DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenWING

Unglücklich durch Arbeiten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Hi zusammen,

kurz zu mir: Gutes WING-Studium im Master abgeschlossen (1,4), diverse Praktika gemacht (DAX30/In-/Ausland/Beratung) und jetzt seit gut einem Jahr im Berufsleben.

Von den reinen hard facts passt alles: Chefs die mich sehr schätzen, recht hoher Druck aber dafür trotzdem noch ganz gute WLB und solides Gehalt. Trotzdem fühle ich mich seit dem Berufsstart wie ausgewechselt und merke, dass es mir sehr zusetzt. Ich habe das Gefühl auf nichts mehr hinzuarbeiten, mein Job ist keine große intellektuelle, sondern eher eine koordinative/organisatorische Herausforderung und ich hab einfach das Gefühl, im Büro mein Leben zu verschwenden. Ich kann gut mit Geld umgehen und spare mir jeden Monat einen signifikanten Betrag, für finanzielle Freiheit wird das aber nicht reichen und erben tu ich auch nichts. Ich fühle mich, als würde mein Leben mit der Arbeitszeit verschwenden. Abends fühle ich mich zuhause wie gerädert und am Wochenende treffe ich mich mit Freunden. Für meine Hobbies bleibt kaum Platz und trotzdem werde ich mit diesem Job (Spezialberatung) nicht reich. Hat jemand nach dem ersten Berufsjahr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie geht ihr damit um? Professionelle Hilfe brauche ich (noch) nicht, da ich mir sicher bin, dass das keine Situation ist, die nur mich betrifft.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Kenne das Gefühl. Mein Ziel ist es mich langfristig selbständig zu machen. Deswegen will ich 3-4 Jahre bei einer großen Beratung viel lernen und Geld sparen und mit dem Wissen dann in die Sebständigkeit.
Das ist auch die einzige Motivation um die 60h Wochen durchzuhalten.

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

Hi zusammen,

kurz zu mir: Gutes WING-Studium im Master abgeschlossen (1,4), diverse Praktika gemacht (DAX30/In-/Ausland/Beratung) und jetzt seit gut einem Jahr im Berufsleben.

Von den reinen hard facts passt alles: Chefs die mich sehr schätzen, recht hoher Druck aber dafür trotzdem noch ganz gute WLB und solides Gehalt. Trotzdem fühle ich mich seit dem Berufsstart wie ausgewechselt und merke, dass es mir sehr zusetzt. Ich habe das Gefühl auf nichts mehr hinzuarbeiten, mein Job ist keine große intellektuelle, sondern eher eine koordinative/organisatorische Herausforderung und ich hab einfach das Gefühl, im Büro mein Leben zu verschwenden. Ich kann gut mit Geld umgehen und spare mir jeden Monat einen signifikanten Betrag, für finanzielle Freiheit wird das aber nicht reichen und erben tu ich auch nichts. Ich fühle mich, als würde mein Leben mit der Arbeitszeit verschwenden. Abends fühle ich mich zuhause wie gerädert und am Wochenende treffe ich mich mit Freunden. Für meine Hobbies bleibt kaum Platz und trotzdem werde ich mit diesem Job (Spezialberatung) nicht reich. Hat jemand nach dem ersten Berufsjahr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie geht ihr damit um? Professionelle Hilfe brauche ich (noch) nicht, da ich mir sicher bin, dass das keine Situation ist, die nur mich betrifft.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Spezialberatung? Wenn du irgendeine Expertise besitzt, kannst du dich selbstständig machen als Berater. Vor allem als Wing mit der Note solltest du doch was auf dem Kasten haben.
Wenn du keine Kinder hast, würde ich es auf jeden Fall wagen. Falls es nicht klappt, findest du sicherlich schnell wieder etwas.

Ich finde sogar, dass jetzt mit der Coronakrise der optimale Zeitpunkt ist, um sich selbstständig zu machen bzw. zu Gründen. In den nächsten Monaten kann man sich etwas Stück für Stück aufbauen und wenn dann die Nachfrage wieder steigt, kann man prächtig ernten.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

Hi zusammen,

kurz zu mir: Gutes WING-Studium im Master abgeschlossen (1,4), diverse Praktika gemacht (DAX30/In-/Ausland/Beratung) und jetzt seit gut einem Jahr im Berufsleben.

Von den reinen hard facts passt alles: Chefs die mich sehr schätzen, recht hoher Druck aber dafür trotzdem noch ganz gute WLB und solides Gehalt. Trotzdem fühle ich mich seit dem Berufsstart wie ausgewechselt und merke, dass es mir sehr zusetzt. Ich habe das Gefühl auf nichts mehr hinzuarbeiten, mein Job ist keine große intellektuelle, sondern eher eine koordinative/organisatorische Herausforderung und ich hab einfach das Gefühl, im Büro mein Leben zu verschwenden. Ich kann gut mit Geld umgehen und spare mir jeden Monat einen signifikanten Betrag, für finanzielle Freiheit wird das aber nicht reichen und erben tu ich auch nichts. Ich fühle mich, als würde mein Leben mit der Arbeitszeit verschwenden. Abends fühle ich mich zuhause wie gerädert und am Wochenende treffe ich mich mit Freunden. Für meine Hobbies bleibt kaum Platz und trotzdem werde ich mit diesem Job (Spezialberatung) nicht reich. Hat jemand nach dem ersten Berufsjahr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie geht ihr damit um? Professionelle Hilfe brauche ich (noch) nicht, da ich mir sicher bin, dass das keine Situation ist, die nur mich betrifft.

Teilweise ist es einfach eine Folge davon, dass man gutes Geld verdienen will. Jeder gut bezahlte Job wird einen großen Teil deines Lebens einnehmen.

Wenn du das etwas aufschieben willst, kannst du über eine Promotion nachdenken. Ich komme aus dem MINT-Bereich und ich fand die Zeit der Promotion toll. Es hat mir allerdings beruflich und finanziell wenig bis nichts gebracht (bzw. finanziell sogar negativ wegen "verlorener" Arbeitszeit), aber ich würde es wieder so machen.

Intellektuell ist das aber die Herausforderung, die du suchst. Wenn du für's Fach brennst, ist eine anschließende Karriere an der Uni wahrscheinlich das interessanteste, was du machen kannst. Aber auch sehr hart und vergleichsweise unsicher.

