DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenWORKLOAD

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Hallo zusammen,

meine Frage an euch ist: wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich konzentriert?

Der Hintergrund meiner Frage ist, dass ich gefühlt nur rund 2h am Tag konzentriert arbeite und damit ziemlich gut durchkomme. Liegt das daran, dass alle nur so wenig arbeiten oder habe ich nur glück?

Zu meinem Hintergrund:
Ich bin vielleicht nicht der totale wiwi high performer, aber bestimmt auch nicht schlecht unterwegs. Praktika habe ich u.a. in Tier 3 UB & IB gemacht und bin nun seit einiger Zeit in einer bekannten inhouse Beratung fest angestellt. Bisher habe ich in allen Bereichen positives Feedback erhalten und nie etwas gehört wie "du arbeitest zu wenig" oder so etwas.
Ich denke mir oft, würde ich wirklich die 10-12h am Tag die ich im Büro sitze konzentriert arbeiten, würde ich natürlich viel mehr schaffen und entsprechend meine Vorgesetzten "schocken" mit der Menge an Arbeit die ich erledige, da diese sich schon mit den 2h Arbeit am Tag von mir zufrieden geben.
Ich arbeite übrigens nicht mehr als die 2h am Tag, weil ich generell ein recht fauler Typ bin und ich lieber sinnlos im Netz surfe als mich zu konzentrieren.

Wie sieht das ganze bei euch aus? Hier könnt ihr ja ehrlich sein. Arbeitet hier jemand von euch wirklich konzentriert viele Stunden am Tag? Oder ist es der Durchschnitt, auch in anspruchsvolleren Jobs, nur relativ wenig am Tag konzentriert zu arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Das ist bei 90 % der Bürojobs ohne Führungsanteile und unten in der Hierarchie so.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Geh mal in eine Behörde oder ÖD. Kenne jemanden der zum Pflichtpraktikum in einer Krankenkasse war und meinte, dass die Leute an Tagen einfach 0 machen.

Siehe auch Rachet Effect im Prinzipal Agent Kontext.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Hallo zusammen,

meine Frage an euch ist: wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich konzentriert?

Der Hintergrund meiner Frage ist, dass ich gefühlt nur rund 2h am Tag konzentriert arbeite und damit ziemlich gut durchkomme. Liegt das daran, dass alle nur so wenig arbeiten oder habe ich nur glück?

Zu meinem Hintergrund:
Ich bin vielleicht nicht der totale wiwi high performer, aber bestimmt auch nicht schlecht unterwegs. Praktika habe ich u.a. in Tier 3 UB & IB gemacht und bin nun seit einiger Zeit in einer bekannten inhouse Beratung fest angestellt. Bisher habe ich in allen Bereichen positives Feedback erhalten und nie etwas gehört wie "du arbeitest zu wenig" oder so etwas.
Ich denke mir oft, würde ich wirklich die 10-12h am Tag die ich im Büro sitze konzentriert arbeiten, würde ich natürlich viel mehr schaffen und entsprechend meine Vorgesetzten "schocken" mit der Menge an Arbeit die ich erledige, da diese sich schon mit den 2h Arbeit am Tag von mir zufrieden geben.
Ich arbeite übrigens nicht mehr als die 2h am Tag, weil ich generell ein recht fauler Typ bin und ich lieber sinnlos im Netz surfe als mich zu konzentrieren.

Wie sieht das ganze bei euch aus? Hier könnt ihr ja ehrlich sein. Arbeitet hier jemand von euch wirklich konzentriert viele Stunden am Tag? Oder ist es der Durchschnitt, auch in anspruchsvolleren Jobs, nur relativ wenig am Tag konzentriert zu arbeiten?

1/10

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Bin in der Steuerberatung, wo jede 5-Zeilen E-Mail und jedes 5 Minuten Telefonat in der Zeiterfassung aufgeschrieben und dem Mandanten in Rechnung gestellt werden.

Dementsprechend schwer ist es, einfach für Stunden nichts zu machen, da unsere Auslastung (Anteil abrechenbare Stunden an Abreitszeit) laufend ausgewertet wird und du dir daher Sachen ausdenken müsstest, die du angeblich für den Mandanten gemacht hast, um wirklich Mal nichts zu tun.

In der Praxis sieht es dann so aus, dass du einfach Mal 10-20 Minuten "länger brauchst" für dieses und jenes. Aber man kann das jetzt nicht so übertreiben wie teilweise in der Industrie und einfach Stundenlang dasitzen und nichts tun.

Komme bei einem 8 Stunden Tag bestimmt so auf 7 Stunden reine Arbeitszeit trotz Kaffee holen, mit Kollegen quatschen ect.

Oft sind es auch viel mehr als das. Wenn Mal was unbedingt diese Woche noch raus muss oder man sich wegen einem Compliance Management System von Mandanten stundenlang deren Prozesse erklären lässt und im Anschluss dass dann alles in Fließtext ausformuliert, bevor man es wieder vergisst.

Wenn man allerdings wirklich 8-10 Stunden an einer komplexen Stellungnahme zu irgend einem unlösbaren Sachverhalt schreibt, dann ist man danach auch wirklich Platt und alles andere als entspannt.

Keine Ahnung wie die ganzen Investmentbanker und Konsorten da angeblich über Jahre 15 Stunden am Tag reißen. Der Großteil davon besteht dann wahrscheinlich aus Pitchbooks aufhübschen und Unternehmenskennzahlen recherchieren. Kann mir doch keiner sagen, dass die über Monate 15 Stunden am Stück irgendwelche komplexen Transaktionsmodelle modellieren.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Versicherung: 2-3 h. Der Rest in Meetings / Abstimmung / Kaffee / Warten auf Andere Bereiche. Nicht desto trotz super anstrengend, da man auch nicht einfach so im Internet surfen kann und zumindest so tun muss, dass man arbeitet.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Kann ich so unterschreiben...arbeite auch nur ca. 2-3 Std. am Tag wirklich effektiv...den Rest der Zeit bilde ich mich weiter, surfe im Netzt oder mache private Dinge wie Finanzen, Freizeitplanung. Liegt vll. einfach an meinem lahmen IT-Job.

Eigentlich völlig sinnlos sich dafür jeden Tag fertigmachen, 45 min mit Auto fahren...Am Ende ist der Overhead größer als die wirkliche Arbeit...absolute Lebenszeitverschwendung! Aber will mich nicht beklagen, ist leicht verdientes Geld. Auf Dauer macht es aber nicht Glücklich, bin schon an überlegen wie ich mich beruflich umorientieren kann, natürlich während der Arbeit ;)

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

das mit dem surfen geht ja am einfachsten, wenn man nicht in einem Großraumbüro arbeitet, wo ständig jeder an deinem Rechner vorbeirennt.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ich arbeite im Vetrieb, bei mir ists unterschiedlich.

Saisonal bedingt gibt es Wochen / Monate, in denen wirklich die Hütte brennt, da arbeiten wir alle +/- 10h effektiv. Da gibt es auch keine 20min Quatschen an der Kaffeemaschine oder Surfen nebenbei.

Auf der anderen Seite gibt es auch Zeiträume, in denen die effektive Arbeitszeit definitiv die 2h Marke nicht überschreitet. Den restlichen Tag fülle ich dann mit Small-talk, Surfen, Urlaubsplanung, Finanzplanung, Wiwi Forum, Facebook, Whatsapp und Co.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ob Troll oder nicht, es bleibt eine interessante Frage.

Ich bin im Portfoliomanagement und arbeite am Tag vielleicht so 4-5 Stunden hochkonzentriert. Davon geht das meiste für meine DCF-Modelle bzw. allgemein Company & market analysis drauf. Da ich mehrere Sektoren in meinem Portfolio habe, muss ich dahingehend eine Art Generalist sein. Darüber hinaus muss ich für die earnings seasons meine Meetings mit CEOs und CFOs der Companies vorbereiten. Klingt cool, ist es auch: Die großen AM's werden regelmäßig von den Führungsebenen der entsprechenden Companies besucht, da diese ihren Case verteidigen möchten. Bei uns dürfen auch die Praktikanten mit rein, wenn nicht zu viel Interesse angemeldet worde ist. Insgesamt dafür gehen auch noch mal 2-3 Stunden drauf, ist aber keine "hochkonzentrierte" Arbeit.Mein Arbeitstag beginnt gg. 8:15 und endet meistens 18-19 Uhr. Rest ist entsprechend ein Schnack oder Austausch mit Kollegen oder einfach mal hier rumhängen.

Ich bin jedoch der Meinung, dass mehr als 5-6 Stunden hochkonzentrierte bzw. intellektuell anspruchsvolle Arbeit mit 100% Leistungsniveau am Tag nicht möglich sind. Am Stück wohl nicht mal 3 Stunden. Jeder Mensch hat seine Leistungs- bzw. Produktivitätskurve und die nimmt nun einmal nach einer Weile ohne entsprechende Stimulanzen ab. Ehemalige Kommilitonen in IB und UB berichten dasselbe. Da wird eigentlich für die hochanalytische bzw. intellektuell "anspruchsvolle" Arbeit ein Zeitfenster am Tag reserviert und die restliche Zeit nur abgearbeitet (Folien oder Excel glatt ziehen etc.)

Konzerne sind noch eine Stufe weicher. Ich habe nach meinem Bachelor ein Jahr bei einer Landesbank verbracht und es klingt erstaunlich, aber da habe ich wie der TE ebenfalls vielleicht 3-4 Stunden (wenn überhaupt) effektiv gearbeitet und die Ansprüche eigentlich immer erfüllt bzw. übertroffen. Ich denke, da pendelt sich bei den Mitarbeitern nach ein paar Jahren einfach ein optimiertes Arbeitsniveau ein und das wird dann auch gelebt. Finde ich aber nachvollziehbar. Die Leute geben dann natürlich auch nur bedingt oder im Rahmen von Projekten Arbeit ab, da sie sonst selbst nichts mehr zu tun haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Passt irgendwie nicht ganz.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Geh mal in eine Behörde oder ÖD. Kenne jemanden der zum Pflichtpraktikum in einer Krankenkasse war und meinte, dass die Leute an Tagen einfach 0 machen.

Siehe auch Rachet Effect im Prinzipal Agent Kontext.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

aktuell 1-2 stunden. dax 30

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

AM ist eben beste WLP Balance. Der Beitrag könnte von mir sein.

