DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenTeilzeit

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Mich interessiert ein Stimmungsbild: Wer von euch arbeitet in Teilzeit und wie kam es an? Ohne, dass er eine Selbstständigkeit voranbringen will, Angehörige pflegt, Kinder großzieht oder aufgrund von Krankheit reduzieren musste? Also einfach nur, um mehr Freizeit zu haben. Mehr Hobbys nachzugehen, sich einfach mehr zu gönnen.

Ich möchte gerne in Teilzeit gehen, 6h täglich, weil das durch den Wegfall der Pause einen überdurchschnittlichen Freizeitgewinn ermöglicht.
Theoretisch wird das auch ermöglicht und besonders darauf geachtet, dass sich die Karriere trotzdem gut weiterentwickelt. Klappt tatsächlich auch, stelle ich aber nur bei den Frauen fest.
Bei uns ist mir kein einziger Mann bekannt der dauerhaft(!) in Teilzeit arbeitet, außer er ist bspw. in Altersteilzeit - und da passiert von der Karriere her ohnehin nicht mehr viel. Kollegen mit Kindern oder Angehörigen in Pflege kehren baldmöglichst in Vollzeit zurück.

Daher mache ich mir einfach etwas Sorgen, dann als fauler Mitarbeiter oder so zu gelten.
Einkommenstechnisch bin ich damit immer noch mehr als gut bedient, auch für's Alter reicht es. Bin keine Führungskraft und will auch keine werden.

Habt ihr da Erfahrungen?

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Du willst keine Führungskraft werden, aber sorgst dich um deine Karriere? Ohne zumindest irgend eine Art von Leitungsfunktion ist für die meisten Akademiker die Einstiegsstelle auch die höchste Karrierestufe. Es gibt keine Fachkarriere - ein Mythos. Gibt es für einige, wenige Mitarbeiter in einigen, wenigen technischen und wissenschaftlichen Bereichen bei einigen, wenigen Firmen.

Selbst bei den Big4 & Co. ist doch schon die erste Beförderung mit erster Führungserfahrung (Prüfungsleiter, noch nicht Manager) verbunden. In einem Konzern steigst du als Einkäufer, Buchhalter, Controller, usw. ein und die erste Karriere-Stufe ist Leitung Einkauf, Leitung Finanzen usw. (jeweils von deiner Konzerneinheit, also z.B. von deinem Werk).

Ich würde schätzen, 90% der BWLer machen keine Karriere und brauchen sich daher um so etwas nicht kümmern.

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Wie es ankommt? Erfahrungstechnisch schlecht. Ich arbeite Vollzeit und versuche seit Jahren eine Teilzeitstelle zu finden, einfach weil ich absolut kein Konsummensch bin und gar nicht verstehe warum ich doppelt soviel arbeiten soll, für ein 'mehr' an Geld, dass ich gar nicht haben will.

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Das ist so ein Privileg das nur Frauen zugestanden wird. Bei Männern kenne ich das wenn dann nur in Form von Alterszeit 2-3 Jahre vor der Rente.

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

WiWi Gast schrieb am 08.11.2020:

Du willst keine Führungskraft werden, aber sorgst dich um deine Karriere? Ohne zumindest irgend eine Art von Leitungsfunktion ist für die meisten Akademiker die Einstiegsstelle auch die höchste Karrierestufe. Es gibt keine Fachkarriere - ein Mythos. Gibt es für einige, wenige Mitarbeiter in einigen, wenigen technischen und wissenschaftlichen Bereichen bei einigen, wenigen Firmen.

Selbst bei den Big4 & Co. ist doch schon die erste Beförderung mit erster Führungserfahrung (Prüfungsleiter, noch nicht Manager) verbunden. In einem Konzern steigst du als Einkäufer, Buchhalter, Controller, usw. ein und die erste Karriere-Stufe ist Leitung Einkauf, Leitung Finanzen usw. (jeweils von deiner Konzerneinheit, also z.B. von deinem Werk).

Ich würde schätzen, 90% der BWLer machen keine Karriere und brauchen sich daher um so etwas nicht kümmern.

Warum sollte es denn keine Fachkarrieren geben? Es gibt unterschiedlich anspruchsvolle Aufgabenfelder sowohl innerhalb von Fachbereichen als auch übergreifend. Dass diese Bereiche dafür auch eine gewisse Größe haben müssen ist klar.