Ansonsten empfinde ich klassische Management-Aufgaben als langweilig und intellektuell anspruchslos. Wenn du jetzt schon in die Richtung gehst, würde ich über eine stärkere fachliche Orientierung nachdenken. Damit folgst du nicht dem klassischen Karriere-Pfad, wirst aber vielleicht glücklicher.

Da ist dann auch die Frage nach dem AG. Bei einem großen Software-Hersteller kannst du wahrscheinlich mehr fachliche Herausforderungen finden als bei Firmen, die eher Anwender sind. Das gilt aber natürlich nicht für alle Abteilungen.

Was Selbstständigkeit angeht, da wird die Arbeitsbelastung bestimmt nicht weniger. Spätestens bei Angestellten oder bei einer Krise nimmst du den Druck vielleicht noch mit ins Wochenende. Und mit der Selbstständigkeit verbundene Aufgaben wie Vertrieb, Rechnungserstellung oder Steuern fände ich persönlich langweilig und nervend.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Deine Beschreibung kenn ich sehr gut, nur gings mir so bereits während dem Studium im Praktikum/Werksstudentenjob. Hab mich desshabl bereits wärend dem Studium selbstständig gemacht. Ist meiner Ansicht nach in so einem Fall, die einzige Option, sonst gehst du psychisch kaputt. Angestellte Job ist nix für dich.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Geh halt runter auf 20-25h, habe ich jetzt 3 Jahre nach meinem Studium auch gemacht. WLB erstklassig und man kann sein Leben in vollen Zügen genießen. Würde nie wieder mehr arbeiten und finanziell geht es trotz Kind (habe durch die Steuerprogression Netto pro Stunde immer noch einen top Lohn, so ca. 2200 netto, und damit lässt sich gut leben, zahle mein Haus problemlos ab usw.).

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Man wird halt nicht bezahlt um Spaß zu haben oder sich zu verwirklichen. Man tauscht Zeit gegen Geld. Kannst auch and Band oder putzen gehen.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Erstmal möchte ich mich bei allen bedanken, für den super wertvollen Input, das hat mir jetzt bereits schon sehr geholfen und bestärkt mich darin, dass ich mich aktuell auf einem Holzweg befinde.

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

Kenne das Gefühl. Mein Ziel ist es mich langfristig selbständig zu machen. Deswegen will ich 3-4 Jahre bei einer großen Beratung viel lernen und Geld sparen und mit dem Wissen dann in die Sebständigkeit.
Das ist auch die einzige Motivation um die 60h Wochen durchzuhalten.

Selbstständigkeit kann ich mir gut vorstellen, habe aber aktuell das Gefühl, dass ich noch "zu junior" dafür bin. Evtl. wäre das etwas für in 1-2j

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

Spezialberatung? Wenn du irgendeine Expertise besitzt, kannst du dich selbstständig machen als Berater. Vor allem als Wing mit der Note solltest du doch was auf dem Kasten haben.
Wenn du keine Kinder hast, würde ich es auf jeden Fall wagen. Falls es nicht klappt, findest du sicherlich schnell wieder etwas.

Ich glaube nicht, dass ich die Expertise bereits jetzt entsprechend leveragen könnte, wenn ich mich selbstständig mache. Dafür hab ich noch zu wenig gesehen und der Overhead, den es braucht, ist in unserem Bereich auch nicht ganz gering.

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:
Intellektuell ist das aber die Herausforderung, die du suchst. Wenn du für's Fach brennst, ist eine anschließende Karriere an der Uni wahrscheinlich das interessanteste, was du machen kannst. Aber auch sehr hart und vergleichsweise unsicher.

Ansonsten empfinde ich klassische Management-Aufgaben als langweilig und intellektuell anspruchslos. Wenn du jetzt schon in die Richtung gehst, würde ich über eine stärkere fachliche Orientierung nachdenken. Damit folgst du nicht dem klassischen Karriere-Pfad, wirst aber vielleicht glücklicher.

Danke auch an dich, für deinen umfangreichen Beitrag, das sind super wertvolle Tipps. Promotion ist auch etwas, das ich mir überlege. Auch weil ich dann nochmal 3 Jahre mein eigener Boss bin und über meinen Arbeitsfortschritt selbst entscheiden und gleichzeitig relevantes lernen kann. Das macht mir beides Spaß, E-Mails abarbeiten aber wirklich gar nicht. Ich weiß aber nicht, ob ich nochmal 5J Spaß an Uni(leben) und was dazu gehört hätte. Ggf. werd ich mich aber mal nach einem 3-Jahres-Programm im BWL-Bereich umschauen.

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

Deine Beschreibung kenn ich sehr gut, nur gings mir so bereits während dem Studium im Praktikum/Werksstudentenjob. Hab mich desshabl bereits wärend dem Studium selbstständig gemacht. Ist meiner Ansicht nach in so einem Fall, die einzige Option, sonst gehst du psychisch kaputt. Angestellte Job ist nix für dich.

Langfristig befürchte ich das leider auch...

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Kenne das Gefühl auch. Allerdings Selbsständig machen und EXTERNER bzw freelancer in einen ähnlichen Umfeld zu arbeiten ist vermutlich auch nicht so geil. Kenne das Problem, hab aber auch keime Lösung. Ich persönlich will evtl in ein Start Up vielleicht kriegt man da das Gefühl etwas bewegen zu können.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Aus Erfahrung kann ich dir sagen: Es wird nicht besser! Also, wenn du es jetzt schon merkst, dann empfehle ich dir ernsthaft nach anderen Optionen zu suchen

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

Hi zusammen,

kurz zu mir: Gutes WING-Studium im Master abgeschlossen (1,4), diverse Praktika gemacht (DAX30/In-/Ausland/Beratung) und jetzt seit gut einem Jahr im Berufsleben.