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

Ob Troll oder nicht, es bleibt eine interessante Frage.

Ich bin im Portfoliomanagement und arbeite am Tag vielleicht so 4-5 Stunden hochkonzentriert. Davon geht das meiste für meine DCF-Modelle bzw. allgemein Company & market analysis drauf. Da ich mehrere Sektoren in meinem Portfolio habe, muss ich dahingehend eine Art Generalist sein. Darüber hinaus muss ich für die earnings seasons meine Meetings mit CEOs und CFOs der Companies vorbereiten. Klingt cool, ist es auch: Die großen AM's werden regelmäßig von den Führungsebenen der entsprechenden Companies besucht, da diese ihren Case verteidigen möchten. Bei uns dürfen auch die Praktikanten mit rein, wenn nicht zu viel Interesse angemeldet worde ist. Insgesamt dafür gehen auch noch mal 2-3 Stunden drauf, ist aber keine "hochkonzentrierte" Arbeit.Mein Arbeitstag beginnt gg. 8:15 und endet meistens 18-19 Uhr. Rest ist entsprechend ein Schnack oder Austausch mit Kollegen oder einfach mal hier rumhängen.

Ich bin jedoch der Meinung, dass mehr als 5-6 Stunden hochkonzentrierte bzw. intellektuell anspruchsvolle Arbeit mit 100% Leistungsniveau am Tag nicht möglich sind. Am Stück wohl nicht mal 3 Stunden. Jeder Mensch hat seine Leistungs- bzw. Produktivitätskurve und die nimmt nun einmal nach einer Weile ohne entsprechende Stimulanzen ab. Ehemalige Kommilitonen in IB und UB berichten dasselbe. Da wird eigentlich für die hochanalytische bzw. intellektuell "anspruchsvolle" Arbeit ein Zeitfenster am Tag reserviert und die restliche Zeit nur abgearbeitet (Folien oder Excel glatt ziehen etc.)

Konzerne sind noch eine Stufe weicher. Ich habe nach meinem Bachelor ein Jahr bei einer Landesbank verbracht und es klingt erstaunlich, aber da habe ich wie der TE ebenfalls vielleicht 3-4 Stunden (wenn überhaupt) effektiv gearbeitet und die Ansprüche eigentlich immer erfüllt bzw. übertroffen. Ich denke, da pendelt sich bei den Mitarbeitern nach ein paar Jahren einfach ein optimiertes Arbeitsniveau ein und das wird dann auch gelebt. Finde ich aber nachvollziehbar. Die Leute geben dann natürlich auch nur bedingt oder im Rahmen von Projekten Arbeit ab, da sie sonst selbst nichts mehr zu tun haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Asset Management gibt es in spätestens 5 bis 10 Jahren nicht mehr, wenn die Algos übernommen haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

Asset Management gibt es in spätestens 5 bis 10 Jahren nicht mehr, wenn die Algos übernommen haben.

Die „Algos“ können höchstens Fundamentalanalysen durchführen. Insiderwissen können sie nicht einpreisen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

  1. Natürlich quatsch
  2. Musst du einfach einer von denen sein, der die Algos baut

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

Asset Management gibt es in spätestens 5 bis 10 Jahren nicht mehr, wenn die Algos übernommen haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Genau, bis dahin gibt es GAR KEINE Jobs mehr!!!!
Man merkt du hast noch nie in dem Bereich gearbeitet.

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

Asset Management gibt es in spätestens 5 bis 10 Jahren nicht mehr, wenn die Algos übernommen haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

Asset Management gibt es in spätestens 5 bis 10 Jahren nicht mehr, wenn die Algos übernommen haben.

Jaja, warten wirs ab.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Gähn.. VP aus dem PM hier: Absoluter Unsinn, wurde schon Ende der 90er prognostiziert.

Welche Algos? Nenn' mir mal deine "Algos". Ich benutzt nämlich selbst Algorithmen, so wie nahezu jeder. Was denkst du, was die Algos im Quant machen? Da gehts noch nicht im Ansatz um echtes MA oder gar AI, sondern es sind einfache regelbasierte Algos, die in Summe ihre Komplexität ausmachen. Am Ende sind es dann "nichts weiter" als faktorbasierte Trendfolgestrategien. Blöd gelaufen, komme selber von den Quants aber habe bei fundamentaler einfach mehr Spaß. Innovationspotenzial von Growth Aktien wird in den nächsten 15 Jahren kein neuronales Netz bewerten können und am Ende bleibt vieles "Bauchgefühl".

Aber liest sich halt knackig, wenn man ohne weitere Ausführung hier mal ein plakativen Kommentar hinhaut, um sein Mitteilungsbedürfnis zu stillen. Jetzt aber wieder ab in die nächste Vorlesung oder zum Lernen! Da kannst du dann wieder eine Kolumne lesen und sinnentfremdet bisschen Inhalt rausziehen, den du dann beim nächsten Besuch hier im Forum nicht zielführend in einen x- beliebigen Thread schreibst, Boy! ;)

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

Asset Management gibt es in spätestens 5 bis 10 Jahren nicht mehr, wenn die Algos übernommen haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

was eine katastrophale fehleinschätzung :D

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

Asset Management gibt es in spätestens 5 bis 10 Jahren nicht mehr, wenn die Algos übernommen haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Habe im Konzern angefangen und dort bei einem 9 Stundentag effektiv 3 bis 4 Stunden gearbeitet. Erstaunlicherweise fängt man an seinen Tag so zu takten, das man für die 3 bis 4 Stunden genau 9 Stunden benötigt. Da wird jedes Formular 3x quer gelesen, unnötig viel Zeit in die richtige Formatierung gesteckt und am Ende Analysen erstellt und verfeinert, die kein Mensch wirklich braucht...

Habe irgendwann die Reißleine gezogen und bei einem kleineren Unternehmen angefangen. Hier bin ich eigentlich immer ausgelastet bzw. in ruhigen Phasen habe ich mal bei einem 8 Stundentag nur 6 Stunden zutun (hätte aber dennoch genug in der Pipeline für 8).

Bin immer wieder verwundert wie Target-Studenten mit sehr guten Lebensläufen sich auf dieses Bore-out System einlassen können...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

ich bin vor einem Jahr von einem Konzern zu einem kleinen UN mit 100 MA gewechsel. Ich war zuvor 3 Jahre im Konzern und bin dort vor der Langeweile geflohen. Und was soll ich jetzt sagen?

Es hat genau nichts gebracht. Auch bei meinem neuen Arbeitgeber arbeite ich effektiv 1 Stunde. Es ist zum Teil echt anstrengen 7 Stunden so zu tun als würde man arbeiten. Mein Chef sitzt genau neben mir und macht genau das selbe Spielchen. Manchmal frage ich mich wozu ich eingestellt wurde...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

ich bin vor einem Jahr von einem Konzern zu einem kleinen UN mit 100 MA gewechsel. Ich war zuvor 3 Jahre im Konzern und bin dort vor der Langeweile geflohen. Und was soll ich jetzt sagen?

Es hat genau nichts gebracht. Auch bei meinem neuen Arbeitgeber arbeite ich effektiv 1 Stunde. Es ist zum Teil echt anstrengen 7 Stunden so zu tun als würde man arbeiten. Mein Chef sitzt genau neben mir und macht genau das selbe Spielchen. Manchmal frage ich mich wozu ich eingestellt wurde...

Gerade in so einem mittelständige Unternehmen gibt es doch oft Gelegenheiten wo man mal Eigeninitiative zeigen kann. Denk dir irgend ein sinnvolles Projekt aus, dass der Firma irgendwie nutzen könnte und arbeite dran. Wenn jeder so offensichtlich viel Zeit hat, wird es dir keiner verbieten.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Bin Controller bei MDAX.

Manchmal mache ich 8h gar nix und tu so als ob ich E-Mails bearbeite/Termine einstelle. Oft pendelt es sich aber zwischen 2-4h ein.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ich würde mal schätzen, dass ich im Schnitt pro Tag vier bis fünf Stunden arbeite. Montags und Freitags im Büro, an den anderen Tagen im Home-Office.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Bin Controller bei MDAX.

Manchmal mache ich 8h gar nix und tu so als ob ich E-Mails bearbeite/Termine einstelle. Oft pendelt es sich aber zwischen 2-4h ein.

Was habt ihr denn alle für langweilige Jobs.

Wir müssen Projektstunden erfassen, weshalb keine einzige Minute unproduktiv ist

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ich verstehe diese Antworten hier irgendwie auch nicht. Im Gehaltsthread schreiben alle, dass sie Karriere machen und nach 5 Jahren BE 90k verdienen und hier arbeiten die meisten nur 3stunden effektiv. Wie passt das zusammen???

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Zwei Stunden arbeiten und sechs Stunden andere Sachen machen, kommt schon hin.

Einerseits ist der Job gut bezahlt, andererseits habe ich die Befürchtung, richtiges Arbeiten und Durchziehen verlernt zu haben. Daher habe ich richtig Angst, den Job zu wechseln. Könnte ja sein, dass ich in einem neuen Job gar nicht mehr richtig performen kann.

Aber was macht man in den sechs Stunden? Ich bin einige Jahre im Job und kann wirklich behaupten, dass es keinen Weiterbildungsbedarf gibt. Jede neue Aufgabe, die ja selten mal rein kommt, ist wirklich easy für mich. Man könnte sagen, ich bin absolut unterfordert.

Aufstiegsmöglichkeit ist auch nicht so realistisch. Mein Chef ist schon höhere, seniore Führungskraft, Mitte 50. Auch dann das Problem, dass ich mir es nicht zutraue. Ich kann nur noch 2-4 Stunden am Tag arbeiten.

Selbst wenn mal eine heiße Projektphase ist, was echt selten ist, lenke ich mich stundenlang ab mit anderen Sachen.

Das war nicht immer so. War mal bei den Big4, da wurde durchgezogen. Auch wenn es vermeintlich simple Aufgaben sind, man hat trotzdem die 20-30 Stichproben durchgezogen, Prozesse aufgenommen, anderes Themengebiet 20-30 Stichproben durchgezogen usw.

Also es war simpel, aber doch irgendwie abwechslungsreich.

