DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenVersicherungsbranche

Versicherung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Versicherung

Hallo wer arbeitet noch für eine Versicherung? Seid ihr zufrieden?

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Es gibt über ein Dutzend Berufsbilder in einer Versicherung. Selbst der Pförtner arbeitet für die Versicherung. Stell' die Frage präziser :)

antworten
WiWi Gast

Versicherung

JAIN. Eigentlich nicht. Bin in der IT. Aber könnte genauso gut im Aktuariat arbeiten wenn ich es wirklich wollen würden.
Warum unzufrieden (es ist meckern auf sehr hohem Niveau)

  • viele ältere Kollegen (zum Teil Leute die ihr Leben lang dort arbeiten)
  • Kulltur sehr konservativ, auch wenn versucht wird auf modern zu machen
  • Branche ist gesetzlich und nicht innovations getrieben
  • passiert insegesamt nicht so viel
  • meist sehr groß daher viel Chierarchie und wenige Gestaltungspielraum
    Warum ich dort immer noch bin:
  • Work and Life balance ist gut bis sehr gut
  • gute Vergütung
  • Kollegen sind gut
  • faul - hätte ich jetzt nochmal einsteigen, würde ich Versicherung eher vermeiden wegen den obigen Punkten. Jetzt gucke ich ab und zu aber hab mich eingearbeitet und genieße eher das relativ entspannte Leben.

Hinweis: es gibt viele die bei der Situation super zufrieden sind und da aufgehen...

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Darf man nach deinem Hintergrund fragen?
Bzw was genau machst du in der IT?

WiWi Gast schrieb am 10.08.2019:

JAIN. Eigentlich nicht. Bin in der IT. Aber könnte genauso gut im Aktuariat arbeiten wenn ich es wirklich wollen würden.
Warum unzufrieden (es ist meckern auf sehr hohem Niveau)

  • viele ältere Kollegen (zum Teil Leute die ihr Leben lang dort arbeiten)
  • Kulltur sehr konservativ, auch wenn versucht wird auf modern zu machen
  • Branche ist gesetzlich und nicht innovations getrieben
  • passiert insegesamt nicht so viel
  • meist sehr groß daher viel Chierarchie und wenige Gestaltungspielraum
    Warum ich dort immer noch bin:
  • Work and Life balance ist gut bis sehr gut
  • gute Vergütung
  • Kollegen sind gut
  • faul - hätte ich jetzt nochmal einsteigen, würde ich Versicherung eher vermeiden wegen den obigen Punkten. Jetzt gucke ich ab und zu aber hab mich eingearbeitet und genieße eher das relativ entspannte Leben.

Hinweis: es gibt viele die bei der Situation super zufrieden sind und da aufgehen...

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Ich habe als Mathematiker (M.Sc.) Berufserfahrung in der Versicherungsbranche, war fünf Jahre im Produktmanagement tätig. Bin dann in die IT-Beratung gewechselt, weil ich es dort nicht mehr ausgehalten habe!

Es ist vergleichbar mit dem öD: Insgesamt langweilige Aufgaben, die jeder Abiturient nach einer kurzen Einarbeitungszeit hinkriegen würde.
Jeder noch so kleine Mist muss hundertfach von zig Leuten geprüft werden, es gibt unendlich viele sinnlose Meetings, sehr starke Hierarchien, keinen Gestaltungsspielraum und keine Kreativität.

Noch dazu hatte ich eine sehr junge, unerfahrene Vorgesetzte, die Haare auf den Zähnen hatte und extrem zickig war.
Sie hat dann die Mitarbeiter in ihr Büro "gebeten", die Türe zugemacht und dann ordentlich rumgebrüllt, weil sie mal wieder einen "Fehler" gefunden hat.
Ihre Hauptsorge war, schlecht bei der Abteilungsleiterin dazustehen. Und diese hatte wiederum die Sorge, schlecht bei der Bereichsleitung dazustehen...
Statt dass man einfach mal mit Spaß an neue Aufgaben rangeht und an die KUNDEN denkt (denn von denen lebt man schließlich), gibt es täglich Statuskämpfe und Personaldebatten.

Jetzt bin ich in der IT gelandet, habe spannende Projekte und die Jungs sind total in Ordnung. Bin mit allen per Du, auch mit dem Geschäftsführer.
Hab zwar Vertrauensarbeitszeit und keine 38h/Woche mehr, aber die Hauptsache ist, dass der Job Spaß macht und die Arbeitsatmosphäre stimmt.
Ich rate jedem, der beruflich weiterkommen will und interessante Aufgaben machen will: Geht bloß nicht in eine Versicherung!

antworten
WiWi Gast

Versicherung

WiWi Gast schrieb am 10.08.2019:

Darf man nach deinem Hintergrund fragen?
Bzw was genau machst du in der IT?