Von den reinen hard facts passt alles: Chefs die mich sehr schätzen, recht hoher Druck aber dafür trotzdem noch ganz gute WLB und solides Gehalt. Trotzdem fühle ich mich seit dem Berufsstart wie ausgewechselt und merke, dass es mir sehr zusetzt. Ich habe das Gefühl auf nichts mehr hinzuarbeiten, mein Job ist keine große intellektuelle, sondern eher eine koordinative/organisatorische Herausforderung und ich hab einfach das Gefühl, im Büro mein Leben zu verschwenden. Ich kann gut mit Geld umgehen und spare mir jeden Monat einen signifikanten Betrag, für finanzielle Freiheit wird das aber nicht reichen und erben tu ich auch nichts. Ich fühle mich, als würde mein Leben mit der Arbeitszeit verschwenden. Abends fühle ich mich zuhause wie gerädert und am Wochenende treffe ich mich mit Freunden. Für meine Hobbies bleibt kaum Platz und trotzdem werde ich mit diesem Job (Spezialberatung) nicht reich. Hat jemand nach dem ersten Berufsjahr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie geht ihr damit um? Professionelle Hilfe brauche ich (noch) nicht, da ich mir sicher bin, dass das keine Situation ist, die nur mich betrifft.

Teilweise ist es einfach eine Folge davon, dass man gutes Geld verdienen will. Jeder gut bezahlte Job wird einen großen Teil deines Lebens einnehmen.

Wenn du das etwas aufschieben willst, kannst du über eine Promotion nachdenken. Ich komme aus dem MINT-Bereich und ich fand die Zeit der Promotion toll. Es hat mir allerdings beruflich und finanziell wenig bis nichts gebracht (bzw. finanziell sogar negativ wegen "verlorener" Arbeitszeit), aber ich würde es wieder so machen.

Intellektuell ist das aber die Herausforderung, die du suchst. Wenn du für's Fach brennst, ist eine anschließende Karriere an der Uni wahrscheinlich das interessanteste, was du machen kannst. Aber auch sehr hart und vergleichsweise unsicher.

Ansonsten empfinde ich klassische Management-Aufgaben als langweilig und intellektuell anspruchslos. Wenn du jetzt schon in die Richtung gehst, würde ich über eine stärkere fachliche Orientierung nachdenken. Damit folgst du nicht dem klassischen Karriere-Pfad, wirst aber vielleicht glücklicher.

Da ist dann auch die Frage nach dem AG. Bei einem großen Software-Hersteller kannst du wahrscheinlich mehr fachliche Herausforderungen finden als bei Firmen, die eher Anwender sind. Das gilt aber natürlich nicht für alle Abteilungen.

Was Selbstständigkeit angeht, da wird die Arbeitsbelastung bestimmt nicht weniger. Spätestens bei Angestellten oder bei einer Krise nimmst du den Druck vielleicht noch mit ins Wochenende. Und mit der Selbstständigkeit verbundene Aufgaben wie Vertrieb, Rechnungserstellung oder Steuern fände ich persönlich langweilig und nervend.

Keine Hierarchie, keine großen Zielkonflikte und damit eingehend was noch viel schlimmer ist, dieses elendige nach dem Mund reden und das Spiel mitzuspielen, keine Rechtfertigung, kein einfaches Akzeptieren.... Selbstständigkeit hat da schon Vorteile außer den monetären Anteil

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Habe mir beim durchlesen gedacht, dass das von mir hätte sein können.
Gerade nach der Probezeit hat sich bei mir dieses Gefühl eingestellt, dieses Wissen da kommt jetzt nichts mehr ausser das "halten" im Job.
Wünsche dir viel Erfolg, ich denke ein Großteil der Menschheit geht durch dasselbe wie wir.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

Hi zusammen,

kurz zu mir: Gutes WING-Studium im Master abgeschlossen (1,4), diverse Praktika gemacht (DAX30/In-/Ausland/Beratung) und jetzt seit gut einem Jahr im Berufsleben.

Von den reinen hard facts passt alles: Chefs die mich sehr schätzen, recht hoher Druck aber dafür trotzdem noch ganz gute WLB und solides Gehalt. Trotzdem fühle ich mich seit dem Berufsstart wie ausgewechselt und merke, dass es mir sehr zusetzt. Ich habe das Gefühl auf nichts mehr hinzuarbeiten, mein Job ist keine große intellektuelle, sondern eher eine koordinative/organisatorische Herausforderung und ich hab einfach das Gefühl, im Büro mein Leben zu verschwenden. Ich kann gut mit Geld umgehen und spare mir jeden Monat einen signifikanten Betrag, für finanzielle Freiheit wird das aber nicht reichen und erben tu ich auch nichts. Ich fühle mich, als würde mein Leben mit der Arbeitszeit verschwenden. Abends fühle ich mich zuhause wie gerädert und am Wochenende treffe ich mich mit Freunden. Für meine Hobbies bleibt kaum Platz und trotzdem werde ich mit diesem Job (Spezialberatung) nicht reich. Hat jemand nach dem ersten Berufsjahr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie geht ihr damit um? Professionelle Hilfe brauche ich (noch) nicht, da ich mir sicher bin, dass das keine Situation ist, die nur mich betrifft.

Geht mir nach 2,5 Jahren BE genauso. Zudem ist mein Gehalt bescheiden. Große Rücklagen sind nicht drin

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Wenn Arbeit Spaß machen würde, würde es nicht Arbeit heißen.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Ich glaube das geht sehr vielen Menschen so. Ich spiele auch schon lange mit dem Gedanken mich Selbstständig zu machen bzw. mir etwas aufzubauen. Allerdings gibt es vieles, was mich daran hindert. Ich bin mir auch nicht sicher, ob es dadurch besser wird. Denn du bist trotzdem abhängig und Promotion ist mir auch zu theoretisch. Deshalb reduziere ich meine Arbeitszeit vermutlich bald und versuche mir meine "Selbstverwirklichung" außerhalb zu holen.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Erst Arbeitszeit runter, dann orientieren. Vielleicht ist dir nur die Dosis von Nonsense zu hoch. Nonsense ist heute überall verbreitet.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Was Selbstständigkeit angeht, da wird die Arbeitsbelastung bestimmt nicht weniger. Spätestens bei Angestellten oder bei einer Krise nimmst du den Druck vielleicht noch mit ins Wochenende. Und mit der Selbstständigkeit verbundene Aufgaben wie Vertrieb, Rechnungserstellung oder Steuern fände ich persönlich langweilig und nervend.

Keine Hierarchie, keine großen Zielkonflikte und damit eingehend was noch viel schlimmer ist, dieses elendige nach dem Mund reden und das Spiel mitzuspielen, keine Rechtfertigung, kein einfaches Akzeptieren.... Selbstständigkeit hat da schon Vorteile außer den monetären Anteil

Das ist das schöne an Fachkarriere. Ich habe da meistens mit Leuten zu tun, die wie ich Fachprobleme lösen wollen. Da kann ich natürlich Vorgaben bekommen, die mir nicht gefallen. Aber nach dem Mund reden brauche ich niemanden, auch nicht meinem Chef.