Ich überlege, ob ich vielleicht komplett Wechsel. Also ein BWL-fremder Bereich. Bin sehr fit in IT-Themen. Mir wurde mal von einem Experten gesagt, ich kann besser programmieren bzw. Software erstellen, als Informatik-Absolventen von den dortigen Target-Unis mit Master.

Naja, was macht man so den ganzen Tag? Nachrichten lesen, überregional, lokal und themenspezifisch zu Themen, welche mich interessieren. Die Pause dehne ich immer aus. Gerade ist es kurz vor 9 und ich tippe diesen Text hier auf dem Smartphone. Privater Recherchebedarf, da war die letzten Jahre durchaus eine Menge.

Aber irgendwie alles nicht befriedigend. Videos schauen würde hier auffallen.

Noch eine andere Sache, ich habe wirklich eine extrem flexible Gleitzeitregelung und kenne seit meiner Big4-Zeit das Wort Überstunde nicht mehr. Ich habe private Verpflichtung und die bedingen es, dass ich auch mal 15:30 oder 16:00 los muss. Im Wochenschnitt bzw. tlw. durch extrem frühes kommen, "arbeite" ich meine Zeit ja rein. Auch da die Befürchtung, dass ich in einem neuen Job so eine Arbeitsumgebung nicht wieder finde.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ist doch super, dann bleiben wir im AM vom Ansturm falsch motivierter Bewerber verschont.
Es ist allgemein recht auffällig, dass selbst im Wiwi Treff recht selten vom AM die Rede ist, obwohl der Bereich höchst attraktiv ist von der WLP-Balance. Ich würde sogar so weit gehen, dass es nirgendwo als Angestellter eine höhere Bezahlung bei gleichzeitig so angenehmen Arbeitszeiten gibt. Alle reden immer nur von UB/IB/CF/Controlling.

Finde ich wunderbar.
Im AM werden innerhalb der nächsten 10 Jahre richtig viele altgediente PMs in Rente gehen und wir Jüngeren werden die dicken Portfolios übernehmen.

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

was eine katastrophale fehleinschätzung :D

WiWi Gast schrieb am 25.02.2019:

Asset Management gibt es in spätestens 5 bis 10 Jahren nicht mehr, wenn die Algos übernommen haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Intelligente Karrieristen wissen längst: Das Eine hat mit dem Anderen nicht viel zu tun.
Manche arbeiten eben 3 Stunden effektiv und sitzen dann ihre 12h am Tag ab, um dem Vorgesetzten zu gefallen. Facetime eben.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Ich verstehe diese Antworten hier irgendwie auch nicht. Im Gehaltsthread schreiben alle, dass sie Karriere machen und nach 5 Jahren BE 90k verdienen und hier arbeiten die meisten nur 3stunden effektiv. Wie passt das zusammen???

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Aber wie nutzt man die Zeit ohne auszubrennen? Irgendwann ist das Internet ausgelesen, es gibt einfach nichts mehr.

Boreout ist ein sehr reales Problem. Noch dazu ist stundenlanges Surfen, täglich, eine Tätigkeit, die auch Richtung Suchtverhalten geht.

Es wäre ja so schön, wenn man nach Leistung bezahlt werden würde und nicht für Anwesenheit. Würde paar Stunden durchziehen und gut.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Intelligente Karrieristen wissen längst: Das Eine hat mit dem Anderen nicht viel zu tun.
Manche arbeiten eben 3 Stunden effektiv und sitzen dann ihre 12h am Tag ab, um dem Vorgesetzten zu gefallen. Facetime eben.

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Ich verstehe diese Antworten hier irgendwie auch nicht. Im Gehaltsthread schreiben alle, dass sie Karriere machen und nach 5 Jahren BE 90k verdienen und hier arbeiten die meisten nur 3stunden effektiv. Wie passt das zusammen???

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Mir ist schon langweilig, wenn ich zwei Stunden Leerlauf habe. Ich versinke lieber im Stress, als jeden Tag 6 Stunden mir überlegen zu müssen, was ich mit meiner überflüssigen Anwesenheit anfangen soll.

Sofern nicht 2-3 Kollegen mit ähnlichem "Problem" neben mir sitzen würden, wäre der Job einfach nur unbefriedigend und ich hätte kein Spaß.

Vermutlich ist vieles in dem Thread genauso Fake wie im Gehaltssthread, in dem die Erstis mal vom Berufsleben träumen dürfen.

Die ganzen High performer arbeiten nur 2 Stunden am Tag? Schwer vorstellbar ;)

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Arbeite selbst in einer kleineren IT-UB. Tatsächliche Arbeit variiert sehr stark. Meist arbeite ich aber nicht mehr als 4 Stunden. Oftmals kommen noch Meetings etc. dazu, dann bin ich auch mal 6 Stunden am Tag beschäftigt.
In meinem Unternehmen gelte ich als einer der fleißigsten und bin auch in einem sog. Fast-Track-Partner Programm.

Wenn ich den Thread hier lese, dann fühle ich mich sehr bestätigt. Bei uns gibt es sehr viele Leute, die den ganzen Tag nur am quatschen etc. sind und trotzdem ihre Aufgaben erfüllen. Aber wirklich mehr als 6 Stunden arbeitet hier (abgesehen von den Führungskräften) keiner. Ich genieße die "Pausen" zwischen der Arbeit und lese hier gerne Nachrichten, erledige Bestellungen und Finanzen und eben all die Dinge, die ich mir dann zuhause sparen kann.

Ich hätte auch kein Problem damit mehr zu arbeiten, allerdings übererreiche ich jegliche Anforderungen ständig, weshalb ich auch nicht ständig nach noch mehr Aufgaben frage.

Cheers.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Arbeite bei einem 400k Mitarbeiter Konzern und kann das persönlich nicht bestätigen. Arbeite meistens 10h am Tag, in Heißen Projekt Phasen auch gerne mal bis in die Nacht hinein. Im Sommer gibt es manchmal Löcher, aber bevor ich meine Zeit sinnlos absitze, nehme ich mir frei (Gleitzeit) oder geh halt nach 3h nach Hause oder mach Home Office und von dort nur Mails. Sobald man in Projekten arbeitet, würde es hier auffallen wenn jemand seine Ergebnisse nach einer bestimmten Zeit nicht liefern kann.
Das heißt aber natürlich nicht dass ich Nicht auch manchmal private Recherche betreibe oder länger Mittagspause mache. Ich Sitz dann aber auch entsprechend länger an meinen Sachen und kann erst später nach Hause. Das ist mir meistens zu doof, sodass ich das auf ein Minimum reduziere.
In meinem ersten Monat nach Einstieg war mir tatsächlich auch langweilig. Aber einfach weil man mich nicht so sehr ins kalte Wasser schmeißen wollte. Hab dann meinem Mentor die Situation erklärt und 10min später hatte ich Vollbeschäftigung.

Konzern heißt nicht immer Langeweile und Routine. Sucht euch Projektintensive Tätigkeiten und Langeweile ist ein Luxus den ihr ab und zu zu schätzen lernt.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ich arbeite 100% nur in Projekten und arbeite vllt 1h am Tag, zudem verdiene ich um die 70k bei einer 40h Woche mit <25. Fuckt übelst ab aber irgendwie denk ich mir besser als noch mehr sinnloses Excel rumgespiele

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Ich arbeite 100% nur in Projekten und arbeite vllt 1h am Tag, zudem verdiene ich um die 70k bei einer 40h Woche mit <25. Fuckt übelst ab aber irgendwie denk ich mir besser als noch mehr sinnloses Excel rumgespiele

1/10

antworten
Frauenlaufhase

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Leider höchstens so 2-3h am Tag leider. Am liebsten würde ich mich gerne für das Thema begeistern, dafür brennen. Etwas aufbauen, voran kommen. Aber dazu fehlt immer die Motivation - die Dinge langweilen mich

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Hallo zusammen,

meine Frage an euch ist: wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich konzentriert?

Der Hintergrund meiner Frage ist, dass ich gefühlt nur rund 2h am Tag konzentriert arbeite und damit ziemlich gut durchkomme. Liegt das daran, dass alle nur so wenig arbeiten oder habe ich nur glück?

Zu meinem Hintergrund:
Ich bin vielleicht nicht der totale wiwi high performer, aber bestimmt auch nicht schlecht unterwegs. Praktika habe ich u.a. in Tier 3 UB & IB gemacht und bin nun seit einiger Zeit in einer bekannten inhouse Beratung fest angestellt. Bisher habe ich in allen Bereichen positives Feedback erhalten und nie etwas gehört wie "du arbeitest zu wenig" oder so etwas.
Ich denke mir oft, würde ich wirklich die 10-12h am Tag die ich im Büro sitze konzentriert arbeiten, würde ich natürlich viel mehr schaffen und entsprechend meine Vorgesetzten "schocken" mit der Menge an Arbeit die ich erledige, da diese sich schon mit den 2h Arbeit am Tag von mir zufrieden geben.
Ich arbeite übrigens nicht mehr als die 2h am Tag, weil ich generell ein recht fauler Typ bin und ich lieber sinnlos im Netz surfe als mich zu konzentrieren.

Wie sieht das ganze bei euch aus? Hier könnt ihr ja ehrlich sein. Arbeitet hier jemand von euch wirklich konzentriert viele Stunden am Tag? Oder ist es der Durchschnitt, auch in anspruchsvolleren Jobs, nur relativ wenig am Tag konzentriert zu arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Frauenlaufhase schrieb am 26.02.2019:

Leider höchstens so 2-3h am Tag leider. Am liebsten würde ich mich gerne für das Thema begeistern, dafür brennen. Etwas aufbauen, voran kommen. Aber dazu fehlt immer die Motivation - die Dinge langweilen mich

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Hallo zusammen,

meine Frage an euch ist: wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich konzentriert?

Der Hintergrund meiner Frage ist, dass ich gefühlt nur rund 2h am Tag konzentriert arbeite und damit ziemlich gut durchkomme. Liegt das daran, dass alle nur so wenig arbeiten oder habe ich nur glück?