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Einfach machen. Ich bin eine Frau ohne Kinder und will auch aus Freizeitgründen (bzw. damit ich überhaupt irgendetwas von meinem Leben habe) auf 75 - 80 % reduzieren. Wir werden immer mehr!

Ich werde das Thema nächstes Jahr, sobald der neue Mitarbeiter kommt und eigearbeitet ist, ansprechen. Chefs verstehen das logischerweise nie richtig, weil sie sich ja für den exakt gegenteiligen Weg entschieden haben. Aber wenn sie dich kennen, du menschlich ins Teams passt und sie auf deine Leistung vertrauen, dann können sie es sich gar nicht leisten, dich einfach zu feuern. Mag bei Berufsanfängern aber noch anders sein.

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Habe ich als Mann auch gemacht und viel befürchtet.
Faktisch war es dann so: die eigene Person ist insgesamt weniger wichtig, als man selbst denkt.
Kollegen haben mir gesagt, sie würden das auch gerne, wenn sie keinen Kredit hätten.

Klappt vielleicht nicht überall, aber wenn man es nicht versucht, wird man es nie bekommen.
Wär doch schade, oder?

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Habe als Mann 2 Jahre in Teilzeit 50% und Remote gearbeitet. Schönste Zeit meines Lebens. Kollegen haben zwar blöd geguckt, aber am Ende hat mir jeder gesagt, dass ich das richtig gemacht habe. Im Moment arbeite ich wieder Vollzeit um bisschen was anzusparen und dann wieder in Teilzeit. Diesmal 80 %. Karriere ist nicht tot, aber auch nicht überragend. Lebensqualität ist aber sehr gut. Von daher...

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Ich arbeite seit 2019 auch in Teilzeit (50%) was pro Woche bei mir 19 Stunden sind.
Allesamt an den Vormittagen zwischen 9:00 und 13:30 Uhr. Bin in der IT tätig.

Ich habe mir mit meiner Freundin zusammen ein älteres Haus am Stadtrand von Düsseldorf für "kleines Geld" mit einem erheblichen Renovierungsbedarf gekauft. Bin gelernter Tischler und kann bis auf die Dinge rund ums Thema Strom alles selber machen.

Meine Freundin ist CFO bei einem KMU und es ist einfach nur deutlich günstiger, wenn ich die Arbeiten am Haus erledige. Statt ewig auf die Termine der (im Vergleich deutlich teureren) Handwerker zu warten.

Ab kommendem Frühjahr gehe ich wieder in die Vollzeit-Beschäftigung.
Ging alles ganz problemlos.

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Du willst keine Führungskraft werden, aber sorgst dich um deine Karriere? Ohne zumindest irgend eine Art von Leitungsfunktion ist für die meisten Akademiker die Einstiegsstelle auch die höchste Karrierestufe. Es gibt keine Fachkarriere - ein Mythos. Gibt es für einige, wenige Mitarbeiter in einigen, wenigen technischen und wissenschaftlichen Bereichen bei einigen, wenigen Firmen.

Selbst bei den Big4 & Co. ist doch schon die erste Beförderung mit erster Führungserfahrung (Prüfungsleiter, noch nicht Manager) verbunden. In einem Konzern steigst du als Einkäufer, Buchhalter, Controller, usw. ein und die erste Karriere-Stufe ist Leitung Einkauf, Leitung Finanzen usw. (jeweils von deiner Konzerneinheit, also z.B. von deinem Werk).

Ich würde schätzen, 90% der BWLer machen keine Karriere und brauchen sich daher um so etwas nicht kümmern.

Warum sollte es denn keine Fachkarrieren geben? Es gibt unterschiedlich anspruchsvolle Aufgabenfelder sowohl innerhalb von Fachbereichen als auch übergreifend. Dass diese Bereiche dafür auch eine gewisse Größe haben müssen ist klar.

Karriere macht nur wer Führungsverantwortung hat.

Alles andere ist keine Karriere.

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

WiWi Gast schrieb am 11.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Du willst keine Führungskraft werden, aber sorgst dich um deine Karriere? Ohne zumindest irgend eine Art von Leitungsfunktion ist für die meisten Akademiker die Einstiegsstelle auch die höchste Karrierestufe. Es gibt keine Fachkarriere - ein Mythos. Gibt es für einige, wenige Mitarbeiter in einigen, wenigen technischen und wissenschaftlichen Bereichen bei einigen, wenigen Firmen.