Das Maul halten und das Spiel mitspielen muss ich hauptsächlich bei Kunden, da ich da die Firma repräsentiere. Als Selbständiger ist das aber genauso oder schlimmer. Wenn du ein paar Angestellte hast und die sind hauptsächlich für einen Kunden tätig, dann gibt es da eine sehr hohe Abhängigkeit.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Hier der TE. Im Kern hat sich nichts geändert. In der Zwischenzeit habe ich eine Beförderung bekommen und bekomme nun ca. 12% mehr (Netto/Brutto). Fühlt sich immer noch wie der totale Grind an, ohne von der Stelle zu kommen. Bewerbungen auf andere Stellen waren entweder erfolglos, oder ich hab nach dem Gespräch festgestellt, dass es auch nicht das richtige ist. Corona macht das ganze auch nicht einfacher. Werde den Thread hier mal alle paar Monaten updaten.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Frage an die Leute, die Selbstständigkeit vorschlagen.
Wie geht man sowas an?
Wie findet man Mit-Gründer, wenn man keine Solo-Selbstständigkeit anstrebt?

In meinem Umfeld sind alle brav angestellt und hinterfragen nichts...also eher ungeeignet für so ein Wagnis.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 12.07.2020:

Man wird halt nicht bezahlt um Spaß zu haben oder sich zu verwirklichen. Man tauscht Zeit gegen Geld. Kannst auch and Band oder putzen gehen.

Korrekt. Entweder voll auf Karriere setzen (Hierarchie, Selbstständigkeit, Unternehmensgründer) oder dann auf Teilzeit mit mehr Freizeit oder sonstiger Nebentätigkeit.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Hier der TE. Ich habe gekündigt und lote aktuell die Optionen aus. Habe das Gefühl es war die richtige Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Das ist klasse und zeugt von Entschlossenheit und Willensstärke!
Gratuliere!

WiWi Gast schrieb am 11.06.2021:

Hier der TE. Ich habe gekündigt und lote aktuell die Optionen aus. Habe das Gefühl es war die richtige Entscheidung.

antworten
Jangtse

Unglücklich durch Arbeiten?

Glückwunsch! Hast du eine Idee in welche Richtung du gehen möchtest?

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Hier der TE. Ich bin ziemlich schnell zu besseren Konditionen fündig geworden und habe auch noch das Gefühl jetzt etwas sinnvolleres zu tun. War genau die richtige Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 06.07.2021:

Hier der TE. Ich bin ziemlich schnell zu besseren Konditionen fündig geworden und habe auch noch das Gefühl jetzt etwas sinnvolleres zu tun. War genau die richtige Entscheidung.

Teilzeit oder Vollzeit? Habe gemerkt, dass 80% viel besser sind. Da ist der Job dann schon fast egal. Vor allem, wenn man noch Homeoffice machen kann. So kann man sich auf andere Dinge im Leben fokussieren. Seine Selbstverwirklichung im Job zu finden geht nur für die wenigsten, die meist Unternehmer/Selbstständige sind. Als Angesteller Spezialist oder Teamlead, ist man auch nur ein Rad im Getriebe und den Launen seines Vorgesetzten oder irgendwelchen Projekten ausgesetzt.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

In welchem Bereich arbeitest du jetzt? Und um wie viel konntest du deine Conditions steigern? Bin auch WING mit 1 Jahr BE

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

ich studiere jetzt nach bwl master und 3 jahren BE auf einer privatuni medizin. kostet zwar kohle, aber das ist es mir für mein weiteres leben wert.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 08.07.2021:

ich studiere jetzt nach bwl master und 3 jahren BE auf einer privatuni medizin. kostet zwar kohle, aber das ist es mir für mein weiteres leben wert.

Respekt, den Elan hätte ich nicht. Machst du das wenigsten in Präsenz oder neben dem Job?

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

cluj napoca in rumänien...geht nur in vollzeit... 6 jahre studium....ja ich weiss, hohe opportunitätskosten...dafür werde ich später nicht wegrationalisiert und habe nen sinnvollen job. ausserdem plane ich, nach den 6 jahren in die schweiz zu gehen und dort zu arbeiten, um das einkommensgap aufgrund der hohen löhne etwas abzumildern

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 08.07.2021:

ich studiere jetzt nach bwl master und 3 jahren BE auf einer privatuni medizin. kostet zwar kohle, aber das ist es mir für mein weiteres leben wert.

Nur damit das klar ist, das ist nicht der TE (sondern ich) - ich hab Wirtschaftsing. studiert und bin jetzt in Corporate Rolle gewechselt.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 08.07.2021:

cluj napoca in rumänien...geht nur in vollzeit... 6 jahre studium....ja ich weiss, hohe opportunitätskosten...dafür werde ich später nicht wegrationalisiert und habe nen sinnvollen job. ausserdem plane ich, nach den 6 jahren in die schweiz zu gehen und dort zu arbeiten, um das einkommensgap aufgrund der hohen löhne etwas abzumildern

Zum Glück versucht außer dir niemand anderes in die Schweiz zu kommen, sonst wäre das ja total schwierig ;)

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 08.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 08.07.2021:

cluj napoca in rumänien...geht nur in vollzeit... 6 jahre studium....ja ich weiss, hohe opportunitätskosten...dafür werde ich später nicht wegrationalisiert und habe nen sinnvollen job. ausserdem plane ich, nach den 6 jahren in die schweiz zu gehen und dort zu arbeiten, um das einkommensgap aufgrund der hohen löhne etwas abzumildern

Zum Glück versucht außer dir niemand anderes in die Schweiz zu kommen, sonst wäre das ja total schwierig ;)

ich studiere auch Medizin ( Bulgarien ), und werde auch nach dem bachelor spätestens in die Schweiz :)

Ich weiß nicht warum du mad bist, Fakt ist jedoch das es abkommenden innerhalb der EU und auch mit der Schweiz gibt.