Zu meinem Hintergrund:
Ich bin vielleicht nicht der totale wiwi high performer, aber bestimmt auch nicht schlecht unterwegs. Praktika habe ich u.a. in Tier 3 UB & IB gemacht und bin nun seit einiger Zeit in einer bekannten inhouse Beratung fest angestellt. Bisher habe ich in allen Bereichen positives Feedback erhalten und nie etwas gehört wie "du arbeitest zu wenig" oder so etwas.
Ich denke mir oft, würde ich wirklich die 10-12h am Tag die ich im Büro sitze konzentriert arbeiten, würde ich natürlich viel mehr schaffen und entsprechend meine Vorgesetzten "schocken" mit der Menge an Arbeit die ich erledige, da diese sich schon mit den 2h Arbeit am Tag von mir zufrieden geben.
Ich arbeite übrigens nicht mehr als die 2h am Tag, weil ich generell ein recht fauler Typ bin und ich lieber sinnlos im Netz surfe als mich zu konzentrieren.

Wie sieht das ganze bei euch aus? Hier könnt ihr ja ehrlich sein. Arbeitet hier jemand von euch wirklich konzentriert viele Stunden am Tag? Oder ist es der Durchschnitt, auch in anspruchsvolleren Jobs, nur relativ wenig am Tag konzentriert zu arbeiten?

Das spricht mir aus der Seele. Die Praxis ist einfach zu anspruchslos. Ich promoviere gerade nebenbei und hoffe, irgendwann an die Uni zurück zu können. Mal schauen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Konzern heißt nicht immer Langeweile und Routine. Sucht euch Projektintensive Tätigkeiten und Langeweile ist ein Luxus den ihr ab und zu zu schätzen lernt.

Gerade Projekttätigkeiten lassen sich doch extrem strecken. Wenn ich mal als Krank-/Urlaubsvertretung Routinetätigkeiten von Kollegen übernehme, dann muss ich täglich paar Stunden wirklich was machen.

Aber Projekte? Da ist irgendwann mal in zwei Wochen Deadline. Schnell in 2-3h etwas hingerotzt, alle sind begeistert. Das meist am Vortag. Bis dahin Leerlauf. Also paar Mails, bisschen Kleinkram.. nicht viel zu tun.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ich war zwei Jahren in Controlling, habe ca 2 Stunden pro Tag gearbeitet, 35 Stunden pro Woche trotzt des 40-Stunden Vertrags. Um 17:30 war ich immer daheim. Mir war es am Ende viel zu langweilig, habe zu Big4 gewechselt. Ich finde jetzt Big4 total bescheuert, wo Leute keine Freizeit und Privatsleben haben. Muss jetzt 10 Stunden pro Tag arbeiten und dafür weniger verdienen. Ich vermisse schon meinen gemütlichen Job, um 17:30 zu Hause zu sein und danach viele Aktivitäten machen und Freunden treffen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Wenigstens lernst du etwas bei Big4. Bei der Controlling-Stelle würdest du nichts mehr dazulernen und für immer das gleiche tun. Am Ende hättest du nichts dazugelernt und Boreout ist auch nicht zu unterschätzen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Ich war zwei Jahren in Controlling, habe ca 2 Stunden pro Tag gearbeitet, 35 Stunden pro Woche trotzt des 40-Stunden Vertrags. Um 17:30 war ich immer daheim. Mir war es am Ende viel zu langweilig, habe zu Big4 gewechselt. Ich finde jetzt Big4 total bescheuert, wo Leute keine Freizeit und Privatsleben haben. Muss jetzt 10 Stunden pro Tag arbeiten und dafür weniger verdienen. Ich vermisse schon meinen gemütlichen Job, um 17:30 zu Hause zu sein und danach viele Aktivitäten machen und Freunden treffen.

Big4 Arbeitszeit ist wohl „überraschend“

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Ich war zwei Jahren in Controlling, habe ca 2 Stunden pro Tag gearbeitet, 35 Stunden pro Woche trotzt des 40-Stunden Vertrags. Um 17:30 war ich immer daheim. Mir war es am Ende viel zu langweilig, habe zu Big4 gewechselt. Ich finde jetzt Big4 total bescheuert, wo Leute keine Freizeit und Privatsleben haben. Muss jetzt 10 Stunden pro Tag arbeiten und dafür weniger verdienen. Ich vermisse schon meinen gemütlichen Job, um 17:30 zu Hause zu sein und danach viele Aktivitäten machen und Freunden treffen.

Big4 Arbeitszeit ist wohl „überraschend“

Es ist nicht so “überraschend”. Was überraschend ist, dass die Leute solche lange Arbeitszeiten normal finden und merken nicht, dass es noch etwas im Leben gibt.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Wenigstens lernst du etwas bei Big4. Bei der Controlling-Stelle würdest du nichts mehr dazulernen und für immer das gleiche tun. Am Ende hättest du nichts dazugelernt und Boreout ist auch nicht zu unterschätzen.

Allerdings lernst du eben hauptsächlich Compliance. Bin von Big4 zu Controlling. Während ich mich jetzt nicht mehr mit einzelnen IFRS-Standards beschäftige oder BilMog und wie der Quatsch heißt, lerne ich dafür ganz praktisch, wie ein Unternehmen wirklich funktioniert und bin ja immer sehr nah am Management. Kaum eine wichtige Management-Entscheidung kommt ohne quantitative Vorarbeit zur Entscheidungsfindung aus.

Das Accounting-Fachwissen spielt auch bei meinen Kollegen in der Buchhaltung in der Praxis keine Rolle. Schlimmstenfalls wird es falsch gemacht und von den Prüfern korrigiert. Im Regelfall wird dort alles wie immer gemacht.

Also für die weitere Karriere lernst du im Controlling mehr als bei den Big4. Im Controlling arbeitest du aktiv an der Verbesserung des Unternehmens und der Prozesse. Bei den Big4 lernst du sicherlich mehr, aber eher unwichtiges Compliance-Wissen. Compliance muss sein, ist aber nur Nebensache und trägt nicht zum Unternehmenserfolg bei.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

Ich war zwei Jahren in Controlling, habe ca 2 Stunden pro Tag gearbeitet, 35 Stunden pro Woche trotzt des 40-Stunden Vertrags. Um 17:30 war ich immer daheim. Mir war es am Ende viel zu langweilig, habe zu Big4 gewechselt. Ich finde jetzt Big4 total bescheuert, wo Leute keine Freizeit und Privatsleben haben. Muss jetzt 10 Stunden pro Tag arbeiten und dafür weniger verdienen. Ich vermisse schon meinen gemütlichen Job, um 17:30 zu Hause zu sein und danach viele Aktivitäten machen und Freunden treffen.

Big4 Arbeitszeit ist wohl „überraschend“

Es ist nicht so “überraschend”. Was überraschend ist, dass die Leute solche lange Arbeitszeiten normal finden und merken nicht, dass es noch etwas im Leben gibt.

Manche arbeiten um zu leben, andere leben um zu arbeiten.
Nur weil du zu ersterem gehörst, bist du nicht moralisch überlegen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ich - IT Consulting - arbeite maximal 4-5 Stunden / Tag für 1k / Tag als Freelancer. Kunden haben keinen Plan was ich mache, am Ende haben die ein Ergebnis - dafür werde ich bezahlt.

Dafür kann es sein, dass ich auch mal am We ran muss, wenn die Systeme stehen. Aber im Schnitt habe ich eine Wöchentliche Arbeitszeit von ca. 25 - 30 Stunden, wobei Faktura immer ein 8h Stundentag zugrunde liegt.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Für meinen AG arbeite ich vllt. 2-3 Std pro Tag, Rest geht für Start-Up drauf.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

Ich - IT Consulting - arbeite maximal 4-5 Stunden / Tag für 1k / Tag als Freelancer. Kunden haben keinen Plan was ich mache, am Ende haben die ein Ergebnis - dafür werde ich bezahlt.

Dafür kann es sein, dass ich auch mal am We ran muss, wenn die Systeme stehen. Aber im Schnitt habe ich eine Wöchentliche Arbeitszeit von ca. 25 - 30 Stunden, wobei Faktura immer ein 8h Stundentag zugrunde liegt.

Geiler Typ, genau so würde ich es auch machen! Bist du vor Ort oder remote? Und welcher Bereich?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

Ich - IT Consulting - arbeite maximal 4-5 Stunden / Tag für 1k / Tag als Freelancer. Kunden haben keinen Plan was ich mache, am Ende haben die ein Ergebnis - dafür werde ich bezahlt.

Dafür kann es sein, dass ich auch mal am We ran muss, wenn die Systeme stehen. Aber im Schnitt habe ich eine Wöchentliche Arbeitszeit von ca. 25 - 30 Stunden, wobei Faktura immer ein 8h Stundentag zugrunde liegt.

Geiler Typ, genau so würde ich es auch machen! Bist du vor Ort oder remote? Und welcher Bereich?

Es kommt drauf. Meistens Mo., Di. vor Ort und den rest Remote.

Ich pflege die aufgesetzten Systeme und naja, meistens gibt es halt nicht viel zu tun. Ich betreue zwei Kunden und wenn alles ruhig ist, sind Arbeitszeiten von 25h locker drin. Brennt die Hölle und Systeme gehen nicht, so muss ich auch mal um 23:00 ran. Das passiert aber fast nie.

Bereich ist SAP.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

Ich war zwei Jahren in Controlling, habe ca 2 Stunden pro Tag gearbeitet, 35 Stunden pro Woche trotzt des 40-Stunden Vertrags. Um 17:30 war ich immer daheim. Mir war es am Ende viel zu langweilig, habe zu Big4 gewechselt. Ich finde jetzt Big4 total bescheuert, wo Leute keine Freizeit und Privatsleben haben. Muss jetzt 10 Stunden pro Tag arbeiten und dafür weniger verdienen. Ich vermisse schon meinen gemütlichen Job, um 17:30 zu Hause zu sein und danach viele Aktivitäten machen und Freunden treffen.

Big4 Arbeitszeit ist wohl „überraschend“

Es ist nicht so “überraschend”. Was überraschend ist, dass die Leute solche lange Arbeitszeiten normal finden und merken nicht, dass es noch etwas im Leben gibt.

Manche arbeiten um zu leben, andere leben um zu arbeiten.
Nur weil du zu ersterem gehörst, bist du nicht moralisch überlegen.

