DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenStatussymbole

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Hallo zusammen,

ich beobachte in meinem Umfeld in letzter Zeit ein wirklich merkwürdiges Verhalten und möchte mal hören, ob es anderen auch so ergeht. ;)

Kern des Problems ist, dass ich komplett auf Statussymbole verzichte, obwohl ich einigermaßen gut verdiene.
Ich habe mit 6 Jahren BE eine Teamleiterposition bei einem Unternehmen mit ~ 6k Mitarbeitern und verdiene dementsprechend nicht schlecht ohne dabei aber in die Kategorie "reich" zu fallen.
Obwohl ich mir durchaus mehr leisten könnte verzichte ich aber auf die "typischen" Statussymbole: Ich habe kein Auto, ich fahre am liebsten in den Urlaub an die Nordsee und ich habe auch kein teures Hobby. Kleidung, Schmuck, neueste Smartphones oder eine teure Wohnung interessieren mich schlicht nicht.

Anfangs haben die Leute in meinem Umfeld (Familie und langjährige Freunde) häufiger Unverständnis dazu geäußert, in letzter Zeit reagieren viele zunehmend mit Wut.
Das begann mit Zweifel, ob ich überhaupt eine solche Position wirklich hätte ("kann ja gar nicht") bzw. man in meiner Branche einfach schlecht verdient. Neuerdings kriege ich auch Äußerungen zu hören, dass meine Arbeit ja gar keine richtige Arbeit sei und es herrscht in Bezug auf Arbeit und Geld ein mehr und mehr aggressives Gesprächsklima.

Bei anderen Leuten, welche ihr Geld dann für Audi´s, Rolex und Co. ausgeben, passiert sowas gar nicht. Mittlerweile habe ich den Verdacht, dass man sein Geld für Luxus ausgeben muss, damit man ernst genommen wird.

Kennt Ihr auch ein solches Verhalten?

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Brudi was ist los. Hat dir noch nie jemand gesagt, dass auf Luxusartikel nur Superreiche und die akademische Elite verzichtet? Der Rest schwimmt entweder mit dem Strom oder wird für seine Mitmenschen früher oder später einfach langweilig.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Statussymbole sind Orden,
die man sich selber kauft

Bernhard Wicki

    1. Oktober 1919 † 5. Januar 2000
antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Das gehört zum Spiel dazu. Ein Dienstwagen, Kleidungen etc. transportieren immer eine gewisse Nachricht. Idealerweise geht das einem von der Hand ohne darüber nachzudenken sonst wirkt es schnell gewollt, ein Schwein mit Lippenstift … .
Wenn man sich jetzt persönlich überhaupt nicht dafür interessiert muss man es zumindest unter dem Aspekt Werkzeug sehen.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Na Luxusartikel sind ja nicht nur Statussymbole, sondern auch eine höhere Lebensqualität. Ich dachte früher auch, dass deutsche Marken überbewertet sind. Als ich dann als Firmenwagen mal einen Audi und BMW gefahren bin, da hab ich entschieden, dass es nichts mehr anderes sein wird. Der Komfortunterschied ist unvergleichbar mit anderen ausländischen Herstellern (sicherlich gibt es auch gute, aber der typische Kleinwagen von Hyundai und Co sind einfach mies).

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Vlt kommt ja der hass nicht davon dass du keine Luxusartikel dir selbst gönnst, sondern weil du knauserig bist und deiner Familie nichts schenkst?

Vlt. ist das auch einfach nur der Humor in deinem Umfeld den du nicht verstehst.
Vlt. solltest du dir aber auch ein neues Umfeld suchen.
Mit Menschen die du nur durch Konsum begeistern kannst, wirst du niemals Glücklich, solange du selbst kein Konsumfan bist.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Eigentlich verstehe ich worauf du hinaus möchtest.
Aaaaaber: Auto fahre ich jeden Tag, da ist eine 20 Jahre alte 5000€ Kiste nichts im Vergleich zu nem angenehmen modernen Auto. Kleidung muss nicht teuer sein, aber sie muss passen und repräsentiert dich (Kleider machen Leute - als erster Eindruck).
Uhren müssen auch nicht teuer sein, Rolex und co. haben sogar eher einen fragwürdigen Ruf.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Wenn das Freunde von dir sind, dann lenke das Thema doch einfach mal auf die Altersvorsorge oder Geldanlage um..

Wenn du so gut verdienst wie du meinst, dann sollte ja jeden Monat mal sicher ein hoher 3-stelliger, wenn nicht vierstelliger Betrag angelegt werden bei dir.