Ein Wechsel in die Schweiz ist absolut realistisch, und wie du schon sagt gehen auch viele diesen weg :)

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Bin jetzt seit 2 Monaten im neuen Job. Ich habe mir etwas gesucht, wo ich die Produkte persönlich spannend und relevant finde. Bisher geht's mir in dieser Rolle wesentlich besser und ich gehe auch halbwegs gerne zur Arbeit. Es kommt mir alles nicht mehr so sinnlos wie in der Beratung vor. Ich werde weiter unregelmäßig berichten.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Hier der TE: Auch ein halbes Jahr später war das noch die richtige Entscheidung. Wirklich glücklich werde ich mit dem Angestelltendasein aber nicht.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Als Selbstständiger sind die Sozialabgaben eher unlustig.

WiWi Gast schrieb am 21.02.2022:

Hier der TE: Auch ein halbes Jahr später war das noch die richtige Entscheidung. Wirklich glücklich werde ich mit dem Angestelltendasein aber nicht.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Persönliche Erfahrung:
Ich bin in einer Fachrolle innerhalb einer Bank gestartet (Front Office) und dann nach 4j in die Beratung gewechselt. Hier bin ich nun 1 Jahr und finde die Aufgaben so wie der TE beschrieben hat...teilweise nur Orga und kaum eigene Überlegungen...ich werde vermutlich wieder in eine Fachrolle wechseln. Bezahlung war/ist in beiden Rollen gut gewesen...aber nur in der ersten hatte ich auch Spaß bei der Arbeit. Ich werde mich langsam wieder auf die Suche machen...

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Sehr cool, dass du uns regelmäßig auf dem Laufenden hältst! Gerne weiter so, hochinteressant!

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 21.02.2022:

Als Selbstständiger sind die Sozialabgaben eher unlustig.

Hier der TE: Auch ein halbes Jahr später war das noch die richtige Entscheidung. Wirklich glücklich werde ich mit dem Angestelltendasein aber nicht.

Bin selbstständig, und außer KV + PV hast du doch verpflichtend keine. Auch wenn es natürlich sinnhaft wäre, sich mindestens um seine Altersvorsorge zu kümmern.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

TE hier: Wieder ein halbes Jahr rum. Die aktuelle Rolle macht mir einfach viel mehr Spaß als in der Beratung zu arbeiten, aber nach wie vor tu ich mich schwer mit dem Gedanken, für die nächsten Jahrzehnte im Büro abzusitzen. Ich glaube ich muss selbsständig etwas machen, sonst hab ich mit 40 ne fiese Midlife-Crisis.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Wenn Du den Thread noch ein paar Jahre so weiter führst, wird das der interessanteste Thread im Forum, weil es einfach so viele betrifft. :D

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Deine Empfindungen kann ich gut nachvollziehen. Ich selbst bin jetzt seit etwas mehr als zwei Jahren im Berufsleben und habe auch bereits einen freiwilligen Wechsel der Stelle im gleichen Großunternehmen vollzogen - dieser hat sich sehr positiv für mich ausgewirkt.

Aber es bleibt die Erkenntnis: So wirklich erfüllend ist der Arbeitsalltag einfach nicht. Zumindest oft nicht. Ich glaube auch nicht, dass sich das mit einem Jobwechsel dauerhaft ändert. Man kann positivere Rahmenbedingungen schaffen, die bleiben. Und für eine Zeit ist man auch voll dabei, man macht was Neues, ist gefordert. Aber dann kehrt eben doch der Alltag wieder ein.

Wenn ich an die Studienzeit zurückdenke, werde ich fast etwas melancholisch. Für mich war die Lernkurve dort steiler und auch interessanter als sonst irgendwo und natürlich war man viel freier in der Erledigung seines Workloads. Letzteres ist natürlich vorhersehbar gewesen.
Aber kognitiv fordernd ist auch mein Job häufig nicht. Zum einen gibt es das Aufgabenspektrum nicht wirklich her. Und selbst wenn ist es zu anderen so, dass man eben doch nicht die Ruhe und die Möglichkeit hat, ein Problem wirklich mal einen Tag lang intensiv zu durchdenken wie man es aus dem Studium eigentlich noch kennt. Je größer das Unternehmen, desto schwerfälliger und festgefahrener sind auch häufig die Prozesse, was dann eine nächste Hürde sein kann.

Solange man nicht wirklich wieder zurück in den akademischen Bereich oder zumindest in eine forschungsnahe Position wechselt, wird das wohl auch bei jedem Arbeitgeber, mehr oder weniger ausgeprägt, ähnlich sein.
Selbständigkeit kann natürlich auch eine Option sein, bin ich persönlich auch nicht für gemacht.

Naja, unterm Strich mache ich meinen Job gerne, trotz der bekannten und benannten Abstriche.

Dir wünsche ich viel Erfolg, was auch immer Du für die Zukunft planst.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Die meisten Office-Jobs sind nun mal viel Administration/Koordination. Würde an deiner Stelle über Teilzeit (bsp. 4 Tagewoche) nachdenken, sofern du keine klassische Karriere anstrebst. Hab's gemacht und ist mit Familie die beste Entscheidung. Würde wohl full-time bis zur Rente komplett versauern und zynisch werden. Durch Teilzeit nimmt der Job auch nicht mehr so viel Raum ein im Leben und man kann sich anderen Interessen zuwenden. Auch ist der Jobinhalt weniger wichtig, nebst allen fixen Meetings und Admin.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Spannender Thread. OP halte uns bitte auf dem Laufenden.

Hab das gleiche Gefühl wie OP im Job. Studium war irgendwie spannend und immer was Neues. Seit ich arbeite, ist alles so eintönig und sinnlos. Man arbeitet auf nichts mehr hin. Man verdient vlt. mehr, bekommt andere Aufgaben oder übernimmt ne Führungsposition, aber Ende fragt man sich schon - Das kanns doch jetzt nicht gewesen sein?

Frage mich, ob man in nem Startup glücklicher wird bevor man selbstständig wird oder gründet.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Bin gerade auf den Thread gestossen - mir gehts ähnlich!

Habe während des Bachelors Praktika in diversen Branchen (Financeabteilung Konzern, Beratung, Ibanking) gemacht und fand alles davon inhaltlich ziemlich öde... Super äußere Umstände konnten das einfach nicht aufwiegen - mein "letzter Versuch" ist Trading, wenn mir das auch nicht taugt muss ich mir etwas überlegen

Bin gespannt wie es beim TE weitergeht

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Mal ganz frech gefragt:

Glaubst du der Müllmann oder die Kassiererin sind glücklich in ihrem Job? Arbeit ist da, um Geld zu verdienen. Dein Glück suchst du lieber woanders sonst kriegst du noch einen Burn oder Boreout

antworten
Voice of Reason

Unglücklich durch Arbeiten?