Das ist richtig, allerdings wird der sozial bodenständigere Typ mit Familie und zig Freunden und 20 Hobbies wohl eher mehr Wert auf Freizeit legen, wohingegen der sozial vereinsamte Workholic gerne länger arbeitet, weil weder Frau noch Kind noch Freunde auf Ihn Zuhause warten ;)

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Schein und Sein liegen oft sehr weit auseinander. Ich war in einem der angeblichen Top10 Arbeitgeber, jeder singt ein Loblied auf die Firma und sieht sich als Elite. Der Großteil lümmelt dabei den ganzen Tag herum und sorgt dafür, dass er beschäftigt wirkt (zumindest in dieser Abteilung). Dann wird wegen der vielen Facetime noch über über den Stress gejammert. Alles geht um die Außenwirkung, viel dahinter ist da nicht.

Es ist schwierig einen Arbeitgeber zu finden, der gut bezahlt, und indem gleichzeitig kein Blender- und Beamtentum vorherrscht. Es gibt aber durchaus Firmen, indenen man nicht blöd angeguckt wird, wenn man erzählt, dass man die Verschmelzung von Arbeit und Privat nicht so schlimm findet und Kollegen nicht Angst vor motivierten Menschen haben, die ihre Außenwirkung gefährden.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Es ist schwierig einen Arbeitgeber zu finden, der gut bezahlt, und indem gleichzeitig kein Blender- und Beamtentum vorherrscht. Es gibt aber durchaus Firmen, indenen man nicht blöd angeguckt wird, wenn man erzählt, dass man die Verschmelzung von Arbeit und Privat nicht so schlimm findet und Kollegen nicht Angst vor motivierten Menschen haben, die ihre Außenwirkung gefährden.

Blender wird es überall geben. Ich denke der springende Punkt ist, dass in solchen Unternehmen oft die WLB nicht stimmt. Würde mich gern vom Gegenteil überzeugen. Bin in einem Beamten Laden. Heute die hälfte der Zeit ein Buch gelesen... (ist nicht so Toll wie es klingt, und nicht erwischen lassen..). Hatte vor kurzem ein Angebot wo die Aufgaben echt interessant klangen. Gehalt und Arbeitsbedingungen aber deutlich schlechter. Warum sollte man dann wechseln...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Bin Praktikant OEM und arbeite im PM jeden tag 8 Stunden durch. Habe 0 Zeit für privates aber ist ok.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

M&A bei BB in FFM - 50h/Woche.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Wow, acht Stunden? Übertreib nicht

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Bin Praktikant OEM und arbeite im PM jeden tag 8 Stunden durch. Habe 0 Zeit für privates aber ist ok.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Bin Praktikant OEM und arbeite im PM jeden tag 8 Stunden durch. Habe 0 Zeit für privates aber ist ok.

Und was machst du die restlichen 16h des Tages?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Arbeite im technischen Vertrieb bei einem KMU und habe 7h Arbeit und davon kaum Zeit eine ruhige Pause einzulegen.

Ständig muss ich ans Telefon, Anfragen ohne Ende und dann noch die ständige Abstimmung mit der eigenen als auch den anderen Abteilungen.

Ständig unter Stress, allerdings mag ich es auch unter Stress zu arbeiten, wenn das Geld stimmt, was bei mir allerdings nicht der Fall ist.....

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Controller, und habe beide Seiten schon erlebt.
1.Job: gute wlb. Vertraglich 8h am tag gearbeitet, tatsächlich nach 4h fertig

  1. Und aktueller job: leider das komplette Gegenteil. 7.5h vertragliche Arbeitszeit pro Tag. In Realität durchschnittlich 10h, die wirklich gearbeitet werden. Ich bereue es teilweise, mir mehr action gewünscht zu haben.
antworten
Eugene21

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Hallo zusammen,

meine Frage an euch ist: wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich konzentriert?

Der Hintergrund meiner Frage ist, dass ich gefühlt nur rund 2h am Tag konzentriert arbeite und damit ziemlich gut durchkomme
. Liegt das daran, dass alle nur so wenig arbeiten oder habe ich nur glück?

Zu meinem Hintergrund:
Ich bin vielleicht nicht der totale wiwi high
performer, aber bestimmt auch nicht schlecht unterwegs. Praktika habe ich u.a. in
Tier 3 UB & IB gemacht und bin nun seit einiger Zeit in einer bekannten inhouse Beratung fest angestellt. Bisher habe ich in allen Bereichen positives Feedback erhalten und nie etwas gehört wie "du arbeitest zu wenig" oder so etwas.
Ich denke mir oft, würde ich wirklich die 10-12h am Tag die ich im Büro sitze konzentriert arbeiten, würde ich natürlich viel mehr schaffen und entsprechend meine Vorgesetzten "schocken" mit der Menge an Arbeit die ich erledige, da diese sich schon mit den 2h Arbeit am Tag von mir zufrieden geben.
Ich arbeite übrigens nicht mehr als die 2h am Tag, weil ich generell ein recht fauler Typ bin und ich lieber sinnlos im Netz surfe als mich zu konzentrieren.

Wie sieht das ganze bei euch aus? Hier könnt ihr ja ehrlich sein. Arbeitet hier jemand von euch wirklich konzentriert viele Stunden am Tag? Oder ist es der Durchschnitt, auch in anspruchsvolleren Jobs, nur relativ wenig am Tag konzentriert zu arbeiten?

Als was arbeitest du?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

M&A bei BB in FFM - 50h/Woche.

Nice, musste schmunzeln

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Habe einen 40h Vertrag und arbeite ca. 10h konzentriert die Woche im Homeoffice.
Klar man muss erreichbar sein, aber ansonsten ist es sehr überschaubar.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Hallo zusammen,

meine Frage an euch ist: wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich konzentriert?

Der Hintergrund meiner Frage ist, dass ich gefühlt nur rund 2h am Tag konzentriert arbeite und damit ziemlich gut durchkomme. Liegt das daran, dass alle nur so wenig arbeiten oder habe ich nur glück?

Zu meinem Hintergrund:
Ich bin vielleicht nicht der totale wiwi high performer, aber bestimmt auch nicht schlecht unterwegs. Praktika habe ich u.a. in Tier 3 UB & IB gemacht und bin nun seit einiger Zeit in einer bekannten inhouse Beratung fest angestellt. Bisher habe ich in allen Bereichen positives Feedback erhalten und nie etwas gehört wie "du arbeitest zu wenig" oder so etwas.
Ich denke mir oft, würde ich wirklich die 10-12h am Tag die ich im Büro sitze konzentriert arbeiten, würde ich natürlich viel mehr schaffen und entsprechend meine Vorgesetzten "schocken" mit der Menge an Arbeit die ich erledige, da diese sich schon mit den 2h Arbeit am Tag von mir zufrieden geben.
Ich arbeite übrigens nicht mehr als die 2h am Tag, weil ich generell ein recht fauler Typ bin und ich lieber sinnlos im Netz surfe als mich zu konzentrieren.

Wie sieht das ganze bei euch aus? Hier könnt ihr ja ehrlich sein. Arbeitet hier jemand von euch wirklich konzentriert viele Stunden am Tag? Oder ist es der Durchschnitt, auch in anspruchsvolleren Jobs, nur relativ wenig am Tag konzentriert zu arbeiten?

Könntest ich sein. Oder einer von Millionen anderen DAX30 Mitarbeitern.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Praktikum im MDAX war auch so, dass die meisten in Outlook hingen oder geschaut haben, was es mittags zu Essen gibt. 8h pro Tag über mehrere Monate durcharbeiten ist faktisch nicht möglich bzw. führt es langfristig zum Burnout. Es ist also so lange cool, sich im Forum als High-Performer auszugeben, bis man merkt, dass man auch nur mit Wasser kocht.

In den 8h ist natürlich auch eingerechnet, dass von diesen 8h nur weniger als die Hälfte effektiv gearbeitet wird. Bei mir ist es auch tagesabhängig. Manchmal geht morgens gar nichts, dafür komme ich dann nachmittags für 2-3 Stunden in einen Flow. Sowas muss man wissen, um nicht zu verzweifeln, wenn man eine schlechte Phase hat. Diese 2-3 Stunden Flow sind dann auch effektiver als sich durch 7 unproduktive Stunden zu quälen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Von 8 Uhr bis 17 Uhr auf Dauer Telefonkonferenzen.

Aber nebenbei macht man immer was im Hintergrund..

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Damit ich im Homeoffice etwas mehr Struktur hab plane ich immer mit 8-17 Uhr was zu machen bzw erreichbar zu sein und schreibe 8 Stunden
Hin und wieder hat man dann mal weniger Termine oder ist mit seiner Arbeit schneller durch und macht dadurch zwischendurch mehr Pause oder hört um 16-16:30 schon auf. Anfangs hatte ich dann immer ein schlechtes Gewissen trotzdem 8h zu schreiben. Mittlerweile denke ich mir aber wenn ich die vorgenommene Arbeit schneller schaffe als im Büro wieso nicht. Im Büro geht ansich auch viel Zeit in der Kaffeküche, beim Mittag oder mit Kollegen drauf. Die man so gar nicht auf dem Schirm hat.
Abends kuck ich dann aber auch immer wieder aufs Handy oder es kommt mal ein Anruf rein somit gleicht es sich auch wieder etwas aus.

Wenn ich Termine bis nach 17Uhr habe schreibe ich dann aber auch Überstunden. Da ich wie gesagt meinen normalen Tag von 8-17Uhr=8h arbeit plane

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

ich würde mir einen sinnvollen Job suchen, bei dem ich mind. 5 Std. aktiv ausgefüllt bin am Tag,
sonst droht der Bore-Out. Außerdem sollte man zusehen daß man einen Arbeitsplatz erwischt,
der kein Home Office nötig macht oder höchstens 1 Tag die Woche.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

ich würde mir einen sinnvollen Job suchen, bei dem ich mind. 5 Std. aktiv ausgefüllt bin am Tag,
sonst droht der Bore-Out. Außerdem sollte man zusehen daß man einen Arbeitsplatz erwischt,
der kein Home Office nötig macht oder höchstens 1 Tag die Woche.