Selbst bei den Big4 & Co. ist doch schon die erste Beförderung mit erster Führungserfahrung (Prüfungsleiter, noch nicht Manager) verbunden. In einem Konzern steigst du als Einkäufer, Buchhalter, Controller, usw. ein und die erste Karriere-Stufe ist Leitung Einkauf, Leitung Finanzen usw. (jeweils von deiner Konzerneinheit, also z.B. von deinem Werk).

Ich würde schätzen, 90% der BWLer machen keine Karriere und brauchen sich daher um so etwas nicht kümmern.

Warum sollte es denn keine Fachkarrieren geben? Es gibt unterschiedlich anspruchsvolle Aufgabenfelder sowohl innerhalb von Fachbereichen als auch übergreifend. Dass diese Bereiche dafür auch eine gewisse Größe haben müssen ist klar.

Karriere macht nur wer Führungsverantwortung hat.

Alles andere ist keine Karriere.

Wer so eingeschränkt und vor allem objektiv falsch denkt hat sich ohnehin disqualifiziert. Du scheinst nur einen äußerst reduzierten Blick in die Berufswelt zu haben.

antworten
Mietzi

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

So ein Unsinn.

WiWi Gast schrieb am 11.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Du willst keine Führungskraft werden, aber sorgst dich um deine Karriere? Ohne zumindest irgend eine Art von Leitungsfunktion ist für die meisten Akademiker die Einstiegsstelle auch die höchste Karrierestufe. Es gibt keine Fachkarriere - ein Mythos. Gibt es für einige, wenige Mitarbeiter in einigen, wenigen technischen und wissenschaftlichen Bereichen bei einigen, wenigen Firmen.

Selbst bei den Big4 & Co. ist doch schon die erste Beförderung mit erster Führungserfahrung (Prüfungsleiter, noch nicht Manager) verbunden. In einem Konzern steigst du als Einkäufer, Buchhalter, Controller, usw. ein und die erste Karriere-Stufe ist Leitung Einkauf, Leitung Finanzen usw. (jeweils von deiner Konzerneinheit, also z.B. von deinem Werk).

Ich würde schätzen, 90% der BWLer machen keine Karriere und brauchen sich daher um so etwas nicht kümmern.

Warum sollte es denn keine Fachkarrieren geben? Es gibt unterschiedlich anspruchsvolle Aufgabenfelder sowohl innerhalb von Fachbereichen als auch übergreifend. Dass diese Bereiche dafür auch eine gewisse Größe haben müssen ist klar.

Karriere macht nur wer Führungsverantwortung hat.

Alles andere ist keine Karriere.

antworten
WiWi Gast

Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Kommt auf das Unternehmen an. Im Grunde ist aber eins klar: Karriere wird dann schwieriger. Hatte es bei meinem Chef angedeutet - Begeisterung war nicht da. Muss vermutlich garnicht mit Ihm sprechen, da es auch über die Personalbteilung gehen würde...
Vielleicht paar Punkte die man bei bedenken muss:

  1. Aufpassen, dass sich die Arbeit nicht verdichtet. D.h. man arbeitet zwar 30h die Woche kriegt aber die gleichen Aufgaben.
  2. Schauen, dass man die Benefits beibhält. Also Kaffeepause etc. mit Kollegen sollte schon drin bleiben.

Falls beides erfüllt ist. Los.

PS:
Ich persönlich überlege noch ob ich das so angehen möchte. Evtl. nur 3 Tage die Woche arbeiten - dann ist zumindest (2.) erfüllt.

antworten

Artikel zu Teilzeit

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Ein Viertel der Studierenden faktisch im Teilzeit-Studium

Zwei aufgeschnittene Orangenhälften liegen nebeneinander.

Neue DSW-Sozialerhebung: Die 41-Stunden-Woche ist bei Studierenden die Regel.

Stifterverband fordert mehr Teilzeitstudiengänge

Hände halten einen Babybauch in einem Strickkleid.

Mehr als ein Viertel der zwei Millionen deutschen Studierenden absolviert sein Studium faktisch in Teilzeit. So arbeiten 27 Prozent aller Studierenden im Erststudium nebenher mehr als 17 Stunden pro Woche. Das Studienangebot der Hochschulen trägt dem allerdings kaum Rechnung.

Immer mehr Frauen arbeiten Teilzeit

Ein graues Schild mit einem Symbol für eine Damentoilette.