Bin zwar ein Fan von Qualität (nicht von Angeberei) aber würden mich Freunde zum wiederholten Male darauf aufmerksam machen, warum ich mir X oder Y nicht gönne, würde ich halt sagen, weil mir Sparen wichtiger ist und ich ein Depot von ner Viertelmillionen hab (erfundene Zahl, hab ich nicht)
Wenn das wirklich passive Aggressivität ist, würd ich mir aber mal neue Freunde suchen.

Falls die Kritik aber daher stammt, dass alle immer Runden schmeißen und du derjenige bist, der nur nimmt und nie gibt, dann kann ich deren Verhalten verstehen. Musst du selbst beurteilen ob du ein Geizhals bist oder einfach sparsam.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Evtl. sind das einfach Leute, die selbst darin gefangen sind, immer alles nach außen zur Schau tragen zu müssen. Wenn dann einer daherkommt, der mehr verdient, aber das überhaupt nicht macht, stellt dieser den eigenen Lebenstil in Frage. Da reagieren manche halt entsprechend, auch, weil sie vor Augen geführt bekommen, wie idiotisch das ganze eigentlich ist.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Wenn man sich die Statussymbole freudig mit seinem laufenden Einkommen und ohne Kreditaufnahme erwerben kann - warum nicht?

Ist wohl nur bei den wenigsten dere Fall.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Also in meinem Umfeld interessiert das niemanden ob sich jemand "Statussymbole" kauft oder nicht. Verdiene selbst sehr gut und habe kein Auto, eine kleine zwei Zimmer Wohnung zur Miete, nicht ständig das neueste Smartphone..... .

Leute, die mich nicht kennen, denken immer ich bin minder qualifiziert und mache irgendeinen schlecht bezahlten Job. Das merkt man an deren Verhalten und Kommentaren einem gegenüber. Wenn sie dann die Wahrheit erfahren, drei Studienabschlüsse und ca. 100k im Jahr schauen sie alle ganz verduzt und wollen es nicht glauben. Ich gebe zu, dass ich dann immer ein wenig Schadenfreude empfinde.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Also ich verdiene ebenfalls 6stellig und wohne noch in einer wg und habe kein Auto. Kleidung kommt von Zara und das einzige kostspielige sind meine Reisen. Dafür bin ich recht spendabel, wenn ich mit kumpels unterwegs sind (meine kumpels ebenso), weil ich nichts mehr hasse als Geiz. Bei mir ist es halt wirklich so, dass mir Konsum für mich selbst nichts bringt. Bei mir kamen noch nie dumme Kommentare. Eher Bewunderung, dass ich immernoch der alte bin, obwohl beruflich sehr erfolgreich. Du hast einfach falsche Freunde..

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Wenn man sich die Statussymbole freudig mit seinem laufenden Einkommen und ohne Kreditaufnahme erwerben kann - warum nicht?

Ist wohl nur bei den wenigsten dere Fall.

Weil man nicht will :) das sollte als Begründung eigentlich reichen.

Ich bin ein großer Fan von leben und leben lassen. Jeder der sich Statussymbole kaufen möchte, weil sie sein Leben in irgendeiner Form bereichern soll das meinetwegen gerne machen, notfalls auch mit Kredit. Wer aber keine Lust drauf hat sollte dies auch nicht müssen. Beide Seiten versuchen immer die anderen zu überzeugen... Das hab ich nie verstanden.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Also ohne auto und andere statussymbole sollten als teamleiter wohl mindestens 2000 zu sparen sein.

Insgesamt find ich deine erfahrung komisch. Hab noch nie erlebt, dass es jemanden wütend macht, weil ein anderer auf statussymbole verzichtet.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Leben und leben lassen, ganz genau. Wenn deine "Freunde" das nicht können, sind sie es nicht wert...

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Im solchen Kommentaren steckt manchmal auch ein Stückchen Wahrheit. Man muss es nur interpretieren können. Ab einer gewissen Position sollte man halt etwas gepflegter und auch „protziger“ auftreten. Ich finde das zwar auch affig, aber so sind in vielen Unternehmen nun mal die Spielregeln. Der einfache Michel kann dich sonst nicht als elitär einordnen....

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Glaube, du hast einfach das falsche Umfeld. Bin selber Assoc. 2 bei BB und gönne mir -außer mal einen guten Anzug- auch nichts. Habe halt kein großes Interesse an sowas. In der Freizeit bin ich absolut unauffällig. Mache viel Sport und lese sehr viel. Gebe dort auch nichts aus. Stört aber niemanden. Weder in der Bank noch im privaten Umfeld.

Bleib cool und führ dein Leben so, wie du es für richtig erachtest.

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Leben und leben lassen, ganz genau. Wenn deine "Freunde" das nicht können, sind sie es nicht wert...