So verschieden sind die Geschmäcker. Ich bin froh, wenn ich nicht ins Büro muss, sondern von zuhause arbeiten kann. Habe mir sogar einen Job gesucht, bei dem wir nur Freitags ins Büro müssen. Für mich ist das die ultimative Freiheit im Job und meine WLB hat sich im Vergleich zum "vor Ort Job" sehr stark verbessert.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ich habe auch einen Job, bei dem ich pro Tag höchstens 1-2 Std. etwas zu tun habe (Controlling). Anfang des Jahres bis Anfang März war die Auslastung noch relativ gut (4-6 Std), aber seitdem ist seeeehr ruhig, um nicht zu sagen zu ruhig. Unsere Abteilung ist personell einfach zu gut besetzt als das es Aufgaben gibt. Aus diesem Grund wechsel ich nun auch den Job. Zwar ist das Team hier nett und ich habe nichts auszustehen, aber sich dauerhaft langweilen ist nicht mein Ding.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

Praktikum im MDAX war auch so, dass die meisten in Outlook hingen oder geschaut haben, was es mittags zu Essen gibt. 8h pro Tag über mehrere Monate durcharbeiten ist faktisch nicht möglich bzw. führt es langfristig zum Burnout. Es ist also so lange cool, sich im Forum als High-Performer auszugeben, bis man merkt, dass man auch nur mit Wasser kocht.

In den 8h ist natürlich auch eingerechnet, dass von diesen 8h nur weniger als die Hälfte effektiv gearbeitet wird.

a) 8h "durcharbeiten" macht in der Regel tatsächlich niemand. Die meisten machen Mittagspause so wie nach Bedarf weitere (zeitlich erfasste, d.h. von der Gesamtzeit abgezogene) Pausen

b) Ich arbeite seit 6 Jahren mit einer ziemlich präzisen Zeiterfassung, da wir im Audit (und insb. in meiner Service-Line mit zahlreichen Kleinstmandaten mit Budgets < 40 h) stundengenau erfassen und ggf. begründen müssen, wem wir die Stunde in Rechnung stellen wollen/können. Ich kann also sagen: Ja, ich arbeite 8h effektiv. Das verteilt sich in der Regel über einen Arbeitstag von 8,5-9,5 Stunden.

c) Ich stimme dir aber zu, dass dies von der Art der Arbeit abhängt. Ich hatte im Sommer fürs WP-Examen gelernt und stimme dir zu, dass auch schon meine veranschlagte effektive Lernzeit von 6h pro Tag, 6 Tage die Woche, auf Dauer echt brutal war. Warum geht das aber meines Erachtens im Beruf problemlos auch dauerhaft 8h+ ohne Burnout?
Weil die Art der Tätigkeit sich abwechselt. 30 Minuten moderier ich einen Teamcall, dann beantworte ich 30 Minuten die Frage eines Kollegen, dann wühle ich mich 1 h durch ein Excel-Sheet, telefoniere dazu 30 Minuten mit dem Mandanten, dokumentiere 30 Minuten lang meine Prüfungsschritte, prüfe nochmal 1 h ein anderes Sheet,...
Mittagspause
...dokumentiere 30 Minuten das zuvor geprüfte, diskutiere 1h lang den Status der Prüfung mit dem Mandanten, recherchiere 30 Minuten zu diskutierten Thema um eine fundierte Rückmeldung geben zu können, koordiniere 30 Minuten mein Team neu,...

Kurz: Man sitzt ja nicht 8h lang 5 Tage die Woche vor derselben monotonen Tätigkeit, sondern wechselt (wie auch sonst im Leben) zwischen Planung, Analyse, Erstellung, Kommunikation, Koordination ab.

Arbeit ist genauso Teil meines Lebens wie alles andere auch. Der eine liest eine Stunde die Zeitung und quatscht anschließend mit dem Nachbarn, ich lese einen Stunde den Lagebericht und quatsche anschließend mit dem Mandanten - warum das einen Burn-Out auslösen sollte nur weil ich dafür bezahlt werde und man es "Arbeit" nennt, ist mir unklar.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

ich würde mir einen sinnvollen Job suchen, bei dem ich mind. 5 Std. aktiv ausgefüllt bin am Tag,
sonst droht der Bore-Out. Außerdem sollte man zusehen daß man einen Arbeitsplatz erwischt,
der kein Home Office nötig macht oder höchstens 1 Tag die Woche.

Wo wäre das Problem bei schlechter Auslastung und Home Office? Bekommst du von Freizeit auch einen Bore-Out?

Das ist doch das Optimum. Dann mach halt zuhause Sport während der Home-Office-Hours. Mach den Haushalt, erledige privates Shopping, Banking, Geldanlage, private Recherchen etc.
Lies ein Buch..

Ich kann es verstehen, wenn man sich über zu wenig Arbeit auf der Arbeit beschwert. Aber wer auch zuhause nichts mit sich anzufangen weiß..?? Kein Plan, warum..

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Na und und wer gibt dir das Recht oder was qualifiziert dich den Sinn des Lebens zur pauschalisieren? Bist du Gott? Jeder wie er mag und wenn er am Ende des Lebens zurückblickt und sagt ja das war ein Leben, dann hat er doch aLles richtig gemacht. Nur weil die Gesellschaft immer weniger arbeiten will, ist es doch nicht verwerflich wenn man das nicht so sieht

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.02.2019:

Ich war zwei Jahren in Controlling, habe ca 2 Stunden pro Tag gearbeitet, 35 Stunden pro Woche trotzt des 40-Stunden Vertrags. Um 17:30 war ich immer daheim. Mir war es am Ende viel zu langweilig, habe zu Big4 gewechselt. Ich finde jetzt Big4 total bescheuert, wo Leute keine Freizeit und Privatsleben haben. Muss jetzt 10 Stunden pro Tag arbeiten und dafür weniger verdienen. Ich vermisse schon meinen gemütlichen Job, um 17:30 zu Hause zu sein und danach viele Aktivitäten machen und Freunden treffen.

Big4 Arbeitszeit ist wohl „überraschend“

Es ist nicht so “überraschend”. Was überraschend ist, dass die Leute solche lange Arbeitszeiten normal finden und merken nicht, dass es noch etwas im Leben gibt.

Manche arbeiten um zu leben, andere leben um zu arbeiten.
Nur weil du zu ersterem gehörst, bist du nicht moralisch überlegen.

Das ist richtig, allerdings wird der sozial bodenständigere Typ mit Familie und zig Freunden und 20 Hobbies wohl eher mehr Wert auf Freizeit legen, wohingegen der sozial vereinsamte Workholic gerne länger arbeitet, weil weder Frau noch Kind noch Freunde auf Ihn Zuhause warten ;)

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Ich hab kein Gefühl dafür, was fleißig ist, und was nicht. Bin bei einem KMU (Heilbronner Gegend) im Makreting und habe nich dass Gefühl, dass ich mich voll reinhänge. Bekomme aber nur gute Rückmeldungen und mach die Arbeit, die getan werden muss gewissenhaft aber dehne sie, weil es sonst nichts zu tun gibt. Im Home-Office ist das natürlich leichter. Habe aber dennoch ein schlechtes Gewissen...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Das kenne ich auch. Ich bekomme auch gute Rückmeldungen, obwohl ich oftmals nur wenige Stunden am Tag arbeite. Bin aber verfügbar falls etwas ist, auch außerhalb dieser Zeit. Trotzdem wirklich viel kommt nicht rum und eigentlich bin ich damit auch nicht wirklich happy. Aber ich bekomme einfach keine Aufgaben und muss mir alles selbst aus der Nase ziehen. Die Motivation dazu ist, auch wegen Corona und Homeoffice, im Keller. Habe schon überlegt den Job zu wechseln, weil meine Chef auch einfach nicht führt und alles laufen lässt un er auch selbst kaum von sich hören lässt.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Private Equity - durchschnitt ist 09:00 - 23:00, teilweise mal mehr, Freitag ein wenig weniger + selten am Wochenende. Insgesamt besser als Investment Banking zuvor, da warens gut und gerne 100h die woche.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

IB Praktikum (MM Top Player)
08:30-12:30, davon produktiv: im Schnitt wahrscheinlich 2,5h
13:30-19:30, davon produktiv: im Schnitt wahrscheinlich 4,0h
20:00-01:00, davon produktiv: im Schnitt wahrscheinlich 3,0h
= 9,5h

Ist aber nur der Durchschnitt, mit Pausen / Leerlauf / Quatschen abgezogen.

Gibt logischerweise auch Tage mit deutlich mehr produktiver Arbeitszeit.

Max. waren 20,5h im Büro, davon bestimmt 16h+ produktiv & im Dauerstress.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Das kenne ich auch. Ich bekomme auch gute Rückmeldungen, obwohl ich oftmals nur wenige Stunden am Tag arbeite. Bin aber verfügbar falls etwas ist, auch außerhalb dieser Zeit. Trotzdem wirklich viel kommt nicht rum und eigentlich bin ich damit auch nicht wirklich happy. Aber ich bekomme einfach keine Aufgaben und muss mir alles selbst aus der Nase ziehen. Die Motivation dazu ist, auch wegen Corona und Homeoffice, im Keller. Habe schon überlegt den Job zu wechseln, weil meine Chef auch einfach nicht führt und alles laufen lässt un er auch selbst kaum von sich hören lässt.

Same here, nur das ich meinem Chef absolut nichts vorwerfen kann außer dass er zu wenig delegiert. Habe super Bewertungen, Lob etc. aber langweile mich häufig. Ich bin heilfroh über HO, so kann man nebenbei sinnvolle Dinge wie Sport, Haushalt, Zocken etc. machen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Hast du im Vorstellungsgespräch gesagt, dass du ins PE wechseln willst, da du dir eine bessere Work-Life-Balance wünschst?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Private Equity - durchschnitt ist 09:00 - 23:00, teilweise mal mehr, Freitag ein wenig weniger + selten am Wochenende. Insgesamt besser als Investment Banking zuvor, da warens gut und gerne 100h die woche.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hast du im Vorstellungsgespräch gesagt, dass du ins PE wechseln willst, da du dir eine bessere Work-Life-Balance wünschst?

Private Equity - durchschnitt ist 09:00 - 23:00, teilweise mal mehr, Freitag ein wenig weniger + selten am Wochenende. Insgesamt besser als Investment Banking zuvor, da warens gut und gerne 100h die woche.

lol, 10/10
Das sind selbst für PE schlechte Arbeitszeiten. Wenn das kein UMM/MF ist, würde ich wegwechseln

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Max. waren 20,5h im Büro, davon bestimmt 16h+ produktiv & im Dauerstress.