Im Jahr 2014 waren elf Millionen Frauen teilzeitbeschäftigt, das sind doppelt so viele wie 1991. Auch der Anteil der Frauen an den Beschäftigten ist seit 1991 gestiegen und zwar um fünf Prozentpunkte. Damit war 2014 fast die Hälfte aller Beschäftigten weiblich. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Entwicklung der Erwerbs- und Arbeitszeitmuster seit der Wiedervereinigung hervor.

Ungenutztes Arbeitskräftepotenzial: 6,7 Millionen Menschen wollen mehr Arbeit

Ein verschnörkeltes Schild mit der Aufschrift: Arbeit ist des Bürgers Zierde.

Im Jahr 2012 wünschten sich rund 6,7 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 74 Jahren Arbeit oder mehr Arbeitsstunden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Grundlage der Arbeitskräfteerhebung weiter mitteilt, setzt sich dieses ungenutzte Arbeitskräftepotenzial aus 2,3 Millionen Erwerbslosen, 1,1 Millionen Personen in Stiller Reserve und insgesamt 3,3 Millionen Unterbeschäftigten zusammen.

Vier von fünf Frauen im mittleren Management fordern flexiblere Arbeitszeiten

Um Familie und Karriere besser in Einklang zu bringen, wünschen sich Frauen im mittleren Management in erster Linie flexiblere Arbeitszeiten. 81 Prozent der Mittelmanagerinnen sehen in beweglichen Arbeitszeitmodellen die größte konkrete Hilfe noch vor mehr Führungspositionen in Teilzeit und verbesserten Betreuungsangeboten für Kinder.

Ungenutztes Arbeitskräftepotenzial im Jahr 2011 bei 7,4 Millionen Menschen

Im Jahr 2011 wünschten sich nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung rund 7,4 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 74 Jahren Arbeit oder mehr Arbeitsstunden.

Teilzeitquote von Frauen in Deutschland deutlich über EU-Durchschnitt

Erwerbstätige Frauen in Deutschland arbeiten im Vergleich zu Frauen in anderen EU-Ländern überdurchschnittlich häufig in Teilzeit. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren 2010 in Deutschland insgesamt 69,6 Prozent der 20- bis 64-jährigen Frauen erwerbstätig.

Immer mehr Menschen arbeiten in Teilzeit

Auf dem Gepäckträger eines abgestellten Fahrrads hängen zwei rote Taschen mit Zeitungen.

In Deutschland ist im letzten Jahrzehnt zwar die Zahl der Erwerbstätigen deutlich gewachsen, doch die Arbeitsstunden sind nicht mehr geworden. Das Beschäftigungswachstum kam allein durch einen Zuwachs bei den Teilzeitarbeitsplätzen zustande. Deren Zahl ist um etwa 40 Prozent gestiegen.

Statistik: Atypische Beschäftigung

Was beschreibt der Indikator "Atypische Beschäftigung"?

Arbeitsmarktstudie - Immer weniger traditionelle Beschäftigungsverhältnisse

Ausbildung, Handwerk,

Die Zahl der traditionellen Beschäftigungsverhältnisse ist in Deutsch­land seit 2001 im internationalen Vergleich stark zurückgegangen. Dagegen nahm der Umfang von Teilzeitjobs und befristeter Beschäftigung deutlich zu. Dies zeigt eine Studie der Bertelsmann Stif­tung, die gemeinsam mit dem Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erstellt wurde.

Immer mehr Vollzeit-Jobs werden abgebaut

Ein Glas Sekt vor schwarzem Hintergrund.

Bei den Vollzeitbeschäftigten war im dritten Quartal 2009 ein Rückgang von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Im zweiten Quartal lag der Rückgang gegenüber dem Vorjahr erst bei 0,8 Prozent.

Teilzeitarbeit fördert Flexibilität und Produktivität

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Unter Ertragsgesichtspunkten wird Teilzeitarbeit von Unternehmen als vorteilhaft eingeschätzt. Unter reinen Kostengesichtspunkten beurteilen sie Teilzeit dagegen sehr unterschiedlich.

Informationsportal zur Teilzeitarbeit

Teilzeitarbeit

Das Portal »Teilzeit-Info« des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) informiert rund um die Teilzeitarbeit und bietet darüber hinaus einen Teilzeitgehalts-Rechner.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Antworten auf Wer arbeitet in Teilzeit (ohne Selbstständigkeit, Kind, Pflege o.ä.)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Teilzeit

Weitere Themen aus Berufsleben