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Urlaub an der Nordsee...ich packs nicht. Du hast Geld und bist noch relativ jung. Geh hinaus in die Welt, bereise neue Kontinente, erweitere deinen Horizont. Nordsee.........

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Es ist ein Statussymbol, von zu Hause aus arbeiten zu können und mit dem Berufsverkehr nichts zu tun haben zu müssen ;-)

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Ich verdiene im bundesweiten Durchschnitt ebenfalls sehr überdurchschnittlich (54k) und möchte meinen Erfolg auch zeigen.

Für einen Porsche reicht es nicht ganz, aber ein 430i kostet "nur" 600euro monatlich im leasing und ist damit locker drin.
Wohnung muss nichts übertriebenes sein, aber 50qm in zentraler Lage halte ich bei meinem Gehalt einfach für angebracht. Man möchte sich ja auch vom Supermarkt-Verkäufer irgendwie abheben. Besonders wenn man eine Partnerin sucht. Und ein Polohemd mit einem Krokodil drauf, fühlt sich einfach besser an. Wer was anderes behauptet, belügt sich selbst oder verdient einfach zu wenig um das nachzuvollziehen.
Wozu gehe ich denn sonst arbeiten? Warum krampfhafter Vermögensaufbau? Ich stecke monatlich 200euro in die private RV und bin damit hoffentlich gegen Altersarmut abgesichert. Immobilie könnte ich jederzeit finanzieren (statt Miete zu zahlen).

2 wochen 5* all inclusive Urlaub kosten auch nicht die Welt (<1000Euro).

Also ich gehe mit einem Lächeln ins Bett und bemitleide die Leute, die 1000euro im Monat sparen, aber mit dem Bus zur Arbeit fahren.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Die erster Fehler: Du hast offensichtlich über Geld und Vermögen gesprochen, das kann "der Deutsche" im Allgemeinen nicht.
Dein zweiter Fehler: Du stehst nicht zu dir.

Mein Tipp: Erkläre deinen Wut-Mitmenschen einmal, was dir wichtig ist und wofür du denn dein Geld anlegst. Dann wird es aus meiner Sicht eher für Verständnis sorgen als zu sagen, "das will ich nicht".

Meine Vermutung: Der ein oder andere versteht in deiner Nicht-Absichtserklärung einen Angriff auf die eigenen Träume und fühlt sich deshalb moralisch vorgeführt, was zwangsläufig bei leichtem Gemüt zu einem Gegenangriff führt.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Puh, schwacher Trollversuch...

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

Ich verdiene im bundesweiten Durchschnitt ebenfalls sehr überdurchschnittlich (54k) und möchte meinen Erfolg auch zeigen.

Für einen Porsche reicht es nicht ganz, aber ein 430i kostet "nur" 600euro monatlich im leasing und ist damit locker drin.
Wohnung muss nichts übertriebenes sein, aber 50qm in zentraler Lage halte ich bei meinem Gehalt einfach für angebracht. Man möchte sich ja auch vom Supermarkt-Verkäufer irgendwie abheben. Besonders wenn man eine Partnerin sucht. Und ein Polohemd mit einem Krokodil drauf, fühlt sich einfach besser an. Wer was anderes behauptet, belügt sich selbst oder verdient einfach zu wenig um das nachzuvollziehen.
Wozu gehe ich denn sonst arbeiten? Warum krampfhafter Vermögensaufbau? Ich stecke monatlich 200euro in die private RV und bin damit hoffentlich gegen Altersarmut abgesichert. Immobilie könnte ich jederzeit finanzieren (statt Miete zu zahlen).

2 wochen 5* all inclusive Urlaub kosten auch nicht die Welt (<1000Euro).

Also ich gehe mit einem Lächeln ins Bett und bemitleide die Leute, die 1000euro im Monat sparen, aber mit dem Bus zur Arbeit fahren.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

Ich verdiene im bundesweiten Durchschnitt ebenfalls sehr überdurchschnittlich (54k) und möchte meinen Erfolg auch zeigen.

Für einen Porsche reicht es nicht ganz, aber ein 430i kostet "nur" 600euro monatlich im leasing und ist damit locker drin.
Wohnung muss nichts übertriebenes sein, aber 50qm in zentraler Lage halte ich bei meinem Gehalt einfach für angebracht. Man möchte sich ja auch vom Supermarkt-Verkäufer irgendwie abheben. Besonders wenn man eine Partnerin sucht. Und ein Polohemd mit einem Krokodil drauf, fühlt sich einfach besser an. Wer was anderes behauptet, belügt sich selbst oder verdient einfach zu wenig um das nachzuvollziehen.
Wozu gehe ich denn sonst arbeiten? Warum krampfhafter Vermögensaufbau? Ich stecke monatlich 200euro in die private RV und bin damit hoffentlich gegen Altersarmut abgesichert. Immobilie könnte ich jederzeit finanzieren (statt Miete zu zahlen).