Das mag bei vielen so sein - ich persönlich fände es desaströs wenn mir mein Job kein Spaß machen würde.
Und ich arbeite auch nicht gerne mit Leuten zusammen, denen ihre Arbeit kein Spaß macht.

Man verwendet deutlich zu viel Lebenszeit mit Arbeit, als das man nicht versuchen sollte, Spaß daran zu haben und glücklich zu sein.
Wenn Arbeit ausschließlich Pflicht ist, ist auch üblicherweise herzlich wenig Motivation für Weiterentwicklung, Aufstieg, Verbesserung da.

Aber ja - vermutlich lebe ich auch einfach in einer privilegierten Bubble.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2022:

Mal ganz frech gefragt:

Glaubst du der Müllmann oder die Kassiererin sind glücklich in ihrem Job? Arbeit ist da, um Geld zu verdienen. Dein Glück suchst du lieber woanders sonst kriegst du noch einen Burn oder Boreout

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Ich kann nur dazu raten auf 4 Tage zu reduzieren. Habe ich auch gemacht allerdings nicht mit einer 4 Tage Woche sondern mit zusätzlichen Urlaubstagen, somit habe ich in Summe über 80 Urlaubstage und nehme auch immer wenigstens 3 eher 4 Wochen am Stück frei.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Super Kommentar! Der TE und andere in diesem Thread haben vermutlich kein erfüllendes Privatleben. Die Arbeit dient in der Regel erstmal dafür Geld zu verdienen. Erfüllung findet man im Privatleben (Familie, Hobbys).
Alles andere ist neumodernes Hipstar-Geschwätz.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2022:

Mal ganz frech gefragt:

Glaubst du der Müllmann oder die Kassiererin sind glücklich in ihrem Job? Arbeit ist da, um Geld zu verdienen. Dein Glück suchst du lieber woanders sonst kriegst du noch einen Burn oder Boreout

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 25.09.2022:

Die meisten Office-Jobs sind nun mal viel Administration/Koordination. Würde an deiner Stelle über Teilzeit (bsp. 4 Tagewoche) nachdenken, sofern du keine klassische Karriere anstrebst. Hab's gemacht und ist mit Familie die beste Entscheidung. Würde wohl full-time bis zur Rente komplett versauern und zynisch werden. Durch Teilzeit nimmt der Job auch nicht mehr so viel Raum ein im Leben und man kann sich anderen Interessen zuwenden. Auch ist der Jobinhalt weniger wichtig, nebst allen fixen Meetings und Admin.

Bin auch gerade am überlegen, ob ich auf 4 Tage Woche umsteige. Wenn man nach dem Studium dann mitkriegt, mit was für Lächerlichkeiten sich "Manager" beschäftigen oder in Meetings die Zeit totschlagen, dann denkt man schon so: "Wow, dafür hast du nun studiert???" Im Endeffekte sollte man seine Erfüllung überall suchen, nur nicht im Job, sondern in Hobbys oder Familie und Freundschaften etc. Eigentlich wollte ich nie ne Familie gründen, aber jetzt wo es auf die 30 zugeht, kommt langsam ein Umdenken.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 28.11.2022:

Mal ganz frech gefragt:

Glaubst du der Müllmann oder die Kassiererin sind glücklich in ihrem Job? Arbeit ist da, um Geld zu verdienen. Dein Glück suchst du lieber woanders sonst kriegst du noch einen Burn oder Boreout

Ja, ich glaube, dass es Müllmenschen und Kassierende (entschuldigt den Trigger) gibt, die Spaß und Erfüllung während ihrer Arbeitszeit finden.

Derjenige, der nicht ansatzweise Erfüllung in seinem Job findet, ist auch in sonstigen Lebensbereichen kaum zu Glück fähig. Gegenfrage: Wenn die Arbeit ein wesentlicher Baustein wäre, wie kommen dann z.B. ein Sebastian Deisler oder ein Robert Enke, die vier Stunden am Tag zu mehreren Hunderttausend im Monat arbeiten durften dazu, unglücklich zu werden?

Arbeit ist natürlich nicht alles, wenn du aber 40 Stunden die Woche unglücklich bist, wirst du auch in der restlichen Zeit nicht glücklich werden. Die Geschichten, die ich allerdings hier lese, hören sich für mich immer nach Boreout an, da die sinnfreien Excels und Powerpoints vollkommen irrelevant sind. Da heißt es dann, es sich bewusst zu machen, welchen kleinen Puzzlestein man fürs große Ganze beiträgt.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 28.11.2022:

Mal ganz frech gefragt:

Glaubst du der Müllmann oder die Kassiererin sind glücklich in ihrem Job? Arbeit ist da, um Geld zu verdienen. Dein Glück suchst du lieber woanders sonst kriegst du noch einen Burn oder Boreout

Ich bin auch der Meinung, daß man mittlerweile zu hohe Ansprüche an das Berufsleben hat.
Ich habe nur sehr wenig Menschen kennen gelernt, die wirklich Erfüllung in Ihrem Beruf gefunden haben und das in Berufen bei denen man es nicht unbedingt erwartet. Ein Klassenkamerad aus der Grundschule ist beispielsweise Busfahrer geworden und hat sich damit einen Kindheitstraum erfüllt.

Trotzdem finde ich, das du es dir mit deiner Logik doch etwas einfach machst. Es gibt nicht nur den Zustand "glücklich" und "unglücklich", sondern unendlich viele Zustände dazwischen. Soll heißen das man vielleicht nicht die Erfüllung im Job finden kann (zumindest die meisten von uns) aber durchaus einen Beruf, dem man gerne nachgeht. Um das zu schaffen, braucht es eine gehörige Portion selbst Reflexion. Bin ich z.B. jemand der Druck braucht oder komme ich damit nicht gut zurecht, kann dafür aber den ganzen Tag input von anderen Menschen verarbeiten.