Wirtschaftsmathematiker. Sehr guter Abschluss. 3 Jahre IT Beratung im Quant Umfeld.
Wurde mir irgendwann alles zu viel. Daher gewechselt zur Versicherung wegen Work Life Balance.
Was ich dort mache? Alte Systeme Pflegen. Im Grunde Systeme die Berechnungen in der Lebensversicherung durchführen. Eigentlich komplett langweilig. Dafür habe ich es geschafft nicht komplett fertig nach der Arbeit zu sein. Obwohl zu viel Langeweile auch nicht gut ist.

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Was hast du denn in der Beratung verdient und was verdienst du jetzt?

antworten
WiWi Gast

Versicherung

WiWi Gast schrieb am 28.08.2019:

Was hast du denn in der Beratung verdient und was verdienst du jetzt?

IT-Beratung zum Ende hin ca. 60k. Angebot von d-fine auf ca. 65K gehabt + oxford.
Versicherung 70k. Was man aber nicht vergessen darf, die reinen Zahlen sind nichts wert. Kommt auf Kultur, Arbeit und drauf an worauf man Lust hat.

Auch 80k oder 100k in der Beratung z.B. in FFM können schnell deutlich weniger werden als 70K in der Versicherung in einer günstigen Stadt, mit Kantine und wo man sich auch noch zu Hause ernähren kann.

Nur als Tipp: Gehalt sollte nicht das entscheidende sein.

antworten

Artikel zu Versicherungsbranche

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Digitalisierung droht die Versicherungsbranche zu überrollen

Mitten in einer Meereswelle.

Weltweit kämpfen Versicherer mit dem Ausmaß und der Geschwindigkeit der Digitalisierung. Laut dem „Global Digital Insurance Benchmarking Report 2015“ der internationalen Managementberatung Bain & Company fehlen noch rund 60 Prozent der Unternehmen zentrale Elemente für eine erfolgreiche digitale Transformation.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Vergütungsstudie 2009: Leitende Angestellte in Versicherungen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Grundgehälter der leitenden Angestellten in Versicherungen sind im Vergleich zum Vorjahr moderat gestiegen: Führungskräfte auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung erhalten durchschnittlich 2,6 Prozent mehr Gehalt, auf der zweiten Ebene sind es drei Prozent.

Vergütungsstudie 2007: Leitende Angestellte in Versicherungen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

3,5 Prozent mehr im Portemonnaie haben Führungskräfte in der Versicherungswirtschaft im Vergleich zum Vorjahr. Mit durchschnittlich 126.000 Euro werden leitende Angestellte der ersten Ebene jährlich vergütet.

Neuer Stiftungslehrstuhl für Versicherungsmarketing

Ein altes, verrostetes Vorhängeschloss verschließt mit einer Kette eine Tür.

Die Universität Erlangen-Nürnberg errichtet mit Unterstützung eines Stifterkonsortiums aus vier in Nordbayern beheimateten Versicherungen einen Lehrstuhl für Versicherungsmarketing - ein Novum in Deutschland.

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Master of Insurance an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen.

Kundenbindung bei Versicherungen an erster Stelle

Eine verrostete Kette mit einzelnen Glieder an einem Hafen.

Die Versicherungsunternehmen wollen die Kundenbindung und das Kundenvertrauen stärken. Zwei von drei Fach- und Führungskräften aus der Branche betrachten dieses Thema als wichtigste Aufgabe.

Neuer Teilzeit-Master-Studiengang Versicherungsmanagement

Studentin der Hochschule Coburg im Gespräch mit einem Professor.

Versicherungsmanagement in den Startlöchern - Die Fachhochschule Coburg bietet ab dem Sommersemester 2005 einen neuen Master-Studiengang Versicherungsmanagement an. Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2005.

Banken steigen ins Versicherungsgeschäft ein

Banken Sparkasse SPK

Bankmanager setzen auf das Versicherungsgeschäft. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Banking-Trend“ von Mummert Consulting.

Versicherungen steigen ins Bankgeschäft ein

Mummert Consulting Studie Online-Shops

„Insurance- Trend“-Studie: Nahezu 37 Prozent der deutschen Assekuranzen sind überzeugt, das Bankprodukte zukünftig zum festen Angebot der Versicherungen gehören werden.

Kienbaum: Gehälter-Studie Versicherungen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Studie über »Leitende Angestellte in Versicherungen 2003« vorgelegt - Gehälter deutlich gewachsen

Gelbes Online-Trikot für Versicherungen

Studie »Managementkompass Vertrieb« von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut: Versicherungen in der Internetnutzung deutlich weiter als andere Branchen

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Antworten auf Versicherung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Versicherungsbranche

Weitere Themen aus Berufsleben