2 wochen 5* all inclusive Urlaub kosten auch nicht die Welt (<1000Euro).

Also ich gehe mit einem Lächeln ins Bett und bemitleide die Leute, die 1000euro im Monat sparen, aber mit dem Bus zur Arbeit fahren.

Haha, solche Leute wie du tun mir ja schon irgendwie leid.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Auf mich wirkt das wie ein typischer Blender.. Aber jedem das seine. Wenn es dir Spaß macht ist es ja kein Problem. Ich werde bald mit 60k +10-20k Bonus einsteigen und werde mir auch keine Statussymbole wie 430i etc zulegen sondern mir nur eine schöne Wohnung in zentraler Lage leisten und einen Großteil meines Einkommens investieren. Wieso? Weil es mich glücklicher macht als das 10x Polohemd usw.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

Ich verdiene im bundesweiten Durchschnitt ebenfalls sehr überdurchschnittlich (54k) und möchte meinen Erfolg auch zeigen.

Für einen Porsche reicht es nicht ganz, aber ein 430i kostet "nur" 600euro monatlich im leasing und ist damit locker drin.
Wohnung muss nichts übertriebenes sein, aber 50qm in zentraler Lage halte ich bei meinem Gehalt einfach für angebracht. Man möchte sich ja auch vom Supermarkt-Verkäufer irgendwie abheben. Besonders wenn man eine Partnerin sucht. Und ein Polohemd mit einem Krokodil drauf, fühlt sich einfach besser an. Wer was anderes behauptet, belügt sich selbst oder verdient einfach zu wenig um das nachzuvollziehen.
Wozu gehe ich denn sonst arbeiten? Warum krampfhafter Vermögensaufbau? Ich stecke monatlich 200euro in die private RV und bin damit hoffentlich gegen Altersarmut abgesichert. Immobilie könnte ich jederzeit finanzieren (statt Miete zu zahlen).

2 wochen 5* all inclusive Urlaub kosten auch nicht die Welt (<1000Euro).

Also ich gehe mit einem Lächeln ins Bett und bemitleide die Leute, die 1000euro im Monat sparen, aber mit dem Bus zur Arbeit fahren.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Dann lieber monatlich 1.000 EUR in ein Aktienportfolio stecken und sich freuen, dass das Geld immer mehr wird und für mich ohne meine Arbeitskraft wirtschaftet. Das Gefühl kann mir kein 430i geben.

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

Ich verdiene im bundesweiten Durchschnitt ebenfalls sehr überdurchschnittlich (54k) und möchte meinen Erfolg auch zeigen.

Für einen Porsche reicht es nicht ganz, aber ein 430i kostet "nur" 600euro monatlich im leasing und ist damit locker drin.
Wohnung muss nichts übertriebenes sein, aber 50qm in zentraler Lage halte ich bei meinem Gehalt einfach für angebracht. Man möchte sich ja auch vom Supermarkt-Verkäufer irgendwie abheben. Besonders wenn man eine Partnerin sucht. Und ein Polohemd mit einem Krokodil drauf, fühlt sich einfach besser an. Wer was anderes behauptet, belügt sich selbst oder verdient einfach zu wenig um das nachzuvollziehen.
Wozu gehe ich denn sonst arbeiten? Warum krampfhafter Vermögensaufbau? Ich stecke monatlich 200euro in die private RV und bin damit hoffentlich gegen Altersarmut abgesichert. Immobilie könnte ich jederzeit finanzieren (statt Miete zu zahlen).

2 wochen 5* all inclusive Urlaub kosten auch nicht die Welt (<1000Euro).

Also ich gehe mit einem Lächeln ins Bett und bemitleide die Leute, die 1000euro im Monat sparen, aber mit dem Bus zur Arbeit fahren.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 21.05.2019:

Ich verdiene im bundesweiten Durchschnitt ebenfalls sehr überdurchschnittlich (54k) und möchte meinen Erfolg auch zeigen.

Das sind bei Steuerklasse I oder IV EUR 2.644,29 netto / Monat.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Wer braucht heutzutage denn so etwas wie "Statussymbole". Für mich persönlich ist Zeit ein Luxus, den ich nicht mehr missen möchte. Wenn man 10 oder 15 Jahre wirklich sehr gutes Geld verdient, dafür dann aber auch mehr als 60 Stunden pro Woche arbeiten muss. Und man eigentlich vom Leben gar nichts mehr so richtig mitbekommt. Da verzichte ich lieber auf Geld, in meinem Fall rund 50k pro Jahr. Arbeite aber auch nur noch 25 Stunden die Woche für 60k pro Jahr (im IT-Bereich).

