die Mitarbeiter immer häufiger nach Leistung und Erfolg bezahlt. Das zeigt die aktuelle Gehälterstudie 2015 zu Verbänden und Organisationen der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

IW-Verbandsumfrage 2013: Zuversicht überwiegt

Ein Glas Sekt vor schwarzem Hintergrund.

Die deutsche Wirtschaft ist durch die anhaltende Euro- und Staatsschuldenkrise zum Jahreswechsel 2012/2013 nicht gerade in Sektlaune. Dennoch erwarten laut der Verbandsumfrage des IW Köln viele Verbände, dass sich die Geschäfte ihrer Mitgliedsunternehmen im neuen Jahr eher positiv entwickeln.

Vergütungsreport 2011 »Führungskräfte in Verbänden«

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Immer mehr Verbandsmanager erhalten einen Gehaltsbonus. Spitzenverdiener sind mit 150.000 Euro Jahresgehalt die Hauptgeschäftsführer von Wirtschaftsverbänden. Die Verbände setzen in der Personalpolitik in hohem Maße auf Hochschulabsolventen und Pomovierte der Wirtschaftswissenschaften.

IW-Verbandsumfrage 2011

Mit Grün bewachsene Balkone.

"Die deutsche Wirtschaft hat die Krise überwiegend gut gemeistert und gehörte 2010 im Industrieländervergleich zu den Wachstumsgewinnern." So fasst Prof. Michael Hüther die Ergebnisse der diesjährigen IW-Verbandsumfrage zusammen.

Gehaltsstudie: Mehr Geld in der Wirtschaft als in Verbänden

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Gehaltssteigerungen der Führungskräfte in Verbänden fielen im vergangenen Jahr moderat aus. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Vergütungsstudie der Managementberatung Kienbaum zu Führungskräften in Verbänden.

IW-Verbandsumfrage 2009 - Pessimismus herrscht vor

Eine besondere Stimmung am Meer.

Die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise drückt nun auch der Konjunktur in Deutschland ihren Stempel auf. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich deutlich eingetrübt, und auch dem neuen Jahr blicken viele Branchen mit Sorgen entgegen.

IW-Verbandsumfrage 2008 - Aufschwung belebt den Arbeitsmarkt weiter

Ein Paar fliegende Schuhe.

Trotz der jüngsten Konjunktursorgen blickt die deutsche Wirtschaft recht zuversichtlich ins neue Jahr. Die Mehrzahl der Branchenverbände erwartet etwas bessere Geschäfte und meint zudem, dass ihre Unternehmen genauso viel oder sogar noch mehr investieren werden als 2007.

IW-Verbandsumfrage 2007 - Aufschwung festigt sich

Ein weißer Pfeil auf einem blauen runden Schild zeigt direkt nach oben in den Himmel.

32 von 45 befragten Wirtschaftsverbänden geben an, die Stimmungslage in ihren Unternehmen sei besser als zum vergangenen Jahreswechsel. Weitere 9 Verbände berichteten von einer unveränderten und lediglich 4 von einer verschlechterten geschäftlichen Situation.

IW-Verbandsumfrage 2006: Aufschwung mit mehr Substanz

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Industrie, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt..

Eine Mehrheit von 25 Wirtschaftsverbänden erwartet für 2006 eine etwas höhere Produktion oder einen höheren Umsatz als 2005. Der Aufschwung wird auch im kommenden Jahr im Wesentlichen von der Industrie getragen.

Vergütungsstudie: Führungskräfte in Verbänden 2005

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Jahresgesamtbezüge von Führungskräften in Verbänden weisen insgesamt starke Schwankungen auf. Die Gehaltsspanne reicht von 22.000 Euro bis zu 300.000 Euro jährlich.

Antworten auf Unzufrieden im Goldenen Käfig

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Verbände

Weitere Themen aus Berufsleben