Als ob irgendein Wissensarbeiter 16h produktiv arbeiten kann. Produktiv im Sinne, dass auch was sinnvolles raus kommt. Ich weiß natürlich, dass Wiwis gerne auch Mittagessen mit dem Chef oder Powerpoint Spaß als produktives arbeiten bezeichnen, aber das ist dann halt eine Deinitionsfrage. Den Bullshit von 100h Wochen könnt ihr zum angeben gerne in euren Bullshitbingo Meetings erzählen, aber im anonymen Forum hat sowas keinen Nutzen. Ich weiß in so altbackenen Läden ist Facetime immer noch trendy, aber seriously hört auf euch einzureden, dass ihr dabei "produktiv" seid.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Max. waren 20,5h im Büro, davon bestimmt 16h+ produktiv & im Dauerstress.

Als ob irgendein Wissensarbeiter 16h produktiv arbeiten kann. Produktiv im Sinne, dass auch was sinnvolles raus kommt. Ich weiß natürlich, dass Wiwis gerne auch Mittagessen mit dem Chef oder Powerpoint Spaß als produktives arbeiten bezeichnen, aber das ist dann halt eine Deinitionsfrage. Den Bullshit von 100h Wochen könnt ihr zum angeben gerne in euren Bullshitbingo Meetings erzählen, aber im anonymen Forum hat sowas keinen Nutzen. Ich weiß in so altbackenen Läden ist Facetime immer noch trendy, aber seriously hört auf euch einzureden, dass ihr dabei "produktiv" seid.

Kommt stark drauf an, was du als "produktiv" bezeichnest. Ist es produktiv, wenn ich den Fertigstellungsgrad eines Produkts erhöhe? Dann ist durchaus auch das Einfügen und Ausrichten von Logos produktiv.

Du klingst wie dieser typische Neider, der versucht hat ins IB zu kommen aber abgelehnt wurde und deswegen jetzt Hass schiebt. Wenn du es nicht schaffst so viel zu arbeiten, dann ist das dein Problem, aber deswegen so einen Quatsch zu schreiben ist unnötig

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Max. waren 20,5h im Büro, davon bestimmt 16h+ produktiv & im Dauerstress.

Als ob irgendein Wissensarbeiter 16h produktiv arbeiten kann. Produktiv im Sinne, dass auch was sinnvolles raus kommt. Ich weiß natürlich, dass Wiwis gerne auch Mittagessen mit dem Chef oder Powerpoint Spaß als produktives arbeiten bezeichnen, aber das ist dann halt eine Deinitionsfrage. Den Bullshit von 100h Wochen könnt ihr zum angeben gerne in euren Bullshitbingo Meetings erzählen, aber im anonymen Forum hat sowas keinen Nutzen. Ich weiß in so altbackenen Läden ist Facetime immer noch trendy, aber seriously hört auf euch einzureden, dass ihr dabei "produktiv" seid.

Kommt stark drauf an, was du als "produktiv" bezeichnest. Ist es produktiv, wenn ich den Fertigstellungsgrad eines Produkts erhöhe? Dann ist durchaus auch das Einfügen und Ausrichten von Logos produktiv.

Du klingst wie dieser typische Neider, der versucht hat ins IB zu kommen aber abgelehnt wurde und deswegen jetzt Hass schiebt. Wenn du es nicht schaffst so viel zu arbeiten, dann ist das dein Problem, aber deswegen so einen Quatsch zu schreiben ist unnötig

Von wissenschaftlichen Studien weiß man, dass die meisten Menschen es nur schaffen ca. 4 Stunden pro Tag wirklich produktiv zu sein. Danach fällt bereits die Leistungskurve ab. Man arbeitet zwar noch, aber zunehmend inneffizienter und schaft die Dinge, die zuvor vielleicht 30min gedauert hätten dann nur noch in 45min oder 60min. Leute, die sich einreden 8h oder mehr produktiv zu sein, belügen sich entweder selbst oder gehen irgendwelchen monoten, stupiden Tätigkeiten nach für die es nicht viel Konzentrationsfähigkeit braucht. Bereits die 40h Woche wird aus wissenschaftlicher Sicht als Realitätfremd bzgl. Biologischen Tatsachen betratet. Aber klar macht eure 100h, wenn es euch glücklich macht. Ist aber halt echte Zeitverschwendung. Schlaft euch lieber richtig aus und arbeitet dafür dann kürzer und besser.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Max. waren 20,5h im Büro, davon bestimmt 16h+ produktiv & im Dauerstress.

Als ob irgendein Wissensarbeiter 16h produktiv arbeiten kann. Produktiv im Sinne, dass auch was sinnvolles raus kommt. Ich weiß natürlich, dass Wiwis gerne auch Mittagessen mit dem Chef oder Powerpoint Spaß als produktives arbeiten bezeichnen, aber das ist dann halt eine Deinitionsfrage. Den Bullshit von 100h Wochen könnt ihr zum angeben gerne in euren Bullshitbingo Meetings erzählen, aber im anonymen Forum hat sowas keinen Nutzen. Ich weiß in so altbackenen Läden ist Facetime immer noch trendy, aber seriously hört auf euch einzureden, dass ihr dabei "produktiv" seid.

Kommt stark drauf an, was du als "produktiv" bezeichnest. Ist es produktiv, wenn ich den Fertigstellungsgrad eines Produkts erhöhe? Dann ist durchaus auch das Einfügen und Ausrichten von Logos produktiv.

Du klingst wie dieser typische Neider, der versucht hat ins IB zu kommen aber abgelehnt wurde und deswegen jetzt Hass schiebt. Wenn du es nicht schaffst so viel zu arbeiten, dann ist das dein Problem, aber deswegen so einen Quatsch zu schreiben ist unnötig

Nur und einzig die IB-Elite schafft es 24h am Tag produktiv zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Kommt stark drauf an, was du als "produktiv" bezeichnest. Ist es produktiv, wenn ich den Fertigstellungsgrad eines Produkts erhöhe? Dann ist durchaus auch das Einfügen und Ausrichten von Logos produktiv.

Du klingst wie dieser typische Neider, der versucht hat ins IB zu kommen aber abgelehnt wurde und deswegen jetzt Hass schiebt. Wenn du es nicht schaffst so viel zu arbeiten, dann ist das dein Problem, aber deswegen so einen Quatsch zu schreiben ist unnötig.

Klar bin ich so einer, wer arbeitet nicht gerne 80h als Angestellter, verschwendet seine besten Jahre für Zahlenschubsereien mit nem vergleichsweise niedrigen Stundenlohn. Praktisch sein Leben dem Unternehmen unterzuordnen als Angesteller, der noch nicht mal echt beteiligt ist am Unternehmen. Klingt sehr verlockend, aber eher für den Arbeitgeber.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Hast du im Vorstellungsgespräch gesagt, dass du ins PE wechseln willst, da du dir eine bessere Work-Life-Balance wünschst?

Private Equity - durchschnitt ist 09:00 - 23:00, teilweise mal mehr, Freitag ein wenig weniger + selten am Wochenende. Insgesamt besser als Investment Banking zuvor, da warens gut und gerne 100h die woche.

lol, 10/10
Das sind selbst für PE schlechte Arbeitszeiten. Wenn das kein UMM/MF ist, würde ich wegwechseln

Ich würde sagen, dass die Zeiten sogar eher zimelich OK sind - das WE ist bei vielen der großen Läden nämlich leider alles andere als frei.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.06.2021:

Kommt stark drauf an, was du als "produktiv" bezeichnest. Ist es produktiv, wenn ich den Fertigstellungsgrad eines Produkts erhöhe? Dann ist durchaus auch das Einfügen und Ausrichten von Logos produktiv.

Du klingst wie dieser typische Neider, der versucht hat ins IB zu kommen aber abgelehnt wurde und deswegen jetzt Hass schiebt. Wenn du es nicht schaffst so viel zu arbeiten, dann ist das dein Problem, aber deswegen so einen Quatsch zu schreiben ist unnötig.

Klar bin ich so einer, wer arbeitet nicht gerne 80h als Angestellter, verschwendet seine besten Jahre für Zahlenschubsereien mit nem vergleichsweise niedrigen Stundenlohn. Praktisch sein Leben dem Unternehmen unterzuordnen als Angesteller, der noch nicht mal echt beteiligt ist am Unternehmen. Klingt sehr verlockend, aber eher für den Arbeitgeber.

You made my day!

Das grosse Erwachen kommt bei vielen erst später. Und wofür das Ganze? Mehr Geld für Konsum? Selbst finanzielle Freiheit kann nur mit einer sehr hohen Sparquote einhergehen. Habe für mich deswegen für eine 4-Tagewoche entschieden, damit noch mehr Lebenszeit für Kinder und Interessen übrig bleibt. Ist einfach viel entspannter und man kann alles schön fokussiert machen als dauernd zu hetzen. Selbst finanziell macht es im Vergleich zu zwei Doppelverdienern praktisch keinen Unterschied, da mit steigendem Einkommen auch die Steuerbelastung, Arbeitsausgaben steigen und man keine Subventionen mehr erhählt. Der Sweet-Spot liegt m.E. bei einem 140-160% Pensum (Eltern mit Kindern).

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Wie kommt man eigentlich immer darauf, die besten Jahre im Leben irgendwo zwischen 16-35 zu sehen? Das ist auch wieder so eine Binsenweisheit.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Bei mir unterschiedlich. Heute und morgen ist mein Kalender proppevoll.. Mit Terminen (aktive und passive Beteiligung) sowie mit Arbeitsblockern (operatives Geschäft und strategische konzeptionelle Arbeit). Sonst gibt es auch Tage, da habe ich 0 Termine und auch 0 Bock - surfe dann wie nen wilder.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Kleine Unternehmensberatung, in dem das WLB sehr groß geschrieben wird.
Jeden Tag im Office von 8:30 bis 19:30, davon gehen eine Stunde Mittagspause weg.
Die Arbeitsintensität ist stark zyklisch. In Hochphasen wird man mehr oder minder gezwungen produktiv zu arbeiten, weil man sonst auch gerne mal bis spät in die Nacht sitzen muss. In Baisse Phase hat man so ziemlich garnichts zu tun.

Ich beneide den Themenersteller schon sehr.........

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Kleine Unternehmensberatung, in dem das WLB sehr groß geschrieben wird.
Jeden Tag im Office von 8:30 bis 19:30, davon gehen eine Stunde Mittagspause weg.
Die Arbeitsintensität ist stark zyklisch. In Hochphasen wird man mehr oder minder gezwungen produktiv zu arbeiten, weil man sonst auch gerne mal bis spät in die Nacht sitzen muss. In Baisse Phase hat man so ziemlich garnichts zu tun.