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

klingt merkwürdig, aber auch ich habe die erfahrung gemacht, dass jemand aggressiv wurde, weil ich mir etwas nicht kaufen wollte. vor meinem jobwechsel hat mich ein arbeitskollege angemacht und mir "befohlen" ein auto zu kaufen. er wurde richtig aggressiv und bekam einen roten kopf. ich sagte ihm ich ziehe in den ort wo meine neue arbeitsstelle ist und brauche kein auto. auch vorher habe ich keins gebraucht. er hatte mir sogar lauthals vorgegeben, dass ich mir eins holen sollte auch wenn ich keins brauche, denn schließlich hätte ich ja das geld dazu.

er selbst ist jemand, der meinem eindruck nach überall mit dem auto hinfährt, egal wie nah oder unnötig die fahrt ist (und sich dann über die hohen benzinkosten beschwert).

antworten
listrea

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Wenn wir ehrlich sind ist das neue Statussymbol doch die Höhe der Rate des ETF-Sparplans.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Sympathische Einstellung. Ich bin ähnlich gestrickt. Lass die anderen labern und such dir wirkliche Freunde. Was bringen diese Statussymbole? Genau...nichts...

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Was sollen das denn für Leute sein? Die rot und aggressiv werden, nur weil man keine Rolex trägt? 😅

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 27.04.2022:

Sympathische Einstellung. Ich bin ähnlich gestrickt. Lass die anderen labern und such dir wirkliche Freunde. Was bringen diese Statussymbole? Genau...nichts...

Ich frage mich aber wozu gibt man dann Gas im Job um ein hohes Einkommen zu erreichen, wenn man absolut kein Nutzen daraus zieht außer die Sparrate?
Wenn einem ein schönes Haus, Urlaube, Autos etc. nichts geben, wozu dann der berufliche Stress?

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Sympathische Einstellung. Ich bin ähnlich gestrickt. Lass die anderen labern und such dir wirkliche Freunde. Was bringen diese Statussymbole? Genau...nichts...

Ich frage mich aber wozu gibt man dann Gas im Job um ein hohes Einkommen zu erreichen, wenn man absolut kein Nutzen daraus zieht außer die Sparrate?
Wenn einem ein schönes Haus, Urlaube, Autos etc. nichts geben, wozu dann der berufliche Stress?

Das mag für manche in dem Forum hier schockierend sein, aber manche Menschen arbeiten, weil sie irgendetwas Sinn stiftendes mit ihrem Leben machen wollen, oder einfach etwas das ihnen Spaß macht, und das durchaus auch mit einem gut bezahlten Job einher gehen. Mir persönlich ist Geld völlig egal. Aber sobald man auf einer Position sitzt mit der man endlich auch mal mehr Einfluss nehmen kann, verdient man fast zwangsläufig auch mehr bzw. gut.

antworten
ExBerater

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Also ich gehöre zu denen mit sehr hohem Gehalt.
Ich habe zuletzt einen Porsche gegen einen gebrauchten Mini JCW eingetauscht und bin damit glücklicher.
Ich kaufen mir ca. alle 3 Jahre neue Klamotten - wenn es wirklich sein muss.
Habe keine privaten Laptop, kein privates Handy, kein Tablet sonstwas.
Ich trage seit 10 Jahren keine Armbanduhr.

Wofür ich sehr viel Geld ausgeben? Jeden Tag gut Essen, machmal 2 oder 3 mal in Cafes/Restaurants am Tag, und zwei mal im Jahr sehr teure Urlaube (könnte ich auch viel viel billiger haben aber das ist mir egal), ein Personal Trainer weil ich sonst zu faul bin, und eine Putzfrau

:-)

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Sympathische Einstellung. Ich bin ähnlich gestrickt. Lass die anderen labern und such dir wirkliche Freunde. Was bringen diese Statussymbole? Genau...nichts...

Ich frage mich aber wozu gibt man dann Gas im Job um ein hohes Einkommen zu erreichen, wenn man absolut kein Nutzen daraus zieht außer die Sparrate?
Wenn einem ein schönes Haus, Urlaube, Autos etc. nichts geben, wozu dann der berufliche Stress?

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Sympathische Einstellung. Ich bin ähnlich gestrickt. Lass die anderen labern und such dir wirkliche Freunde. Was bringen diese Statussymbole? Genau...nichts...

Ich frage mich aber wozu gibt man dann Gas im Job um ein hohes Einkommen zu erreichen, wenn man absolut kein Nutzen daraus zieht außer die Sparrate?
Wenn einem ein schönes Haus, Urlaube, Autos etc. nichts geben, wozu dann der berufliche Stress?