Es gibt wenig Menschen die mehr Möglichkeiten haben (oder auch hatten) als wir. Ich glaube jeder kann sich einen Job suchen der zu ihm passt.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Sehe das wie Voice of Reason. Zufriedenheit sollte immer ein sehr wichtiger Faktor sein einen Job zu machen. Ist doch auch bei den meisten heutzutage so. Arbeit nur als Broterwerb ist Arbeitswelt von gestern und stirbt mehr und mehr aus. Darauf hat doch kein 23 jähriger mehr Bock. Ob nun als Oxford Professor oder ungelernter Arbeiter.

Ich glaube die Tätigkeit selbst hat nicht viel mit Zufriedenheit im Beruf zu tun. Es gibt sogar Studien, die darauf hinweisen, dass nicht Akademiker deutlich zufriendender mit ihrer Arbeit sind. Kann ich sogar aus eigener Erfahrung sagen. Vor und während des Studiums habe ich an einer Tankstelle gejobbt und hatte nette Kollegen aus aller Herren Länder (Syrien, Afghanistan, Polen) und wir haben uns meistens gut verstanden. Die Arbeit war lustig und entspannt ohne Druck, solange der Pächter nicht da war hatten wir die Freiheit die Tankstelle so zu führen wie wir wollten. Das einzige ist, dass die restlichen Konditionen unmenschlich sind für ein Land wie Deutschland. Befristete Arbeitsverträge, Mindestlohn, kein Betriebsrat etc.

Man darf nicht vergessen, dass viele akademische Tätigkeiten im Vergleich zum Studium sehr anspruchslos sind, man viel am Schreibtisch sitzt, oft umgeben ist von Konkurrenten, die alle die große Karriere machen wollen, in einer Großstadt in einem Großraumbüro. Ob das nun so die Erfüllung ist. Ob 2 oder 3,5 Netto ausgezahlt. Reich wird man heutzutage als Angestellter sowieso nicht. Ohne Erbe ist nicht mal ein Haus in der Großstadt bezahlbar. Wenn man Glück hat irgendwo im Umland. Und auch dann bist du meistens 30 Jahre lang abhängig. In der Zeit bist du zweimal geschieden, die Kinder sind längst aus dem Haus, du hast 5 mal deinen Job gewechselt und wer weiß was in 30 Jahren ist.

Leute schaut nicht so auf Kassierer oder Müllmänner hinunter. Da gibt es sicherlich sehr zufriedende Mitarbeiter und im Gegensatz zu euren Bullshit Office Jobs mit 3x HO und sinnlosen Meetings, arbeiten diese Leute wirklich. Mal abgesehen davon, dass ihr mit eurem Schmalspur Bwl Studium Bodensatz der akademischen Welt seid solange ihr nicht der 400k Google Manager seid. :D

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 28.11.2022:

Sehe das wie Voice of Reason. Zufriedenheit sollte immer ein sehr wichtiger Faktor sein einen Job zu machen. Ist doch auch bei den meisten heutzutage so. Arbeit nur als Broterwerb ist Arbeitswelt von gestern und stirbt mehr und mehr aus. Darauf hat doch kein 23 jähriger mehr Bock. Ob nun als Oxford Professor oder ungelernter Arbeiter.

Ich glaube die Tätigkeit selbst hat nicht viel mit Zufriedenheit im Beruf zu tun. Es gibt sogar Studien, die darauf hinweisen, dass nicht Akademiker deutlich zufriendender mit ihrer Arbeit sind. Kann ich sogar aus eigener Erfahrung sagen. Vor und während des Studiums habe ich an einer Tankstelle gejobbt und hatte nette Kollegen aus aller Herren Länder (Syrien, Afghanistan, Polen) und wir haben uns meistens gut verstanden. Die Arbeit war lustig und entspannt ohne Druck, solange der Pächter nicht da war hatten wir die Freiheit die Tankstelle so zu führen wie wir wollten. Das einzige ist, dass die restlichen Konditionen unmenschlich sind für ein Land wie Deutschland. Befristete Arbeitsverträge, Mindestlohn, kein Betriebsrat etc.

die haben vielleicht keinen bock mehr auf sowas, aber ändern wird es nichts. was bock macht ändert sich sowieso erst während des Arbeitslebens.

beim zweiten teil widersprichst du dir selbst. außerdem die tätigkeit ist der beruf. zufriedenheit von einem davon zu trennen ergibt keinen sinn.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Ich bin der Meinung, dass man seinen Job schon relativ gerne machen sollte.
Was ist das denn für eine Einstellung, dass man nur des Geldes wegen arbeitet… Dann arbeitet man 30-60h pro Woche, findet seinen Job dabei total scheiße und versucht seine miese Stimmung am Ende wieder durchs Privatleben ins Lot zu bringen. Denke die Mischung machts

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

WiWi Gast schrieb am 29.11.2022:

Ich bin der Meinung, dass man seinen Job schon relativ gerne machen sollte.
Was ist das denn für eine Einstellung, dass man nur des Geldes wegen arbeitet… Dann arbeitet man 30-60h pro Woche, findet seinen Job dabei total scheiße und versucht seine miese Stimmung am Ende wieder durchs Privatleben ins Lot zu bringen. Denke die Mischung machts

Das Stichwort ist doch, dass der Job nicht "glücklich" machen muss, aber man sollte eben mit diesem Job "zufrieden" sein. Nur wird man nie zufrieden sein wenn man immer die volle Erfüllung sucht.

antworten
MB'ler

Unglücklich durch Arbeiten?

Also ein bisschen off-topic, aber an einem 6 Monate Big4 Praktikum hab ich mich genauso gefühlt wie TE. Arbeit macht nicht nur Spaß, das stimmt, aber langfrisitig kann man nicht glücklich damit werden, den Großteil des Tages mit absolutem Unsinn zu verbringen.

antworten
WiWi Gast

Unglücklich durch Arbeiten?

Habe nach meinem Studium 2 Jahre Fulltime gearbeitet und habe dann gekündigt. Grund war die Arbeit. Zuviel Leistungsdruck und lange Arbeitszeiten als auch sinnlose Excel/ppt, die keinen Menschen interessiert.

Nach der Kündigung, dann Selbständig gemacht. Läuft noch nicht so gut, aber wäre ja auch nicht die Selbständigkeit, wenn es beim ersten Versuch klappt. Mache trotzdem weiter, da die Freiheiten nicht mehr Fremdbestimmt zu werden, der größte Luxus ist, den ich mir vorstellen kann.