Ich beneide den Themenersteller schon sehr.........

Was ich nicht ganz verstehe, weshalb in den UBs nicht einfach mehr Leute eingestellt werden, um auf "normale" 8-9 Stunden Arbeitszeit zu kommen. So presst man ja nur die Leute aus, hat einen hohen Turnover, aber kann ja einen tiefen Stundenlohn bezahlen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

ÖD - Bundesbehörde. Meist <4 stunden. Mehr sind es nur, wenn man in Meetings hocken muss. Bin recht neu, dachte es wird besser. Aber man bekommt auch Lob für seine Arbeit, die man in 2-3 Stunden macht. Ist auf dauer ziemlicht frustrierend, weshalb ich weg wechsle.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Weil das Projekt ein gewisses budget hat und man lieber Person X 80k bezahlt als 2 Personen 50k. Des Weiteren hättest du mehr aufwand mehr Nebenkosten und vorallem müsstest du diese dann auch auf das projekt mitnehmen. Der Mandat hat aber nur ein begrenztes Budget, daher einfach Person X Doppelt arbeiten lassen.

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Kleine Unternehmensberatung, in dem das WLB sehr groß geschrieben wird.
Jeden Tag im Office von 8:30 bis 19:30, davon gehen eine Stunde Mittagspause weg.
Die Arbeitsintensität ist stark zyklisch. In Hochphasen wird man mehr oder minder gezwungen produktiv zu arbeiten, weil man sonst auch gerne mal bis spät in die Nacht sitzen muss. In Baisse Phase hat man so ziemlich garnichts zu tun.

Ich beneide den Themenersteller schon sehr.........

Was ich nicht ganz verstehe, weshalb in den UBs nicht einfach mehr Leute eingestellt werden, um auf "normale" 8-9 Stunden Arbeitszeit zu kommen. So presst man ja nur die Leute aus, hat einen hohen Turnover, aber kann ja einen tiefen Stundenlohn bezahlen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Keiner sagt, dass man den ganzen Tag über bei 100% Effizienz ist, aber du kannst auch trotz relativem Leistungsabfall nach 4 Stunden weiterhin produktiv arbeiten - Es behauptet ja auch keiner, dass in diesen 16 Stunden Tagen dann nicht Phasen dabei sind in denen man langsamer/ineffizienter ist oder sich auch mal mit weniger intellektuell anspruchsvollen Aufgaben beschäftigt (die gibt es halt immer und müssen auch erledigt werden) - am Ende ist die Produktivität aber trotzdem absolut gesehen weit höher als wenn du nur einen 8 Stunden (bzw effektiv 4-6 Stunden) Tag hast. Ist nicht so schwer zu verstehen, oder?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Keiner sagt, dass man den ganzen Tag über bei 100% Effizienz ist, aber du kannst auch trotz relativem Leistungsabfall nach 4 Stunden weiterhin produktiv arbeiten - Es behauptet ja auch keiner, dass in diesen 16 Stunden Tagen dann nicht Phasen dabei sind in denen man langsamer/ineffizienter ist oder sich auch mal mit weniger intellektuell anspruchsvollen Aufgaben beschäftigt (die gibt es halt immer und müssen auch erledigt werden) - am Ende ist die Produktivität aber trotzdem absolut gesehen weit höher als wenn du nur einen 8 Stunden (bzw effektiv 4-6 Stunden) Tag hast. Ist nicht so schwer zu verstehen, oder?

Und für dich ist es offenbar entsprechend schwer zu verstehen, dass durch dauerhaft exorbitant lange Arbeitszeiten die Produktivität derart in den Keller geht, dass du trotzdem weniger schaffst als in einer Arbeitszeit, die nur einen Bruchteil davon beträgt. Man schafft also keinesfalls zwingend in 16 Stunden mehr als in 8 Stunden, das Gegenteil ist eher der Fall.

(Natürlich bedarf es für solche Betrachtungen immer Tätigkeiten, deren Bewältigung auch stark von der eigenen Konzentration und Arbeitsfähigkeit abhängen. Ein gutes Gegenbeispiel sind Autofahrten, deren Dauer relativ unabhängig von der eigenen Konzentration sind.)

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Referent im öffentlichen Dienst, vor Corona 3-4 Stunden pro Tag, im Homeoffice eher 2 Stunden, manchmal auch den ganzen Tag frei. Habe die Corona-Zeit zeitweise am Strand auf den Kanaren verbracht, ab und zu paar Emails rausgehauen und Abends mal eine Präsentation gebaut, das wars. IM TVÖD wird ja nicht nach Leistung bezahlt, sondern nach abgesessen Jahren.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

Referent im öffentlichen Dienst, vor Corona 3-4 Stunden pro Tag, im Homeoffice eher 2 Stunden, manchmal auch den ganzen Tag frei. Habe die Corona-Zeit zeitweise am Strand auf den Kanaren verbracht, ab und zu paar Emails rausgehauen und Abends mal eine Präsentation gebaut, das wars. IM TVÖD wird ja nicht nach Leistung bezahlt, sondern nach abgesessen Jahren.

In ausnahmslos jeder Branche wird faktisch bis zu einer Grenze nach abgesessenen Jahren bezahlt. Und auch im öD hört das bei einer gewissen Zeit auf. Nach A16 oder in die B-Besoldung kommt keiner durch abgesessene Zeit.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 24.02.2019:

Hallo zusammen,

meine Frage an euch ist: wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich konzentriert?

Der Hintergrund meiner Frage ist, dass ich gefühlt nur rund 2h am Tag konzentriert arbeite und damit ziemlich gut durchkomme. Liegt das daran, dass alle nur so wenig arbeiten oder habe ich nur glück?

Zu meinem Hintergrund:
Ich bin vielleicht nicht der totale wiwi high performer, aber bestimmt auch nicht schlecht unterwegs. Praktika habe ich u.a. in Tier 3 UB & IB gemacht und bin nun seit einiger Zeit in einer bekannten inhouse Beratung fest angestellt. Bisher habe ich in allen Bereichen positives Feedback erhalten und nie etwas gehört wie "du arbeitest zu wenig" oder so etwas.
Ich denke mir oft, würde ich wirklich die 10-12h am Tag die ich im Büro sitze konzentriert arbeiten, würde ich natürlich viel mehr schaffen und entsprechend meine Vorgesetzten "schocken" mit der Menge an Arbeit die ich erledige, da diese sich schon mit den 2h Arbeit am Tag von mir zufrieden geben.
Ich arbeite übrigens nicht mehr als die 2h am Tag, weil ich generell ein recht fauler Typ bin und ich lieber sinnlos im Netz surfe als mich zu konzentrieren.

Wie sieht das ganze bei euch aus? Hier könnt ihr ja ehrlich sein. Arbeitet hier jemand von euch wirklich konzentriert viele Stunden am Tag? Oder ist es der Durchschnitt, auch in anspruchsvolleren Jobs, nur relativ wenig am Tag konzentriert zu arbeiten?

Im Durchschnitt einer Wochenarbeitszeit von 40h, arbeite ich ca. 20-25h wirklich.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

WiWi Gast schrieb am 17.06.2021:

(Natürlich bedarf es für solche Betrachtungen immer Tätigkeiten, deren Bewältigung auch stark von der eigenen Konzentration und Arbeitsfähigkeit abhängen. Ein gutes Gegenbeispiel sind Autofahrten, deren Dauer relativ unabhängig von der eigenen Konzentration sind.)

Stimmt aber selbst da nimmt die Konzentration ab. Es gibt nicht umsonst Lenkzeiten bei LKW Fahrern. UB und IB Hechte haben halt einfach das Selbstbild des Overachievers, der ständig am Arbeiten ist und merken gar nicht, wie ineffizient und schädlich das Ganze eigentlich ist. Ist halt ein Lifestyle.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Im Homeoffe bei 26 Grad im Zimmer nun etwas weniger als 50 Stunden.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Sehr interessante Beiträge hier.
Die IB/UB vs öD/Sachbearbeiter Diskussion sind m.M. vollkommen unnötig, da beide Bereiche in der Regel Menschen mit komplett verschiedenen Wertvorstellungen anziehen. Klar kann niemand 16, nicht mal 12h perfekt-produktiv arbeiten. Aber in 12h schaffst du halt mehr als 8h. Da kommt aber das Thema Schlafmangel auf.. ob man bei regelmäßig 5-6h Schlaf in 16h mehr Arbeit schafft als mit ausreichend Schlaf in 8h, das ist fragwürdig.

Ich arbeite in einem Startup. Ca. 35h produktiv und insgesamt ca. 45h-50h die Woche, der workload ist leider echt miese Brise aufgrund unerfahrener Chefs und starkem Wachstum. Konstant 8h Schlaf, 20min Mittags-Powernap, täglich Bewegung und gesunde Mahlzeiten machen es möglich lange effektiv zu arbeiten, nach bereits 2 Tagen weniger Schlaf geht die Produktivität aber gefühlt komplett runter.

Selbst im öD oder Konzern ist ja die Frage, ob man ein self-starter (ich rede hier nicht von high performern) ist oder nicht. Initiert man Projekte, Verbesserungen? Macht man seine Aufgaben gut und schaut über den Tellerrand, oder macht meine seine Tasks nur so, dass es gerade so reicht, nicht vom Chef direkt kritisiert zu werden?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Arbeitszeit wird sowieso total überschätzt. Letzlich zählt was man liefert. Ich hatte Kollegen, die haben in ihren 40h mehr kaputt gemacht als alles andere. Den fabrizierten Unsinn dürfen dann andere in einigen Stunden wieder aufräumen. Bei manchen wäre es von Vorteil sie würden aufhören Überstunden zu reisen und gestresst alle wuschig zu machen, nur um sich irgendwo zu profilieren.

antworten

Artikel zu WORKLOAD

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Antworten auf Wie viele Stunden am Tag arbeitet ihr wirklich?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 127 Beiträge

Diskussionen zu WORKLOAD

6 Kommentare

Mitläufer erwünscht?!

WiWi Gast

Sowas kenne ich mehr von Konzernen als von Mittelständlern. Ich würde sehr vorsichtig sein mit so einem Job. Wenn Du diesen Job ma ...

Weitere Themen aus Berufsleben