Man kann sich mit Geld auch viel kaufen was nicht unbedingt als Statussymbol gesehen wird. Gute Lebensmittel, Restaurantbesuche, Kultur, Hobbys (die teilweise echt teuer werden können) um nur ein paar Punkte zu nennen.
Auch die eigene Wohnung(egal ob Miete/Eigentum) würde ich nicht als Statussymbol bezeichnen, es sei denn du rennst mit einer Kopie des Grundbucheintrags auf der Stirn rum.

Urlaube als Statussymbol? Vielleicht wenn du ein "influencer" bist der damit auf instagram rumprahlt.
Statussymbole sind (wie der Name schon sagt) sichtbare Symbole. Teure Markenkleidung, Premiumwagen, Schmuck/Uhren etc., Sachen die den eigenen Lebensstandard nicht wirklich erhöhen sondern lediglich ausstrahlen dass man cash hat/vorgibt zu haben.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Ich frage mich aber wozu gibt man dann Gas im Job um ein hohes Einkommen zu erreichen, wenn man absolut kein Nutzen daraus zieht außer die Sparrate?
Wenn einem ein schönes Haus, Urlaube, Autos etc. nichts geben, wozu dann der berufliche Stress?

Ehm, vielleicht spart ja auch der ein oder andere mittels ETF auf ein Haus. Das ist ja nicht etwas, was man mal eben von jetzt auf gleich aus dem Monatseinkommen finanziert.

Ansonsten war so der Plan, dass ich mir alles große, was ich mir (oder der Familie) mit ü40 anschaffen wollen, durch das Kapitalvermögen finanziert wird. Ich wohne in einer Großstadt und habe vor sechs Jahren mal den neusten 1er gekauft. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich ihn noch sehr lange fahren. Neuwagen bzw. neue Automobile geben mir irgendwie so gar nichts.

Der Stellenwert von Kleidung ist bei mir aber tatsächlich durch einen Jobwechsel und dem damit verbundenen Leitungstätigkeiten gegenüber dem Kunden wichtiger geworden. Ich finde das bspw. total toll, wenn man in Geschäften wie bspw. Suitsupply einen Termin machen kann und kaufe praktisch nur noch so ein.
Gegenüber den eigenen Mitarbeitern spielt dies aber keine Rolle, da wir einen sehr jungen Altersschnitt haben und eher IT-geprägt sind. Da sind dann eher die 15€ Nerd-Shirts en vogue. ;)

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Urlaube als Statussymbol? Vielleicht wenn du ein "influencer" bist der damit auf instagram rumprahlt.

Was heutzutage ja auch quasi jeder ist bzw. sein möchte. Ich stoße regelmäßig auf Unverständnis, wenn ich erzähle, dass ich meinen Instagram-Account seit Jahren nicht mehr benutze.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Statussymbole gibt es auch heutzutage, sie haben sich nur etwas geändert:

  • Sport, z.B. Marathon laufen
  • Urlaub, z.B. Tauchen in Tasmanien
  • Umwelt "retten", z.B. E-Auto, Zug statt Flugzeug etc.
  • Understatement
  • Work-Life-Balance
  • Sinn im Job
antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Gerade Essen sehe ich auch ganz oben auf der Liste.
Jeden Mittag ein Top Essen in einem sehr guten Restaurant finde ich extrem erstrebenswert.
Gar nicht darüber nachdenken zu müssen ist Luxus.

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Man kann sich mit Geld auch viel kaufen was nicht unbedingt als Statussymbol gesehen wird. Gute Lebensmittel, Restaurantbesuche, Kultur, Hobbys (die teilweise echt teuer werden können) um nur ein paar Punkte zu nennen.
Auch die eigene Wohnung(egal ob Miete/Eigentum) würde ich nicht als Statussymbol bezeichnen, es sei denn du rennst mit einer Kopie des Grundbucheintrags auf der Stirn rum.

Urlaube als Statussymbol? Vielleicht wenn du ein "influencer" bist der damit auf instagram rumprahlt.
Statussymbole sind (wie der Name schon sagt) sichtbare Symbole. Teure Markenkleidung, Premiumwagen, Schmuck/Uhren etc., Sachen die den eigenen Lebensstandard nicht wirklich erhöhen sondern lediglich ausstrahlen dass man cash hat/vorgibt zu haben.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Tja bis zu dem Tag an dem Instagram plötzlich abgeschaltet wird. Siehe Russland ;)
Da fällt dann der einzige Einkommensstrom weg und das Gejammer ist groß.