Aber zurück zu dem Thema:

Als Angestellter wirst du ohne reichlich EK, kein großes Vermögen anhäufen können und auch Eigentumswohnungen/Eigenheime etc. ist bei dem heutigen Bauzinsen/Inflationsraten nicht möglich. Klar funktioniert es, wenn du 40 Jahre ein Kredit abbezahlen willst, aber wer will das schon? Da geht Deutschland nicht mehr mit der Zeit.

Geh in die Schweiz und arbeite da 5 Jahre, dann kannst du dir gut was zur Seite legen und Vermögen aufbauen aber Deutschland kannst du komplett vergessen.

Sinn in der Arbeit? Hast du per se nicht. Jetzt es mit Kassierer/Müllkräfte zu vergleichen, ist einfach quatsch. Die haben nicht studiert und finden sich damit ab. Stellen auch nicht die große Sinnesfrage, weil die nicht die Möglichkeit dazu haben. Meine Mutter war Reinigungskraft und generell unsere Eltern sind von der Alten Schule noch. Da ist Arbeit, einfach nur Arbeit. Musst du machen und fertig.

Wir, die studierten Akademiker, mit Master in Bullshit, wollen aber noch gleichzeitig den Regenwald retten, krasse Ted Talks halten oder irgendwelchen heftigen Scheiß machen, obwohl ihr nichts dafür tut.

Wenn ihr das machen wollt, dann macht einfach. Hört sich immer so dämlich an aber fuck off. Das Leben ist einfach zu kurz, um 40 Jahre dumme scheiß Excel Arbeit zu machen. Und das werden die meisten nicht verstehen, weil die ja schon den einen oder anderen Kredit haben. Geld muss ja irgendwo rein kommen.

antworten

Artikel zu WING

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Finale des TIMES Wettbewerb für Wirtschaftsingenieurstudenten 2016 in Ilmenau

Fallstudienwettbewerb TIMES-2016 Wirtschaftsingenieurstudenten

Das Finale des größten europäischen Wettbewerbs für Wirtschaftsingenieurstudenten findet 2016 in Deutschland an der Technischen Universität Ilmenau statt. Beim „Tournament in Management and Engineering Skills (TIMES)“ messen sich jedes Jahr Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens aus 72 europäischen Universitäten in praxisnahen Fallstudien. Die TU Ilmenau bekam den Zuschlag für die Ausrichtung vom Finale des Studentenwettkampfs.

Wirtschaftsingenieurin Gisela Lanza erhält Heinz Maier-Leibnitz-Preis

gisela lanza Maier-Leibnitz-Preis

Professorin Gisela Lanza vom Institut für Produktionstechnik (wbk) erhält den Heinz Maier-Leibnitz-Preis und damit die wichtigste Auszeichnung für den Forschungsnachwuchs in Deutschland.

Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen - StudiumPlus

Ein buntes &-Zeichen.

Der duale praxisintegrierte Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen StudiumPlus der Fachhochschule Jena zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Studierenden einen erheblichen Teil ihres Studiums in Praxisausbildungsphasen in Unternehmen und Institutionen absolvieren.

7. Deutscher Wirtschaftsingeniertag - DeWIT 2005

Deutscher Wirtschaftsingenieurtag DeWIT-2005

Der 7. Deutsche Wirtschaftsingenieurtag findet am 3. und 4. November in Stuttgart statt. Studierende und Absolventen der Fachrichtung können kostenlos an attraktiven Recruiting-Workshops teilnehmen.

Aufbaustudium in Wirtschaftsingenieurwesen für Betriebswirte

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Die Fachhochschule Mannheim bietet für Absolventen betriebswirtschaftlicher Studiengänge ein viersemestriges Aufbaustudium in Wirtschaftsingenieurwesen an. Die Bewerbungsfrist für das Masterstudium ist der 15. Juli 2005.

Internationaler Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Internationale Studenten unterhalten sich auf dem Campus der Freien Universität Berlin

Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Harz vermittelt Wissen der Automatisierungstechnik, betriebswirtschaftliche Kenntnisse und bietet zudem eine intensive Sprachausbildung.

Fernstudium - Aufbaustudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Eine Hand schreibt in ein Buch, welches auf dem Schoß gehalten wird.

Die Fachhochschule Osnabrück bietet einen postgradualen Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen zur Erlangung des Hochschulgrades Diplom-Wirtschaftsingenieur/-in (FH) im Fernstudium an.

Aufbau-Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieur

Die Fachhochschule Osnabrück bietet einen postgradualen Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen zur Erlangung des Hochschulgrades Diplom-Wirtschaftsingenieur / -in (FH) im Fernstudium an.

Aufbaustudiengang Versicherungsingenieurwesen der Fachhochschule Köln

Eine Eisenkette mit zahlreichen Gliedern.

Das Studium vermittelt rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen des Versicherungswesens. Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2004/05 ist der 15. Juli 2004.

Studie - Berufsbild des Wirtschaftsingenieurs

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Untersuchung zum Wirtschaftsingenieurswesen in Ausbildung und Praxis

Online-Studium Wirtschaftsingenieurwesen

Online-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen FH Luebeck TFH Berlin FH Oldenburg Wilhelmshafen Bachelor of Engineering Business Adminstration

Der vierjähriger Online-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der FH Lübeck, der TFH Berlin und der FH Ostfriesland/Oldenburg/Wilhelmshafen schließt mit einem Bachelor of Engineering and Business Adminstration ab.

Prüfungsfrage in Wirtschaftsingeneurwesen: Ist die Hölle exotherm?

Eine alte Scheune im Flammenbrand.

Bonus-Frage aus einer Zwischenprüfung in Wirtschaftsingenieurwesen an einer Universität in Washington: Ist die Hölle exotherm (Wärme abgebend) oder endotherm (Wärme aufnehmend)?

Hagen - Stafford: Doppelabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen

 Industriebehälter mit blauer Farbe vor grauem Himmel.

International Studies of Business Administration and Engineering - so lautet der neue Name des deutsch-britischen Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen. Im dritten Studienjahr absolvieren Studentinnen und Studenten zwei Auslandssemester an der Staffordshire University.

Antworten auf Unglücklich durch Arbeiten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 57 Beiträge

Diskussionen zu WING

Weitere Themen aus Berufsleben