Meine These: In 10 Jahren kräht kein Hahn mehr nach Instagram und Influencern.
Es ist pure Werbung und purer Fake. Wenn sich die Werbebudgets umorientieren, sind Follower wertlos. Dann wird man sehen wieviele wegen "dem Vibe" dort noch unterwegs sind ;)

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Was heutzutage ja auch quasi jeder ist bzw. sein möchte. Ich stoße regelmäßig auf Unverständnis, wenn ich erzähle, dass ich meinen Instagram-Account seit Jahren nicht mehr benutze.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Sympathische Einstellung. Ich bin ähnlich gestrickt. Lass die anderen labern und such dir wirkliche Freunde. Was bringen diese Statussymbole? Genau...nichts...

Ich frage mich aber wozu gibt man dann Gas im Job um ein hohes Einkommen zu erreichen, wenn man absolut kein Nutzen daraus zieht außer die Sparrate?
Wenn einem ein schönes Haus, Urlaube, Autos etc. nichts geben, wozu dann der berufliche Stress?

Man kann sich mit Geld auch viel kaufen was nicht unbedingt als Statussymbol gesehen wird. Gute Lebensmittel, Restaurantbesuche, Kultur, Hobbys (die teilweise echt teuer werden können) um nur ein paar Punkte zu nennen.
Auch die eigene Wohnung(egal ob Miete/Eigentum) würde ich nicht als Statussymbol bezeichnen, es sei denn du rennst mit einer Kopie des Grundbucheintrags auf der Stirn rum.

Urlaube als Statussymbol? Vielleicht wenn du ein "influencer" bist der damit auf instagram rumprahlt.
Statussymbole sind (wie der Name schon sagt) sichtbare Symbole. Teure Markenkleidung, Premiumwagen, Schmuck/Uhren etc., Sachen die den eigenen Lebensstandard nicht wirklich erhöhen sondern lediglich ausstrahlen dass man cash hat/vorgibt zu haben.

Seh ich auch genau so. Würdet ihr sagen bei Frauen unterscheidet sich das noch? Also dass da z.B. eher auch Schmuck und Kleidung Indikatoren für hohes Einkommen/Besitz sind?

Ich bestätige vor allem den Punkt der Hobbys (Ski fahren gehen, Segeln, Golf..), würde aber gewisse Urlaube/Reisen durchaus auch als Statussymbole sehen.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Statussymbole gibt es auch heutzutage, sie haben sich nur etwas geändert:

  • Sport, z.B. Marathon laufen
  • Urlaub, z.B. Tauchen in Tasmanien
  • Umwelt "retten", z.B. E-Auto, Zug statt Flugzeug etc.
  • Understatement
  • Work-Life-Balance
  • Sinn im Job

Sehe ich auch so. Wobei man wohl sagen kann, dass die einige Punkte (v.a. die letzten beiden) Benefits mit echtem persönlichem Mehrwert sind statt klassische Symbole (letztere sind zwar auch oft "geil", aber ziehen ihren Wert eher aus der Bewertung durch andere Leute).

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Sympathische Einstellung. Ich bin ähnlich gestrickt. Lass die anderen labern und such dir wirkliche Freunde. Was bringen diese Statussymbole? Genau...nichts...

Ich frage mich aber wozu gibt man dann Gas im Job um ein hohes Einkommen zu erreichen, wenn man absolut kein Nutzen daraus zieht außer die Sparrate?
Wenn einem ein schönes Haus, Urlaube, Autos etc. nichts geben, wozu dann der berufliche Stress?

Das mag für manche in dem Forum hier schockierend sein, aber manche Menschen arbeiten, weil sie irgendetwas Sinn stiftendes mit ihrem Leben machen wollen, oder einfach etwas das ihnen Spaß macht, und das durchaus auch mit einem gut bezahlten Job einher gehen. Mir persönlich ist Geld völlig egal. Aber sobald man auf einer Position sitzt mit der man endlich auch mal mehr Einfluss nehmen kann, verdient man fast zwangsläufig auch mehr bzw. gut.

Das hier ist das WiWi Forum.. warum hast du WiWi studiert, wenn du eine sinnstiftende Tätugkeit machen möchtest? Das passt doch nicht zusammen.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Für mich ist Luxus dass ich beim Essen gehen nicht auf Preise schauen muss. Ob mein Sommer Urlaub 2 oder 5k pro Person kostet ändert auch nichts wirklich.

Autos, Uhren, etc habe ich nicht.

Ich fand es schon immer faszinierend dass in Deutschland Leute mit 40-60k Brutto Gehalt ein Auto fuer 30-60k fahren. Da können sie dann 2 Jahre für arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Seh ich auch genau so. Würdet ihr sagen bei Frauen unterscheidet sich das noch? Also dass da z.B. eher auch Schmuck und Kleidung Indikatoren für hohes Einkommen/Besitz sind?

Ich bestätige vor allem den Punkt der Hobbys (Ski fahren gehen, Segeln, Golf..), würde aber gewisse Urlaube/Reisen durchaus auch als Statussymbole sehen.

Ja, meiner Meinung und Erfahrung nach schon. Die, die mehr Geld verdienen/haben zeigen das auch eher mit teurer Kleidung, einem entsprechenden Auto (Mini oder so) und Schmuck. Mag einige jetzt triggern, aber sorry, dass ist nunmal meine Erfahrung. Können sie auch Ja gerne machen. Kann nur empfehlen sich bei eher bescheidenen Lebensstil auch eine gleich tickende Frau zu suchen. Alles andere wäre nur anstrengend.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Da ist Deutschland noch sehr bescheiden.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Für mich ist Luxus dass ich beim Essen gehen nicht auf Preise schauen muss. Ob mein Sommer Urlaub 2 oder 5k pro Person kostet ändert auch nichts wirklich.

Autos, Uhren, etc habe ich nicht.

Ich fand es schon immer faszinierend dass in Deutschland Leute mit 40-60k Brutto Gehalt ein Auto fuer 30-60k fahren. Da können sie dann 2 Jahre für arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Sympathische Einstellung. Ich bin ähnlich gestrickt. Lass die anderen labern und such dir wirkliche Freunde. Was bringen diese Statussymbole? Genau...nichts...

Ich frage mich aber wozu gibt man dann Gas im Job um ein hohes Einkommen zu erreichen, wenn man absolut kein Nutzen daraus zieht außer die Sparrate?
Wenn einem ein schönes Haus, Urlaube, Autos etc. nichts geben, wozu dann der berufliche Stress?

Das mag für manche in dem Forum hier schockierend sein, aber manche Menschen arbeiten, weil sie irgendetwas Sinn stiftendes mit ihrem Leben machen wollen, oder einfach etwas das ihnen Spaß macht, und das durchaus auch mit einem gut bezahlten Job einher gehen. Mir persönlich ist Geld völlig egal. Aber sobald man auf einer Position sitzt mit der man endlich auch mal mehr Einfluss nehmen kann, verdient man fast zwangsläufig auch mehr bzw. gut.

Das hier ist das WiWi Forum.. warum hast du WiWi studiert, wenn du eine sinnstiftende Tätugkeit machen möchtest? Das passt doch nicht zusammen.

"Wiwi" muss ja nicht "Häkchen machen bei Big4" oder "Controller bei IGM-Behörde" heissen.

antworten

Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Für mich ist Luxus dass ich beim Essen gehen nicht auf Preise schauen muss. Ob mein Sommer Urlaub 2 oder 5k pro Person kostet ändert auch nichts wirklich.

Autos, Uhren, etc habe ich nicht.

Ich fand es schon immer faszinierend dass in Deutschland Leute mit 40-60k Brutto Gehalt ein Auto fuer 30-60k fahren. Da können sie dann 2 Jahre für arbeiten.

Ist ja häufig geleased. Jedoch sollte man kein Lifestyle Bashing betreiben - das ist vor allem in Deutschland sehr populär.

Es ist doch schön, dass jeder eine andere Interpretation von Lifestyle hat - entsprechend umgibt man sich ja auch in seinen Bubble. Schließlich wird das Umfeld i.d.R. ähnlich gestrickt sein wie man selbst.

Ein absolutes NoGo finde ich es, wenn Leute andere dafür verurteilen, dass sie gewisse Statussymbole tragen (z.B. eine Rolex). Häufig gehört. Noch nie gehört habe ich, dass jemand der eine Rolex trägt auf Leute zeigt die keine tragen. Das ist Deutschlands Neidkultur.

Social Media trägt sicherlich zur Spaltung im Lifestyle weiter bei.

antworten

Artikel zu Statussymbole

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Führungstalente finden, fördern und stärken: 5 Teilschritte

Talentmanagement: Wettrennen um die Talente

Jedes erfolgreiche Team setzt eine gute Führungskraft voraus. Doch wie lassen sich potenzielle Führungskräfte als solche erkennen und ausbilden? Eine Frage, die viele Unternehmen beziehungsweise Führungsetagen beschäftigt. Was es braucht, ist ein wachsamer Blick auf Talente und durchdachte Maßnahmen zur Entwicklung von starken Führungspersönlichkeiten.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Antworten auf Verzicht auf Statussymbole - Unverständnis

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 48 Beiträge

Diskussionen zu Statussymbole

Weitere Themen aus Berufsleben